SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Das Mackenroth-Theorem und die Konsequenzen für das Pensionssystem Kai Ruhsert, 11/2007, für die www.NachDenkSeiten.de bearbeitet von hc voigt für den österreichischen Sprachgebrauch „ Nun gilt der einfache und klare Satz, dass aller Sozialaufwand immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden muss. Es gibt gar keine andere Quelle und hat nie eine andere Quelle gegeben, aus der Sozialaufwand fließen könnte, es gibt keine Ansammlung von Periode zu Periode, kein "Sparen" im privatwirtschaftlichen Sinne, es gibt einfach gar nichts anderes als das laufende Volkseinkommen als Quelle für den Sozialaufwand. Das ist auch nicht eine besondere Tücke oder Ungunst unserer Zeit, die von der Hand in den Mund lebt, sondern das ist immer so gewesen und kann nie anders sein.“
Die gesetzliche Pensionsversicherung nimmt die Beiträge von den sozialversichert Erwerbstätigen ein und zahlt sie als Pensionen an die Empfänger aus. PV Pensionsversicherungsbeiträge Das Prinzip der umlagefinanzierten Pensionsversicherung   (I) Pensionsauszahlungen Dieses Verfahren ist mit ca.  1,6%  Verwaltungsaufwand relativ effizient. Pensionistinnen und Pensionisten Erwerbstätige
PV Pensionsversicherungsbeiträge Nun die demografische Annahme: Die sozialversichert Erwerbstätigen werden weniger und die Pensionisten werden mehr (sonst ändert sich nichts).  ►   es steigen die Beiträge oder sinken die Pensionen. Pensionistinnen und Pensionisten Pensionsauszahlungen Das Prinzip der umlagefinanzierten Pensionsversicherung   (II) Erwerbstätige
PV Finanz- dienst- leister Idee:   Ein zweites Standbein der Altersvorsorge, die „kapitalgedeckte Zusatzpension“  (I) Die staatliche Pension wird reduziert. Wer eine höhere Pension haben will, der oder die muss dafür  ►   privat vorsorgen. Pensionsauszahlungen Pensionistinnen und Pensionisten Erwerbstätige „ private Vorsorge“ Beiträge zur PV
Doch am angenommenen Problem hat sich dadurch nichts geändert: Die Beitragszahler werden weniger, und die Pensionisten werden mehr.  Die Summe aus privater Vorsorge plus Pensionsbeitragszahlung steigt.  ►   Oder es sinken die Pensionen. Idee:   Ein zweites Standbein der Altersvorsorge, die „kapitalgedeckte Zusatzpension“  (II) Pensionsauszahlungen Pensionistinnen und Pensionisten „ private Vorsorge“ Beiträge zur PV Erwerbstätige PV Finanz- dienst- leister
„ private Vorsorge“ Es kommen jedoch neue Probleme hinzu: Idee:   Ein zweites Standbein der Altersvorsorge, die „kapitalgedeckte Zusatzpension“  (III) Pensions-auszahlungen Pensionistinnen und Pensionisten Beiträge zur PV Bei den Finanzdienstleistern entstehen durch  Provisionen und  Verwaltungsgebühren Kosten  von 10 bis 20 Prozent  ! PV Finanz- dienst- leister Erwerbstätige
„ private Vorsorge“ Idee:   Ein zweites Standbein der Altersvorsorge, die „kapitalgedeckte Zusatzpension“  (IV) Pensions-auszahlungen Pensionistinnen und Pensionisten Beiträge zur PV Diese Kosten sind  Verluste der Beitragszahler  und zugleich  Einnahmen der Finanzdienstleister . Es verdient also der Sektor der Finanz-wirtschaft an den Aufwendungen der Millionen von Erwerbstätigen für ihre Altersvorsorge. PV Finanz- dienst- leister Erwerbstätige
Finanz- dienst- leister „ private Vorsorge“ Pensionsauszahlungen Es wird behauptet, das sogenannte  Kapitaldeckungsverfahren  sei zukunftssicherer. Die Begründung? Denkfehler zur kapitalgedeckten   Pensionsversicherung : „ Weil die Finanzdienstleister die Beiträge zur privaten Vorsorge nicht direkt an die Rentner auszahlen  … Pensionistinnen und Pensionisten Erwerbstätige
Finanz- dienst- leister „ private Vorsorge“ Denkfehler zur kapitalgedeckten   Pensionsversicherung : Pensionistinnen und Pensionisten Es wird behauptet, das sogenannte  Kapitaldeckungsverfahren  sei zukunftssicherer. Die Begründung? …  sondern diese am Kapitalmarkt anlegen würden und dort einen Kapitalstock aufbauten  “. Kapitalmarkt     Kapitalstock Erwerbstätige
