SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Social Media Marketing
   Kundenfindung und Kundenbegeisterung
                 im Web 2.0




           -lich Willkommen zum Seminar
              der Creditreform Nürnberg
              19. Januar 2012 / Nürnberg
Page   1
Page   2
Fakten
über Social Media oder das Web 2.0
Wenn wir uns dem Thema Social Media oder auch Web 2.0 zuwenden, sollten wir
uns die Größe und den Umfang, als auch die Entwicklungsgeschwindigkeit dieser
Medien verdeutlichen.

Zeiträume bis 50 Millionen Nutzer erreicht waren:




                                                                                   Facebook
                                                                          Ipod
                                                        Internet                   in weniger
                                        TV                              3 Jahre
            Radio                                       4 Jahre                        als
                                     13 Jahre
           38 Jahre                                                                9 Monaten
                                                                                  100 Millionen
                                                                                     Nutzer!
                      Social Media ist heute die häufigste Aktivität im Netz


Page   3
Fakten
über Social Media oder das Web 2.0



                    In Europa gibt es mehr als
                  475 Millionen Internet - Nutzer


           Jeder zweite Europäer nutzt das Internet täglich
                          oder fast täglich


                             Mehr als 75%
           dieser Personen befinden sich regelmäßig in den
             unterschiedlichsten Social Media Plattformen

Page   4
Fakten
über Social Media oder das Web 2.0


            Aufteilung der Social Media Nutzung in Deutschland

           96% der 14- bis 29- Jährigen sind in mindestens einem
                       sozialen Netzwerk registriert

                        80% der 30- bis 49- Jährigen


           und immerhin jeder zweite Internetnutzer über 50 Jahre
                hat in mindestens einem Netzwerk ein Profil



Page   5
Fakten
über Social Media oder das Web 2.0

Social Media in deutschen Unternehmen

80,1% verfügen über ein eigenes Profil in sozialen Netzwerken

           72,3% betreiben eigene Social – Media - Maßnahmen

                          61,8% nutzen Twitter
  40,4% betreiben einen eigenen „Channel auf Videoportalen“
                  38,2% pflegen einen eigenen „Blog“
                       28,7% bieten Mobile Apps
Studie des Bundesverband Digital Wirtschaft (BVDW) unter deutschen Unternehmen
                                 Stand 10 / 2011
Page   6
Page   7
Fakten über:
                               Wäre Facebook ein Staat, dann wäre er mit
                               ca. 800 Millionen Mitgliedern der
                               drittgrößte der Erde!
                               Die am schnellsten wachsende Gruppe
                               in Facebook war 2011:
                                              Frauen zwischen 55 und 65 Jahren!
Der durchschnittliche
„Facebooker“
verbringt in dieser
Plattform dreimal so
viel Zeit wie in
Google!

Ca. 50% der Nutzer
melden sich täglich
an
Über 22 Millionen
aktive Anwender
in Deutschland

Ca. 83% der US – Unternehmen   Seit dem Sommer 2011 verlangsamt sich das Wachstum
             nutzen Facebook
Page   8
Fakten über:
                                2010 / 2011 - Facebook überholt Google
                                Mehr als 60 Millionen Inhalte wie:
                                Links, Fotos, Texte usw. werden auf Facebook
                                veröffentlicht …. täglich!


Nutella hat auf Facebook über
27 Millionen „Freunde“




                                          Coca Cola hat
                                              weit über
                                           40 Millionen
                                             „Freunde“
Page   9
Fakten über:

                   Google+ erreichte in 88 Tagen 50 Millionen Nutzer!

                   Nach einer
                   dreimonatigen Testphase
                   wurde Google+ am
                   21. September 2011 für
                   die breiten Massen
                   freigegeben

Neue Kontakte werden „Kreisen“
hinzugefügt

                                                       Einer der
                                                       mittlerweile weit
                                                       mehr als
                                                       50 Millionen
                                                       Nutzer ist …..




Page   10
Fakten über:
               Seit 8. November 2011 können „Firmenseiten“
               eingerichtet werden




                                Google+ weiß, was
                                Suchmaschinen wünschen……..
                                SEO verwertbare Wörter in
                                Social Media Profilen:
                                Twitter -> ca. 600
                                Facebook -> ca. 1.000
                                Google+ -> ca. 6.000




Page   11
Fakten über:

               Twitter hat weltweit über 200 Millionen Nutzer

               25 % der 200 Millionen Accounts haben beispielsweise
               keinen einzigen Follower



                                               40 % haben noch nie
                                               einen „tweet“
                                               geschrieben


                                               Erstaunliche 80 % der
                                               Twitter-Nutzer haben
                                               bisher weniger als
                                               zehn 140-Zeichen-
                                               Nachrichten verfasst



Page   12
Fakten über:
                               Nur etwa 20 % der User nutzen Twitter auch aktiv
                               Diese 20% setzen jedoch über 200 Millionen
                               „tweets“ ab .. täglich !
                                                               Tendenz – (wieder) steigend!

                                    Einer dieser Twitterer ist Curtis Kimball aus San Francisco.
                                    Er verkauft an seinem mobilen Dessertstand jeden Tag
                                    Crème Brûlée in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen.
                                    Über Twitter hält er seine mittlerweile 21.029 Abonnenten
                                    auf dem Laufenden, wo er gerade steht und welche Sorten
                                    er im Angebot hat: Bikini Weather, The Yes Please oder
                                    Frosted Flakes!…




            Newspaper automatisch
                       generieren


Page   13
Fakten über:
                      Wiki ist der hawaianische Begriff für „schnell“
                      In Wikipedia finden Sie mehr als 18 Millionen Artikel

                      Mehr als 1,3 Millionen Artikel sind deutschsprachig




Wikipedia ist unter
den am häufigsten
frequentierten
Internetseiten der
Welt -
     auf Platz 5!

Page   14
Fakten über:
               Wenn Sie für jeden Artikel, der in Wikipedia erscheint, einen Euro
               bekommen würden, dann würden Sie 156,23 € verdienen
                                                       und das jede Stunde!
               Nach eigenen Angaben erhält Wikipedia.de ca. 25.000 Anfragen
                                                                in der Sekunde!




Unabhängige Studien belegen, dass trotz des enormen Wachstums der Inhalt
     von Wikipedia genauer ist, als der der Enceyclopedia Britannica

Page   15
Fakten über:
                           XING hat weltweit über 11,1 Millionen Mitglieder
                           5,1 Mio. (Stand 3.Q 2011) der Mitglieder stammen aus
                           Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH)
                           XING ist weltweit die einzige Professional Networking -
                           Website, die in 16 Sprachen genutzt wird: Deutsch,
                           Englisch, Spanisch, Französisch, Japanisch …..




               ca. 770.000 XING-Mitglieder sind Premium-Mitglieder
Page   16
Fakten über:
                              Basis-, Standard- und Plus- Firmenprofile




               oder Gruppen




                               Nutzen Sie die „Erweiterte Suche“

Page   17
Fakten über:
                              Suchen Sie noch oder „googeln“ Sie schon?
                              Der Rechtschreibduden nahm das Verb „googeln“ 2004
                              in die 23. Auflage auf
                              Google.de erhält täglich ca. 180 Millionen Suchanfragen!




              Die Anzahl der Suchanfragen in Deutschland ist um 38% gestiegen
  Da im gleichen Zeitraum die Anzahl der Internetnutzer deutlich geringer wuchs, bedeutet das
                    eine deutliche Steigerung der Suchanfragen pro Nutzer


                             Google weiß, was User lieben!
Page   18
Fakten über:

                             Der Marktanteil
                              von Google.de
                                wurde in den
                          letzten Jahren auf
                         ca. 89% gesteigert




 Mit                  können Sie Satellitenbilder
 und 3D Ansichten suchen oder Routen planen




                                                    Mit                  können Sie
                                                    Fotos, Bilder oder Grafiken
                                                    suchen
Page   19
Fakten über:
                              Über 2 Milliarden Aufrufe täglich!
                              YouTube ist nach Google die am zweithäufigsten
                              genutzte Suchmaschine

 Jede Minute werden weit über
 35 Stunden Videomaterial hochgeladen




                                          YouTube ist verantwortlich für 10 %
 Die Videoclips der Sängerin Lady Gaga
                                          des weltweiten Internet-Datenverkehrs
 wurden bereits über 1,5 Milliarden Mal
 abgerufen
Page   20
Fakten über:
                                Der durchschnittliche Besucher verbringt täglich
                                ca. 15 Minuten in YouTube




        Über 70 Millionen Abrufe!

