SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kommunikationsräume
mit Digital Residents
eröfnen. Pastoral 3.0.
                  (Arbeitstitel)
@andreame

Real Name: Andrea Mayer-Edoloeyi.
Seit 2009 Social Media Managerin der
 Katholischen Aktion OÖ. Ab 2011
 zuständig für Social Media in der
 ganzen Diözese.
Digital Resident.
„Spätberufene“ Theologiestudentin.
 Derzeit in der Diplomarbeitsphase.
Drei G'schichtln

 
     Betriebsseelsorge 2.0?
 
     Eine Anfrage aus „heiterem
     Himmel“.
 
     Die Priesterin im Iconic Turn.
Sinusstudien - Beobachtung I

 
     Internet nutzen fast alle
     Bevölkerungsgruppen: je
     postmoderner, je mehr.
 
     Social Media nutzen intensiv vor
     allem postmoderne Milieus.
     Die 90-9-1-Regel verweist auf
     unterschiedlich intensive
     Beteiligung als Produser_innen.
Sinusstudien - Beobachtung II

 
     Laut den Sinusstudien ist die Kirche
     vor allem in Traditionellen Milieus
     im A-Segment verankert.
 
     Postmoderne Milieus haben wenig
     oder gar keinen unmittelbaren
     Bezug zur Kirche, sind aber
     genauso Sinnsucher_innen.
Postmoderne Milieus

 
     Steuernder Hauptwert:
     Selbstmanagement „Ego-Taktik“ (Shell-
     Jugendstudie)
 
     Sinnmuster: Selbstreferenz ohne „shared
     destiny“ und gemeinsamen Entwurf von
     Gesellschaft. Sinn wird nicht gefunden,
     sondern sich selbst gegeben.
 
     Neuorientierung, Multi-Optionalität,
     Experimentierfreude, Leben in
     Paradoxien
Kirche als virtuelle Basisstation


    Instrumentielles Verhältnis der
    postmodernen Milieus zur Kirche: Kirche
    könnte genauso genutzt werden wie andere
    Religionen, Weltanschauungen, Ratgeber, ...

    Aktuell sehen postmoderne Milieus aber
    keinen Nutzen.

    Erwartung an pastorale Mitarbeiter_innen:
    
        Moderne Performer: Experten.
    
        Experimentalisten: Mystiker.
Doppelte Inkulturation

Kirche in Social Media braucht eine doppelte
  Inkulturationsleistung pastoraler
  Mitarbeiter_innen (diese sind vor allem
  Postmaterielle):

    Einstellen auf die Sinnwelt und Ästhetik der
    postmodernen Milieus.

    Einlassen auf die Kommunikationskultur in
    Social Media – „ins Wasser hüpfen“.
Distinktion als Hindernis?

Geht diese doppelte Inkulturation überhaupt?

    Es gibt Ekelgrenzen zwischen den Milieus, das
    Milieu defniert sich aus der Abgrenzung.
    Nach Luhmann ist Kommunikation zwischen
    den Systemen möglich, aber das System
    bleibt selbstreferentiell.

    Ofene Frage: Würde es nicht vielmehr Digital
    Natives aus postmodernen Milieus als
    pastorale MitarbeiterInnen brauchen? Wie ist
    das mit Ehrenamtlichen?
Warum überhaupt?


    „Darum geht zu allen Völkern und
    macht alle Menschen zu meinen
    Jüngern; tauft sie auf den Namen
    des Vaters und des Sohnes und des
    Heiligen Geistes“. Mt 18,19

    Kirche hat einen universalen
    Heilsanspruch für alle Menschen.
Social Media Pastoral


    Kriterien für erfolgreiche
    Social Media Pastoral sind „work in
    progress“.

    Mögliche Orte:
    
      Eigene Innovations-Projekte.
    
      Diferenzierungsprozesse in
      Dekanaten und dgl.
    
