Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Fundraising für Universitäten.Eine Perspektive aus dem Blick der Wirtschaft.Dr. Ingo Dahm, Deutsche Telekom AGVortrag zum ...
Prägende Stationen meines Berufslebens.                                 v                       2000-2004: Gründung und   ...
Agenda. Beziehungstypologien zwischen Wissenschaft & Wirtschaft Erfolg für Hochschulen = Erfolg für Unternehmen? Talent...
Beziehungstypologien zwischen Wissenschaft & Wirtschaft  Abgrenzendes          Autistische     Transaktionale   Partnersch...
Abgrenzendes Aufeinandertreffen Promotionsrecht nur an Universitäten Aufrechterhaltung des Status „Diplomingenieur“ an T...
Autistische Nicht-Beziehung Verschlossenheit gegenüber berufsbegleitender Weiterbildung Zugangshürden für beruflich Qual...
Lieferanten - Abnehmer - Beziehung Vernachlässigung der Bildung zu Gunsten lukrativer Drittmittelprojekte Bestellermenta...
Partnerschaftliche Beziehung Beidseitige Stakeholder-Orientierung Gemeinsames Verständnis als Co-Investoren Beziehung a...
Agenda. Beziehungstypologien zwischen Wissenschaft & Wirtschaft Erfolg für Hochschulen = Erfolg für Unternehmen? Talent...
Was bedeutet eigentlich Erfolg für Hochschulen?Spitze sein in unterschiedlichen Disziplinen                               ...
Erfolg: Fünf Dimensionen „olympischen Ausmaßes“Fitness im Wettbewerb durch Spitzen- und Breitensport   Innovation         ...
Nutzendimensionen von HochschulkooperationenFünf Aspekte zur Verbesserung unserer Wettbewerbsfähigkeit1                   ...
Hochschulkooperationen Deutschen Telekom AGSchwerpunkte auf Recruiting von Talenten und Bildung                           ...
Agenda. Beziehungstypologien zwischen Wissenschaft & Wirtschaft Erfolg für Hochschulen = Erfolg für Unternehmen? Talent...
Wissensgesellschaft bedingt FachkräftenachfrageBildungsexpansion auf allen Ebenen unumgänglich!                           ...
Mission: Alle Talentreservoire erschließen.Gegenwärtige Talentmarktsegmente optimieren(mehr Studienanfänger, weniger Studi...
Profilbildung statt Gesichtslosigkeit Hochschule                        Hochschuleder Interaktion                   der Di...
Das Leitbild der „Hochschule der Zukunft“                          Hochschule der Zukunft         Autonomie       Profilie...
Agenda. Beziehungstypologien zwischen Wissenschaft & Wirtschaft Erfolg für Hochschulen = Erfolg für Unternehmen? Talent...
Transparentes Evaluationsmodel für alle Partner   Fünf a-priori kommunizierte Nutzendimensionen                          ...
Ansprechpartnern an der Hochschule nach ThemaÜberschneidung von Verantwortlichkeiten - Verzahnung erforderlichZielgruppe  ...
Wunschzettel der Unternehmen an Bologna-Hochschulen.       Ein Ansprechpartner für Unternehmensvertreter, der Wissen akku...
www.die-neue-telekom.deingo.dahm@telekom.de                             Dr. Ingo Dahm   06.08.2010   23
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Fundraising - An Industry Perspective

928 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fundraising at universities is often seen as a way to acquire money. Industrie should co-fund activities that are profitable from their perspective. This workshop explains, how those points can be found out.

