SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Dr. Anne Katrin Matyssek
                                           www.do-care.de




      Wie Sie Führungskräfte
       für eine anerkennende
   Unternehmenskultur gewinnen
                                       …………….

        Eine Anleitung für einen Impuls-Workshop

                             Health on Top, 22.03.2010


              © Dr. Anne Katrin Matyssek                    www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Mein Ziel für diese Veranstaltung:

 Sie gehen hier raus und haben Lust,
   für die Führungskräfte in Ihrem
Unternehmen einen Impuls-Workshop
      zum Thema Wertschätzung
 durchzuführen – und Sie haben das
    dafür nötige Handwerkszeug!

      © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Wer von Ihnen hat sich
     heute schon
   wertschätzend
      verhalten?



 © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Wieso macht es Sinn,
         SO
in eine Veranstaltung
    einzusteigen?



© Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Wer bin ich?

Anne Katrin Matyssek

•   Diplom-Psychologin,
    Psychologische Psychotherapeutin
•   ausgebildete
    Stressbewältigungstrainerin (BZgA)
    seit 1998

•   2002 Spezialisierung auf: „Gesund
    Führen“ + „Wertschätzung im              www.wertschaetzung-im-betrieb.de
    Betrieb“




                © Dr. Anne Katrin Matyssek                    www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Artikel




 mehr unter: www.abenteuer-wertschaetzung.de

             © Dr. Anne Katrin Matyssek        www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Übersicht

Wertschätzung(sdefizite) und ihre Folgen
Argumente für Kopf und Herz <<< FOLIEN FÜR DEN WORKSHOP



Do‘s und Don‘ts im Umgang mit Führungskräften
Was tun, was lassen bei „weichen“ Themen?



Ablauf einer Impulsveranstaltung für Führungskräfte
Leitaden in mehreren Stufen



Erfahrungen aus anderen Unternehmen
Praxis-Tipps und Modelle


     © Dr. Anne Katrin Matyssek                       www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Standortbestimmung:
Wertekultur                       < ----- >   Kennziffern




     © Dr. Anne Katrin Matyssek                    www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Wertschätzung: Ein Thema?

hohe Krankenstände trotz BGM

      <<< psychosoziale Aspekte von Führung und Gesundheit




Mitarbeiterbefragung und Co.: Anerkennungsdefizit-Klagen

      <<< „Wir müssen Wertschätzung einkaufen“




              © Dr. Anne Katrin Matyssek                www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Wertschätzung als
Gesundheitsfaktor

 © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Was sind Ihre
        Bedürfnisse am
         Arbeitsplatz?




© Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
INQA-Studie



Die wichtigsten Kriterien für gute Arbeit:

„Von meinem VG als Mensch gesehen werden“ (4).

ABER:

Nur jeder 2. bescheinigt seinem Chef einen
wertschätzenden Führungsstil!


                                  INQA-Studie 2006: „Was ist gute Arbeit?“



     © Dr. Anne Katrin Matyssek                             www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Wertschätzungsdefizite …


… kosten:




In der Wertschätzungswüste wächst und gedeiht nichts mehr.


     © Dr. Anne Katrin Matyssek          www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Körperliche Folgen


                                           körperliche
Auslöser          emotionale                                Langzeit-Reaktion
                                           Kurzzeit-
                  Reaktion
                                           Reaktion


                                                         Immunsystemschwächung,
                                            Cortisol-
                 Hilflosigkeit                             Erkältungsanfälligkeit,
                                          Ausschüttung
   sich                                                      Depressionsrisiko
 ignoriert
  fühlen
                 Ärger                     Adrenalin-      Schäden des Herz-
                                          Ausschüttung     Kreislauf-Systems



                                FAZIT:
       Wertschätzungsmangel schadet der Gesundheit des einzelnen!

             © Dr. Anne Katrin Matyssek
                   Anne Katrin Matyssek                           www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Motivationsschere

                                               Leistung



                                 ausbleibende         Anerkennung

        –                        Anerkennung
                                                                        +
                 nachlassende                                bessere
                   Leistung                                  Leistung



                                                                       mehr
              Kritik                                                Anerkennung

                                         FAZIT:
                                 Wertschätzungsmangel
schlechtere                                                                        bessere
 Leistung                      schadet dem Unternehmen!                            Leistung



                  © Dr. Anne Katrin Matyssek                             www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Was war die größte
Anerkennung in Ihrem
    Berufsleben?

   Wie hat die auf Sie
        gewirkt?


© Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Wertschätzung als
       Gesundheitsfaktor
                                          setzt Dopamin frei > verbesserte
                                          Konzentrations- und Leistungs-
    fördert die Arbeitsfähigkeit               fähigkeit (Bauer, 2006)          reduziert Ängste
         (Ilmarinen, 2003)




                                                                                       reduziert das
                                                                                     Depressionsrisiko
setzt Endorphine frei                                                               (Hawkins et al., 1999)
   > gesteigertes
                                          Einflusswege von
   Wohlbefinden                           Wertschätzung auf
                                             Gesundheit



             ent-stresst
      (als eine Form sozialer                                                     setzt Oxytocin
 Unterstützung: Belastungspuffer)                                            (Vertrauenshormon) frei
                                         Gratifikationskrisen werden
                                    vermieden, damit auch Herz-Kreislauf-
                                        Erkrankungen (Siegrist, 2002)


                  © Dr. Anne Katrin Matyssek                                          www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Studien

- Hawthorne-Studien (USA, 20er Jahre): Beachtung alleine steigert schon Leistung

- Faustregel: Leistung = Potenzial – Störung

- Impulse (9/2004): mangelnde Wertschätzung          höhere Fehlzeiten
- soft factors – nur langfristig messbar in MAB, Klimabarometer etc.:

     besseres Klima, Prävention innerer Kündigung, echte Anwesenheit,
     stärkere Bindung ans Unternehmen, besseres Image

-wechselseitige Bedingtheit von BGM und Wertschätzung:




          © Dr. Anne Katrin Matyssek                            www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Wer von Ihnen
                  gibt genug
          Anerkennung?




© Dr. Anne Katrin Matyssek     www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Wer von Ihnen
        bekommt genug
          Anerkennung?




© Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
typisch: Ungleichgewicht!




                                        Anerkennung
                                         bekommen




   Anerkennung
      geben


           © Dr. Anne Katrin Matyssek       www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Ihr Anerkennungshaushalt
       – Selbstcheck und Teamcheck




Machen Sie den Selbst-Check!
Den Team-Check erhalten Sie als Material
und können ihn später für sich bearbeiten.


