SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Charles Martig               Urs Meier




Neue Kommunikation und neue Fragen
Kirchen und Theologie im Social Web
1     Der Nutzen des Social Web


1.1   Ein neues Missionsinstrument




1.2   Nagelprobe der Dialogfähigkeit
1.1     Ein neues Missionsinstrument

Evangelisierung des «digitalen Kontinents»

•     Papstbotschaft zum Mediensonntag 2009

•     Positive Grundeinschätzung der neuen
      Technologien

•     Aufruf zur Evangelisierung des «digitalen
      Kontinents»
Moderner Missionsbegriff

•   Was heisst Mission im Web 2.0?

•   Interaktion als Schlüssel für Mission

•   Verkündigung muss sich wandeln

•   Schlüssel:

     - zuhören

     - sich aktiv beteiligen

     - in Dialog treten
Gefahren und Missverständnisse

•   Instrumentelle Vernunft scheitert am
    dialogischen Prinzip

•   Alte Botschaft in neue Kanäle abfüllen

•   Selbstdarstellung versus Kommunikation

•   Stil und Tonalität
1.2     Nagelprobe der Dialogfähigkeit

Medienrevolutionen berühren Religionen und
Kirchen stets im Kern.

•     Schrift     > Festlegung der Inhalte

•     Buchdruck   > Zugänglichkeit der Inhalte

•     Internet    > Konkurrenz kirchlicher
                    Akteure auf dem Markt

•     Social Web > ??
Das Social Web deckt einen Schwachpunkt auf.

•   Kirchen reden gern von «Dialog».

•   «Dialog» ist oft verschleierte Indoktrination.

•   «Dialog» dient häufig dem Verwischen von
    Konflikten und Gegensätzen.

•   Das Social Web unterläuft solche Praktiken.
Das Social Web ist in der Struktur dialogisch.

Dies äussert sich in Kommunikationsstilen:

•   kämpferisch, konfrontativ

•   «sportlich», kompetitiv

•   spielerisch, innovativ

•   chaotisch, ausufernd

•   zivilisiert, fair
These: Das Social Web stellt die Dialogfähigkeit
der Kirche auf die Probe.

Wer ins Social Web geht, kann dem Dialog nicht
ausweichen.

Offener Dialog heisst:

•   positive Haltung, Wille zum Verstehen

•   Responsiveness

•   Farbe bekennen, zu sich selber stehen
2     Theologische Spannungsfelder


2.1   Communities und Communio




2.2   Virtualität und Leiblichkeit
2.1     Communities und Communio

Communities im Social Web sind fragmentiert

•     Facebook:          Friends

•     Google+:           Circles

•     Twitter:           Followers

•     LinkedIn / Xing:   professionelle Kontakte

Verschiedene digitale Lebenswelten und Identitäten
Kirche als Communio ist eine globale Gemeinschaft

•   umfassender Anspruch

•   Ökumenischer Rat der Kirchen

•   «καθολικός» meint: weltumspannend, universal



Communio versus Communities im Web 2.0?
Wechselspiel von Communities und Communio

Auswirkungen auf die Ekklesiologie

•   Community-Building als Grundvollzug der
    Kirche

•   Echte Begegnungen in den Social Media

•   Sakramentaler Charakter: Verweis auf ein
    grösseres Ganzes

•   Kirche als «Volk Gottes» unterwegs im Web 2.0
2.2     Virtualität und Leiblichkeit

Entwicklung der virtuellen Realität

Fortschreitende Aufhebung der Begrenzung von

•     Raum

•     Zeit

•     Information, «Intelligenz»
«Eng ist die Welt, und das Gehirn ist weit.

Leicht beieinander wohnen die Gedanken,

doch hart im Raume stossen sich die Sachen.»



Friedrich Schiller, Wallensteins Tod
Das Widerlager aller virtuellen Expansion:

Die Leiblichkeit in der physischen Realität, das
«in der Welt Sein» des Menschen.