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Fundraising - An Industry Perspective

  1. 1. Fundraising für Universitäten.Eine Perspektive aus dem Blick der Wirtschaft.Dr. Ingo Dahm, Deutsche Telekom AGVortrag zum DHV Fundraising Seminar – Bad Godesberg, 4. Oktober 2010 Dr. Ingo Dahm 06.08.2010 1
  2. 2. Prägende Stationen meines Berufslebens. v 2000-2004: Gründung und Seit 2010: Aufbau Geschäftsführung der internationale Hochschul- Hamburger Teltix GmbH, Strategie bei der Deutschen Marktführer mobile Ticketing Telekom AG 1995-2005: Studium und 2005-2009: Wechsel in Promotion als Ingenieur für Großunternehmen. Leiter Elektro- und Informations- Academic Relations bei technik an TU Dortmund Microsoft Deutschland GmbH v v 2
  3. 3. Agenda. Beziehungstypologien zwischen Wissenschaft & Wirtschaft Erfolg für Hochschulen = Erfolg für Unternehmen? Talentmangel – Paradebeispiel falsch verstandener Kooperation University@Telekom: Für neue Partnerschaft 3
  4. 4. Beziehungstypologien zwischen Wissenschaft & Wirtschaft Abgrenzendes Autistische Transaktionale Partnerschaftliches Aufeinandertreffen Nicht-Beziehung Beziehung Verhältnis
  5. 5. Abgrenzendes Aufeinandertreffen Promotionsrecht nur an Universitäten Aufrechterhaltung des Status „Diplomingenieur“ an TU 9 Negieren der Berufsbefähigung von Bachelor-Absolventen Herumnölen an „schlechten Absolventen“ Widerstand gegen Bologna-Reform Herablassender Standesdünkel Arbeitgeber-Kritikaster
  6. 6. Autistische Nicht-Beziehung Verschlossenheit gegenüber berufsbegleitender Weiterbildung Zugangshürden für beruflich Qualifizierte Betriebliche Weiterbildung auf Status Osteuropas Ignoranz gegenüber Bologna-Reform akademischer Elfenbeinturm Egozentrische Betriebsblindheit
  7. 7. Lieferanten - Abnehmer - Beziehung Vernachlässigung der Bildung zu Gunsten lukrativer Drittmittelprojekte Bestellermentalität ohne Qualitätskompetenz Bildungspolitische Inkompetenz im Unternehmen Fehlende Kundenleidenschaft der Hochschulen Geschäft im Zentrum Fehlende Qualitätskompetenz
  8. 8. Partnerschaftliche Beziehung Beidseitige Stakeholder-Orientierung Gemeinsames Verständnis als Co-Investoren Beziehung auf Augenhöhe Bologna als Brücke zwischen Hochschule und Wirtschaft Gemeinsamer Co-Invest Miteinander auf Augenhöhe
  9. 9. Agenda. Beziehungstypologien zwischen Wissenschaft & Wirtschaft Erfolg für Hochschulen = Erfolg für Unternehmen? Talentmangel – Paradebeispiel falsch verstandener Kooperation University@Telekom: Für neue Partnerschaft 9
  10. 10. Was bedeutet eigentlich Erfolg für Hochschulen?Spitze sein in unterschiedlichen Disziplinen Alle Nobelpreise Größte Absolventen im Abo Hochschule Bekannter Unendlich berühmt als das MIT Drittmittel intern Team Bildungspolitik, HsL-Wks HfTL 2010 16.09.2010 10
  11. 11. Erfolg: Fünf Dimensionen „olympischen Ausmaßes“Fitness im Wettbewerb durch Spitzen- und Breitensport Innovation Talente Bildung Marke Geschäft intern Team Bildungspolitik, HsL-Wks HfTL 2010 16.09.2010 11
