SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 18
Software for Glass and WindowsRené Befort
ProductCamp 2013
Produktmanagement mit Stolpersteinen
2René Befort
Agenda
■ Hintergrundinformationen Firma/Person
■ Die Qual der Wahl einer Organisationsform!
■ Die Suche nach Antworten!
3René Befort
Hintergrundinformationen
Firma
■ A+W Software GmbH, Mittelstand, ca. 190 Mitarbeiter, international tätig
■ Softwarelieferant von ERP, PPS und CIM Lösungen
■ Bedient zwei Geschäftsfelder für Industriekunden:
‒ Glas
‒ Fenster und Türen
■ Marktpräsenz seit über 35 Jahren
Person
■ Diplominformatiker (FH)
■ Projektierung / Consulting 2004 – 2009
■ Produktmanager 2009 - heute
4René Befort
Organisationsform
■ Seit 2009 „existiert“ die Position Produktmanager im Hause A+W.
■ Durch Verschmelzungen der Geschäftsfelder Glas und Fenster
und durch zwei Inhaberwechsel ergaben sich diverse Umstrukturierungen.
5René Befort
Organisationform
■ #1 Stabstelle (2009)
Meine Funktion Vorteile Nachteile
Standardisierung
Auslieferungsprozess
Kurzer Informationsfluss GF entscheidet über
Entwicklungen und Märkte
Teilprojektleitung von
Schwerpunktthemen
Überblick über alle
Unternehmensbereiche
Kaum Einfluss auf
Entwicklung, Sales und
Marketing
Hoher Einfluss auf
Implementierung
6René Befort
Organisationsform
■ #2 Bereichsübergreifend (2010)
Meine Funktion Vorteile Nachteile
Koordination der Bereiche für
das Produkt CANTOR
Bereichsübergreifende
Konzepte / Lösungen
Hohes Branchenwissen in den
Säulen notwendig
-> Personalintensiv
PM Vertreter in jedem
Geschäftsbereich
Die „Experten“ wurden für
Projekte abgezogen
Hohe Gewichtung, da PM
Leiter in Geschäftsleitung
Lange Entscheidungswege
7René Befort
Organisationsform
■ #3 PM innerhalb Geschäftsbereich (2012)
Meine Funktion Vorteile Nachteile
Koordination der drei
Themenbereiche
Kurze Entscheidungswege
-> Sehr flexibel
Kaum Einfluss auf die
Ausrichtung des Produkts
Strategische
Produktentwicklung
Durch Produktmarketing
komplett neue Aspekte und
Lösungen
Keine hausübergreifenden
Konzepte / Lösungen
Produktmarketing Alles aus einem Guss!
8René Befort
Organisationsform
■ #4 PM im Geschäftsbereich (2012)
Meine Funktion Vorteile Nachteile
Technische
Produktbereitstellung
In fast alle Geschäftsfelder
eingebunden
Sehr breit aufgestellt
Strategische
Produktentwicklung
Höheren Einfluss auf das
Produkt als #3
Eher Sammelbecken für
Themenschwerpunkte
9René Befort
Organisationsform
■ #5 PM global mit Entwicklung (2013)
Meine Funktion Vorteile Nachteile
Technische
Produktbereitstellung
Enge Zusammenarbeit mit
Entwicklung
Kaum in andere
Geschäftsfelder integriert
Strategische
Produktentwicklung
Übergreifende Koordination
schwierig
Kaum Einfluss auf das Produkt
bzw. die Märkte
10René Befort
Organisationsform
Meine Erkenntnis:
Die Ziele was Produktmanagement leisten soll,
waren jedes Mal unterschiedlich.
11René Befort
Fragestellungen
Mit jeder neuen Organisationsform mussten immer wieder
ähnliche Fragestellungen neu geklärt werden.
Wie sind ihre Antworten
auf die folgenden
Fragestellungen?
12René Befort
Fragestellungen
Was sind Ihre Aufgaben / Ziele als
Produktmanager
bzw. der Abteilung?
13René Befort
Fragestellungen
Wer ist für die strategische Ausrichtung
verantwortlich bzw. wer ist Entscheider?
14René Befort
Fragestellungen
Wer definiert Zielgruppen und Märkte?
15René Befort
Fragestellungen
Wer ist für das Go-to-Market verantwortlich?
16René Befort
Fragestellungen
Wer ist das Sprachrohr zum Markt?
17René Befort
Fragestellungen
Werden Sie während Ihrer täglichen Arbeit
ebenfalls mit Projekten beauftragt, die nicht in
ihre Tätigkeit als Produktmanager fallen?
18René Befort
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Was ist angesagt? (19)