Leiblichkeit ist «Medium» der Erfahrung von
Raum und Zeit, materiale Grundlage von

•   Sprache und Gedanken,

•   Identität und Beziehung,

•   Freiheit und Verantwortung.
Was im Virtuellen Bedeutung hat, verweist
zurück auf die Realwelt, in der sich die Sachen
«hart im Raume stossen».
Implikationen der Leiblichkeit für das Menschenbild:

•   Abhängigkeit

•   Endlichkeit

•   Sterblichkeit

Die Inkarnation Gottes in Jesus heilt diese «Defizite»
der menschlichen Existenz, indem sie sie hinnimmt
und bejaht.
Gedankenexperiment:

Könnte Gott sich in eine virtuelle Welt hinein
inkarnieren?
3     Lernfelder im Social Web


3.1   Auf dem Weg zur Kirche 2.0




3.2   Bewegkräfte der „Weak Ties“
3.1   Auf dem Weg zur Kirche 2.0

Pastoral 2.0 bedeutet die Entgrenzung der
Pfarrei / Kirchgemeinde

Territorialprinzip ade!

Kirche 2.0 macht nur in Seelsorgeräumen oder
Pastoralkreisen Sinn

Ausweitung der Pastoral auf neue digitale
Communities
Kirche 2.0 bildet neue Dialoggruppen

Menschen vernetzen sich über gemeinsame
Interessen

Interesse ist thematisch-religiös ausgerichtet

Lebensstilmilieus bilden sich im Web 2.0 neu

Bedeutung der Followers und Friends für die
digitale Identität
Spezialisierung vs. allgemeine Pastoral

•   Jeder Kirchgemeinde ihr eigener
    Community Manager?

•   allgemeine Berufung zur Verkündigung im
    Web 2.0

•   Bedeutung der Freiwilligenarbeit

•   Kirchliche Mitarbeitende erhalten zwanzig
    Stellenprozente Social-Media-Auftrag

•   Bewegung «von unten nach oben»
Spezialisierung als Chance und Hindernis

•   Spezialseelsorge via Web 2.0

•   Spezialisierte kirchliche Stellen
    organisieren Communities

•   Kirche 2.0 als organisiertes
    Wissensmanagement

•   Wer beteiligt sich im Sinne der Interaktion?

•   Bewegung «von oben nach unten»
3.2     Bewegkräfte der «Weak Ties»

Mark Granovetter: The Strength of Weak Ties, 1973

Strong Ties:

•     Gemeinschaft, festgefügte Kommunikation

•     im Fokus: Zusammengehörigkeit

Weak Ties:

•     Gesellschaft, differenzierte Kommunikation

•     im Fokus: Sachorientierung
Stärken der Weak Ties gegenüber Strong Ties:

•   Informationen breiten sich weiter aus.

•   Neue Inhalte werden eher weitergegeben.

•   Neue Inhalte werden eher aufgenommen.
Weak Ties sind für Kirchen interessant:

•   Sie bilden Kontaktnetze über die
    «Kerngemeinde» hinaus.

•   Sie schaffen sachbezogene Kommunikation.

•   Sie sind Medien der Anregung und
    Neuorientierung.
Social Media bilden den sozialen Mechanismus
der Weak Ties ab:

Friends, Followers etc. entsprechen den
«schwachen Bindungen» nach Granovetter.

Erfahrungen mit dem Social Web bestätigen die
«Strength of Weak Ties»:

•   grosse Reichweite

•   Beweglichkeit

•   Quelle von Anregung und Innovation

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0
Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0
Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0
Jörg Reschke
 
Sinusstudien & Social Media
Sinusstudien & Social Media Sinusstudien & Social Media
Sinusstudien & Social Media
Kirche 2.0
 
Social Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeitSocial Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeit
Kirche 2.0
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
2aid.org
 
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzenWorkshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Religion & Social media
Religion & Social mediaReligion & Social media
Religion & Social media
Kirche 2.0
 

Was ist angesagt? (6)

Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0
Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0
Was geht im Web? Nonprofit-Organisationen und das Web2.0
 
Sinusstudien & Social Media
Sinusstudien & Social Media Sinusstudien & Social Media
Sinusstudien & Social Media
 
Social Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeitSocial Media Workshop mensch & arbeit
Social Media Workshop mensch & arbeit
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzenWorkshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
Workshop Soziale Medien für Initiativen, Vereine und Kampagnen nutzen
 