Finanz- dienst- leister „ private Vorsorge“ Pensionistinnen und Pensionisten Es wird behauptet, das sogenannte  Kapitaldeckungsverfahren  sei zukunftssicherer. Die Begründung? …  sondern diese am Kapitalmarkt anlegen würden und dort einen Kapitalstock aufbauten  “. Das wird dann die „Sparphase“ genannt. Kapitalmarkt     Kapitalstock Erwerbstätige
Mit der Pensionierung folgte sodann die „Auszahlungsphase“. Finanz- dienst- leister Kapitalmarkt Pensionistinnen und Pensionisten Nach der Pensionierung ruft der/die PensionistIn ihr angelegtes Geld in monatlichen Raten vom Kapitalmarkt zurück. „ private Vorsorge“ Im Unterschied zur PV werden die Einkommen der Erwerbstätigen dabei –  angeblich –  nicht belastet . Alterseinkommen Erwerbstätige
Mit der Pensionierung folgte sodann die „Auszahlungsphase“. Finanz- dienst- leister Kapitalmarkt Pensionistinnen und Pensionisten Diese Behauptung ist falsch! „ private Vorsorge“ Denn was geschieht wirklich, wenn die Pensionistinnen und Pensionisten ihre eingezahlten Beiträge zur privaten Vorsorge als „angespartes Kapital“ nun wieder abrufen? Alterseinkommen Erwerbstätige
Mit der Pensionierung folgte sodann die „Auszahlungsphase“. Finanz- dienst- leister Kapitalmarkt Pensionistinnen und Pensionisten Die PensionistInnen entziehen dem Kapitalmarkt wieder Geld, das die Finanzdienstleister über Kredite an Erwerbstätige (Arbeiter, Angestellte und Unternehmer) verliehen hatten! „ private Vorsorge“ Alterseinkommen In dem Maße, in dem Kapital abfließt, muss es eingefordert werden. Kreditrückzahlungen Erwerbstätige
Mit der Pensionierung folgte dann die „Auszahlungsphase“. Finanz- dienst- leister Kapitalmarkt Pensionistinnen und Pensionisten Die kapitalgedeckte Pensionsvorsorge betrifft die Erwerbstätigen also ebenso wie das Umlageverfahren. Die Auszahlung einer Pension mindert das zu diesem Zeitpunkt verfügbare Volkseinkommen. „ private Vorsorge“ Alterseinkommen Kreditrückzahlungen Erwerbstätige
Das Mackenroth-Theorem  (I) Finanz- dienst- leister Kapitalmarkt Pensionistinnen und Pensionisten Die jeweils erwerbstätige Generation muss immer –  auch beim Kapitaldeckungsverfahren  – zusätzlich zum eigenen Einkommen das Einkommen für die jeweiligen Pensionistinnen und Pensionisten erwirtschaften. „ private Vorsorge“ Alterseinkommen Kreditrückzahlungen Erwerbstätige
Das Mackenroth-Theorem  (II) Aller Sozialaufwand muss immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden. Das ist unmittelbar einleuchtend, sobald man in realen Wirtschaftsgrößen, in  real terms , denkt: PensionistInnen produzieren keine Güter oder Dienstleistungen mehr. Die Produktionsmenge kann aber nur einmal konsumiert werden. Wer durch frühere, monatliche Einzahlungen in ein Versicherungssystem Ansprüche erworben hat, bekommt dafür später etwas, was sonst an andere verteilt werden könnte. Das gilt soweit gleichermaßen für die gesetzliche Pensionsversicherung wie für die private Altersvorsorge.
Das Mackenroth-Theorem  (II) Aller Sozialaufwand muss immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden. Angeblich –  so die momentan im Umbau der Pensionssysteme wiederholte Behauptung  – erhöhe das Kapitaldeckungsverfahren die Sparquote, wodurch der Kapitalstock schneller wachse. Ein größerer „Kapitalstock“ führe zu mehr Wirtschaftswachstum und damit zu mehr Wohlstand auch für die Pensionisten, heißt es. Tatsächlich hängt das Wirtschaftswachstum aber vor allem vom Konsum und der Investitionsdynamik ab. Eine weitere Erhöhung der Sparquote würde (noch) weniger Konsum bedeuten. Ergebnis: Kapazitätsauslastung und Investitionsbereitschaft der Wirtschaft sinken.
