Integration von ECM & Social – Wo stehen wir?
Siegfried Lautenbacher (siegfried.lautenbacher@bea-services.de)
Beck et al. ...
www.ecm-world.com 	
  2	
  
„Von jeglicher Sachkenntnis ungetrübt“ ?
•  Perspektive des ECM „Laien“
•  Schwerpunkt:
Social...
www.ecm-world.com 	
  3	
  
Vortragsstruktur
•  Domäne “Wissen”
•  “Social Collaboration” - die Lösung?
•  Spannungsfelder...
www.ecm-world.com 	
  4	
  
Die Bedeutung von Wissensarbeit nimmt zu
–  Komplexität steigt:
Projektarbeit anstelle
von vor...
www.ecm-world.com 	
  5	
  
Und verändert den Produktionsprozess in Unternehmen
	
  
Op(mierung:	
  Prozesse	
  straffen,	
...
www.ecm-world.com 	
  6	
  
Die wahrgenommene Realität ist oft eine andere …
„Wir leben in der Wissensgesellschaft, aber
a...
www.ecm-world.com 	
  7	
  
Heilsbringer: “Social Collaboration” ?
Erwarteter	
  Nutzen	
  	
  
der	
  “Social”	
  Ini(a(v...
www.ecm-world.com 	
  8	
  
All business is social
www.ecm-world.com 	
  9	
  
Spannungsfelder
AuBragsbearbeitung	
  
Finance	
  &	
  Accoun<ng	
  
Kundendienst	
  
Vertrieb...
www.ecm-world.com 	
  10	
  
Spannungsfelder
Web	
  &	
  Video	
  
Conferencing	
  
Instant	
  Messaging	
  &	
  
Präsenz	...
www.ecm-world.com 	
  11	
  
Wie bringen wir die Welten also zusammen ?
AuBragsbearbeitung	
  
Finance	
  &	
  Accoun<ng	
...
www.ecm-world.com 	
  12	
  
Wichtigkeit der Integration für Fachabteilungen
www.ecm-world.com 	
  13	
  
Regionale Unterschiede beachten
www.ecm-world.com 	
  14	
  
Henne-Ei Problem: Integration von Systemen und Kultur
Integration beginnt im Kopf und muss Di...
www.ecm-world.com 	
  15	
  
Handlungsfelder: Stufe 1 (beherrschbar)
Dokumente sind
nicht mehr der
einzige Speicher
releva...
www.ecm-world.com 	
  16	
  
Handlungsfelder: Stufe 2 (schon schwieriger)
Wie gehen wir mit
content in “social
interaction...
www.ecm-world.com 	
  17	
  
Handlungsfelder: Stufe 3 (hmmm, tricky)
Zusammenarbeit in
Projektgruppen mit
unterschiedliche...
www.ecm-world.com 	
  18	
  
Fazit: Ziel klar – Weg unbekannt?
•  Integration von “social generated” und klassischem “Doku...
Mehr unter: www.bea-services.de/sbc
www.ecm-world.com 	
  20	
  
ECM World GmbH, Heilbronner Straße 150, D-70191 Stuttgart
Die Homepage finden Sie unter: www....
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ecm world social_ecm_integration_lautenbacher

1.173 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag von Siegfried Lautenbacher auf der ECM World 2014

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.173
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
537
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ecm world social_ecm_integration_lautenbacher

