SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050
Vom Ziel her denken

Eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Deutschland ist ohne Einschränkungen des Lebensstan-
dards möglich – wenn wir jetzt beginnen. Das ist das wichtigste Ergebnis einer aktuellen
Studie des Instituts Prognos und des Ökoinstituts im Auftrag des WWF.

Daten und Fakten: Gebäudesektor
(Raumwärme / Warmwasser)
                                                                                                       Seite 1 von 2




Die wichtigsten Ergebnisse der Studie                          und der Fenster) und den Einsatz neuer Technik
auf einen Blick                                                und erneuerbarer Energien bis 2050 schrittwei-
                                                               se nahezu auf Null reduziert.
• Zentrale Stellschrauben zur Senkung von CO2-
  Emissionen in Gebäuden sind die Minderung                 • Die Sanierungsrate bestehender Gebäude
  des Energiebedarfs für die Erzeugung von                    wird ab 2012 schrittweise von knapp einem
  Raumwärme und der stärkere Einsatz von                      Prozent auf ca. zwei Prozent verdoppelt. Die
  erneuerbaren Energien.                                      Qualität von Sanierungsmaßnahmen wird auf
                                                              90 Prozent gesteigert. Das bedeutet, dass sa-
• Für private Haushalte verringert sich der
                                                              nierte Teile eines Gebäudes dann 90 Prozent
  Heizwärmebedarf von 2005 bis 2050 schritt-
                                                              weniger Energie verbrauchen als vor der Sanie-
  weise um ca. 85 Prozent. Zudem wird der
                                                              rung.
  Energiebedarf für Warmwasser stark gesenkt.
  Damit sinken die energiebedingten       CO2-              • Der Pro-Kopf-Verbrauch von Warmwasser
  Emissionen in den privaten Haushalten schritt-              sinkt bei steigendem Komfort durch den Ein-
  weise um 98 Prozent.                                        satz Wasser sparender Armaturen um mehr als
                                                              zehn Prozent. Der Energiebedarf zur Erzeu-
• Auch im Sektor Dienstleistungen findet ein
                                                              gung von Warmwasser wird dadurch bis 2050
  großer Teil der Emissionsminderung bei der
                                                              um 37 Prozent gegenüber 2005 abgesenkt.
  Raumwärme statt. Der Raumwärmebedarf von
  Dienstleistungsgebäuden sinkt bis zum Jahr                • Die Nutzung von elektrischen Geräten wird im
  2050 sowohl bei Neubauten als auch im Be-                   Faktenblatt Elektrogeräte behandelt.
  stand auf nahezu Null. Da im gewerblichen
  Sektor Gebäude eher abgerissen und neu ge-                Hindernisse in der Umsetzung von Re-
  baut als saniert werden, erfolgt die Senkung des          duktionsmaßnahmen
  Raumwärmebedarfs hier schneller als bei den               • Ein großes Hindernis ist die unzureichende
  privaten Haushalten. Ähnliches gilt für den                 Schärfe und Umsetzung von Gesetzen. Vor
  Raumwärmebedarf im Sektor Industrie.                        allem die energetischen Standards für Gebäude
• Der Raumwärmebedarf von Gebäuden wird                       sind derzeit zu niedrig und der Vollzug der Ge-
  insgesamt sowohl im Neubau als auch bei be-                 setze mangelhaft.
  stehenden Gebäuden durch bauliche Maß-                    • Ein weiteres, zentrales Hindernis sind die
  nahmen (Wärmedämmung der Gebäudehülle                       schleppenden Sanierungsquoten vor allem


