SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Presseinformation




Tipp von E&G: Pflegerentenversicherung gegen Einmalbeitrag


Die finanzielle Absicherung für
den Pflegefall im Blick behalten

Stuttgart, 03. November 2011                       Die Anzahl der
Pflegebedürftigen steigt in Deutschland rasant an. Zwar
springt die gesetzliche Pflegeversicherung im Pflegefall mit
finanziellen    Leistungen       ein.    Für    eine   angemessene
Versorgung fallen aber meist zusätzliche, häufig erhebliche
Kosten an, die dem Vermögen entnommen werden.
Deshalb raten die Experten von ELLWANGER & GEIGER
Privatbankiers, finanziell vorzusorgen – z.B. mit einem
Einmalbeitrag in eine private Pflegerentenversicherung.



Für viele ist es unangenehm, sich frühzeitig mit einer möglichen
eigenen Pflegebedürftigkeit im Alter durch Krankheit oder Unfall
zu befassen. „Bei entsprechender Vorsorge bleiben dem
Betroffenen sowie Angehörigen im Pflegefall aber wenigstens
finanzielle    Schwierigkeiten     und    die    Sorgen   um   eine
angemessene Versorgung erspart“, berichtet Carmen Bandt
von ELLWANGER & GEIGER. „Denn insbesondere wenn ein
gehobener Lebens-standard auch im Alter und die Pflege durch




                                                                      .
                                                                      .
Fachkräfte gewünscht werden, reichen die Leistungen der
gesetzlichen Pflegeversicherung von derzeit 1.510 Euro in der
Pflegestufe III nicht aus.“ Was darüber hinaus benötigt wird,
muss aus eigener Tasche gezahlt werden. Je nach Dauer der
Pflegebedürftigkeit       kann   dabei       ein    erheblicher       Betrag
zusammenkommen. Dieses finanzielle Risiko lässt sich durch
eine         Einmaleinzahlung           in         eine               private
Pflegerentenversicherung absichern. Im Pflegefall bezahlt diese
zusätzlich     zur   gesetzlichen       Pflegeleistung       eine     weitere
monatliche Rente aus und schont somit das private Vermögen.

Doch wie findet man in der Angebotsvielfalt der Versicherungs-
welt das passende Produkt? Ein grundsätzlicher Unterschied
besteht beispielsweise in der Definition der Pflegebedürftigkeit,
die    entweder      an    den   Pflegestufen         der      gesetzlichen
Pflegeversicherung festgemacht wird, oder an sechs definierten
Aktivitäten des täglichen Lebens – vom Fortbewegen im
Zimmer über Einnehmen von Mahlzeiten und Getränken bis hin
zum Toilettengang. „Es ist ratsam sich von einem Experten, der
den gesamten Markt kennt, beraten zu lassen und mit ihm
gemeinsam die Konditionen der Versicherungen mit den
persönlichen     Ansprüchen      abzugleichen“,           erläutert   Annika
Peters von ELLWANGER & GEIGER.

Wenn z.B. Kapitalentnahmen während der Laufzeit möglich
sind, bleibt eine gewisse Flexibilität erhalten. Mit Blick auf die




                                    2
Erben kann zudem auf eine hohe Todesfallleistung geachtet
werden, so dass ihnen das Kapital vollständig und mit
Verzinsung ausgezahlt wird. Peters: „Es gibt auch Produkte, die
an eine Fondsanlage gekoppelt sind und im Todesfall die
eingezahlten   Beträge    garantieren.       Bei   entsprechender
Wertentwicklung   der    Fonds       kann   es   jedoch   zu   einer
Nachschusspflicht kommen.“




Kontakt:

Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KG
Carmen Bandt
Privates Finanzmanagement
Börsenplatz 1
70174 Stuttgart
Telefon +49 711-21 48-362
Telefax +49 711-21 48-250
carmen.bandt@privatbank.de
www.privatbank.de




                                 3

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

GDV - Die Lebens- und Rentenversicherung
GDV - Die Lebens- und RentenversicherungGDV - Die Lebens- und Rentenversicherung
GDV - Die Lebens- und Rentenversicherung
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
Steuerliche Betrachtung der Krankenversicherung
Steuerliche Betrachtung der KrankenversicherungSteuerliche Betrachtung der Krankenversicherung
Steuerliche Betrachtung der Krankenversicherung
bit-hwk-koblenz
 