              © Dr. Anne Katrin Matyssek     www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Ihr Anerkennungshaushalt
       – Selbstcheck und Teamcheck




Machen Sie den Selbst-Check!
Den Team-Check erhalten Sie als Material
und können ihn später für sich bearbeiten.


              © Dr. Anne Katrin Matyssek     www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Wertschätzung im
Arbeitsalltag

 © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Definition




      Anerkennung


 Lob                            Wertschätzung

   © Dr. Anne Katrin Matyssek          www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Was jede/r tun kann

Wertschätzung geben: Was sich Beschäftigte wünschen

Danke sagen, pünktlich sein, höflich sein
Begrüßen mit Blickkontakt / Handschlag
Sich kümmern (z.B.um saubere Sozialräume)
Zu Festtagen gratulieren
Sich die Namen merken
Verabredungen einhalten
Wissen, woran ich gerade arbeite / Nachfragen
Smileys ☺ unter die Mail setzen o.ä.
„Gut, dass Sie da sind!“ – „Sie sind hier wichtig!“
ALLE einbeziehen, nicht nur die Lieblinge
Den „Focus on the good stuff“ richten – in jedem Meeting!

   © Dr. Anne Katrin Matyssek                         www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Richtig loben

           Faustregel:                                 so konkret wie
              3:1                                         möglich!

                                                           unbedingt
  Delegieren Sie                                          echt! 4 Tage
    das Lob!                                               warten …

 „Erwisch ihn,                                            keine Gieß-
wenn er gut ist!“                                           kanne!
                                                          individuell!
     in Krisen an                                         mit
   Erfolge erinnern!                                    Emotion!
                                            Eigenlob
                                            stimmt!
               © Dr. Anne Katrin Matyssek                www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Ihr wichtigster Mitarbeiter ist der,
  an den Sie heute noch nicht
               gedacht haben.


      © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Belastungssignale?




 © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Do’s und Don’t’s                                (5 grundsätzliche Regeln)
für den Umgang mit belasteten Mitmenschen




OBERSTES GEBOT:
NICHT SELBER REDEN, SONDERN FRAGEN UND ZUHÖREN !!!

Stress-Symptome ansprechen nach folgenden Vorschlägen (Do‘s = Blau, Dont‘s = Rot):

 1. Beschreiben, was Ihnen aufgefallen ist: „Ich seh grad: ...“ (statt: Diagnose)

 2. Fragen, „was los ist“. (statt: „Haben Sie ein Problem?“)

 3. „Ich mache mir Sorgen und möchte Sie unterstützen.“ (statt: „helfen“)
 4. „Was brauchen Sie?“ (statt eigener Vorschläge, diese erst im 2. Schritt
 5. Gesprächsbereitschaft signalisieren: „Also, wenn noch was ist ...“



                   © Dr. Anne Katrin Matyssek                           www.wertschaetzung-im-betrieb.de
focus on the good stuff:
Mitarbeiter/innen


Notieren Sie die Namen von 7 Ihrer Mitarbeiter/innen!

Betrachten Sie den vorletzten Namen auf Ihrer Liste:
Wofür haben Sie das letzte Mal diesem Menschen
 anerkennende Worte „gespendet“? Wie hat das
 gewirkt?
Wofür könnten Sie diesem Menschen Anerkennung
 geben? Wie könnten Sie das formulieren?
                                                                     Anmerkung:
                                    Wertschätzungshindernisse bitte notieren!

       © Dr. Anne Katrin Matyssek                         www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Wertschätzungs-
hindernisse und
ihre Lösungen
 © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Was hindert
  Menschen, anderen
  Wertschätzung zu
       geben?




© Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Ursachen

Stress


Selbstverständlichkeit / Anspruchshaltung


Sympathie-Defizite


Selbstwertschätzungsdefizite / schlechte Laune
     „Ich kann nur geben, was ich vorher getankt habe.“
     „Mein Haus – mein Auto – mein Boot!“ – Das 10.000 €-Dilemma




     © Dr. Anne Katrin Matyssek                    www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Arbeit in 4 Gruppen
Gruppe 1:          „Stress“
Sie sind selber gestresst, haben den Kopf voll mit anderen Dingen.
Dennoch denken Sie, dass Sie ab und zu Anerkennung äußern sollten.
Wie haben Sie es bislang geschafft, trotz Stress Wertschätzung zu zeigen?

Gruppe 2:           „Selbstverständlichkeit“ (oder Minderleister)
Einer Ihrer Mitarbeiter macht keinen Schlag mehr als nötig.
Loben Sie ihn trotzdem? Wie haben Sie in der Vergangenheit gehandelt?
Welche Strategie war die erfolgreichste?

Gruppe 3:           „Sympathiedefizite“
Einer Ihrer Mitarbeiter ist Ihnen unsympathisch; auf Ihr Lob reagiert er
abwehrend, sagt: „Ich brauch‘ kein Lob!“
Was löst diese Äußerung in Ihnen aus? Was könnte dahinter stecken?
Was heißt das für Sie? Welche Konsequenz ziehen Sie daraus?

Gruppe 4:         „Schlechte Laune“
Wer schlecht gelaunt ist, mag nicht loben und schaut nur aufs Negative –
kennen Sie das? Wie gehen Sie damit um?
Wie schaffen Sie es, Ihre Stimmung zu verbessern?

         © Dr. Anne Katrin Matyssek                       www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Je mehr Sie in Ihre Frau
         investieren ...

... desto wertvoller wird sie für Sie!



       © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Selbstwertschätzung




                                Cartoon von Thomas Plaßmann,
                                entnommen aus A.K. Matyssek
                                (Universum Verlag Wiesbaden):
                                Chefsache: Gesundes Team –
                                gesunde Bilanz. Ein Leitfaden zur
                                gesundheitsgerechten Mitarbeiter-
                                führung.



   © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Selbstwertschätzung


Weil ich es mir wert bin …

      … überrede ich mich selbst zum Sport …

      … setze ich mir feste Ziele …

      … arbeite ich täglich an meiner Stimmung …

      … frage ich mich vor dem Einschlafen, was heute gut lief …

      … schaue ich nicht mehr täglich 5 Leichen im TV an …

      … gönne ich mir 5-6mal täglich eine Auszeit



      © Dr. Anne Katrin Matyssek                    www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Anerkennung
- Was man davon hat

      Erfassbar in MAB, Klimabarometer etc.
      – für den Controller nur sehr langfristig greifbar …



•   Prävention der inneren Kündigung
•   echte Anwesenheit >> Produktivität
•   Kritikgespräche fallen leichter
•   Erhaltung der Arbeitsfähigkeit
•   Bindung ans Unternehmen
•   besseres Klima
•   gestärktes Selbstwertgefühl
•   mehr Erfolg bei AuG-/ BGM-Projekten

             © Dr. Anne Katrin Matyssek                  www.wertschaetzung-im-betrieb.de
focus on the good stuff:
Mitarbeiter/innen


Notieren Sie die Namen von 7 Ihrer Mitarbeiter/innen!
Betrachten Sie den vorletzten Namen auf Ihrer Liste:
Wofür haben Sie das letzte Mal diesem Menschen
 anerkennende Worte „gespendet“? Wie hat das
 gewirkt?
Wofür könnten Sie diesem Menschen Anerkennung
 geben? Wie könnten Sie das formulieren?


           © Dr. Anne Katrin Matyssek      www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Selbstvertrag


  Erarbeitung von Maßnahmen:


  Was wollen Sie umsetzen?
    a) für sich persönlich / Partnerschaft
    b) für Ihre Mitarbeiter/innen
  Was versprechen Sie sich davon?
  Was tun Sie bis wann?
  Wie könnten Sie mit Hindernissen umgehen?
  Wer soll Sie unterstützen?

         © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Do‘s und Don‘ts im
Umgang mit
Führungskräften
 © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Do‘s und Don‘ts

   Locken und verführen statt drücken und drängen

 Verständnis für die arme Sandwich-Führungskraft statt Zahlendruck pur

 Führungskräfte beim eigenen Erleben packen („was hab ich davon?“)

 Keine Pflichtseminare sondern Freiwilligkeit

 Keine Zielvereinbarungen mit Anwesenheitsverbesserungszwang

 Nicht missionieren sondern das Thema als selbstverständlich verkaufen

 Unbedingt MIT der GL: Wertschätzung für die Führungskräfte selber

 Erwartungen dämpfen statt Sofortwirkung zu versprechen (Geduld …)


              © Dr. Anne Katrin Matyssek              www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Do‘s und Don‘ts



         Behandeln Sie
     die Führungskräfte so,
   wie die ihre Mitarbeitenden
      behandeln sollen …

      © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Do‘s und Don‘ts


    Lassen Sie sie als „good guys“ da stehen!

    Und beziehen Sie möglichst viele mit ein!

      Es muss „schick“ sein, „drin“ zu sein!

    Sorgen Sie für wertschätzendes Ambiente!




         © Dr. Anne Katrin Matyssek     www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Reminder: „Ich gehör‘ dazu!“




        © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Ablauf einer
Veranstaltung für
Führungskräfte
 © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Seminarablauf (bewährtes Beispiel-Muster)
    Begrüßung: „Wer von Ihnen hat heute schon …?“ << Sie können das!

Anknüpfen an dem Punkt „Anerkennung“ aus der MAB o.ä.: WIESO?

Gesundheit als Produktivitäts- / Gesundheitsfaktor: harte Fakten für den Kopf

Anerkennungshaushalt der TN („Die größte Anerkennung“, Waage) fürs Herz

Ursachen von Wertschätzungsdefiziten und deren Bearbeitung

Anerkennung im Arbeitsalltag (Lob und Wertschätzung ganz konkret)

Vorbereitung des Transfers in die Praxis (Planspiel, Mails, Leitlinien, Artikel)

Verteilung einer Erinnerungshilfe



                  © Dr. Anne Katrin Matyssek                  www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Planspiel in Gruppen:
Angenommen, Sie wären …

   … selbständiger Berater und Sie möchten Seminare zum Thema
   „Wertschätzung“ an Kunden im Metallsektor verkaufen …

   Skizzieren Sie ein Unternehmenskonzept:

   - Wie soll Ihr Unternehmen heißen?
   - Wie könnte Ihr Logo aussehen? Oder ein Slogan?
   - Wie könnte eine Selbstdarstellung aussehen? (Nutzen)
   - Mit welchen Argumenten überzeugen Sie Ihre Kunden?
   - Wie soll Ihr Seminar heißen?
   - Wie könnte ein Seminarkonzept aussehen?
   - Welche 3 konkreten Tipps sollen die TN mitnehmen?
     © Dr. Anne Katrin Matyssek              www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Besprechungen positiv gestalten


       Starten Sie mit Emotion! >> „Ich freue mich …“
       Starten Sie positiv! (z.B. „Bericht der Heldentaten“)

       Nicht zur Mittagszeit starten!

       Bedürfnisse achten: Wasser, Frischluft etc.

       Keine Beschwerde zulassen ohne Änderungsvorschlag!
       VW-Regel beachten: Keine Vorwürfe, sondern Wünsche


       Wenn‘s schnell gehen soll: Meeting im Stehen!


         © Dr. Anne Katrin Matyssek             www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Erfahrungen aus
anderen Unternehmen
Praxis-Tipps und Modelle

   © Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Wie erreicht man „harte Kerle“?


                                          Zeigen Sie den harten Kerlen,
                                          dass sie weich sind!

                                                    Herz
      Harte Kerle
  - weiches Thema?!
                                                  Verstand


                                          Zeigen Sie den harten Kerlen,
                                          dass das Thema hart ist!




             © Dr. Anne Katrin Matyssek                      www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Was das Unternehmen tun kann

      Beispiele: Was andere schon tun


      Eine Afrikanische Woche (NAGU-Projekt, M. Lenze)

      Der Anerkennende Erfahrungsaustausch (H. Geißler et al., 2005, PVG)

      Schichtmodelle für alle, incl. GL (Nestlé Hamburg)

      Partizipation at its best (z.B. St. Josef-Pflegeheime Selfkant)

      Weiterbildung auch für über 55jährige und Ungelernte (z.B. GussTAV)

      Generationennetzwerke (z.B. Weleda AG, Schwäbisch-Gmünd)




         © Dr. Anne Katrin Matyssek                        www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Argumente fürs Herz


Wie geht‘s den Führungskräften selber?


