SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1
Städte in der Digitalisierungsfalle?
Was die Digitalisierung für die Entwicklung der Städte bedeuten kann...
Dr.Andreas Brill: Parlamentarischer Abend des BCSD in Berlin am 21. November 2016
2
Lag bis vor kurzem die größte Herausforderung noch darin, Eigentümern und Managern die
Relevanz der Digitalisierung zu vermitteln, gibt es heute kaum noch jemanden, der sie bestreitet.
3
Trotzdem gilt in Märkten, die vom digitalen Tsunami erfasst werden, dass fast alle bisherigen Player
an der digitalen Transformation scheitern.
4
Warum ist das so?
Die These zum Einstieg:
Fast alle Lösungen
schießen am Problem –
der Dynamik der
Digitalisierung - vorbei!
5
Die Dynamik der Digitalisierung
Und ihreTreiber....
6
Die Dynamik der Digitalisierung lässt sich wunderbar am Beispiel der Musikindustrie erklären: Dort
machte die brilliante Nutzung der digitalen Technologie ein bis dahin brilliantes Einzelhandelsformat
überflüssig. Und veränderte damit den gesamten Markt...
Ein überragendes und erfolgreiches
Geschäftsmodell...
... verliert seine Relevanz, weil eine um einVielfaches
bessere Lösung entsteht!
7
Entscheidend ist, dass das aber nur der Anfang einer Entwicklung war, bei der alle großen Gewinner
– auch Amazon und Apple (!) - zu den großenVerlierern wurden...
Endlose Regale
Alles besorgen, weltweit
Digitalisierung und
Miniaturisierung des
Produktes
Der Zugang - jederzeit, von
überall - wird zum Produkt
8
Digitalisierung begreifen, bedeutet zu
verstehen, ...
... „why all the winners
lose it all“!
(Selbst Amazon! Selbst Apple!)
9
Der Grund dafür, dass alle immer wieder alles verlieren, ist die exponentielle Dynamik der
Digitalisierung, die es ermöglicht, dass technologisch immer schneller immer mehr möglich wird...
10
... und dass diese Möglichkeiten durch die globaleVernetzbarkeit aller digitalen Informationen auf
immer mehr angewendet werden können!
+ Blockchain!
11
Es gibt allerdings eine wichtige Einschränkung: nur die technologischen Möglichkeiten, auf denen
sich ein tragfähiges Geschäftsmodell aufsetzen lässt, setzen sich durch.
12
In der digitalen Sphäre gibt es zwei relevante Geschäftsmodelle: Plattformen und Nischenformate,
die die Leistungsfähigkeit digitaler Plattformen nutzen, um in ihrer Nische überlegen zu sein.
13
Angesichts der doppelten Bedeutung digitaler Plattformen lohnt es sich hier etwas genauer
hinzusehen...
14
Digitale Plattformen entwickeln und betreiben digitale Infrastrukturen. Sie sind damit nicht nur
Konkurrent von Unternehmen, sondern auch von öffentlichen Institutionen. Zum Beispiel: Städten.
15
Plattformen kommen immer dann zustande, wenn sie positive Netzwerkeffekte erzeugen. Genau
wie Märkte. Oder Städte...
16
Wo sich digitale Plattformen durchsetzen, verändern sie die gesamte Balance von „sozialen
Ökosystemen“ wie z.B. Märkten, weil die positiven Netzwerkeffekte des einen Systems die
negativen des anderen sind.
17
Die Dimension und Geschwindigkeit, in der Plattforminfrastrukturen überlegene Lösungsmöglich-
keiten durchsetzen und damit nicht-digitale Infrastrukturen unter Druck setzen, ist ohne Beispiel.