Religion & Social media
Religion & Social mediaReligion & Social media
Religion & Social media
 

Andere mochten auch

Das deutsche bildungssystem
Das deutsche bildungssystemDas deutsche bildungssystem
Das deutsche bildungssystemAndyAustrich
 
Sandoz gmb h ai schaftenau biochemiestrabe - langkampfen- austria
Sandoz gmb h   ai schaftenau biochemiestrabe - langkampfen- austriaSandoz gmb h   ai schaftenau biochemiestrabe - langkampfen- austria
Sandoz gmb h ai schaftenau biochemiestrabe - langkampfen- austriaLeonard Veras
 
Social Media Analyse US-Wahl 2012
Social Media Analyse US-Wahl 2012Social Media Analyse US-Wahl 2012
Social Media Analyse US-Wahl 2012Infopaq Deutschland
 
E-Commerce im Großhandelsunternehmen - Von der Idee bis zur Umsetzung
E-Commerce im Großhandelsunternehmen - Von der Idee bis zur UmsetzungE-Commerce im Großhandelsunternehmen - Von der Idee bis zur Umsetzung
E-Commerce im Großhandelsunternehmen - Von der Idee bis zur Umsetzung
Henrik Steffen
 
Kitchen Remodel 2010
Kitchen Remodel 2010Kitchen Remodel 2010
Kitchen Remodel 2010KGalinak
 
Streetview in Deutschland 19.11.2010
Streetview in Deutschland 19.11.2010Streetview in Deutschland 19.11.2010
Streetview in Deutschland 19.11.2010Infopaq Deutschland
 
Ulrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
Ulrike Reimann: Lobbying für die WissenschaftUlrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
Ulrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
Stefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Eml
EmlEml
Empfehlungen für die einführung von enterprise 20
Empfehlungen für die einführung von enterprise 20Empfehlungen für die einführung von enterprise 20
Empfehlungen für die einführung von enterprise 20
Corporate Learning & Change GmbH
 
Vorlesungsaufzeichnung
VorlesungsaufzeichnungVorlesungsaufzeichnung
VorlesungsaufzeichnungQIM_Mittweida
 
Präsentation wikipedia 14022015_2
Präsentation wikipedia 14022015_2Präsentation wikipedia 14022015_2
Präsentation wikipedia 14022015_2
Wolfgang Gross
 
Präsentation_Wikipedia_9
Präsentation_Wikipedia_9Präsentation_Wikipedia_9
Präsentation_Wikipedia_9
Wolfgang Gross
 
Medieninhaltsanalyse Tutorial Macromedia Hochschule
Medieninhaltsanalyse Tutorial Macromedia HochschuleMedieninhaltsanalyse Tutorial Macromedia Hochschule
Medieninhaltsanalyse Tutorial Macromedia Hochschule
Infopaq Deutschland
 
Residuos domiciliarios
Residuos domiciliariosResiduos domiciliarios
Residuos domiciliarios
CamilaAndreaPasteneOrellana
 
Ausschreibung Weindorf Libori 2015
Ausschreibung Weindorf Libori 2015Ausschreibung Weindorf Libori 2015
Ausschreibung Weindorf Libori 2015
Stadt-Paderborn
 
Flintstones
FlintstonesFlintstones
Flintstonesbaehler
 
28 19 la muerte mistica hdean www.gftaognosticaespiritual.org
28 19 la muerte mistica hdean www.gftaognosticaespiritual.org28 19 la muerte mistica hdean www.gftaognosticaespiritual.org
28 19 la muerte mistica hdean www.gftaognosticaespiritual.org
Gran Fratervidad Tao Gnostica Espiritual Org
 
J connecting with nature article german jonette 32
J connecting with nature article german jonette 32J connecting with nature article german jonette 32
J connecting with nature article german jonette 32Johanna-Merete Creutzberg
 

Andere mochten auch (20)

Das deutsche bildungssystem
Das deutsche bildungssystemDas deutsche bildungssystem
Das deutsche bildungssystem
 