<<< Bedürftigkeit erkennen und „fühlen“ lassen (auch: „messen“ für den Kopf)


         <<< „Die größte Anerkennung in Ihrem Berufsleben und deren Wirkung“


<<< Exkurs zur Kindererziehung / Partnerschaft (Fokus-Ausrichtung)


<<< praktische Sequenz im Seminar (gegenseitig Anerkennung spenden)


         >>> „Es tut gut.“


                   © Dr. Anne Katrin Matyssek                  www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Praxis-Erfahrungen

     2,5 h Workshop als Basis
     Kultur-Café (Croissants, Quark, Obst, Kaffee, Säfte): „Lass dich loben“
     – mit toller Einladung und mit GF

     2 Litfaß-Säulen: „Lobe-den-Chef“ und Wunsch-Säule

     Erinnerungs-EMails mit besonderen Sprüchen

     Abteilungen sprechen sich gegenseitig Wertschätzung aus

     Führungsleitlinien mit namentlichen Unterschriften

     Gemeinsam einen Baum pflanzen

     Erinnerungs-EMails mit besonderen Sprüchen


KEINE MASSNAHME OHNE PR! OHNE PR KEINE MASSNAHME!

             © Dr. Anne Katrin Matyssek                      www.wertschaetzung-im-betrieb.de
Fazit

   Wertschätzung und BGM stehen im Wechselverhältnis!


                                                           gesündere Kultur
                        werden empfunden als
                           Ausdruck von

   BGM-
   BGM-Projekte                                      Wertschätzung
                   erhöht den BGM-Erfolg, weil die
                    positive Absicht geglaubt wird




             © Dr. Anne Katrin Matyssek                              www.wertschaetzung-im-betrieb.de
© Dr. Anne Katrin Matyssek   www.wertschaetzung-im-betrieb.de
www.wertschaetzung-im-betrieb.de




Kostenloser Newsletter! (alle 2 Monate)
Kostenlose Podcasts! (jede Woche montags morgens, halb zehn)
     © Dr. Anne Katrin Matyssek              www.wertschaetzung-im-betrieb.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Wie Sie Führungskräfte zu mehr Wertschätzung verführen - Eine Anleitung für einen Impuls-Workshop (von Anne Katrin Matyssek)

Wertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-care
Wertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-careWertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-care
Wertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-care
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
"Lass dich loben!" - Wertschätzung als Teil der Unternehmenskultur (Vortrag v...
"Lass dich loben!" - Wertschätzung als Teil der Unternehmenskultur (Vortrag v..."Lass dich loben!" - Wertschätzung als Teil der Unternehmenskultur (Vortrag v...
"Lass dich loben!" - Wertschätzung als Teil der Unternehmenskultur (Vortrag v...
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Lass-dich-loben-Vortrag-von-Anne-Katrin-Matyssek-do-care
Lass-dich-loben-Vortrag-von-Anne-Katrin-Matyssek-do-careLass-dich-loben-Vortrag-von-Anne-Katrin-Matyssek-do-care
Lass-dich-loben-Vortrag-von-Anne-Katrin-Matyssek-do-care
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Health-on-Top-2010-Vortrag-Matyssek
Health-on-Top-2010-Vortrag-MatyssekHealth-on-Top-2010-Vortrag-Matyssek
Health-on-Top-2010-Vortrag-Matyssek
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerTobias Illig
 
Patentrezept-fuers-Glueck
Patentrezept-fuers-GlueckPatentrezept-fuers-Glueck
Patentrezept-fuers-Glueck
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Stressmanagement für Betriebsräte
Stressmanagement für BetriebsräteStressmanagement für Betriebsräte
Stressmanagement für Betriebsräte
ThomasSteins
 
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOKPositivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
thomas staehelin
 
Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2
Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2
Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2
thomas staehelin
 
Stress und burnout-prävention 2010-c
Stress  und burnout-prävention 2010-cStress  und burnout-prävention 2010-c
Stress und burnout-prävention 2010-cWerner Drizhal
 
Stress und burnout-prävention 2011-c
Stress  und burnout-prävention 2011-cStress  und burnout-prävention 2011-c
Stress und burnout-prävention 2011-cWerner Drizhal
 
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
thomas staehelin
 
Wie Sie Fuehrungskraefte fuer das Thema Gesundheit gewinnen
Wie Sie Fuehrungskraefte fuer das Thema Gesundheit gewinnenWie Sie Fuehrungskraefte fuer das Thema Gesundheit gewinnen
Wie Sie Fuehrungskraefte fuer das Thema Gesundheit gewinnen
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Gesundheitspost_03: Soziale Unterstützung (für Führungskräfte)
Gesundheitspost_03: Soziale Unterstützung (für Führungskräfte)Gesundheitspost_03: Soziale Unterstützung (für Führungskräfte)
Gesundheitspost_03: Soziale Unterstützung (für Führungskräfte)
AnkaMaty
 
Was heisst hier psychologisch
Was heisst hier psychologischWas heisst hier psychologisch
Was heisst hier psychologisch
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Niels Pflaeging
 
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von FührungskräftenUSP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Mitarbeiterförderung ist die effektivste Gesundheitsförderung
Mitarbeiterförderung ist die effektivste GesundheitsförderungMitarbeiterförderung ist die effektivste Gesundheitsförderung
Mitarbeiterförderung ist die effektivste GesundheitsförderungWM-Pool Pressedienst
 

Ähnlich wie Wie Sie Führungskräfte zu mehr Wertschätzung verführen - Eine Anleitung für einen Impuls-Workshop (von Anne Katrin Matyssek) (20)

Wertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-care
Wertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-careWertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-care
Wertschätzungsseminar-Aufbaukurs-Matyssek-do-care
 
"Lass dich loben!" - Wertschätzung als Teil der Unternehmenskultur (Vortrag v...
"Lass dich loben!" - Wertschätzung als Teil der Unternehmenskultur (Vortrag v..."Lass dich loben!" - Wertschätzung als Teil der Unternehmenskultur (Vortrag v...
"Lass dich loben!" - Wertschätzung als Teil der Unternehmenskultur (Vortrag v...
 
