SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 32
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn
setzen beim Fahrertraining auf 3D-basiertes E-Learning
Reinhold Kusche
Stadler Pankow GmbH, Leiter Service-Dokumentation & Schulungsbereich
Wir danken Herrn Kusche für den Vortrag auf dem DOKU-FORUM 2017 und für die
Bereitstellung der Folien.
VON PANKOW ZUM KU'DAMM
BVG-FAHRERAUSBILDUNG MIT CBT
STAP-OA5 Reinhold Kusche, Schwarzenberg, 18. Mai 2017
AGENDA
1. Wer ist STADLER?
2. Warum Computer Based Training bei der BVG?
3. Welche Anforderungen stellt die BVG?
4. Das STADLER-Lösungskonzept
5. Die Herausforderungen
2CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
AGENDA
1. Wer ist STADLER?
2. Warum Computer Based Training bei der BVG?
3. Welche Anforderungen stellt die BVG?
4. Das STADLER-Lösungskonzept
5. Die Herausforderungen
3CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
WER IST STADLER?
4CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
WER IST STADLER?
5CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
WER IST STADLER?
6CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
WER IST STADLER?
7CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 8
SEGMENTIERUNG MODULARE KONZEPTE TAILOR-MADE-FAHRZEUGKONZEPTE
STADTVERKEHR
VOLLBAHNEN
LRV
Metro
DMU
EMU
Wagen
Lok
Straßenbahn
Tram Train
Metro
Regio / S-Bahn
Regio / S-Bahn
Intercityzüge
Hochgeschwin-
digkeitszug
Streckenlok. Diesel / Zweikraft /
Elektrisch
Rangierlokomotive /
Sondereinsatzfahrzeug
Passagier- & Schlafwagen
Güterwagen
≤ 80 km/h
≤ 100 km/h
≤ 100 km/h
≤ 140 km/h
≤ 160 km/h
≤ 200 km/h
≤ 250 km/h
> 250 km/hSehr hohe Geschw.
WER IST STADLER?
NORWEGEN
Bergen
SCHWEDEN
Stockholm
WEISSRUSSLAND
Minsk
POLEN
Warschau, Siedlce, Lodz
DEUTSCHLAND
Berlin
UNGARN
Pusztaszabolcs
Szolnok
ÖSTERREICH
Linz
ALGERIEN
Algier
SPANIEN
Valencia
Alicante
Mallorca
NIEDERLANDE
Leeuwarden
Nijmegen
Venlo
DÄNEMARK
Aarhus
ITALIEN
Meran
Sassari
SCHWEIZ
Bussnang, Altenrhein
Winterthur, Biel
FRANKREICH
Lyon
Arc-lès-Gray
STADLER RAIL GROUP
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 9
STANDORTE
Produktionsstandorte
Instandhaltungsstandorte
VEREINIGTE STAATEN
Salt Lake City
STADLER RAIL GROUP
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 10
DATEN & FAKTEN
Hauptsitz
Bussnang (Schweiz)
Eigentümer
83 %
5 %
12 %
Peter Spuhler
RAG-Stiftung
Umsatz (Mio. CHF)
0
500
1000
1500
2000
2500
Mitarbeiterentwicklung
0
1000
2000
3000
4000
5000
6000
7000
Stadler Bussnang AG Stadler Altenrhein AG
Stadler Reinickendorf GmbH Stadler Ungarn
Stadler Praha s.r.o. Stadler Italien
Stadler Niederlande B.V. Stadler Rail Service
Stadler Winterthur AG Stadler Pankow GmbH
Stadler Polska Sp. z. o. o. Stadler Algérie Eurl
Stadler Linz GmbH Stadler Stahlguss AG
Stadler Minsk Stadler Valencia
AGENDA
1. Wer ist STADLER?
2. Warum Computer Based Training bei der BVG?
3. Welche Anforderungen stellt die BVG?
4. Das STADLER-Lösungskonzept
5. Die Herausforderungen
11CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
AGENDA
1. Wer ist STADLER?
2. Warum Computer Based Training bei der BVG?
3. Welche Anforderungen stellt die BVG?
4. Das STADLER-Lösungskonzept
5. Die Herausforderungen
12CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
WARUM CBT BEI DER BVG?
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 13
viele Fahrzeugewenige Fahrzeuge
viele Fahrer
wenige Fahrer
klassisches
Training
CBT
WARUM CBT BEI DER BVG?
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 14
AGENDA
1. Wer ist STADLER?
2. Warum Computer Based Training bei der BVG?
3. Welche Anforderungen stellt die BVG?
4. Das STADLER-Lösungskonzept
5. Die Herausforderungen
15CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
AGENDA
1. Wer ist STADLER?
2. Warum Computer Based Training bei der BVG?
3. Welche Anforderungen stellt die BVG?
4. Das STADLER-Lösungskonzept
5. Die Herausforderungen
16CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
• intuitiv bedienbar
• durchgängig navigierbar
• flexibel
• motivierend
• einfach in vorhandene IT-Landschaft integrierbar
• Einbindung in Learning Management System (LMS)?
• BVG-CBT-Standards (z. B. SCORM)?
• Welche IT wird für CBT genutzt?
• Nutzung des vorhandenen Fahrsimulators?
ANFORDERUNGEN DER BVG
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 17
