Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Oktober 2011

800 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wir möchten Ihnen Einblicke in die aktuelle Marktlage ermöglichen und Sie über zukunftsträchtige Anlageformen informieren.

Unser Experte Arnim E. Kogge, Leiter des Bereiches "Private Banking" bei ELLWANGER & GEIGER PRIVATBANKIERS, und sein Team analysiert und kommentiert die Entwicklungen auf den Aktienmärkten.

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Oktober 2011

  1. 1. AKTUELLE INFORMATIONEN AUS DEM KAPITALMARKTAUSGABE OKTOBER 2011STEHT DER EURO VOR DEM FALL?Liest man die Nachrichten aus Europa in den letzten Monaten, fragt man sich unwillkürlich, warum derEuro bisher so stabil geblieben ist. Zumindest zum US-Dollar und zu den daran gebundenen Devisennotiert die Gemeinschaftswährung weit höher als im Mai 2010. Damals wurde die ZahlungsunfähigkeitGriechenlands zum ersten Mal durch eine konzertierte Rettungsaktion der europäischen Länder und desIWF vermieden oder besser gesagt aufgeschoben.Danach folgten die „Rettungen“ Irlands eingebüßt. Bezüglich der wirtschaft- fitiert, die den Zinsvorteil gegenüberund Portugals sowie die wachsenden lichen Leistungsfähigkeit stehen die dem US-Dollar bis vor kurzem ständigSorgen um Spanien und Italien. In den USA besser als die südeuropäischen ausgeweitet haben. Weiter hatte dieletzten Wochen litten auch noch die Staaten da, doch wegen der hohen US-Notenbank im Sommer 2010 ange-französischen Banken zunehmend unter Privatverschuldung der Amerikaner kündigt, in großem Umfang mit demihren großen Engagements in den süd- bleibt die in den USA so wichtige Kon- Kauf von amerikanischen Staatsanlei-europäischen Ländern. Die Befürchtun- sumgüternachfrage schwach und ver- hen beginnen zu wollen. Das Programmgen um die Stabilität der Banken unseres hindert somit eine nachhaltige Erholung begann im November 2010 und liefNachbarlandes gehen inzwischen so am Arbeitsmarkt. Bei Wohnhäusern Ende Juni 2011 aus. Diese Maßnahmenweit, dass chinesische Banken beginnen, herrscht wegen umfangreicher Zwangs- haben dem Dollar geldpolitisch gescha-Geschäfte mit französischen Großban- versteigerungen noch immer ein ge- det und weniger die Konjunktur als dieken zurückzufahren. Alles Nachrichten, drücktes Preisniveau. Regional sind so- Inflationserwartungen angeheizt. Nundie den Euro eigentlich unter seine gar weitere Rückgänge feststellbar. wird mit der im August bis mindestensKaufkraftparität zum US-Dollar, die bei Solange der Überhang an unverkauften 2013 angekündigten Niedrigstzinspolitikzirka 1,20 liegt, hätten drücken können. Häusern nicht abgebaut ist, dürfte von versucht, gegen die KonjunkturschwächeBei Redaktionsschluss notierte der Euro einer durchgreifenden Erholung keine vorzugehen. Auch eine Wiederaufnahmegegen den US-Dollar mit 1,33. Rede sein. Das Land befindet sich am der Kaufprogramme für Anleihen wird Rande der Stagnation, wenn nicht so- vermehrt diskutiert und könnte dannDoch so einfach ist die Lage nicht: Bei gar einer Rezession. Das Gezerre um die dem Dollar zusetzen.allen Problemen im Euroraum darf man Anhebung der Verschuldungsobergren-nicht übersehen, dass die meisten euro- ze hat Berichten zufolge die