SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050
Vom Ziel her denken

Eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Deutschland ist ohne Einschränkungen des Lebensstan-
dards möglich – wenn wir jetzt beginnen. Das ist das wichtigste Ergebnis einer aktuellen
Studie des Instituts Prognos und des Ökoinstituts im Auftrag des WWF.

Daten und Fakten: Elektrizitätsversorgung
                                                                                                        Seite 1 von 2



Die wichtigsten Ergebnisse der Studie                           merzeugung 2050 (d. h. ohne Stromimporte).
auf einen Blick                                                 Windenergie und Photovoltaik sind dann die
                                                                Hauptquellen der Elektrizitätsversorgung, ge-
Die Studie „Modell Deutschland“ untersucht die                  folgt von Geothermie und Photovoltaik.
Entwicklungen im Sektor Elektrizitätsversorgung
in zwei Varianten: Einmal unter angenommener                • Erhebliche Kapazitäten an Zwischenspeichern
Verfügbarkeit der CO2-Abtrennung und Speiche-                 und Regelenergie (Erdgas) werden benötigt,
rung (CCS) ab 2025 und einmal ohne die Anwen-                 um die Fluktuation der Einspeisemengen der er-
dung dieser Technik. Falls erneuerbaren Energien              neuerbaren Energien zu kompensieren. Darüber
nicht in der gewünschten Geschwindigkeit zum                  hinaus sind die Bereitstellung von Netzkapazitä-
Einsatz kommen können, wird CCS als Joker gese-               ten zur Integration und zum Transport der Leis-
hen.                                                          tungen von Offshore-Wind (38 GW) notwendig
                                                              sowie in Echtzeit reaktionsfähige Netze zur In-
Variante ohne CCS:                                            tegration der dezentralen Einspeisung von On
                                                              shore-Wind (34 GW) und Photovoltaik (29
• Die CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung                   GW).
  sinken zwischen 2005 und 2050 von 323 auf 14
  Millionen Tonnen. Das entspricht einem Minus              Variante mit CCS:
  von 96 Prozent.
                                                            • In der Variante „mit CCS“ sinken die CO2-
• Insgesamt sinkt die Stromnachfrage um etwa                  Emissionen von 323 auf 23 Millionen Tonnen –
  30 Prozent von 583 Terawattstunden TWh (=                   ein Minus von 93 Prozent.
  583 Milliarden Kilowattstunden) auf 405 TWh.
                                                            • Die „alten“ Kohlekraftwerke ohne CCS gehen
• Die Spitzenlast in Deutschland reduziert sich               bis 2046 aus Alters- und Wirtschaftlichkeits-
  von 84 Gigawatt GW (= 84 Millionen Kilowatt)                gründen vom Netz.
  im Jahr 2005 auf 54 GW 2050. Die gesicherte
                                                            • Im Jahr 2050 liefern nur noch Kohlekraftwerke
  Leistung sinkt parallel von 96 GW auf 61 GW.
                                                              mit CCS Strom in Deutschland. Mit CCS-
• Der Verbrauch an fossilen, konventionellen                  Technologie können maximal drei GW Stein-
  Energieträgern geht um 85 Prozent zurück, wäh-              kohlekapazitäten und zehn GW Braunkohleka-
  rend sich die Nutzung erneuerbarer Energien um              pazitäten weiter betrieben werden. Der Spei-
  fast das Sechsfache erhöht.                                 cherbedarf ist entsprechend geringer als in der
• Kernkraft und Kohle kommen in der Stromer-                  Variante „ohne CCS“.
  zeugung des Jahres 2050 nicht mehr vor.                   • Damit auch für Verbrauchsspitzen genügend
• Erneuerbare Energien leisten 339 TWh, das                   Energie zur Verfügung steht, sind noch ca. 17
  entspricht mehr als 83 Prozent der Nettostro-               GW aus Gaskraftwerken im Einsatz