Sandoz gmb h ai schaftenau biochemiestrabe - langkampfen- austria
Sandoz gmb h   ai schaftenau biochemiestrabe - langkampfen- austriaSandoz gmb h   ai schaftenau biochemiestrabe - langkampfen- austria
Sandoz gmb h ai schaftenau biochemiestrabe - langkampfen- austria
 
Social Media Analyse US-Wahl 2012
Social Media Analyse US-Wahl 2012Social Media Analyse US-Wahl 2012
Social Media Analyse US-Wahl 2012
 
E-Commerce im Großhandelsunternehmen - Von der Idee bis zur Umsetzung
E-Commerce im Großhandelsunternehmen - Von der Idee bis zur UmsetzungE-Commerce im Großhandelsunternehmen - Von der Idee bis zur Umsetzung
E-Commerce im Großhandelsunternehmen - Von der Idee bis zur Umsetzung
 
Kitchen Remodel 2010
Kitchen Remodel 2010Kitchen Remodel 2010
Kitchen Remodel 2010
 
Streetview in Deutschland 19.11.2010
Streetview in Deutschland 19.11.2010Streetview in Deutschland 19.11.2010
Streetview in Deutschland 19.11.2010
 
Ulrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
Ulrike Reimann: Lobbying für die WissenschaftUlrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
Ulrike Reimann: Lobbying für die Wissenschaft
 
Eml
EmlEml
Eml
 
Empfehlungen für die einführung von enterprise 20
Empfehlungen für die einführung von enterprise 20Empfehlungen für die einführung von enterprise 20
Empfehlungen für die einführung von enterprise 20
 
Vorlesungsaufzeichnung
VorlesungsaufzeichnungVorlesungsaufzeichnung
Vorlesungsaufzeichnung
 
Präsentation wikipedia 14022015_2
Präsentation wikipedia 14022015_2Präsentation wikipedia 14022015_2
Präsentation wikipedia 14022015_2
 
Präsentation_Wikipedia_9
Präsentation_Wikipedia_9Präsentation_Wikipedia_9
Präsentation_Wikipedia_9
 
KonzeptNnetzaktivismus
KonzeptNnetzaktivismusKonzeptNnetzaktivismus
KonzeptNnetzaktivismus
 
Medieninhaltsanalyse Tutorial Macromedia Hochschule
Medieninhaltsanalyse Tutorial Macromedia HochschuleMedieninhaltsanalyse Tutorial Macromedia Hochschule
Medieninhaltsanalyse Tutorial Macromedia Hochschule
 
1 kaufe einen_hund1
1 kaufe einen_hund11 kaufe einen_hund1
1 kaufe einen_hund1
 
Residuos domiciliarios
Residuos domiciliariosResiduos domiciliarios
Residuos domiciliarios
 
Ausschreibung Weindorf Libori 2015
Ausschreibung Weindorf Libori 2015Ausschreibung Weindorf Libori 2015
Ausschreibung Weindorf Libori 2015
 
Flintstones
FlintstonesFlintstones
Flintstones
 
28 19 la muerte mistica hdean www.gftaognosticaespiritual.org
28 19 la muerte mistica hdean www.gftaognosticaespiritual.org28 19 la muerte mistica hdean www.gftaognosticaespiritual.org
28 19 la muerte mistica hdean www.gftaognosticaespiritual.org
 
J connecting with nature article german jonette 32
J connecting with nature article german jonette 32J connecting with nature article german jonette 32
J connecting with nature article german jonette 32
 

Ähnlich wie Kirchen und Theologie im Social Web

Web 2.0 ist mehr als Facebook
Web 2.0 ist mehr als Facebook Web 2.0 ist mehr als Facebook
Web 2.0 ist mehr als Facebook
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Eichstätt 1 einführung
Eichstätt 1 einführungEichstätt 1 einführung
Eichstätt 1 einführungMaria Herrmann
 
Web 2.0 in den Pfarren
Web 2.0 in den PfarrenWeb 2.0 in den Pfarren
Web 2.0 in den Pfarren
Kirche 2.0
 
Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch!
Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch! Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch!
Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch!
ThemaTisch
 