AGENDA
1. Wer ist STADLER?
2. Warum Computer Based Training bei der BVG?
3. Welche Anforderungen stellt die BVG?
4. Das STADLER-Lösungskonzept
5. Die Herausforderungen
18CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
AGENDA
1. Wer ist STADLER?
2. Warum Computer Based Training bei der BVG?
3. Welche Anforderungen stellt die BVG?
4. Das STADLER-Lösungskonzept
5. Die Herausforderungen
19CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
• CBT-Art
• 1:1-Umsetzung von Präsenztrainings
• Bild, Texte und Sprache
• Screencast
• Animation, Video
• Übung und Lernkontrolle
DAS STADLER-LÖSUNGSKONZEPT
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 20
• CBT-Art
• 1:1-Umsetzung von Präsenztrainings
• Bild, Texte und Sprache
• Screencast
• Animation, Video
• Übung und Lernkontrolle
DAS STADLER-LÖSUNGSKONZEPT
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 21
• Struktur
• Lernen
• Nachschlagen
• Lernkontrolle
• „Drehbuch“
• Synthetische Sprache („Text to Speech“)
DAS STADLER-LÖSUNGSKONZEPT
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 22
AGENDA
1. Wer ist STADLER?
2. Warum Computer Based Training bei der BVG?
3. Welche Anforderungen stellt die BVG?
4. Das STADLER-Lösungskonzept
5. Die Herausforderungen
23CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
AGENDA
1. Wer ist STADLER?
2. Warum Computer Based Training bei der BVG?
3. Welche Anforderungen stellt die BVG?
4. Das STADLER-Lösungskonzept
5. Die Herausforderungen
24CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
• Modellaufbereitung
• CAD-Modell
• verschiedene Varianten des Modells, je nach Visualisierungsaufgabe:
• gesamter Zug mit stark reduzierten „Innereien“
• Cockpit mit allen Details, wobei hier dann alles außerhalb des Cockpits
gelöscht wurde
„Die größte Herausforderung war die Größe des Zuges. Wir haben ein Modell
erstellt, das nur den A-Wagen mit den notwendigen bzw. sichtbaren Elementen
zeigt. Sind weitere Wagen im Video zu sehen, wurden diese aus dem A-Wagen
erstellt und stellen nur eine leere Hülle dar.“
DIE HERAUSFORDERUNGEN
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 25
• Modellaufbereitung
• CAD-Modell
„Wir mussten lernen, die Sprache des Konstrukteurs zu verstehen, um aus den
vielen Zeichnungsnummern das herauszufiltern, was für unser Modell notwendig
war. Da kam es schon mal vor, dass beim Reduzieren plötzlich irgendwo „ein
Loch" entstand, das wieder zumodelliert werden musste.“
„Wir bewegen nie den Zug, sondern den Bahnhof, da dessen 3D-Modell deutlich
einfacher als das 3D-Modell des Zuges und somit einfacher zu animieren und
schneller zu rendern ist.“
DIE HERAUSFORDERUNGEN
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 26
• Modellaufbereitung
• CAD-Modell
• Schablonen der Pulttafeln
• Fotos/Videos
„Von enormem Vorteil war und ist es, dass wir auf dem Betriebsbahnhof alle
Funktionen der U-Bahn testen und Fahrten durchführen konnten. Das
ermöglichte uns, die genauen Abläufe zu sehen. Das Fahrerhandbuch ist sehr
umfassend beschrieben, aber für eine bildliche Darstellung brauchten wir mehr
Informationen, z. B. wie leuchten die Tastschalter (Blinken, kurz Aufleuchten oder
Dauerleuchten) oder wie reagiert der Zug beim Anfahren und Bremsen.“
DIE HERAUSFORDERUNGEN
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 27
• Drehbuch
• Bedienungshandbuch als gute Vorlage – die meisten
Texte, auch die Sprechertexte – sind 1:1 entnommen.
• Für die realistische Wiedergabe in einem 3D-Video
sind die Informationen darin aber dennoch nicht
ausreichend:
• Fotos/Videos, um die Stellungen/Stati der Bedien-
und Anzeigeelemente vor, während und nach dem
gezeigten Vorgang korrekt wiedergeben zu
können
DIE HERAUSFORDERUNGEN
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 28
Verwendung zahlreicher Werkzeuge:
• Modellaufbereitung
• Texturierung der Buttons und Schalter
• 3D-Animation
• TTS (Text-to-Speech)
• Post-Produktion (Videoschnitt)
• Video-Encoding (Video-Kompression)
• Authoring
DIE HERAUSFORDERUNGEN
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 29
Kostendruck
DIE HERAUSFORDERUNGEN
CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 30
100%
440%
BHB - CBT
VON PANKOW ZUM KU'DAMM
BVG-FAHRERAUSBILDUNG MIT CBT
STAP-OA5-Reinhold Kusche, Schwarzenberg, 18. Mai 2017