Am 21. September ist Welt-Alzheimertag, Versicherungsschutz für Demenzkranke
Am 21. September ist Welt-Alzheimertag, Versicherungsschutz für DemenzkrankeAm 21. September ist Welt-Alzheimertag, Versicherungsschutz für Demenzkranke
Am 21. September ist Welt-Alzheimertag, Versicherungsschutz für Demenzkranke
Roland Richert
 
Mackenroth-Theorem
Mackenroth-TheoremMackenroth-Theorem
Mackenroth-Theorem
hc voigt
 
Versichern mit Vernunft - Welche Versicherungen brauche ich?
Versichern mit Vernunft - Welche Versicherungen brauche ich?Versichern mit Vernunft - Welche Versicherungen brauche ich?
Versichern mit Vernunft - Welche Versicherungen brauche ich?
Moneychecker
 
GDV - Die private Unfallversicherung
GDV - Die private UnfallversicherungGDV - Die private Unfallversicherung
GDV - Die private Unfallversicherung
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
Gegen Alarmismus oder Bagatellisierung
Gegen Alarmismus oder BagatellisierungGegen Alarmismus oder Bagatellisierung
Gegen Alarmismus oder Bagatellisierung
I W
 
GDV - Die betriebliche Altersvorsorge
GDV - Die betriebliche AltersvorsorgeGDV - Die betriebliche Altersvorsorge
GDV - Die betriebliche Altersvorsorge
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
PM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdf
PM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdfPM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdf
PM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Präsentation vorsorgekompass 150710
Präsentation vorsorgekompass 150710Präsentation vorsorgekompass 150710
Präsentation vorsorgekompass 150710Vorsorgekompass
 
Pflegetagegeldversicherung
PflegetagegeldversicherungPflegetagegeldversicherung
Pflegetagegeldversicherungcolumn6india
 
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieserMk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieseralliance-sante
 
Welchen Versicherungsschutz benötigt man beim Ausbildungsbeginn?
Welchen Versicherungsschutz benötigt man beim Ausbildungsbeginn?Welchen Versicherungsschutz benötigt man beim Ausbildungsbeginn?
Welchen Versicherungsschutz benötigt man beim Ausbildungsbeginn?
Roland Richert
 

Was ist angesagt? (15)

GDV - Die Lebens- und Rentenversicherung
GDV - Die Lebens- und RentenversicherungGDV - Die Lebens- und Rentenversicherung
GDV - Die Lebens- und Rentenversicherung
 
Steuerliche Betrachtung der Krankenversicherung
Steuerliche Betrachtung der KrankenversicherungSteuerliche Betrachtung der Krankenversicherung
Steuerliche Betrachtung der Krankenversicherung
 
Am 21. September ist Welt-Alzheimertag, Versicherungsschutz für Demenzkranke
Am 21. September ist Welt-Alzheimertag, Versicherungsschutz für DemenzkrankeAm 21. September ist Welt-Alzheimertag, Versicherungsschutz für Demenzkranke
Am 21. September ist Welt-Alzheimertag, Versicherungsschutz für Demenzkranke
 
Mackenroth-Theorem
Mackenroth-TheoremMackenroth-Theorem
Mackenroth-Theorem
 
GDV - Basisrente
GDV - BasisrenteGDV - Basisrente
GDV - Basisrente
 
Versichern mit Vernunft - Welche Versicherungen brauche ich?
Versichern mit Vernunft - Welche Versicherungen brauche ich?Versichern mit Vernunft - Welche Versicherungen brauche ich?
Versichern mit Vernunft - Welche Versicherungen brauche ich?
 