Web 2.0 in der Kath. Aktion
Web 2.0 in der Kath. AktionWeb 2.0 in der Kath. Aktion
Web 2.0 in der Kath. Aktion
Kath. Aktion OÖ
 
Kommunikationswege der Kirche und KA
Kommunikationswege der Kirche und KAKommunikationswege der Kirche und KA
Kommunikationswege der Kirche und KA
ThemaTisch
 
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
ThemaTisch
 
Pfarren auf Facebook und im Social Web
Pfarren auf Facebook und im Social WebPfarren auf Facebook und im Social Web
Pfarren auf Facebook und im Social Web
Kirche 2.0
 
Verkündigung 2.0
Verkündigung 2.0Verkündigung 2.0
Verkündigung 2.0
Kirche 2.0
 
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Kirche 2.0
 
Social Media Einblicke
Social Media Einblicke Social Media Einblicke
Social Media Einblicke
Kirche 2.0
 
Bruderhilfe Web20 Studie Langfassung
Bruderhilfe Web20 Studie LangfassungBruderhilfe Web20 Studie Langfassung
Bruderhilfe Web20 Studie Langfassung
jpelzer
 
Vierwochenkurs 2016
Vierwochenkurs 2016Vierwochenkurs 2016
Vierwochenkurs 2016
Stefan Lesting
 
22 02 10 St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
22 02 10   St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.022 02 10   St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
22 02 10 St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
Erik Wegener
 
Thema Tisch Webmontag 27.7.09
Thema Tisch Webmontag 27.7.09Thema Tisch Webmontag 27.7.09
Thema Tisch Webmontag 27.7.09
ThemaTisch
 
Katholische Aktion @ Web 2.0
Katholische Aktion @ Web 2.0Katholische Aktion @ Web 2.0
Katholische Aktion @ Web 2.0
ThemaTisch
 
Trends in der Kommunikation
Trends in der KommunikationTrends in der Kommunikation
Trends in der Kommunikation
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Gott und die Welt2.0: Kirche als Community
Gott und die Welt2.0: Kirche als CommunityGott und die Welt2.0: Kirche als Community
Gott und die Welt2.0: Kirche als Community
Florian Semle
 
Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...
Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...
Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...
Kirche 2.0
 
Antonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Antonius-Funke-Preis 2012 - BewerbungenAntonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Antonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Stefan Lesting
 

Ähnlich wie Kirchen und Theologie im Social Web (20)

Web 2.0 ist mehr als Facebook
Web 2.0 ist mehr als Facebook Web 2.0 ist mehr als Facebook
Web 2.0 ist mehr als Facebook
 
Eichstätt 1 einführung
Eichstätt 1 einführungEichstätt 1 einführung
Eichstätt 1 einführung
 
Web 2.0 in den Pfarren
Web 2.0 in den PfarrenWeb 2.0 in den Pfarren
Web 2.0 in den Pfarren
 
Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch!
Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch! Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch!
Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch!
 
Web 2.0 in der Kath. Aktion
Web 2.0 in der Kath. AktionWeb 2.0 in der Kath. Aktion
Web 2.0 in der Kath. Aktion
 
Kommunikationswege der Kirche und KA
Kommunikationswege der Kirche und KAKommunikationswege der Kirche und KA
Kommunikationswege der Kirche und KA
 
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
 
Pfarren auf Facebook und im Social Web
Pfarren auf Facebook und im Social WebPfarren auf Facebook und im Social Web
Pfarren auf Facebook und im Social Web
 
Verkündigung 2.0
Verkündigung 2.0Verkündigung 2.0
Verkündigung 2.0
 
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
 
Social Media Einblicke
Social Media Einblicke Social Media Einblicke
Social Media Einblicke
 
Bruderhilfe Web20 Studie Langfassung
Bruderhilfe Web20 Studie LangfassungBruderhilfe Web20 Studie Langfassung
Bruderhilfe Web20 Studie Langfassung
 
Vierwochenkurs 2016
Vierwochenkurs 2016Vierwochenkurs 2016
Vierwochenkurs 2016
 
22 02 10 St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
22 02 10   St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.022 02 10   St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
22 02 10 St Boni Bln / Drücken Sie den Knopf für Gemeinde 2.0
 