_________________________________________________________________________________________________________
WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).
Seite 2 von 2



   bei den privaten Haushalten und die mangeln-                    • einer Verschärfung der Standards für den
   de Qualität von Sanierungsmaßnahmen.                              Gebäudebestand auf 60 Kilowattstunden pro
                                                                     Quadratmeter ab 2020, 40 kWh ab 2030 und
• Grund dafür ist unter anderem das so genannte
                                                                     auf 10 kWh bis 2050 und damit unter den heu-
  Vermieter-Mieter-Dilemma: Ein Vermieter
                                                                     tigen Standard von Passivhäusern (15
  kann die Sanierungskosten nur geringfügig auf
                                                                     kWh/m2).
  den Mieter umlegen und profitiert deshalb nicht
  direkt von den Maßnahmen. Der Mieter wie-                        • einer Fortsetzung und Forcierung sowie effi-
  derum kann die Sanierung nicht beim Vermie-                        zienteren Gestaltung der Förderprogramme
  ter einklagen, obwohl er über verringerte Heiz-                    zur Gebäudesanierung zur Absicherung von
  kosten von der Sanierung direkt profitieren                        Sanierungsraten größer als zwei Prozent pro
  würde.                                                             Jahr und einer Sanierungseffizienz von lang-
                                                                     fristig 90 Prozent.
• Zudem gelten diverse staatliche Förderpro-
  gramme als ineffektiv und im Umfang zu ge-                       • Der Wiedereinführung der steuerlichen Ab-
  ring.                                                              setzbarkeit von Energieeffizienzinvestitionen
                                                                     im Gebäudesektor.
• Die Technologien zum Erreichen der darge-
  stellten Veränderungen im Gebäudebereich                         • in einer Auflösung des Vermieter-Mieter-
  sind heute schon zum großen Teil vorhanden,                        Dilemmas durch entsprechende Änderungen
  teilweise bedarf es aber noch erheblicher Inno-                    im Mietrecht – etwa durch ein Mietminde-
  vationen. Vor allem durch die Erhöhung der                         rungsrecht für Mieter, wenn ein Vermieter ein
  Sanierungsrate werden vornehmlich beim Ge-                         Gebäude nicht ausreichend saniert.
  bäudebestand Mehrkosten entstehen, die nur
  teilweise durch Einsparungen beim Energie-
  verbrauch kompensiert werden können.                             Weitere Hintergrundinformationen zur Studie
                                                                   „Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050“
Lösungsstrategien                                                  finden    Sie     im     Internet     unter
                                                                   www.wwf.de/klima2050.
Die wichtigsten Lösungsstrategien bestehen in:

• einer Verschärfung der Neubaustandards auf
  einen maximalen jährlichen Endenergie-                           Weitere Informationen:
  verbrauchswert (Endenergie: Energie, die beim
                                                                   Brick Medak, Referent Deutsche Klima- und
  Verbraucher abzüglich Transport- und Um-
                                                                   Energiepolitik, WWF Deutschland, Tel.: 030 /
  wandlungsverlusten ankommt) für Raumwärme
                                                                   308742-35, Fax: -50, brick.medak@wwf.de
  von 20 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratme-
  ter ab 2015, 10 kWh ab 2020 und ab 2025 ge-                      Regine Günther, Leiterin Klimaschutz und Ener-
  mäß des Nullenergie- beziehungsweise Plus-                       giepolitik, WWF Deutschland, Tel.: 030 / 308742-
  energiehausstandards. D. h. dort entsteht im                     18, Fax: -35, regine.guenther@wwf.de
  Endeffekt kein Überschuss an Energie am Ende
  des Jahres bzw. wird sogar durch den Einsatz
  von erneuerbaren Energien mehr Energie er-
  zeugt als verbraucht.

Die Faktenblätter zur Studie auf einen Blick: Überblick über die Gesamtstudie, Gebäudesektor, Elektrogeräte, Industrie, Verkehr-
sektor, Elektrizitätsversorgung, Landwirtschaft.
_________________________________________________________________________________________________________
WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der BundestagswahlKlimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Oeko-Institut
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
engineeringzhaw
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Oeko-Institut
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & PerspektivenFörderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
Begleitvorhaben "BMWi Förderbereich "Energetische Biomassenutzung""
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
Jürgen Scheurer
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 20162016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
CSU
 
Potenzialatlas 2020 Online
Potenzialatlas 2020 OnlinePotenzialatlas 2020 Online
Potenzialatlas 2020 Onlinemetropolsolar
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Grünes Gas Kriterienkatalog 2012
Grünes Gas Kriterienkatalog 2012Grünes Gas Kriterienkatalog 2012
Grünes Gas Kriterienkatalog 2012
Grüner Strom Label e.V.
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Oeko-Institut
 
Grüner Strom Kriterienkatalog 2015
Grüner Strom Kriterienkatalog 2015Grüner Strom Kriterienkatalog 2015
Grüner Strom Kriterienkatalog 2015
Grüner Strom Label e.V.
 
