SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 35
Downloaden Sie, um offline zu lesen
EFI Wissensaustausch-Portal
EFI Workshop Pappenheim
Rolf Eisenhauer, Wilhelm Müller-Basler,
Herbert Schmidt, Michael Schmitt
Pappenheim, 18. November 2015
EFI-WAP
2
Agenda - Übersicht
• Begrüßung, Vorstellen der Agenda des Workshops
• Vorführung EFI WAP (spotlight)
• Erfolgsgeschichten / Success Stories
Schreiner Heinz: Schwerpunkt Kommunikation und Netzwerk
Christian Margulies: Netzwerk und Projektarbeit
Michael von Eschwege. Lokale Aktionen, sollen die auch im WAP stehen?
• Lernplattformen (Herbert Schmidt)
• Wo stehen wir heute mit WAP?
• Was ist an WAP zu verbessern?
• Diskussion der Verbesserungsvorschläge
• Beschlüsse und Aktionen
3
Vorführung WAP
Vorführung EFI WAP zur Einstimmung
-- Personen
-- Projekte ( Success-story)
-- Netzwerke ( Success-story)
-- Videos zum Lernen ( Lernplattformen)
Folgevorträge
(vor der ersten Kaffeepause)
Success Stories
Schreiner Heinz: Schwerpunkt Kommunikation und Netzwerk
Christian Margulies: Netzwerk und Projektarbeit
Michael von Eschwege: Lokale Aktionen, sollen die auch im WAP stehen?
4
5
Herbert Schmidt
• Lernplattformen
…. als Fortführung der Hilfe-Videos
6
Kaffeepause
Wo stehen wir heute mit EFI WAP?
7
EFI-Community
Wann passierte was - etwas Historie
Anfrage Projekt -DB
Aufbau eines
Prototypen
Willi und Rolf
sagen zu
17.9.2014 12.11.2014
Workshop
Pappenheim 2014
20.11.2014
WAP Trainings
Freigabe
1.1.2015
Workshop
Pappenheim 2015
Schulungs-Videos
Landsberg
Ingolstadt
Vierkirchen / Dachau
Deggendorf
17.11.2015
19.2.2015
12.3.2015 19.5.201527.4.2015 Ende Juni .2015
8
Herbert wollte eine Projekt-Datenbank, Willi und Rolf machen einen weitergehenden Vorschlag:
- Eine Wissensaustausch-Plattform für eine EFI seniorTrainerinnen Community (WAP)
Vision: EFI-Community
• Viele seniorTrainerinnen verlieren sich nach der EFI
Weiterbildung aus den Augen und werden zu
Einzelkämpfern. Sie könnten wesentlich effektiver agieren,
wenn sie sich gegenseitig kennen würden, in Kontakt bleiben
und von einander lernen könnten.
• Die Vision ist nun, eine EFI-Community aufzubauen, deren
Mitglieder im Internet miteinander kommunizieren und
(zumindestens teilweise) im virtuellen Raum interagieren.
• Dabei stellt EFI-WAP die Community-Plattform mit
grundlegenden Werkzeugen wie E-Mail, Wissens-
Tauschbörse und Forum bereit, um den Austausch zwischen
ihren Mitgliedern zu ermöglichen und zu organisieren.
9
EFI-Community
Vision: EFI-Community
10
Wie weit sind wir
eigentlich?
EFI-Community
Der AUFSTIEG zur EFI-Community
- Selbstorganisation (Betreuung, Moderation) …………….
- Vernetzung von lokalen / thematischen Gruppen ………….
- Projekt-Mitstreiter suchen und finden …………………………......
- Gegenseitige Hilfe (z.B. Dringende Anfrage) …………………………….…..
- Diskussionen über aktuelle Themen ……………………………………………
- Informationen über Veranstaltungen ……………………………………………….
- Wiederverwendbare Dokumente ………………………………………………………..
- Informationen über Projekte / Wissensaustausch über Projekte ……………..
- Kontaktinformationen (Telefon/e-Mail) …………………………………………………….…
- seniorTrainerinnen und Einrichtungen stellen sich selbst dar ……………………....
Community Themen Status
Online-Communities müssen aufgebaut, gepflegt und betreut werden. Online-Communities entwickeln sich vor allem
dann erfolgreich, wenn sie aus sich selbst heraus, aus den Wünschen der Gemeinschaft wachsen.
11
12
2000
8900
3800
6100
3700
3200
3600