GDV - Die private Unfallversicherung
GDV - Die private UnfallversicherungGDV - Die private Unfallversicherung
GDV - Die private Unfallversicherung
 
Gegen Alarmismus oder Bagatellisierung
Gegen Alarmismus oder BagatellisierungGegen Alarmismus oder Bagatellisierung
Gegen Alarmismus oder Bagatellisierung
 
GDV - Die betriebliche Altersvorsorge
GDV - Die betriebliche AltersvorsorgeGDV - Die betriebliche Altersvorsorge
GDV - Die betriebliche Altersvorsorge
 
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
 
PM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdf
PM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdfPM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdf
PM 12-09-18 Leistungsausweitung statt Prämienausschüttung.pdf
 
Präsentation vorsorgekompass 150710
Präsentation vorsorgekompass 150710Präsentation vorsorgekompass 150710
Präsentation vorsorgekompass 150710
 
Pflegetagegeldversicherung
PflegetagegeldversicherungPflegetagegeldversicherung
Pflegetagegeldversicherung
 
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieserMk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
 
Welchen Versicherungsschutz benötigt man beim Ausbildungsbeginn?
Welchen Versicherungsschutz benötigt man beim Ausbildungsbeginn?Welchen Versicherungsschutz benötigt man beim Ausbildungsbeginn?
Welchen Versicherungsschutz benötigt man beim Ausbildungsbeginn?
 

Andere mochten auch

PLANEACION Y DESARROLLO ESTRATEGICO DE LOS NEGOCIOS ELECTRONICOS
PLANEACION Y DESARROLLO ESTRATEGICO DE LOS NEGOCIOS ELECTRONICOSPLANEACION Y DESARROLLO ESTRATEGICO DE LOS NEGOCIOS ELECTRONICOS
PLANEACION Y DESARROLLO ESTRATEGICO DE LOS NEGOCIOS ELECTRONICOS
GIOBANNACHAPARRO
 
Animals in danger
Animals in dangerAnimals in danger
Animals in danger
iesMola
 
Wein von Freunden
Wein von FreundenWein von Freunden
Wein von Freunden
sdh_walzenhausen
 
INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.
INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.
INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...Monika Wisła
 
9 Ways to Earn
9 Ways to Earn9 Ways to Earn
9 Ways to Earn
einjhel25m
 
Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Weinauswahl "Heiraten all inclusive"
Weinauswahl "Heiraten all inclusive"Weinauswahl "Heiraten all inclusive"
Weinauswahl "Heiraten all inclusive"
sdh_walzenhausen
 
Heiraten all inclusive 2011
Heiraten all inclusive 2011Heiraten all inclusive 2011
Heiraten all inclusive 2011sdh_walzenhausen
 
Presentacion evaluacion3
Presentacion evaluacion3Presentacion evaluacion3
Presentacion evaluacion3Ines_Santiago
 
Xxx ecos
Xxx ecosXxx ecos
Xxx ecos
carlosaraiva
 
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch  E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Memoria Ram Natalia(2)
Memoria Ram Natalia(2)Memoria Ram Natalia(2)
Memoria Ram Natalia(2)
nataliaporto
 
Ccss
CcssCcss
Ccss
azumedia
 
Seminar-Dokumentation
Seminar-DokumentationSeminar-Dokumentation
Seminar-Dokumentation
sdh_walzenhausen
 
Definiciones
DefinicionesDefiniciones
Definiciones
Anylara
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Stimmung an den Aktienmärkten bleibt schlecht
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Stimmung an den Aktienmärkten bleibt schlechtDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Stimmung an den Aktienmärkten bleibt schlecht
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Stimmung an den Aktienmärkten bleibt schlecht
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Corr cont
Corr contCorr cont
Corr cont
Leandro __
 
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Andere mochten auch (20)

PLANEACION Y DESARROLLO ESTRATEGICO DE LOS NEGOCIOS ELECTRONICOS
PLANEACION Y DESARROLLO ESTRATEGICO DE LOS NEGOCIOS ELECTRONICOSPLANEACION Y DESARROLLO ESTRATEGICO DE LOS NEGOCIOS ELECTRONICOS
PLANEACION Y DESARROLLO ESTRATEGICO DE LOS NEGOCIOS ELECTRONICOS
 
Animals in danger
Animals in dangerAnimals in danger
Animals in danger
 
Tengo el corazon
Tengo el corazonTengo el corazon
Tengo el corazon
 
Wein von Freunden
Wein von FreundenWein von Freunden
Wein von Freunden
 
INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.
INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.
INSTITUTIONELLES IMMOBILIENGESCHAFT UND DAS GEWISSE EXTRA MEHR.
 
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
Web 2.0-Zauberschule - praktische Anwendung für die praktische Unterrichtsvor...
 