Thema Tisch Webmontag 27.7.09
Thema Tisch Webmontag 27.7.09Thema Tisch Webmontag 27.7.09
Thema Tisch Webmontag 27.7.09
 
Katholische Aktion @ Web 2.0
Katholische Aktion @ Web 2.0Katholische Aktion @ Web 2.0
Katholische Aktion @ Web 2.0
 
Trends in der Kommunikation
Trends in der KommunikationTrends in der Kommunikation
Trends in der Kommunikation
 
Gott und die Welt2.0: Kirche als Community
Gott und die Welt2.0: Kirche als CommunityGott und die Welt2.0: Kirche als Community
Gott und die Welt2.0: Kirche als Community
 
Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...
Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...
Erfolgsfaktoren von Online-Kampagnen in Facebook und anderen Social Media Die...
 
Antonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Antonius-Funke-Preis 2012 - BewerbungenAntonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Antonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
 

Kirchen und Theologie im Social Web

  • 1. Charles Martig Urs Meier Neue Kommunikation und neue Fragen Kirchen und Theologie im Social Web
  • 2. 1 Der Nutzen des Social Web 1.1 Ein neues Missionsinstrument 1.2 Nagelprobe der Dialogfähigkeit
  • 3. 1.1 Ein neues Missionsinstrument Evangelisierung des «digitalen Kontinents» • Papstbotschaft zum Mediensonntag 2009 • Positive Grundeinschätzung der neuen Technologien • Aufruf zur Evangelisierung des «digitalen Kontinents»
  • 4. Moderner Missionsbegriff • Was heisst Mission im Web 2.0? • Interaktion als Schlüssel für Mission • Verkündigung muss sich wandeln • Schlüssel: - zuhören - sich aktiv beteiligen - in Dialog treten
  • 5. Gefahren und Missverständnisse • Instrumentelle Vernunft scheitert am dialogischen Prinzip • Alte Botschaft in neue Kanäle abfüllen • Selbstdarstellung versus Kommunikation • Stil und Tonalität
  • 6. 1.2 Nagelprobe der Dialogfähigkeit Medienrevolutionen berühren Religionen und Kirchen stets im Kern. • Schrift > Festlegung der Inhalte • Buchdruck > Zugänglichkeit der Inhalte • Internet > Konkurrenz kirchlicher Akteure auf dem Markt • Social Web > ??
  • 7. Das Social Web deckt einen Schwachpunkt auf. • Kirchen reden gern von «Dialog». • «Dialog» ist oft verschleierte Indoktrination. • «Dialog» dient häufig dem Verwischen von Konflikten und Gegensätzen. • Das Social Web unterläuft solche Praktiken.
  • 8. Das Social Web ist in der Struktur dialogisch. Dies äussert sich in Kommunikationsstilen: • kämpferisch, konfrontativ • «sportlich», kompetitiv • spielerisch, innovativ • chaotisch, ausufernd • zivilisiert, fair
  • 9. These: Das Social Web stellt die Dialogfähigkeit der Kirche auf die Probe. Wer ins Social Web geht, kann dem Dialog nicht ausweichen. Offener Dialog heisst: • positive Haltung, Wille zum Verstehen • Responsiveness • Farbe bekennen, zu sich selber stehen
  • 10. 2 Theologische Spannungsfelder 2.1 Communities und Communio 2.2 Virtualität und Leiblichkeit
  • 11. 2.1 Communities und Communio Communities im Social Web sind fragmentiert • Facebook: Friends • Google+: Circles • Twitter: Followers • LinkedIn / Xing: professionelle Kontakte Verschiedene digitale Lebenswelten und Identitäten
  • 12. Kirche als Communio ist eine globale Gemeinschaft • umfassender Anspruch • Ökumenischer Rat der Kirchen • «καθολικός» meint: weltumspannend, universal Communio versus Communities im Web 2.0?