chinesi- Allerdings wandelt auch die EZB seitpäischen Länder zum einen wettbewerbs- schen Geldgeber der USA sehr verstimmt einiger Zeit immer deutlicher auf denfähig und zum anderen weniger hoch und diese dazu motiviert, noch mehr Spuren der Fed. Die Entscheidung, im-verschuldet sind als etwa die USA, Groß- Geld in Euro anzulegen. Die Politik der mer wieder Staatsanleihen aufzukaufenbritannien oder gar Japan. Die Verei- chinesischen Zentralbank, ihre Reserven – inzwischen über 155 Milliarden Euro –,nigten Staaten haben mit der gerade stärker zu streuen, findet hierin ihren führte nach der EZB-Ratssitzung An-noch rechtzeitig verhinderten Zah- Ausdruck. Unsere Währung hat seit fang September zum Rücktritt deslungsunfähigkeit Anfang August Zeit dem zweiten Quartal 2010 auch sehr deutschen Vertreters und Chefvolkswirtesgewonnen, dafür aber ihr AAA-Rating von den Zinserhöhungen der EZB pro- der EZB, Jürgen Stark, und schockierte
  2. 2. die Anleger. Auf dieser Sitzung wurde Die stark am US-Dollar orientierten asia- und der Schwedischen Krone. Beideauch beschlossen, von weiteren Zinser- tischen Devisen sind jedoch vor allem Länder haben wesentlich solidere Staats-höhungen abzusehen. Die durch die langfristig gesehen noch attraktiver und finanzen und eine dynamische Wirt-Überschuldung einiger europäischer zu Recht zunehmend gefragt. Trotz der schaft. Auch die Dänische Krone, die seitStaaten hervorgerufene Gefährdung starken Entwicklung ist etwa der Singa- langem an die DM und nun an denvon Teilen des europäischen Banken- pur-Dollar gegen den US-Dollar erst we- Euro gebunden ist, kann als Ergänzungsystems und der schlechtere Wachs- nige Prozent überbewertet. Hier bieten nützlich sein. Im Extremfall könntetumsausblick, vor allem für Deutsch- sich für Anleger Rentenfonds in diesen Dänemark, das über hohe Währungs-land, waren die Gründe für die Abkehr Währungen an. Die asiatischen Staaten reserven verfügt, trotz Problemen imder EZB von ihrer Bremspolitik. Diese sind auch bonitätsmäßig besser einzu- Bankensektor die Bindung lösen.war unnötigerweise noch im Sommer schätzen als viele westliche Schuldner.verschärft worden. Das deutsche Wachs- EURO VS. US-DOLLAR UND EURO VS. SINGAPUR-DOLLARtum war bereits im zweiten Quartalüberraschend schwach und die OECD 1,6 2,6erwartet gerade hierzulande eine beson- 1,5 --- Euro vs. US-Dollar 2,4ders harte Abschwächung des Wachs- --- Euro vs. Singapur-Dollar 1,4 2,2tums in 2012. Der mit dem Rücktritt des 1,3 2,0deutschen Ratsmitgliedes Stark ent- 1,2 1,8schiedene Machtkampf um die Strate- 1,1 1,6gie der europäischen Zentralbank dürf- 1,0 1,4te ein Indiz dafür sein, dass die bisher 0,9 1,2vorgenommene Sterilisierung der An- 0,8 1,0leihenkäufe durch die EZB abge- 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011schwächt werden könnte. Sein Nach- Quelle: Thomson Reutersfolger Asmussen ist ein Politiker undkein Ökonom. Diese Anleihenkäufe und Der Schweizer Franken wurde nach dem In Großbritannien sind zwar die von derdie als Pfand von Banken für deren Re- Kursexzess bis fast zur Parität zum Euro Bank von England für später erwartetenfinanzierung von der europäischen Zen- von der Schweizer Nationalbank an die Zinserhöhungen bis auf weiteres