    Will it blend ist in den USA
einer der bekanntesten Slogans




                         Werden wir in Zukunft nicht nur „googeln“,
                               sondern auch „youtuben“?
Page   21
Social Media…….




Page   22
Social Media Marketing


                         Was bedeutet Social Media Marketing
                         Vorteile von Social Media Marketing
                         Social Media ist authentisch
                         Social Media verbessert das Image
                         Nutzen Sie “Virales Marketing”
                         Social-Media-Mythen




Page   23
Was bedeutet Social Media Marketing

  Während das alte Internet eine Einbahnstraße war,


  fahren wir heute auf einer Autobahn ….
                                           mit sehr hohem Verkehrsaufkommen




            Wild wird hin und her geschrieben, überall wird der User zum passiven
                                      Stöbern und aktiven Mitmachen aufgefordert

                Die Interaktion steht im Mittelpunkt

Page   24
Vorteile von Social Media Marketing




                           glaubwürdig
            Wer eine Social-Media-Strategie konsequent anwendet,
                 kann drei Fliegen mit einer Klappe schlagen

Page   25
Social Media ist authentisch
Claus Hipp hat es schon vor Jahrzehnten begriffen:

                   „Dafür stehe ich mit meinem Namen"

Einer Person vertrauen wir mehr als einem Konzern




                          Social Media funktioniert ähnlich
                                  Hier kommen Menschen zu Wort

                  Ob Geschäftsführer oder Azubi, jeder hat seine eigene Sicht der Dinge,
                  die ihn sympathisch macht und über ihn auch das Unternehmen

            So wird eine enge und anhaltende Bindung zum Kunden geschaffen,
            die auf Glaubwürdigkeit basiert

Page   26
Social Media verbessert das Image
 Eine statische Homepage reicht heute nicht mehr aus

 Einträge im Social Media landen automatisch weit vorne im Suchmaschinenranking


               Dadurch werden potenzielle Neukunden auf Sie aufmerksam


                     Ihr Bekanntheitsgrad wird gesteigert und Ihr Image verbessert




                          Eine zeitgemäße Webpräsenz ist Ihre Visitenkarte



               Je mehr das Internet zum alltäglichen Werkzeug wird,
              desto wichtiger werden auch Social-Media-Maßnahmen


Page   27
Nutzen Sie “Virales Marketing”

               Soziale Netzwerke funktionieren wie ein digitaler Schneeballeffekt:
            Eine Person trägt die Botschaft in sein Netzwerk aus Familie, Freunden,
                                   Bekannten und Kollegen.
              Diese wiederum tragen die Botschaft in ihr Netzwerk und so weiter.

                              Im Fachjargon: Virales Marketing

        Die nächste Generation Ihrer Kunden wird eine Multimedia- und vor allem
                         eine Social Media Generation sein.

                                 Die Digital Natives
                                          -
       Das Einzige, was Sie zum Mitmachen brauchen, ist ein Internetzugang und
                                     etwas Zeit



Page   28
Social-Media-Mythen
   Das Engagement in sozialen Netzwerken ist Zeitverschwendung
    Gegenfrage: Sind Marketing und Vertrieb Zeitverschwendung?
            Social Media ist nur etwas für die Jüngeren
                  Denken Sie an Facebook……
                      Social Media Marketing ist kostenlos
                         Es kostet ihre Arbeitszeit oder Sie lagern an Agenturen aus
                            Social Media Marketing erzeugt sofort Resultate
                              Meistens werden nur negative Resultate sofort erzeugt
                                   Social Media Marketing hat keine Regeln
                               Es gelten die gleichen Regeln wie im regulären Marketing
      Social Media Marketing hat keinen Einfluss auf meinen Geschäftsbereich
   Klar… wenn Sie Sonnenbänke in der Sahara verkaufen …. doch selbst dann…


 Gerade bei den Digital Natives, also jenen Menschen, für die das Internet eine zweite Heimat
   geworden ist, sammeln Sie schon jetzt große Pluspunkte, wenn Sie dort zu finden sind!

Page   29
Kundenfindung und Kundenbegeisterung
                           im Web 2.0


              Teil 1:
                   Kundenfindung
                 Wie finde ich meine Kunden?
                 Weshalb sollen meine Kunden mich finden?




Page   30
78% der
Der Kunde im Web 2.0                                                   Verbraucher
                                                                       vertrauen auf
                                                                        ihr soziales
                                                                           Umfeld
                               z.B. Familie, Freunde oder
                                       Bekannte


                                                            soziales
            Social Media
                                                            Umfeld




                                   Kunde                               Nur 12% der
                                                                       Verbraucher
                                                                       vertrauen auf
                                                                       die Werbung




             Netzwerk                                       Werbung
                           z.B. Vorgesetzte, Partner,
                           Kollegen oder Mitarbeiter


Page   31
Der Kunde im Web 2.0
 Weshalb soll ich meine Kunden finden?

              Viele Unternehmen führen heute ihren
         Kundendialog zumindest anteilig im Web 2.0

                                        Neuigkeiten und Werbung werden in den
                                        unterschiedlichen Foren mitgeteilt




                                                                     Noch nie war es so einfach am
                                                                        „Puls“ des Kunden zu sein

Ihre Kunden teilen Wünsche und Bedürfnisse im Web mit
                                                                           Nutzen Sie die Chance und
                                                                                bleiben Sie mit Ihrem
                                                                                    Kunden im Dialog

Aktivitäten werden „gepostet“ und sind für das gesamte Netzwerk sichtbar

 Page   32
Der Kunde im Web 2.0
Wie finde ich meine Kunden in dieser Masse an Plattformen?

80% der US – Unternehmen informieren sich über Job - Bewerber im Web 2.0
                                      Jeder, der im Internet aktiv ist, hinterlässt „Spuren“
       „googlen“ Sie den Firmennamen, den Namen Ihres Kunden oder
       die Namen seiner Mitarbeiter




                                Oft wird auf der Kunden - Homepage
                                ein Verweis auf
                                Social Media - Netzwerke gegeben




Page   33
Der Kunde im Web 2.0
Weshalb sollen meine Kunden mich finden?

   Kunden verbringen heute deutlich mehr Zeit mit Social Media Aktivitäten
                       als auf Unternehmensseiten


  Neugierde liegt in der Natur des Menschen                                Jeder will wissen,
                                                                     mit wem er es zu tun hat

  Kunden wollen heutzutage selbst
  entscheiden, welche Nachrichten,
  sie von wem erhalten


       Kunden und Auftraggeber erwarten eine offene und authentische Interaktion

                       Der Auftritt im Web 2.0 ist die Visitenkarte des 21. Jahrhunderts

              „Als innovatives Unternehmen kann man es sich heute nicht mehr leisten,
              nicht in direktem Kontakt mit dem Kunden zu stehen“ – A. Oswald / Nokia

Page   34
Kundenfindung und Kundenbegeisterung
                           im Web 2.0


              Teil 2:
                   Kundenbegeisterung
                 Erste Schritte im Web 2.0
                 Aufbau einer eigenen Webpräsenz
                 Vision 2020




Page   35
Erste Schritte im Web 2.0
Schritt für Schritt zur Social Media Präsenz

             „googeln“ Sie nach Ihrer Firma, Ihrem Namen oder Ihren Produkten

                    „googeln“ Sie Ihren Mitbewerb

                                      „googeln“ Sie den Mitbewerb Ihres Kunden


                                           „googlen“ Sie die Branchen Ihres Kunden


                                    Suchen Sie nach den Anforderungen Ihrer Kunden


       Analysieren Sie, in welchem Social Media Netzwerk die meisten Ihrer Kunden sind


              „Man kann eine Menge beobachten, wenn man nur hinschaut“
                                           Yogi Berras

Page   36
Erste Schritte im Web 2.0
Schritt für Schritt zur Social Media Präsenz


       Melden Sie sich in den für Sie passenden Social Media Netzwerken an


                      Weniger ist oft mehr - wählen Sie nur so viele Portale aus,
                                             wie Sie auch zuverlässig bedienen können


                            Nur aktuell gehaltene Social Media Präsenzen nutzen Ihrem Image


                               Binden Sie die Social Media Netzwerke in Ihre Homepage ein


                Lassen Sie Ihre Homepage „SEO      für Suchmaschinen“ optimieren


       Bedenken Sie bei jedem Ihrer Schritte im Web -
                                     Das Internet macht unsere Welt zum globalen Dorf!