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn setzen beim Fahrertraining auf 3D-basiertes E-Learning | DOKU-FORUM 2017

OXL AG - Case Study Mercedes-Benz Schweiz AG
OXL AG - Case Study Mercedes-Benz Schweiz AGOXL AG - Case Study Mercedes-Benz Schweiz AG
OXL AG - Case Study Mercedes-Benz Schweiz AG
David Zeindler
 
2013 04-12 iud würzburg
2013 04-12 iud würzburg2013 04-12 iud würzburg
2013 04-12 iud würzburg
Ergosign GmbH
 
Webinar - Pay-per-Use im Maschinenbau – Umgesetzt mit der SAP Cloud
Webinar - Pay-per-Use im Maschinenbau – Umgesetzt mit der SAP CloudWebinar - Pay-per-Use im Maschinenbau – Umgesetzt mit der SAP Cloud
Webinar - Pay-per-Use im Maschinenbau – Umgesetzt mit der SAP Cloud
Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG
 

Ähnlich wie Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn setzen beim Fahrertraining auf 3D-basiertes E-Learning | DOKU-FORUM 2017 (20)

BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
BIM in Eigenregie im Planungsbüro erfolgreich einführen
 
Der Product Backlog: Ein Werkzeug für Teambuilding?
Der Product Backlog: Ein Werkzeug für Teambuilding?Der Product Backlog: Ein Werkzeug für Teambuilding?
Der Product Backlog: Ein Werkzeug für Teambuilding?
 