3000
1400
400
0 1000 2000 3000 4000 5000 6000 7000 8000 9000 10000
MEINWAP
PERSONEN
EINRICHTUNGEN
PROJEKTE
DOKUMENTE
NETZWERKE
VERANSTALTUNGEN
FORUM
KONTAKT
HILFE
Aufrufe zu den Hauptnavigationen
Der Aufstieg zur EFI-Community
Bewertung über Zugriffs-
zahlen und Diskussionen
Φ 170 HN-Klicks / Tag
40-60 Sessions / Tag
Wo stehen wir heute mit dem EFI-WAP?
13
Technische
Voraussetzungen
Know How
der
Nutzer
Analyse des
Istzustandes
Zielgruppen?
Geographische
Verteilung?
Verbesserungen
Die EFI-Community
wünschen sich
..macht Potential
sichtbar
Das Niveau der EFI-WAP Nutzer
(Angewendete Mengenlehre I)
EFI-WAP Community
475 Profile insgesamt
313 Personen / Einrichtungen gültig markiert
EFI-WAP LOGIN
105 Profile mit aktivem Konto / Logins
14
EFI-WAP
Besucher
weltweit
60-80 Sessions / TagEFI-WAP AUTOREN
55 Profile mit Beiträgen
15
0
50
100
150
200
250
300
350
400
450
500
1
Verteilung Profilart
Profile insgesamt Profile valid (Login berechtigt)
Aktive Profile Profile als Autoren
Das Niveau der EFI-WAP Nutzer
Angewendete Mengenlehre II
Die Teilnehmer Workshop Pappenheim 2015
EFI-WAP Community
475 Profile insgesamt
313 Personen / Einrichtungen gültig markiert
EFI-WAP LOGIN
105 Personen
EFI-Workshop
Pappenheim 2015
25 Personen
Login Nutzer
14 Personen
Nicht erfasst
in EFI-WAP
4 Personen
Gastnutzer
7 Personen
16
Verbesserungsvorschläge
& Erweiterungen
Erwartungshaltung
17
Backup: Qualitätsniveau in der Selbstdarstellung
(….und die Konsequenzen)
0
5
10
15
20
25
30
35
<10 <20 <30 <40 <50 <60 <70 <80 <90 >90
Qualität Profil - Aktive Profile
0
50
100
150
200
250
<10 <20 <30 <40 <50 <60 <70 <80 <90 >90
Qualität Profil - Inaktive Profile
(Web-) Technische Voraussetzungen
18
Ist-Zustand
Die Aktivitätszentren – Geographische Verteilung
Alle Profile Nur aktive Nutzer
Netzwerke
19
Autoren-Aktivität nach Segmenten
0,0
20,0
40,0
60,0
80,0
100,0
120,0
2015-01 2015-02 2015-03 2015-04 2015-05 2015-06 2015-07 2015-08 2015-09 2015-10 2015-11
EFI Statistik (prozentual, normiert)
EVENTS PROFILE LOGINS DOKUMENTE PROJEKTE
20
Was passierte hier?
Beispiel Projekte im zeitlichen Kontext
50,0
62,8
79,1
82,6
87,2
93,0
96,5
98,8 100,0 100,0 100,0
2015-01 2015-02 2015-03 2015-04 2015-05 2015-06 2015-07 2015-08 2015-09 2015-10 2015-11
Projekte (Prozenzual, normiert)
19. Februar
Landsberg
12. März
Ingolstadt
27. April
Deggendorf
19. Mai
EFI - Dachau
Ende Juni
Lernvideos
21
Hohe Aktivität Niedrige Aktivität
22
Unsere Erkenntnisse
Wir brauchen:
• mehr aktive Nutzer, die regelmäßig mitmachen,
• mehr Unterstützer, die die Nutzer an die Hand nehmen,
• mehr Kommunikation, damit EFI WAP in Erinnerung bleibt,
• mehr interessante Inhalte, damit es sich lohnt reinzuschauen.
Wir haben Vorschläge dazu, aber erst einmal wollen wir Euch befragen!
23
Was ist an EFI WAP zu verbessern?
Abfrage nach Wünschen
und Verbesserungsvorschlägen
Verbesserungs-Themen:
• Technische
• Funktionale
• Online-Hilfe / Lern-Videos
• Unterstützung durch Beratung / Hotline
• Kommunikation
• Abbau der „Schwellenangst“
• Bessere Inhalte (z.B. Projektbeschreibungen)
• Interessante Inhalte
24
Kaffeepause
Diskussion der Verbesserungsvorschläge
25
Mit dem Feedback aus dem Plenum
Vorschläge für den laufenden Betrieb von EFI WAP
26
Um WAP erfolgreich am Laufen zu halten ist eine laufende personelle Unterstützung
notwendig, die heute noch nicht genügend gegeben ist. Folgende Positionen sind
notwendig bzw. wünschenswert.
EFI-WAP
Internet-Plattform EFI WAP