Lass-dich-loben-Vortrag-von-Anne-Katrin-Matyssek-do-care
Lass-dich-loben-Vortrag-von-Anne-Katrin-Matyssek-do-careLass-dich-loben-Vortrag-von-Anne-Katrin-Matyssek-do-care
Lass-dich-loben-Vortrag-von-Anne-Katrin-Matyssek-do-care
 
Health-on-Top-2010-Vortrag-Matyssek
Health-on-Top-2010-Vortrag-MatyssekHealth-on-Top-2010-Vortrag-Matyssek
Health-on-Top-2010-Vortrag-Matyssek
 
Stressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für MedizinerStressmanagement für Mediziner
Stressmanagement für Mediziner
 
Patentrezept-fuers-Glueck
Patentrezept-fuers-GlueckPatentrezept-fuers-Glueck
Patentrezept-fuers-Glueck
 
Stressmanagement für Betriebsräte
Stressmanagement für BetriebsräteStressmanagement für Betriebsräte
Stressmanagement für Betriebsräte
 
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOKPositivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
Positivity Zone | Gesund führen SLIDEBOOK
 
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leidenNPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
NPK2012 - Philipp Tessin: Leiten statt leiden
 
Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2
Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2
Klip Flow Zone Know How Bildungskongress 09 05 15 2
 
Stress und burnout-prävention 2010-c
Stress  und burnout-prävention 2010-cStress  und burnout-prävention 2010-c
Stress und burnout-prävention 2010-c
 
Stress und burnout-prävention 2011-c
Stress  und burnout-prävention 2011-cStress  und burnout-prävention 2011-c
Stress und burnout-prävention 2011-c
 
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
Klip Flow Zone Hzd Entscheidungen 09 09 08 V01
 
Wie Sie Fuehrungskraefte fuer das Thema Gesundheit gewinnen
Wie Sie Fuehrungskraefte fuer das Thema Gesundheit gewinnenWie Sie Fuehrungskraefte fuer das Thema Gesundheit gewinnen
Wie Sie Fuehrungskraefte fuer das Thema Gesundheit gewinnen
 
Gesundheitspost_03: Soziale Unterstützung (für Führungskräfte)
Gesundheitspost_03: Soziale Unterstützung (für Führungskräfte)Gesundheitspost_03: Soziale Unterstützung (für Führungskräfte)
Gesundheitspost_03: Soziale Unterstützung (für Führungskräfte)
 
Was heisst hier psychologisch
Was heisst hier psychologischWas heisst hier psychologisch
Was heisst hier psychologisch
 
Ältere Beschäftigte gesund führen
Ältere Beschäftigte gesund führenÄltere Beschäftigte gesund führen
Ältere Beschäftigte gesund führen
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
 
USP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von FührungskräftenUSP-D Belastungen von Führungskräften
USP-D Belastungen von Führungskräften
 
Mitarbeiterförderung ist die effektivste Gesundheitsförderung
Mitarbeiterförderung ist die effektivste GesundheitsförderungMitarbeiterförderung ist die effektivste Gesundheitsförderung
Mitarbeiterförderung ist die effektivste Gesundheitsförderung
 

Mehr von Dr. Anne Katrin Matyssek

Thesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im Betrieb
Thesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im BetriebThesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im Betrieb
Thesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im Betrieb
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Thesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im Betrieb
Thesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im BetriebThesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im Betrieb
Thesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im Betrieb
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Mini-Training - Video 3: VERHALTEN
Mini-Training - Video 3: VERHALTENMini-Training - Video 3: VERHALTEN
Mini-Training - Video 3: VERHALTEN
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSEMini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNGMini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Mini-Training - Einführungsvortrag
Mini-Training - EinführungsvortragMini-Training - Einführungsvortrag
Mini-Training - Einführungsvortrag
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Damit es Ihnen richtig gut geht - Tippps zur Gesundheitsförderung - Gemeinsam...
Damit es Ihnen richtig gut geht - Tippps zur Gesundheitsförderung - Gemeinsam...Damit es Ihnen richtig gut geht - Tippps zur Gesundheitsförderung - Gemeinsam...
Damit es Ihnen richtig gut geht - Tippps zur Gesundheitsförderung - Gemeinsam...
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Damit Sie schnell wieder fit sind: Tipps für den Krankheitsfall - Gemeinsam d...
Damit Sie schnell wieder fit sind: Tipps für den Krankheitsfall - Gemeinsam d...Damit Sie schnell wieder fit sind: Tipps für den Krankheitsfall - Gemeinsam d...
Damit Sie schnell wieder fit sind: Tipps für den Krankheitsfall - Gemeinsam d...
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt
Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt
Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Wie Sie Fuehrungkraefte fuer gesunde Fuehrung gewinnen
Wie Sie Fuehrungkraefte fuer gesunde Fuehrung gewinnenWie Sie Fuehrungkraefte fuer gesunde Fuehrung gewinnen
Wie Sie Fuehrungkraefte fuer gesunde Fuehrung gewinnen
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung
Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung
Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung 2013
Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung 2013Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung 2013
Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung 2013
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Umgang mit Minderleistern
Umgang mit MinderleisternUmgang mit Minderleistern
Umgang mit Minderleistern
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!
Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!
Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
do-care-Vorstellungsvideo
do-care-Vorstellungsvideodo-care-Vorstellungsvideo
do-care-Vorstellungsvideo
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Das Kamel und BGM
Das Kamel und BGMDas Kamel und BGM
Das Kamel und BGM
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tvSelber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Soll ich etwa alle einmal durchloben
Soll ich etwa alle einmal durchlobenSoll ich etwa alle einmal durchloben
Soll ich etwa alle einmal durchloben
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Machen Sie Ihre Arbeit bekannt
Machen Sie Ihre Arbeit bekanntMachen Sie Ihre Arbeit bekannt
Machen Sie Ihre Arbeit bekannt
Dr. Anne Katrin Matyssek
 

Mehr von Dr. Anne Katrin Matyssek (20)

Thesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im Betrieb
Thesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im BetriebThesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im Betrieb
Thesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im Betrieb
 
Thesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im Betrieb
Thesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im BetriebThesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im Betrieb
Thesen für eine gesündere Kultur und mehr Wertschätzung im Betrieb
 
Mini-Training - Video 3: VERHALTEN
Mini-Training - Video 3: VERHALTENMini-Training - Video 3: VERHALTEN
Mini-Training - Video 3: VERHALTEN
 
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSEMini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
Mini-Training - Video 2: VERHÄLTNISSE
 
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNGMini-Training - Video 1: HALTUNG
Mini-Training - Video 1: HALTUNG
 
Mini-Training - Einführungsvortrag
Mini-Training - EinführungsvortragMini-Training - Einführungsvortrag
Mini-Training - Einführungsvortrag
 
Damit es Ihnen richtig gut geht - Tippps zur Gesundheitsförderung - Gemeinsam...
Damit es Ihnen richtig gut geht - Tippps zur Gesundheitsförderung - Gemeinsam...Damit es Ihnen richtig gut geht - Tippps zur Gesundheitsförderung - Gemeinsam...
Damit es Ihnen richtig gut geht - Tippps zur Gesundheitsförderung - Gemeinsam...
 