Page   37
Erste Schritte im Web 2.0
Aufbau einer eigenen Webpräsenz



Schaffen Sie                                        Involvieren Sie den
Verbundenheit durch                                      Kunden durch
den Aufbau von                                             Interaktions-
positiven Emotionen                                       möglichkeiten
                            Webpräsenz




                             Kundeninteresse
Bleiben Sie                                               Schaffen Sie
authentisch –                                  Verbundenheit durch die
das „Netz“ enttarnt alles                       Vermittlung von Detail-
                                               oder Hintergrundwissen




Page   38
Urinstinkte




            Kindchenschema
                                      „Freund – Feind“ Kennung

Page   39
Aufbau einer eigenen Webpräsenz
Emotionen aufbauen
Schaffen Sie Verbundenheit durch den Aufbau von positiven Emotionen


                                      Wohlfühlatmosphäre

                 Positive Stimmung erzeugen          Gefühle zeigen macht sympathisch
                                                                      und schafft Nähe
              Positive Wortwahl
       Sprechen Sie die Sinne an
                                                     Identifizieren Sie sich mit den Problemen
                                                                  und Wünschen Ihrer Kunden

       Stellen Sie den Kundennutzen                          Sprechen Sie die „Sprache“ des
       in den Vordergrund                                                           Kunden

  Keine „Wir“ Darstellung                                           Für den Kunden „da“ sein

                        Kundennutzen                       Präsenz
                 Emotionen sind wesentliche Treiber menschlichen Verhaltens -
            Denken, Fühlen und Entscheiden sind aufs Engste miteinander verbunden
Page   40
Aufbau einer eigenen Webpräsenz
Emotionen aufbauen
Schaffen Sie Verbundenheit durch den Aufbau von positiven Emotionen


               Stellen Sie den Kundennutzen in den Vordergrund

 Verwenden Sie „Nutzenbrücken“ wie:




Page   41
Aufbau einer eigenen Webpräsenz
Involvieren des Kunden
Involvieren Sie den Kunden durch Interaktionsmöglichkeiten


                                       Frage und Antwort

                 Stellen Sie gezielte Fragen             Geben Sie dem Kunden die
                                                                Möglichkeit Fragen
   Gehen Sie auf Fragen und                                             zu stellen
   Antworten ein

                                                             Fordern Sie zur Interaktion auf
       Geben Sie dem Kunden die
       Möglichkeit seine Themen                                      Stellen Sie am Ende jeder
       darzustellen und lösen Sie                                „News“ eine gezielte Frage und
       die Aufgabenstellungen für                                       geben dem Kunden die
       alle anderen sichtbar                                          Möglichkeit zu antworten

                       Kummerkasten                          Newsticker

         Interaktivität weist im Allgemeinen auf eine Wechselbeziehung zwischen zwei oder
           mehreren beliebigen Größen hin, bei der Informationen ausgetauscht werden
Page   42
Urinstinkte




            Belohnung                 Bestrafung




Page   43
Aufbau einer eigenen Webpräsenz
Vermitteln Sie Wissen
Schaffen Sie Verbundenheit durch die Vermittlung von Detail- oder Hintergrundwissen


                                                 Insiderwissen

       Geben Sie Ihren Kunden Informationen,                              … bzw. wofür sie Bewunderung
       mit denen sich diese                                                       oder Dankbarkeit von
       profilieren können …                                                         anderen bekommen




                                                                           Zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie
             Schaffen Sie einen                                           die individuellen Anforderungen und
             Wissensvorsprung                                                  Besonderheiten seiner Branche
             für Ihre Kunden                                                                           kennen

                         Expertenwissen                            Branchen Know-How
              Nur wenn Geben und Nehmen im Einklang sind und jeder der Partner ein gutes Gefühl dabei hat,
                                 kann sich eine effektive Zusammenarbeit entwickeln.
                                           Beginnen Sie mit dem Geben!

Page   44
Aufbau einer eigenen Webpräsenz
Authentizität vermitteln
Bleiben Sie authentisch – das „Netz“ enttarnt alles


                                               Authentizität
        Authentische Menschen sind für                                   Authentizität gibt Sicherheit
        uns erkennbar, fühlbar und                                        und sorgt für angenehme
        einschätzbar                                                                          Gefühle




                                                                          Ehrlichkeit, Offenheit, Transparenz
                                                                              und eingehaltene Versprechen
       Schmücken Sie sich nicht                                                                 helfen bei der
       mit fremden Federn                                                                  Vertrauensbildung

                     Quellenangaben                                     Ehrlichkeit
                  "Ich bin nämlich eigentlich ganz anders, aber ich komme nur so selten dazu."
                                (Ödön von Horváth - "Zur schönen Aussicht", 1926)

Page   45
Aufbau einer eigenen Webpräsenz
Vertrauen und Misstrauen

  Vertrauen entsteht durch:   Misstrauen entsteht durch:

       Höflichkeit             Unhöflichkeit
       Freundlichkeit          Unfreundlichkeit
       Ehrlichkeit             Falschheit
       Vertrauen schenken      Vertrauen missbrauchen
       konsequentes Handeln    über Dritte herziehen
       Zuverlässigkeit         Verschlossenheit
       Toleranz                Manipulation
       Offenheit               misstrauisch sein
       Integrität




Page   46
Aufbau einer eigenen Webpräsenz
Kundenbegeisterung

            Menschen suchen                           Jeder Mensch hat das
            instinktiv nach                                 Bedürfnis nach
            Verbündeten                                       Anerkennung




                              Kundenbegeisterung




                                                                  Seien Sie
             Keep                                              motiviert und
             it short                               überzeugt von dem was
             and simple                            Sie sagen oder schreiben


Page   47
Aufbau einer eigenen Webpräsenz
Kundenbegeisterung

                     Please do not:
                     mitmachen weil es alle tun …..
                     jeder darf mal mitmischen …..
                     ich habe ja noch Zeit …..
                     die 5 Minuten in der Woche habe ich auch noch …..
                     na, der soll mal auf seine Antwort warten …..
                     klasse, jetzt habe ich keine Marketingkosten mehr …..
                     etwas „posten“ muss vorher genehmigt werden …..
                     hier kann ich mich äußern und alle müssen zuhören …..
                     ab sofort verzehnfacht sich mein Umsatz …..
                     gleich mit dem Anwalt drohen …..




Page   48
Aufbau einer eigenen Webpräsenz
Kundenbegeisterung
                                                Netikette                                               Wer ständig
                                                                                                       mitteilt, dass er
            Entschuldigen Sie                                                                          beschäftigt ist,
               sich für eine                 ndsew – keine                                              erzeugt den
            verspätete Antwort             unverständlichen                   Persönliches             gegenteiligen
                                             Abkürzungen                        nicht ins                 Eindruck
                                           (nur damit Sie es                      Netz
                                              wissen ;-))

   Unterschätzen
                                                                         GROSSBUCHSTABEN
    Sie nie die                                                                                         Hunger oder
                                                                          IST WIE SCHREIEN
     Macht der                                                                                        Ermüdung sind
      Feder!                Ignorieren Sie
                                                                                                            keine
                          Rechtschreibfehler
                                                                                                       interessanten
                           Anderer, es sei
                                                                                                     Statusmeldungen
                           denn, Ihr Name                    Nur R2D2 darf eine
                             wurde falsch                     Beziehung digital
                             geschrieben                         beenden!
                                                                                                   Mit einem kurzen
                                                                                                Telefonanruf lässt sich
                                                                                                  eine endlose Kette
        Veröffentlichen                                                                           E- Mails umgehen
        Sie nur Fotos,                 Social Media wird
        die Ihre Mutter                   genutzt um in                       Halten Sie sich aus
           freigeben                   Kontakt zu bleiben                      online geführten
             würde                       – Es verärgert                       Kommentarkriegen
                                       Andere, wenn Sie                             heraus
                                       nie erreichbar sind
Page   49
Vision 2020
Was wird uns die Zukunft bringen?