Ist der Backolg ein Werkzeug für Teambuilding?
Ist der Backolg ein Werkzeug für Teambuilding?Ist der Backolg ein Werkzeug für Teambuilding?
Ist der Backolg ein Werkzeug für Teambuilding?
 
Ist der Backolg ein Werkzeug für Teambuilding?
Ist der Backolg ein Werkzeug für Teambuilding?Ist der Backolg ein Werkzeug für Teambuilding?
Ist der Backolg ein Werkzeug für Teambuilding?
 
OXL AG - Case Study Mercedes-Benz Schweiz AG
OXL AG - Case Study Mercedes-Benz Schweiz AGOXL AG - Case Study Mercedes-Benz Schweiz AG
OXL AG - Case Study Mercedes-Benz Schweiz AG
 
Agiles definieren einer Produktstrategie
Agiles definieren einer ProduktstrategieAgiles definieren einer Produktstrategie
Agiles definieren einer Produktstrategie
 
Grundlagen Schulung
Grundlagen SchulungGrundlagen Schulung
Grundlagen Schulung
 
Agil oder CMM? Was bringt mehr? Folien
Agil oder CMM? Was bringt mehr? FolienAgil oder CMM? Was bringt mehr? Folien
Agil oder CMM? Was bringt mehr? Folien
 
Die gute IT-Ausschreibung aus Anwendersicht
Die gute IT-Ausschreibung aus AnwendersichtDie gute IT-Ausschreibung aus Anwendersicht
Die gute IT-Ausschreibung aus Anwendersicht
 
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
Webinar - Agil? Na klar! Aber wie?
 
Workshop Lernvideos produzieren_Juli2017
Workshop Lernvideos produzieren_Juli2017Workshop Lernvideos produzieren_Juli2017
Workshop Lernvideos produzieren_Juli2017
 
UX Congress 2016: Agile als Agentur – Ideen, Fails und Learnings
UX Congress 2016: Agile als Agentur – Ideen, Fails und LearningsUX Congress 2016: Agile als Agentur – Ideen, Fails und Learnings
UX Congress 2016: Agile als Agentur – Ideen, Fails und Learnings
 
mcchip-dkr inside 2017/2018
mcchip-dkr inside 2017/2018mcchip-dkr inside 2017/2018
mcchip-dkr inside 2017/2018
 
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital BernSchweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
Schweizer BIM Kongress 2017: Referat von Bruno Jung, Inselspital Bern
 
2013 04-12 iud würzburg
2013 04-12 iud würzburg2013 04-12 iud würzburg
2013 04-12 iud würzburg
 
Webtalk - Agil zum Ziel
Webtalk - Agil zum ZielWebtalk - Agil zum Ziel
Webtalk - Agil zum Ziel
 
Application Lifecycle Management für Tester (mit TFS 2012)
Application Lifecycle Management für Tester (mit TFS 2012)Application Lifecycle Management für Tester (mit TFS 2012)
Application Lifecycle Management für Tester (mit TFS 2012)
 
PLM u. I4.0 Recruitment
PLM u. I4.0 RecruitmentPLM u. I4.0 Recruitment
PLM u. I4.0 Recruitment
 
Webinar - Pay-per-Use im Maschinenbau – Umgesetzt mit der SAP Cloud
Webinar - Pay-per-Use im Maschinenbau – Umgesetzt mit der SAP CloudWebinar - Pay-per-Use im Maschinenbau – Umgesetzt mit der SAP Cloud
Webinar - Pay-per-Use im Maschinenbau – Umgesetzt mit der SAP Cloud
 
Secure Linux Adminstration Conference 2015: Wie bringt man seine IT-Service P...
Secure Linux Adminstration Conference 2015: Wie bringt man seine IT-Service P...Secure Linux Adminstration Conference 2015: Wie bringt man seine IT-Service P...
Secure Linux Adminstration Conference 2015: Wie bringt man seine IT-Service P...
 