Damit Sie schnell wieder fit sind: Tipps für den Krankheitsfall - Gemeinsam d...
Damit Sie schnell wieder fit sind: Tipps für den Krankheitsfall - Gemeinsam d...Damit Sie schnell wieder fit sind: Tipps für den Krankheitsfall - Gemeinsam d...
Damit Sie schnell wieder fit sind: Tipps für den Krankheitsfall - Gemeinsam d...
 
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
Wer ist fuer Gesundheit verantwortlich - Gemeinsam das BGM voranbringen - Teil 1
 
Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt
Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt
Wenn Ihre Fuehrungkraft mit Gesundheit kommt
 
Wie Sie Fuehrungkraefte fuer gesunde Fuehrung gewinnen
Wie Sie Fuehrungkraefte fuer gesunde Fuehrung gewinnenWie Sie Fuehrungkraefte fuer gesunde Fuehrung gewinnen
Wie Sie Fuehrungkraefte fuer gesunde Fuehrung gewinnen
 
Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung
Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung
Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung
 
Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung 2013
Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung 2013Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung 2013
Gesund-Führen-Train-the-Trainer-Ausbildung 2013
 
Umgang mit Minderleistern
Umgang mit MinderleisternUmgang mit Minderleistern
Umgang mit Minderleistern
 
Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!
Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!
Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!
 
do-care-Vorstellungsvideo
do-care-Vorstellungsvideodo-care-Vorstellungsvideo
do-care-Vorstellungsvideo
 
Das Kamel und BGM
Das Kamel und BGMDas Kamel und BGM
Das Kamel und BGM
 
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tvSelber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
 
Soll ich etwa alle einmal durchloben
Soll ich etwa alle einmal durchlobenSoll ich etwa alle einmal durchloben
Soll ich etwa alle einmal durchloben
 
Machen Sie Ihre Arbeit bekannt
Machen Sie Ihre Arbeit bekanntMachen Sie Ihre Arbeit bekannt
Machen Sie Ihre Arbeit bekannt
 

Wie Sie Führungskräfte zu mehr Wertschätzung verführen - Eine Anleitung für einen Impuls-Workshop (von Anne Katrin Matyssek)