       WebKongresse




                                    Webinare


                      WebMessen
 Online Akademie




Page   50
Vision 2020
 Was wird uns die Zukunft bringen?


    Bis 2013 werden webfähige Handys (Smartphones) Computern bei der Internetnutzung
    den Rang ablaufen
                        2013 -> 1,78 Mrd. PC´s und 1,82 Mrd. internetfähige Handys


    Wandel von „Social Media“ hin zu den „Digital Relations“?

                                         Die Netze werden „vernetzt“

  Die Vernetzung von physikalischer und virtueller Welt -
          CPS – Cyber Physical Systems,
                    revolutioniert Gesellschaft und Wirtschaft

Beginnt in den kommenden Jahren die „Ära des sozialen Kontextes“?
        Netzwerke werden in der Lage sein die Vorlieben ihrer Nutzer
        – also ihre digitalen Identitäten – zu erkennen.

          Werden wir eine Online-Identität besitzen, einen „Avatar“,
          den wir automatisch von Netzwerk zu Netzwerk mitnehmen?
 Page    51
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

            Gerne stehe ich für weiterführende Fragen zu Ihrer Verfügung



            Stefan Zimmermann


            www.carpenter-consulting.eu
            Finkenweg 3
            83026 Rosenheim
            +49 8031 3046990
            +49 175 5800810




Page   52

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
Stefan Zimmermann
 
Vortag ihk schwaben
Vortag ihk schwabenVortag ihk schwaben
Vortag ihk schwaben
Netz Aktiv AG
 
2012 01-31 social media ihk kempten
2012 01-31 social media ihk kempten2012 01-31 social media ihk kempten
2012 01-31 social media ihk kempten
alphasystems gmbh
 
Die sich ändernde Medienlandschaft und daraus resultierende Einflüsse auf Ges...
Die sich ändernde Medienlandschaft und daraus resultierende Einflüsse auf Ges...Die sich ändernde Medienlandschaft und daraus resultierende Einflüsse auf Ges...
Die sich ändernde Medienlandschaft und daraus resultierende Einflüsse auf Ges...
Oliver T. Hellriegel
 
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor MenschSocial Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
ScribbleLive
 
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRIProf. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Michael Gebert
 
PR und Social Media - den Hype auf den Boden bringen
PR und Social Media - den Hype auf den Boden bringenPR und Social Media - den Hype auf den Boden bringen
PR und Social Media - den Hype auf den Boden bringen
ScribbleLive
 
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufacturP8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 Marketing
 
Fbeltern1
Fbeltern1Fbeltern1
Fbeltern1
Didi Klement
 
Fbeltern1
Fbeltern1Fbeltern1
Fbeltern1
Didi Klement
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring Workshop
Ulrike Langer
 
Social Mittelstand
Social MittelstandSocial Mittelstand
Social Mittelstand
conceptbakery GmbH & Co. KG
 
Broschüre zum Social Media Intensivkurs 2012/2013
Broschüre zum Social Media Intensivkurs 2012/2013Broschüre zum Social Media Intensivkurs 2012/2013
Broschüre zum Social Media Intensivkurs 2012/2013
SCM – School for Communication and Management
 
betterplace lab workshop fundraising kongress fulda 2011
betterplace lab workshop fundraising kongress fulda 2011betterplace lab workshop fundraising kongress fulda 2011
betterplace lab workshop fundraising kongress fulda 2011
betterplace lab
 
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414 Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Klemens Skibicki
 
Soziale Netzwerkdienste
Soziale NetzwerkdiensteSoziale Netzwerkdienste
Soziale Netzwerkdienste
Gerrit Eicker
 
Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1
Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1
Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1
jekel & team
 
Praesentation vom Flyer zu Facebook & Co.
Praesentation vom Flyer zu Facebook & Co.Praesentation vom Flyer zu Facebook & Co.
Praesentation vom Flyer zu Facebook & Co.
foulder
 
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-TreffenErneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Ulrike Langer
 
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Klemens Skibicki
 

Was ist angesagt? (20)

Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
Vortrag: Facebook, Twitter & Co macht den Unternehmer froh?
 
Vortag ihk schwaben
Vortag ihk schwabenVortag ihk schwaben
Vortag ihk schwaben
 
2012 01-31 social media ihk kempten
2012 01-31 social media ihk kempten2012 01-31 social media ihk kempten
2012 01-31 social media ihk kempten
 
Die sich ändernde Medienlandschaft und daraus resultierende Einflüsse auf Ges...
Die sich ändernde Medienlandschaft und daraus resultierende Einflüsse auf Ges...Die sich ändernde Medienlandschaft und daraus resultierende Einflüsse auf Ges...
Die sich ändernde Medienlandschaft und daraus resultierende Einflüsse auf Ges...
 
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor MenschSocial Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
Social Media, Wertschöpfung und der Faktor Mensch
 
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRIProf. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
Prof. Dr. Skibicki - Präsentation der aktuellsten Studie des DIKRI
 
PR und Social Media - den Hype auf den Boden bringen
PR und Social Media - den Hype auf den Boden bringenPR und Social Media - den Hype auf den Boden bringen
PR und Social Media - den Hype auf den Boden bringen
 
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufacturP8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
P8 HOFHERR - Social Media - Ansgar Büngener, Geschäftsführer medienmanufactur
 
Fbeltern1
Fbeltern1Fbeltern1
Fbeltern1
 
Fbeltern1
Fbeltern1Fbeltern1
Fbeltern1
 
Kreisjugendring Workshop
Kreisjugendring WorkshopKreisjugendring Workshop
Kreisjugendring Workshop
 
Social Mittelstand
Social MittelstandSocial Mittelstand
Social Mittelstand
 
Broschüre zum Social Media Intensivkurs 2012/2013
Broschüre zum Social Media Intensivkurs 2012/2013Broschüre zum Social Media Intensivkurs 2012/2013
Broschüre zum Social Media Intensivkurs 2012/2013
 
betterplace lab workshop fundraising kongress fulda 2011
betterplace lab workshop fundraising kongress fulda 2011betterplace lab workshop fundraising kongress fulda 2011
betterplace lab workshop fundraising kongress fulda 2011
 
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414 Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
Marketing2020_Skibicki_InternetWorldKongress_ 20100414
 
Soziale Netzwerkdienste
Soziale NetzwerkdiensteSoziale Netzwerkdienste
Soziale Netzwerkdienste
 
Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1
Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1
Vortrag Anette Brandt Socialmedia13 4 1
 
Praesentation vom Flyer zu Facebook & Co.
Praesentation vom Flyer zu Facebook & Co.Praesentation vom Flyer zu Facebook & Co.
Praesentation vom Flyer zu Facebook & Co.
 
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-TreffenErneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
Erneuerung des Journalismus - Gautinger Internet-Treffen
 
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
Vortrag "There is media in SocialMedia" Skibicki bei Pixelboxx 20100127
 

Andere mochten auch

Erfolgsmodell Hybrid Cloud - Wolkenkunde
Erfolgsmodell Hybrid Cloud - WolkenkundeErfolgsmodell Hybrid Cloud - Wolkenkunde
Erfolgsmodell Hybrid Cloud - Wolkenkunde
Inspirit Beraten+Prüfen GmbH
 
Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3
Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3
Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3
Philippe Wampfler
 
Stellungnahme laufzeitverlaengerung hj_papier
Stellungnahme laufzeitverlaengerung hj_papierStellungnahme laufzeitverlaengerung hj_papier
Stellungnahme laufzeitverlaengerung hj_papier
metropolsolar
 
Marke, Vertrieb und Web 2.0
Marke, Vertrieb und Web 2.0Marke, Vertrieb und Web 2.0
Marke, Vertrieb und Web 2.0
Koerbler
 
6th ps 2nd_term_01_chavin
6th ps 2nd_term_01_chavin6th ps 2nd_term_01_chavin
6th ps 2nd_term_01_chavin
St. George's College
 
Byron
ByronByron
Byron
BHPA
 
Präsentation Fachdidaktik Deutsch I, 2. Teil
Präsentation Fachdidaktik Deutsch I, 2. TeilPräsentation Fachdidaktik Deutsch I, 2. Teil
Präsentation Fachdidaktik Deutsch I, 2. Teil
Philippe Wampfler
 
