SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 11
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Ausgewählte Hochschulstrategie und
Kennzahlen
Dr. Ingo Dahm, International Academic Relations, Deutsche Telekom AG




                                confidential   Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie   9/29/2011   1
D a s L e it b ild d e r
  „ H o c h s c h u le d e r Z u k u n f t “
                         H o c h s c h u le d e r Z u k u n f t

              A u t o n o m i eP r o f i l i e r u n W e t t b e w e r K o o p e r a t i o n
                                                     g                 b




             G r u n d s a t z G1r u n d s a t z G r u n d s a t z G r u n d s a t z 4
                                                  2                3

               B o lo g n a – R e f o r m a ls F u n d a m e n t


D u r c h lä s s ig k e it u n d A n e r k e n n u n g b e r u f lic h e r Q u a lif i




                                         intern
                                          confidential   Team Bildungspolitik, /HsL-Wks HfTL 2010
                                                              Dr. Ingo Dahm Hochschulstrategie      16.09.2010
                                                                                                     9/29/2011   2
M is s io n : A lle
  T a le n t r e s e r v o ir e
n t m ar k t s cg m e l ie o p t i m i e n n
  e r , rwse nei g eh Snttuei eßa eb rr ee c.h e r , w i s s e n s c h a f t l i c h e W e i t e r b i l d u n g
ng e                r      d   n b                                                       Ι
   Ö f f n u n g u n e r s c h lo s s e n e r S e g m e n t e in v o r h a n d e n e n
   T a le n t m ä r k t e n ( z . B . F r a u e n ,
   B a c h e lo r – A b s o lv e n t e n , A b s o lv e n t e n d e r
                                                                                                          ΙΙ
   B e r u f s a u s b ild u n g , M ig r a n t e n )

                                                                                                          ΙΙΙ
e s s e g e s t a lt e n ( A t t r a k t iv e E in w a n d e r u n g s - u n d R ü c k k e h r p o lit ik f ü




                                                                                                          ΙV
n g n e u e r T a le n t m ä r k t e “ v o r O r t ”
 E U - M i t g l i e d s s t a a t e n , A s i e n , S ü d a m e r i k a , …)


             Bessere             Breitbandigere         Längere, bzw.          Höhere
             Bindung             & lebenslange          flexiblere             Produktivität der
             von Talenten        Qualifikation          Arbeitszeiten          Wissensarbeiter



                                               intern
                                                confidential   Team Bildungspolitik, /HsL-Wks HfTL 2010
                                                                    Dr. Ingo Dahm Hochschulstrategie      16.09.2010
                                                                                                           9/29/2011   3
Profilbildung statt Gesichtslosigkeit

H o c h s c h u le                     Hoc hs
                                      c h u le
      der                             der
In t e r a k t io n                   D iv e r s it
                                      y




Hoc hs                                 Hoc hs c hul
c h u le                              e
                                        der
                                      B e r u f s t ä t ig
der                                   en
P r a k t ik
er



                       confidential       Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie   9/29/2011   4
D e r S t u d ie r e n d e n m a r k t
d e r Z u k u n ft
Unterdimensionierter Hörsaal oder Studierendenschwund?
P r iv a t h o c h s c h u le n in
D e u t s c h la n d
 95.000 Studierende
 ∅ 1.051 Studierende pro Hochschule
 HfTL: 790 Studierende = 0,83%
  Marktanteil