18
19
Stadtentwicklung in digitalen Zeiten
Was man von denVerlierern der Digitalisierung lernen kann...
20
Wer nicht in die Digitalisierungsfalle laufen will, ist gut beraten, nicht die Fehler zu machen, die fast
alle Unternehmen in fast allen digitalisierten Märkten gemacht haben.
21
Der Kardinalfehler besteht praktisch immer darin, das bestehende Geschäftsmodell in die Zukunft
retten zu wollen, statt die Frage zu stellen, wie sich das, was man für den Kunden leistet, in der
Zukunft der neuen Möglichkeiten auf eine neue Ebene heben lässt.
22
Ein illustratives Beispiel sind „Multichannelstrategien“: während traditionelle Einzelhändler ihr
Geschäftsmodell in die neuen Kanäle multiplizieren, definieren innovative Digitalkonzepte die
Funktion der Kanäle so neu, dass für den Kunden insgesamt substanzielleVorteile entstehen.
Innovative RekonfigurationVerteidigung / Ergänzung
23
WährendVerteidigung und Ergänzung fast immer in die Digitalisierungsfalle führen, lassen sich über
den Ansatz der innovativen Rekonfiguration von Funktionen und Wertschöpfungsketten dauerhaft
erfolgreiche Lösungen aufbauen.
Verteidigung / Ergänzung
STORE
Innovative Rekonfiguration
24
Was für Unternehmen gilt, gilt auch für die „Anbieter“ der Infrastruktur (z.B. Städte) selbst: Statt
Verteidigung und Ergänzung braucht es in einer Zeit sukzessiver Transformationssprünge die
Neuerfindung der eigenen Funktion aus der Zukunft heraus!
25
Die Kernfragen für Stadtentwicklung für
eine digitalisierte Zukunft sind:
26
Machen Sie Stadt-Marketing im besten Sinne des Wortes: Richten Sie Ihre Stadt – unterneh-
merisch(!) – auf die veränderten Bedingungen und Bedürfnisse aus.Also: auf die Zukunft!
27
Machen Sie sich ein Bild der unvorstellbaren Zukunft:Was wird möglich sein? Was von dem
Möglichen könnte realisiert werden?
28
Stellen Sie sich die bösen Fragen:Welche Funktionen der Stadt können durch neue Lösungen
überflüssig gemacht werden? Was bedeutet das für das Zusammenspiel der Stadt-Funktionen? Und
Ihre Unternehmen?
29
Glauben Sie nicht an einfache Erfolgsrezepte. Oder „Benchmarks“...
30
Überlegen Sie, was Ihre Stadt in Zukunft nicht mehr anbieten, tun bzw. sein sollte (statt: was sie
zusätzlich anbieten, tun oder sein sollte)!
31
Überlegen Sie, wie Ihre Stadt in Zukunft Ihre Funktionen um einVielfaches besser wahrnehmen
kann, indem sie die neuen Technologien nutzt bzw. auf den Lösungen der Zukunft aufsetzt.
32
Überlegen Sie, welche technologischen Lösungen Sie realisieren können, die andere nicht realisieren
können. Insbesondere weil das Geschäftsmodell es nicht her gibt...
Digitale Geschäfts-Modelle Digitale Chancen der Stadt
33
Überlegen Sie sich, was von all dem für Ihre Stadt richtig und machbar sein kann. Und vor allem
auch: was nicht...
34
Schaffen Sie dieVoraussetzung dafür, dass Sie (= die Stadt) und ihre Nutzer, diese Fragen stellen und
Antworten geben können!
35
Legen Sie los! Testen Sie! Und hören Sie nie wieder auf...
1
Thank you!
b4b GmbH
Schifferstr. 200
47059 Duisburg
Sie haben Fragen? Ergänzungen? Diskussionsbedarf?
Lassen Sie uns reden!
email us: info@b4b.com
call us: +49-203-713-959-00
www.b4b.com