9 Ways to Earn
9 Ways to Earn9 Ways to Earn
9 Ways to Earn
 
Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe August 2014
 
Weinauswahl "Heiraten all inclusive"
Weinauswahl "Heiraten all inclusive"Weinauswahl "Heiraten all inclusive"
Weinauswahl "Heiraten all inclusive"
 
Heiraten all inclusive 2011
Heiraten all inclusive 2011Heiraten all inclusive 2011
Heiraten all inclusive 2011
 
Presentacion evaluacion3
Presentacion evaluacion3Presentacion evaluacion3
Presentacion evaluacion3
 
Xxx ecos
Xxx ecosXxx ecos
Xxx ecos
 
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch  E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
E&G: Netzwerk für Stuttgarter Geschäftsfrauen startet durch
 
Memoria Ram Natalia(2)
Memoria Ram Natalia(2)Memoria Ram Natalia(2)
Memoria Ram Natalia(2)
 
Ccss
CcssCcss
Ccss
 
Seminar-Dokumentation
Seminar-DokumentationSeminar-Dokumentation
Seminar-Dokumentation
 
Definiciones
DefinicionesDefiniciones
Definiciones
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Stimmung an den Aktienmärkten bleibt schlecht
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Stimmung an den Aktienmärkten bleibt schlechtDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Stimmung an den Aktienmärkten bleibt schlecht
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Stimmung an den Aktienmärkten bleibt schlecht
 
Corr cont
Corr contCorr cont
Corr cont
 
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
E&G: Trend zur Nachhaltigkeit als Investitionschance nutzen
 

Ähnlich wie Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im Blick behalten

Proexpert24 - Expertenmagzin / Ausgabe September 2020
Proexpert24 - Expertenmagzin / Ausgabe September 2020Proexpert24 - Expertenmagzin / Ausgabe September 2020
Proexpert24 - Expertenmagzin / Ausgabe September 2020
Roland Richert
 
Kundenmagazine für private Haftpflichtversicherungen
Kundenmagazine für private HaftpflichtversicherungenKundenmagazine für private Haftpflichtversicherungen
Kundenmagazine für private Haftpflichtversicherungen
Roland Richert
 
DVAG_PM_Guter Vorsatz.pdf
DVAG_PM_Guter Vorsatz.pdfDVAG_PM_Guter Vorsatz.pdf
DVAG_PM_Guter Vorsatz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Kundenmagzin Pro€xpert24
Kundenmagzin Pro€xpert24Kundenmagzin Pro€xpert24
Kundenmagzin Pro€xpert24
Roland Richert
 
Pflegezusatzversicherung - Kundenmagazin für Makler
Pflegezusatzversicherung - Kundenmagazin für MaklerPflegezusatzversicherung - Kundenmagazin für Makler
Pflegezusatzversicherung - Kundenmagazin für Makler
Roland Richert
 
Geldanlage für Kinder: Die besten Depots, Festgeld- und Girokonten
Geldanlage für Kinder: Die besten Depots, Festgeld- und GirokontenGeldanlage für Kinder: Die besten Depots, Festgeld- und Girokonten
Geldanlage für Kinder: Die besten Depots, Festgeld- und Girokonten
Roland Richert
 
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der PflegeversicherungKonzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherungmattanja
 
Private Pflegeversicherung
Private PflegeversicherungPrivate Pflegeversicherung
Private Pflegeversicherungmexicocinema4
 
Braucht Mann-/Frau oder Kind wirklich eine Unfallversicherung?
Braucht Mann-/Frau oder Kind  wirklich eine Unfallversicherung?Braucht Mann-/Frau oder Kind  wirklich eine Unfallversicherung?
Braucht Mann-/Frau oder Kind wirklich eine Unfallversicherung?
Roland Richert
 
Private Pflegeversicherung
Private PflegeversicherungPrivate Pflegeversicherung
Private Pflegeversicherungviola76liquid
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
I W
 
3a säule.docx
3a säule.docx3a säule.docx
3a säule.docx
myprevoyanve003
 
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdfKundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Roland Richert
 
Private Krankenversicherung Vergleich
Private Krankenversicherung VergleichPrivate Krankenversicherung Vergleich
Private Krankenversicherung Vergleich
juergenme
 