  • 1. Dr. Anne Katrin Matyssek www.do-care.de Wie Sie Führungskräfte für eine anerkennende Unternehmenskultur gewinnen ……………. Eine Anleitung für einen Impuls-Workshop Health on Top, 22.03.2010 © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 2. Mein Ziel für diese Veranstaltung: Sie gehen hier raus und haben Lust, für die Führungskräfte in Ihrem Unternehmen einen Impuls-Workshop zum Thema Wertschätzung durchzuführen – und Sie haben das dafür nötige Handwerkszeug! © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 3. Wer von Ihnen hat sich heute schon wertschätzend verhalten? © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 4. Wieso macht es Sinn, SO in eine Veranstaltung einzusteigen? © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 5. Wer bin ich? Anne Katrin Matyssek • Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin • ausgebildete Stressbewältigungstrainerin (BZgA) seit 1998 • 2002 Spezialisierung auf: „Gesund Führen“ + „Wertschätzung im www.wertschaetzung-im-betrieb.de Betrieb“ © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 6. Artikel mehr unter: www.abenteuer-wertschaetzung.de © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 7. Übersicht Wertschätzung(sdefizite) und ihre Folgen Argumente für Kopf und Herz <<< FOLIEN FÜR DEN WORKSHOP Do‘s und Don‘ts im Umgang mit Führungskräften Was tun, was lassen bei „weichen“ Themen? Ablauf einer Impulsveranstaltung für Führungskräfte Leitaden in mehreren Stufen Erfahrungen aus anderen Unternehmen Praxis-Tipps und Modelle © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 8. Standortbestimmung: Wertekultur < ----- > Kennziffern © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 9. Wertschätzung: Ein Thema? hohe Krankenstände trotz BGM <<< psychosoziale Aspekte von Führung und Gesundheit Mitarbeiterbefragung und Co.: Anerkennungsdefizit-Klagen <<< „Wir müssen Wertschätzung einkaufen“ © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 10. Wertschätzung als Gesundheitsfaktor © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 11. Was sind Ihre Bedürfnisse am Arbeitsplatz? © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 12. INQA-Studie Die wichtigsten Kriterien für gute Arbeit: „Von meinem VG als Mensch gesehen werden“ (4). ABER: Nur jeder 2. bescheinigt seinem Chef einen wertschätzenden Führungsstil! INQA-Studie 2006: „Was ist gute Arbeit?“ © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 13. Wertschätzungsdefizite … … kosten: In der Wertschätzungswüste wächst und gedeiht nichts mehr. © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 14. Körperliche Folgen körperliche Auslöser emotionale Langzeit-Reaktion Kurzzeit- Reaktion Reaktion Immunsystemschwächung, Cortisol- Hilflosigkeit Erkältungsanfälligkeit, Ausschüttung sich Depressionsrisiko ignoriert fühlen Ärger Adrenalin- Schäden des Herz- Ausschüttung Kreislauf-Systems FAZIT: Wertschätzungsmangel schadet der Gesundheit des einzelnen! © Dr. Anne Katrin Matyssek Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 15. Motivationsschere Leistung ausbleibende Anerkennung – Anerkennung + nachlassende bessere Leistung Leistung mehr Kritik Anerkennung FAZIT: Wertschätzungsmangel schlechtere bessere Leistung schadet dem Unternehmen! Leistung © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 16. Was war die größte Anerkennung in Ihrem Berufsleben? Wie hat die auf Sie gewirkt? © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 17. Wertschätzung als Gesundheitsfaktor setzt Dopamin frei > verbesserte Konzentrations- und Leistungs- fördert die Arbeitsfähigkeit fähigkeit (Bauer, 2006) reduziert Ängste (Ilmarinen, 2003) reduziert das Depressionsrisiko setzt Endorphine frei (Hawkins et al., 1999) > gesteigertes Einflusswege von Wohlbefinden Wertschätzung auf Gesundheit ent-stresst (als eine Form sozialer setzt Oxytocin Unterstützung: Belastungspuffer) (Vertrauenshormon) frei Gratifikationskrisen werden vermieden, damit auch Herz-Kreislauf- Erkrankungen (Siegrist, 2002) © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 18. Studien - Hawthorne-Studien (USA, 20er Jahre): Beachtung alleine steigert schon Leistung - Faustregel: Leistung = Potenzial – Störung - Impulse (9/2004): mangelnde Wertschätzung höhere Fehlzeiten - soft factors – nur langfristig messbar in MAB, Klimabarometer etc.: besseres Klima, Prävention innerer Kündigung, echte Anwesenheit, stärkere Bindung ans Unternehmen, besseres Image -wechselseitige Bedingtheit von BGM und Wertschätzung: © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 19. Wer von Ihnen gibt genug Anerkennung? © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 20. Wer von Ihnen bekommt genug Anerkennung? © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 21. typisch: Ungleichgewicht! Anerkennung bekommen Anerkennung geben © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 22. Ihr Anerkennungshaushalt – Selbstcheck und Teamcheck Machen Sie den Selbst-Check! Den Team-Check erhalten Sie als Material und können ihn später für sich bearbeiten. © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 23. Ihr Anerkennungshaushalt – Selbstcheck und Teamcheck Machen Sie den Selbst-Check! Den Team-Check erhalten Sie als Material und können ihn später für sich bearbeiten. © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 24. Wertschätzung im Arbeitsalltag © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 25. Definition Anerkennung Lob Wertschätzung © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 26. Was jede/r tun kann Wertschätzung geben: Was sich Beschäftigte wünschen Danke sagen, pünktlich sein, höflich sein Begrüßen mit Blickkontakt / Handschlag Sich kümmern (z.B.um saubere Sozialräume) Zu Festtagen gratulieren Sich die Namen merken Verabredungen einhalten Wissen, woran ich gerade arbeite / Nachfragen Smileys ☺ unter die Mail setzen o.ä. „Gut, dass Sie da sind!“ – „Sie sind hier wichtig!“ ALLE einbeziehen, nicht nur die Lieblinge Den „Focus on the good stuff“ richten – in jedem Meeting! © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 27. Richtig loben Faustregel: so konkret wie 3:1 möglich! unbedingt Delegieren Sie echt! 4 Tage das Lob! warten … „Erwisch ihn, keine Gieß- wenn er gut ist!“ kanne! individuell! in Krisen an mit Erfolge erinnern! Emotion! Eigenlob stimmt! © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 28. Ihr wichtigster Mitarbeiter ist der, an den Sie heute noch nicht gedacht haben. © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 29. Belastungssignale? © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 30. Do’s und Don’t’s (5 grundsätzliche Regeln) für den Umgang mit belasteten Mitmenschen OBERSTES GEBOT: NICHT SELBER REDEN, SONDERN FRAGEN UND ZUHÖREN !!! Stress-Symptome ansprechen nach folgenden Vorschlägen (Do‘s = Blau, Dont‘s = Rot): 1. Beschreiben, was Ihnen aufgefallen ist: „Ich seh grad: ...“ (statt: Diagnose) 2. Fragen, „was los ist“. (statt: „Haben Sie ein Problem?“) 3. „Ich mache mir Sorgen und möchte Sie unterstützen.“ (statt: „helfen“) 4. „Was brauchen Sie?“ (statt eigener Vorschläge, diese erst im 2. Schritt 5. Gesprächsbereitschaft signalisieren: „Also, wenn noch was ist ...“ © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 31. focus on the good stuff: Mitarbeiter/innen Notieren Sie die Namen von 7 Ihrer Mitarbeiter/innen! Betrachten Sie den vorletzten Namen auf Ihrer Liste: Wofür haben Sie das letzte Mal diesem Menschen anerkennende Worte „gespendet“? Wie hat das gewirkt? Wofür könnten Sie diesem Menschen Anerkennung geben? Wie könnten Sie das formulieren? Anmerkung: Wertschätzungshindernisse bitte notieren! © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 32. Wertschätzungs- hindernisse und ihre Lösungen © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 33. Was hindert Menschen, anderen Wertschätzung zu geben? © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 34. Ursachen Stress Selbstverständlichkeit / Anspruchshaltung Sympathie-Defizite Selbstwertschätzungsdefizite / schlechte Laune „Ich kann nur geben, was ich vorher getankt habe.“ „Mein Haus – mein Auto – mein Boot!