Das Mackenroth-Theorem  (II) Aller Sozialaufwand muss immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden. ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Das Mackenroth-Theorem  (II) Aller Sozialaufwand muss immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden. Die private Altersversorgung über Finanzdienstleister ist jedoch klaren zusätzlichen Risiken ausgesetzt, die nur der Staat abfangen kann: Börsencrashs, Inflation und Wechselkursänderungen haben seit jeher und bis in die jüngste Vergangenheit immer wieder Finanzdienstleister in Konkurs gehen lassen, Pensionsfonds vernichtet und private Altersvorsorgesysteme zusammenbrechen lassen. Es ist eine verständliche, aber kaum rationale und angebrachte Hoffnung, dass dies nicht wieder passieren sollte. Es  kann  selbstverständlich jederzeit passieren.
Finanz- dienst- leister „ private Vorsorge“ Pensionsauszahlungen Es wird behauptet, mit dem Kapital-deckungsverfahren könne man die Belastung der Erwerbstätigen in der Rückzahlungsphase vermeiden,  indem die Pensionsgelder im Ausland angelegt werden . Ein weiterer Denkfehler zur kapitalgedeckten   Altersvorsorge : Pensionistinnen und Pensionisten Kapitalmarkt Kreditrückzahlungen Erwerbstätige
Finanz- dienst- leister „ private Vorsorge“ Pensionsauszahlungen Die Logik: Wenn im Ausland in ein Kapitalstock angespart wird, dann würde der  heimische Kapitalstock  nicht durch die Pensionsauszahlungen betroffen. Den Erwerbstätigen würde kein Kreditkapital entgehen. Ein weiterer Denkfehler zur kapitalgedeckten   Altersvorsorge : Pensionistinnen und Pensionisten Kapitalmarkt Kreditrückzahlungen Erwerbstätige Staatsgrenze
Pensionsauszahlungen Mit welchen Risken ist bzw. wäre die Pensionsauszahlung aus dem Ausland aber verbunden? Jedenfalls wäre dies mit unkalkulierbaren Risiken verbunden. Auf lange Sicht drohen so genannte  erratische , d.h. nicht voraussehbare Pensionsauszahlungen: Ein weiterer Denkfehler zur kapitalgedeckten   Altersvorsorge : Pensionistinnen und Pensionisten Kapitalmarkt Niemand kann kontrollieren, garantieren oder irgendwie sicherstellen, dass die angesparten Gelder von den Finanzdienstleistern und Kreditnehmern im Ausland produktiv investiert werden und später die erforderlichen Erträge erzielen werden. Staatsgrenze
Pensionsauszahlungen Mit welchen Risken ist bzw. wäre die Pensionsauszahlung aus dem Ausland aber verbunden? Jedenfalls wäre dies mit unkalkulierbaren Risiken verbunden. Auf lange Sicht drohen so genannte  erratische , d.h. nicht voraussehbare Pensionsauszahlungen: Ein weiterer Denkfehler zur kapitalgedeckten   Altersvorsorge : Pensionistinnen und Pensionisten Kapitalmarkt Internationale Finanzkrisen können die Rentabilität mindern und Pensionsfonds entwerten oder ganz kollabieren lassen. Wechselkursveränderungen können jedes Fondsvermögen blitzschnell entwerten. (Siehe die aktuelle Wertentwicklung von Anlagen in US-$) . Staatsgrenze
Pensionsauszahlungen Mit welchen Risken ist bzw. wäre die Pensionsauszahlung aus dem Ausland aber verbunden? Jedenfalls wäre dies mit unkalkulierbaren Risiken verbunden. Auf lange Sicht drohen so genannte  erratische , d.h. nicht voraussehbare Pensionsauszahlungen: Ein weiterer Denkfehler zur kapitalgedeckten   Altersvorsorge : Pensionistinnen und Pensionisten Kapitalmarkt Die Annahme, andere Volkswirtschaften wären bereit, die Erträge der Investitionen der Anlegerländer über Jahrzehnte als Pensionen in diese ersteren Volkswirtschaften zurück zu transferieren, diese Annahme ist (vorsichtig ausgedrückt) riskant bzw. (realistisch gesprochen) unrealistisch. Staatsgrenze
Das Mackenroth-Theorem  (III)  – Fazit: Aller Sozialaufwand muss immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden. Der Versuch, die Altersversorgung von Kapitalanlagen im Ausland abhängig zu machen, ist Symptom eines „ Moral Hazard “.  Die Profiteure der privaten Altersvorsorge kennen die eben kurz angerissenen Risiken genau, –  und setzen darauf, dass der Staat den Schaden begrenzen wird. Das Mackenroth-Theorem  (III) Der Wechsel zur privaten Altersvorsorge – und auch wenn es sich nur eine Zusatzaltersvorsorge handelt, ist für die Versicherten immer teuerer und in jedem Falle riskant. Die private Altersvorsorge nützt nur den Finanzdienstleistern.
www. Nach Denk Seiten .de herzlichen Dank an die hc voigt, Kellerabteil