EFI-Community
Entwickler / Administrator / Hotline
Willi, Rolf, Herbert
Begleiter-Team
Nicht besetzt
Redaktions-Team
Nicht besetzt
EFI Bayern e.V. (verantwortlich)
Vorschlag „Begleiter-Team“
Begleiter-Team etablieren
(Personen, die abwechselnd und nach Bedarf
die EFI WAP Nutzer betreuen)
• Der Begleiter kann über die Hotline kontaktiert werden,
er geht aber auch aktiv auf Benutzer zu.
• Der Begleiter begrüßt neue Benutzer und gibt ihnen
Hilfestellung (z.B. wenn sich jemand registriert aber
nicht anmeldet).
• Hilft Benutzer bei der Bedienung vom EFI WAP.
• Klärt Unregelmäßigkeiten
(falsche Logins, falsche Daten).
• Benötigt werden 2 bis 3 Personen. Zu erwartender
Aufwand: ca. 5 Stunden pro Woche / pro Person.
27
Details zum Begleiter
- nach räumlicher Nähe
- nach Thema
Begleiter
Vorschlag „Redaktions-Team“
Ein Redaktions-Team etablieren:
• Das Team geht aktiv auf die Community-Mitglieder zu
und hilft ihnen bei der Beschreibung ihrer Projekte.
• Das Team macht WAP so interessant, dass die Nutzer
alle paar Tage vorbeikommen und etwas Neues
finden und sich beteiligen. Dazu muss das Team
stimulierend wirken, durch vorbildliche Eingabe von
Projekten, gute Profile, Interessante Diskussionen,
usw.
• Das Team bewirbt das Portal
(News-Letter, Webinar, …),
findet Success Strories, die aufbereitet werden und
regelmässig (monatlich) über einen speziellen WAP-
Newsletter publiziert werden.
• Das Team schaut nach geeigneten
Fortbildungsveranstaltungen und publiziert sie über
WAP.
• Zu erwartender Aufwand: ca. 8 Stunden pro
Monat / pro Person
28
Newsletter / mtl:
Was hat sich im WAP getan:
- Neue Personen
- Neue Projekte
Wie hat WAP geholfen
Neue Veranstaltungen
Neues vom Netzwerk „X“
Was wird aktuell diskutiert?
Tipps und Tricks
29
Backup: Konsequenzen Rollendefinition
Vorschläge für die Ausweitung von EFI WAP
30
• Ausweitung über Anlaufstellen
• Über Vernetzung
• Über geographischen Ausweitung
Vorschlag zu Ausweitung über Anlaufstellen
Anlaufstellen mehr mit einbeziehen
• Auf die Anlaufstellen zugehen,
ihnen WAP nahebringen und ihnen aufzeigen,
welche Vorteile sie von WAP haben.
• Sie dabei unterstützen sich im WAP
gut zu präsentieren.
31
Vorschlag zur Vernetzung
Netzwerker
in Ballungszentren oder Regionen suchen
und diese dabei unterstützen, mit den
regionalen seniorTrainerinnen
Netzwerke zu bilden.
32
Netzwerke
Vorschlag zur geographischen Ausweitung
EFI Initiativen der anderen Bundesländer
gewinnen, beim Portal mitzumachen
• Das Portal von der bayrischen Sicht
auf eine bundesweite Sicht erweitern
• Die EFI Initiative der anderen Bundesländer
einladen, aktiv mit zu machen.
33
Vorschlag zur Funktionserweiterung
34
Erweiterung des Glossars
• Viele nützliche Informationen sind schwer
aufzufinden, liegen im Internet verstreut oder sind
nur im Kopf von Experten.
• Quellen und Links geben Tipps und Hinweise zu
einem Thema und zeigen auf weiterführende
Informationen oder Personen.
• Jeder WAP Nutzer kann das Glossar editieren.
Wirklich?
• Ein Glossareintrag ist vergleichbar mit einem
Wikipedia-Eintrag – aber speziell zu Themen aus
der ehrenamtlichen Arbeit, wie z.B. Projekt-
Funding, Flüchtlingssituation, Pressearbeit,
Freiwilligenmesse, usw.
Vorschlag von Michael Schmitt
Glossar
35
Vorschlag zur Wiederverwendung von Inhalten
(….auf anderen Webseiten)
Eine technische Lösung (ein sogenanntes WIDGET)
ist schnell und einfach machbar für Veranstaltungen,
Projekte, Einrichtungen, Netzwerke usw.
heute