_________________________________________________________________________________________________________
WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).
Seite 2 von 2



• Die Strommenge aus erneuerbaren Quellen                                Energieeffizienz.
  ist gegenüber der Variante „ohne CCS“ geringer                     • Erneuerbaren Energien stellen bis 2030 rund 60
  und macht 2050 mit 243 TWh etwa 66 Prozent                           Prozent und bis 2050 95 Prozent des Stroms in
  der insgesamt erzeugten Nettostrommenge aus                          Deutschland her.
  (mit CCS 339 TWh, 83 Prozent).
                                                                     • Das existierende Stromspeicherpotenzial wurde
• Die Anforderungen an den Aus- und Umbau der                          bisher vor allem durch Pumpspeicherkraftwerke
  infrastrukturellen Voraussetzungen (als Anpas-                       erbracht, muss bis 2030 um das Dreieinhalbfa-
  sung an die erneuerbaren Energien, d. h. neue                        che und bis zum Jahr 2050 um das Achtfache
  Übertragungsnetze, Smart Grids) entsprechen                          ausgeweitet werden.
  der Variante „ohne CCS“ und folgen dem etwas                       Vorgeschlagenes Instrumentenpaket:
  langsameren Ausbau der erneuerbaren Energien.
                                                                     • Sofortige Einführung eines Moratoriums für
Treibhausgasemission in der Elektrizi-                                 Kohlekraftwerke ohne CCS.
tätsversorgung – ambitionierte Reduk-
                                                                     • Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien-
tion zum Ziel gesetzt
                                                                       Gesetzes EEG mit unter anderen folgenden Zie-
• Primäres Ziel ist die Reduktion von CO2-                             len: Erhaltung des Einspeisevorrangs, innovati-
  Emissionen. Die erneuerbaren Energien leisten                        onsorientierte Kostendegression und Förderung
  dazu den größten Beitrag.                                            der Biomasseverstromung nur noch in Kraft-
                                                                       Wärme-Kopplung.
• Maximal 48 TWh pro Jahr werden im Jahr 2050
  aus erneuerbaren Quellen importiert, das sechs-                    • Schaffung zusätzlicher Marktanreize (Marktmo-
  bis siebenfache wird in Deutschland produziert.                      delle) für die Bereitstellung von Leistung und
                                                                       Regelenergie für die verschiedenen (Groß- und
• Der Anteil der Speicher an der installierten Leis-
                                                                       Klein-) Verbrauchergruppen.
  tung steigt von heute 4,3 auf 9,9 Prozent (mit
  CCS) respektive 13 Prozent (ohne CCS)                              • Bessere Verknüpfung des deutschen Strom-
                                                                       marktes mit Nachbarstaaten für die nötigen
Hindernisse in der Umsetzung von Re-                                   Stromimporte erneuerbarer Energien und Erar-
duktionsmaßnahmen                                                      beitung eines langfristigen Stromspeicher-
Die vielfältigen Veränderungen bei der Nachfrage                       Ausbauprogramms.
nach und dem Angebot von Energie erfordern eine                      Weitere Hintergrundinformationen zur Studie
massive Umgestaltung der Infrastruktur für Strom,                    „Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050“
Gas und CO2. Außerdem sollte die System- und                         finden    Sie     im     Internet     unter
Marktintegration von klimafreundlichen Technolo-                     www.wwf.de/klima2050.
gien systematisch und langfristig angelegt werden.
                                                                     Weitere Informationen:
Lösungsstrategien
                                                                     Matthias Kopp, Projektleiter Energie- und Finanz-
Folgende strategische Leitplanken müssen gesetzt                     sektor, WWF Deutschland, Tel.: 030 / 308742-17,
werden:
                                                                     Fax: -35, matthias.kopp@wwf.de
• Die Stromnachfrage muss bis 2030 um etwa 30
  Prozent vermindert und auf diesem Niveau sta-                      Regine Günther, Leiterin Klimaschutz und Ener-
  bilisiert werden. Die wichtigste Rolle dabei                       giepolitik, WWF Deutschland, Tel.: 030 / 308742-
  spielen Technologieentwicklung und                                 18, Fax: -35, regine.guenther@wwf.de
Die Faktenblätter zur Studie auf einen Blick: Überblick über die Gesamtstudie, Gebäudesektor, Elektrogeräte, Industrie, Verkehrsek-
tor, Elektrizitätsversorgung, Landwirtschaft.
_________________________________________________________________________________________________________
WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010
metropolsolar
 
