SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die «gute IT-Ausschreibung»
aus Anbietersicht
Dr. Christoph Graf
Küstenlinien-Paradoxon
| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
Küstenlinien-Paradoxon
| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
Küstenlinien-Paradoxon
© EBP | 4| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
Küstenlinien-Paradoxon
© EBP | 5| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
ganz genau
exakt
29.08.2018
Küstenlinien-Paradoxon
© EBP | 6| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
ganz genau
exakt
29.08.2018
?
Kleine Tipps mit grosser Wirkung
Aufwandreduktion
bei Angebotserstellung
und -bewertung
29.08.2018 © EBP | 7| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
Ausschreibungsdokumente
© EBP | 8| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
EK Eignungskriterien Muss-Kriterien Anbieter
TS Technische Spezifikation Muss-Kriterien Leistung
ZK Zuschlagskriterien Bewertung des Angebots
PH Pflichtenheft
SA Systemanforderungen
Vertragsentwurf
AGB
Beilagen
Anhänge
29.08.2018
PH: Papier und elektronisch: Regle was gelten soll
Das Angebot muss in zwei Papierexemplaren und in elektronischer
Form auf einem geeigneten Datenträger (USB-Stick, CD-ROM, DVD-
ROM) eingereicht werden. Der Anbieter ist verantwortlich für die exakte
Übereinstimmung der Papierexemplare und elektronischen Exemplare.
Bei Abweichungen geht die elektronische Version vor.
© EBP | 9| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
PH: Sage, was Du bieten wirst
Kapitel «Anforderungen an den Auftraggeber»
• Was, wenn der Auftraggeber die Anforderungen nicht erfüllen kann?
• Fliessen die Anforderungen in die Bewertung ein?
Ich biete:
• Regelung der Zusammenarbeit
o Funktionen, z.B. Projektleiter, Anwendervertreter, Product
Owner(!)
o Organigramm
o Entscheidungskompetenz
• Zeitliche Verfügbarkeit, Sitzungsrhythmus
• Infrastruktur
• Kollaborationssoftware
© EBP | 10| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
EK: Beachte Rezertifizierungsintervall
Ggf. zweitneueste Fassung fordern, weil Zertifikat drei Jahre lang gültig
ist.
ISO 9001:2008 :2015
ISO 27001:2005 :2013
© EBP | 11| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
EK: Beachte Rezertifizierungsintervall
Ggf. zweitneueste Fassung fordern, weil Zertifikat drei Jahre lang gültig
ist.
ISO 9001:2008 :2015
ISO 27001:2005 :2013
© EBP | 12| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
3 Jahre
29.08.2018
EK: Beachte Rezertifizierungsintervall
Ggf. zweitneueste Fassung fordern, weil Zertifikat drei Jahre lang gültig
ist.
ISO 9001:2008 :2015
ISO 27001:2005 :2013
© EBP | 13| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
3 Jahre
29.08.2018
EK: Verlange Sprachkenntnisse differenziert
Die eingesetzten Mitarbeitenden müssen mindestens über
Sprachniveau B2 verfügen.
Relevanz prüfen für
• Projektleiter mit Kundenkontakt
• Requirements Engineer
• Systemarchitekt?
• Softwareentwickler?
• Tester?
• …?
© EBP | 14| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
EK/ZK: Trenne Referenzformulare von Unterschrift
Schriftliche Bereiterklärung einer Referenzperson des Bundes zur
Auskunftserteilung, da Referenzperson unbefangen ist.
Bereiterklärung auf separatem Formular erleichtert die an sich schon
herausfordernde Logistik.
| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht © EBP | 1529.08.2018
TS: Lass Systemanforderungen pauschal bestätigen
TS: Die Muss-Kriterien zur Leistung
(Muss-)Anforderungen an das zu entwickelnde System pauschal
gemäss SA (nicht einzeln) bestätigen lassen
Lösungskonzept verlangen
• Seitenzahl limitieren
• Kapitel/Themen vorgeben
© EBP | 16| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
Nr. Bereich Muss-Anforderung Nachweis/Form Bestätigung/Dokumentation des
Anbieters
TS04 Erfüllen der
Systemanforderungen
Der Anbieter bestätigt, dass er mit seiner Lösung die Systemanforderungen
gemäss Beilage B-04 Systemanforderungen erfüllt. Er erstellt ein Lösungskonzept
(maximal 10 A4-Seiten), in dem er die Umsetzung der Systemanforderungen
verständlich und transparent darstellt.