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie EFI-Workshop 2015 Pappenheim - WAP

Aufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning Hub
Aufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning HubAufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning Hub
Aufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning Hub
Thomas Jenewein
 
Vorstellung AK Portal auf der Cebit 2013
Vorstellung  AK Portal auf der Cebit 2013Vorstellung  AK Portal auf der Cebit 2013
Vorstellung AK Portal auf der Cebit 2013
Thomas R. Vogel
 
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform		 Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Ulrich Winchenbach
 

Ähnlich wie EFI-Workshop 2015 Pappenheim - WAP (20)

Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
Wieviel Facebook braucht ein Unternehmen?
 
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 finalVortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
 
Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...
Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...
Benutzer als Co-Entwickler der Bibliothek - Web-basierte Interaktion verstehe...
 
Aufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning Hub
Aufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning HubAufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning Hub
Aufbau und Moderation von Lerncommunities am Beispiel des SAP Learning Hub
 
Vorstellung AK Portal auf der Cebit 2013
Vorstellung  AK Portal auf der Cebit 2013Vorstellung  AK Portal auf der Cebit 2013
Vorstellung AK Portal auf der Cebit 2013
 
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, FähigkeitenInternes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
Internes Community Management - Rolle, Anforderungen, Fähigkeiten
 
[lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele [lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele
 
Corporate Learning 2.0 MOOC mit 1700 Tln als Beispiel
Corporate Learning 2.0 MOOC mit 1700 Tln als BeispielCorporate Learning 2.0 MOOC mit 1700 Tln als Beispiel
Corporate Learning 2.0 MOOC mit 1700 Tln als Beispiel
 
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
MOOCs & Co.: Was entwickelt sich im Online-Lernen?
 
Input aus Knowledge-cafes DSAG Thementag Bildung
Input aus Knowledge-cafes DSAG Thementag BildungInput aus Knowledge-cafes DSAG Thementag Bildung
Input aus Knowledge-cafes DSAG Thementag Bildung
 
16. Wissensmanagement-Tage | Vortrag: Microsoft 365 im Einsatz beim Versorgun...
16. Wissensmanagement-Tage | Vortrag: Microsoft 365 im Einsatz beim Versorgun...16. Wissensmanagement-Tage | Vortrag: Microsoft 365 im Einsatz beim Versorgun...
16. Wissensmanagement-Tage | Vortrag: Microsoft 365 im Einsatz beim Versorgun...
 
CL20 als Beispiel für cMOOC 170406
CL20 als Beispiel für cMOOC 170406CL20 als Beispiel für cMOOC 170406
CL20 als Beispiel für cMOOC 170406
 
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
OFFEN, VERNETZT, DIGITAL: Wer braucht noch Learning & Development?
 
Evolution des digitalen Lernens - Präsentation in der Tricat 3D Welt
Evolution des digitalen Lernens - Präsentation in der Tricat 3D WeltEvolution des digitalen Lernens - Präsentation in der Tricat 3D Welt
Evolution des digitalen Lernens - Präsentation in der Tricat 3D Welt
 
Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?Wie kann eResult Sie unterstützen?
Wie kann eResult Sie unterstützen?
 
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
Wie die Swiss Alliance for Data-Intensive Services datenbasierte Mehrwerte sc...
 
Von Mensch zu Mensch: Wie man heute Brand Communities schafft!
Von Mensch zu Mensch: Wie man heute Brand Communities schafft!Von Mensch zu Mensch: Wie man heute Brand Communities schafft!
Von Mensch zu Mensch: Wie man heute Brand Communities schafft!
 
Wissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne KommunikationWissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne Kommunikation
 
Wissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne KommunikationWissensmanagement und interne Kommunikation
Wissensmanagement und interne Kommunikation
 
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform		 Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
Weiterbildung 2.0: Erfahrungen mit der MFG-Akademie-Lernplattform
 

Mehr von Seniorenforum Würzburg und Umgebung

Gesellschaftliche Integration und Mitwirkung im Kontext des hohen Alters
Gesellschaftliche Integration und Mitwirkung im Kontext des hohen AltersGesellschaftliche Integration und Mitwirkung im Kontext des hohen Alters
Gesellschaftliche Integration und Mitwirkung im Kontext des hohen Alters
Seniorenforum Würzburg und Umgebung
 

Mehr von Seniorenforum Würzburg und Umgebung (19)

Hybrider Bildungsraum
Hybrider BildungsraumHybrider Bildungsraum
Hybrider Bildungsraum
 
AG_Weiterbildung_impuls
AG_Weiterbildung_impulsAG_Weiterbildung_impuls
AG_Weiterbildung_impuls
 
High quality of adult education
High quality of adult educationHigh quality of adult education
High quality of adult education
 
Neue Verbindungen schaffen - Impulsworkshop Würzburg 2016
Neue Verbindungen schaffen - Impulsworkshop Würzburg 2016Neue Verbindungen schaffen - Impulsworkshop Würzburg 2016
Neue Verbindungen schaffen - Impulsworkshop Würzburg 2016
 
Bürgerdialog Nürnberg Präsentation
Bürgerdialog Nürnberg  PräsentationBürgerdialog Nürnberg  Präsentation
Bürgerdialog Nürnberg Präsentation
 
EFI-Workshop 2015 Pappenheim: Lernen im Alter - aber wie?
EFI-Workshop 2015 Pappenheim: Lernen im Alter - aber wie?EFI-Workshop 2015 Pappenheim: Lernen im Alter - aber wie?
EFI-Workshop 2015 Pappenheim: Lernen im Alter - aber wie?
 
Senioren helfen
Senioren helfenSenioren helfen
Senioren helfen
 
Deutschlernen am PC für Asylbewerber
Deutschlernen am PC für AsylbewerberDeutschlernen am PC für Asylbewerber
Deutschlernen am PC für Asylbewerber
 
EFI-Workshop 2015 Pappenheim - Projekt Treuchtlingen
EFI-Workshop 2015 Pappenheim - Projekt TreuchtlingenEFI-Workshop 2015 Pappenheim - Projekt Treuchtlingen
EFI-Workshop 2015 Pappenheim - Projekt Treuchtlingen
 
Präsentation Scheinfeld Nachtreffen Staffel 5 Nord 2015
Präsentation Scheinfeld Nachtreffen Staffel 5 Nord 2015Präsentation Scheinfeld Nachtreffen Staffel 5 Nord 2015
Präsentation Scheinfeld Nachtreffen Staffel 5 Nord 2015
 
EFI-Wissensaustausch-Portal: erklärender Foliensatz
EFI-Wissensaustausch-Portal: erklärender FoliensatzEFI-Wissensaustausch-Portal: erklärender Foliensatz
EFI-Wissensaustausch-Portal: erklärender Foliensatz
 
Auszug aus input senioren digitalisierung
Auszug aus input senioren digitalisierungAuszug aus input senioren digitalisierung
Auszug aus input senioren digitalisierung
 
Bewegungsparcour 2013 03 26
Bewegungsparcour 2013 03 26Bewegungsparcour 2013 03 26
Bewegungsparcour 2013 03 26
 
Bewegungsparcour 2012
Bewegungsparcour 2012Bewegungsparcour 2012
Bewegungsparcour 2012
 
Haus der Begegnung in Pappenheim 2012
Haus der Begegnung in Pappenheim 2012Haus der Begegnung in Pappenheim 2012
Haus der Begegnung in Pappenheim 2012
 
Referat der Streetwork im sSeniorenbeirat 2011 k
Referat der Streetwork im sSeniorenbeirat 2011 kReferat der Streetwork im sSeniorenbeirat 2011 k
Referat der Streetwork im sSeniorenbeirat 2011 k
 
Wohnen für Hilfe
Wohnen für HilfeWohnen für Hilfe
Wohnen für Hilfe
 
Vorstellung Seniorenforum
Vorstellung SeniorenforumVorstellung Seniorenforum
Vorstellung Seniorenforum
 
Gesellschaftliche Integration und Mitwirkung im Kontext des hohen Alters
Gesellschaftliche Integration und Mitwirkung im Kontext des hohen AltersGesellschaftliche Integration und Mitwirkung im Kontext des hohen Alters
Gesellschaftliche Integration und Mitwirkung im Kontext des hohen Alters
 