Etapas de un proyecto de investigacion juan david bustos t-11 b
Etapas de un proyecto de investigacion   juan david bustos t-11 bEtapas de un proyecto de investigacion   juan david bustos t-11 b
Etapas de un proyecto de investigacion juan david bustos t-11 b
oncecsch
 
NeujahrswüNsche 2011
NeujahrswüNsche 2011NeujahrswüNsche 2011
NeujahrswüNsche 2011
Roland Jauch
 
Liga postobon vs liga argos
Liga postobon vs liga argosLiga postobon vs liga argos
Liga postobon vs liga argos
Alejandro Mora
 
P.I.S CING-09
P.I.S CING-09P.I.S CING-09
P.I.S CING-09
Marco Orozco Brito
 
Las proposiciones y sus características
Las proposiciones y sus característicasLas proposiciones y sus características
Las proposiciones y sus características
Mario Alberto Benitez
 
Bulimia y anorexia
Bulimia y anorexiaBulimia y anorexia
Bulimia y anorexia
mayraely
 
Proceso
ProcesoProceso
Vorstellung Schulfirma
Vorstellung SchulfirmaVorstellung Schulfirma
Vorstellung Schulfirma
Gerhard Henne
 
Sru erneuerbare strom
Sru erneuerbare stromSru erneuerbare strom
Sru erneuerbare strom
metropolsolar
 
Workshop Geiz ist nicht immer geil
Workshop Geiz ist nicht immer geilWorkshop Geiz ist nicht immer geil
Workshop Geiz ist nicht immer geil
Michael Moser
 
1
11

Andere mochten auch (20)

Erfolgsmodell Hybrid Cloud - Wolkenkunde
Erfolgsmodell Hybrid Cloud - WolkenkundeErfolgsmodell Hybrid Cloud - Wolkenkunde
Erfolgsmodell Hybrid Cloud - Wolkenkunde
 
Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3
Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3
Präsentation Fachdidaktik Deutsch, Teil 3
 
Lösungen zum SÄK-Labor
Lösungen zum SÄK-LaborLösungen zum SÄK-Labor
Lösungen zum SÄK-Labor
 
Stellungnahme laufzeitverlaengerung hj_papier
Stellungnahme laufzeitverlaengerung hj_papierStellungnahme laufzeitverlaengerung hj_papier
Stellungnahme laufzeitverlaengerung hj_papier
 
Marke, Vertrieb und Web 2.0
Marke, Vertrieb und Web 2.0Marke, Vertrieb und Web 2.0
Marke, Vertrieb und Web 2.0
 
6th ps 2nd_term_01_chavin
6th ps 2nd_term_01_chavin6th ps 2nd_term_01_chavin
6th ps 2nd_term_01_chavin
 
Byron
ByronByron
Byron
 
Präsentation Fachdidaktik Deutsch I, 2. Teil
Präsentation Fachdidaktik Deutsch I, 2. TeilPräsentation Fachdidaktik Deutsch I, 2. Teil
Präsentation Fachdidaktik Deutsch I, 2. Teil
 
Etapas de un proyecto de investigacion juan david bustos t-11 b
Etapas de un proyecto de investigacion   juan david bustos t-11 bEtapas de un proyecto de investigacion   juan david bustos t-11 b
Etapas de un proyecto de investigacion juan david bustos t-11 b
 
NeujahrswüNsche 2011
NeujahrswüNsche 2011NeujahrswüNsche 2011
NeujahrswüNsche 2011
 
Liga postobon vs liga argos
Liga postobon vs liga argosLiga postobon vs liga argos
Liga postobon vs liga argos
 
Digitale Identiaet
Digitale IdentiaetDigitale Identiaet
Digitale Identiaet
 
P.I.S CING-09
P.I.S CING-09P.I.S CING-09
P.I.S CING-09
 
Las proposiciones y sus características
Las proposiciones y sus característicasLas proposiciones y sus características
Las proposiciones y sus características
 
Bulimia y anorexia
Bulimia y anorexiaBulimia y anorexia
Bulimia y anorexia
 
Proceso
ProcesoProceso
Proceso
 
Vorstellung Schulfirma
Vorstellung SchulfirmaVorstellung Schulfirma
Vorstellung Schulfirma
 
Sru erneuerbare strom
Sru erneuerbare stromSru erneuerbare strom
Sru erneuerbare strom
 
Workshop Geiz ist nicht immer geil
Workshop Geiz ist nicht immer geilWorkshop Geiz ist nicht immer geil
Workshop Geiz ist nicht immer geil
 
1
11
1
 

Ähnlich wie Social Media Marketing - CBS Seminar Nürnberg vom 19.01.2011

Vortrag IHK Schwaben
Vortrag IHK SchwabenVortrag IHK Schwaben
Vortrag IHK Schwaben
Netz Aktiv AG
 
Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.
LoeschHundLiepold GmbH (LHLK.de)
 
Social Media Marketing für NGOs
Social Media Marketing für NGOsSocial Media Marketing für NGOs
Social Media Marketing für NGOs
Seo Webworx
 
Social media
Social mediaSocial media
Social media
alphasystems gmbh
 
Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...
Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...
Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...
Stefan Zimmermann
 
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL JournalistenschuleTrends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Ulrike Langer
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Karin Janner
 
Vortrag Jan Manz, wbpr: Social Media und Online-Marketing für Buchhandlungen
Vortrag Jan Manz, wbpr: Social Media und Online-Marketing für Buchhandlungen Vortrag Jan Manz, wbpr: Social Media und Online-Marketing für Buchhandlungen
Vortrag Jan Manz, wbpr: Social Media und Online-Marketing für Buchhandlungen
LoeschHundLiepold GmbH (LHLK.de)
 
Infoveranstaltung MAS Social Informatics
Infoveranstaltung MAS Social InformaticsInfoveranstaltung MAS Social Informatics
Infoveranstaltung MAS Social Informatics
ingos
 
Seminar R T L Journalistenschule Aktualisiert
Seminar  R T L  Journalistenschule AktualisiertSeminar  R T L  Journalistenschule Aktualisiert
Seminar R T L Journalistenschule Aktualisiert
Ulrike Langer
 
Social Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine Einführung
Social Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine EinführungSocial Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine Einführung
Social Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine Einführung
Felix Hosner
 
Die welt im web
Die welt im webDie welt im web
Die welt im web
Frank Garrelts
 
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Karin Janner
 
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Ulrike Langer
 
Twittestudien Vergleich
Twittestudien VergleichTwittestudien Vergleich
Twittestudien Vergleich
guestbcfc257
 
Fakten der Twitter Studien im Vergleich
Fakten der Twitter Studien im VergleichFakten der Twitter Studien im Vergleich
Fakten der Twitter Studien im Vergleich
m. dubsky
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
Social Event GmbH
 
Kommunikation in Zeiten von social media
Kommunikation in Zeiten von social mediaKommunikation in Zeiten von social media
Kommunikation in Zeiten von social media
WJ_Hamburg_Exi
 
Web 2.0 verstehen und beherrschen
Web 2.0 verstehen und beherrschenWeb 2.0 verstehen und beherrschen
Web 2.0 verstehen und beherrschen
nerotunes
 
Community Building: Strategie & Positionierung
Community Building: Strategie & PositionierungCommunity Building: Strategie & Positionierung
Community Building: Strategie & Positionierung
mixxt
 

Ähnlich wie Social Media Marketing - CBS Seminar Nürnberg vom 19.01.2011 (20)

Vortrag IHK Schwaben
Vortrag IHK SchwabenVortrag IHK Schwaben
Vortrag IHK Schwaben
 
Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.Social Media: Revolution der Basis.
Social Media: Revolution der Basis.
 
Social Media Marketing für NGOs
Social Media Marketing für NGOsSocial Media Marketing für NGOs
Social Media Marketing für NGOs
 
Social media
Social mediaSocial media
Social media
 
Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...
Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...
Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...
 
