SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050
Vom Ziel her denken

Eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Deutschland ist ohne Einschränkungen des Lebensstan-
dards möglich – wenn wir jetzt beginnen. Das ist das wichtigste Ergebnis einer aktuellen
Studie des Instituts Prognos und des Ökoinstituts im Auftrag des WWF.

Daten und Fakten: Elektrogeräte
                                                                                                       Seite 1 von 2




Die wichtigsten Ergebnisse der Studie                          rung von über 85 Prozent) sowie im Bereich
auf einen Blick                                                Kühl- und Gefriergeräte mit einer Energiere-
                                                               duktion von über 70 Prozent.
• Erhebliche Potenziale zur Steigerung der tech-
  nischen Energieeffizienz bestehen bei nahezu              • Neue Technologien wie z. B. Induktionsherde,
  allen Geräteklassen (bis zu 85 Prozent im Jahr              Waschmaschinen, die nach und nach mit immer
  2050). Neue Technologien setzen sich durch –                weniger bzw. gar keinem Wasser waschen, Mi-
  zum Beispiel Induktionsherde beim Kochen,                   niaturisierung von Geräten sowie effiziente Be-
  LED bei der Beleuchtung oder wasserfreie                    leuchtung mit LED setzen sich durch.
  Waschmaschinen beim Waschen.
                                                            • Der Trend zu multifunktionalen IKT-Geräten
• Durch die vom Klimawandel bedingte stärkere                 wird anhalten. Der Anteil der Elektrogeräte am
  Nachfrage nach Raumkühlung steigt allerdings                gesamten Energieverbrauch der privaten Haus-
  der Stromverbrauch.                                         halte steigt von elf Prozent im Jahr 2007 auf
                                                              über 25 Prozent im Jahr 2050.
Treibhausgasemission durch Elektro-
                                                            • Als Folge der Klimaerwärmung verstärkt sich
geräte – ambitionierte Reduktion zum
                                                              die Nachfrage nach Gebäudekühlung. Die wird
Ziel gesetzt
                                                              erreicht durch bautechnische Maßnahmen, bei-
Private Haushalte                                             spielsweise durch bessere Gebäudedämmung
• In privaten Haushalten genutzte Elektrogeräte               oder wassergekühlte Baukerne. Dennoch steigt
  umfassen so genannte Weiße Ware (Haushalts-                 der Stromverbrauch zur Raumklimatisierung
  großgeräte wie Kochherde, Kühlgeräte,                       von null Prozent des gesamten Strom-
  Waschmaschine, Trockner, Geschirrspüler),                   verbrauchs der privaten Haushalte im Jahr 2007
  Unterhaltungs- Informations- und Kommunika-                 auf rund zwölf Prozent im Jahr 2050.
  tionsgeräte (IKT), Beleuchtung, Klimageräte               Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD)
  sowie weitere Kleingeräte. Erhebliche Potenzi-
                                                            • Im Bereich GHD fällt der Verbrauch an End-
  ale zur Steigerung der technischen Energieeffi-
                                                              energie (Energie, die beim Verbraucher abzüg-
  zienz bestehen bei nahezu allen Geräten.
                                                              lich Transport- und Umwandlungsverlusten an-
• Der absolute Stromverbrauch für Elektrogeräte               kommt) zwischen 2007 und 2050 um 66 Pro-
  und Klimatisierung reduziert sich um 40 Pro-                zent und damit noch stärker als bei den privaten
  zent. Der größte Rückgang zeigt sich im Be-                 Haushalten. Der Anteil der Beleuchtung am
  reich Beleuchtung (mit einer Effizienzsteige-               gesamten Endenergieverbrauch sinkt von ca.