Bestätigung und Lösungskonzept (maximal 10
A4-Seiten) zu dokumentieren im Angebot.
29.08.2018
ZK: Formuliere als offene Fragen, begrenze Antwortlänge
© EBP | 17| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
ZK: «Gleiche Formel» für Preis und übrige ZK
nominal Preismin.
Preismax.
übrigeZKmin
übrigeZKmax
100
90
80
70
60
50
40
30
20
10
50%
50%
| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht © EBP | 1829.08.2018
ZK: «Gleiche Formel» für Preis und übrige ZK
nominal Preismin.
Preismax.
übrigeZKmin
übrigeZKmax
100
90
80
70
60
50
40
30
20
10
50%
50%
| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
Spanne
© EBP | 1929.08.2018
ZK: «Gleiche Formel» für Preis und übrige ZK
nominal Preismin.
Preismax.
übrigeZKmin
übrigeZKmax
100
90
80
70
60
50
40
30
20
10
50%
50%
| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
Spanne
real
30%
70%
© EBP | 2029.08.2018
ZK: «Gleiche Formel» für Preis und übrige ZK
Problematisch (je nach Formel) sind:
• Ausreisser gegen oben oder unten
• nur zwei Angebote mit fast gleichem Preis
Lösungsansätze:
• evtl. mehrere Formeln in Abhängigkeit der Anzahl Angebote?
• evtl. Ausreisser speziell behandeln?
• Preis nominell möglichst tief gewichten! (für IT-Individualentwicklungen)
© EBP | 21| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
ZK: Mach die Auswertung für Anbieter transparent
Lösungsbeschreibung bewerten (ZK)
© EBP | 22| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
SA: Dokumentiere das «Was»
Was muss das System können?
In seinem Angebot beschreibt der Anbieter im Lösungskonzept, wie er
die SA erfüllen will.
Rahmenbedingungen in den SA für «wie» resp. «wie nicht» festlegen.
© EBP | 23| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
SA: Erkläre, warum etwas gefordert ist
Der Anbieter kennt nun die Absicht/das Ziel und sucht eine geeignete
Lösung.
© EBP | 24| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. / Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.Fehler! Verweisquelle konnte
nicht gefunden werden.
Benutzerkonten verwalten
Als Administrator will ich Benutzerkonten für Datenpfleger und Sachbearbeiter
einrichten, damit diese auf geschützte Layer zugreifen können. Ich kann:
1. neue Konten eröffnen
2. bestehende Konten löschen oder sperrenFehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. / Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.Fehler! Verweisquelle konnte
nicht gefunden werden.
Themenbaum anpassen, GIS-Themen veröffentlichen
Als Datenpfleger kann ich den Themenbaum auf dem Geoportal anpassen. So-
mit kann ich neue GIS-Themen einfügen und veröffentlichen, bestehende lö-
schen oder umgruppieren.
Der Themenbaum erlaubt die Bildung von Gruppen. Somit kann ich unter einem
Überbegriff verschiedene GIS-Themen anordnen.
29.08.2018
SA: Beschränke dich auf «Muss-Anforderungen»*
• Requirements: Verlange was gefordert ist: Muss-Anforderungen
• «Desirements»: Verschiebe sie auf Folgerelease als Muss-
Anforderungen -> Ausschreibungsdesign: Optionen
* gilt zumindest bei IT-Individualentwicklungen
| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht © EBP | 2529.08.2018
1.0 1.1 2.0 n.m
EK, TS, ZK: Bleib beim Wesentlichen
mehr Kriterien …
• sind nicht zwingend besser
• verursachen zwingend mehr Aufwand
o bei der Angebotserstellung
o bei der Angebotsbewertung
• ZK: jedes einzelne ZK verliert an Gewicht
© EBP | 26| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
SA: Spezifiziere «alles», aber im adäquaten Detaillierungsgrad
«alles»
• damit der Anbieter die Kosten schätzen kann
Detailierungsgrad
• Das Projekt befindet sich in der Konzeptphase.
• Der Anbieter bringt seine Vorstellungen ein. Das kann Änderungen bei
den Anforderungen zur Folge haben.
29.08.2018 © EBP | 27| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
Nach der Ausschreibung kommt die Realisierung!
• ZK: «Schnittstellenpersonal» des Anbieters bewerten (z.B. Projektleiter)
• TS/PH: Iteratives oder agiles Vorgehen fordern
• Geeigneten Projektleiter beim Auftraggeber einsetzen
29.08.2018 © EBP | 28| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Die gute IT-Ausschreibung aus Anwendersicht

Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010
Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010
Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010bpmn2010
 
Neuerungen SAP PM DSAG 2019
Neuerungen SAP PM DSAG 2019Neuerungen SAP PM DSAG 2019
Neuerungen SAP PM DSAG 2019
Branding Maintenance
 
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
PPI AG
 
Entscheidungsmanagement: Übungsaufgabe zur Decision Model and Notation (DMN)
Entscheidungsmanagement: Übungsaufgabe zur Decision Model and Notation (DMN)Entscheidungsmanagement: Übungsaufgabe zur Decision Model and Notation (DMN)
Entscheidungsmanagement: Übungsaufgabe zur Decision Model and Notation (DMN)
Michael Groeschel
 
SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?
SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?
SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?
IBsolution GmbH
 
OC|Webcast: Schnell und clever in die AWS Cloud – Migrationsszenarien und Han...
OC|Webcast: Schnell und clever in die AWS Cloud – Migrationsszenarien und Han...OC|Webcast: Schnell und clever in die AWS Cloud – Migrationsszenarien und Han...
OC|Webcast: Schnell und clever in die AWS Cloud – Migrationsszenarien und Han...
OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)
Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)
Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)
Thearkvalais
 
Online-Themenseminar 11 'Servuktionsumsatz' 2022-10-11 V02.02.00.pdf
Online-Themenseminar 11 'Servuktionsumsatz' 2022-10-11 V02.02.00.pdfOnline-Themenseminar 11 'Servuktionsumsatz' 2022-10-11 V02.02.00.pdf
Online-Themenseminar 11 'Servuktionsumsatz' 2022-10-11 V02.02.00.pdf
servicEvolution
 
Additive Manufacturing – Betätigungsfeld für Bastler oder Macher
Additive Manufacturing – Betätigungsfeld für Bastler oder Macher Additive Manufacturing – Betätigungsfeld für Bastler oder Macher
Additive Manufacturing – Betätigungsfeld für Bastler oder Macher
Anselm Magel
 
Topsoft 2017: Praxisbericht: Welche Fehler bei der Implementierung eines ERP-...
Topsoft 2017: Praxisbericht: Welche Fehler bei der Implementierung eines ERP-...Topsoft 2017: Praxisbericht: Welche Fehler bei der Implementierung eines ERP-...
Topsoft 2017: Praxisbericht: Welche Fehler bei der Implementierung eines ERP-...
Camptocamp
 
Mobile OLAP Optimierungen mittels Ad-hoc Netzwerken
Mobile OLAP Optimierungen mittels Ad-hoc NetzwerkenMobile OLAP Optimierungen mittels Ad-hoc Netzwerken
Mobile OLAP Optimierungen mittels Ad-hoc Netzwerkenchristianhbecker
 
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
JW | HANDELS.CONSULTING
 
Social Business Erfolgsmessung
Social Business ErfolgsmessungSocial Business Erfolgsmessung
Social Business Erfolgsmessung
inovex GmbH
 
Namics Fachtagung Online Erfolg Messbar - Performance Dashboard 20091127
Namics Fachtagung Online Erfolg Messbar - Performance Dashboard 20091127Namics Fachtagung Online Erfolg Messbar - Performance Dashboard 20091127
Namics Fachtagung Online Erfolg Messbar - Performance Dashboard 20091127
Namics – A Merkle Company
 
In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...
In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...
In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...
IBsolution GmbH
 
[DSC Europe 22] Fostering the new data culture at Bosch Power Tools - Christo...
[DSC Europe 22] Fostering the new data culture at Bosch Power Tools - Christo...[DSC Europe 22] Fostering the new data culture at Bosch Power Tools - Christo...
[DSC Europe 22] Fostering the new data culture at Bosch Power Tools - Christo...
DataScienceConferenc1
 
Social Business Erfolgsmessung - Praxisbericht aus dem Social Business Projek...
Social Business Erfolgsmessung - Praxisbericht aus dem Social Business Projek...Social Business Erfolgsmessung - Praxisbericht aus dem Social Business Projek...
Social Business Erfolgsmessung - Praxisbericht aus dem Social Business Projek...
Christoph Tempich
 
Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?
Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?
Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?
Patrick Fritz
 
AgileAustriaConference2023_Agile Reporting_Wolfgang Richter
AgileAustriaConference2023_Agile Reporting_Wolfgang RichterAgileAustriaConference2023_Agile Reporting_Wolfgang Richter
AgileAustriaConference2023_Agile Reporting_Wolfgang Richter
Agile Austria Conference
 
Studie - SHUK 4.0: Neue Trends im Standardsoftwaremarkt
Studie - SHUK 4.0: Neue Trends im StandardsoftwaremarktStudie - SHUK 4.0: Neue Trends im Standardsoftwaremarkt
Studie - SHUK 4.0: Neue Trends im Standardsoftwaremarkt
PPI AG
 

Ähnlich wie Die gute IT-Ausschreibung aus Anwendersicht (20)

Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010
Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010
Dr. Nico Haarländer @ BPMN 2010
 