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL JournalistenschuleTrends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
Trends im Onlinejournalismus - Seminar RTL Journalistenschule
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
 
Vortrag Jan Manz, wbpr: Social Media und Online-Marketing für Buchhandlungen
Vortrag Jan Manz, wbpr: Social Media und Online-Marketing für Buchhandlungen Vortrag Jan Manz, wbpr: Social Media und Online-Marketing für Buchhandlungen
Vortrag Jan Manz, wbpr: Social Media und Online-Marketing für Buchhandlungen
 
Infoveranstaltung MAS Social Informatics
Infoveranstaltung MAS Social InformaticsInfoveranstaltung MAS Social Informatics
Infoveranstaltung MAS Social Informatics
 
Seminar R T L Journalistenschule Aktualisiert
Seminar  R T L  Journalistenschule AktualisiertSeminar  R T L  Journalistenschule Aktualisiert
Seminar R T L Journalistenschule Aktualisiert
 
Social Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine Einführung
Social Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine EinführungSocial Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine Einführung
Social Media - Schulung für Institute und KMU's / Eine Einführung
 
Die welt im web
Die welt im webDie welt im web
Die welt im web
 
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
 
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
Journalismus 2.0 - Seminar am MAZ 18.01.11
 
Twittestudien Vergleich
Twittestudien VergleichTwittestudien Vergleich
Twittestudien Vergleich
 
Fakten der Twitter Studien im Vergleich
Fakten der Twitter Studien im VergleichFakten der Twitter Studien im Vergleich
Fakten der Twitter Studien im Vergleich
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
Kommunikation in Zeiten von social media
Kommunikation in Zeiten von social mediaKommunikation in Zeiten von social media
Kommunikation in Zeiten von social media
 
Web 2.0 verstehen und beherrschen
Web 2.0 verstehen und beherrschenWeb 2.0 verstehen und beherrschen
Web 2.0 verstehen und beherrschen
 
Community Building: Strategie & Positionierung
Community Building: Strategie & PositionierungCommunity Building: Strategie & Positionierung
Community Building: Strategie & Positionierung
 