P o t e n t ie lle
Wa c hs tums mä rk te :
 Anzahl Privatstudenten +16,1% p.a.
  seit 2000
  Anzahl Staatsstudenten +1,4% p.a.                                   Wirtschaft      Sprache/ Kultur
 1,6 Mio Deutsche haben                                              MINT            Recht/Soziales
  Hochschulzugangs- berechtigung aber                                 Medizin         Sonstiges
  keinen –abschluss
 Bei verlängerter Lebensarbeitszeit und
  erhöhtem Spezialisierungsbedarf ist
  zweiter akademischer Abschluss „im
  Trend“                         confidential   Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie   9/29/2011          5
J a c o b s U n iv e r s it y                                      Hoc hs
                                                                   c h u le
                                                                   der
P r ä s e n z u n iv e r s it ä t m it g e le b t e r              D iv e r s
                                                                   it y
V ie lf a lt
    Auf ehemaligem Kasernengelände teilen sich Professoren
     und Studierende jeweils ein „House“
    Max. 1/3 Studierende aus Deutschland
    Bewusste Kombination von Klassikern (Mathematik) mit Exoten
     (Meeresbiologie)
    Klares Statement: „Hier werden Softskills ausgebildet, die sind wichtiger
     als Faktenwissen“
    Im Losverfahren werden jährlich Paare von Professoren ermittelt, die
     fachübergreifend Forschungsprojekte bearbeiten.
    Man lebt auf dem Campus. Die Mensa ist zentraler Treffpunkt und bietet
     Verpflegung für alle Kulturen.

    Nur 10% Studierende zahlen volle Gebühr.
    Jacobs Foundation investierte 2006 circa 200 Mio EUR – bei 3% Zins
     sind das 6 Mio p.a.
    Auf der Homepage sind Professoren und Hochschulleitung kaum zu
     finden
                                confidential   Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie   9/29/2011   6
Z e p p e lin U n iv e r s it y                                  H o c h s c h u le


Studierende sind
                                                                               der
                                                                 In t e r a k t io n


    Wunderbar inspirierende Lage am Bodensee
    Konzentration auf Studierende, die „das Besondere“ suchen
    Bewusste Konzentration auf finanzstarke Klientel (z.B.
     Familienunternehmen)
    Bildung als Erlebnis – Hochschule ist beinahe ein „Kunstobjekt“
    Starke Beteiligung der Studierenden (z.B. jährliche Neugestaltung
     Marketing durch Studierende, Besprechung Anrufbeantworter,
     Warteschleife etc.)
    Am Campus ist Hochschulstrategie greifbar (Slogans, Objekte etc.)

    Erste private HS, die zur „Universität“ akkreditiert wurde
    ca. 60% Budget durch Studiengebühren, geschätzte … Mio. durch ZU-
     Stiftungen
    Lehrpersonal wird stets voll Stolz präsentiert. Starke PR Arbeit

                              confidential   Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie        9/29/2011   7
W ilh e lm B ü c h n e r                                            H o c hs c h
                                                                    u le
                                                                          der
H o c h s c h u le                                                  B e ru fs tä ti
                                                                    gen
W Vom Klett-Verlag getragenecFern-Hochschule r b i l d u n g
 
   a c h s t u m d u r h W e it e
    Größte private FH für Technik in Deutschland
    Fokus auf „Techniker, die Führungsverantwortung übernehmen wollen“

    Klare Trennung von Lehre und Geschäft: Kanzler ist Geschäftsführer,
     Präsident hat repräsentative und akademische Funktion
    Beschäftigung von Honorardozenten als zentraler Bestandteil der Lehre
    Herausarbeitung von Studierbarkeit, geringen Kosten, niedriger
     Abbrecherquote und Fokus auf Technologie als Alleinstellungsmerkmal

    Klare Gewinnerzielungsabsicht des Verlags
    ca. 10 Mio Budget (=100% Studiengebühren) ca. 15% Profit p.a.
    Eher puristischer Auftritt, Konzentration auf Inhalte und


                                confidential   Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie     9/29/2011   8
P r iv a t e H o c h s c h u le n im
K re u z fe u e r
Besser des „gekauften“ Studiums = Ihr Ruf?
Nimbus oder schlechter als Rechtfertigungsdruck innerhalb
    akad. Community
   Aber: Absolventen von privat FH‘s haben 2,3 Stellenangebote vs. 1,4 im
    Durchschnitt