Privat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlichPrivat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlich
Barmenia Versicherungen Düsseldorf
 
Die Versicherungswirtschaft - Fakten im Überblick
Die Versicherungswirtschaft - Fakten im ÜberblickDie Versicherungswirtschaft - Fakten im Überblick
Die Versicherungswirtschaft - Fakten im Überblick
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
Selbstständig? Beste Altersvorsorgeprodukte für Unternehmer wurden getestet
Selbstständig? Beste Altersvorsorgeprodukte für Unternehmer wurden getestetSelbstständig? Beste Altersvorsorgeprodukte für Unternehmer wurden getestet
Selbstständig? Beste Altersvorsorgeprodukte für Unternehmer wurden getestet
Roland Richert
 

Ähnlich wie Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im Blick behalten (20)

Proexpert24 - Expertenmagzin / Ausgabe September 2020
Proexpert24 - Expertenmagzin / Ausgabe September 2020Proexpert24 - Expertenmagzin / Ausgabe September 2020
Proexpert24 - Expertenmagzin / Ausgabe September 2020
 
Kundenmagazine für private Haftpflichtversicherungen
Kundenmagazine für private HaftpflichtversicherungenKundenmagazine für private Haftpflichtversicherungen
Kundenmagazine für private Haftpflichtversicherungen
 
DVAG_PM_Guter Vorsatz.pdf
DVAG_PM_Guter Vorsatz.pdfDVAG_PM_Guter Vorsatz.pdf
DVAG_PM_Guter Vorsatz.pdf
 
Kundenmagzin Pro€xpert24
Kundenmagzin Pro€xpert24Kundenmagzin Pro€xpert24
Kundenmagzin Pro€xpert24
 
Pflegezusatzversicherung - Kundenmagazin für Makler
Pflegezusatzversicherung - Kundenmagazin für MaklerPflegezusatzversicherung - Kundenmagazin für Makler
Pflegezusatzversicherung - Kundenmagazin für Makler
 
Geldanlage für Kinder: Die besten Depots, Festgeld- und Girokonten
Geldanlage für Kinder: Die besten Depots, Festgeld- und GirokontenGeldanlage für Kinder: Die besten Depots, Festgeld- und Girokonten
Geldanlage für Kinder: Die besten Depots, Festgeld- und Girokonten
 
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der PflegeversicherungKonzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
 
Private Pflegeversicherung
Private PflegeversicherungPrivate Pflegeversicherung
Private Pflegeversicherung
 
Braucht Mann-/Frau oder Kind wirklich eine Unfallversicherung?
Braucht Mann-/Frau oder Kind  wirklich eine Unfallversicherung?Braucht Mann-/Frau oder Kind  wirklich eine Unfallversicherung?
Braucht Mann-/Frau oder Kind wirklich eine Unfallversicherung?
 
Microsoft power point unternehmenspräsentation-endkunden_06062013
Microsoft power point   unternehmenspräsentation-endkunden_06062013Microsoft power point   unternehmenspräsentation-endkunden_06062013
Microsoft power point unternehmenspräsentation-endkunden_06062013
 
Private Pflegeversicherung
Private PflegeversicherungPrivate Pflegeversicherung
Private Pflegeversicherung
 
Es geht auch transparent
Es geht auch transparent Es geht auch transparent
Es geht auch transparent
 
GDV - Basisrente
GDV - BasisrenteGDV - Basisrente
GDV - Basisrente
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
 
3a säule.docx
3a säule.docx3a säule.docx
3a säule.docx
 
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdfKundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
 
Private Krankenversicherung Vergleich
Private Krankenversicherung VergleichPrivate Krankenversicherung Vergleich
Private Krankenversicherung Vergleich
 
Privat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlichPrivat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlich
 
Die Versicherungswirtschaft - Fakten im Überblick
Die Versicherungswirtschaft - Fakten im ÜberblickDie Versicherungswirtschaft - Fakten im Überblick
Die Versicherungswirtschaft - Fakten im Überblick
 
Selbstständig? Beste Altersvorsorgeprodukte für Unternehmer wurden getestet
Selbstständig? Beste Altersvorsorgeprodukte für Unternehmer wurden getestetSelbstständig? Beste Altersvorsorgeprodukte für Unternehmer wurden getestet
Selbstständig? Beste Altersvorsorgeprodukte für Unternehmer wurden getestet
 