Social Media Marketing - CBS Seminar Nürnberg vom 19.01.2011

  • 1. Social Media Marketing Kundenfindung und Kundenbegeisterung im Web 2.0 -lich Willkommen zum Seminar der Creditreform Nürnberg 19. Januar 2012 / Nürnberg Page 1
  • 2. Page 2
  • 3. Fakten über Social Media oder das Web 2.0 Wenn wir uns dem Thema Social Media oder auch Web 2.0 zuwenden, sollten wir uns die Größe und den Umfang, als auch die Entwicklungsgeschwindigkeit dieser Medien verdeutlichen. Zeiträume bis 50 Millionen Nutzer erreicht waren: Facebook Ipod Internet in weniger TV 3 Jahre Radio 4 Jahre als 13 Jahre 38 Jahre 9 Monaten 100 Millionen Nutzer! Social Media ist heute die häufigste Aktivität im Netz Page 3
  • 4. Fakten über Social Media oder das Web 2.0 In Europa gibt es mehr als 475 Millionen Internet - Nutzer Jeder zweite Europäer nutzt das Internet täglich oder fast täglich Mehr als 75% dieser Personen befinden sich regelmäßig in den unterschiedlichsten Social Media Plattformen Page 4
  • 5. Fakten über Social Media oder das Web 2.0 Aufteilung der Social Media Nutzung in Deutschland 96% der 14- bis 29- Jährigen sind in mindestens einem sozialen Netzwerk registriert 80% der 30- bis 49- Jährigen und immerhin jeder zweite Internetnutzer über 50 Jahre hat in mindestens einem Netzwerk ein Profil Page 5
  • 6. Fakten über Social Media oder das Web 2.0 Social Media in deutschen Unternehmen 80,1% verfügen über ein eigenes Profil in sozialen Netzwerken 72,3% betreiben eigene Social – Media - Maßnahmen 61,8% nutzen Twitter 40,4% betreiben einen eigenen „Channel auf Videoportalen“ 38,2% pflegen einen eigenen „Blog“ 28,7% bieten Mobile Apps Studie des Bundesverband Digital Wirtschaft (BVDW) unter deutschen Unternehmen Stand 10 / 2011 Page 6
  • 7. Page 7
  • 8. Fakten über: Wäre Facebook ein Staat, dann wäre er mit ca. 800 Millionen Mitgliedern der drittgrößte der Erde! Die am schnellsten wachsende Gruppe in Facebook war 2011: Frauen zwischen 55 und 65 Jahren! Der durchschnittliche „Facebooker“ verbringt in dieser Plattform dreimal so viel Zeit wie in Google! Ca. 50% der Nutzer melden sich täglich an Über 22 Millionen aktive Anwender in Deutschland Ca. 83% der US – Unternehmen Seit dem Sommer 2011 verlangsamt sich das Wachstum nutzen Facebook Page 8
  • 9. Fakten über: 2010 / 2011 - Facebook überholt Google Mehr als 60 Millionen Inhalte wie: Links, Fotos, Texte usw. werden auf Facebook veröffentlicht …. täglich! Nutella hat auf Facebook über 27 Millionen „Freunde“ Coca Cola hat weit über 40 Millionen „Freunde“ Page 9
  • 10. Fakten über: Google+ erreichte in 88 Tagen 50 Millionen Nutzer! Nach einer dreimonatigen Testphase wurde Google+ am 21. September 2011 für die breiten Massen freigegeben Neue Kontakte werden „Kreisen“ hinzugefügt Einer der mittlerweile weit mehr als 50 Millionen Nutzer ist ….. Page 10
  • 11. Fakten über: Seit 8. November 2011 können „Firmenseiten“ eingerichtet werden Google+ weiß, was Suchmaschinen wünschen…….. SEO verwertbare Wörter in Social Media Profilen: Twitter -> ca. 600 Facebook -> ca. 1.000 Google+ -> ca. 6.000 Page 11
  • 12. Fakten über: Twitter hat weltweit über 200 Millionen Nutzer 25 % der 200 Millionen Accounts haben beispielsweise keinen einzigen Follower 40 % haben noch nie einen „tweet“ geschrieben Erstaunliche 80 % der Twitter-Nutzer haben bisher weniger als zehn 140-Zeichen- Nachrichten verfasst Page 12
  • 13. Fakten über: Nur etwa 20 % der User nutzen Twitter auch aktiv Diese 20% setzen jedoch über 200 Millionen „tweets“ ab .. täglich ! Tendenz – (wieder) steigend! Einer dieser Twitterer ist Curtis Kimball aus San Francisco. Er verkauft an seinem mobilen Dessertstand jeden Tag Crème Brûlée in allen erdenklichen Geschmacksrichtungen. Über Twitter hält er seine mittlerweile 21.029 Abonnenten auf dem Laufenden, wo er gerade steht und welche Sorten er im Angebot hat: Bikini Weather, The Yes Please oder Frosted Flakes!… Newspaper automatisch generieren Page 13
  • 14. Fakten über: Wiki ist der hawaianische Begriff für „schnell“ In Wikipedia finden Sie mehr als 18 Millionen Artikel Mehr als 1,3 Millionen Artikel sind deutschsprachig Wikipedia ist unter den am häufigsten frequentierten Internetseiten der Welt - auf Platz 5! Page 14
  • 15. Fakten über: Wenn Sie für jeden Artikel, der in Wikipedia erscheint, einen Euro bekommen würden, dann würden Sie 156,23 € verdienen und das jede Stunde! Nach eigenen Angaben erhält Wikipedia.de ca. 25.000 Anfragen in der Sekunde! Unabhängige Studien belegen, dass trotz des enormen Wachstums der Inhalt von Wikipedia genauer ist, als der der Enceyclopedia Britannica Page 15
  • 16. Fakten über: XING hat weltweit über 11,1 Millionen Mitglieder 5,1 Mio. (Stand 3.Q 2011) der Mitglieder stammen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) XING ist weltweit die einzige Professional Networking - Website, die in 16 Sprachen genutzt wird: Deutsch, Englisch, Spanisch, Französisch, Japanisch ….. ca. 770.000 XING-Mitglieder sind Premium-Mitglieder Page 16
  • 17. Fakten über: Basis-, Standard- und Plus- Firmenprofile oder Gruppen Nutzen Sie die „Erweiterte Suche“ Page 17
  • 18. Fakten über: Suchen Sie noch oder „googeln“ Sie schon? Der Rechtschreibduden nahm das Verb „googeln“ 2004 in die 23. Auflage auf Google.de erhält täglich ca. 180 Millionen Suchanfragen! Die Anzahl der Suchanfragen in Deutschland ist um 38% gestiegen Da im gleichen Zeitraum die Anzahl der Internetnutzer deutlich geringer wuchs, bedeutet das eine deutliche Steigerung der Suchanfragen pro Nutzer Google weiß, was User lieben! Page 18
  • 19. Fakten über: Der Marktanteil von Google.de wurde in den letzten Jahren auf ca. 89% gesteigert Mit können Sie Satellitenbilder und 3D Ansichten suchen oder Routen planen Mit können Sie Fotos, Bilder oder Grafiken suchen Page 19
  • 20. Fakten über: Über 2 Milliarden Aufrufe täglich! YouTube ist nach Google die am zweithäufigsten genutzte Suchmaschine Jede Minute werden weit über 35 Stunden Videomaterial hochgeladen YouTube ist verantwortlich für 10 % Die Videoclips der Sängerin Lady Gaga des weltweiten Internet-Datenverkehrs wurden bereits über 1,5 Milliarden Mal abgerufen Page 20
  • 21. Fakten über: Der durchschnittliche Besucher verbringt täglich ca. 15 Minuten in YouTube Über 70 Millionen Abrufe! Will it blend ist in den USA einer der bekanntesten Slogans Werden wir in Zukunft nicht nur „googeln“, sondern auch „youtuben“? Page 21
  • 23. Social Media Marketing Was bedeutet Social Media Marketing Vorteile von Social Media Marketing Social Media ist authentisch Social Media verbessert das Image Nutzen Sie “Virales Marketing” Social-Media-Mythen Page 23
  • 24. Was bedeutet Social Media Marketing Während das alte Internet eine Einbahnstraße war, fahren wir heute auf einer Autobahn …. mit sehr hohem Verkehrsaufkommen Wild wird hin und her geschrieben, überall wird der User zum passiven Stöbern und aktiven Mitmachen aufgefordert Die Interaktion steht im Mittelpunkt Page 24
  • 25. Vorteile von Social Media Marketing glaubwürdig Wer eine Social-Media-Strategie konsequent anwendet, kann drei Fliegen mit einer Klappe schlagen Page 25
  • 26. Social Media ist authentisch Claus Hipp hat es schon vor Jahrzehnten begriffen: „Dafür stehe ich mit meinem Namen" Einer Person vertrauen wir mehr als einem Konzern Social Media funktioniert ähnlich Hier kommen Menschen zu Wort Ob Geschäftsführer oder Azubi, jeder hat seine eigene Sicht der Dinge, die ihn sympathisch macht und über ihn auch das Unternehmen So wird eine enge und anhaltende Bindung zum Kunden geschaffen, die auf Glaubwürdigkeit basiert Page 26
  • 27. Social Media verbessert das Image Eine statische Homepage reicht heute nicht mehr aus Einträge im Social Media landen automatisch weit vorne im Suchmaschinenranking Dadurch werden potenzielle Neukunden auf Sie aufmerksam Ihr Bekanntheitsgrad wird gesteigert und Ihr Image verbessert Eine zeitgemäße Webpräsenz ist Ihre Visitenkarte Je mehr das Internet zum alltäglichen Werkzeug wird, desto wichtiger werden auch Social-Media-Maßnahmen Page 27
  • 28. Nutzen Sie “Virales Marketing” Soziale Netzwerke funktionieren wie ein digitaler Schneeballeffekt: Eine Person trägt die Botschaft in sein Netzwerk aus Familie, Freunden, Bekannten und Kollegen. Diese wiederum tragen die Botschaft in ihr Netzwerk und so weiter. Im Fachjargon: Virales Marketing Die nächste Generation Ihrer Kunden wird eine Multimedia- und vor allem eine Social Media Generation sein. Die Digital Natives - Das Einzige, was Sie zum Mitmachen brauchen, ist ein Internetzugang und etwas Zeit Page 28
  • 29. Social-Media-Mythen Das Engagement in sozialen Netzwerken ist Zeitverschwendung Gegenfrage: Sind Marketing und Vertrieb Zeitverschwendung? Social Media ist nur etwas für die Jüngeren Denken Sie an Facebook…… Social Media Marketing ist kostenlos Es kostet ihre Arbeitszeit oder Sie lagern an Agenturen aus Social Media Marketing erzeugt sofort Resultate Meistens werden nur negative Resultate sofort erzeugt Social Media Marketing hat keine Regeln Es gelten die gleichen Regeln wie im regulären Marketing Social Media Marketing hat keinen Einfluss auf meinen Geschäftsbereich Klar… wenn Sie Sonnenbänke in der Sahara verkaufen …. doch selbst dann… Gerade bei den Digital Natives, also jenen Menschen, für die das Internet eine zweite Heimat geworden ist, sammeln Sie schon jetzt große Pluspunkte, wenn Sie dort zu finden sind! Page 29