vomtralbank akzeptierten Papiere dürften Leine genommen. Ob dies wegen der Tisch, das Britische Pfund profitierteinzwischen dort zu enormen Verlusten Fluchtgelder aus der Eurozone langfris- aber dennoch von der jüngsten Eurokrise.geführt haben, sodass bald eine erneute tig gelingen wird, ist fraglich, dürfte Wegen der wirtschaftlichen SchwächeKapitalerhöhung der EZB erfolgen muss. aber wegen seiner Überbewertung zu- des Landes ist das Britische Pfund aber nächst glücken. Die Schäden in der keine echte Alternative zum Euro. DieDiese geballte Ladung an negativen schweizerischen Wirtschaft werden im- konjunkturelle Abkühlung beginnt dieMeldungen für den Euro führte inzwi- mer deutlicher. Damit ist der Schweizer oft ebenfalls als „sichere Häfen“ gelten-schen zum Bruch des Euro-Aufwärts- Franken als „sicherer Hafen“ vorläufig den Rohstoffwährungen, wie zum Bei-trends und zum Verlust der 1,40er-Marke ungeeignet. Bei Fremdwährungskredi- spiel den Australischen, Neuseelän-gegen den US-Dollar. Angesichts der ten kann er aufgenommen werden, dischen und Kanadischen Dollar, zu be-ungelösten Probleme in Europa wird solange der Kurs des Euros unter 1,25 lasten. Vor allem der Kanadische Dollarder Euro unter Druck bleiben. Auch die bleibt. Ebenfalls ist risikobewussten Kre- ist langfristig interessant, sollte abergeschilderten chinesischen Käufe wer- ditnehmern weiter zu Krediten in Yen zu wegen der ausgeprägten Volatilität nurden diesen Prozess nur abschwächen. raten. Wie die Schweiz gegen den festen bei Schwäche erworben werden.Im „Wettlauf“ der großen Weltwährun- Franken, so wird auch Japan mehr gegen Helmut Kurzgen wird der Euro seinen Spitzenplatz den festen Yen unternehmen müssen.in der Wertentwicklung verlieren. ZurBeimischung können Investoren des- Bei den skandinavischen Valuten lohnenhalb weiterhin in US-Dollar investieren. sich Neuanlagen in der Norwegischen
  3. 3. VORGEZOGENE HERBST-TRISTESSE.Politische Börsen haben kurze Beine, sagt man. Die Beine der jüngsten Börsen-Krise dürften leider etwas längergeraten sein. Die aktuellen politischen Störmanöver, die mit der leidigen Kontroverse zwischen den US-Kongress-parteien hinsichtlich der Erhöhung der US-amerikanischen Schuldengrenze ihren vorläufigen Höhepunkt er-reichten, werden zurzeit von der unprofessionellen Leistung wichtiger führender deutscher und europäischerPolitiker erreicht beziehungsweise übertroffen. Die Unfähigkeit, eine rasche Lösung oder auch nur die Skizzie-rung einer annähernd erfolgversprechenden Vorgehensweise in Sachen EU-Schuldenkrise zu formulieren,sorgte für einen der schnellsten und stärksten Aktienkursabschwünge der letzten Jahre an den Weltbörsen.Die Vegetationsperiode ist dieses Jahr Einen verheerenden Effekt hatte der 6  Prozent gestiegen, was eine dauer-in der Natur 3 bis 4 Wochen voraus. Der Sommercrash auf die Anleiherenditen. hafte Refinanzierung an den Kapital-statistisch schlechteste Monat Septem- Die Rendite der 10-jährigen Bundesan- märkten kaum zulässt.ber nahm sich ein Beispiel daran und leihe fiel zum ersten Mal in der Ge-schlug ebenfalls 4 Wochen früher zu. schichte der Bundesanleihe unter 2 Pro- Die Folge war ein rasanter, künstlichDer „schwarze“ August 2011 nimmt mit zent. In der Spitze