  12. 12. Nutzendimensionen von HochschulkooperationenFünf Aspekte zur Verbesserung unserer Wettbewerbsfähigkeit1 2 3 Innovationen für Rekrutierung von Akad. Aus- und Weiterbildung künftige Produkte hochqualifiziertem Personal von Fach- und Führungskräften • Einflussnahme auf die Forschung und • Rekrutierung und Qualifizierung von • Impulsgeber für „bedarfsgerechte“ Lehre exklusiver Zugang zu Intellectual Property Hochschulabsolventen auf Basis (z.B. berufsbegleitende Studiengänge) Rights (Patente…) qualitativer Personalplanung abgeleitet aus QDP/TWM • Produktentwicklungen, Feldstudien & • Implementieren von OGE („One Global Tests Employer“) • Know-How Transfer in den Konzern (z.B. • Erstellen von Gutachten & Studien • Auswahl von Top-Talenten durch LEP)4 Markenbildung und 5 Impulse für Neugeschäft Image und Marktentwicklung Verbesserung der • Positionierung als Unternehmen mit • Erstellen von Fallstudien und Wettbewerbsfähigkeit hoher Wissenschaftsorientierung und als Referenzimplementierungen • Attraktive Produkte mit hohem Förderer von gesellschaftlich wichtigen • Stärkung des Netzwerkes im Innovationsgrad Projekten Hochschulmarkt um neue Vertriebswege • Beste Absolventen zu erschließen • Darstellung des hohen Innovationsgrades • Abstrahlwirkung auf Endkundengeschäft, • Businessgerechte Skills der Belegschaft unserer Produkte & Services insb. Segment „Studierende“ (z.B. mehr • Gutes Image bei einflussreicher Absatz von iPhone unter Studierenden) Zielgruppe & künftigen Entscheidern • Wachstum und florierendes Geschäft
  13. 13. Hochschulkooperationen Deutschen Telekom AGSchwerpunkte auf Recruiting von Talenten und Bildung 1 Innovationen für künftige Produkte 2 Rekrutierung von hochqualifiziertem Personal 3 Aus- und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften 4 Markenbildung und Image 5 Impulse für Neugeschäft intern Team Bildungspolitik, HsL-Wks HfTL 2010 16.09.2010 13
  14. 14. Agenda. Beziehungstypologien zwischen Wissenschaft & Wirtschaft Erfolg für Hochschulen = Erfolg für Unternehmen? Talentmangel – Paradebeispiel falsch verstandener Kooperation University@Telekom: Für neue Partnerschaft 14
  15. 15. Wissensgesellschaft bedingt FachkräftenachfrageBildungsexpansion auf allen Ebenen unumgänglich! Traditionelle Neue Arbeitsmarktstruktur Arbeitsmarktstruktur Segment der Hochkreativen 2010: 163.200 Segment der Wissensarbeit Expertenlücke* Volumen- segment Expertenmangel der Arbeit Deckung von Arbeits- angebot und Nachfrage Einfache Arbeit Angebotsüberschuss an Unterqualifikation *MINT Fachkräftelücke, Stand: 07/2010, Quelle: IW Köln intern Team Bildungspolitik, HsL-Wks HfTL 2010 16.09.2010 15
  16. 16. Mission: Alle Talentreservoire erschließen.Gegenwärtige Talentmarktsegmente optimieren(mehr Studienanfänger, weniger Studienabbrecher, wissenschaftliche Weiterbildung) Öffnung unerschlossener Segmente in vorhandenen Talentmärkten (z.B. Frauen,Bachelor– Absolventen, Absolventen der Berufsausbildung, Migranten) Kluge Migrationsprozesse gestalten (Attraktive Einwanderungs- und Rückkehrpolitik für Talente)  Erschließung neuer Talentmärkte “vor Ort”(insb. neue EU-Mitgliedsstaaten, Asien, Südamerika, …) Bessere Breitbandigere Längere, bzw. Höhere Bindung & lebenslange flexiblere Produktivität der von Talenten Qualifikation Arbeitszeiten Wissensarbeiter intern Team Bildungspolitik, HsL-Wks HfTL 2010 16.09.2010 16
