DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Phoenix aus der Asche

123 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Marktmeinung aus Stuttgart:

Euro-Phoenix aus der Asche

Von Michael Beck

Stuttgart, 21. August 2013

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
123
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Phoenix aus der Asche

  1. 1. Presseinformation . . Stuttgart, 21. August 2013 von Michael Beck Die Marktmeinung aus Stuttgart Euro-Phönix aus der Asche Totgesagte leben länger – nicht nur in der griechischen Mythologie erfreuen sich Götter und Fabelwesen der Unsterblichkeit, auch im Devisengeschäft scheint dies der Fall zu sein. Der Euro, der insbesondere in der angelsächsischen Analysten- und Hedgefonds-Szene zum Abschuss freigegeben wurde, zeigt derzeit unverhoffte relative Stärke. Der gravierende Ausverkauf vieler Schwellenländer-Währungen, wie der indischen Rupie oder der indonesischen Rupiah, oder auch von Rohstoff-Währungen, wie dem Austral-Dollar oder der norwegischen Krone, stärkt offensichtlich den Euro mehr als den US-Dollar. Der Euro-Höhenflug kommt eher überraschend, da die Wirtschaftsdaten in den USA wesentlich besser ausfallen, als in der Euro-Zone. Zudem spricht der hohe Zinsabstand im mittel- und langfristigen Zinsbereich im Grunde für die US-Währung. Auch die „Safe-Haven“-Funktion stützte in der Vergangenheit bei allen geopolitischen Krisen – von denen es zurzeit genügend gibt – den US-Dollar. Der Wind hat sich allerdings seit Juni gedreht. Nicht nur die Schwellenländer erleben zum wiederholten Male einen Kapitalexodus, auch US-Treasuries wurden von ausländischen Kapitalgebern in so starkem Umfang verkauft wie seit Jahren nicht. Grund dafür waren nicht zuletzt die Ankündigungen des Zentralbankchefs der USA, Ben Bernanke, die monatlichen
  2. 2. 2 Anleihenkäufe der Fed in Höhe von circa 85 Mrd. USD sukzessive zurückfahren zu wollen. Dies verwechselten wohl viele Investoren mit einer Zinserhöhung, denn zunächst sind das ja nur kleine, schrittweise Maßnahmen, die im Übrigen dringend notwendig sind. Es steht zu hoffen, dass dies nicht die Anzeichen eines fundamentalen Vertrauensverlustes internationaler Investoren in den Greenback sind. Weitere Übertreibungsphasen sind also kurzfristig durchaus zu erwarten. Viele Aktienmärkte der Schwellenländer sind inzwischen wieder auf ein faires Bewertungsniveau abgesunken. Mittel- bis langfristig orientierten Investoren bieten sich dort günstige Einstiegschancen. Sie finden die Marktmeinung ebenfalls unter folgendem Link: www.privatbank.de/presse Hinweise: Die vorliegenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetztes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Vorankündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Die Informationen sind keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für individuelle Anlageempfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung liegen bei der Bankhaus Ellwanger & Geiger KG und dürfen gerne, jedoch nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden. Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren Steuerberater hinzuziehen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.
  3. 3. 3 Kontakt für den Leser: Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KG Michael Beck Leiter Portfolio Management Börsenplatz 1 70174 Stuttgart Telefon +49 711-21 48-232 Telefax +49 711-21 48-250 natalie.maier@privatbank.de www.privatbank.de

×