fiel die Rendite sogar verursachter Anstieg des Renten-Indexdeutlich zweistelligen Kursabschlägen auf 1,77 Prozent, die ein Ausdruck ist „iBoxx Sovereign All Maturities“, der diein der Börsenhistorie einen unrühm- für eine eminente Flucht in Qualität. Wertentwicklung europäischer Staats-lichen negativen Spitzenplatz ein. Zu Viele Investoren akzeptieren damit eine anleihen misst. Untenstehende Grafikder Angst vor einer Staatspleite Grie- langfristige Rendite, die unter der Infla- verdeutlicht diese Entwicklung. Auf-chenlands gesellte sich jene vor einer tionsrate liegt, wobei ein Kapitalverzehr grund der Eintrübung des konjunktu-weltweit um sich greifenden Rezession. einkalkuliert und akzeptiert ist. Befeuert rellen Umfeldes rückte die EZB von ihrerFlankiert wurde dieses Szenario von wurde diese Bewegung durch die um- geplanten Leitzinsanhebung ab. DieseRefinanzierungsschwierigkeiten einiger strittene Entscheidung der EZB, Staats- dürften somit für den Rest des Jahreseuropäischer Banken, insbesondere im anleihen von südeuropäischen Ländern auf gleichem Niveau verharren, wennUSD-Bereich, weil wichtige US-Adressen direkt anzukaufen, um die Zinsen für nicht sogar sinken. Die mittel- undinfolge der EU-Schuldenkrise nicht mehr diese Schuldner auf ein erträgliches Ni- langfristigen Renditen dürften sich et-bereit waren, sich am Geldmarkt zu veau herunterzuschrauben. Diese wa- was erholen, aber nicht so schnell dasengagieren. Schlussendlich sorgte Mitte ren auch bei den großen Staaten, wie Niveau vom Jahresbeginn erreichen.September ein gemeinsames Statement Italien und Spanien, zeitweise über Michael Beckder führenden Zentralbanken, genü-gend USD-Refinanzierungslinien bereit-zustellen, für Erleichterung und für eine STAATSANLEIHEN EUROPAgewisse Beruhigung an den internati- Rentenindexonalen Finanzmärkten. Insgesamt wird 174sich die Konjunktur weltweit verlang- 173samen jedoch nicht in dem Ausmaß wie 172 --- iBoxx Sovereign All Index Overal (Total Return)in der Lehman-Krise 2008/2009. Gewinn- 171revisionen werden für weiteren Druck 170an den Aktienmärkten sorgen, aber die 169Chancen für eine Beruhigung der Lage 168im vierten Quartal sind aufgrund eines 167relativ stabilen Weltwirtschaftswachstums 166 Beginn EZB-gegeben. Eine überzeugende Lösung des 165 AnleihenkaufGriechenlandthemas ist dafür allerdings 164Voraussetzung. Dez 10 Jan 11 Feb 11 Mrz 11 Apr 11 Mai 11 Jun 11 Juli 11 Aug 11 Sep 11 Quelle: Bloomberg
  4. 4. ETF: EXCHANGE-TRADED FUND –ZU DEUTSCH: BÖRSENGEHANDELTER FONDS.Seit Jahrzehnten stellen sich Anleger immer wieder die Frage, ob sie bei ihrer Geldanlage eher auf Einzel-entscheidungen im Bereich Aktien und Renten vertrauen sollen oder ob eine breitere Diversifikation übereinen Investmentfonds zu bevorzugen ist. Häufiger Grund für eine Entscheidung gegen Investmentfondssind die hohen Einmalkosten bei Erwerb sowie die jährlichen Verwaltungsgebühren des Fondsmanagements.Eine deutlich preiswertere Alternative zur Kursverlauf anpassen. Zusätzlich ist eine (hier kauft die InvestmentgesellschaftInvestition in ein breites Marktsegment Orderaufgabe mit Limit möglich, die einen beliebigen Anlagemix – häufigüber einen Investmentfonds bieten seit eine Ausführung erst zum