   Kleine FH‘s sind für Ausländer weniger attraktiv als die großen Unis

   Kleine FH‘s können aktuelle Themen schneller besetzen als „langsame“
    große Unis
   F r a u e n in P r o f e s s o r e n s c h a f t
       BRD 18,2%          Ingenieurwiss: 9%, Wirtschaftswiss. 21,6%




                                confidential   Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie   9/29/2011   9
B AC K
  UP
  confidential   Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie   9/29/2011   10
Entsprechend der steigenden Bedeutung von
Auslandserfahrungen hat sich seit^1995 die Zahl deutscher
Studierender im Ausland auf knapp 90.000 pro Jahr mehr als
verdoppelt; die durchschnittliche Verweildauer nahm
ebenfalls um 50 Prozent zu und lag 2007 bei gut sechs
Monaten.
Den mit gut 30.000 größten Teil der Auslandsstudierenden
zieht es direkt ins benachbarte Ausland. Auch die Förderung
durch die ERASMUS-Programme bewirkt dass sich rund 75
Prozent der deutschen Austauschaktivitäten auf Europa
konzentrieren. Der Blick über den europäischen Tellerrand
hinaus zeigt wiederum, wie sich
weltweit die Gewichte verschieben: Während das Interesse
an USA-Aufenthalten in den vergangenen zehn Jahren
annähernd konstant geblieben ist, verzeichnen
asiatische Länder, allen voran China, inzwischen das größte
                                                  confidential   Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie   9/29/2011   11
Wachstum.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

20120820 kolloqium karl-hausdorf-v5
20120820 kolloqium karl-hausdorf-v520120820 kolloqium karl-hausdorf-v5
20120820 kolloqium karl-hausdorf-v5pdbhausdorfk
 
Etschradroute an der Via Claudia Augusta
Etschradroute an der Via Claudia Augusta Etschradroute an der Via Claudia Augusta
Etschradroute an der Via Claudia Augusta Hotel Schulerhof
 
1.4 bedingungen und schleifen
1.4   bedingungen und schleifen1.4   bedingungen und schleifen
1.4 bedingungen und schleifenMichael Konzett
 
Seo Basics - Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung
Seo Basics - Grundlagen der SuchmaschinenoptimierungSeo Basics - Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung
Seo Basics - Grundlagen der SuchmaschinenoptimierungAye Stephen
 
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaSocial Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaMartin Reti
 
Industrielle Bildverarbeitung - Kurzeinführung
Industrielle Bildverarbeitung - KurzeinführungIndustrielle Bildverarbeitung - Kurzeinführung
Industrielle Bildverarbeitung - KurzeinführungLorenz Lo Sauer
 
3.1 dateiein- und ausgabe
3.1   dateiein- und ausgabe3.1   dateiein- und ausgabe
3.1 dateiein- und ausgabeMichael Konzett
 
Scheytt, Koska: Rechtsformen kommunaler Kultureinrichtungen
Scheytt, Koska: Rechtsformen kommunaler KultureinrichtungenScheytt, Koska: Rechtsformen kommunaler Kultureinrichtungen
Scheytt, Koska: Rechtsformen kommunaler KultureinrichtungenRaabe Verlag
 
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Raabe Verlag
 
Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14
Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14
Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14FlowCampus / ununi.TV
 
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3Rahmat Kafidzin
 

Andere mochten auch (16)

20120820 kolloqium karl-hausdorf-v5
20120820 kolloqium karl-hausdorf-v520120820 kolloqium karl-hausdorf-v5
20120820 kolloqium karl-hausdorf-v5
 
Etschradroute an der Via Claudia Augusta
Etschradroute an der Via Claudia Augusta Etschradroute an der Via Claudia Augusta
Etschradroute an der Via Claudia Augusta
 
1.4 bedingungen und schleifen
1.4   bedingungen und schleifen1.4   bedingungen und schleifen
1.4 bedingungen und schleifen
 
Edward Elgar
Edward ElgarEdward Elgar
Edward Elgar
 
Leiva
LeivaLeiva
Leiva
 
Seo Basics - Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung
Seo Basics - Grundlagen der SuchmaschinenoptimierungSeo Basics - Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung
Seo Basics - Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung
 