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

THE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHE
THE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHETHE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHE
THE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHE
business4brands consulting GmbH
 
DER „NICHE CANVAS“ EIN FRAMEWORK FÜR STRATEGIEN IM ZEITALTER DIGITALER PLATTF...
DER „NICHE CANVAS“ EIN FRAMEWORK FÜR STRATEGIEN IM ZEITALTER DIGITALER PLATTF...DER „NICHE CANVAS“ EIN FRAMEWORK FÜR STRATEGIEN IM ZEITALTER DIGITALER PLATTF...
DER „NICHE CANVAS“ EIN FRAMEWORK FÜR STRATEGIEN IM ZEITALTER DIGITALER PLATTF...
business4brands consulting GmbH
 
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHENCUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHEN
business4brands consulting GmbH
 
Ein Bauplan für den Modeprozess in der digitalen Zukunft
Ein Bauplan für den Modeprozess in der digitalen ZukunftEin Bauplan für den Modeprozess in der digitalen Zukunft
Ein Bauplan für den Modeprozess in der digitalen Zukunft
business4brands consulting GmbH
 
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHENCUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHEN
business4brands consulting GmbH
 
ORBIT 44 MEHR ALS EIN ZUKUNFTSLABOR
ORBIT 44 MEHR ALS EIN ZUKUNFTSLABORORBIT 44 MEHR ALS EIN ZUKUNFTSLABOR
ORBIT 44 MEHR ALS EIN ZUKUNFTSLABOR
business4brands consulting GmbH
 
WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...
WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...
WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...
business4brands consulting GmbH
 
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnenMit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Brack.ch
 
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
denkwerk GmbH
 
Data driven Marketing - 9 Kennzahlen zum Start
Data driven Marketing - 9 Kennzahlen zum StartData driven Marketing - 9 Kennzahlen zum Start
Data driven Marketing - 9 Kennzahlen zum StartChristian von Thaden
 
Magento Strategies
Magento StrategiesMagento Strategies
Magento Strategies
Jochen Krisch
 
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
Roger Lay
 
Digitale Innovation und neue Geschäftsmodelle
Digitale Innovation und neue GeschäftsmodelleDigitale Innovation und neue Geschäftsmodelle
Digitale Innovation und neue Geschäftsmodelle
Manuel Pistner
 
From retail to wetail
From retail to wetailFrom retail to wetail
From retail to wetail
GREY Germany
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Bernhard Steimel
 
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
Digital Transformation Network Nachname
 
Markenwert und Konversion - Widerspruch oder gute Freunde?
Markenwert und Konversion - Widerspruch oder gute Freunde?Markenwert und Konversion - Widerspruch oder gute Freunde?
Markenwert und Konversion - Widerspruch oder gute Freunde?
Jürg Stuker
 
customer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visiercustomer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visierBenedikt Schmaus
 
Die 9 Felder Digitaler Transformation
Die 9 Felder Digitaler TransformationDie 9 Felder Digitaler Transformation
Die 9 Felder Digitaler Transformation
AGENTUR GERHARD
 

Was ist angesagt? (20)

THE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHE
THE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHETHE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHE
THE WINNERS LOSE IT ALL DIE PROGRAMMIERTE ZUKUNFT DER FASHION-BRANCHE
 
DER „NICHE CANVAS“ EIN FRAMEWORK FÜR STRATEGIEN IM ZEITALTER DIGITALER PLATTF...
DER „NICHE CANVAS“ EIN FRAMEWORK FÜR STRATEGIEN IM ZEITALTER DIGITALER PLATTF...DER „NICHE CANVAS“ EIN FRAMEWORK FÜR STRATEGIEN IM ZEITALTER DIGITALER PLATTF...
DER „NICHE CANVAS“ EIN FRAMEWORK FÜR STRATEGIEN IM ZEITALTER DIGITALER PLATTF...
 
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHENCUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 – ANSATZ UND VORGEHEN
 
Ein Bauplan für den Modeprozess in der digitalen Zukunft
Ein Bauplan für den Modeprozess in der digitalen ZukunftEin Bauplan für den Modeprozess in der digitalen Zukunft
Ein Bauplan für den Modeprozess in der digitalen Zukunft
 
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHENCUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHEN
CUSTOMER RELATIONSHIP MANAGEMENT X.0 ANSATZ UND VORGEHEN
 
ORBIT 44 MEHR ALS EIN ZUKUNFTSLABOR
ORBIT 44 MEHR ALS EIN ZUKUNFTSLABORORBIT 44 MEHR ALS EIN ZUKUNFTSLABOR
ORBIT 44 MEHR ALS EIN ZUKUNFTSLABOR
 
WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...
WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...
WIE DER GESAMTE MUSIKMARKT UNTER DIE DIGITALEN RÄDER KAM: EINE ANLEITUNG ZUM ...
 