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr istKlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
klimahaus_casaclima
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgBUDBL
 
Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10metropolsolar
 

Was ist angesagt? (20)

Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der BundestagswahlKlimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
 
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die UmweltEigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
Eigenverbrauchs-Energielösungen - ein Business Case für Investoren & die Umwelt
 
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
Rolle der Bioenergie im Strom- und Wärmemarkt bis 2050 unter Einbeziehung des...
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & PerspektivenFörderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
Förderprogramm Energetische Biomassenutzung - Aktuelles & Perspektiven
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
 
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 20162016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
 
Potenzialatlas 2020 Online
Potenzialatlas 2020 OnlinePotenzialatlas 2020 Online
Potenzialatlas 2020 Online
 
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
Vortrag "Schauen, Optimieren, Sparen: in den Betrieben noch besser werden" vo...
 
Grünes Gas Kriterienkatalog 2012
Grünes Gas Kriterienkatalog 2012Grünes Gas Kriterienkatalog 2012
Grünes Gas Kriterienkatalog 2012
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
 
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
Betrachtungen zum Klimaschutz und zur Versorgungssicherheit der Bayerischen S...
 
Grüner Strom Kriterienkatalog 2015
Grüner Strom Kriterienkatalog 2015Grüner Strom Kriterienkatalog 2015
Grüner Strom Kriterienkatalog 2015
 
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr istKlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
KlimaHaus: Neue KlimaHaus Richtlinien - warum weniger mehr ist
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
 
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburgEnergiegesetz präsentation alberto isenburg
Energiegesetz präsentation alberto isenburg
 
Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10
 

Ähnlich wie "Modell Deutschland" - Gebäude

5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
energynet.de
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
TobiasKammerhofer
 
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
WWF Deutschland
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Oeko-Institut
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
Mieterbund Bodensee
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
I W
 
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im GebäudesektorHandlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im GebäudesektorI W
 
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
WWF Deutschland
 
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungWWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Oeko-Institut
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Finalmetropolsolar
 
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Mieterbund Bodensee
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
Vorname Nachname
 
Kurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy finalKurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy final
Dirksmeyer
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Ulla Herbst
 
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner EnergietagenVortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner EnergietagenUlla Herbst
 
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
nuances
 
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
Oeko-Institut
 

Ähnlich wie "Modell Deutschland" - Gebäude (20)

5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
5 gute Gründe für die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
 
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
 
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im GebäudesektorHandlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
Handlungsempfehlungen zur Umsetzung der Energiewende im Gebäudesektor
 
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
 
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungWWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
 
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
Wohnungsbestand klimagerecht? Wer zahlt und wie weit sind wir?
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
Energiestrategie 2050: Erneuerbare Energie im Kontext Gebäude – Relevanz des ...
 
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die GebäudemodernisierungSo fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
So fördert der Kanton Luzern die Gebäudemodernisierung
 
Kurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy finalKurzreferat bingen ee energy final
Kurzreferat bingen ee energy final
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
 
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner EnergietagenVortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
Vortrag Prof. Jochem zu den Berliner Energietagen
 
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
Energieeffizienz im Gebäudesektor: Potenziale entwickeln - Energiewirtschaftl...
 
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
Politikansätze für eine nachhaltige Entwicklung in Richtung eines klimaneutra...
 