Mehr von TANNER AG

Mehr von TANNER AG (20)

15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Salah.pdf
 
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Pfeiffer.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Pfeiffer.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Pfeiffer.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Pfeiffer.pdf
 
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Trslic.pdf
 
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Koch.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Koch.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Koch.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Koch.pdf
 
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Engmann.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Engmann.pdf15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Engmann.pdf
15. TANNER-Hochschulwettbewerb Präsentation Team Engmann.pdf
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
 14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg) 14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Yu (Hochschule Merseburg)
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dell (Technische Hochschule Mit...
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Lohmann (Fachhochschule Südwest...
 
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
14. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Mayer (Karlsruher Institut für ...
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Stoll (Technische Hochschule Mi...
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Roth (Hochschule Aalen)
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kunz (Hochschule Merseburg)
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Dörfl (Hochschule München)
 
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
13. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Bögemann (Fachhochschule Südwes...
 
Dokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
Dokumentationserstellung integriert im PDM-ProzessDokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
Dokumentationserstellung integriert im PDM-Prozess
 
Intelligente Informationen
Intelligente InformationenIntelligente Informationen
Intelligente Informationen
 
Von Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & ErstellungsprozesseVon Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
Von Papier zu digital – Anforderungen & Erstellungsprozesse
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Schildberg (Karlsruher Institut...
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg) 12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kerchnawe (Hochschule Merseburg)
 
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
12. TANNER-Hochschulwettbewerb | Beitrag Team Kühle (Fachhochschule Südwestfa...
 

Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn setzen beim Fahrertraining auf 3D-basiertes E-Learning | DOKU-FORUM 2017