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt diviaSocial Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
Social Media Einführung für Marketing Mainhardt divia
 
Industrielle Bildverarbeitung - Kurzeinführung
Industrielle Bildverarbeitung - KurzeinführungIndustrielle Bildverarbeitung - Kurzeinführung
Industrielle Bildverarbeitung - Kurzeinführung
 
Enrique Granados
Enrique Granados Enrique Granados
Enrique Granados
 
Carl Orff
Carl OrffCarl Orff
Carl Orff
 
3.1 dateiein- und ausgabe
3.1   dateiein- und ausgabe3.1   dateiein- und ausgabe
3.1 dateiein- und ausgabe
 
Scheytt, Koska: Rechtsformen kommunaler Kultureinrichtungen
Scheytt, Koska: Rechtsformen kommunaler KultureinrichtungenScheytt, Koska: Rechtsformen kommunaler Kultureinrichtungen
Scheytt, Koska: Rechtsformen kommunaler Kultureinrichtungen
 
Kulu
KuluKulu
Kulu
 
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
Gereon Röckrath: Leistungsstörungen bei der Abwicklung von Verträgen im Kultu...
 
Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14
Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14
Momentaufnahme @ ununi.TV @ #PB21 @ OEW14
 
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
Pengumuman tes tulis rsu kumala siwi kudus3
 

Ähnlich wie Ausgewählte Hochschulstrategien und Kennzahlen

Ähnlich wie Ausgewählte Hochschulstrategien und Kennzahlen (6)

Mit dem E-Portfolio auf Lernreise
Mit dem E-Portfolio auf LernreiseMit dem E-Portfolio auf Lernreise
Mit dem E-Portfolio auf Lernreise
 
AfL-workshop märz 2012 weilburg
AfL-workshop märz 2012 weilburgAfL-workshop märz 2012 weilburg
AfL-workshop märz 2012 weilburg
 
Neue Medien in der Lehre
Neue Medien in der LehreNeue Medien in der Lehre
Neue Medien in der Lehre
 
Waldbronn , schulpräsentation, deutsch-englisch
Waldbronn , schulpräsentation, deutsch-englischWaldbronn , schulpräsentation, deutsch-englisch
Waldbronn , schulpräsentation, deutsch-englisch
 
holtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgartholtmann landesstiftung_stuttgart
holtmann landesstiftung_stuttgart
 
20130627 ergebnischartband
20130627 ergebnischartband20130627 ergebnischartband
20130627 ergebnischartband
 

Mehr von Dr. Ingo Dahm

DE000010063015B4_all_pages
DE000010063015B4_all_pagesDE000010063015B4_all_pages
DE000010063015B4_all_pagesDr. Ingo Dahm
 
Akkreditierungsagenturen - Traumtänzer oder strategische Partner
Akkreditierungsagenturen - Traumtänzer oder strategische PartnerAkkreditierungsagenturen - Traumtänzer oder strategische Partner
Akkreditierungsagenturen - Traumtänzer oder strategische PartnerDr. Ingo Dahm
 
Ankunft der Millennials
Ankunft der MillennialsAnkunft der Millennials
Ankunft der MillennialsDr. Ingo Dahm
 
Strategisches Lobbying
Strategisches LobbyingStrategisches Lobbying
Strategisches LobbyingDr. Ingo Dahm
 
Fundraising - An Industry Perspective
Fundraising  - An Industry PerspectiveFundraising  - An Industry Perspective
Fundraising - An Industry PerspectiveDr. Ingo Dahm
 
Preventing A Brainware Crisis (IEE IV)
Preventing A Brainware Crisis  (IEE IV)Preventing A Brainware Crisis  (IEE IV)
Preventing A Brainware Crisis (IEE IV)Dr. Ingo Dahm
 