  1. 1. Integration von ECM & Social – Wo stehen wir? Siegfried Lautenbacher (siegfried.lautenbacher@bea-services.de) Beck et al. Services GmbH
  2. 2. www.ecm-world.com  2   „Von jeglicher Sachkenntnis ungetrübt“ ? •  Perspektive des ECM „Laien“ •  Schwerpunkt: Social Business Collaboration •  Praxis aus unserer Arbeit in High Performance Collaboration Projekten in großen Unternehmen, z.B.: –  Continental AG, Hymer, Bundeswehr, KWS SAAT AG et alii Twi%er:  @beaservices1  
  3. 3. www.ecm-world.com  3   Vortragsstruktur •  Domäne “Wissen” •  “Social Collaboration” - die Lösung? •  Spannungsfelder •  Integration beginnt in den Köpfen •  Handlungsfelder und Komplexitätsgrade •  Ziel klar – Weg unbekannt?
  4. 4. www.ecm-world.com  4   Die Bedeutung von Wissensarbeit nimmt zu –  Komplexität steigt: Projektarbeit anstelle von vordefinierten Abläufen –  Steigender Bedarf an Wissens- und Kreativitäts- arbeitern –  Steigender Kommunikations- und Abstimmungs- bedarf: Meetings, E- Mails, Telefonate Dr.  Ulrich  Schasse,  Niedersächsisches  Ins<tut  für   WirtschaBsforschung:  Bedeutung  der  wissens-­‐ intensiven  Dienstleistungen  für  Wachstum  von   Wertschöpfung  und  BeschäBigung;  Vortrag  v.   16.  September  2009;  www.bmwi.de.     (via  A.S<ehler,  PAC)   Konsequenzen  für  Führung,  Organisa<on  &  Infrastruktur  ?  
  5. 5. www.ecm-world.com  5   Und verändert den Produktionsprozess in Unternehmen   Op(mierung:  Prozesse  straffen,   Kopfmonopole  abbauen  und  Wissen   explizieren  bzw.  kodifizieren.     Mitarbeiter  sind  „austauschbar“   Wissensarbeiter  sind  Individuen  mit   individuellen  Bedürfnissen.     Wissen  personalisieren,  Wissensfluss   unterstützen  und  Wissensarbeiter  individuell   unterstützen.       Wissen  liegt  exklusiv  bei  den  FührungskräPen   und  steckt  in  den  Prozessen  (und  Handbüchern)     Wissen  ist  verteilt  in  den  Köpfen  der   Wissensarbeiter  und  fließt  über  Netzwerke.   Arbeit  ist  an  Ort  und  Zeit  gebunden   Wissensarbeit  findet  losgelöst  von  Ort  und   Zeit  staY.     Strategische  Ressourcen:  Anlagen  und   Prozesse     Wissen  wird  zur  wich(gsten  strategischen   Ressource.  
  6. 6. www.ecm-world.com  6   Die wahrgenommene Realität ist oft eine andere … „Wir leben in der Wissensgesellschaft, aber arbeiten wie im Industriezeitalter“ (Andreas Stiehler, PAC) Starre,  zentrale   Prozesse   Standardisierte  IT   Arbeitsplätze   Vernetzung  in  der   Kaffeeküche   Hierarchische   Kommunika<on  
  7. 7. www.ecm-world.com  7   Heilsbringer: “Social Collaboration” ? Erwarteter  Nutzen     der  “Social”  Ini(a(ven     Studie  BeaS  gemeinsam     mit  PAC  zum  Stand  der   Social  Collabora<on     Ini<a<ven  in  DE,  FR  &  UK  
  8. 8. www.ecm-world.com  8   All business is social
  9. 9. www.ecm-world.com  9   Spannungsfelder AuBragsbearbeitung   Finance  &  Accoun<ng   Kundendienst   Vertrieb   Beschaffung   Controlling   GeschäBsanwendungen   Große  FortschriYe,  aber:   Herkömmliche  Methoden  der     Prozessautoma<sierung  und     -­‐integra<on  kommen  immer     dann  an  ihr  Limit,  wenn     menschliche  Interak<on     ins  Spiel  kommt.   ERP-­‐,  CRM-­‐,  ECM  oder  SCM-­‐Systeme   Mit  freundlicher  Genehmigung  A.  S<ehler,  PAC  
  10. 10. www.ecm-world.com  10   Spannungsfelder Web  &  Video   Conferencing   Instant  Messaging  &   Präsenz   High  Performance  Collabora<on-­‐ (HPC)  Lösungen   Telefonie   Zusammenarbeit   E-­‐Mail/Groupware   Große  FortschriYe,  aber:   HPC-­‐Lösungen  erhöhen  manchmal   den  Komfort,  ein  echter  Business-­‐   nutzen  ist  quan<ta<v  aber  schlecht   darstellbar.   OBmals  kommen  sie  daher  auch   nicht  „über“  den  Status  eines  „social   silos“  hinaus   (Social)  Collabora<on  