Systemische Herausforderungen der Wärmewende
Systemische Herausforderungen der WärmewendeSystemische Herausforderungen der Wärmewende
Systemische Herausforderungen der Wärmewende
Oeko-Institut
 
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
CSU
 
Glaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das WirklichGlaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das Wirklich
erhard renz
 
Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende
Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur EnergiewendeBeitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende
Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende
Oeko-Institut
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
Jürgen Scheurer
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
Forum Velden
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
I W
 
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
herbert1977
 
Georg gzisch
Georg gzischGeorg gzisch
Georg gzisch
Ahmad Eid
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
TobiasKammerhofer
 
Erklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag Bürgerenergie
Erklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag BürgerenergieErklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag Bürgerenergie
Erklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag Bürgerenergie
CSU
 
2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP
2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP
2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP
erhard renz
 
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen KompassKWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
Oeko-Institut
 
Ressourcennachfrage des deutschen PKW-Sektors bis 2035
Ressourcennachfrage des deutschen PKW-Sektors bis 2035Ressourcennachfrage des deutschen PKW-Sektors bis 2035
Ressourcennachfrage des deutschen PKW-Sektors bis 2035
Oeko-Institut
 
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegBm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
metropolsolar
 
nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015
nuances
 
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der BundestagswahlKlimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Oeko-Institut
 
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
MWKEL_RLP
 

Was ist angesagt? (19)

100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010
 
Systemische Herausforderungen der Wärmewende
Systemische Herausforderungen der WärmewendeSystemische Herausforderungen der Wärmewende
Systemische Herausforderungen der Wärmewende
 
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
2016 11-10 - csu ake - energiedialog stmin. aigner
 
Glaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das WirklichGlaubst Du Das Wirklich
Glaubst Du Das Wirklich
 
Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende
Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur EnergiewendeBeitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende
Beitrag der Kreislaufwirtschaft zur Energiewende
 
Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?Was kostet uns die Energiewende?
Was kostet uns die Energiewende?
 
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
2009. Roman Rauch. Kroatien. Erneuerbare Energie. Energieeffizienz. CEE-Wirts...
 
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgenEEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
EEG 2.0 - Ein zweiter Schritt muss folgen
 
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HUBetrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
Betrieblicher Lernauftrag Harnisch - Apr 2013 HR/HU
 
Georg gzisch
Georg gzischGeorg gzisch
Georg gzisch
 
Broschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutschBroschuere swisssolar deutsch
Broschuere swisssolar deutsch
 
Erklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag Bürgerenergie
Erklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag BürgerenergieErklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag Bürgerenergie
Erklärung des CSU AKE zum Bundesratsantrag Bürgerenergie
 
2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP
2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP
2002 08 28 Enquete Kurzstudie von CDU FDP
 
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen KompassKWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
KWK: Die Suche nach dem richtigen Kompass
 
Ressourcennachfrage des deutschen PKW-Sektors bis 2035
Ressourcennachfrage des deutschen PKW-Sektors bis 2035Ressourcennachfrage des deutschen PKW-Sektors bis 2035
Ressourcennachfrage des deutschen PKW-Sektors bis 2035
 
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eegBm wi eckpunkte-papier-eeg
Bm wi eckpunkte-papier-eeg
 
nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015nuances Newsletter - July 2015
nuances Newsletter - July 2015
 