Neuerungen SAP PM DSAG 2019
Neuerungen SAP PM DSAG 2019Neuerungen SAP PM DSAG 2019
Neuerungen SAP PM DSAG 2019
 
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
Aktuarielle Beratung: Test im aktuariellen Umfeld
 
Entscheidungsmanagement: Übungsaufgabe zur Decision Model and Notation (DMN)
Entscheidungsmanagement: Übungsaufgabe zur Decision Model and Notation (DMN)Entscheidungsmanagement: Übungsaufgabe zur Decision Model and Notation (DMN)
Entscheidungsmanagement: Übungsaufgabe zur Decision Model and Notation (DMN)
 
SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?
SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?
SAP IdM Wartungsende 2027... und was nun?
 
OC|Webcast: Schnell und clever in die AWS Cloud – Migrationsszenarien und Han...
OC|Webcast: Schnell und clever in die AWS Cloud – Migrationsszenarien und Han...OC|Webcast: Schnell und clever in die AWS Cloud – Migrationsszenarien und Han...
OC|Webcast: Schnell und clever in die AWS Cloud – Migrationsszenarien und Han...
 
Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)
Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)
Smart Meter Triple Play : du concret (de la théorie à la mise en oeuvre)
 
Online-Themenseminar 11 'Servuktionsumsatz' 2022-10-11 V02.02.00.pdf
Online-Themenseminar 11 'Servuktionsumsatz' 2022-10-11 V02.02.00.pdfOnline-Themenseminar 11 'Servuktionsumsatz' 2022-10-11 V02.02.00.pdf
Online-Themenseminar 11 'Servuktionsumsatz' 2022-10-11 V02.02.00.pdf
 
Additive Manufacturing – Betätigungsfeld für Bastler oder Macher
Additive Manufacturing – Betätigungsfeld für Bastler oder Macher Additive Manufacturing – Betätigungsfeld für Bastler oder Macher
Additive Manufacturing – Betätigungsfeld für Bastler oder Macher
 
Topsoft 2017: Praxisbericht: Welche Fehler bei der Implementierung eines ERP-...
Topsoft 2017: Praxisbericht: Welche Fehler bei der Implementierung eines ERP-...Topsoft 2017: Praxisbericht: Welche Fehler bei der Implementierung eines ERP-...
Topsoft 2017: Praxisbericht: Welche Fehler bei der Implementierung eines ERP-...
 
Mobile OLAP Optimierungen mittels Ad-hoc Netzwerken
Mobile OLAP Optimierungen mittels Ad-hoc NetzwerkenMobile OLAP Optimierungen mittels Ad-hoc Netzwerken
Mobile OLAP Optimierungen mittels Ad-hoc Netzwerken
 
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
Flyer "Projekt Abschlussquote verbessern"_08.2015
 
Social Business Erfolgsmessung
Social Business ErfolgsmessungSocial Business Erfolgsmessung
Social Business Erfolgsmessung
 
Namics Fachtagung Online Erfolg Messbar - Performance Dashboard 20091127
Namics Fachtagung Online Erfolg Messbar - Performance Dashboard 20091127Namics Fachtagung Online Erfolg Messbar - Performance Dashboard 20091127
Namics Fachtagung Online Erfolg Messbar - Performance Dashboard 20091127
 
In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...
In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...
In 3 Schritten zur App - So geht Anwendungsentwicklung auf der SAP Business T...
 
[DSC Europe 22] Fostering the new data culture at Bosch Power Tools - Christo...
[DSC Europe 22] Fostering the new data culture at Bosch Power Tools - Christo...[DSC Europe 22] Fostering the new data culture at Bosch Power Tools - Christo...
[DSC Europe 22] Fostering the new data culture at Bosch Power Tools - Christo...
 
Social Business Erfolgsmessung - Praxisbericht aus dem Social Business Projek...
Social Business Erfolgsmessung - Praxisbericht aus dem Social Business Projek...Social Business Erfolgsmessung - Praxisbericht aus dem Social Business Projek...
Social Business Erfolgsmessung - Praxisbericht aus dem Social Business Projek...
 
Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?
Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?
Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?
 