Mehr von WWF Deutschland

One Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation StrategiesOne Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation Strategies
WWF Deutschland
 
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EUMythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
WWF Deutschland
 
Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012
WWF Deutschland
 
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Deutschland
 
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Deutschland
 
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum FleischkonsumFleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
WWF Deutschland
 
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.WWF Deutschland
 
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Deutschland
 
WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010
WWF Deutschland
 
WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010
WWF Deutschland
 
WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008
WWF Deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschlandWWF Deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
WWF Deutschland
 
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
WWF Deutschland
 
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Deutschland
 
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko InstitutParlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
WWF Deutschland
 
Blueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - SummaryBlueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - Summary
WWF Deutschland
 
Blueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - FlyerBlueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - Flyer
WWF Deutschland
 
"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht
WWF Deutschland
 
"Modell Deutschland" - Verkehr
"Modell Deutschland" - Verkehr"Modell Deutschland" - Verkehr
"Modell Deutschland" - Verkehr
WWF Deutschland
 

Mehr von WWF Deutschland (20)

One Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation StrategiesOne Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation Strategies
 
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EUMythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
 
Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012
 
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
 
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
 
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum FleischkonsumFleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
 
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
 
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
 
WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010
 
WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010
 
WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
 
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
 
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
 
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko InstitutParlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
 
Blueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - SummaryBlueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - Summary
 
Blueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - FlyerBlueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - Flyer
 
"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht
 
"Modell Deutschland" - Verkehr
"Modell Deutschland" - Verkehr"Modell Deutschland" - Verkehr
"Modell Deutschland" - Verkehr
 