gewünschten Gold oder Staatsanleihen – und tauschteinigen Jahren ETFs. Auch diese verbrie- Kurs erfolgen lässt. Die Kursspanne zwi- deren Ertrag mit einem Geschäftspartnerfen wie klassische Investmentfonds einen schen angebotenem Kauf- und Ver- durch komplexe Termingeschäfte in denanteiligen Besitz an einem klar definierten kaufskurs bewegt sich normalerweise in Ertrag, der mit dem abzubildenden IndexSondervermögen, welches getrennt vom Größenordnungen unter 1 Prozent. erzielt worden wäre). Beiden FondstypenVermögen der emittierenden Investment- gelingt in der Regel eine sehr exaktegesellschaft geführt wird und dadurch Allerdings kann durch die passive In- Performance-Abbildung der zugrundekein Emittentenrisiko besteht. Die Anla- dexabbildung in der Regel auch keine liegenden Indizes. Bei den swap-basier-gestrategie der ETFs ist passiv, das heißt: Outperformance des zugrunde liegen- ten Fonds besteht aber zusätzlich zumDas Fondsmanagement investiert nicht den Indexes erreicht werden. Norma- reinen Marktrisiko ein Ausfallrisiko desauf Basis einer eigenen Markteinschät- lerweise fällt die Performance des ETFs jeweiligen Geschäftspartners aus demzung, sondern bildet die Wertentwick- etwas schlechter aus als die des Inde- Ertragstausch. Dieses Risiko wird zwarlung eines ausgewählten Marktindexes xes, da die Managementkosten von der gesetzlich auf maximal 10 Prozent desab. Der Handel dieser ETFs erfolgt über erzielten Marktperformance abgezogen Fondsvolumens begrenzt, kann aberdie Börse, sodass anstelle eines Ausgabe- werden müssen. durch die enge Verzahnung innerhalbaufschlags nur die üblichen Transaktions- der Bankenwelt trotzdem zu gefährlichenkosten wie bei Aktien oder festverzins- Die ersten ETFs wurden in Deutschland Kumulierungen führen, wie erst kürzlichlichen Wertpapieren entstehen. Auch die im Jahr 2000 aufgelegt. Hier standen am Beispiel der UBS zu erkennen war.jährlichen Managementgebühren fallen zwei Fonds mit einem Volumen von Deshalb empfehlen wir Anlegern, bei derim Bereich von 0,25 Prozent bis 0,65 Pro- zirka 0,4 Milliarden Euro zur Auswahl. Auswahl der ETFs darauf zu achten, dasszent deutlich geringer aus als bei klas- Zwischenzeitlich bieten 19 unterschied- die anvertrauten Gelder auch tatsächlichsischen Investmentfonds, bei denen liche Emittenten über 800 ETFs mit über die Indexbestandteile in die ge-zirka 0,8 Prozent bis 2,5 Prozent p.a. einem Volumen von zirka 170 Milliar- wünschten Zielmärkte investiert werden.berechnet werden. den Euro an. Diese gliedern sich in die Bereiche Aktien, Renten, Rohstoffe, In der Praxis lassen sich ETFs hervor-Ein weiterer Vorteil besteht in der höhe- Währungen, Geldmarkt und Strategie. ragend dazu verwenden, schnell undren Flexibilität für die Anleger. Bei klassi- Hierbei kann im Segment „Strategie“ flexibel an Veränderungen ganzer Märk-schen Investmentfonds wird meist nur über sogenannte „Short-ETFs“ auch auf te oder exakt präzisierter Teilmärkte zueinmal täglich ein Rücknahmepreis ermit- fallende Aktienmärkte gesetzt werden. partizipieren. Hierbei kann auch mit ge-telt, zu dem alle gültigen Orders in dieser ringen Anlagebeträgen eine breite Diver-Gattung abgerechnet werden. ETFs wer- Innerhalb der ETFs unterscheidet man