MAGIC WAND. Baust Du eigentlich was Dein Kunde denkt, das er kauft? - Product...
MAGIC WAND. Baust Du eigentlich was Dein Kunde denkt, das er kauft? - Product...MAGIC WAND. Baust Du eigentlich was Dein Kunde denkt, das er kauft? - Product...
MAGIC WAND. Baust Du eigentlich was Dein Kunde denkt, das er kauft? - Product...
 
Mit den richtigen KPIs im Reporting zu besseren Entscheidungen
Mit den richtigen KPIs im Reporting zu besseren EntscheidungenMit den richtigen KPIs im Reporting zu besseren Entscheidungen
Mit den richtigen KPIs im Reporting zu besseren Entscheidungen
 
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’tsCRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
CRM – Wie die gesamtheitliche Betrachtung eines Kunden gelingt / Do’s and Don’ts
 
Ungenutztes Marktfeedback - Win Loss Analyse 2016-06-09
Ungenutztes Marktfeedback - Win Loss Analyse 2016-06-09Ungenutztes Marktfeedback - Win Loss Analyse 2016-06-09
Ungenutztes Marktfeedback - Win Loss Analyse 2016-06-09
 
Strategiecontrolling - Training für das Strategische Marketing
Strategiecontrolling - Training für das Strategische MarketingStrategiecontrolling - Training für das Strategische Marketing
Strategiecontrolling - Training für das Strategische Marketing
 
Wohlbefindensorientierter Innovationsprozess
Wohlbefindensorientierter InnovationsprozessWohlbefindensorientierter Innovationsprozess
Wohlbefindensorientierter Innovationsprozess
 
Vortrag Preisgestaltung fuer Gruender in Berlin
Vortrag Preisgestaltung fuer Gruender in BerlinVortrag Preisgestaltung fuer Gruender in Berlin
Vortrag Preisgestaltung fuer Gruender in Berlin
 
[ecspw2013] Session Executive 03: ecspand Qualitätsmanagement
[ecspw2013] Session Executive 03: ecspand Qualitätsmanagement[ecspw2013] Session Executive 03: ecspand Qualitätsmanagement
[ecspw2013] Session Executive 03: ecspand Qualitätsmanagement
 
Mit digitalem KVP Verbesserungsprozesse im Unternehmen voranbringen
Mit digitalem KVP Verbesserungsprozesse im Unternehmen voranbringenMit digitalem KVP Verbesserungsprozesse im Unternehmen voranbringen
Mit digitalem KVP Verbesserungsprozesse im Unternehmen voranbringen
 
CRM - Schlüssel zum Erfolg?
CRM - Schlüssel zum Erfolg?CRM - Schlüssel zum Erfolg?
CRM - Schlüssel zum Erfolg?
 
Webinar: Verkaufen mit Pressemitteilungen
Webinar: Verkaufen mit PressemitteilungenWebinar: Verkaufen mit Pressemitteilungen
Webinar: Verkaufen mit Pressemitteilungen
 
TechEvent 2019: Kundenstory - Kein Angebot, kein Auftrag – Wie Du ein individ...
TechEvent 2019: Kundenstory - Kein Angebot, kein Auftrag – Wie Du ein individ...TechEvent 2019: Kundenstory - Kein Angebot, kein Auftrag – Wie Du ein individ...
TechEvent 2019: Kundenstory - Kein Angebot, kein Auftrag – Wie Du ein individ...
 
Standortbestimmung - Services für die Strategie- und Managementberatung
Standortbestimmung - Services für die Strategie- und ManagementberatungStandortbestimmung - Services für die Strategie- und Managementberatung
Standortbestimmung - Services für die Strategie- und Managementberatung
 
Competitive Intelligence-Prozesse - Services für die Strategie- und Managemen...
Competitive Intelligence-Prozesse - Services für die Strategie- und Managemen...Competitive Intelligence-Prozesse - Services für die Strategie- und Managemen...
Competitive Intelligence-Prozesse - Services für die Strategie- und Managemen...
 