"Modell Deutschland" - Gebäude

  • 1. Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050 Vom Ziel her denken Eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Deutschland ist ohne Einschränkungen des Lebensstan- dards möglich – wenn wir jetzt beginnen. Das ist das wichtigste Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts Prognos und des Ökoinstituts im Auftrag des WWF. Daten und Fakten: Gebäudesektor (Raumwärme / Warmwasser) Seite 1 von 2 Die wichtigsten Ergebnisse der Studie und der Fenster) und den Einsatz neuer Technik auf einen Blick und erneuerbarer Energien bis 2050 schrittwei- se nahezu auf Null reduziert. • Zentrale Stellschrauben zur Senkung von CO2- Emissionen in Gebäuden sind die Minderung • Die Sanierungsrate bestehender Gebäude des Energiebedarfs für die Erzeugung von wird ab 2012 schrittweise von knapp einem Raumwärme und der stärkere Einsatz von Prozent auf ca. zwei Prozent verdoppelt. Die erneuerbaren Energien. Qualität von Sanierungsmaßnahmen wird auf 90 Prozent gesteigert. Das bedeutet, dass sa- • Für private Haushalte verringert sich der nierte Teile eines Gebäudes dann 90 Prozent Heizwärmebedarf von 2005 bis 2050 schritt- weniger Energie verbrauchen als vor der Sanie- weise um ca. 85 Prozent. Zudem wird der rung. Energiebedarf für Warmwasser stark gesenkt. Damit sinken die energiebedingten CO2- • Der Pro-Kopf-Verbrauch von Warmwasser Emissionen in den privaten Haushalten schritt- sinkt bei steigendem Komfort durch den Ein- weise um 98 Prozent. satz Wasser sparender Armaturen um mehr als zehn Prozent. Der Energiebedarf zur Erzeu- • Auch im Sektor Dienstleistungen findet ein gung von Warmwasser wird dadurch bis 2050 großer Teil der Emissionsminderung bei der um 37 Prozent gegenüber 2005 abgesenkt. Raumwärme statt. Der Raumwärmebedarf von Dienstleistungsgebäuden sinkt bis zum Jahr • Die Nutzung von elektrischen Geräten wird im 2050 sowohl bei Neubauten als auch im Be- Faktenblatt Elektrogeräte behandelt. stand auf nahezu Null. Da im gewerblichen Sektor Gebäude eher abgerissen und neu ge- Hindernisse in der Umsetzung von Re- baut als saniert werden, erfolgt die Senkung des duktionsmaßnahmen Raumwärmebedarfs hier schneller als bei den • Ein großes Hindernis ist die unzureichende privaten Haushalten. Ähnliches gilt für den Schärfe und Umsetzung von Gesetzen. Vor Raumwärmebedarf im Sektor Industrie. allem die energetischen Standards für Gebäude • Der Raumwärmebedarf von Gebäuden wird sind derzeit zu niedrig und der Vollzug der Ge- insgesamt sowohl im Neubau als auch bei be- setze mangelhaft. stehenden Gebäuden durch bauliche Maß- • Ein weiteres, zentrales Hindernis sind die nahmen (Wärmedämmung der Gebäudehülle schleppenden Sanierungsquoten vor allem _________________________________________________________________________________________________________ WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).
  • 2. Seite 2 von 2 bei den privaten Haushalten und die mangeln- • einer Verschärfung der Standards für den de Qualität von Sanierungsmaßnahmen. Gebäudebestand auf 60 Kilowattstunden pro Quadratmeter ab 2020, 40 kWh ab 2030 und • Grund dafür ist unter anderem das so genannte auf 10 kWh bis 2050 und damit unter den heu- Vermieter-Mieter-Dilemma: Ein Vermieter tigen Standard von Passivhäusern (15 kann die Sanierungskosten nur geringfügig auf kWh/m2). den Mieter umlegen und profitiert deshalb nicht direkt von den Maßnahmen. Der Mieter wie- • einer Fortsetzung und Forcierung sowie effi- derum kann die Sanierung nicht beim Vermie- zienteren Gestaltung der Förderprogramme ter einklagen, obwohl er über verringerte Heiz- zur Gebäudesanierung zur Absicherung von kosten von der Sanierung direkt profitieren Sanierungsraten größer als zwei Prozent pro würde. Jahr und einer Sanierungseffizienz von lang- fristig 90 Prozent. • Zudem gelten diverse staatliche Förderpro- gramme als ineffektiv und im Umfang zu ge- • Der Wiedereinführung der steuerlichen Ab- ring. setzbarkeit von Energieeffizienzinvestitionen im Gebäudesektor. • Die Technologien zum Erreichen der darge- stellten Veränderungen im Gebäudebereich • in einer Auflösung des Vermieter-Mieter- sind heute schon zum großen Teil vorhanden, Dilemmas durch entsprechende Änderungen teilweise bedarf es aber noch erheblicher Inno- im Mietrecht – etwa durch ein Mietminde- vationen. Vor allem durch die Erhöhung der rungsrecht für Mieter, wenn ein Vermieter ein Sanierungsrate werden vornehmlich beim Ge- Gebäude nicht ausreichend saniert. bäudebestand Mehrkosten entstehen, die nur teilweise durch Einsparungen beim Energie- verbrauch kompensiert werden können. Weitere Hintergrundinformationen zur Studie „Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050“ Lösungsstrategien finden Sie im Internet unter www.wwf.de/klima2050. Die wichtigsten Lösungsstrategien bestehen in: • einer Verschärfung der Neubaustandards auf einen maximalen jährlichen Endenergie- Weitere Informationen: verbrauchswert (Endenergie: Energie, die beim Brick Medak, Referent Deutsche Klima- und Verbraucher abzüglich Transport- und Um- Energiepolitik, WWF Deutschland, Tel.: 030 / wandlungsverlusten ankommt) für Raumwärme 308742-35, Fax: -50, brick.medak@wwf.de von 20 Kilowattstunden (kWh) pro Quadratme- ter ab 2015, 10 kWh ab 2020 und ab 2025 ge- Regine Günther, Leiterin Klimaschutz und Ener- mäß des Nullenergie- beziehungsweise Plus- giepolitik, WWF Deutschland, Tel.: 030 / 308742- energiehausstandards. D. h. dort entsteht im 18, Fax: -35, regine.guenther@wwf.de Endeffekt kein Überschuss an Energie am Ende des Jahres bzw. wird sogar durch den Einsatz von erneuerbaren Energien mehr Energie er- zeugt als verbraucht. Die Faktenblätter zur Studie auf einen Blick: Überblick über die Gesamtstudie, Gebäudesektor, Elektrogeräte, Industrie, Verkehr- sektor, Elektrizitätsversorgung, Landwirtschaft. _________________________________________________________________________________________________________ WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).