AgileAustriaConference2023_Agile Reporting_Wolfgang Richter
AgileAustriaConference2023_Agile Reporting_Wolfgang RichterAgileAustriaConference2023_Agile Reporting_Wolfgang Richter
AgileAustriaConference2023_Agile Reporting_Wolfgang Richter
 
Studie - SHUK 4.0: Neue Trends im Standardsoftwaremarkt
Studie - SHUK 4.0: Neue Trends im StandardsoftwaremarktStudie - SHUK 4.0: Neue Trends im Standardsoftwaremarkt
Studie - SHUK 4.0: Neue Trends im Standardsoftwaremarkt
 

Die gute IT-Ausschreibung aus Anwendersicht

  • 1. Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht Dr. Christoph Graf
  • 2. Küstenlinien-Paradoxon | Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
  • 3. Küstenlinien-Paradoxon | Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
  • 4. Küstenlinien-Paradoxon © EBP | 4| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
  • 5. Küstenlinien-Paradoxon © EBP | 5| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht ganz genau exakt 29.08.2018
  • 6. Küstenlinien-Paradoxon © EBP | 6| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht ganz genau exakt 29.08.2018 ?
  • 7. Kleine Tipps mit grosser Wirkung Aufwandreduktion bei Angebotserstellung und -bewertung 29.08.2018 © EBP | 7| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
  • 8. Ausschreibungsdokumente © EBP | 8| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht EK Eignungskriterien Muss-Kriterien Anbieter TS Technische Spezifikation Muss-Kriterien Leistung ZK Zuschlagskriterien Bewertung des Angebots PH Pflichtenheft SA Systemanforderungen Vertragsentwurf AGB Beilagen Anhänge 29.08.2018
  • 9. PH: Papier und elektronisch: Regle was gelten soll Das Angebot muss in zwei Papierexemplaren und in elektronischer Form auf einem geeigneten Datenträger (USB-Stick, CD-ROM, DVD- ROM) eingereicht werden. Der Anbieter ist verantwortlich für die exakte Übereinstimmung der Papierexemplare und elektronischen Exemplare. Bei Abweichungen geht die elektronische Version vor. © EBP | 9| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
  • 10. PH: Sage, was Du bieten wirst Kapitel «Anforderungen an den Auftraggeber» • Was, wenn der Auftraggeber die Anforderungen nicht erfüllen kann? • Fliessen die Anforderungen in die Bewertung ein? Ich biete: • Regelung der Zusammenarbeit o Funktionen, z.B. Projektleiter, Anwendervertreter, Product Owner(!) o Organigramm o Entscheidungskompetenz • Zeitliche Verfügbarkeit, Sitzungsrhythmus • Infrastruktur • Kollaborationssoftware © EBP | 10| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
  • 11. EK: Beachte Rezertifizierungsintervall Ggf. zweitneueste Fassung fordern, weil Zertifikat drei Jahre lang gültig ist. ISO 9001:2008 :2015 ISO 27001:2005 :2013 © EBP | 11| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
  • 12. EK: Beachte Rezertifizierungsintervall Ggf. zweitneueste Fassung fordern, weil Zertifikat drei Jahre lang gültig ist. ISO 9001:2008 :2015 ISO 27001:2005 :2013 © EBP | 12| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht 3 Jahre 29.08.2018
  • 13. EK: Beachte Rezertifizierungsintervall Ggf. zweitneueste Fassung fordern, weil Zertifikat drei Jahre lang gültig ist. ISO 9001:2008 :2015 ISO 27001:2005 :2013 © EBP | 13| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht 3 Jahre 29.08.2018
  • 14. EK: Verlange Sprachkenntnisse differenziert Die eingesetzten Mitarbeitenden müssen mindestens über Sprachniveau B2 verfügen. Relevanz prüfen für • Projektleiter mit Kundenkontakt • Requirements Engineer • Systemarchitekt? • Softwareentwickler? • Tester? • …? © EBP | 14| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
  • 15. EK/ZK: Trenne Referenzformulare von Unterschrift Schriftliche Bereiterklärung einer Referenzperson des Bundes zur Auskunftserteilung, da Referenzperson unbefangen ist. Bereiterklärung auf separatem Formular erleichtert die an sich schon herausfordernde Logistik. | Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht © EBP | 1529.08.2018
  • 16. TS: Lass Systemanforderungen pauschal bestätigen TS: Die Muss-Kriterien zur Leistung (Muss-)Anforderungen an das zu entwickelnde System pauschal gemäss SA (nicht einzeln) bestätigen lassen Lösungskonzept verlangen • Seitenzahl limitieren • Kapitel/Themen vorgeben © EBP | 16| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht Nr. Bereich Muss-Anforderung Nachweis/Form Bestätigung/Dokumentation des Anbieters TS04 Erfüllen der Systemanforderungen Der Anbieter bestätigt, dass er mit seiner Lösung die Systemanforderungen gemäss Beilage B-04 Systemanforderungen erfüllt. Er erstellt ein Lösungskonzept (maximal 10 A4-Seiten), in dem er die Umsetzung der Systemanforderungen verständlich und transparent darstellt. Bestätigung und Lösungskonzept (maximal 10 A4-Seiten) zu dokumentieren im Angebot. 29.08.2018