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der BundestagswahlKlimawende vor und nach der Bundestagswahl
Klimawende vor und nach der Bundestagswahl
 
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-PfalzDie Energiewende in Rheinland-Pfalz
Die Energiewende in Rheinland-Pfalz
 

Ähnlich wie "Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung

"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
WWF Deutschland
 
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 20162016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
CSU
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Oeko-Institut
 
CSU AKE Forderungen EEG 2016
CSU AKE Forderungen EEG 2016 CSU AKE Forderungen EEG 2016
CSU AKE Forderungen EEG 2016
CSU
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Vorname Nachname
 
Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035 Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
bagmaster
 
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
metropolsolar
 
Vietnam _Energiewende
Vietnam _EnergiewendeVietnam _Energiewende
Vietnam _Energiewende
Dr. Oliver Massmann
 
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungWWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
Oeko-Institut
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
metropolsolar
 
Auf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bw
Auf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bwAuf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bw
Auf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bw
metropolsolar
 
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&e
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&eKohlekraftwerk hamm blöcke d&e
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&e
dinomasch
 
2017 01-18 - csu ake - empfehlungen zur bundestagswahl 2017
2017 01-18 - csu ake - empfehlungen zur bundestagswahl 20172017 01-18 - csu ake - empfehlungen zur bundestagswahl 2017
2017 01-18 - csu ake - empfehlungen zur bundestagswahl 2017
CSU
 
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
WWF Deutschland
 
100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...
100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...
100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...
Oeko-Institut
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Vorname Nachname
 
Wie gelingt die Energiewende? Herausforderungen und Aufgaben für das deutsche...
Wie gelingt die Energiewende? Herausforderungen und Aufgaben für das deutsche...Wie gelingt die Energiewende? Herausforderungen und Aufgaben für das deutsche...
Wie gelingt die Energiewende? Herausforderungen und Aufgaben für das deutsche...
Oeko-Institut
 
Entwurf Energiekonzept DE BMU
Entwurf Energiekonzept DE BMUEntwurf Energiekonzept DE BMU
Entwurf Energiekonzept DE BMU
Bjoern Heidrich
 
Entw energiekonzept kf
Entw energiekonzept kfEntw energiekonzept kf
Entw energiekonzept kf
metropolsolar
 

Ähnlich wie "Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung (20)

"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
"Modell Deutschland" - Flyer zur Studie
 
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 20162016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
2016 11-0405 - ake - positionen parteitag 2016
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
 
CSU AKE Forderungen EEG 2016
CSU AKE Forderungen EEG 2016 CSU AKE Forderungen EEG 2016
CSU AKE Forderungen EEG 2016
 
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
Die energetische Optimierung des Gebäudebestandes als Erfolgsfaktor | von Dan...
 
Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035 Zukunft Stromsystem  –  Kohleausstieg 2035
Zukunft Stromsystem – Kohleausstieg 2035
 
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
Arrhenius pv study_pressemitteilung_20042010_03
 
Vietnam _Energiewende
Vietnam _EnergiewendeVietnam _Energiewende
Vietnam _Energiewende
 
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren StromerzeugungWWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
WWF Stromsystem II - Regionalisierung der erneuerbaren Stromerzeugung
 
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
091015 Bee Hg Energiepolitik2020 Final
 
Auf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bw
Auf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bwAuf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bw
Auf gutem kurs_-_ein_jahr_gruen-rote_energiepolitik_fuer_bw
 
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&e
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&eKohlekraftwerk hamm blöcke d&e
Kohlekraftwerk hamm blöcke d&e
 
2017 01-18 - csu ake - empfehlungen zur bundestagswahl 2017
2017 01-18 - csu ake - empfehlungen zur bundestagswahl 20172017 01-18 - csu ake - empfehlungen zur bundestagswahl 2017
2017 01-18 - csu ake - empfehlungen zur bundestagswahl 2017
 