  11. 11. www.ecm-world.com  11   Wie bringen wir die Welten also zusammen ? AuBragsbearbeitung   Finance  &  Accoun<ng   Kundendienst   Vertrieb   Beschaffung   Controlling   GeschäBsanwendungen   ERP-­‐,  CRM-­‐,  ECM  oder  SCM-­‐Systeme   Web  &  Video   Conferencing   Instant  Messaging  &   Präsenz   High  Performance  Collabora<on-­‐ Lösungen   Telefonie   Zusammenarbeit   E-­‐Mail/Groupware   (Social)  Collabora<on   Integra<on  ?  
  12. 12. www.ecm-world.com  12   Wichtigkeit der Integration für Fachabteilungen
  13. 13. www.ecm-world.com  13   Regionale Unterschiede beachten
  14. 14. www.ecm-world.com  14   Henne-Ei Problem: Integration von Systemen und Kultur Integration beginnt im Kopf und muss Diversität zulassen! ECM  Welt:   “Manage  content  through  ECM  tools     to  communicate  and  collaborate   more  easily  and  make  it  easier  to  locate   because  informa<on  is  saved  in  a     central  loca<on   Social  Collabora<on  Welt:   “The  new  document  is  a  conversa<on”  
  15. 15. www.ecm-world.com  15   Handlungsfelder: Stufe 1 (beherrschbar) Dokumente sind nicht mehr der einzige Speicher relevanter Informationen: •  Blogs •  Wikis •  ..
  16. 16. www.ecm-world.com  16   Handlungsfelder: Stufe 2 (schon schwieriger) Wie gehen wir mit content in “social interaction” um? •  Activity stream •  Microblogs •  Activities •  Videos •  Audiofiles •  Screenshare meetings •  …
  17. 17. www.ecm-world.com  17   Handlungsfelder: Stufe 3 (hmmm, tricky) Zusammenarbeit in Projektgruppen mit unterschiedlichen Unternehmen , z.B.: •  Autoindustrie: Entwicklung von Komponenten) •  Bauvorhaben •  … Fragen:   •  Darf  ich/  will  ich  auf  der  Plajorm  des  Autoherstellers   arbeiten?   •  Wem  gehören  die  Eregbnisse?   •  Wie  sind  die  Zugriffe  geregelt?   •  Kartellrechtliche  Bedenken?   •  Sicherheit   •  Wie  gehe  ich  mit  dem  Output  um  ?     Möglichkeiten:   •  Nutzen  von  agilen,  schnellen  Angeboten  neutraler  Dri%er   •  Besondere  Sicherheitsvorkehrungen   •  Zugriff  eingeschränkt  auf  Projektgruppe   •  Output  wird  ins  jeweilige  Unternehmen  übernommen  
  18. 18. www.ecm-world.com  18   Fazit: Ziel klar – Weg unbekannt? •  Integration von “social generated” und klassischem “Dokumenten”-Content ist nötig. •  Die bisherigen Ansätze dazu reichen bei weitem nicht aus. •  “Alles” in traditionelle ECM Lösungen zu packen, ist zu unflexibel (und teuer). •  Big Data Lösungen (flach, Mongo, S3,..) können ein Weg sein •  ECM Anbieter scheinen schon weiter als SocBiz Plattformen •  Entscheidend bleibt: Unterschiedliche Kulturen und Umgang mit Wissen beachten, verstehen und akzeptieren! •  Einbinden in die Diskussion „Arbeitsplatz der Zukunft“
  19. 19. Mehr unter: www.bea-services.de/sbc
  20. 20. www.ecm-world.com  20   ECM World GmbH, Heilbronner Straße 150, D-70191 Stuttgart Die Homepage finden Sie unter: www.ecm-world.com Die ECM World ist eine Marke der ECM World GmbH. Diese Veröffentlichung dient nur der unverbindlichen allgemeinen Information und ersetzt nicht die eingehende individuelle Beratung. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen können jederzeit, auch ohne vorherige Ankündigung, geändert werden. Aktuelle Informationen erhalten Sie bei der ECM World GmbH. Die Informationen geben den derzeitigen Stand wieder. Gegenstand und Umfang der Leistungen bestimmen sich ausschließlich nach den jeweiligen Verträgen. Änderungen, Irrtümer und Druckfehler bleiben vorbehalten. Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung der ECM World GmbH. © Copyright ECM World GmbH 2014. Alle Rechte vorbehalten.

×