      Kategoriale Seelsorge.
Inhalte




                                 Kriterien
Inhaltliche Ausrichtung an
  (religiösen) Themen, die
  potentiell interessant für
  postmoderne Milieus sind.
Bsp. Twitterfasten, Email-
  Sabbatical, Theodizee-Frage
  anhand aktueller Ereignisse,
  Klöster als Oasen, ...
Ästhetik




                                      Kriterien

    Design

    Multimedialität (Videos,
    Podcasts)

    Technische Umsetzung als „State
    of the Art“ z.B. auch durch
    Optimierung für die mobile
    Nutzung
Ästhetik
Interaktivität




                                    Kriterien

    Interaktive Websites und
    Kommunikation in Social Media
    Kanälen.

    Partizipationsmöglichkeiten.

    Übertragung von Verantwortung
    an die Produser_innen.
Human2Human




                                        Kriterien
… und nicht Institution2Human.

  Die Institution Kirche tritt in den
  Hintergrund, im Mittelpunkt
  steht die Person.
Transmediales Storytelling




                                     Kriterien

    Nicht Fakten präsentieren,
    sondern mit allen Medien
    Geschichten erzählen und dabei
    an der Lebenswelt der Menschen
    anknüpfen.

    Basis ist die narrative
    Grundstruktur des christlichen
    Glaubens.
Projektorientierung




                                        Kriterien

    Involvierung nicht von „der Wiege
    bis zur Bahre“.

    Wenn das Projekt abgeschlossen
    ist, damit rechnen, dass sich die
    Produser_innen auch wieder
    verabschieden können.
Die „Generation Beneft“




                                    Kriterien

    Persönlicher, biografsch
    orientierter Nutzen wird
    gewünscht.

    „Akku auftanken“.

    Professionalität von Support-
    Angeboten. TheologInnen als
    Expert_innen „mit Tiefgang“.
Ofine-Angebote




                                      Kriterien

    Rückbindung an milieusensible
    Ofine-Angebote.

    Barcamps, Webmontage, …
    zeigen den Bedarf nach Face-to-
    Face-Kommunikation.

    Was online versprochen wird,
    muss ofine eingehalten werden,
    bspw. auch ästhetisch.
Rückbindung an die Kirche




                                     Kriterien

    Glaubwürdiger Rückkanal an die
    Institution Kirche.

    Lernt Kirche von postmodernen
    Milieus?

    Verändert sich Kirche mit
    postmodernen Milieus, mit dem
    Internet?
Diskussion


    Gibt es eine Social Media Pastoral
    schon?

    Sind die „work in progress“-Kriterien
    dafür angemessen?

    Wo sind die Akteur_innen?
Credits

 
     Alle Menschen mit denen ich online in
     Kontakt bin und/oder die ich auf
     Barcamps & Co. trefe.
 
     Eine unsortierte Literaturliste:
     http://andreame.at/literaturliste
 
     Foto Priesterin:
     http://yfrog.com/h2awhdwj
 
     iPads Foto: Flickr CC BY-NC-SA
     waferbaby

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Web 2.0 ist mehr als Facebook
Web 2.0 ist mehr als Facebook Web 2.0 ist mehr als Facebook
Web 2.0 ist mehr als Facebook
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Social Media und die Kirche vor Ort
Social Media und die Kirche vor Ort Social Media und die Kirche vor Ort
Social Media und die Kirche vor Ort
Kirche 2.0
 
Social Media: Spiegel - Elternbildung
Social Media: Spiegel - ElternbildungSocial Media: Spiegel - Elternbildung
Social Media: Spiegel - Elternbildung
Kirche 2.0
 
Kirche im Social Web
Kirche im Social Web Kirche im Social Web
Kirche im Social Web
Kirche 2.0
 
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
Kirche 2.0
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
2aid.org
 
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Mediakfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
Kirche 2.0
 
Social Media in der Pastoral - Vierwochenkurs
Social Media in der Pastoral - VierwochenkursSocial Media in der Pastoral - Vierwochenkurs
Social Media in der Pastoral - Vierwochenkurs
Stefan Lesting
 
Öffentliche Institutionen und Social Media
Öffentliche Institutionen und Social MediaÖffentliche Institutionen und Social Media
Öffentliche Institutionen und Social Media
Thomas Pleil
 