Max schließen keynote
Max schließen keynoteMax schließen keynote
Max schließen keynote
 
Führen auf Distanz mit digitalem Shopfloor Management
Führen auf Distanz mit digitalem Shopfloor ManagementFühren auf Distanz mit digitalem Shopfloor Management
Führen auf Distanz mit digitalem Shopfloor Management
 
Wie lebe ich Kundenverblüffung in Dynamics CRM?
Wie lebe ich Kundenverblüffung in Dynamics CRM?Wie lebe ich Kundenverblüffung in Dynamics CRM?
Wie lebe ich Kundenverblüffung in Dynamics CRM?
 
Projektreviews - Services für die Strategie- und Managementberatung
Projektreviews - Services für die Strategie- und ManagementberatungProjektreviews - Services für die Strategie- und Managementberatung
Projektreviews - Services für die Strategie- und Managementberatung
 
Factsheet Lösung CRM Basic
Factsheet Lösung CRM BasicFactsheet Lösung CRM Basic
Factsheet Lösung CRM Basic
 

Andere mochten auch

Jugando ay g
Jugando ay gJugando ay g
Jugando ay g
dbdr24
 
Foto reportaje
Foto reportajeFoto reportaje
Foto reportaje
yennyalix
 
Lezioni luis reti ridotta 19_11_08.ppt
Lezioni luis reti ridotta 19_11_08.pptLezioni luis reti ridotta 19_11_08.ppt
Lezioni luis reti ridotta 19_11_08.ppt
Francesca Parasecolo
 
Monica muñoz
Monica muñozMonica muñoz
Monica muñoz
monialexa
 
FINAL_Version1.7_SMP_KathiQuinn
FINAL_Version1.7_SMP_KathiQuinnFINAL_Version1.7_SMP_KathiQuinn
FINAL_Version1.7_SMP_KathiQuinn
Jesse Woo
 
Echo por martina .m ,ramiro sende,tomas sgro
Echo por martina .m ,ramiro sende,tomas sgroEcho por martina .m ,ramiro sende,tomas sgro
Echo por martina .m ,ramiro sende,tomas sgro
proyectosolidarionv
 

Andere mochten auch (20)

Paola deleon
Paola deleonPaola deleon
Paola deleon
 
modulos
modulosmodulos
modulos
 
Semiología victor h
Semiología victor hSemiología victor h
Semiología victor h
 
Jugando ay g
Jugando ay gJugando ay g
Jugando ay g
 
Refugiados parte3
Refugiados parte3Refugiados parte3
Refugiados parte3
 
Presentación de la junta
Presentación de la juntaPresentación de la junta
Presentación de la junta
 
Foto reportaje
Foto reportajeFoto reportaje
Foto reportaje
 
Guia 09 -_biomoleculas
Guia 09 -_biomoleculasGuia 09 -_biomoleculas
Guia 09 -_biomoleculas
 
Lezioni luis reti ridotta 19_11_08.ppt
Lezioni luis reti ridotta 19_11_08.pptLezioni luis reti ridotta 19_11_08.ppt
Lezioni luis reti ridotta 19_11_08.ppt
 
Brochure sbba
Brochure sbbaBrochure sbba
Brochure sbba
 
Projekt.Parndorf
Projekt.ParndorfProjekt.Parndorf
Projekt.Parndorf
 
Brief aus Berlin 15 // 2014
Brief aus Berlin 15 // 2014Brief aus Berlin 15 // 2014
Brief aus Berlin 15 // 2014
 
MOVING FIGURES
MOVING FIGURESMOVING FIGURES
MOVING FIGURES
 
Chemist 199901272016
Chemist 199901272016Chemist 199901272016
Chemist 199901272016
 
Paola deleon
Paola deleonPaola deleon
Paola deleon
 
Monica muñoz
Monica muñozMonica muñoz
Monica muñoz
 
FINAL_Version1.7_SMP_KathiQuinn
FINAL_Version1.7_SMP_KathiQuinnFINAL_Version1.7_SMP_KathiQuinn
FINAL_Version1.7_SMP_KathiQuinn
 
Recordando a las Variables y las Estructuras de Datos
Recordando a las Variables y las Estructuras de DatosRecordando a las Variables y las Estructuras de Datos
Recordando a las Variables y las Estructuras de Datos
 
Echo por martina .m ,ramiro sende,tomas sgro
Echo por martina .m ,ramiro sende,tomas sgroEcho por martina .m ,ramiro sende,tomas sgro
Echo por martina .m ,ramiro sende,tomas sgro
 
Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014 Brief aus Berlin 11 // 2014
Brief aus Berlin 11 // 2014
 

Ähnlich wie Stolpersteine im Produktmanagement - ProductCamp Nürnberg 2013

Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0
Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0
Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0
danielholle
 
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
SDL Language Technologies
 
Gregor Bossert_Management- & Business Consultant
Gregor Bossert_Management- & Business ConsultantGregor Bossert_Management- & Business Consultant
Gregor Bossert_Management- & Business Consultant
Gregor Bossert
 

Ähnlich wie Stolpersteine im Produktmanagement - ProductCamp Nürnberg 2013 (20)

In fünf Schritten zu einem erfolgreichen Rebranding
In fünf Schritten zu einem erfolgreichen RebrandingIn fünf Schritten zu einem erfolgreichen Rebranding
In fünf Schritten zu einem erfolgreichen Rebranding
 
Executive Interim Manager
Executive Interim ManagerExecutive Interim Manager
Executive Interim Manager
 
DevOps going Enterprise
DevOps going EnterpriseDevOps going Enterprise
DevOps going Enterprise
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2010
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2010Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2010
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2010
 
ERP 2020 - der moderne Arbeitsplatz. Michael Gottwald, SoftSelect
ERP 2020 - der moderne Arbeitsplatz. Michael Gottwald, SoftSelectERP 2020 - der moderne Arbeitsplatz. Michael Gottwald, SoftSelect
ERP 2020 - der moderne Arbeitsplatz. Michael Gottwald, SoftSelect
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2011Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Handel 2011
 
Ibm cognos express frankfurt juli 2010
Ibm cognos express frankfurt juli 2010Ibm cognos express frankfurt juli 2010
Ibm cognos express frankfurt juli 2010
 
Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0
Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0
Vorlesung Dez 2009 Prod Dev V2.0
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2011
 
2009 04-06 te strake standortgruendung in baden-wuerttemberg
2009 04-06 te strake standortgruendung in baden-wuerttemberg2009 04-06 te strake standortgruendung in baden-wuerttemberg
2009 04-06 te strake standortgruendung in baden-wuerttemberg
 
Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...
Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...
Yin and Yang - Product Manager and Usability/Ux-Professionals in der Software...
 
Experten BI (Business Intelligence)
Experten BI (Business Intelligence)Experten BI (Business Intelligence)
Experten BI (Business Intelligence)
 
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CHGesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
Gesamtbericht Business Performance Index (BPI) Mittelstand 2012 D/A/CH
 
monetärer markenwert mai 2013
monetärer markenwert mai 2013monetärer markenwert mai 2013
monetärer markenwert mai 2013
 
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbHDas Social Intranet der Detecon International GmbH
Das Social Intranet der Detecon International GmbH
 
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
Business Performance Index (BPI) Mittelstand Dienstleistung 2012
 
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
Go-to-Market-Blueprint für globale Marktpräsenz bereits in der Phase der Prod...
 
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUsNetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
NetPress Webinar Social Media Strategie für KMUs
 
Gregor Bossert_Management- & Business Consultant
Gregor Bossert_Management- & Business ConsultantGregor Bossert_Management- & Business Consultant
Gregor Bossert_Management- & Business Consultant
 
Business Development - Unternehmensgründung
Business Development - UnternehmensgründungBusiness Development - Unternehmensgründung
Business Development - Unternehmensgründung
 

Mehr von pcampger

Mehr von pcampger (6)

Persona für Produktentwicklung, Beispiele und Ideen wie man Persona Entwickelt
Persona für Produktentwicklung, Beispiele und Ideen wie man Persona EntwickeltPersona für Produktentwicklung, Beispiele und Ideen wie man Persona Entwickelt
Persona für Produktentwicklung, Beispiele und Ideen wie man Persona Entwickelt
 
Systematische Innovation - 'Ideen finden' kann man lernen - Systematic Invent...
Systematische Innovation - 'Ideen finden' kann man lernen - Systematic Invent...Systematische Innovation - 'Ideen finden' kann man lernen - Systematic Invent...
Systematische Innovation - 'Ideen finden' kann man lernen - Systematic Invent...
 
Herausforderungen bei der Produktentwicklung in- und außerhalb des Unternehme...
Herausforderungen bei der Produktentwicklung in- und außerhalb des Unternehme...Herausforderungen bei der Produktentwicklung in- und außerhalb des Unternehme...
Herausforderungen bei der Produktentwicklung in- und außerhalb des Unternehme...
 