“ – Das 10.000 €-Dilemma © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 35. Arbeit in 4 Gruppen Gruppe 1: „Stress“ Sie sind selber gestresst, haben den Kopf voll mit anderen Dingen. Dennoch denken Sie, dass Sie ab und zu Anerkennung äußern sollten. Wie haben Sie es bislang geschafft, trotz Stress Wertschätzung zu zeigen? Gruppe 2: „Selbstverständlichkeit“ (oder Minderleister) Einer Ihrer Mitarbeiter macht keinen Schlag mehr als nötig. Loben Sie ihn trotzdem? Wie haben Sie in der Vergangenheit gehandelt? Welche Strategie war die erfolgreichste? Gruppe 3: „Sympathiedefizite“ Einer Ihrer Mitarbeiter ist Ihnen unsympathisch; auf Ihr Lob reagiert er abwehrend, sagt: „Ich brauch‘ kein Lob!“ Was löst diese Äußerung in Ihnen aus? Was könnte dahinter stecken? Was heißt das für Sie? Welche Konsequenz ziehen Sie daraus? Gruppe 4: „Schlechte Laune“ Wer schlecht gelaunt ist, mag nicht loben und schaut nur aufs Negative – kennen Sie das? Wie gehen Sie damit um? Wie schaffen Sie es, Ihre Stimmung zu verbessern? © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 36. Je mehr Sie in Ihre Frau investieren ... ... desto wertvoller wird sie für Sie! © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 37. Selbstwertschätzung Cartoon von Thomas Plaßmann, entnommen aus A.K. Matyssek (Universum Verlag Wiesbaden): Chefsache: Gesundes Team – gesunde Bilanz. Ein Leitfaden zur gesundheitsgerechten Mitarbeiter- führung. © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 38. Selbstwertschätzung Weil ich es mir wert bin … … überrede ich mich selbst zum Sport … … setze ich mir feste Ziele … … arbeite ich täglich an meiner Stimmung … … frage ich mich vor dem Einschlafen, was heute gut lief … … schaue ich nicht mehr täglich 5 Leichen im TV an … … gönne ich mir 5-6mal täglich eine Auszeit © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 39. Anerkennung - Was man davon hat Erfassbar in MAB, Klimabarometer etc. – für den Controller nur sehr langfristig greifbar … • Prävention der inneren Kündigung • echte Anwesenheit >> Produktivität • Kritikgespräche fallen leichter • Erhaltung der Arbeitsfähigkeit • Bindung ans Unternehmen • besseres Klima • gestärktes Selbstwertgefühl • mehr Erfolg bei AuG-/ BGM-Projekten © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 40. focus on the good stuff: Mitarbeiter/innen Notieren Sie die Namen von 7 Ihrer Mitarbeiter/innen! Betrachten Sie den vorletzten Namen auf Ihrer Liste: Wofür haben Sie das letzte Mal diesem Menschen anerkennende Worte „gespendet“? Wie hat das gewirkt? Wofür könnten Sie diesem Menschen Anerkennung geben? Wie könnten Sie das formulieren? © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 41. Selbstvertrag Erarbeitung von Maßnahmen: Was wollen Sie umsetzen? a) für sich persönlich / Partnerschaft b) für Ihre Mitarbeiter/innen Was versprechen Sie sich davon? Was tun Sie bis wann? Wie könnten Sie mit Hindernissen umgehen? Wer soll Sie unterstützen? © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 42. Do‘s und Don‘ts im Umgang mit Führungskräften © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 43. Do‘s und Don‘ts Locken und verführen statt drücken und drängen Verständnis für die arme Sandwich-Führungskraft statt Zahlendruck pur Führungskräfte beim eigenen Erleben packen („was hab ich davon?“) Keine Pflichtseminare sondern Freiwilligkeit Keine Zielvereinbarungen mit Anwesenheitsverbesserungszwang Nicht missionieren sondern das Thema als selbstverständlich verkaufen Unbedingt MIT der GL: Wertschätzung für die Führungskräfte selber Erwartungen dämpfen statt Sofortwirkung zu versprechen (Geduld …) © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 44. Do‘s und Don‘ts Behandeln Sie die Führungskräfte so, wie die ihre Mitarbeitenden behandeln sollen … © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 45. Do‘s und Don‘ts Lassen Sie sie als „good guys“ da stehen! Und beziehen Sie möglichst viele mit ein! Es muss „schick“ sein, „drin“ zu sein! Sorgen Sie für wertschätzendes Ambiente! © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 46. Reminder: „Ich gehör‘ dazu!“ © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 47. Ablauf einer Veranstaltung für Führungskräfte © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 48. Seminarablauf (bewährtes Beispiel-Muster) Begrüßung: „Wer von Ihnen hat heute schon …?“ << Sie können das! Anknüpfen an dem Punkt „Anerkennung“ aus der MAB o.ä.: WIESO? Gesundheit als Produktivitäts- / Gesundheitsfaktor: harte Fakten für den Kopf Anerkennungshaushalt der TN („Die größte Anerkennung“, Waage) fürs Herz Ursachen von Wertschätzungsdefiziten und deren Bearbeitung Anerkennung im Arbeitsalltag (Lob und Wertschätzung ganz konkret) Vorbereitung des Transfers in die Praxis (Planspiel, Mails, Leitlinien, Artikel) Verteilung einer Erinnerungshilfe © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 49. Planspiel in Gruppen: Angenommen, Sie wären … … selbständiger Berater und Sie möchten Seminare zum Thema „Wertschätzung“ an Kunden im Metallsektor verkaufen … Skizzieren Sie ein Unternehmenskonzept: - Wie soll Ihr Unternehmen heißen? - Wie könnte Ihr Logo aussehen? Oder ein Slogan? - Wie könnte eine Selbstdarstellung aussehen? (Nutzen) - Mit welchen Argumenten überzeugen Sie Ihre Kunden? - Wie soll Ihr Seminar heißen? - Wie könnte ein Seminarkonzept aussehen? - Welche 3 konkreten Tipps sollen die TN mitnehmen? © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 50. Besprechungen positiv gestalten Starten Sie mit Emotion! >> „Ich freue mich …“ Starten Sie positiv! (z.B. „Bericht der Heldentaten“) Nicht zur Mittagszeit starten! Bedürfnisse achten: Wasser, Frischluft etc. Keine Beschwerde zulassen ohne Änderungsvorschlag! VW-Regel beachten: Keine Vorwürfe, sondern Wünsche Wenn‘s schnell gehen soll: Meeting im Stehen! © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 51. Erfahrungen aus anderen Unternehmen Praxis-Tipps und Modelle © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 52. Wie erreicht man „harte Kerle“? Zeigen Sie den harten Kerlen, dass sie weich sind! Herz Harte Kerle - weiches Thema?! Verstand Zeigen Sie den harten Kerlen, dass das Thema hart ist! © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 53. Was das Unternehmen tun kann Beispiele: Was andere schon tun Eine Afrikanische Woche (NAGU-Projekt, M. Lenze) Der Anerkennende Erfahrungsaustausch (H. Geißler et al., 2005, PVG) Schichtmodelle für alle, incl. GL (Nestlé Hamburg) Partizipation at its best (z.B. St. Josef-Pflegeheime Selfkant) Weiterbildung auch für über 55jährige und Ungelernte (z.B. GussTAV) Generationennetzwerke (z.B. Weleda AG, Schwäbisch-Gmünd) © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 54. Argumente fürs Herz Wie geht‘s den Führungskräften selber? <<< Bedürftigkeit erkennen und „fühlen“ lassen (auch: „messen“ für den Kopf) <<< „Die größte Anerkennung in Ihrem Berufsleben und deren Wirkung“ <<< Exkurs zur Kindererziehung / Partnerschaft (Fokus-Ausrichtung) <<< praktische Sequenz im Seminar (gegenseitig Anerkennung spenden) >>> „Es tut gut.“ © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 55. Praxis-Erfahrungen 2,5 h Workshop als Basis Kultur-Café (Croissants, Quark, Obst, Kaffee, Säfte): „Lass dich loben“ – mit toller Einladung und mit GF 2 Litfaß-Säulen: „Lobe-den-Chef“ und Wunsch-Säule Erinnerungs-EMails mit besonderen Sprüchen Abteilungen sprechen sich gegenseitig Wertschätzung aus Führungsleitlinien mit namentlichen Unterschriften Gemeinsam einen Baum pflanzen Erinnerungs-EMails mit besonderen Sprüchen KEINE MASSNAHME OHNE PR! OHNE PR KEINE MASSNAHME! © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 56. Fazit Wertschätzung und BGM stehen im Wechselverhältnis! gesündere Kultur werden empfunden als Ausdruck von BGM- BGM-Projekte Wertschätzung erhöht den BGM-Erfolg, weil die positive Absicht geglaubt wird © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 57. © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de
  • 58. www.wertschaetzung-im-betrieb.de Kostenloser Newsletter! (alle 2 Monate) Kostenlose Podcasts! (jede Woche montags morgens, halb zehn) © Dr. Anne Katrin Matyssek www.wertschaetzung-im-betrieb.de