Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Kick off WS 2010 2011

769 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Kick off WS 2010 2011

  1. 1. - wi² stellt sich vor - wi² stellt seine Lehre vor - wi² stellt seine Lehre im WS 2010/2011 vor Susanne Robra-Bissantz, 28.10.2010
  2. 2. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 2 we are wi² we are wi² Wirtschafts- informatik Informations- management
  3. 3. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 3 Informationsmanagement Informationsmanagement (wi²) • Information und IT als strategische Waffe – IT ist strategisch relevant und nutzenorientiert • Fokus (über-)betriebliche Kommunikation, Koordination und Kooperation • Innovationspotenziale durch „elektronische Dienste“ – insbesondere Customer E-Services Lieferant Partner, z. B. Handel Mitarbeiter Kunde
  4. 4. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 4 E-Services wi² - Forschung Wie kann man elektronische Dienste gestalten, die einen Wert für das Unternehmen darstellen? E-Services Wie stellt man sicher, dass web-basierte Dienste ihr Ziel erfüllen? – aus Sicht der Aufgabe und des Menschen. Engineering A Website is more than „just a pretty interface“ Was verändert Web 2.0 an der Kommunikation von Unternehmen? Hilft es, Situationen (virtuell oder real) zu berücksichtigen? Web 2.0 Situierung Kooperation Innovation Mensch Aufgabe Technik
  5. 5. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 5 Ausgewählte Projekte Web 2.0 Situierung E-Services Engineering Let‘s talk about … - … shopping - … driving Open Development - mit dem Kunden - im Scrum-Prozess Mobility - Kontextorientierung - Mobile Services Affective Patterns - Emotionserkennung - Web Patterns Servicify IT - Website Faces - … as a Service Discuss2improve - TU Braunschweig - weitere Unis und Firmen Game2innovate - Kundenprozesse - Open Innovation Medienkompetenz - im Lernen / Lehren - Private, Unternehmen
  6. 6. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 6 TUgether Web 2.0: Studierende untereinander und mit der Universität Situierung Situationen der Studierenden erfassen Service-Engineering Integration der Studierenden, z. B. Login-Days E-Services Innovative Dienste für die Studierenden
  7. 7. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 7 Lehre Forschung Praxis-Projekte E-Business E-Commerce E-Services Customer E-Services Service Engineering Web 2.0-Ansätze Cooperation EngineeringWebsite-Konzepte Partnerschaften SituierungI&K-Management Sponsoring / Werbung Website-Tests Praxis-Dienstleistungen Forschungsprojekte Social Media Society Vorträge Game2Innovate Medienkompetenz Enterprise 2.0 Innovation Web 2.0 Mobile Campus Portal: TUgether Seminare / Projekte MKWI 2012
  8. 8. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 8 wi² stellt seine Lehre vor: was?
  9. 9. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 9 E-Services (überbetriebliches) Informationsmanagement: E-Business-Management Lehre Kunden Lieferanten Partner eCommerce eCRM eProcure- ment eSCM eMarkets eNetworking Informationssammlung, Informationsverbreitung Unter- nehmen „Marketing“Information Beratung Bezahlung Leistungs- bereit- stellung Abrechnung Front Office Back Office Dienst- leister Kunde Immaterialität Integration Vereinbarung Durchführung IKM Informations- und Kommunikationsmanagement • Wissensmanagement • Projektmanagement • Informationsmanagement • ...