Pretotype it (first pretotype edition) - ProductCamp Nuremberg 2014
Pretotype it (first pretotype edition) - ProductCamp Nuremberg 2014Pretotype it (first pretotype edition) - ProductCamp Nuremberg 2014
Pretotype it (first pretotype edition) - ProductCamp Nuremberg 2014
 
PRETOTYPING – KOSTENGÜNSTIGES ÜBERPRÜFEN UND MARKTBEWEIS, ProductCamp Nürnber...
PRETOTYPING – KOSTENGÜNSTIGES ÜBERPRÜFEN UND MARKTBEWEIS, ProductCamp Nürnber...PRETOTYPING – KOSTENGÜNSTIGES ÜBERPRÜFEN UND MARKTBEWEIS, ProductCamp Nürnber...
PRETOTYPING – KOSTENGÜNSTIGES ÜBERPRÜFEN UND MARKTBEWEIS, ProductCamp Nürnber...
 
Arbeitsalltag im Produktmanagement bewältigen mit Hilfe des Open Product Mana...
Arbeitsalltag im Produktmanagement bewältigen mit Hilfe des Open Product Mana...Arbeitsalltag im Produktmanagement bewältigen mit Hilfe des Open Product Mana...
Arbeitsalltag im Produktmanagement bewältigen mit Hilfe des Open Product Mana...
 

Stolpersteine im Produktmanagement - ProductCamp Nürnberg 2013

  • 1. Software for Glass and WindowsRené Befort ProductCamp 2013 Produktmanagement mit Stolpersteinen
  • 2. 2René Befort Agenda ■ Hintergrundinformationen Firma/Person ■ Die Qual der Wahl einer Organisationsform! ■ Die Suche nach Antworten!
  • 3. 3René Befort Hintergrundinformationen Firma ■ A+W Software GmbH, Mittelstand, ca. 190 Mitarbeiter, international tätig ■ Softwarelieferant von ERP, PPS und CIM Lösungen ■ Bedient zwei Geschäftsfelder für Industriekunden: ‒ Glas ‒ Fenster und Türen ■ Marktpräsenz seit über 35 Jahren Person ■ Diplominformatiker (FH) ■ Projektierung / Consulting 2004 – 2009 ■ Produktmanager 2009 - heute
  • 4. 4René Befort Organisationsform ■ Seit 2009 „existiert“ die Position Produktmanager im Hause A+W. ■ Durch Verschmelzungen der Geschäftsfelder Glas und Fenster und durch zwei Inhaberwechsel ergaben sich diverse Umstrukturierungen.
  • 5. 5René Befort Organisationform ■ #1 Stabstelle (2009) Meine Funktion Vorteile Nachteile Standardisierung Auslieferungsprozess Kurzer Informationsfluss GF entscheidet über Entwicklungen und Märkte Teilprojektleitung von Schwerpunktthemen Überblick über alle Unternehmensbereiche Kaum Einfluss auf Entwicklung, Sales und Marketing Hoher Einfluss auf Implementierung
  • 6. 6René Befort Organisationsform ■ #2 Bereichsübergreifend (2010) Meine Funktion Vorteile Nachteile Koordination der Bereiche für das Produkt CANTOR Bereichsübergreifende Konzepte / Lösungen Hohes Branchenwissen in den Säulen notwendig -> Personalintensiv PM Vertreter in jedem Geschäftsbereich Die „Experten“ wurden für Projekte abgezogen Hohe Gewichtung, da PM Leiter in Geschäftsleitung Lange Entscheidungswege
  • 7. 7René Befort Organisationsform ■ #3 PM innerhalb Geschäftsbereich (2012) Meine Funktion Vorteile Nachteile Koordination der drei Themenbereiche Kurze Entscheidungswege -> Sehr flexibel Kaum Einfluss auf die Ausrichtung des Produkts Strategische Produktentwicklung Durch Produktmarketing komplett neue Aspekte und Lösungen Keine hausübergreifenden Konzepte / Lösungen Produktmarketing Alles aus einem Guss!
  • 8. 8René Befort Organisationsform ■ #4 PM im Geschäftsbereich (2012) Meine Funktion Vorteile Nachteile Technische Produktbereitstellung In fast alle Geschäftsfelder eingebunden Sehr breit aufgestellt Strategische Produktentwicklung Höheren Einfluss auf das Produkt als #3 Eher Sammelbecken für Themenschwerpunkte
  • 9. 9René Befort Organisationsform ■ #5 PM global mit Entwicklung (2013) Meine Funktion Vorteile Nachteile Technische Produktbereitstellung Enge Zusammenarbeit mit Entwicklung Kaum in andere Geschäftsfelder integriert Strategische Produktentwicklung Übergreifende Koordination schwierig Kaum Einfluss auf das Produkt bzw. die Märkte
  • 10. 10René Befort Organisationsform Meine Erkenntnis: Die Ziele was Produktmanagement leisten soll, waren jedes Mal unterschiedlich.
  • 11. 11René Befort Fragestellungen Mit jeder neuen Organisationsform mussten immer wieder ähnliche Fragestellungen neu geklärt werden. Wie sind ihre Antworten auf die folgenden Fragestellungen?
  • 12. 12René Befort Fragestellungen Was sind Ihre Aufgaben / Ziele als Produktmanager bzw. der Abteilung?
  • 13. 13René Befort Fragestellungen Wer ist für die strategische Ausrichtung verantwortlich bzw. wer ist Entscheider?
  • 15. 15René Befort Fragestellungen Wer ist für das Go-to-Market verantwortlich?
  • 16. 16René Befort Fragestellungen Wer ist das Sprachrohr zum Markt?
  • 17. 17René Befort Fragestellungen Werden Sie während Ihrer täglichen Arbeit ebenfalls mit Projekten beauftragt, die nicht in ihre Tätigkeit als Produktmanager fallen?
  • 18. 18René Befort Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Hinweis der Redaktion