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnenMit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
Mit einem Liveshopping-Konzept die Swiss Marketing-Trophy gewinnen
 
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
Fast Forward - Innovationsberatung mit denkwerk (2013)
 
Data driven Marketing - 9 Kennzahlen zum Start
Data driven Marketing - 9 Kennzahlen zum StartData driven Marketing - 9 Kennzahlen zum Start
Data driven Marketing - 9 Kennzahlen zum Start
 
Magento Strategies
Magento StrategiesMagento Strategies
Magento Strategies
 
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
e-Commerce Magazin - Herausforderungen in der digitalen Transformation in der...
 
Digitale Innovation und neue Geschäftsmodelle
Digitale Innovation und neue GeschäftsmodelleDigitale Innovation und neue Geschäftsmodelle
Digitale Innovation und neue Geschäftsmodelle
 
From retail to wetail
From retail to wetailFrom retail to wetail
From retail to wetail
 
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassungPraxisleitfaden 2013 kurzfassung
Praxisleitfaden 2013 kurzfassung
 
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
 
Markenwert und Konversion - Widerspruch oder gute Freunde?
Markenwert und Konversion - Widerspruch oder gute Freunde?Markenwert und Konversion - Widerspruch oder gute Freunde?
Markenwert und Konversion - Widerspruch oder gute Freunde?
 
customer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visiercustomer-centricity-den-kunden-im-visier
customer-centricity-den-kunden-im-visier
 
Studie_Total_Retail_2016
Studie_Total_Retail_2016Studie_Total_Retail_2016
Studie_Total_Retail_2016
 
Die 9 Felder Digitaler Transformation
Die 9 Felder Digitaler TransformationDie 9 Felder Digitaler Transformation
Die 9 Felder Digitaler Transformation
 

Andere mochten auch

BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...
BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...
BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...
business4brands consulting GmbH
 
INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...
INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...
INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...
business4brands consulting GmbH
 
MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.
MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.
MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.
business4brands consulting GmbH
 
Städte, Quartiere und Regionen: Ideen zur Stärkung der lokalen Wirtschaft
Städte, Quartiere und Regionen: Ideen zur Stärkung der lokalen WirtschaftStädte, Quartiere und Regionen: Ideen zur Stärkung der lokalen Wirtschaft
Städte, Quartiere und Regionen: Ideen zur Stärkung der lokalen Wirtschaft
Ares Kalandides
 
Die DNA der Startup City München
Die DNA der Startup City München Die DNA der Startup City München
Die DNA der Startup City München
Wolf Gross
 
CITRIS (Center for Information Technology Research in the Interest of Society)
CITRIS (Center for Information Technology Research in the Interest of Society)CITRIS (Center for Information Technology Research in the Interest of Society)
CITRIS (Center for Information Technology Research in the Interest of Society)
New Cities Foundation
 
Folien "Modellprozess Mitmachen!"
Folien "Modellprozess Mitmachen!"Folien "Modellprozess Mitmachen!"
Folien "Modellprozess Mitmachen!"
MWKEL_RLP
 
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und KommunalpolitikSoziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Social DNA GmbH
 
Leitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIM
Leitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIMLeitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIM
Leitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIM
Perfion
 
Innovative Techniques In Conference Formats For The Participatory Culture
Innovative Techniques In Conference Formats For The Participatory CultureInnovative Techniques In Conference Formats For The Participatory Culture
Innovative Techniques In Conference Formats For The Participatory Culture
Jeff Hurt
 
Internet Briefing 2016 - Innovative Konzepte
Internet Briefing 2016 - Innovative KonzepteInternet Briefing 2016 - Innovative Konzepte
Internet Briefing 2016 - Innovative Konzepte
Carpathia AG
 

Andere mochten auch (13)

BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...
BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...
BECOMING AGILE / RESPONSIVE THE NEED FOR AND PATH TO TRANSFORMING FOR EXPONEN...
 
INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...
INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...
INNOVATION AND TRANSFORMATION HOW CAN LEGACY BUSINESSES MEET THE CHALLENGES O...
 
MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.
MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.
MISSVERSTÄNDNIS E-COMMERCE. DIE DIGITALISIERUNG DES EINZELHANDELS.
 