Social Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Social Media Guidelines für Nonprofit-OrganisationenSocial Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Social Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Jörg Reschke
 
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Jan Schmidt
 
Webmontag Kirche 2.0
Webmontag Kirche 2.0Webmontag Kirche 2.0
Webmontag Kirche 2.0
ThemaTisch
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Jan Schmidt
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
Anna Maria Wagner
 
Social Media Strategie Diözese Linz
Social Media Strategie Diözese LinzSocial Media Strategie Diözese Linz
Social Media Strategie Diözese Linz
Kirche 2.0
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Jan Schmidt
 
Vortrag sommerfeld 2010
Vortrag sommerfeld 2010Vortrag sommerfeld 2010
Vortrag sommerfeld 2010guest5cb12b3d
 
Eichstätt 4 strategie
Eichstätt 4 strategieEichstätt 4 strategie
Eichstätt 4 strategieMaria Herrmann
 

Was ist angesagt? (19)

Web 2.0 ist mehr als Facebook
Web 2.0 ist mehr als Facebook Web 2.0 ist mehr als Facebook
Web 2.0 ist mehr als Facebook
 
Social Media und die Kirche vor Ort
Social Media und die Kirche vor Ort Social Media und die Kirche vor Ort
Social Media und die Kirche vor Ort
 
Social Media: Spiegel - Elternbildung
Social Media: Spiegel - ElternbildungSocial Media: Spiegel - Elternbildung
Social Media: Spiegel - Elternbildung
 
Kirche im Social Web
Kirche im Social Web Kirche im Social Web
Kirche im Social Web
 
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
WS Social Media auf der Österreichischen Pastoraltagung 2012
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Mediakfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
kfb AK Alleinerziehende - Workshop Social Media
 
Ws09 manuel fuchs_de
Ws09 manuel fuchs_deWs09 manuel fuchs_de
Ws09 manuel fuchs_de
 
Social Media in der Pastoral - Vierwochenkurs
Social Media in der Pastoral - VierwochenkursSocial Media in der Pastoral - Vierwochenkurs
Social Media in der Pastoral - Vierwochenkurs
 
Öffentliche Institutionen und Social Media
Öffentliche Institutionen und Social MediaÖffentliche Institutionen und Social Media
Öffentliche Institutionen und Social Media
 
Social Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Social Media Guidelines für Nonprofit-OrganisationenSocial Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
Social Media Guidelines für Nonprofit-Organisationen
 
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
Onlinebasierte Öffentlichkeiten und ihre Auswirkungen auf Politik und Zivilge...
 
Webmontag Kirche 2.0
Webmontag Kirche 2.0Webmontag Kirche 2.0
Webmontag Kirche 2.0
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 
Social Media Strategie Diözese Linz
Social Media Strategie Diözese LinzSocial Media Strategie Diözese Linz
Social Media Strategie Diözese Linz
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
 
Vortrag sommerfeld 2010
Vortrag sommerfeld 2010Vortrag sommerfeld 2010
Vortrag sommerfeld 2010
 
Eichstätt 4 strategie
Eichstätt 4 strategieEichstätt 4 strategie
Eichstätt 4 strategie
 

Andere mochten auch

Sachsenringer 01 | 2012
Sachsenringer 01 | 2012Sachsenringer 01 | 2012
Sachsenringer 01 | 2012
STARKE KOMMUNIKATION
 
Fatima
FatimaFatima
Fatima
won_016
 
Contaseñas
ContaseñasContaseñas
Contaseñas
Valentina Jaramillo
 
Umfrage zur Compuware Kundenveranstaltung mit TimStar
Umfrage zur Compuware Kundenveranstaltung mit TimStarUmfrage zur Compuware Kundenveranstaltung mit TimStar
Umfrage zur Compuware Kundenveranstaltung mit TimStar
TimStar / Q to be Services GmbH
 
instructivo
instructivoinstructivo
Praxisratgeber Vergaberecht - Freihändige Vergaben gemäß VOB/A
Praxisratgeber Vergaberecht - Freihändige Vergaben gemäß VOB/APraxisratgeber Vergaberecht - Freihändige Vergaben gemäß VOB/A
Praxisratgeber Vergaberecht - Freihändige Vergaben gemäß VOB/A
Thomas Ferber
 