EFI-Workshop 2015 Pappenheim - WAP

  • 1. EFI Wissensaustausch-Portal EFI Workshop Pappenheim Rolf Eisenhauer, Wilhelm Müller-Basler, Herbert Schmidt, Michael Schmitt Pappenheim, 18. November 2015 EFI-WAP
  • 2. 2 Agenda - Übersicht • Begrüßung, Vorstellen der Agenda des Workshops • Vorführung EFI WAP (spotlight) • Erfolgsgeschichten / Success Stories Schreiner Heinz: Schwerpunkt Kommunikation und Netzwerk Christian Margulies: Netzwerk und Projektarbeit Michael von Eschwege. Lokale Aktionen, sollen die auch im WAP stehen? • Lernplattformen (Herbert Schmidt) • Wo stehen wir heute mit WAP? • Was ist an WAP zu verbessern? • Diskussion der Verbesserungsvorschläge • Beschlüsse und Aktionen
  • 3. 3 Vorführung WAP Vorführung EFI WAP zur Einstimmung -- Personen -- Projekte ( Success-story) -- Netzwerke ( Success-story) -- Videos zum Lernen ( Lernplattformen) Folgevorträge (vor der ersten Kaffeepause)
  • 4. Success Stories Schreiner Heinz: Schwerpunkt Kommunikation und Netzwerk Christian Margulies: Netzwerk und Projektarbeit Michael von Eschwege: Lokale Aktionen, sollen die auch im WAP stehen? 4
  • 5. 5 Herbert Schmidt • Lernplattformen …. als Fortführung der Hilfe-Videos
  • 7. Wo stehen wir heute mit EFI WAP? 7 EFI-Community
  • 8. Wann passierte was - etwas Historie Anfrage Projekt -DB Aufbau eines Prototypen Willi und Rolf sagen zu 17.9.2014 12.11.2014 Workshop Pappenheim 2014 20.11.2014 WAP Trainings Freigabe 1.1.2015 Workshop Pappenheim 2015 Schulungs-Videos Landsberg Ingolstadt Vierkirchen / Dachau Deggendorf 17.11.2015 19.2.2015 12.3.2015 19.5.201527.4.2015 Ende Juni .2015 8 Herbert wollte eine Projekt-Datenbank, Willi und Rolf machen einen weitergehenden Vorschlag: - Eine Wissensaustausch-Plattform für eine EFI seniorTrainerinnen Community (WAP)
  • 9. Vision: EFI-Community • Viele seniorTrainerinnen verlieren sich nach der EFI Weiterbildung aus den Augen und werden zu Einzelkämpfern. Sie könnten wesentlich effektiver agieren, wenn sie sich gegenseitig kennen würden, in Kontakt bleiben und von einander lernen könnten. • Die Vision ist nun, eine EFI-Community aufzubauen, deren Mitglieder im Internet miteinander kommunizieren und (zumindestens teilweise) im virtuellen Raum interagieren. • Dabei stellt EFI-WAP die Community-Plattform mit grundlegenden Werkzeugen wie E-Mail, Wissens- Tauschbörse und Forum bereit, um den Austausch zwischen ihren Mitgliedern zu ermöglichen und zu organisieren. 9 EFI-Community
  • 10. Vision: EFI-Community 10 Wie weit sind wir eigentlich? EFI-Community
  • 11. Der AUFSTIEG zur EFI-Community - Selbstorganisation (Betreuung, Moderation) ……………. - Vernetzung von lokalen / thematischen Gruppen …………. - Projekt-Mitstreiter suchen und finden …………………………...... - Gegenseitige Hilfe (z.B. Dringende Anfrage) …………………………….….. - Diskussionen über aktuelle Themen …………………………………………… - Informationen über Veranstaltungen ………………………………………………. - Wiederverwendbare Dokumente ……………………………………………………….. - Informationen über Projekte / Wissensaustausch über Projekte …………….. - Kontaktinformationen (Telefon/e-Mail) …………………………………………………….… - seniorTrainerinnen und Einrichtungen stellen sich selbst dar …………………….... Community Themen Status Online-Communities müssen aufgebaut, gepflegt und betreut werden. Online-Communities entwickeln sich vor allem dann erfolgreich, wenn sie aus sich selbst heraus, aus den Wünschen der Gemeinschaft wachsen. 11