  10. 10. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 10 Veranstaltungen Bachelor Diplomstudiengänge Master Elektronische Märkte VL: Wintersemester Elektronische Märkte VL:Wintersemester Kooperationen im E-Business VL:Wintersemester Kooperationen im E-Business VL:Wintersemester E-Services VL:Sommersemester E-Services VL:Sommersemester Anwendungen im Informationsmanagement Winter- /Sommersemester Innovationsseminar Sommer-/Wintersemester Innovationsseminar Sommer-/Wintersemester Teamprojekt (Teil der Projektarbeit) Winter- / Sommersemester E-Business-Projekt Sommer-/Wintersemester E-Business-Projekt Sommer-/Wintersemester Bachelorseminar (Teil der Projektarbeit) Winter- /Sommersemester wissenschaftliches Seminar Sommer-/Wintersemester wissenschaftliches Seminar Sommer-/Wintersemester Informations- und Kommunikations- Management alternative VL: Sommersemester Informations- und Kommunikations- Management alternative VL: Sommersemester Informations- und Kommunikations- Management alternative VL: Sommersemester E-Business-Management Vortragsreihe: freiwillig E-Business-Management Vortragsreihe: freiwillig E-Business-Management Vortragsreihe: freiwillig Kolloquium Fragestunde: freiwillig Kolloquium Fragestunde: freiwillig Kolloquium Fragestunde: freiwillig Schlüsselqualifikationen: Medienkompetenzen, web 2.0-Seminar, Service Learning
  11. 11. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 11 Projekt-/ Seminartypen Inhalte Bachelor Master/ Diplom Anwenden von Grundlagen, Wissenschaftliches Arbeiten Bachelor-Seminar 4 LP Wissenschaftliches Seminar 4 LP Kreativ arbeiten Ideen entwickeln -> Konzept Anwendungen im Informations- management 2,5 LP Innovationsseminar 2,5 LP Umsetzung eines Konzepts Implementierung -> Prototyp Teamprojekt 6 LP E-Business-Projekt 2,5 LP
  12. 12. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 12 Für Sie, als Bachelor: • VL und Klausur: Elektronische Märkte (WS) ODER Informations- und Kommunikationsmanagement (SS) • Projekt (Studienleistung, wenn gewünscht, benotet): Anwendungen im Informationsmanagement • Web-Site-Tests: Webexpertpoints, Anmeldung nach Mail-/Blog-Aufruf freiwillig, aber cool: Vortragsreihe, z. B. Elephant Seven, Google ... (WS) freiwillig, aber ev. sinnvoll: Kolloquium zur Bachelorvertiefung Bachelor-Seminar und Teamprojekt für Wirtschafsinformatiker – hier oder bei Prof. Mattfeld Schlüsselqualifikationen Modul: Bachelorvertiefung Wirtschaftsinformatik - Ausrichtung Informations- management
  13. 13. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 13 Für Sie, im Diplom (12, 10, 4 SWS): • VL: Elektronische Märkte • VL: Kooperationen im E-Business • VL: E-Services • alternative VL: Informations- und Kommunikationsmanagement • Innovationsseminar • E-Business-Projekt • Wissenschaftliches Seminar die beste Note aus Seminar/Projekt zählt zur Klausur auch zur Klausur zählt: Bonuspunkte aus Wi²ki-Beitrag und Community-Learning freiwillig, aber cool: Vortragsreihe, z. B. Elephant Seven, Google ... (WS) freiwillig, aber ev. sinnvoll: Kolloquium zur Vertiefung
  14. 14. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 14 Für Sie, als Master: • VL: Kooperationen im E-Business • VL: E-Services • alternative VL: Informations-/Kommunikationsmanagement (SS) • Innovationsseminar • E-Business-Projekt • • Wi²ki-Beitrag und Community-Learning wissenschaftliches Seminar freiwillig, aber cool: Vortragsreihe, z. B. Elephant Seven, Google ... (WS) freiwillig, aber ev. sinnvoll: Kolloquium zur Mastervertiefung Schlüsselqualifikationen Modul: Mastervertiefung Wirtschaftsinformatik - Ausrichtung Informations- management Studienleistungen (Seminar/Projekt) Mündliche Prüfung
  15. 15. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 15 wi² stellt seine Lehre vor: wie?
  16. 16. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 16 Vorlesung und mehr ... Vorlesung e-Business e-Services e-Commerce Exkursionen und Forschungswochenenden Community- Learning Firmen-Besuch Projekt und Seminare Website-Test Anwendungen im Informationsmanagement Innovationsseminar E-Business-Projekt Rollen- und Phasenkonzept Praxis- und forschungsorientiert Gastvorträge Vortragsreihe „We call it e-Business“
  17. 17. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 17 Projekte wie im „echten Leben“  Eigene Vorstellungen (Teamorganisation und Zielvereinbarung)  Rollenverteilung – nach Stärken  FIT-Bausteine – gemeinsam Grundlagen erarbeiten  Projektplanung und -kontrolle, Deadlines und Abgaben  Eigenständige Analysen, Praxiskontakte  Ideenentwicklung, Ideenprüfung  Präsentationen: Analysen, Kreative Idee, Konzepte  Blogeinträge, Unterlagen für die Praxispartner  Möglichkeit der „Weiterarbeit“ in Praxisprojekten