  • 17. ZK: Formuliere als offene Fragen, begrenze Antwortlänge © EBP | 17| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
  • 18. ZK: «Gleiche Formel» für Preis und übrige ZK nominal Preismin. Preismax. übrigeZKmin übrigeZKmax 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 50% 50% | Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht © EBP | 1829.08.2018
  • 19. ZK: «Gleiche Formel» für Preis und übrige ZK nominal Preismin. Preismax. übrigeZKmin übrigeZKmax 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 50% 50% | Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht Spanne © EBP | 1929.08.2018
  • 20. ZK: «Gleiche Formel» für Preis und übrige ZK nominal Preismin. Preismax. übrigeZKmin übrigeZKmax 100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 50% 50% | Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht Spanne real 30% 70% © EBP | 2029.08.2018
  • 21. ZK: «Gleiche Formel» für Preis und übrige ZK Problematisch (je nach Formel) sind: • Ausreisser gegen oben oder unten • nur zwei Angebote mit fast gleichem Preis Lösungsansätze: • evtl. mehrere Formeln in Abhängigkeit der Anzahl Angebote? • evtl. Ausreisser speziell behandeln? • Preis nominell möglichst tief gewichten! (für IT-Individualentwicklungen) © EBP | 21| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
  • 22. ZK: Mach die Auswertung für Anbieter transparent Lösungsbeschreibung bewerten (ZK) © EBP | 22| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
  • 23. SA: Dokumentiere das «Was» Was muss das System können? In seinem Angebot beschreibt der Anbieter im Lösungskonzept, wie er die SA erfüllen will. Rahmenbedingungen in den SA für «wie» resp. «wie nicht» festlegen. © EBP | 23| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
  • 24. SA: Erkläre, warum etwas gefordert ist Der Anbieter kennt nun die Absicht/das Ziel und sucht eine geeignete Lösung. © EBP | 24| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. / Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Benutzerkonten verwalten Als Administrator will ich Benutzerkonten für Datenpfleger und Sachbearbeiter einrichten, damit diese auf geschützte Layer zugreifen können. Ich kann: 1. neue Konten eröffnen 2. bestehende Konten löschen oder sperrenFehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. / Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden.Fehler! Verweisquelle konnte nicht gefunden werden. Themenbaum anpassen, GIS-Themen veröffentlichen Als Datenpfleger kann ich den Themenbaum auf dem Geoportal anpassen. So- mit kann ich neue GIS-Themen einfügen und veröffentlichen, bestehende lö- schen oder umgruppieren. Der Themenbaum erlaubt die Bildung von Gruppen. Somit kann ich unter einem Überbegriff verschiedene GIS-Themen anordnen. 29.08.2018
  • 25. SA: Beschränke dich auf «Muss-Anforderungen»* • Requirements: Verlange was gefordert ist: Muss-Anforderungen • «Desirements»: Verschiebe sie auf Folgerelease als Muss- Anforderungen -> Ausschreibungsdesign: Optionen * gilt zumindest bei IT-Individualentwicklungen | Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht © EBP | 2529.08.2018 1.0 1.1 2.0 n.m
  • 26. EK, TS, ZK: Bleib beim Wesentlichen mehr Kriterien … • sind nicht zwingend besser • verursachen zwingend mehr Aufwand o bei der Angebotserstellung o bei der Angebotsbewertung • ZK: jedes einzelne ZK verliert an Gewicht © EBP | 26| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht29.08.2018
  • 27. SA: Spezifiziere «alles», aber im adäquaten Detaillierungsgrad «alles» • damit der Anbieter die Kosten schätzen kann Detailierungsgrad • Das Projekt befindet sich in der Konzeptphase. • Der Anbieter bringt seine Vorstellungen ein. Das kann Änderungen bei den Anforderungen zur Folge haben. 29.08.2018 © EBP | 27| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht
  • 28. Nach der Ausschreibung kommt die Realisierung! • ZK: «Schnittstellenpersonal» des Anbieters bewerten (z.B. Projektleiter) • TS/PH: Iteratives oder agiles Vorgehen fordern • Geeigneten Projektleiter beim Auftraggeber einsetzen 29.08.2018 © EBP | 28| Die «gute IT-Ausschreibung» aus Anbietersicht