_________________________________________________________________________________________________________
WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).
Seite 2 von 2



   zehn Prozent im Jahr 2007 auf ca. sechs Pro-                        grund nicht ausreichender Gerätekennzeich-
   zent im Jahr 2050. Dadurch wird für Lichtquel-                      nungen.
   len m Jahr 2050 verglichen mit 2007 nur noch
   ein Viertel der Energie verbraucht.                             Lösungsstrategien
• Erhebliche Möglichkeiten zur Absenkung der                       • Die wichtigste Lösungsstrategie besteht – für
  spezifischen Verbräuche bestehen auch bei Bü-                      Privathaushalte wie auch für Gewerbe, Handel
  rogeräten. Bis zum Jahr 2050 wird der End-                         und Dienstleistungen – in einer durchgängigen
  energieverbrauch dafür auf ein Drittel des Ver-                    Verschärfung der Verbrauchsgrenzwerte für al-
  brauchs im Jahr 2007 zurückgehen.                                  le elektrischen Geräteklassen nach dem
                                                                     Toprunner-Prinzip. Das Prinzip macht das
• Der Energieverbrauch für Kühl- und Lüf-
                                                                     energieeffizienteste Gerät zum Maßstab für
  tungsanlagen steigt dagegen auch hier von
                                                                     künftige Gerätegenerationen der nächsten fünf
  knapp fünf auf mehr als fünfzehn Prozent an.
                                                                     Jahre. Somit würde zum Beispiel garantiert,
  Steigende Ausstattungs- und Nutzungsgrade
                                                                     dass nach fünf Jahren alle Kühlschränke dem
  führen zu einem steigenden Energiebedarf, der
                                                                     A++-Standard der Vorperiode entsprechen
  durch Effizienzmaßnahmen zum Teil wieder
                                                                     müssen. Somit ist eine kontinuierliche Verbes-
  kompensiert wird.
                                                                     serung der Energieeffizienz automatisch ge-
Industrie                                                            währleistet.
• In der Industrie wird die verstärkte Nutzung
  energieeffizienter Beleuchtungssysteme zu ei-                    Weitere Hintergrundinformationen zur Studie
  ner deutlichen Reduktion des Energie-                            „Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050“
  verbrauchs in diesem Bereich führen. Im Jahr                     finden    Sie      im    Internet     unter
  2050 wird weniger als ein Prozent des Gesamt-                    www.wwf.de/klima2050. Hier können Sie auch
  energieverbrauchs für diesen Verwendungs-                        unseren kostenlosen WWF-Newsletter bestel-
  zweck benötigt. Eine vergleichbare Entwick-                      len.
  lung zeigt sich auch für den Verwendungs-
  zweck Information und Kommunikation (IuK),
  dem Energiebedarf für Computer, Drucker oder
  Telefone.                                                        Weitere Informationen:
                                                                   Thomas Duveau, Referent Klimaschutz und Fi-
Hindernisse in der Umsetzung von Re-                               nanzsektor, WWF Deutschland, Tel.: 030 /
duktionsmaßnahmen                                                  308742-36, Fax: -35, thomas.duveau@wwf.de
• Rebound-Effekt: Dadurch, dass Geräte effizien-
  ter und kostengünstiger werden, werden sie                       Regine Günther, Leiterin Klimaschutz und Ener-
  auch stärker genutzt beziehungsweise ihre An-                    giepolitik, WWF Deutschland, Tel.: 030 / 308742-
  zahl steigt.                                                     18, Fax: -35, regine.guenther@wwf.de

• Einige Verbraucher sind nur ungenügend über
  die Effizienz von Geräten informiert und er-
  kennen nicht auf Anhieb, welche Geräte welche
  Mengen an Energie verbrauchen – auch auf-

Die Faktenblätter zur Studie auf einen Blick: Überblick über die Gesamtstudie, Gebäudesektor, Elektrogeräte, Industrie, Verkehr-
sektor, Elektrizitätsversorgung, Landwirtschaft.
_________________________________________________________________________________________________________
WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013metropolsolar
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Chemie-Verbände Baden-Württemberg
 
nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances
 
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale EnergiewendeDie PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale EnergiewendeErdwärme Gemeinschaft Bayern e.V.
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015nuances
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2metropolsolar
 
Zukunft Stromsystem II. Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Zukunft Stromsystem II. Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungZukunft Stromsystem II. Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Zukunft Stromsystem II. Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungOeko-Institut
 
Energieeinsparungen durch Ökodesign und Energielabel
Energieeinsparungen durch Ökodesign und EnergielabelEnergieeinsparungen durch Ökodesign und Energielabel
Energieeinsparungen durch Ökodesign und EnergielabelOeko-Institut
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikVorname Nachname
 