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen"Modell Deutschland" - Kernaussagen
"Modell Deutschland" - Kernaussagen
 
Vde etg
Vde etgVde etg
Vde etg
 
100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...
100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...
100% klimaneutrale Energieversorgung – der Beitrag Baden-Württembergs und sei...
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
Wie gelingt die Energiewende? Herausforderungen und Aufgaben für das deutsche...
Wie gelingt die Energiewende? Herausforderungen und Aufgaben für das deutsche...Wie gelingt die Energiewende? Herausforderungen und Aufgaben für das deutsche...
Wie gelingt die Energiewende? Herausforderungen und Aufgaben für das deutsche...
 
Entwurf Energiekonzept DE BMU
Entwurf Energiekonzept DE BMUEntwurf Energiekonzept DE BMU
Entwurf Energiekonzept DE BMU
 
Entw energiekonzept kf
Entw energiekonzept kfEntw energiekonzept kf
Entw energiekonzept kf
 

Mehr von WWF Deutschland

One Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation StrategiesOne Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation Strategies
WWF Deutschland
 
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EUMythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
WWF Deutschland
 
Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012
WWF Deutschland
 
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Deutschland
 
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Deutschland
 
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum FleischkonsumFleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
WWF Deutschland
 
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
WWF Deutschland
 
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Deutschland
 
WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010
WWF Deutschland
 
WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010
WWF Deutschland
 
WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008
WWF Deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
WWF Deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
WWF Deutschland
 
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
WWF Deutschland
 
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Deutschland
 
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko InstitutParlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
WWF Deutschland
 
Blueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - SummaryBlueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - Summary
WWF Deutschland
 
Blueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - FlyerBlueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - Flyer
WWF Deutschland
 
"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht
WWF Deutschland
 
"Modell Deutschland" - Verkehr
"Modell Deutschland" - Verkehr"Modell Deutschland" - Verkehr
"Modell Deutschland" - Verkehr
WWF Deutschland
 

Mehr von WWF Deutschland (20)

One Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation StrategiesOne Health and Conservation Strategies
One Health and Conservation Strategies
 
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EUMythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
Mythen und Fakten der Gemeinsamen Fischereipolitik der EU
 
Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012Die WWF Online-Umfrage 2012
Die WWF Online-Umfrage 2012
 
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
WWF Fleischfrage: "Fleisch frisst Land"
 
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
WWF Fleischfrage: Fleisch in Zahlen
 
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum FleischkonsumFleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
Fleisch frisst Land - WWF Studie zum Fleischkonsum
 
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
EU-Bürger sorgen sich um gesunde Meere.
 
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
WWF Infos zur TV Doku “Der Pakt mit dem Panda"
 
WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010WWF Fischratgeber 2010
WWF Fischratgeber 2010
 
WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010WWF Living Planet Report 2010
WWF Living Planet Report 2010
 
WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008WWF Living Planet Report 2008
WWF Living Planet Report 2008
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
 
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
1006 wwf fakten_energiekonzept_deutschland
 
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
Jahresbericht WWF 2009: http://www.wwf.de/presse/details/news/starker_panda_i...
 
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
WWF Jugend Socialbar Frankfurt Vortrag im Juni 2010
 
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko InstitutParlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
Parlamentarischer Abend "Modell Deutschland" - Präsentation Öko Institut
 
Blueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - SummaryBlueprint Germany - Summary
Blueprint Germany - Summary
 
Blueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - FlyerBlueprint Germany - Flyer
Blueprint Germany - Flyer
 
"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht"Modell Deutschland" - Endbericht
"Modell Deutschland" - Endbericht
 
"Modell Deutschland" - Verkehr
"Modell Deutschland" - Verkehr"Modell Deutschland" - Verkehr
"Modell Deutschland" - Verkehr
 