Mehr von Ellwanger & Geiger Privatbankiers

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere ZeitenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-TiefDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im DaxDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige HändeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-TageDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: SchrecksekundeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: ErleichterungsrallyDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt CrashDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: VerschnaufpauseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Investmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPPInvestmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPP
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in EuropaDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Mehr von Ellwanger & Geiger Privatbankiers (20)

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere ZeitenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
 
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-TiefDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im DaxDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige HändeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-TageDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: SchrecksekundeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: ErleichterungsrallyDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt CrashDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: VerschnaufpauseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
 
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
 
Investmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPPInvestmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPP
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in EuropaDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
 

Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im Blick behalten

  • 1. Presseinformation Tipp von E&G: Pflegerentenversicherung gegen Einmalbeitrag Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im Blick behalten Stuttgart, 03. November 2011 Die Anzahl der Pflegebedürftigen steigt in Deutschland rasant an. Zwar springt die gesetzliche Pflegeversicherung im Pflegefall mit finanziellen Leistungen ein. Für eine angemessene Versorgung fallen aber meist zusätzliche, häufig erhebliche Kosten an, die dem Vermögen entnommen werden. Deshalb raten die Experten von ELLWANGER & GEIGER Privatbankiers, finanziell vorzusorgen – z.B. mit einem Einmalbeitrag in eine private Pflegerentenversicherung. Für viele ist es unangenehm, sich frühzeitig mit einer möglichen eigenen Pflegebedürftigkeit im Alter durch Krankheit oder Unfall zu befassen. „Bei entsprechender Vorsorge bleiben dem Betroffenen sowie Angehörigen im Pflegefall aber wenigstens finanzielle Schwierigkeiten und die Sorgen um eine angemessene Versorgung erspart“, berichtet Carmen Bandt von ELLWANGER & GEIGER. „Denn insbesondere wenn ein gehobener Lebens-standard auch im Alter und die Pflege durch . .
  • 2. Fachkräfte gewünscht werden, reichen die Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung von derzeit 1.510 Euro in der Pflegestufe III nicht aus.“ Was darüber hinaus benötigt wird, muss aus eigener Tasche gezahlt werden. Je nach Dauer der Pflegebedürftigkeit kann dabei ein erheblicher Betrag zusammenkommen. Dieses finanzielle Risiko lässt sich durch eine Einmaleinzahlung in eine private Pflegerentenversicherung absichern. Im Pflegefall bezahlt diese zusätzlich zur gesetzlichen Pflegeleistung eine weitere monatliche Rente aus und schont somit das private Vermögen. Doch wie findet man in der Angebotsvielfalt der Versicherungs- welt das passende Produkt? Ein grundsätzlicher Unterschied besteht beispielsweise in der Definition der Pflegebedürftigkeit, die entweder an den Pflegestufen der gesetzlichen Pflegeversicherung festgemacht wird, oder an sechs definierten Aktivitäten des täglichen Lebens – vom Fortbewegen im Zimmer über Einnehmen von Mahlzeiten und Getränken bis hin zum Toilettengang. „Es ist ratsam sich von einem Experten, der den gesamten Markt kennt, beraten zu lassen und mit ihm gemeinsam die Konditionen der Versicherungen mit den persönlichen Ansprüchen abzugleichen“, erläutert Annika Peters von ELLWANGER & GEIGER. Wenn z.B. Kapitalentnahmen während der Laufzeit möglich sind, bleibt eine gewisse Flexibilität erhalten. Mit Blick auf die 2
  • 3. Erben kann zudem auf eine hohe Todesfallleistung geachtet werden, so dass ihnen das Kapital vollständig und mit Verzinsung ausgezahlt wird. Peters: „Es gibt auch Produkte, die an eine Fondsanlage gekoppelt sind und im Todesfall die eingezahlten Beträge garantieren. Bei entsprechender Wertentwicklung der Fonds kann es jedoch zu einer Nachschusspflicht kommen.“ Kontakt: Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KG Carmen Bandt Privates Finanzmanagement Börsenplatz 1 70174 Stuttgart Telefon +49 711-21 48-362 Telefax +49 711-21 48-250 carmen.bandt@privatbank.de www.privatbank.de 3