Landwirt als Energiewirt
Landwirt als EnergiewirtLandwirt als Energiewirt
Landwirt als Energiewirtsbvusp
 
Glaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das WirklichGlaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das Wirklicherhard renz
 
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der ErgebnisseWissenschaftsjahr2010
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftAhmad Eid
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungVorname Nachname
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMelanie Peschel
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernVorname Nachname
 

Was ist angesagt? (20)

Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
Vortrag Raufelder - Landes-Energiepolitik BaWü - VOLLER ENERGIE 2013
 
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
Vortrag „Warum Baden-Württemberg noch mehr Energieeffizienz braucht – und wie...
 
nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015
 
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackesWpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
Wpk2013 chemiebw statement_gerdbackes
 
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale EnergiewendeDie PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
Die PV-Anlage im Privathaushalt für die kommunale Energiewende
 
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
nuances Energieeffizienz-Newsletter, 30. Juni 2015
 
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
/Users/Danielbannasch/Desktop/Absi Resolution Mit UnterstüTzer 2
 
Zukunft Stromsystem II. Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Zukunft Stromsystem II. Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungZukunft Stromsystem II. Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Zukunft Stromsystem II. Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
 
Energieeinsparungen durch Ökodesign und Energielabel
Energieeinsparungen durch Ökodesign und EnergielabelEnergieeinsparungen durch Ökodesign und Energielabel
Energieeinsparungen durch Ökodesign und Energielabel
 
ZfK_12_14_3_
ZfK_12_14_3_ZfK_12_14_3_
ZfK_12_14_3_
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
Landwirt als Energiewirt
Landwirt als EnergiewirtLandwirt als Energiewirt
Landwirt als Energiewirt
 
Glaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das WirklichGlaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das Wirklich
 
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
"Planspiel Energie" in Krefeld: Präsentation der Ergebnisse
 
Wienerumweltanshaft
WienerumweltanshaftWienerumweltanshaft
Wienerumweltanshaft
 
Vietnam _Energiewende
Vietnam _EnergiewendeVietnam _Energiewende
Vietnam _Energiewende
 
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die GebäudemodernisierungSo unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
So unterstützt der Kanton Aargau die Gebäudemodernisierung
 
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-WürttembergMagazin E! Energiewende Baden-Württemberg
Magazin E! Energiewende Baden-Württemberg
 
nuances newsletter - February 2013
nuances newsletter - February 2013nuances newsletter - February 2013
nuances newsletter - February 2013
 
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Zürich das bessere Bauen und Erneuern
 

Andere mochten auch

B1 Wohnen Möbelstücke und Elektrogeräte
B1 Wohnen Möbelstücke und ElektrogeräteB1 Wohnen Möbelstücke und Elektrogeräte
B1 Wohnen Möbelstücke und ElektrogeräteRocio Ramos
 
Thüringen
ThüringenThüringen
ThüringenYPEPTH
 
Yahoo!-Studie - Alle Wege führen ins Web – Kauf von Smartphone, Tablet & Co. ...
Yahoo!-Studie - Alle Wege führen ins Web – Kauf von Smartphone, Tablet & Co. ...Yahoo!-Studie - Alle Wege führen ins Web – Kauf von Smartphone, Tablet & Co. ...
Yahoo!-Studie - Alle Wege führen ins Web – Kauf von Smartphone, Tablet & Co. ...Yahoo Deutschland
 
Location Based Services - Hagen Sexauer
Location Based Services - Hagen SexauerLocation Based Services - Hagen Sexauer
Location Based Services - Hagen SexauerHagen Sexauer
 

Andere mochten auch (7)

B1 Wohnen Möbelstücke und Elektrogeräte
B1 Wohnen Möbelstücke und ElektrogeräteB1 Wohnen Möbelstücke und Elektrogeräte
B1 Wohnen Möbelstücke und Elektrogeräte
 
Thüringen
ThüringenThüringen
Thüringen
 
Powerpoint
PowerpointPowerpoint
Powerpoint
 
Yahoo!-Studie - Alle Wege führen ins Web – Kauf von Smartphone, Tablet & Co. ...
Yahoo!-Studie - Alle Wege führen ins Web – Kauf von Smartphone, Tablet & Co. ...Yahoo!-Studie - Alle Wege führen ins Web – Kauf von Smartphone, Tablet & Co. ...
Yahoo!-Studie - Alle Wege führen ins Web – Kauf von Smartphone, Tablet & Co. ...
 