"Modell Deutschland" - Elektrizitätsversorgung

  • 1. Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050 Vom Ziel her denken Eine kohlenstoffarme Wirtschaft in Deutschland ist ohne Einschränkungen des Lebensstan- dards möglich – wenn wir jetzt beginnen. Das ist das wichtigste Ergebnis einer aktuellen Studie des Instituts Prognos und des Ökoinstituts im Auftrag des WWF. Daten und Fakten: Elektrizitätsversorgung Seite 1 von 2 Die wichtigsten Ergebnisse der Studie merzeugung 2050 (d. h. ohne Stromimporte). auf einen Blick Windenergie und Photovoltaik sind dann die Hauptquellen der Elektrizitätsversorgung, ge- Die Studie „Modell Deutschland“ untersucht die folgt von Geothermie und Photovoltaik. Entwicklungen im Sektor Elektrizitätsversorgung in zwei Varianten: Einmal unter angenommener • Erhebliche Kapazitäten an Zwischenspeichern Verfügbarkeit der CO2-Abtrennung und Speiche- und Regelenergie (Erdgas) werden benötigt, rung (CCS) ab 2025 und einmal ohne die Anwen- um die Fluktuation der Einspeisemengen der er- dung dieser Technik. Falls erneuerbaren Energien neuerbaren Energien zu kompensieren. Darüber nicht in der gewünschten Geschwindigkeit zum hinaus sind die Bereitstellung von Netzkapazitä- Einsatz kommen können, wird CCS als Joker gese- ten zur Integration und zum Transport der Leis- hen. tungen von Offshore-Wind (38 GW) notwendig sowie in Echtzeit reaktionsfähige Netze zur In- Variante ohne CCS: tegration der dezentralen Einspeisung von On shore-Wind (34 GW) und Photovoltaik (29 • Die CO2-Emissionen aus der Stromerzeugung GW). sinken zwischen 2005 und 2050 von 323 auf 14 Millionen Tonnen. Das entspricht einem Minus Variante mit CCS: von 96 Prozent. • In der Variante „mit CCS“ sinken die CO2- • Insgesamt sinkt die Stromnachfrage um etwa Emissionen von 323 auf 23 Millionen Tonnen – 30 Prozent von 583 Terawattstunden TWh (= ein Minus von 93 Prozent. 583 Milliarden Kilowattstunden) auf 405 TWh. • Die „alten“ Kohlekraftwerke ohne CCS gehen • Die Spitzenlast in Deutschland reduziert sich bis 2046 aus Alters- und Wirtschaftlichkeits- von 84 Gigawatt GW (= 84 Millionen Kilowatt) gründen vom Netz. im Jahr 2005 auf 54 GW 2050. Die gesicherte • Im Jahr 2050 liefern nur noch Kohlekraftwerke Leistung sinkt parallel von 96 GW auf 61 GW. mit CCS Strom in Deutschland. Mit CCS- • Der Verbrauch an fossilen, konventionellen Technologie können maximal drei GW Stein- Energieträgern geht um 85 Prozent zurück, wäh- kohlekapazitäten und zehn GW Braunkohleka- rend sich die Nutzung erneuerbarer Energien um pazitäten weiter betrieben werden. Der Spei- fast das Sechsfache erhöht. cherbedarf ist entsprechend geringer als in der • Kernkraft und Kohle kommen in der Stromer- Variante „ohne CCS“. zeugung des Jahres 2050 nicht mehr vor. • Damit auch für Verbrauchsspitzen genügend • Erneuerbare Energien leisten 339 TWh, das Energie zur Verfügung steht, sind noch ca. 17 entspricht mehr als 83 Prozent der Nettostro- GW aus Gaskraftwerken im Einsatz _________________________________________________________________________________________________________ WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).