Ice – Growing Up Digital
Ice – Growing Up DigitalIce – Growing Up Digital
Ice – Growing Up DigitalDr. Ingo Dahm
 
Keynote social media
Keynote social mediaKeynote social media
Keynote social mediaDr. Ingo Dahm
 
Knowledge Economy vs. Skill Shortage
Knowledge Economy vs. Skill ShortageKnowledge Economy vs. Skill Shortage
Knowledge Economy vs. Skill ShortageDr. Ingo Dahm
 

Mehr von Dr. Ingo Dahm (12)

DE000010063015B4_all_pages
DE000010063015B4_all_pagesDE000010063015B4_all_pages
DE000010063015B4_all_pages
 
mpifg_p10_13
mpifg_p10_13mpifg_p10_13
mpifg_p10_13
 
Akkreditierungsagenturen - Traumtänzer oder strategische Partner
Akkreditierungsagenturen - Traumtänzer oder strategische PartnerAkkreditierungsagenturen - Traumtänzer oder strategische Partner
Akkreditierungsagenturen - Traumtänzer oder strategische Partner
 
Ankunft der Millennials
Ankunft der MillennialsAnkunft der Millennials
Ankunft der Millennials
 
Graduation 2014
Graduation 2014Graduation 2014
Graduation 2014
 
Management Secrets
Management SecretsManagement Secrets
Management Secrets
 
Strategisches Lobbying
Strategisches LobbyingStrategisches Lobbying
Strategisches Lobbying
 
Fundraising - An Industry Perspective
Fundraising  - An Industry PerspectiveFundraising  - An Industry Perspective
Fundraising - An Industry Perspective
 
Preventing A Brainware Crisis (IEE IV)
Preventing A Brainware Crisis  (IEE IV)Preventing A Brainware Crisis  (IEE IV)
Preventing A Brainware Crisis (IEE IV)
 
Ice – Growing Up Digital
Ice – Growing Up DigitalIce – Growing Up Digital
Ice – Growing Up Digital
 
Keynote social media
Keynote social mediaKeynote social media
Keynote social media
 
Knowledge Economy vs. Skill Shortage
Knowledge Economy vs. Skill ShortageKnowledge Economy vs. Skill Shortage
Knowledge Economy vs. Skill Shortage
 