sifikation bei akzeptablen Kostenbelas-den an den Börsen permanent mit Kauf- die Fonds zusätzlich nach der Art und tungen erreicht werden. Eine nachhaltigeund Verkaufskursen versehen, die vom Weise, wie der jeweilige Index technisch Outperformance der Märkte oder einejeweiligen Emittenten in enger Anleh- abgebildet wird. Hier findet man so- opportunistische Anpassung der Inves-nung an den abgebildeten Index zur wohl replizierende Fonds (der Fonds titionsquote innerhalb des ausgewähltenVerfügung gestellt werden. Der Anleger kauft die im Index enthaltenen Wert- Fonds ist allerdings nur in klassischenkann somit seine Kauf- oder Verkaufsent- papiere in ihrer jeweiligen Indexge- aktiv gemanagten Fonds möglich.scheidung sehr exakt an den täglichen wichtung) und swap-basierte Fonds Kai von Benthen
  5. 5. NACHHALTIGKEIT ALS INVESTITIONSCHANCE.Die Entfaltung sozialer, ökologischer und ethischer Investments zu einem breiten Trend bei Kapitalanle-gern halten wir als Privatbankiers für positiv – die Abgrenzung, was nachhaltig ist und was nicht, lässtsich jedoch selten klar beantworten.Der Begriff der Nachhaltigkeit hat sei- Wir sehen drei wichtige Trends in Gegenüber den „neuen Erneuerbarennen Ursprung in der Forstwirtschaft. diesem Sektor: Energien“ verfügt die Wasserkraft überNachhaltig kann nur derjenige seinen ❚ 1. Die Endlichkeit/Verknappung hohe Wirkungsgrade und eine hoheWald bewirtschaften, der in Generatio- fossiler Brennstoffe, die mittel- bis Flexibilität. Weltweit ist sie mit einemnen denkt. Auch unsere Kunden denken langfristig zu einer Verteuerung Anteil von zirka 16 Prozent an derlangfristig – oftmals eben auch in Ge- dieser führen wird. Elektrizitätserzeugung die regenerativenerationen. Entsprechend spielt der ❚ 2. Ein immer größerer Anteil am Stromquelle Nr. 1. In Europa sind dieNachhaltigkeitsgedanke bei der Inves- gesamten Energieverbrauch (Stich- skandinavischen Länder Spitzenreiter.titionsentscheidung eine wichtige Rolle. wort: Elektroauto) entfällt zukünftig Beispielsweise deckt Norwegen in etwaDa die Vorstellungen des Nachhaltig- auf den Stromsektor. 99 Prozent seines Strombedarfs überkeitsaspektes sehr heterogen sind, birgt ❚ 3. Durch den politisch beschlossenen Wasserkraft ab. Auch Länder aus dendas Thema auch Platz für Enttäuschun- Atomausstieg nehmen effiziente re- Emerging Markets investieren stark ingen. So besaßen beispielsweise viele generative Energieträger einen im- den Ausbau dieser Technologie. Soglobal investierende Nachhaltigkeits- mer wichtigeren Stellenwert ein. kommt Brasilien auf einen Anteil vonfonds Aktien von BP – ein Umstand der zirka 74 Prozent – dieser soll nach demsich mit dem Untergang der Ölplatt- Das sind alles Faktoren, die zu steigen- Willen der dortigen Regierung weiterform Deepwater Horizon rächen sollte. den Strompreisen führen sollten. ausgebaut werden und das Land unab- hängig von Stromimporten machen.Wir möchten daher unseren Kunden nur Die Unternehmen, in die wir deshalb in-klar fokussierte Investmentlösungen an- vestieren, verfügen schwerpunktmäßig Wasserkraft hat eine lange Tradition.bieten. Es ist für uns entscheidend, dass über Erzeugungskapazitäten im Bereich Die ersten Werke wurden schon Endenachhaltiges Wirtschaften