Cube marketing.de
Cube marketing.deCube marketing.de
Cube marketing.de
uhruwe
 
Ebola y bulos en redes sociales
Ebola y bulos en redes socialesEbola y bulos en redes sociales
Ebola y bulos en redes sociales
Maria Luisa Moreo
 
Intr windows7
Intr windows7Intr windows7
Intr windows7
sergioap40
 
Ergebnisse der Umfrage zum Mega Zumba Event im Meilenwerk Böblingen 10.09.2011
Ergebnisse der Umfrage zum Mega Zumba Event im Meilenwerk Böblingen 10.09.2011Ergebnisse der Umfrage zum Mega Zumba Event im Meilenwerk Böblingen 10.09.2011
Ergebnisse der Umfrage zum Mega Zumba Event im Meilenwerk Böblingen 10.09.2011TimStar / Q to be Services GmbH
 
Las pancartas más simpáticas de la Puerta del Sol
Las pancartas más simpáticas de la Puerta del SolLas pancartas más simpáticas de la Puerta del Sol
Las pancartas más simpáticas de la Puerta del Sol
Jaime Villas
 
Zapatos
ZapatosZapatos
Trabajo nº4
Trabajo nº4Trabajo nº4
Trabajo nº4
florenciaschafer
 
Examen final computacion ulises ppt
Examen final computacion ulises pptExamen final computacion ulises ppt
Examen final computacion ulises ppt
sayleka93
 
Tecnologia dlp
Tecnologia dlpTecnologia dlp
Tecnologia dlp
Rozziz
 
Transformaciones isométricas en el plano cartesiano
Transformaciones isométricas en el plano cartesianoTransformaciones isométricas en el plano cartesiano
Transformaciones isométricas en el plano cartesiano
Luna Acosadora
 
E books
E booksE books
E books
Thomas Ferber
 
Kareninformatica
KareninformaticaKareninformatica
Kareninformatica
dayanasepulveda
 

Andere mochten auch (20)

Sachsenringer 01 | 2012
Sachsenringer 01 | 2012Sachsenringer 01 | 2012
Sachsenringer 01 | 2012
 
Fatima
FatimaFatima
Fatima
 
Contaseñas
ContaseñasContaseñas
Contaseñas
 
Umfrage zur Compuware Kundenveranstaltung mit TimStar
Umfrage zur Compuware Kundenveranstaltung mit TimStarUmfrage zur Compuware Kundenveranstaltung mit TimStar
Umfrage zur Compuware Kundenveranstaltung mit TimStar
 
instructivo
instructivoinstructivo
instructivo
 
Praxisratgeber Vergaberecht - Freihändige Vergaben gemäß VOB/A
Praxisratgeber Vergaberecht - Freihändige Vergaben gemäß VOB/APraxisratgeber Vergaberecht - Freihändige Vergaben gemäß VOB/A
Praxisratgeber Vergaberecht - Freihändige Vergaben gemäß VOB/A
 
Cube marketing.de
Cube marketing.deCube marketing.de
Cube marketing.de
 
Ebola y bulos en redes sociales
Ebola y bulos en redes socialesEbola y bulos en redes sociales
Ebola y bulos en redes sociales
 
Avon 14.2011
Avon 14.2011Avon 14.2011
Avon 14.2011
 
Intr windows7
Intr windows7Intr windows7
Intr windows7
 
Ergebnisse der Umfrage zum Mega Zumba Event im Meilenwerk Böblingen 10.09.2011
Ergebnisse der Umfrage zum Mega Zumba Event im Meilenwerk Böblingen 10.09.2011Ergebnisse der Umfrage zum Mega Zumba Event im Meilenwerk Böblingen 10.09.2011
Ergebnisse der Umfrage zum Mega Zumba Event im Meilenwerk Böblingen 10.09.2011
 