Kürzlich hochgeladen

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 

Ausgewählte Hochschulstrategien und Kennzahlen

  • 1. Ausgewählte Hochschulstrategie und Kennzahlen Dr. Ingo Dahm, International Academic Relations, Deutsche Telekom AG confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 1
  • 2. D a s L e it b ild d e r „ H o c h s c h u le d e r Z u k u n f t “ H o c h s c h u le d e r Z u k u n f t A u t o n o m i eP r o f i l i e r u n W e t t b e w e r K o o p e r a t i o n g b G r u n d s a t z G1r u n d s a t z G r u n d s a t z G r u n d s a t z 4 2 3 B o lo g n a – R e f o r m a ls F u n d a m e n t D u r c h lä s s ig k e it u n d A n e r k e n n u n g b e r u f lic h e r Q u a lif i intern confidential Team Bildungspolitik, /HsL-Wks HfTL 2010 Dr. Ingo Dahm Hochschulstrategie 16.09.2010 9/29/2011 2
  • 3. M is s io n : A lle T a le n t r e s e r v o ir e n t m ar k t s cg m e l ie o p t i m i e n n e r , rwse nei g eh Snttuei eßa eb rr ee c.h e r , w i s s e n s c h a f t l i c h e W e i t e r b i l d u n g ng e r d n b Ι Ö f f n u n g u n e r s c h lo s s e n e r S e g m e n t e in v o r h a n d e n e n T a le n t m ä r k t e n ( z . B . F r a u e n , B a c h e lo r – A b s o lv e n t e n , A b s o lv e n t e n d e r ΙΙ B e r u f s a u s b ild u n g , M ig r a n t e n ) ΙΙΙ e s s e g e s t a lt e n ( A t t r a k t iv e E in w a n d e r u n g s - u n d R ü c k k e h r p o lit ik f ü ΙV n g n e u e r T a le n t m ä r k t e “ v o r O r t ” E U - M i t g l i e d s s t a a t e n , A s i e n , S ü d a m e r i k a , …) Bessere Breitbandigere Längere, bzw. Höhere Bindung & lebenslange flexiblere Produktivität der von Talenten Qualifikation Arbeitszeiten Wissensarbeiter intern confidential Team Bildungspolitik, /HsL-Wks HfTL 2010 Dr. Ingo Dahm Hochschulstrategie 16.09.2010 9/29/2011 3
  • 4. Profilbildung statt Gesichtslosigkeit H o c h s c h u le Hoc hs c h u le der der In t e r a k t io n D iv e r s it y Hoc hs Hoc hs c hul c h u le e der B e r u f s t ä t ig der en P r a k t ik er confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 4
  • 5. D e r S t u d ie r e n d e n m a r k t d e r Z u k u n ft Unterdimensionierter Hörsaal oder Studierendenschwund? P r iv a t h o c h s c h u le n in D e u t s c h la n d  95.000 Studierende  ∅ 1.051 Studierende pro Hochschule  HfTL: 790 Studierende = 0,83% Marktanteil P o t e n t ie lle Wa c hs tums mä rk te :  Anzahl Privatstudenten +16,1% p.a. seit 2000 Anzahl Staatsstudenten +1,4% p.a. Wirtschaft Sprache/ Kultur  1,6 Mio Deutsche haben MINT Recht/Soziales Hochschulzugangs- berechtigung aber Medizin Sonstiges keinen –abschluss  Bei verlängerter Lebensarbeitszeit und erhöhtem Spezialisierungsbedarf ist zweiter akademischer Abschluss „im Trend“ confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 5
  • 6. J a c o b s U n iv e r s it y Hoc hs c h u le der P r ä s e n z u n iv e r s it ä t m it g e le b t e r D iv e r s it y V ie lf a lt  Auf ehemaligem Kasernengelände teilen sich Professoren und Studierende jeweils ein „House“  Max. 1/3 Studierende aus Deutschland  Bewusste Kombination von Klassikern (Mathematik) mit Exoten (Meeresbiologie)  Klares Statement: „Hier werden Softskills ausgebildet, die sind wichtiger als Faktenwissen“  Im Losverfahren werden jährlich Paare von Professoren ermittelt, die fachübergreifend Forschungsprojekte bearbeiten.  Man lebt auf dem Campus. Die Mensa ist zentraler Treffpunkt und bietet Verpflegung für alle Kulturen.  Nur 10% Studierende zahlen volle Gebühr.  Jacobs Foundation investierte 2006 circa 200 Mio EUR – bei 3% Zins sind das 6 Mio p.a.  Auf der Homepage sind Professoren und Hochschulleitung kaum zu finden confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 6