Städte, Quartiere und Regionen: Ideen zur Stärkung der lokalen Wirtschaft
Städte, Quartiere und Regionen: Ideen zur Stärkung der lokalen WirtschaftStädte, Quartiere und Regionen: Ideen zur Stärkung der lokalen Wirtschaft
Städte, Quartiere und Regionen: Ideen zur Stärkung der lokalen Wirtschaft
 
Aussonderung, Übernahme und Zwischenarchiv
Aussonderung, Übernahme und ZwischenarchivAussonderung, Übernahme und Zwischenarchiv
Aussonderung, Übernahme und Zwischenarchiv
 
Die DNA der Startup City München
Die DNA der Startup City München Die DNA der Startup City München
Die DNA der Startup City München
 
CITRIS (Center for Information Technology Research in the Interest of Society)
CITRIS (Center for Information Technology Research in the Interest of Society)CITRIS (Center for Information Technology Research in the Interest of Society)
CITRIS (Center for Information Technology Research in the Interest of Society)
 
Folien "Modellprozess Mitmachen!"
Folien "Modellprozess Mitmachen!"Folien "Modellprozess Mitmachen!"
Folien "Modellprozess Mitmachen!"
 
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und KommunalpolitikSoziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
 
Leitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIM
Leitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIMLeitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIM
Leitfaden des Marketingchefs für einen erfolgreichen Onlineshop mit PIM
 
Innovative Techniques In Conference Formats For The Participatory Culture
Innovative Techniques In Conference Formats For The Participatory CultureInnovative Techniques In Conference Formats For The Participatory Culture
Innovative Techniques In Conference Formats For The Participatory Culture
 
images
imagesimages
images
 
Internet Briefing 2016 - Innovative Konzepte
Internet Briefing 2016 - Innovative KonzepteInternet Briefing 2016 - Innovative Konzepte
Internet Briefing 2016 - Innovative Konzepte
 

Ähnlich wie IN DER DIGITALISIERUNGSFALLE? WAS DIE DIGITALISIERUNG FÜR DIE ENTWICKLUNG DER STÄDTE BEDEUTEN KANN...

f/21 Quarterly Q1|2018
f/21 Quarterly Q1|2018f/21 Quarterly Q1|2018
f/21 Quarterly Q1|2018
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bed...
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und  gesellschaftliche Bed...Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und  gesellschaftliche Bed...
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bed...
René C.G. Arnold
 
Die Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und Herausforderungen
Die Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und HerausforderungenDie Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und Herausforderungen
Die Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und Herausforderungen
Hans Bellstedt Public Affairs GmbH
 
f/21 Quarterly Q4|2016
f/21 Quarterly Q4|2016f/21 Quarterly Q4|2016
f/21 Quarterly Q4|2016
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Bvh ecommerce day e commerce trends
Bvh ecommerce day e commerce trends Bvh ecommerce day e commerce trends
Bvh ecommerce day e commerce trends
Joachim Graf
 
Report digitalisierung braucht_zivilgesellschaft
Report digitalisierung braucht_zivilgesellschaftReport digitalisierung braucht_zivilgesellschaft
Report digitalisierung braucht_zivilgesellschaft
PHINEO gemeinnützige AG
 
Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)
Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)
Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)
Yvonne Maier
 
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Competence Books
 
Digitale region hintergrundbericht
Digitale region hintergrundberichtDigitale region hintergrundbericht
Digitale region hintergrundbericht
Dr. Anke Knopp
 
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
TechDivision GmbH
 
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutRoger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Digicomp Academy AG
 
DIGITAL Transformation - Wie Sie mit der Zeit gehen, um nicht mit der Zeit ge...
DIGITAL Transformation - Wie Sie mit der Zeit gehen, um nicht mit der Zeit ge...DIGITAL Transformation - Wie Sie mit der Zeit gehen, um nicht mit der Zeit ge...
DIGITAL Transformation - Wie Sie mit der Zeit gehen, um nicht mit der Zeit ge...
Marketing Club München
 
Megatrend Autonomous Economy
Megatrend Autonomous EconomyMegatrend Autonomous Economy
Megatrend Autonomous Economy
diffferent
 