Las pancartas más simpáticas de la Puerta del Sol
Las pancartas más simpáticas de la Puerta del SolLas pancartas más simpáticas de la Puerta del Sol
Las pancartas más simpáticas de la Puerta del Sol
 
Zapatos
ZapatosZapatos
Zapatos
 
Trabajo nº4
Trabajo nº4Trabajo nº4
Trabajo nº4
 
Examen final computacion ulises ppt
Examen final computacion ulises pptExamen final computacion ulises ppt
Examen final computacion ulises ppt
 
Tecnologia dlp
Tecnologia dlpTecnologia dlp
Tecnologia dlp
 
Transformaciones isométricas en el plano cartesiano
Transformaciones isométricas en el plano cartesianoTransformaciones isométricas en el plano cartesiano
Transformaciones isométricas en el plano cartesiano
 
E books
E booksE books
E books
 
Fin6 (3)
Fin6 (3)Fin6 (3)
Fin6 (3)
 
Kareninformatica
KareninformaticaKareninformatica
Kareninformatica
 

Ähnlich wie Pastoral 3.0

Sinusstudien & Social Media
Sinusstudien & Social Media Sinusstudien & Social Media
Sinusstudien & Social Media
Kirche 2.0
 
Katholische Aktion @ Web 2.0
Katholische Aktion @ Web 2.0Katholische Aktion @ Web 2.0
Katholische Aktion @ Web 2.0
ThemaTisch
 
Bruderhilfe Web20 Studie Langfassung
Bruderhilfe Web20 Studie LangfassungBruderhilfe Web20 Studie Langfassung
Bruderhilfe Web20 Studie Langfassung
jpelzer
 
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Kirche 2.0
 
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
ThemaTisch
 
Social Media Einblicke
Social Media Einblicke Social Media Einblicke
Social Media Einblicke
Kirche 2.0
 
Antonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Antonius-Funke-Preis 2012 - BewerbungenAntonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Antonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Stefan Lesting
 
Kirchen und Theologie im Social Web
Kirchen und Theologie im Social WebKirchen und Theologie im Social Web
Kirchen und Theologie im Social Web
Katholischer Mediendienst
 
Web 2.0 in der Kath. Aktion
Web 2.0 in der Kath. AktionWeb 2.0 in der Kath. Aktion
Web 2.0 in der Kath. Aktion
Kath. Aktion OÖ
 
Kommunikationswege der Kirche und KA
Kommunikationswege der Kirche und KAKommunikationswege der Kirche und KA
Kommunikationswege der Kirche und KA
ThemaTisch
 
Thema Tisch Webmontag 27.7.09
Thema Tisch Webmontag 27.7.09Thema Tisch Webmontag 27.7.09
Thema Tisch Webmontag 27.7.09
ThemaTisch
 
Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch!
Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch! Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch!
Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch!
ThemaTisch
 
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der WebpraktikenSocial What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Nele Heise
 
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social WebStudientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
ThemaTisch
 
Eichstätt 1 einführung
Eichstätt 1 einführungEichstätt 1 einführung
Eichstätt 1 einführungMaria Herrmann
 
Lissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_printLissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_printJan Schmidt
 
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Benjamin Jörissen
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Clemens Lerche
 
Digitale Lebenskultur und Medienbildung
Digitale Lebenskultur und Medienbildung Digitale Lebenskultur und Medienbildung
Digitale Lebenskultur und Medienbildung
Alexander Unger
 

Ähnlich wie Pastoral 3.0 (20)

Sinusstudien & Social Media
Sinusstudien & Social Media Sinusstudien & Social Media
Sinusstudien & Social Media
 
Katholische Aktion @ Web 2.0
Katholische Aktion @ Web 2.0Katholische Aktion @ Web 2.0
Katholische Aktion @ Web 2.0
 
Bruderhilfe Web20 Studie Langfassung
Bruderhilfe Web20 Studie LangfassungBruderhilfe Web20 Studie Langfassung
Bruderhilfe Web20 Studie Langfassung
 
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
Webmontag Kirche 2.0 Kurzpräsentation
 
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
Social Media ist eine Bottom-Up-Bewegung in der Kirche
 