  • 1. Sicher von Pankow zum Ku’damm – Stadler und die Berliner U-Bahn setzen beim Fahrertraining auf 3D-basiertes E-Learning Reinhold Kusche Stadler Pankow GmbH, Leiter Service-Dokumentation & Schulungsbereich Wir danken Herrn Kusche für den Vortrag auf dem DOKU-FORUM 2017 und für die Bereitstellung der Folien.
  • 2. VON PANKOW ZUM KU'DAMM BVG-FAHRERAUSBILDUNG MIT CBT STAP-OA5 Reinhold Kusche, Schwarzenberg, 18. Mai 2017
  • 3. AGENDA 1. Wer ist STADLER? 2. Warum Computer Based Training bei der BVG? 3. Welche Anforderungen stellt die BVG? 4. Das STADLER-Lösungskonzept 5. Die Herausforderungen 2CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 4. AGENDA 1. Wer ist STADLER? 2. Warum Computer Based Training bei der BVG? 3. Welche Anforderungen stellt die BVG? 4. Das STADLER-Lösungskonzept 5. Die Herausforderungen 3CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 5. WER IST STADLER? 4CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 6. WER IST STADLER? 5CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 7. WER IST STADLER? 6CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 8. WER IST STADLER? 7CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 9. CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 8 SEGMENTIERUNG MODULARE KONZEPTE TAILOR-MADE-FAHRZEUGKONZEPTE STADTVERKEHR VOLLBAHNEN LRV Metro DMU EMU Wagen Lok Straßenbahn Tram Train Metro Regio / S-Bahn Regio / S-Bahn Intercityzüge Hochgeschwin- digkeitszug Streckenlok. Diesel / Zweikraft / Elektrisch Rangierlokomotive / Sondereinsatzfahrzeug Passagier- & Schlafwagen Güterwagen ≤ 80 km/h ≤ 100 km/h ≤ 100 km/h ≤ 140 km/h ≤ 160 km/h ≤ 200 km/h ≤ 250 km/h > 250 km/hSehr hohe Geschw. WER IST STADLER?
  • 10. NORWEGEN Bergen SCHWEDEN Stockholm WEISSRUSSLAND Minsk POLEN Warschau, Siedlce, Lodz DEUTSCHLAND Berlin UNGARN Pusztaszabolcs Szolnok ÖSTERREICH Linz ALGERIEN Algier SPANIEN Valencia Alicante Mallorca NIEDERLANDE Leeuwarden Nijmegen Venlo DÄNEMARK Aarhus ITALIEN Meran Sassari SCHWEIZ Bussnang, Altenrhein Winterthur, Biel FRANKREICH Lyon Arc-lès-Gray STADLER RAIL GROUP CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 9 STANDORTE Produktionsstandorte Instandhaltungsstandorte VEREINIGTE STAATEN Salt Lake City
  • 11. STADLER RAIL GROUP CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 10 DATEN & FAKTEN Hauptsitz Bussnang (Schweiz) Eigentümer 83 % 5 % 12 % Peter Spuhler RAG-Stiftung Umsatz (Mio. CHF) 0 500 1000 1500 2000 2500 Mitarbeiterentwicklung 0 1000 2000 3000 4000 5000 6000 7000 Stadler Bussnang AG Stadler Altenrhein AG Stadler Reinickendorf GmbH Stadler Ungarn Stadler Praha s.r.o. Stadler Italien Stadler Niederlande B.V. Stadler Rail Service Stadler Winterthur AG Stadler Pankow GmbH Stadler Polska Sp. z. o. o. Stadler Algérie Eurl Stadler Linz GmbH Stadler Stahlguss AG Stadler Minsk Stadler Valencia
  • 12. AGENDA 1. Wer ist STADLER? 2. Warum Computer Based Training bei der BVG? 3. Welche Anforderungen stellt die BVG? 4. Das STADLER-Lösungskonzept 5. Die Herausforderungen 11CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 13. AGENDA 1. Wer ist STADLER? 2. Warum Computer Based Training bei der BVG? 3. Welche Anforderungen stellt die BVG? 4. Das STADLER-Lösungskonzept 5. Die Herausforderungen 12CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 14. WARUM CBT BEI DER BVG? CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 13 viele Fahrzeugewenige Fahrzeuge viele Fahrer wenige Fahrer klassisches Training CBT
  • 15. WARUM CBT BEI DER BVG? CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 14
  • 16. AGENDA 1. Wer ist STADLER? 2. Warum Computer Based Training bei der BVG? 3. Welche Anforderungen stellt die BVG? 4. Das STADLER-Lösungskonzept 5. Die Herausforderungen 15CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 17. AGENDA 1. Wer ist STADLER? 2. Warum Computer Based Training bei der BVG? 3. Welche Anforderungen stellt die BVG? 4. Das STADLER-Lösungskonzept 5. Die Herausforderungen 16CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 18. • intuitiv bedienbar • durchgängig navigierbar • flexibel • motivierend • einfach in vorhandene IT-Landschaft integrierbar • Einbindung in Learning Management System (LMS)? • BVG-CBT-Standards (z. B. SCORM)? • Welche IT wird für CBT genutzt? • Nutzung des vorhandenen Fahrsimulators? ANFORDERUNGEN DER BVG CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 17