  1. Was sind ihre konkreten Zeile und Aufgabenstellungen? A+W: Erstellen von technischen Spezifikationen Umsetzen und Einhaltung der Roadmap Teilprojektleiter bei kundenindividuellen Entwicklungen Erstellen von Preislisten Input für Marketingunterlagen
  2. Die Geschäftsleitung und die Inhaber geben die strategischen Entwicklungen vor. ~~~ Wer ist in diesem Konstrukt für die strategische Ausrichtung und damit verbunden für die Produktroadmap verantwortlich? Mögliche Varianten: Der Mutterkonzern, die Geschäftsführung, die Geschäftsleitung, die Entwicklung, das Produktmanagement, der Vertrieb, etc. Themen sind z.B.: Roadmap Produktlebenszyklen Entscheidung ob eine Funktion entwickelt wird oder nicht
  3. Die Geschäftsleitung und die Inhaber definieren Märkte und Zielgruppen. Abhängig davon muss das PM die Produkte liefern. ~~~ Wer definiert in Zukunft Zielgruppen und Märkte? Zum einen muss die Entscheidung an sich getroffen werden und als Vorbereitung müssen Analysen stattfinden. Z.B.: Potentialanalysen Machbarkeitsanalyse -> Anforderungsspezifikationen Risikoanalysen Mitbewerberanalyasen
  4. Es existieren für jeden Geschäftsbereich die Stabstellen „Business Developer“. Diese sind primär für die Strukturen neuer Märkte verantwortlich. Das Marketing unterstützt mit Werbemassnahmen. ~~~ Wer ist für das Go-to-Market verantwortlich? Wenn ein neuer Markt erschlossen bzw. ein alter Markt wiederbelebt werden soll, müssen unterschiedliche Aktionen durchgeführt und koordiniert werden. Z.B.: Definition Produktbundle Preisgestaltung Marketingaktionen (von „Wer sind wir?“ bis „Produkthighlights“) Lokalisierung Rollout Konzept. Stichwort Auslieferungsversion / Standardversion Spezifizieren von Marktanforderungen Trainingskonzept (intern und extern) Sales Unterlagen
  5. Über mehrere Kanäle halten wir Kontakt zum Markt. PM kommt bei speziell Themen im Vertriebsprozess in den Markt. PM pflegt Kontakt mit Systemgebern und Systempartnern. ~~~ Wer ist das Sprachrohr zum Markt? Ein Markt muss am Leben gehalten werden. Dazu sind verschiedene Maßnahmen notwendig. Z.B.: Produktlaunches Highlights Kontinuierliche Vertriebsunterstützung PR Maßnahmen und Events Messen