einer erfolg- Wasserkraft. Die Kostenbasis ist im Ver- des 19. Jahrhunderts gebaut. Die Ge-reichen und gewinnorientierten Unter- gleich zu konventionellen Versorgungs- sellschaften, in die wir investieren, sindnehmenspolitik nicht widerspricht, son- unternehmen günstig, da bei der Strom- gesunde Unternehmen mit stabilendern diese sogar fördert. Entsprechend produktion größtenteils auf fossile Dividendenausschüttungen und einerhaben wir den E&G Blue-Utility-Index Energieträger, wie zum Beispiel Öl und interessanten Rentabilität. Unser Indexentwickelt. Dieser setzt sich aus zehn Kohle, verzichtet werden kann und die konnte in der historischen Betrach-führenden regenerativen Stromerzeu- Unternehmen weitestgehend CO2-neu- tungsweise den globalen Aktienmarktgungsunternehmen zusammen. tral produzieren. übertreffen. Auch in diesem Jahr liegen wir mit unserem Index deutlich besserMSCI WORLD VS. E&G BLUE UTILITY IN % als der Gesamtmarkt. Einige der im In- dex enthaltenen Aktien kann man zu 110 den mittleren bis kleinen börsennotier- 100 ten Gesellschaften zählen – größten- teils mit einem Großaktionär an der 90 Seite. Daher ist die Börsenliquidität --- MSCI World 80 --- E&G Blue Utility oftmals limitiert. Für den Anlageerfolg sind daher neben der sorgfältigen Se- 70 lektion auch fundierte Marktkenntnisse Feb 11 Mrz 11 Apr 11 Mai 11 Juni 11 Juli 11 Aug 11 erforderlich. Quelle: Bloomberg Franz Kaim
  6. 6. FINANZIELLE VORSORGE FÜR DEN PFLEGEFALL –PFLEGERENTENVERSICHERUNGEN GEGEN EINMALBEITRAG.Die Anzahl Pflegebedürftiger steigt in Die Versicherungswelt bietet eine Viel- Absicherung einer Frau dargestellt. DieDeutschland seit Jahren rasant an und falt an Produkten. Diese unterscheiden Beiträge für Männer sind meist deutlichPrognosen zufolge wird sich die Anzahl sich beispielsweise in der Definition der geringer.bis zum Jahr 2050 verdoppelt haben. Pflegebedürftigkeit, welche entwederDies führt zu stark steigenden Pflege- an den Pflegestufen der gesetzlichen Wir haben den Versicherungsmarkt fürkosten, vor allem für die gesetzliche Pflegeversicherung (nach Sozialgesetz- Sie sondiert und finden für Sie sicherPflegeversicherung. buch, SGB) oder sechs definierten Ak- das geeignete Produkt. Gerne beraten tivitäten des täglichen Lebens (ADL – wir Sie.Für eine angemessene Versorgung im activities of daily living) festgemacht Carmen BandtPflegefall genügen die Leistungen der wird. Annika Petersgesetzlichen Pflegeversicherung vonderzeit EUR 1.510 in der Pflegestufe III Die activities of daily living sindnicht. Dies gilt vor allem dann, wenn folgende: WEITERE INFORMATIONENauch im Alter ein gehobener Lebens- ❚ Fortbewegen im Zimmerstandard und eine Pflege durch Fach- ❚ Aufstehen und Zubettgehen BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KGkräfte gewünscht wird. Je nach Dauer ❚ An- und Auskleiden Börsenplatz 1, 70174 Stuttgartder Pflegebedürftigkeit kann ein erheb- ❚ Einnehmen von Mahlzeiten und Arnim E. Koggelicher Betrag nötig werden, der dann Getränken Mitglied des Direktoriums Telefon 0711/2148-232aus dem Vermögen entnommen wer- ❚ Waschen Telefax 0711/2148-250den muss. ❚ Toilettengang ArnimE.Kogge@privatbank.de Dieser Bericht wurde erstellt vomDurch eine private Pflegerentenversi- Es