  17. 17. Profilbildung statt Gesichtslosigkeit Hochschule Hochschuleder Interaktion der Diversity   Hochschule Hochschule der Praktiker der Berufstätigen  17
  18. 18. Das Leitbild der „Hochschule der Zukunft“ Hochschule der Zukunft Autonomie Profilierung Wettbewerb Kooperation Grundsatz 1 Grundsatz 2 Grundsatz 3 Grundsatz 4 Bologna–Reform als Fundament Soziale Durchlässigkeit und Anerkennung beruflicher Qualifikation intern Team Bildungspolitik, HsL-Wks HfTL 2010 16.09.2010 18
  19. 19. Agenda. Beziehungstypologien zwischen Wissenschaft & Wirtschaft Erfolg für Hochschulen = Erfolg für Unternehmen? Talentmangel – Paradebeispiel falsch verstandener Kooperation University@Telekom: Für neue Partnerschaft 19
  20. 20. Transparentes Evaluationsmodel für alle Partner Fünf a-priori kommunizierte Nutzendimensionen 4 FuE 3 Peer-Vergleichs statt willkürlicher, starrer 2 Um sa t z We i t e r b BGU 1 Grenzen zur Leistungsbeurteilung 0 DAI ESMT lab net Einbeziehen der Investitionshöhe in die I m a ge Re c r ui t Ergebnisbeurteilung Nutzen von Peer-Coachings, um als FuE 4 akademische T-Community insgesamt 3 attraktiver und erfolgreicher zu werden Um sa t z 2 We i t e r b SHB 1 l a b usab 0 m- c ha i r Handlungsempfehlungen statt „nur“ Evaluation Uni Bonn I m a ge Re c r ui t
  21. 21. Ansprechpartnern an der Hochschule nach ThemaÜberschneidung von Verantwortlichkeiten - Verzahnung erforderlichZielgruppe 1 2 3 4 5 1Career Service der Hochschule ■ Innovationen für künftige ProdukteHochschuldidaktisches Zentrum (HDZ) ■Hochschulmarketing ■ ■ ■ 2 Rekrutierung vonHochschulpresse ■ ■ ■ ■ hochqualifiziertem PersonalHochschulrechenzentrum, CIO ■ ■Institutsleiter ■ ■ 3 Aus- und Weiterbildung vonLehrbeauftragte ■ ■ Fach- und FührungskräftenPolitiker (insb. Bildung & Forschung) ■ ■Präsidialebene (Rektor, Präsident, Hochschulrat, Kanzler) ■ ■ 4 Markenbildung und ImageProfessoren ehemalige FH ■ ■ ■Professoren in Beratungstätigkeit ■ ■Professoren Universitäten ■ ■ ■ ■ 5 Impulse für NeugeschäftPromovierende ■ ■Studiendekane, Studienkomissionen etc. ■ ■ unmittelbarer AnsprechpartnerStudierende ■ ■ ■ ■ ■ ■ mittelbarer AnsprechpartnerWiss. Mittelbau ■ ■ kein Stakeholder
  22. 22. Wunschzettel der Unternehmen an Bologna-Hochschulen.  Ein Ansprechpartner für Unternehmensvertreter, der Wissen akkumuliert  Geduld und Glaube an „organisches Wachstum“ einer guten Beziehung  Echtes Interesse am Unternehmen statt rein transaktionaler Beziehung  Volle Konzentration auf Profil, Marke und Kernkompetenzen  Enge Verzahnung von Lehre und Forschung mit der Unternehmenspraxis  Kraftvolle “Beackerung” des Weiterbildungsmarktes in allen Dimensionen  Aufnahme des Hürdenlaufs zur international anerkannten Akkreditierung  Fokus auf Kundenbedürfnisse und Key Account Management  Renaissance von Fachlichkeit und Spezialisierung in der Weiterbildung  Englisch als gängige (zweite) Unterrichtssprache  Hochschulzugang ohne Abitur weiter ausbauen 22 38
  23. 23. www.die-neue-telekom.deingo.dahm@telekom.de Dr. Ingo Dahm 06.08.2010 23

×