Filipovic, Kommentar Zu Bischof Fürst
Filipovic, Kommentar Zu Bischof FürstFilipovic, Kommentar Zu Bischof Fürst
Filipovic, Kommentar Zu Bischof Fürst
 
Social Media Einblicke
Social Media Einblicke Social Media Einblicke
Social Media Einblicke
 
Antonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Antonius-Funke-Preis 2012 - BewerbungenAntonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
Antonius-Funke-Preis 2012 - Bewerbungen
 
Kirchen und Theologie im Social Web
Kirchen und Theologie im Social WebKirchen und Theologie im Social Web
Kirchen und Theologie im Social Web
 
Web 2.0 in der Kath. Aktion
Web 2.0 in der Kath. AktionWeb 2.0 in der Kath. Aktion
Web 2.0 in der Kath. Aktion
 
Kommunikationswege der Kirche und KA
Kommunikationswege der Kirche und KAKommunikationswege der Kirche und KA
Kommunikationswege der Kirche und KA
 
Thema Tisch Webmontag 27.7.09
Thema Tisch Webmontag 27.7.09Thema Tisch Webmontag 27.7.09
Thema Tisch Webmontag 27.7.09
 
Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch!
Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch! Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch!
Workshop Das Web wird Web 2.0 - Ich will das auch!
 
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der WebpraktikenSocial What? Zur Theorie der Webpraktiken
Social What? Zur Theorie der Webpraktiken
 
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social WebStudientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
Studientag Kirche sein, wo die Menschen sind - auch im Social Web
 
Eichstätt 1 einführung
Eichstätt 1 einführungEichstätt 1 einführung
Eichstätt 1 einführung
 
Lissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_printLissabon janschmidt 2011_print
Lissabon janschmidt 2011_print
 
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
Digitale Transformation: Auswirkungen auf Alltagskultur, Kulturgüter und sozi...
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
 
Digitale Lebenskultur und Medienbildung
Digitale Lebenskultur und Medienbildung Digitale Lebenskultur und Medienbildung
Digitale Lebenskultur und Medienbildung
 