  • 13. Wechselspiel von Communities und Communio Auswirkungen auf die Ekklesiologie • Community-Building als Grundvollzug der Kirche • Echte Begegnungen in den Social Media • Sakramentaler Charakter: Verweis auf ein grösseres Ganzes • Kirche als «Volk Gottes» unterwegs im Web 2.0
  • 14. 2.2 Virtualität und Leiblichkeit Entwicklung der virtuellen Realität Fortschreitende Aufhebung der Begrenzung von • Raum • Zeit • Information, «Intelligenz»
  • 15. «Eng ist die Welt, und das Gehirn ist weit. Leicht beieinander wohnen die Gedanken, doch hart im Raume stossen sich die Sachen.» Friedrich Schiller, Wallensteins Tod
  • 16. Das Widerlager aller virtuellen Expansion: Die Leiblichkeit in der physischen Realität, das «in der Welt Sein» des Menschen. Leiblichkeit ist «Medium» der Erfahrung von Raum und Zeit, materiale Grundlage von • Sprache und Gedanken, • Identität und Beziehung, • Freiheit und Verantwortung.
  • 17. Was im Virtuellen Bedeutung hat, verweist zurück auf die Realwelt, in der sich die Sachen «hart im Raume stossen».
  • 18. Implikationen der Leiblichkeit für das Menschenbild: • Abhängigkeit • Endlichkeit • Sterblichkeit Die Inkarnation Gottes in Jesus heilt diese «Defizite» der menschlichen Existenz, indem sie sie hinnimmt und bejaht.
  • 19. Gedankenexperiment: Könnte Gott sich in eine virtuelle Welt hinein inkarnieren?
  • 20. 3 Lernfelder im Social Web 3.1 Auf dem Weg zur Kirche 2.0 3.2 Bewegkräfte der „Weak Ties“
  • 21. 3.1 Auf dem Weg zur Kirche 2.0 Pastoral 2.0 bedeutet die Entgrenzung der Pfarrei / Kirchgemeinde Territorialprinzip ade! Kirche 2.0 macht nur in Seelsorgeräumen oder Pastoralkreisen Sinn Ausweitung der Pastoral auf neue digitale Communities
  • 22. Kirche 2.0 bildet neue Dialoggruppen Menschen vernetzen sich über gemeinsame Interessen Interesse ist thematisch-religiös ausgerichtet Lebensstilmilieus bilden sich im Web 2.0 neu Bedeutung der Followers und Friends für die digitale Identität
  • 23. Spezialisierung vs. allgemeine Pastoral • Jeder Kirchgemeinde ihr eigener Community Manager? • allgemeine Berufung zur Verkündigung im Web 2.0 • Bedeutung der Freiwilligenarbeit • Kirchliche Mitarbeitende erhalten zwanzig Stellenprozente Social-Media-Auftrag • Bewegung «von unten nach oben»
  • 24. Spezialisierung als Chance und Hindernis • Spezialseelsorge via Web 2.0 • Spezialisierte kirchliche Stellen organisieren Communities • Kirche 2.0 als organisiertes Wissensmanagement • Wer beteiligt sich im Sinne der Interaktion? • Bewegung «von oben nach unten»
  • 25. 3.2 Bewegkräfte der «Weak Ties» Mark Granovetter: The Strength of Weak Ties, 1973 Strong Ties: • Gemeinschaft, festgefügte Kommunikation • im Fokus: Zusammengehörigkeit Weak Ties: • Gesellschaft, differenzierte Kommunikation • im Fokus: Sachorientierung
  • 26. Stärken der Weak Ties gegenüber Strong Ties: • Informationen breiten sich weiter aus. • Neue Inhalte werden eher weitergegeben. • Neue Inhalte werden eher aufgenommen.
  • 27. Weak Ties sind für Kirchen interessant: • Sie bilden Kontaktnetze über die «Kerngemeinde» hinaus. • Sie schaffen sachbezogene Kommunikation. • Sie sind Medien der Anregung und Neuorientierung.
  • 28. Social Media bilden den sozialen Mechanismus der Weak Ties ab: Friends, Followers etc. entsprechen den «schwachen Bindungen» nach Granovetter. Erfahrungen mit dem Social Web bestätigen die «Strength of Weak Ties»: • grosse Reichweite • Beweglichkeit • Quelle von Anregung und Innovation