Hinweis der Redaktion

  1. Je feiner ich messe, umso länger wird die Küstenlinie. Man nähert sich keinem Grenzwert. Streng genommen hat die Küste keine Länge. Diese Tatsache bezeichnet man als Küstenlinien‐Paradoxon. Sie fragen sich vielleicht, was das mit Ausschreibungen zu tun hat Man kann noch mehr EK, ZK definieren, die Systemanforderungen noch detaillierter beschreiben Was die ausschreibende Stelle exakt und ganz genau beschrieben hat, enthält aus Sicht Anbieter vielleicht dennoch Unklarheiten
  2. Je feiner ich messe, umso länger wird die Küstenlinie. Man nähert sich keinem Grenzwert. Streng genommen hat die Küste keine Länge. Diese Tatsache bezeichnet man als Küstenlinien‐Paradoxon. Sie fragen sich vielleicht, was das mit Ausschreibungen zu tun hat Man kann noch mehr EK, ZK definieren, die Systemanforderungen noch detaillierter beschreiben Was die ausschreibende Stelle exakt und ganz genau beschrieben hat, enthält aus Sicht Anbieter vielleicht dennoch Unklarheiten
  3. Je feiner ich messe, umso länger wird die Küstenlinie. Man nähert sich keinem Grenzwert. Streng genommen hat die Küste keine Länge. Diese Tatsache bezeichnet man als Küstenlinien‐Paradoxon. Sie fragen sich vielleicht, was das mit Ausschreibungen zu tun hat Man kann noch mehr EK, ZK definieren, die Systemanforderungen noch detaillierter beschreiben Was die ausschreibende Stelle exakt und ganz genau beschrieben hat, enthält aus Sicht Anbieter vielleicht dennoch Unklarheiten
  4. Je feiner ich messe, umso länger wird die Küstenlinie. Man nähert sich keinem Grenzwert. Streng genommen hat die Küste keine Länge. Diese Tatsache bezeichnet man als Küstenlinien‐Paradoxon. Sie fragen sich vielleicht, was das mit Ausschreibungen zu tun hat Man kann noch mehr EK, ZK definieren, die Systemanforderungen noch detaillierter beschreiben Was die ausschreibende Stelle exakt und ganz genau beschrieben hat, enthält aus Sicht Anbieter vielleicht dennoch Unklarheiten
  5. Je feiner ich messe, umso länger wird die Küstenlinie. Man nähert sich keinem Grenzwert. Streng genommen hat die Küste keine Länge. Diese Tatsache bezeichnet man als Küstenlinien‐Paradoxon. Sie fragen sich vielleicht, was das mit Ausschreibungen zu tun hat Man kann noch mehr EK, ZK definieren, die Systemanforderungen noch detaillierter beschreiben Was die ausschreibende Stelle exakt und ganz genau beschrieben hat, enthält aus Sicht Anbieter vielleicht dennoch Unklarheiten
  6. Ich begrüsse In der nächsten Viertelstunde möchte ich Ihnen ein paar Tipps aus unserer Praxis geben als Anbieter und Ersteller von Ausschreibungsunterlagen und Systemanforderungen, Tipps wie die ausschreibende Stelle den Aufwand beim Anbieter minimieren kann Viele dieser Tipps bewirken schliesslich auch eine Aufwandreduktion bei der Angebotsbewertung
  7. Szenario: IT Individualentwicklung EK Muss-Kriterien zum Anbieter TS Muss-Kriterien zur Leistung (seit neuerer Zeit, nicht in Gesetzgebung, v.a. bei Ausschreibungen des Bundes, kennen die Kantone nicht) ZK Bestimmung des wirtschaftlich günstigsten Angebots SA Beschreibung des Systems mit Anforderungen
  8. Ein kleines Detail: Was soll gelten, wenn die eingereichten Papierdokumente von den elektronischen abweichen? In diesem Fall wurde eine Regelung getroffen. In Zukunft wird die voll-elektronische Eingabe kommen, dann wird dieser Punkt hinfällig.
  9. Wir notieren jeweils aus unserer Sicht Selbstverständlichkeiten: Aktive Mitarbeit, Dokumentenstudium, Entscheidungskompetenz Besser ist es, wenn der AG auflistet, was er selbst zu Leisten im Stand ist Der Anbieter ersieht daraus, was er anbieten muss
  10. Vermeiden Sie Rückfragen oder gar Ausschlüsse durch fehlende Zertifikate Randbemerkung: Referenzen der Firma und des Teams oder zumindest PL sind vielleicht aussagekräftiger als das Zertifikat der Firma
  11. Vermeiden Sie Rückfragen oder gar Ausschlüsse durch fehlende Zertifikate Randbemerkung: Referenzen der Firma und des Teams oder zumindest PL sind vielleicht aussagekräftiger als das Zertifikat der Firma