  • 7. Z e p p e lin U n iv e r s it y H o c h s c h u le Studierende sind der In t e r a k t io n  Wunderbar inspirierende Lage am Bodensee  Konzentration auf Studierende, die „das Besondere“ suchen  Bewusste Konzentration auf finanzstarke Klientel (z.B. Familienunternehmen)  Bildung als Erlebnis – Hochschule ist beinahe ein „Kunstobjekt“  Starke Beteiligung der Studierenden (z.B. jährliche Neugestaltung Marketing durch Studierende, Besprechung Anrufbeantworter, Warteschleife etc.)  Am Campus ist Hochschulstrategie greifbar (Slogans, Objekte etc.)  Erste private HS, die zur „Universität“ akkreditiert wurde  ca. 60% Budget durch Studiengebühren, geschätzte … Mio. durch ZU- Stiftungen  Lehrpersonal wird stets voll Stolz präsentiert. Starke PR Arbeit confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 7
  • 8. W ilh e lm B ü c h n e r H o c hs c h u le der H o c h s c h u le B e ru fs tä ti gen W Vom Klett-Verlag getragenecFern-Hochschule r b i l d u n g  a c h s t u m d u r h W e it e  Größte private FH für Technik in Deutschland  Fokus auf „Techniker, die Führungsverantwortung übernehmen wollen“  Klare Trennung von Lehre und Geschäft: Kanzler ist Geschäftsführer, Präsident hat repräsentative und akademische Funktion  Beschäftigung von Honorardozenten als zentraler Bestandteil der Lehre  Herausarbeitung von Studierbarkeit, geringen Kosten, niedriger Abbrecherquote und Fokus auf Technologie als Alleinstellungsmerkmal  Klare Gewinnerzielungsabsicht des Verlags  ca. 10 Mio Budget (=100% Studiengebühren) ca. 15% Profit p.a.  Eher puristischer Auftritt, Konzentration auf Inhalte und confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 8
  • 9. P r iv a t e H o c h s c h u le n im K re u z fe u e r Besser des „gekauften“ Studiums = Ihr Ruf? Nimbus oder schlechter als Rechtfertigungsdruck innerhalb akad. Community  Aber: Absolventen von privat FH‘s haben 2,3 Stellenangebote vs. 1,4 im Durchschnitt  Kleine FH‘s sind für Ausländer weniger attraktiv als die großen Unis  Kleine FH‘s können aktuelle Themen schneller besetzen als „langsame“ große Unis  F r a u e n in P r o f e s s o r e n s c h a f t  BRD 18,2% Ingenieurwiss: 9%, Wirtschaftswiss. 21,6% confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 9
  • 10. B AC K UP confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 10
  • 11. Entsprechend der steigenden Bedeutung von Auslandserfahrungen hat sich seit^1995 die Zahl deutscher Studierender im Ausland auf knapp 90.000 pro Jahr mehr als verdoppelt; die durchschnittliche Verweildauer nahm ebenfalls um 50 Prozent zu und lag 2007 bei gut sechs Monaten. Den mit gut 30.000 größten Teil der Auslandsstudierenden zieht es direkt ins benachbarte Ausland. Auch die Förderung durch die ERASMUS-Programme bewirkt dass sich rund 75 Prozent der deutschen Austauschaktivitäten auf Europa konzentrieren. Der Blick über den europäischen Tellerrand hinaus zeigt wiederum, wie sich weltweit die Gewichte verschieben: Während das Interesse an USA-Aufenthalten in den vergangenen zehn Jahren annähernd konstant geblieben ist, verzeichnen asiatische Länder, allen voran China, inzwischen das größte confidential Dr. Ingo Dahm / Hochschulstrategie 9/29/2011 11 Wachstum.

Hinweis der Redaktion

  1. 23.11.2009 – streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich– Autor / Thema der Präsentation
  2. 23.11.2009 – streng vertraulich, vertraulich, intern, öffentlich– Autor / Thema der Präsentation
  3. 1) Wieviele Lehrkräfte hat die HfTL ?      18 Hochschullehrer       5 Lehrkräfte für besondere Aufgaben        5 Departmentleiter und 2 Prorektoren (Professoren sind teilweise freigestellt von Lehrtätigkeit) 2) Wie hoch sind die Drittmitteleinnahmen (also alles außerhalb der Trägerschaft durch die DTAG)?  Drittmittel 2011 = 441,5 T€  3) Wie viele Professorinnen hat die HfTL?  5 Professorinnen 4) Wie viele Promotionsstudenten haben Sie?    5 Promotionsstudenten 5) Wie viele Bildungsausländer studieren bei Ihnen?  62 Bildungsausländer, davon 44 Direktstudenten  
  4. Bildungsausländer 6,3% Frauen in Professorenschaft: 16,4% / 18,2% Ingenieurwiss: 9%, Wirtschaftswiss. 21,6% Promotionsquote Sachsen / BRD 0,7 / 0,86 Wirtschaft / Ingenier 1,01 / 1,04