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
JP KOM GmbH
 
Einstieg in die Smart Service Welt
Einstieg in die Smart Service WeltEinstieg in die Smart Service Welt
Einstieg in die Smart Service Welt
Bernhard Steimel
 
Die Innenstadt der Zukunft
Die Innenstadt der ZukunftDie Innenstadt der Zukunft
Die Innenstadt der Zukunft
42medien
 
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Axel Oppermann
 
Netzszene trifft Wirtschaft #Socialbar #StartupRheinSiegKreis
Netzszene trifft Wirtschaft #Socialbar #StartupRheinSiegKreisNetzszene trifft Wirtschaft #Socialbar #StartupRheinSiegKreis
Netzszene trifft Wirtschaft #Socialbar #StartupRheinSiegKreis
Gunnar Sohn
 
Ermittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen ReifegradesErmittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen Reifegrades
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 

Ähnlich wie IN DER DIGITALISIERUNGSFALLE? WAS DIE DIGITALISIERUNG FÜR DIE ENTWICKLUNG DER STÄDTE BEDEUTEN KANN... (20)

f/21 Quarterly Q1|2018
f/21 Quarterly Q1|2018f/21 Quarterly Q1|2018
f/21 Quarterly Q1|2018
 
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bed...
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und  gesellschaftliche Bed...Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und  gesellschaftliche Bed...
Internetbasierte Plattformen: Ihre wirtschaftliche und gesellschaftliche Bed...
 
Die Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und Herausforderungen
Die Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und HerausforderungenDie Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und Herausforderungen
Die Digitalisierung - Auslöser, Auswirkungen und Herausforderungen
 
f/21 Quarterly Q4|2016
f/21 Quarterly Q4|2016f/21 Quarterly Q4|2016
f/21 Quarterly Q4|2016
 
Bvh ecommerce day e commerce trends
Bvh ecommerce day e commerce trends Bvh ecommerce day e commerce trends
Bvh ecommerce day e commerce trends
 
Report digitalisierung braucht_zivilgesellschaft
Report digitalisierung braucht_zivilgesellschaftReport digitalisierung braucht_zivilgesellschaft
Report digitalisierung braucht_zivilgesellschaft
 
Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)
Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)
Smarte Komunen - Lebenslanges und individuelles Lernen (p. 12)
 
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
 
Digitale region hintergrundbericht
Digitale region hintergrundberichtDigitale region hintergrundbericht
Digitale region hintergrundbericht
 
Beispielseiten Trendreport 2010
Beispielseiten Trendreport 2010Beispielseiten Trendreport 2010
Beispielseiten Trendreport 2010
 
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
eStrategy-Magazin - Ausgabe 03/2020
 
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handoutRoger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
Roger basler meetup_digitale-geschaeftsmodelle-entwickeln_handout
 
DIGITAL Transformation - Wie Sie mit der Zeit gehen, um nicht mit der Zeit ge...
DIGITAL Transformation - Wie Sie mit der Zeit gehen, um nicht mit der Zeit ge...DIGITAL Transformation - Wie Sie mit der Zeit gehen, um nicht mit der Zeit ge...
DIGITAL Transformation - Wie Sie mit der Zeit gehen, um nicht mit der Zeit ge...
 
Megatrend Autonomous Economy
Megatrend Autonomous EconomyMegatrend Autonomous Economy
Megatrend Autonomous Economy
 
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
JP│KOM News-Service 1/15: Megratrend Digitalisierung - Auf dem Weg zur "Kommu...
 
Einstieg in die Smart Service Welt
Einstieg in die Smart Service WeltEinstieg in die Smart Service Welt
Einstieg in die Smart Service Welt
 
Die Innenstadt der Zukunft
Die Innenstadt der ZukunftDie Innenstadt der Zukunft
Die Innenstadt der Zukunft
 
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
Denkhandwerker No.3 - Das "Internet der Dinge" wird das Marketing brutal verä...
 