  18. 18. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 18 Bewertung … je nach Absprache • Gruppenvorstellung • FIT-Baustein • Projektplan • Analyse-Ergebnisse • Präsentation der kreativen Idee • Begleitende Blog-Beiträge • Handout an den Praxispartner • ggf. Hausarbeit • ggf. Prototyp
  19. 19. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 19 wi² stellt seine Lehre in diesem Semester vor
  20. 20. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 20 Wie präsentieren sich verschiedene Branchen im Web? Was sind neue Ideen? • Übernachten • Kosmetik • Fitness • Kultur • Architektur • Wolle Wohlfühl-Seminar – AIM (Bachelorvertiefung) Kick-Off: DI, 2.11.2010 9.45 Uhr im wi² Seminarraum
  21. 21. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 21 Business Case Seminar – AIM (Bachelorvertiefung) oder Bachelorseminar Kick-Off: MI, 3.11.2010 9.45 Uhr in der wi² Bibliothek Erarbeite die Kenntnisse zur Erstellung eines Businessplans anhand einer Fallstudie. Gute Grundlage zur Teilnahme am Teamprojekt „Accenture Campus Challenge“ im SoSe 2011. Phase 1: Warum eine Analyse? Phase 2: Grundlagen der Marktanalyse Phase 3: Informationsquellen Phase 5: Fallstudie Phase 4: Tools Phase 6: Integration in den Geschäftsplan
  22. 22. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 22 Affective Services: Forschen Lernen und selbst forschen – Bachelorseminar und Teamprojekt (Bachelor) 1. Was macht eine gute wissenschaftliche Arbeit aus? 2. Thema „Affective Services“ Kick-Off: MI, 3.11.2010 13.15 Uhr in der wi² Bibliothek Emotionen im Web: Erkennen und darauf reagieren
  23. 23. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 23 Customer E-Services – Wissenschaftliches Seminar (Master) Kick-Off: DO, 4.11.2010 13.15 Uhr im wi² Seminarraum Ziele Kundenbedürfnisse Test E-Service Engineering Welche Service-Engineering-Methoden gibt es? Welche davon eignen sich für Customer E-Services? Wie testet man E-Services? Wie bindet man den Kunden ins Service Engineering ein?
  24. 24. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 24 „Wer feuert am Besten“ – Innovationsseminar / E-Business-Projekt (Master) Kick-Off: FR, 5.11.2010 11.30 Uhr im wi² Seminarraum by daoro on Flickr Zeig, dass es geht: Web 2.0 und deine Mission wirksam kommuniziert
  25. 25. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 25 Finance 2.0 – Innovationsseminar und E-Business-Projekt (Master) Kick-Off: MI, 3.11.2010 9.45 Uhr im wi² Seminarraum Mit der Braunschweigischen Landessparkasse ins Web 2.0 • Situationsanalyse • Mitarbeitermotivation • Social-Media-Kampagnen
  26. 26. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 26 Service Learning – Schlüsselqualifikation Kick-Off: MI, 3.11.2010 13.15 Uhr im wi² Seminarraum SIFE braucht dich: Entwicklung der Webstrategie für das SIFE-Team Braunschweig von Studenten für Studenten
  27. 27. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 27 Internationales Seminar mit der University Nebraska in Omaha – Web 2.0 Schlüsselqualifikation (englisch) • Analyse von Web-2.0-Tools • Fallstudienbearbeitung zusammen mit Studenten in Omaha (per E-Mail, Skype und Google sites) • Erarbeitung eines Konzeptpapers zur Motivation von Mitarbeitern auf Web 2.0 • Wichtig: Seminar hat im November je 2 Termine pro Woche (Montag 15-16.30 Uhr und Mittwoch 16.45-17.15 Uhr) Kick-Off: MO, 1.11.2010 15.00 Uhr im wi² Seminarraum
  28. 28. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 28 Medienkompetenz – Schlüsselqualifikation • Wie lässt sich Unternehmensmitarbeitern das „kooperative Web“ spielerisch vermitteln? • Entwicklung der Bausteine "Kommunikation", "Kooperation" und "Innovation" eines Workshops für Unternehmen (am Beispiel Volkswagen).  Studierende entwickeln ein Konzept, um Unternehmensmitarbeiter zur Kooperation via Web 2.0 zu motivieren. Kooperation im Web 2.0 – spielerisch vermittelt Kick-Off: DI, 2.11.2010 11.30 Uhr im wi² Seminarraum
  29. 29. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 29 … und wi² erledigt alles Organisatorische ...
  30. 30. 29.10.2010 | Susanne Robra-Bissantz | Lehre 2010 | Seite 30 Organisation Anmeldung: hier, über Kärtchen… Termine: Vorlesungen beginnen nächste Woche, Kick-Offs auch. Unterlagen: Skripten gibt‘s in den Veranstaltungen nächste Woche - Zusätzlich wird das Skript sowie alles andere in Stud.IP eingestellt. Prüfungsleistung: Bachelor: Studienleistung und Klausur, Master: Studienleistungen und mündliche Prüfung, Diplom: Klausur mit Seminar Alle Informationen: Stud.IP und wi²-Blog

×