  • 12. 12 2000 8900 3800 6100 3700 3200 3600 3000 1400 400 0 1000 2000 3000 4000 5000 6000 7000 8000 9000 10000 MEINWAP PERSONEN EINRICHTUNGEN PROJEKTE DOKUMENTE NETZWERKE VERANSTALTUNGEN FORUM KONTAKT HILFE Aufrufe zu den Hauptnavigationen Der Aufstieg zur EFI-Community Bewertung über Zugriffs- zahlen und Diskussionen Φ 170 HN-Klicks / Tag 40-60 Sessions / Tag
  • 13. Wo stehen wir heute mit dem EFI-WAP? 13 Technische Voraussetzungen Know How der Nutzer Analyse des Istzustandes Zielgruppen? Geographische Verteilung? Verbesserungen Die EFI-Community wünschen sich ..macht Potential sichtbar
  • 14. Das Niveau der EFI-WAP Nutzer (Angewendete Mengenlehre I) EFI-WAP Community 475 Profile insgesamt 313 Personen / Einrichtungen gültig markiert EFI-WAP LOGIN 105 Profile mit aktivem Konto / Logins 14 EFI-WAP Besucher weltweit 60-80 Sessions / TagEFI-WAP AUTOREN 55 Profile mit Beiträgen
  • 15. 15 0 50 100 150 200 250 300 350 400 450 500 1 Verteilung Profilart Profile insgesamt Profile valid (Login berechtigt) Aktive Profile Profile als Autoren Das Niveau der EFI-WAP Nutzer
  • 16. Angewendete Mengenlehre II Die Teilnehmer Workshop Pappenheim 2015 EFI-WAP Community 475 Profile insgesamt 313 Personen / Einrichtungen gültig markiert EFI-WAP LOGIN 105 Personen EFI-Workshop Pappenheim 2015 25 Personen Login Nutzer 14 Personen Nicht erfasst in EFI-WAP 4 Personen Gastnutzer 7 Personen 16 Verbesserungsvorschläge & Erweiterungen Erwartungshaltung
  • 17. 17 Backup: Qualitätsniveau in der Selbstdarstellung (….und die Konsequenzen) 0 5 10 15 20 25 30 35 <10 <20 <30 <40 <50 <60 <70 <80 <90 >90 Qualität Profil - Aktive Profile 0 50 100 150 200 250 <10 <20 <30 <40 <50 <60 <70 <80 <90 >90 Qualität Profil - Inaktive Profile
  • 19. Die Aktivitätszentren – Geographische Verteilung Alle Profile Nur aktive Nutzer Netzwerke 19
  • 20. Autoren-Aktivität nach Segmenten 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 120,0 2015-01 2015-02 2015-03 2015-04 2015-05 2015-06 2015-07 2015-08 2015-09 2015-10 2015-11 EFI Statistik (prozentual, normiert) EVENTS PROFILE LOGINS DOKUMENTE PROJEKTE 20 Was passierte hier?
  • 21. Beispiel Projekte im zeitlichen Kontext 50,0 62,8 79,1 82,6 87,2 93,0 96,5 98,8 100,0 100,0 100,0 2015-01 2015-02 2015-03 2015-04 2015-05 2015-06 2015-07 2015-08 2015-09 2015-10 2015-11 Projekte (Prozenzual, normiert) 19. Februar Landsberg 12. März Ingolstadt 27. April Deggendorf 19. Mai EFI - Dachau Ende Juni Lernvideos 21 Hohe Aktivität Niedrige Aktivität
  • 22. 22 Unsere Erkenntnisse Wir brauchen: • mehr aktive Nutzer, die regelmäßig mitmachen, • mehr Unterstützer, die die Nutzer an die Hand nehmen, • mehr Kommunikation, damit EFI WAP in Erinnerung bleibt, • mehr interessante Inhalte, damit es sich lohnt reinzuschauen. Wir haben Vorschläge dazu, aber erst einmal wollen wir Euch befragen!
  • 23. 23 Was ist an EFI WAP zu verbessern? Abfrage nach Wünschen und Verbesserungsvorschlägen Verbesserungs-Themen: • Technische • Funktionale • Online-Hilfe / Lern-Videos • Unterstützung durch Beratung / Hotline • Kommunikation • Abbau der „Schwellenangst“ • Bessere Inhalte (z.B. Projektbeschreibungen) • Interessante Inhalte
  • 25. Diskussion der Verbesserungsvorschläge 25 Mit dem Feedback aus dem Plenum
  • 26. Vorschläge für den laufenden Betrieb von EFI WAP 26 Um WAP erfolgreich am Laufen zu halten ist eine laufende personelle Unterstützung notwendig, die heute noch nicht genügend gegeben ist. Folgende Positionen sind notwendig bzw. wünschenswert. EFI-WAP Internet-Plattform EFI WAP EFI-Community Entwickler / Administrator / Hotline Willi, Rolf, Herbert Begleiter-Team Nicht besetzt Redaktions-Team Nicht besetzt EFI Bayern e.V. (verantwortlich)