Die Kleidung
Die KleidungDie Kleidung
Die Kleidung
 
I.m. pei
I.m. peiI.m. pei
I.m. pei
 
Location Based Services - Hagen Sexauer
Location Based Services - Hagen SexauerLocation Based Services - Hagen Sexauer
Location Based Services - Hagen Sexauer
 

Ähnlich wie "Modell Deutschland" - Elektrogeräte

"Modell Deutschland" - Gebäude
"Modell Deutschland" - Gebäude"Modell Deutschland" - Gebäude
"Modell Deutschland" - GebäudeWWF Deutschland
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschTobiasKammerhofer
 
Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10metropolsolar
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...Mieterbund Bodensee
 
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - ElektrizitätsversorgungWWF Deutschland
 
20170224 white paper vielseitigkeit von kommerziellen energiespeichern - w ...
20170224 white paper   vielseitigkeit von kommerziellen energiespeichern - w ...20170224 white paper   vielseitigkeit von kommerziellen energiespeichern - w ...
20170224 white paper vielseitigkeit von kommerziellen energiespeichern - w ...Winfried Wahl
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Ulla Herbst
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Vorname Nachname
 
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - AbschlussbroschüreUlla Herbst
 
Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen Optimierung
Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen OptimierungDie grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen Optimierung
Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen OptimierungOeko-Institut
 
BMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEGBMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEGerhard renz
 
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...Forum Velden
 
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011selectgreen
 
05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economyDI_Energi
 
Echo AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Vorname Nachname
 
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Svenja Bartels
 
Durchblick kostennutzen
Durchblick kostennutzenDurchblick kostennutzen
Durchblick kostennutzenmetropolsolar
 

Ähnlich wie "Modell Deutschland" - Elektrogeräte (20)

"Modell Deutschland" - Gebäude
"Modell Deutschland" - Gebäude"Modell Deutschland" - Gebäude
"Modell Deutschland" - Gebäude
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
 
Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10Grünes energiekonzept 10.09.10
Grünes energiekonzept 10.09.10
 
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
CO2-neutrale Gebäude bis spätestens 2045 – eine ambitionierte und sozialvertr...
 
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung
 
WEG VOM ATOMSTROM!
WEG VOM ATOMSTROM!WEG VOM ATOMSTROM!
WEG VOM ATOMSTROM!
 
20170224 white paper vielseitigkeit von kommerziellen energiespeichern - w ...
20170224 white paper   vielseitigkeit von kommerziellen energiespeichern - w ...20170224 white paper   vielseitigkeit von kommerziellen energiespeichern - w ...
20170224 white paper vielseitigkeit von kommerziellen energiespeichern - w ...
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
 
Strommix
StrommixStrommix
Strommix
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
30 Pilot Netzwerke - Abschlussbroschüre
 
Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen Optimierung
Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen OptimierungDie grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen Optimierung
Die grüne Cloud – Gestaltungsansätze zur ökologischen Optimierung
 
BMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEGBMWi Eckpunkte Papier EEG
BMWi Eckpunkte Papier EEG
 
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
2009. Nikolaus Seiwald. Aussichtsreiche Zukunft für erneuerbare Energiequelle...
 