gibt auch Produkte, die eine hohe BANKHAUS ELLWANGER & GEIGER KGcherung besteht die Möglichkeit, das Todesfallleistung enthalten, die den Er- Verantwortlich:finanzielle Risiko einer Pflegebedürftig- ben das Kapital meist vollständig und Dr. Volker Gerstenmaier,keit abzusichern. Im Pflegefall wird hier mit Verzinsung auszahlt und Kapitalent- Mario Carolizusätzlich zur gesetzlichen Pflegeleis- nahmen während der Laufzeit ermög- Redaktion: Carmen Bandt,tung eine weitere monatliche Rente, licht. Andere Produkte sind hingegen Michael Beck, Franz Kaim,gestaffelt nach Pflegebedürftigkeit, an eine Fondsanlage gekoppelt und Helmut Kurz, Annika Peters, Kai von Benthenausbezahlt. Dadurch kann vermieden garantieren im Todesfall die eingezahl-werden, dass diese Beträge, die in der ten Beiträge. Bei entsprechend geringer Stand: Oktober 2011 Die vorliegenden Informationen dienen ausschließlichRegel im Laufe der Jahre eine beträcht- Wertentwicklung der Fonds kann es der allgemeinen Information. Es handelt sich nicht um eine Anlageberatung oder Empfehlung oder eine Finanz-liche Summe ergeben, dem Vermögen jedoch zu einer Nachschusspflicht kom- analyse. Für eine individuelle Anlageempfehlung oderentnommen werden müssen. men. In unserem Beispiel haben wir die Beratung stehen unsere Berater gerne zur Verfügung. Eventuelle Angaben zur steuerlichen Situation können nur allgemeiner Art sein. Abhängig von der individuellen Situation des Steuerpflichtigen kann sich eine abwei-Beispiel: Frau, 55 Jahre, EUR 3.000 Pflegerente bei höchster Pflegebedürftigkeit chende steuerliche Beurteilung ergeben. Bei Performance- darstellung handelt es sich um Betrachtungen von Produktvariante I Produktvariante II Produktvariante III früheren Wertentwicklungen. Die Angaben, Vergleiche und Betrachtungen der Vergangenheit sind keine GarantiePflegedefinition SGB/ADL SGB/ADL ADL und kein verlässlicher Indikator für zukünftige Entwick- lungen. Wertentwicklungen oder Renditen einzelnerEinmalbeitrag EUR 57.306,40 EUR 90.474,00 EUR 45.821,91 Produkte werden durch diverse Faktoren wie z.B. Markt-, I: keine / II: 83 % / III: 100 % I: 30 % / II: 60 % / III: 100 % 100 % ab 4 von 6 Kurs-, Währungsschwankungen und Transaktionskosten incl. Überschussbeteili- ADL-Punkten beeinflusst und können zu Verlusten oder GewinnenLeistungsstaffel in % führen. Die vorliegenden Informationen basieren auf gungen, die nicht garan- vertrauenswürdigen Angaben aus verlässlichen Quellen, tiert werden können erheben jedoch keinen Anspruch auf Genauigkeit undDemenz 83 % der Pflegerente 30 % der Pflegerente 100 % der Pflegerente Vollständigkeit hinsichtlich der im Dokument erwähnten Wertpapiere, Märkte und Entwicklungen. Namentlich mind. garantierte Pflege- hohe Todesfallleistung, 101 % des Fondsvermö- gekennzeichnete Artikel geben nicht in jedem Fall dieTodesfallleistung rente i.d.R. deutlich über dem gens, mind. die einge- Meinung des Herausgebers wieder. Die Urheberrechte Einmalbeitrag zahlten Beiträge für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung liegen beim Herausgeber und dürfen gerne, jedoch nur Kapitalentnahmen evtl. NachschusspflichtBesonderheiten mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden. möglich

×