  • 27. Vorschlag „Begleiter-Team“ Begleiter-Team etablieren (Personen, die abwechselnd und nach Bedarf die EFI WAP Nutzer betreuen) • Der Begleiter kann über die Hotline kontaktiert werden, er geht aber auch aktiv auf Benutzer zu. • Der Begleiter begrüßt neue Benutzer und gibt ihnen Hilfestellung (z.B. wenn sich jemand registriert aber nicht anmeldet). • Hilft Benutzer bei der Bedienung vom EFI WAP. • Klärt Unregelmäßigkeiten (falsche Logins, falsche Daten). • Benötigt werden 2 bis 3 Personen. Zu erwartender Aufwand: ca. 5 Stunden pro Woche / pro Person. 27 Details zum Begleiter - nach räumlicher Nähe - nach Thema Begleiter
  • 28. Vorschlag „Redaktions-Team“ Ein Redaktions-Team etablieren: • Das Team geht aktiv auf die Community-Mitglieder zu und hilft ihnen bei der Beschreibung ihrer Projekte. • Das Team macht WAP so interessant, dass die Nutzer alle paar Tage vorbeikommen und etwas Neues finden und sich beteiligen. Dazu muss das Team stimulierend wirken, durch vorbildliche Eingabe von Projekten, gute Profile, Interessante Diskussionen, usw. • Das Team bewirbt das Portal (News-Letter, Webinar, …), findet Success Strories, die aufbereitet werden und regelmässig (monatlich) über einen speziellen WAP- Newsletter publiziert werden. • Das Team schaut nach geeigneten Fortbildungsveranstaltungen und publiziert sie über WAP. • Zu erwartender Aufwand: ca. 8 Stunden pro Monat / pro Person 28 Newsletter / mtl: Was hat sich im WAP getan: - Neue Personen - Neue Projekte Wie hat WAP geholfen Neue Veranstaltungen Neues vom Netzwerk „X“ Was wird aktuell diskutiert? Tipps und Tricks
  • 30. Vorschläge für die Ausweitung von EFI WAP 30 • Ausweitung über Anlaufstellen • Über Vernetzung • Über geographischen Ausweitung
  • 31. Vorschlag zu Ausweitung über Anlaufstellen Anlaufstellen mehr mit einbeziehen • Auf die Anlaufstellen zugehen, ihnen WAP nahebringen und ihnen aufzeigen, welche Vorteile sie von WAP haben. • Sie dabei unterstützen sich im WAP gut zu präsentieren. 31
  • 32. Vorschlag zur Vernetzung Netzwerker in Ballungszentren oder Regionen suchen und diese dabei unterstützen, mit den regionalen seniorTrainerinnen Netzwerke zu bilden. 32 Netzwerke
  • 33. Vorschlag zur geographischen Ausweitung EFI Initiativen der anderen Bundesländer gewinnen, beim Portal mitzumachen • Das Portal von der bayrischen Sicht auf eine bundesweite Sicht erweitern • Die EFI Initiative der anderen Bundesländer einladen, aktiv mit zu machen. 33
  • 34. Vorschlag zur Funktionserweiterung 34 Erweiterung des Glossars • Viele nützliche Informationen sind schwer aufzufinden, liegen im Internet verstreut oder sind nur im Kopf von Experten. • Quellen und Links geben Tipps und Hinweise zu einem Thema und zeigen auf weiterführende Informationen oder Personen. • Jeder WAP Nutzer kann das Glossar editieren. Wirklich? • Ein Glossareintrag ist vergleichbar mit einem Wikipedia-Eintrag – aber speziell zu Themen aus der ehrenamtlichen Arbeit, wie z.B. Projekt- Funding, Flüchtlingssituation, Pressearbeit, Freiwilligenmesse, usw. Vorschlag von Michael Schmitt Glossar
  • 35. 35 Vorschlag zur Wiederverwendung von Inhalten (….auf anderen Webseiten) Eine technische Lösung (ein sogenanntes WIDGET) ist schnell und einfach machbar für Veranstaltungen, Projekte, Einrichtungen, Netzwerke usw. heute