Ausgewählte Hochschulstrategie undKennzahlenDr. Ingo Dahm, International Academic Relations, Deutsche Telekom AG          ...
D a s L e it b ild d e r  „ H o c h s c h u le d e r Z u k u n f t “                         H o c h s c h u le d e r Z u ...
M is s io n : A lle  T a le n t r e s e r v o ir en t m ar k t s cg m e l ie o p t i m i e n n  e r , rwse nei g eh Snttue...
Profilbildung statt GesichtslosigkeitH o c h s c h u le                     Hoc hs                                      c ...
D e r S t u d ie r e n d e n m a r k td e r Z u k u n ftUnterdimensionierter Hörsaal oder Studierendenschwund?P r iv a t h...
J a c o b s U n iv e r s it y                                      Hoc hs                                                 ...
Z e p p e lin U n iv e r s it y                                  H o c h s c h u leStudierende sind                       ...
W ilh e lm B ü c h n e r                                            H o c hs c h                                          ...
P r iv a t e H o c h s c h u le n imK re u z fe u e rBesser des „gekauften“ Studiums = Ihr Ruf?Nimbus oder schlechter als...
B AC K  UP  confidential   Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie   9/29/2011   10
Entsprechend der steigenden Bedeutung vonAuslandserfahrungen hat sich seit^1995 die Zahl deutscherStudierender im Ausland ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ausgewählte Hochschulstrategien und Kennzahlen

1.025 Aufrufe

Veröffentlicht am

Strategy and Facts regarding German private univer

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.025
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • 23.11.2009 – streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich– Autor / Thema der Präsentation
  • 23.11.2009 – streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich– Autor / Thema der Präsentation
  • 1) Wieviele Lehrkräfte hat die HfTL ?      18 Hochschullehrer       5 Lehrkräfte für besondere Aufgaben        5 Departmentleiter und 2 Prorektoren (Professoren sind teilweise freigestellt von Lehrtätigkeit) 2) Wie hoch sind die Drittmitteleinnahmen (also alles außerhalb der Trägerschaft durch die DTAG)?  Drittmittel 2011 = 441,5 T€  3) Wie viele Professorinnen hat die HfTL?  5 Professorinnen 4) Wie viele Promotionsstudenten haben Sie?    5 Promotionsstudenten 5) Wie viele Bildungsausländer studieren bei Ihnen?  62 Bildungsausländer, davon 44 Direktstudenten  
  • Bildungsausländer 6,3% Frauen in Professorenschaft: 16,4% / 18,2% Ingenieurwiss: 9%, Wirtschaftswiss. 21,6% Promotionsquote Sachsen / BRD 0,7 / 0,86 Wirtschaft / Ingenier 1,01 / 1,04
  • Ausgewählte Hochschulstrategien und Kennzahlen