  12. Vermeiden Sie Rückfragen oder gar Ausschlüsse durch fehlende Zertifikate Randbemerkung: Referenzen der Firma und des Teams oder zumindest PL sind vielleicht aussagekräftiger als das Zertifikat der Firma
  13. Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen für Sprachen – Raster zur Selbsteinschätzung
  14. Für Referenzen sind Formulare gebräuchlich Seit einiger Zeit müssen Referenzpersonen des Bundes ihre Unbefangenheit per Unterschrift bestätigen Diese Unterschriften einzuholen braucht sehr viel Zeit und oft ist es zeitkritisch (Ferienabwesenheiten etc.) Wenn die Unterschrift auf einem separaten Formular eingereicht werden kann, kann der Anbieter parallel arbeiten Wann ist man befangen: besondere Beziehungsnähe enge aktuelle oder frühere (private) Geschäftsbeziehungen (z.B. Kundenbeziehung, strategische Partnerschaft, Beteiligungsform, Anstellungsverhältnis) Partnerschaft (Ehe, eheähnliche Gemeinschaften), Verwandtschaft oder Schwägerschaft ein wirtschaftliches oder anderes Abhängigkeitsverhältnis mehrjährige militärische Kameradschaft Art. 94a BPV – Ausstand 1 Angestellte treten in den Ausstand, wenn sie aus einem persönlichen Interesse in einer Sache oder aus anderen Gründen befangen sein könnten. Der Anschein der Befangenheit genügt als Ausstands- grund. 2 Als Befangenheitsgründe gelten namentlich: a. die besondere Beziehungsnähe oder die persönliche Freund- oder Feindschaft zu natürlichen und juristischen Personen, die an einem Geschäft oder Entscheidprozess beteiligt oder davon betroffen sind; b. das Vorliegen eines Stellenangebotes von einer natürlichen oder juristischen Person, die an ei- nem Geschäft oder einem Entscheidprozess beteiligt oder davon betroffen ist.
  15. In den TS bestätigt der Anbieter das er das geforderte Leisten kann Gelegentlich müssen wir jede einzelne Anforderung bestätigen und uns eine schöne Dokumentation ausdenken. Wir schlagen vor SA müssen erfüllt werden Lösungskonzept
  16. Ich kommen zu den ZK Fragen Sie direkt, was sie interessiert Formulieren Sie, was sie beurteilen möchten
  17. Zur Preisbewertung habe ich leider keinen guten Tipp Aber ich möchte auf die Problematik der Gewichtung hinweisen
  18. Zur Preisbewertung habe ich leider keinen guten Tipp Aber ich möchte auf die Problematik der Gewichtung hinweisen
  19. Zur Preisbewertung habe ich leider keinen guten Tipp Aber ich möchte auf die Problematik der Gewichtung hinweisen
  20. Ich kenne keine Preisformel, die in allen Fällen sinnvolle Ergebnisse liefert
  21. Hat der Anbieter, der sich grosse Mühe gemacht hat, nicht Anrecht auf ein aussagekräftiges Feedack? Hier ein Beispiel aus einer US-amerikanischen Ausschreibung Reviewer (Name und Unterschrift) Kriterium Kommentare Stärken Schwächen
  22. Schreiben Sie nicht vor, wie die Lösung aussehen muss Vielleicht hat der Anbieter eine bessere Idee, oder ein stimmiges Konzept, in welches Ihre Lösungsidee möglicherweise gar nicht hineinpasst Wenn Sie zum Wie Vorgaben machen müssen (z.B. DB muss SQL Server sein, GUI-Design Richtlinien ), sind dies Rahmenbedingungen
  23. Als Req Eng stellt man sich immer die Frage nach dem «Warum». Für jede Anforderung muss es eine Begründung geben – schreiben sie diese auf. 2 einfache Beispiele Gelegentlich sind Anforderungen verklausuliert Beispiel: «System muss auf allen Browsern laufen, welche zusammen 70% Marktabdeckung haben.» In diesem Fall wäre besser gewesen IE 11 zu fordern, weil dies der Standardbrowser der Anwender des Bundesamtes ist Wenn Sie die Absicht kundtun, hilft das dem Anbieter. Auch auf rätselhafte Anforderungen kann er besser reagieren.
  24. Wir gehen davon aus, dass die Muss-Anforderungen zwingend sind, damit das System seinen Zweck erfüllt. Also sollten die Muss-Anforderungen ausreichend sein. Wie wollen sie Kann-Anforderungen bewerten? Soll ein System mehr Punkte bekommen weil es Funktionen besitzt, die Sie gar nicht zwingend benötigen? Arbeiten sie im Pflichtenheft mit Optionen, lassen sie weniger wichtiges später realisieren oder evtl. gar nicht mehr
  25. Ich möchte Ihnen zwei Dinge mit auf den Weg geben: 1.
  26. Ich wünsche Ihnen für die Zukunft gute Ausschreibungen!