  • 19. AGENDA 1. Wer ist STADLER? 2. Warum Computer Based Training bei der BVG? 3. Welche Anforderungen stellt die BVG? 4. Das STADLER-Lösungskonzept 5. Die Herausforderungen 18CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 20. AGENDA 1. Wer ist STADLER? 2. Warum Computer Based Training bei der BVG? 3. Welche Anforderungen stellt die BVG? 4. Das STADLER-Lösungskonzept 5. Die Herausforderungen 19CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 21. • CBT-Art • 1:1-Umsetzung von Präsenztrainings • Bild, Texte und Sprache • Screencast • Animation, Video • Übung und Lernkontrolle DAS STADLER-LÖSUNGSKONZEPT CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 20
  • 22. • CBT-Art • 1:1-Umsetzung von Präsenztrainings • Bild, Texte und Sprache • Screencast • Animation, Video • Übung und Lernkontrolle DAS STADLER-LÖSUNGSKONZEPT CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 21
  • 23. • Struktur • Lernen • Nachschlagen • Lernkontrolle • „Drehbuch“ • Synthetische Sprache („Text to Speech“) DAS STADLER-LÖSUNGSKONZEPT CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 22
  • 24. AGENDA 1. Wer ist STADLER? 2. Warum Computer Based Training bei der BVG? 3. Welche Anforderungen stellt die BVG? 4. Das STADLER-Lösungskonzept 5. Die Herausforderungen 23CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 25. AGENDA 1. Wer ist STADLER? 2. Warum Computer Based Training bei der BVG? 3. Welche Anforderungen stellt die BVG? 4. Das STADLER-Lösungskonzept 5. Die Herausforderungen 24CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017
  • 26. • Modellaufbereitung • CAD-Modell • verschiedene Varianten des Modells, je nach Visualisierungsaufgabe: • gesamter Zug mit stark reduzierten „Innereien“ • Cockpit mit allen Details, wobei hier dann alles außerhalb des Cockpits gelöscht wurde „Die größte Herausforderung war die Größe des Zuges. Wir haben ein Modell erstellt, das nur den A-Wagen mit den notwendigen bzw. sichtbaren Elementen zeigt. Sind weitere Wagen im Video zu sehen, wurden diese aus dem A-Wagen erstellt und stellen nur eine leere Hülle dar.“ DIE HERAUSFORDERUNGEN CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 25
  • 27. • Modellaufbereitung • CAD-Modell „Wir mussten lernen, die Sprache des Konstrukteurs zu verstehen, um aus den vielen Zeichnungsnummern das herauszufiltern, was für unser Modell notwendig war. Da kam es schon mal vor, dass beim Reduzieren plötzlich irgendwo „ein Loch" entstand, das wieder zumodelliert werden musste.“ „Wir bewegen nie den Zug, sondern den Bahnhof, da dessen 3D-Modell deutlich einfacher als das 3D-Modell des Zuges und somit einfacher zu animieren und schneller zu rendern ist.“ DIE HERAUSFORDERUNGEN CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 26
  • 28. • Modellaufbereitung • CAD-Modell • Schablonen der Pulttafeln • Fotos/Videos „Von enormem Vorteil war und ist es, dass wir auf dem Betriebsbahnhof alle Funktionen der U-Bahn testen und Fahrten durchführen konnten. Das ermöglichte uns, die genauen Abläufe zu sehen. Das Fahrerhandbuch ist sehr umfassend beschrieben, aber für eine bildliche Darstellung brauchten wir mehr Informationen, z. B. wie leuchten die Tastschalter (Blinken, kurz Aufleuchten oder Dauerleuchten) oder wie reagiert der Zug beim Anfahren und Bremsen.“ DIE HERAUSFORDERUNGEN CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 27
  • 29. • Drehbuch • Bedienungshandbuch als gute Vorlage – die meisten Texte, auch die Sprechertexte – sind 1:1 entnommen. • Für die realistische Wiedergabe in einem 3D-Video sind die Informationen darin aber dennoch nicht ausreichend: • Fotos/Videos, um die Stellungen/Stati der Bedien- und Anzeigeelemente vor, während und nach dem gezeigten Vorgang korrekt wiedergeben zu können DIE HERAUSFORDERUNGEN CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 28
  • 30. Verwendung zahlreicher Werkzeuge: • Modellaufbereitung • Texturierung der Buttons und Schalter • 3D-Animation • TTS (Text-to-Speech) • Post-Produktion (Videoschnitt) • Video-Encoding (Video-Kompression) • Authoring DIE HERAUSFORDERUNGEN CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 29
  • 31. Kostendruck DIE HERAUSFORDERUNGEN CBT für BVG-Fahrerausbildung| Reinhold Kusche | © Stadler | 18.5.2017 30 100% 440% BHB - CBT
  • 32. VON PANKOW ZUM KU'DAMM BVG-FAHRERAUSBILDUNG MIT CBT STAP-OA5-Reinhold Kusche, Schwarzenberg, 18. Mai 2017