  • 30. Kundenfindung und Kundenbegeisterung im Web 2.0 Teil 1: Kundenfindung Wie finde ich meine Kunden? Weshalb sollen meine Kunden mich finden? Page 30
  • 31. 78% der Der Kunde im Web 2.0 Verbraucher vertrauen auf ihr soziales Umfeld z.B. Familie, Freunde oder Bekannte soziales Social Media Umfeld Kunde Nur 12% der Verbraucher vertrauen auf die Werbung Netzwerk Werbung z.B. Vorgesetzte, Partner, Kollegen oder Mitarbeiter Page 31
  • 32. Der Kunde im Web 2.0 Weshalb soll ich meine Kunden finden? Viele Unternehmen führen heute ihren Kundendialog zumindest anteilig im Web 2.0 Neuigkeiten und Werbung werden in den unterschiedlichen Foren mitgeteilt Noch nie war es so einfach am „Puls“ des Kunden zu sein Ihre Kunden teilen Wünsche und Bedürfnisse im Web mit Nutzen Sie die Chance und bleiben Sie mit Ihrem Kunden im Dialog Aktivitäten werden „gepostet“ und sind für das gesamte Netzwerk sichtbar Page 32
  • 33. Der Kunde im Web 2.0 Wie finde ich meine Kunden in dieser Masse an Plattformen? 80% der US – Unternehmen informieren sich über Job - Bewerber im Web 2.0 Jeder, der im Internet aktiv ist, hinterlässt „Spuren“ „googlen“ Sie den Firmennamen, den Namen Ihres Kunden oder die Namen seiner Mitarbeiter Oft wird auf der Kunden - Homepage ein Verweis auf Social Media - Netzwerke gegeben Page 33
  • 34. Der Kunde im Web 2.0 Weshalb sollen meine Kunden mich finden? Kunden verbringen heute deutlich mehr Zeit mit Social Media Aktivitäten als auf Unternehmensseiten Neugierde liegt in der Natur des Menschen Jeder will wissen, mit wem er es zu tun hat Kunden wollen heutzutage selbst entscheiden, welche Nachrichten, sie von wem erhalten Kunden und Auftraggeber erwarten eine offene und authentische Interaktion Der Auftritt im Web 2.0 ist die Visitenkarte des 21. Jahrhunderts „Als innovatives Unternehmen kann man es sich heute nicht mehr leisten, nicht in direktem Kontakt mit dem Kunden zu stehen“ – A. Oswald / Nokia Page 34
  • 35. Kundenfindung und Kundenbegeisterung im Web 2.0 Teil 2: Kundenbegeisterung Erste Schritte im Web 2.0 Aufbau einer eigenen Webpräsenz Vision 2020 Page 35
  • 36. Erste Schritte im Web 2.0 Schritt für Schritt zur Social Media Präsenz „googeln“ Sie nach Ihrer Firma, Ihrem Namen oder Ihren Produkten „googeln“ Sie Ihren Mitbewerb „googeln“ Sie den Mitbewerb Ihres Kunden „googlen“ Sie die Branchen Ihres Kunden Suchen Sie nach den Anforderungen Ihrer Kunden Analysieren Sie, in welchem Social Media Netzwerk die meisten Ihrer Kunden sind „Man kann eine Menge beobachten, wenn man nur hinschaut“ Yogi Berras Page 36
  • 37. Erste Schritte im Web 2.0 Schritt für Schritt zur Social Media Präsenz Melden Sie sich in den für Sie passenden Social Media Netzwerken an Weniger ist oft mehr - wählen Sie nur so viele Portale aus, wie Sie auch zuverlässig bedienen können Nur aktuell gehaltene Social Media Präsenzen nutzen Ihrem Image Binden Sie die Social Media Netzwerke in Ihre Homepage ein Lassen Sie Ihre Homepage „SEO für Suchmaschinen“ optimieren Bedenken Sie bei jedem Ihrer Schritte im Web - Das Internet macht unsere Welt zum globalen Dorf! Page 37
  • 38. Erste Schritte im Web 2.0 Aufbau einer eigenen Webpräsenz Schaffen Sie Involvieren Sie den Verbundenheit durch Kunden durch den Aufbau von Interaktions- positiven Emotionen möglichkeiten Webpräsenz Kundeninteresse Bleiben Sie Schaffen Sie authentisch – Verbundenheit durch die das „Netz“ enttarnt alles Vermittlung von Detail- oder Hintergrundwissen Page 38
  • 39. Urinstinkte Kindchenschema „Freund – Feind“ Kennung Page 39
  • 40. Aufbau einer eigenen Webpräsenz Emotionen aufbauen Schaffen Sie Verbundenheit durch den Aufbau von positiven Emotionen Wohlfühlatmosphäre Positive Stimmung erzeugen Gefühle zeigen macht sympathisch und schafft Nähe Positive Wortwahl Sprechen Sie die Sinne an Identifizieren Sie sich mit den Problemen und Wünschen Ihrer Kunden Stellen Sie den Kundennutzen Sprechen Sie die „Sprache“ des in den Vordergrund Kunden Keine „Wir“ Darstellung Für den Kunden „da“ sein Kundennutzen Präsenz Emotionen sind wesentliche Treiber menschlichen Verhaltens - Denken, Fühlen und Entscheiden sind aufs Engste miteinander verbunden Page 40
  • 41. Aufbau einer eigenen Webpräsenz Emotionen aufbauen Schaffen Sie Verbundenheit durch den Aufbau von positiven Emotionen Stellen Sie den Kundennutzen in den Vordergrund Verwenden Sie „Nutzenbrücken“ wie: Page 41
  • 42. Aufbau einer eigenen Webpräsenz Involvieren des Kunden Involvieren Sie den Kunden durch Interaktionsmöglichkeiten Frage und Antwort Stellen Sie gezielte Fragen Geben Sie dem Kunden die Möglichkeit Fragen Gehen Sie auf Fragen und zu stellen Antworten ein Fordern Sie zur Interaktion auf Geben Sie dem Kunden die Möglichkeit seine Themen Stellen Sie am Ende jeder darzustellen und lösen Sie „News“ eine gezielte Frage und die Aufgabenstellungen für geben dem Kunden die alle anderen sichtbar Möglichkeit zu antworten Kummerkasten Newsticker Interaktivität weist im Allgemeinen auf eine Wechselbeziehung zwischen zwei oder mehreren beliebigen Größen hin, bei der Informationen ausgetauscht werden Page 42
  • 43. Urinstinkte Belohnung Bestrafung Page 43
  • 44. Aufbau einer eigenen Webpräsenz Vermitteln Sie Wissen Schaffen Sie Verbundenheit durch die Vermittlung von Detail- oder Hintergrundwissen Insiderwissen Geben Sie Ihren Kunden Informationen, … bzw. wofür sie Bewunderung mit denen sich diese oder Dankbarkeit von profilieren können … anderen bekommen Zeigen Sie Ihren Kunden, dass Sie Schaffen Sie einen die individuellen Anforderungen und Wissensvorsprung Besonderheiten seiner Branche für Ihre Kunden kennen Expertenwissen Branchen Know-How Nur wenn Geben und Nehmen im Einklang sind und jeder der Partner ein gutes Gefühl dabei hat, kann sich eine effektive Zusammenarbeit entwickeln. Beginnen Sie mit dem Geben! Page 44
  • 45. Aufbau einer eigenen Webpräsenz Authentizität vermitteln Bleiben Sie authentisch – das „Netz“ enttarnt alles Authentizität Authentische Menschen sind für Authentizität gibt Sicherheit uns erkennbar, fühlbar und und sorgt für angenehme einschätzbar Gefühle Ehrlichkeit, Offenheit, Transparenz und eingehaltene Versprechen Schmücken Sie sich nicht helfen bei der mit fremden Federn Vertrauensbildung Quellenangaben Ehrlichkeit "Ich bin nämlich eigentlich ganz anders, aber ich komme nur so selten dazu." (Ödön von Horváth - "Zur schönen Aussicht", 1926) Page 45
  • 46. Aufbau einer eigenen Webpräsenz Vertrauen und Misstrauen Vertrauen entsteht durch: Misstrauen entsteht durch: Höflichkeit Unhöflichkeit Freundlichkeit Unfreundlichkeit Ehrlichkeit Falschheit Vertrauen schenken Vertrauen missbrauchen konsequentes Handeln über Dritte herziehen Zuverlässigkeit Verschlossenheit Toleranz Manipulation Offenheit misstrauisch sein Integrität Page 46
  • 47. Aufbau einer eigenen Webpräsenz Kundenbegeisterung Menschen suchen Jeder Mensch hat das instinktiv nach Bedürfnis nach Verbündeten Anerkennung Kundenbegeisterung Seien Sie Keep motiviert und it short überzeugt von dem was and simple Sie sagen oder schreiben Page 47
  • 48. Aufbau einer eigenen Webpräsenz Kundenbegeisterung Please do not: mitmachen weil es alle tun ….. jeder darf mal mitmischen ….. ich habe ja noch Zeit ….. die 5 Minuten in der Woche habe ich auch noch ….. na, der soll mal auf seine Antwort warten ….. klasse, jetzt habe ich keine Marketingkosten mehr ….. etwas „posten“ muss vorher genehmigt werden ….. hier kann ich mich äußern und alle müssen zuhören ….. ab sofort verzehnfacht sich mein Umsatz ….. gleich mit dem Anwalt drohen ….. Page 48
  • 49. Aufbau einer eigenen Webpräsenz Kundenbegeisterung Netikette Wer ständig mitteilt, dass er Entschuldigen Sie beschäftigt ist, sich für eine ndsew – keine erzeugt den verspätete Antwort unverständlichen Persönliches gegenteiligen Abkürzungen nicht ins Eindruck (nur damit Sie es Netz wissen ;-)) Unterschätzen GROSSBUCHSTABEN Sie nie die Hunger oder IST WIE SCHREIEN Macht der Ermüdung sind Feder! Ignorieren Sie keine Rechtschreibfehler interessanten Anderer, es sei Statusmeldungen denn, Ihr Name Nur R2D2 darf eine wurde falsch Beziehung digital geschrieben beenden! Mit einem kurzen Telefonanruf lässt sich eine endlose Kette Veröffentlichen E- Mails umgehen Sie nur Fotos, Social Media wird die Ihre Mutter genutzt um in Halten Sie sich aus freigeben Kontakt zu bleiben online geführten würde – Es verärgert Kommentarkriegen Andere, wenn Sie heraus nie erreichbar sind Page 49
  • 50. Vision 2020 Was wird uns die Zukunft bringen? WebKongresse Webinare WebMessen Online Akademie Page 50
  • 51. Vision 2020 Was wird uns die Zukunft bringen? Bis 2013 werden webfähige Handys (Smartphones) Computern bei der Internetnutzung den Rang ablaufen 2013 -> 1,78 Mrd. PC´s und 1,82 Mrd. internetfähige Handys Wandel von „Social Media“ hin zu den „Digital Relations“? Die Netze werden „vernetzt“ Die Vernetzung von physikalischer und virtueller Welt - CPS – Cyber Physical Systems, revolutioniert Gesellschaft und Wirtschaft Beginnt in den kommenden Jahren die „Ära des sozialen Kontextes“? Netzwerke werden in der Lage sein die Vorlieben ihrer Nutzer – also ihre digitalen Identitäten – zu erkennen. Werden wir eine Online-Identität besitzen, einen „Avatar“, den wir automatisch von Netzwerk zu Netzwerk mitnehmen? Page 51
  • 52. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Gerne stehe ich für weiterführende Fragen zu Ihrer Verfügung Stefan Zimmermann www.carpenter-consulting.eu Finkenweg 3 83026 Rosenheim +49 8031 3046990 +49 175 5800810 Page 52