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
Select Green Photovoltaik Anlagenbau 26012011
 
05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy05 carsten rolle eu towards a green economy
05 carsten rolle eu towards a green economy
 
Echo AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan AnlagenEcho AG Biomethan Anlagen
Echo AG Biomethan Anlagen
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
 
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
Energieeffizienz und Erneuerbare in Italien - Marktchancen 2016
 
Durchblick kostennutzen
Durchblick kostennutzenDurchblick kostennutzen
Durchblick kostennutzen
 

Mehr von WWF Deutschland

One Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation StrategiesOne Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation StrategiesWWF Deutschland
 
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EUMythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EUWWF Deutschland
 
Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012WWF Deutschland
 
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"WWF Deutschland
 
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen WWF Deutschland
 
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum FleischkonsumFleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum FleischkonsumWWF Deutschland
 
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.WWF Deutschland
 
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"WWF Deutschland
 
WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010WWF Deutschland
 
WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008WWF Deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschlandWWF Deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschlandWWF Deutschland
 
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...WWF Deutschland
 
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010WWF Deutschland
 
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko InstitutParlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko InstitutWWF Deutschland
 
Blueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - SummaryBlueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - SummaryWWF Deutschland
 
Blueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - FlyerBlueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - FlyerWWF Deutschland
 
"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - EndberichtWWF Deutschland
 
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - KernaussagenWWF Deutschland
 

Mehr von WWF Deutschland (20)

One Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation StrategiesOne Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation Strategies
 
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EUMythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
 
Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012
 
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
 
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
 
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum FleischkonsumFleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
 
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
 
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
 
WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010
 
WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010
 
WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
 
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
 
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
 
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko InstitutParlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
 
Blueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - SummaryBlueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - Summary
 
Blueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - FlyerBlueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - Flyer
 