Netzszene trifft Wirtschaft #Socialbar #StartupRheinSiegKreis
Netzszene trifft Wirtschaft #Socialbar #StartupRheinSiegKreisNetzszene trifft Wirtschaft #Socialbar #StartupRheinSiegKreis
Netzszene trifft Wirtschaft #Socialbar #StartupRheinSiegKreis
 
Ermittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen ReifegradesErmittlung des digitalen Reifegrades
Ermittlung des digitalen Reifegrades
 

IN DER DIGITALISIERUNGSFALLE? WAS DIE DIGITALISIERUNG FÜR DIE ENTWICKLUNG DER STÄDTE BEDEUTEN KANN...

  • 1. 1 Städte in der Digitalisierungsfalle? Was die Digitalisierung für die Entwicklung der Städte bedeuten kann... Dr.Andreas Brill: Parlamentarischer Abend des BCSD in Berlin am 21. November 2016
  • 2. 2 Lag bis vor kurzem die größte Herausforderung noch darin, Eigentümern und Managern die Relevanz der Digitalisierung zu vermitteln, gibt es heute kaum noch jemanden, der sie bestreitet.
  • 3. 3 Trotzdem gilt in Märkten, die vom digitalen Tsunami erfasst werden, dass fast alle bisherigen Player an der digitalen Transformation scheitern.
  • 4. 4 Warum ist das so? Die These zum Einstieg: Fast alle Lösungen schießen am Problem – der Dynamik der Digitalisierung - vorbei!
  • 5. 5 Die Dynamik der Digitalisierung Und ihreTreiber....
  • 6. 6 Die Dynamik der Digitalisierung lässt sich wunderbar am Beispiel der Musikindustrie erklären: Dort machte die brilliante Nutzung der digitalen Technologie ein bis dahin brilliantes Einzelhandelsformat überflüssig. Und veränderte damit den gesamten Markt... Ein überragendes und erfolgreiches Geschäftsmodell... ... verliert seine Relevanz, weil eine um einVielfaches bessere Lösung entsteht!
  • 7. 7 Entscheidend ist, dass das aber nur der Anfang einer Entwicklung war, bei der alle großen Gewinner – auch Amazon und Apple (!) - zu den großenVerlierern wurden... Endlose Regale Alles besorgen, weltweit Digitalisierung und Miniaturisierung des Produktes Der Zugang - jederzeit, von überall - wird zum Produkt
  • 8. 8 Digitalisierung begreifen, bedeutet zu verstehen, ... ... „why all the winners lose it all“! (Selbst Amazon! Selbst Apple!)
  • 9. 9 Der Grund dafür, dass alle immer wieder alles verlieren, ist die exponentielle Dynamik der Digitalisierung, die es ermöglicht, dass technologisch immer schneller immer mehr möglich wird...
  • 10. 10 ... und dass diese Möglichkeiten durch die globaleVernetzbarkeit aller digitalen Informationen auf immer mehr angewendet werden können! + Blockchain!
  • 11. 11 Es gibt allerdings eine wichtige Einschränkung: nur die technologischen Möglichkeiten, auf denen sich ein tragfähiges Geschäftsmodell aufsetzen lässt, setzen sich durch.
  • 12. 12 In der digitalen Sphäre gibt es zwei relevante Geschäftsmodelle: Plattformen und Nischenformate, die die Leistungsfähigkeit digitaler Plattformen nutzen, um in ihrer Nische überlegen zu sein.
  • 13. 13 Angesichts der doppelten Bedeutung digitaler Plattformen lohnt es sich hier etwas genauer hinzusehen...
  • 14. 14 Digitale Plattformen entwickeln und betreiben digitale Infrastrukturen. Sie sind damit nicht nur Konkurrent von Unternehmen, sondern auch von öffentlichen Institutionen. Zum Beispiel: Städten.
  • 15. 15 Plattformen kommen immer dann zustande, wenn sie positive Netzwerkeffekte erzeugen. Genau wie Märkte. Oder Städte...
  • 16. 16 Wo sich digitale Plattformen durchsetzen, verändern sie die gesamte Balance von „sozialen Ökosystemen“ wie z.B. Märkten, weil die positiven Netzwerkeffekte des einen Systems die negativen des anderen sind.