  • 2. Seite 2 von 2 • Die Strommenge aus erneuerbaren Quellen Energieeffizienz. ist gegenüber der Variante „ohne CCS“ geringer • Erneuerbaren Energien stellen bis 2030 rund 60 und macht 2050 mit 243 TWh etwa 66 Prozent Prozent und bis 2050 95 Prozent des Stroms in der insgesamt erzeugten Nettostrommenge aus Deutschland her. (mit CCS 339 TWh, 83 Prozent). • Das existierende Stromspeicherpotenzial wurde • Die Anforderungen an den Aus- und Umbau der bisher vor allem durch Pumpspeicherkraftwerke infrastrukturellen Voraussetzungen (als Anpas- erbracht, muss bis 2030 um das Dreieinhalbfa- sung an die erneuerbaren Energien, d. h. neue che und bis zum Jahr 2050 um das Achtfache Übertragungsnetze, Smart Grids) entsprechen ausgeweitet werden. der Variante „ohne CCS“ und folgen dem etwas Vorgeschlagenes Instrumentenpaket: langsameren Ausbau der erneuerbaren Energien. • Sofortige Einführung eines Moratoriums für Treibhausgasemission in der Elektrizi- Kohlekraftwerke ohne CCS. tätsversorgung – ambitionierte Reduk- • Weiterentwicklung des Erneuerbare-Energien- tion zum Ziel gesetzt Gesetzes EEG mit unter anderen folgenden Zie- • Primäres Ziel ist die Reduktion von CO2- len: Erhaltung des Einspeisevorrangs, innovati- Emissionen. Die erneuerbaren Energien leisten onsorientierte Kostendegression und Förderung dazu den größten Beitrag. der Biomasseverstromung nur noch in Kraft- Wärme-Kopplung. • Maximal 48 TWh pro Jahr werden im Jahr 2050 aus erneuerbaren Quellen importiert, das sechs- • Schaffung zusätzlicher Marktanreize (Marktmo- bis siebenfache wird in Deutschland produziert. delle) für die Bereitstellung von Leistung und Regelenergie für die verschiedenen (Groß- und • Der Anteil der Speicher an der installierten Leis- Klein-) Verbrauchergruppen. tung steigt von heute 4,3 auf 9,9 Prozent (mit CCS) respektive 13 Prozent (ohne CCS) • Bessere Verknüpfung des deutschen Strom- marktes mit Nachbarstaaten für die nötigen Hindernisse in der Umsetzung von Re- Stromimporte erneuerbarer Energien und Erar- duktionsmaßnahmen beitung eines langfristigen Stromspeicher- Die vielfältigen Veränderungen bei der Nachfrage Ausbauprogramms. nach und dem Angebot von Energie erfordern eine Weitere Hintergrundinformationen zur Studie massive Umgestaltung der Infrastruktur für Strom, „Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050“ Gas und CO2. Außerdem sollte die System- und finden Sie im Internet unter Marktintegration von klimafreundlichen Technolo- www.wwf.de/klima2050. gien systematisch und langfristig angelegt werden. Weitere Informationen: Lösungsstrategien Matthias Kopp, Projektleiter Energie- und Finanz- Folgende strategische Leitplanken müssen gesetzt sektor, WWF Deutschland, Tel.: 030 / 308742-17, werden: Fax: -35, matthias.kopp@wwf.de • Die Stromnachfrage muss bis 2030 um etwa 30 Prozent vermindert und auf diesem Niveau sta- Regine Günther, Leiterin Klimaschutz und Ener- bilisiert werden. Die wichtigste Rolle dabei giepolitik, WWF Deutschland, Tel.: 030 / 308742- spielen Technologieentwicklung und 18, Fax: -35, regine.guenther@wwf.de Die Faktenblätter zur Studie auf einen Blick: Überblick über die Gesamtstudie, Gebäudesektor, Elektrogeräte, Industrie, Verkehrsek- tor, Elektrizitätsversorgung, Landwirtschaft. _________________________________________________________________________________________________________ WWF Deutschland ist eine der nationalen Organisationen des WWF – World Wide Fund For Nature – in Gland (Schweiz).