"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht
 
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
 

"Modell Deutschland" - Elektrogeräte

  • 1. Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050 Vom Ziel her denken Eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Deutschland ist ohne Einschränkungen des Lebensstan- dards möglich – wenn wir jetzt beginnen. Das ist das wichtigste Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts Prognos und des Ökoinstituts im Auftrag des WWF. Daten und Fakten: Elektrogeräte Seite 1 von 2 Die wichtigsten Ergebnisse der Studie rung von über 85 Prozent) sowie im Bereich auf einen Blick Kühl- und Gefriergeräte mit einer Energiere- duktion von über 70 Prozent. • Erhebliche Potenziale zur Steigerung der tech- nischen Energieeffizienz bestehen bei nahezu • Neue Technologien wie z. B. Induktionsherde, allen Geräteklassen (bis zu 85 Prozent im Jahr Waschmaschinen, die nach und nach mit immer 2050). Neue Technologien setzen sich durch – weniger bzw. gar keinem Wasser waschen, Mi- zum Beispiel Induktionsherde beim Kochen, niaturisierung von Geräten sowie effiziente Be- LED bei der Beleuchtung oder wasserfreie leuchtung mit LED setzen sich durch. Waschmaschinen beim Waschen. • Der Trend zu multifunktionalen IKT-Geräten • Durch die vom Klimawandel bedingte stärkere wird anhalten. Der Anteil der Elektrogeräte am Nachfrage nach Raumkühlung steigt allerdings gesamten Energieverbrauch der privaten Haus- der Stromverbrauch. halte steigt von elf Prozent im Jahr 2007 auf über 25 Prozent im Jahr 2050. Treibhausgasemission durch Elektro- • Als Folge der Klimaerwärmung verstärkt sich geräte – ambitionierte Reduktion zum die Nachfrage nach Gebäudekühlung. Die wird Ziel gesetzt erreicht durch bautechnische Maßnahmen, bei- Private Haushalte spielsweise durch bessere Gebäudedämmung • In privaten Haushalten genutzte Elektrogeräte oder wassergekühlte Baukerne. Dennoch steigt umfassen so genannte Weiße Ware (Haushalts- der Stromverbrauch zur Raumklimatisierung großgeräte wie Kochherde, Kühlgeräte, von null Prozent des gesamten Strom- Waschmaschine, Trockner, Geschirrspüler), verbrauchs der privaten Haushalte im Jahr 2007 Unterhaltungs- Informations- und Kommunika- auf rund zwölf Prozent im Jahr 2050. tionsgeräte (IKT), Beleuchtung, Klimageräte Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (GHD) sowie weitere Kleingeräte. Erhebliche Potenzi- • Im Bereich GHD fällt der Verbrauch an End- ale zur Steigerung der technischen Energieeffi- energie (Energie, die beim Verbraucher abzüg- zienz bestehen bei nahezu allen Geräten. lich Transport- und Umwandlungsverlusten an- • Der absolute Stromverbrauch für Elektrogeräte kommt) zwischen 2007 und 2050 um 66 Pro- und Klimatisierung reduziert sich um 40 Pro- zent und damit noch stärker als bei den privaten zent. Der größte Rückgang zeigt sich im Be- Haushalten. Der Anteil der Beleuchtung am reich Beleuchtung (mit einer Effizienzsteige- gesamten Endenergieverbrauch sinkt von ca. _________________________________________________________________________________________________________ WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).
  • 2. Seite 2 von 2 zehn Prozent im Jahr 2007 auf ca. sechs Pro- grund nicht ausreichender Gerätekennzeich- zent im Jahr 2050. Dadurch wird für Lichtquel- nungen. len m Jahr 2050 verglichen mit 2007 nur noch ein Viertel der Energie verbraucht. Lösungsstrategien • Erhebliche Möglichkeiten zur Absenkung der • Die wichtigste Lösungsstrategie besteht – für spezifischen Verbräuche bestehen auch bei Bü- Privathaushalte wie auch für Gewerbe, Handel rogeräten. Bis zum Jahr 2050 wird der End- und Dienstleistungen – in einer durchgängigen energieverbrauch dafür auf ein Drittel des Ver- Verschärfung der Verbrauchsgrenzwerte für al- brauchs im Jahr 2007 zurückgehen. le elektrischen Geräteklassen nach dem Toprunner-Prinzip. Das Prinzip macht das • Der Energieverbrauch für Kühl- und Lüf- energieeffizienteste Gerät zum Maßstab für tungsanlagen steigt dagegen auch hier von künftige Gerätegenerationen der nächsten fünf knapp fünf auf mehr als fünfzehn Prozent an. Jahre. Somit würde zum Beispiel garantiert, Steigende Ausstattungs- und Nutzungsgrade dass nach fünf Jahren alle Kühlschränke dem führen zu einem steigenden Energiebedarf, der A++-Standard der Vorperiode entsprechen durch Effizienzmaßnahmen zum Teil wieder müssen. Somit ist eine kontinuierliche Verbes- kompensiert wird. serung der Energieeffizienz automatisch ge- Industrie währleistet. • In der Industrie wird die verstärkte Nutzung energieeffizienter Beleuchtungssysteme zu ei- Weitere Hintergrundinformationen zur Studie ner deutlichen Reduktion des Energie- „Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050“ verbrauchs in diesem Bereich führen. Im Jahr finden Sie im Internet unter 2050 wird weniger als ein Prozent des Gesamt- www.wwf.de/klima2050. Hier können Sie auch energieverbrauchs für diesen Verwendungs- unseren kostenlosen WWF-Newsletter bestel- zweck benötigt. Eine vergleichbare Entwick- len. lung zeigt sich auch für den Verwendungs- zweck Information und Kommunikation (IuK), dem Energiebedarf für Computer, Drucker oder Telefone. Weitere Informationen: Thomas Duveau, Referent Klimaschutz und Fi- Hindernisse in der Umsetzung von Re- nanzsektor, WWF Deutschland, Tel.: 030 / duktionsmaßnahmen 308742-36, Fax: -35, thomas.duveau@wwf.de • Rebound-Effekt: Dadurch, dass Geräte effizien- ter und kostengünstiger werden, werden sie Regine Günther, Leiterin Klimaschutz und Ener- auch stärker genutzt beziehungsweise ihre An- giepolitik, WWF Deutschland, Tel.: 030 / 308742- zahl steigt. 18, Fax: -35, regine.guenther@wwf.de • Einige Verbraucher sind nur ungenügend über die Effizienz von Geräten informiert und er- kennen nicht auf Anhieb, welche Geräte welche Mengen an Energie verbrauchen – auch auf- Die Faktenblätter zur Studie auf einen Blick: Überblick über die Gesamtstudie, Gebäudesektor, Elektrogeräte, Industrie, Verkehr- sektor, Elektrizitätsversorgung, Landwirtschaft. _________________________________________________________________________________________________________ WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).