  • 17. 17 Die Dimension und Geschwindigkeit, in der Plattforminfrastrukturen überlegene Lösungsmöglich- keiten durchsetzen und damit nicht-digitale Infrastrukturen unter Druck setzen, ist ohne Beispiel.
  • 18. 18
  • 19. 19 Stadtentwicklung in digitalen Zeiten Was man von denVerlierern der Digitalisierung lernen kann...
  • 20. 20 Wer nicht in die Digitalisierungsfalle laufen will, ist gut beraten, nicht die Fehler zu machen, die fast alle Unternehmen in fast allen digitalisierten Märkten gemacht haben.
  • 21. 21 Der Kardinalfehler besteht praktisch immer darin, das bestehende Geschäftsmodell in die Zukunft retten zu wollen, statt die Frage zu stellen, wie sich das, was man für den Kunden leistet, in der Zukunft der neuen Möglichkeiten auf eine neue Ebene heben lässt.
  • 22. 22 Ein illustratives Beispiel sind „Multichannelstrategien“: während traditionelle Einzelhändler ihr Geschäftsmodell in die neuen Kanäle multiplizieren, definieren innovative Digitalkonzepte die Funktion der Kanäle so neu, dass für den Kunden insgesamt substanzielleVorteile entstehen. Innovative RekonfigurationVerteidigung / Ergänzung
  • 23. 23 WährendVerteidigung und Ergänzung fast immer in die Digitalisierungsfalle führen, lassen sich über den Ansatz der innovativen Rekonfiguration von Funktionen und Wertschöpfungsketten dauerhaft erfolgreiche Lösungen aufbauen. Verteidigung / Ergänzung STORE Innovative Rekonfiguration
  • 24. 24 Was für Unternehmen gilt, gilt auch für die „Anbieter“ der Infrastruktur (z.B. Städte) selbst: Statt Verteidigung und Ergänzung braucht es in einer Zeit sukzessiver Transformationssprünge die Neuerfindung der eigenen Funktion aus der Zukunft heraus!
  • 25. 25 Die Kernfragen für Stadtentwicklung für eine digitalisierte Zukunft sind:
  • 26. 26 Machen Sie Stadt-Marketing im besten Sinne des Wortes: Richten Sie Ihre Stadt – unterneh- merisch(!) – auf die veränderten Bedingungen und Bedürfnisse aus.Also: auf die Zukunft!
  • 27. 27 Machen Sie sich ein Bild der unvorstellbaren Zukunft:Was wird möglich sein? Was von dem Möglichen könnte realisiert werden?
  • 28. 28 Stellen Sie sich die bösen Fragen:Welche Funktionen der Stadt können durch neue Lösungen überflüssig gemacht werden? Was bedeutet das für das Zusammenspiel der Stadt-Funktionen? Und Ihre Unternehmen?
  • 29. 29 Glauben Sie nicht an einfache Erfolgsrezepte. Oder „Benchmarks“...
  • 30. 30 Überlegen Sie, was Ihre Stadt in Zukunft nicht mehr anbieten, tun bzw. sein sollte (statt: was sie zusätzlich anbieten, tun oder sein sollte)!
  • 31. 31 Überlegen Sie, wie Ihre Stadt in Zukunft Ihre Funktionen um einVielfaches besser wahrnehmen kann, indem sie die neuen Technologien nutzt bzw. auf den Lösungen der Zukunft aufsetzt.
  • 32. 32 Überlegen Sie, welche technologischen Lösungen Sie realisieren können, die andere nicht realisieren können. Insbesondere weil das Geschäftsmodell es nicht her gibt... Digitale Geschäfts-Modelle Digitale Chancen der Stadt
  • 33. 33 Überlegen Sie sich, was von all dem für Ihre Stadt richtig und machbar sein kann. Und vor allem auch: was nicht...
  • 34. 34 Schaffen Sie dieVoraussetzung dafür, dass Sie (= die Stadt) und ihre Nutzer, diese Fragen stellen und Antworten geben können!
  • 35. 35 Legen Sie los! Testen Sie! Und hören Sie nie wieder auf...
  • 36. 1 Thank you! b4b GmbH Schifferstr. 200 47059 Duisburg Sie haben Fragen? Ergänzungen? Diskussionsbedarf? Lassen Sie uns reden! email us: info@b4b.com call us: +49-203-713-959-00 www.b4b.com