    1. 1. Ausgewählte Hochschulstrategie undKennzahlenDr. Ingo Dahm, International Academic Relations, Deutsche Telekom AG confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 1
    2. 2. D a s L e it b ild d e r „ H o c h s c h u le d e r Z u k u n f t “ H o c h s c h u le d e r Z u k u n f t A u t o n o m i eP r o f i l i e r u n W e t t b e w e r K o o p e r a t i o n g b G r u n d s a t z G1r u n d s a t z G r u n d s a t z G r u n d s a t z 4 2 3 B o lo g n a – R e f o r m a ls F u n d a m e n tD u r c h lä s s ig k e it u n d A n e r k e n n u n g b e r u f lic h e r Q u a lif i intern confidential Team Bildungspolitik, /HsL-Wks HfTL 2010 Dr. Ingo Dahm Hochschulstrategie 16.09.2010 9/29/2011 2
    3. 3. M is s io n : A lle T a le n t r e s e r v o ir en t m ar k t s cg m e l ie o p t i m i e n n e r , rwse nei g eh Snttuei eßa eb rr ee c.h e r , w i s s e n s c h a f t l i c h e W e i t e r b i l d u n gng e r d n b Ι Ö f f n u n g u n e r s c h lo s s e n e r S e g m e n t e in v o r h a n d e n e n T a le n t m ä r k t e n ( z . B . F r a u e n , B a c h e lo r – A b s o lv e n t e n , A b s o lv e n t e n d e r ΙΙ B e r u f s a u s b ild u n g , M ig r a n t e n ) ΙΙΙe s s e g e s t a lt e n ( A t t r a k t iv e E in w a n d e r u n g s - u n d R ü c k k e h r p o lit ik f ü ΙVn g n e u e r T a le n t m ä r k t e “ v o r O r t ” E U - M i t g l i e d s s t a a t e n , A s i e n , S ü d a m e r i k a , …) Bessere Breitbandigere Längere, bzw. Höhere Bindung & lebenslange flexiblere Produktivität der von Talenten Qualifikation Arbeitszeiten Wissensarbeiter intern confidential Team Bildungspolitik, /HsL-Wks HfTL 2010 Dr. Ingo Dahm Hochschulstrategie 16.09.2010 9/29/2011 3
    4. 4. Profilbildung statt GesichtslosigkeitH o c h s c h u le Hoc hs c h u le der derIn t e r a k t io n D iv e r s it yHoc hs Hoc hs c hulc h u le e der B e r u f s t ä t igder enP r a k t iker confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 4
    5. 5. D e r S t u d ie r e n d e n m a r k td e r Z u k u n ftUnterdimensionierter Hörsaal oder Studierendenschwund?P r iv a t h o c h s c h u le n inD e u t s c h la n d 95.000 Studierende ∅ 1.051 Studierende pro Hochschule HfTL: 790 Studierende = 0,83% MarktanteilP o t e n t ie lleWa c hs tums mä rk te : Anzahl Privatstudenten +16,1% p.a. seit 2000 Anzahl Staatsstudenten +1,4% p.a. Wirtschaft Sprache/ Kultur 1,6 Mio Deutsche haben MINT Recht/Soziales Hochschulzugangs- berechtigung aber Medizin Sonstiges keinen –abschluss Bei verlängerter Lebensarbeitszeit und erhöhtem Spezialisierungsbedarf ist zweiter akademischer Abschluss „im Trend“ confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 5
    6. 6. J a c o b s U n iv e r s it y Hoc hs c h u le derP r ä s e n z u n iv e r s it ä t m it g e le b t e r D iv e r s it yV ie lf a lt  Auf ehemaligem Kasernengelände teilen sich Professoren und Studierende jeweils ein „House“  Max. 1/3 Studierende aus Deutschland  Bewusste Kombination von Klassikern (Mathematik) mit Exoten (Meeresbiologie)  Klares Statement: „Hier werden Softskills ausgebildet, die sind wichtiger als Faktenwissen“  Im Losverfahren werden jährlich Paare von Professoren ermittelt, die fachübergreifend Forschungsprojekte bearbeiten.  Man lebt auf dem Campus. Die Mensa ist zentraler Treffpunkt und bietet Verpflegung für alle Kulturen.  Nur 10% Studierende zahlen volle Gebühr.  Jacobs Foundation investierte 2006 circa 200 Mio EUR – bei 3% Zins sind das 6 Mio p.a.  Auf der Homepage sind Professoren und Hochschulleitung kaum zu finden confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 6
    7. 7. Z e p p e lin U n iv e r s it y H o c h s c h u leStudierende sind der In t e r a k t io n  Wunderbar inspirierende Lage am Bodensee  Konzentration auf Studierende, die „das Besondere“ suchen  Bewusste Konzentration auf finanzstarke Klientel (z.B. Familienunternehmen)  Bildung als Erlebnis – Hochschule ist beinahe ein „Kunstobjekt“  Starke Beteiligung der Studierenden (z.B. jährliche Neugestaltung Marketing durch Studierende, Besprechung Anrufbeantworter, Warteschleife etc.)  Am Campus ist Hochschulstrategie greifbar (Slogans, Objekte etc.)  Erste private HS, die zur „Universität“ akkreditiert wurde  ca. 60% Budget durch Studiengebühren, geschätzte … Mio. durch ZU- Stiftungen  Lehrpersonal wird stets voll Stolz präsentiert. Starke PR Arbeit confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 7
    8. 8. W ilh e lm B ü c h n e r H o c hs c h u le derH o c h s c h u le B e ru fs tä ti genW Vom Klett-Verlag getragenecFern-Hochschule r b i l d u n g  a c h s t u m d u r h W e it e  Größte private FH für Technik in Deutschland  Fokus auf „Techniker, die Führungsverantwortung übernehmen wollen“  Klare Trennung von Lehre und Geschäft: Kanzler ist Geschäftsführer, Präsident hat repräsentative und akademische Funktion  Beschäftigung von Honorardozenten als zentraler Bestandteil der Lehre  Herausarbeitung von Studierbarkeit, geringen Kosten, niedriger Abbrecherquote und Fokus auf Technologie als Alleinstellungsmerkmal  Klare Gewinnerzielungsabsicht des Verlags  ca. 10 Mio Budget (=100% Studiengebühren) ca. 15% Profit p.a.  Eher puristischer Auftritt, Konzentration auf Inhalte und confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 8
    9. 9. P r iv a t e H o c h s c h u le n imK re u z fe u e rBesser des „gekauften“ Studiums = Ihr Ruf?Nimbus oder schlechter als Rechtfertigungsdruck innerhalb akad. Community Aber: Absolventen von privat FH‘s haben 2,3 Stellenangebote vs. 1,4 im Durchschnitt Kleine FH‘s sind für Ausländer weniger attraktiv als die großen Unis Kleine FH‘s können aktuelle Themen schneller besetzen als „langsame“ große Unis F r a u e n in P r o f e s s o r e n s c h a f t  BRD 18,2% Ingenieurwiss: 9%, Wirtschaftswiss. 21,6% confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 9
    10. 10. B AC K UP confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 10
    11. 11. Entsprechend der steigenden Bedeutung vonAuslandserfahrungen hat sich seit^1995 die Zahl deutscherStudierender im Ausland auf knapp 90.000 pro Jahr mehr alsverdoppelt; die durchschnittliche Verweildauer nahmebenfalls um 50 Prozent zu und lag 2007 bei gut sechsMonaten.Den mit gut 30.000 größten Teil der Auslandsstudierendenzieht es direkt ins benachbarte Ausland. Auch die Förderungdurch die ERASMUS-Programme bewirkt dass sich rund 75Prozent der deutschen Austauschaktivitäten auf Europakonzentrieren. Der Blick über den europäischen Tellerrandhinaus zeigt wiederum, wie sichweltweit die Gewichte verschieben: Während das Interessean USA-Aufenthalten in den vergangenen zehn Jahrenannähernd konstant geblieben ist, verzeichnenasiatische Länder, allen voran China, inzwischen das größte confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 11Wachstum.

    ×