Pastoral 3.0

  • 2. @andreame Real Name: Andrea Mayer-Edoloeyi. Seit 2009 Social Media Managerin der Katholischen Aktion OÖ. Ab 2011 zuständig für Social Media in der ganzen Diözese. Digital Resident. „Spätberufene“ Theologiestudentin. Derzeit in der Diplomarbeitsphase.
  • 3. Drei G'schichtln  Betriebsseelsorge 2.0?  Eine Anfrage aus „heiterem Himmel“.  Die Priesterin im Iconic Turn.
  • 4.
  • 5. Sinusstudien - Beobachtung I  Internet nutzen fast alle Bevölkerungsgruppen: je postmoderner, je mehr.  Social Media nutzen intensiv vor allem postmoderne Milieus. Die 90-9-1-Regel verweist auf unterschiedlich intensive Beteiligung als Produser_innen.
  • 6. Sinusstudien - Beobachtung II  Laut den Sinusstudien ist die Kirche vor allem in Traditionellen Milieus im A-Segment verankert.  Postmoderne Milieus haben wenig oder gar keinen unmittelbaren Bezug zur Kirche, sind aber genauso Sinnsucher_innen.
  • 7. Postmoderne Milieus  Steuernder Hauptwert: Selbstmanagement „Ego-Taktik“ (Shell- Jugendstudie)  Sinnmuster: Selbstreferenz ohne „shared destiny“ und gemeinsamen Entwurf von Gesellschaft. Sinn wird nicht gefunden, sondern sich selbst gegeben.  Neuorientierung, Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien
  • 8. Kirche als virtuelle Basisstation  Instrumentielles Verhältnis der postmodernen Milieus zur Kirche: Kirche könnte genauso genutzt werden wie andere Religionen, Weltanschauungen, Ratgeber, ...  Aktuell sehen postmoderne Milieus aber keinen Nutzen.  Erwartung an pastorale Mitarbeiter_innen:  Moderne Performer: Experten.  Experimentalisten: Mystiker.
  • 9. Doppelte Inkulturation Kirche in Social Media braucht eine doppelte Inkulturationsleistung pastoraler Mitarbeiter_innen (diese sind vor allem Postmaterielle):  Einstellen auf die Sinnwelt und Ästhetik der postmodernen Milieus.  Einlassen auf die Kommunikationskultur in Social Media – „ins Wasser hüpfen“.
  • 10. Distinktion als Hindernis? Geht diese doppelte Inkulturation überhaupt?  Es gibt Ekelgrenzen zwischen den Milieus, das Milieu defniert sich aus der Abgrenzung. Nach Luhmann ist Kommunikation zwischen den Systemen möglich, aber das System bleibt selbstreferentiell.  Ofene Frage: Würde es nicht vielmehr Digital Natives aus postmodernen Milieus als pastorale MitarbeiterInnen brauchen? Wie ist das mit Ehrenamtlichen?
  • 11. Warum überhaupt?  „Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes“. Mt 18,19  Kirche hat einen universalen Heilsanspruch für alle Menschen.
  • 12. Social Media Pastoral  Kriterien für erfolgreiche Social Media Pastoral sind „work in progress“.  Mögliche Orte:  Eigene Innovations-Projekte.  Diferenzierungsprozesse in Dekanaten und dgl.  Kategoriale Seelsorge.
  • 13. Inhalte Kriterien Inhaltliche Ausrichtung an (religiösen) Themen, die potentiell interessant für postmoderne Milieus sind. Bsp. Twitterfasten, Email- Sabbatical, Theodizee-Frage anhand aktueller Ereignisse, Klöster als Oasen, ...
  • 14. Ästhetik Kriterien  Design  Multimedialität (Videos, Podcasts)  Technische Umsetzung als „State of the Art“ z.B. auch durch Optimierung für die mobile Nutzung
  • 16. Interaktivität Kriterien  Interaktive Websites und Kommunikation in Social Media Kanälen.  Partizipationsmöglichkeiten.  Übertragung von Verantwortung an die Produser_innen.
  • 17. Human2Human Kriterien … und nicht Institution2Human.  Die Institution Kirche tritt in den Hintergrund, im Mittelpunkt steht die Person.
  • 18. Transmediales Storytelling Kriterien  Nicht Fakten präsentieren, sondern mit allen Medien Geschichten erzählen und dabei an der Lebenswelt der Menschen anknüpfen.  Basis ist die narrative Grundstruktur des christlichen Glaubens.
  • 19. Projektorientierung Kriterien  Involvierung nicht von „der Wiege bis zur Bahre“.  Wenn das Projekt abgeschlossen ist, damit rechnen, dass sich die Produser_innen auch wieder verabschieden können.
  • 20. Die „Generation Beneft“ Kriterien  Persönlicher, biografsch orientierter Nutzen wird gewünscht.  „Akku auftanken“.  Professionalität von Support- Angeboten. TheologInnen als Expert_innen „mit Tiefgang“.
  • 21. Ofine-Angebote Kriterien  Rückbindung an milieusensible Ofine-Angebote.  Barcamps, Webmontage, … zeigen den Bedarf nach Face-to- Face-Kommunikation.  Was online versprochen wird, muss ofine eingehalten werden, bspw. auch ästhetisch.
  • 22. Rückbindung an die Kirche Kriterien  Glaubwürdiger Rückkanal an die Institution Kirche.  Lernt Kirche von postmodernen Milieus?  Verändert sich Kirche mit postmodernen Milieus, mit dem Internet?
  • 23. Diskussion  Gibt es eine Social Media Pastoral schon?  Sind die „work in progress“-Kriterien dafür angemessen?  Wo sind die Akteur_innen?
  • 24. Credits  Alle Menschen mit denen ich online in Kontakt bin und/oder die ich auf Barcamps & Co. trefe.  Eine unsortierte Literaturliste: http://andreame.at/literaturliste  Foto Priesterin: http://yfrog.com/h2awhdwj  iPads Foto: Flickr CC BY-NC-SA waferbaby