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

GDV - Versicherungen rund ums Reisen
GDV - Versicherungen rund ums ReisenGDV - Versicherungen rund ums Reisen
GDV - Versicherungen rund ums Reisen
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
Das Behindertentestament
Das BehindertentestamentDas Behindertentestament
GDV - Die private Haftpflichtversicherung
GDV - Die private HaftpflichtversicherungGDV - Die private Haftpflichtversicherung
GDV - Die private Haftpflichtversicherung
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
GDV - Die Lebens- und Rentenversicherung
GDV - Die Lebens- und RentenversicherungGDV - Die Lebens- und Rentenversicherung
GDV - Die Lebens- und Rentenversicherung
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
GDV - Versicherungen rund um Haus, Wohnen und Eigentum
GDV - Versicherungen rund um Haus, Wohnen und EigentumGDV - Versicherungen rund um Haus, Wohnen und Eigentum
GDV - Versicherungen rund um Haus, Wohnen und Eigentum
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
GDV - Die private Unfallversicherung
GDV - Die private UnfallversicherungGDV - Die private Unfallversicherung
GDV - Die private Unfallversicherung
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
Umgestaltung der privaten und betrieblichen pensionsvorsorge
Umgestaltung der privaten und betrieblichen pensionsvorsorgeUmgestaltung der privaten und betrieblichen pensionsvorsorge
Umgestaltung der privaten und betrieblichen pensionsvorsorge
Peter Manhart
 
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieserMk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieseralliance-sante
 
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die SteiermarkVorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
NEWSROOM für Unternehmer
 
Minijobs - Neuregelungen 2013
Minijobs - Neuregelungen 2013Minijobs - Neuregelungen 2013
Minijobs - Neuregelungen 2013
Minijob-Zentrale
 
Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...
Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...
Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...Raabe Verlag
 

Was ist angesagt? (13)

GDV - Versicherungen rund ums Reisen
GDV - Versicherungen rund ums ReisenGDV - Versicherungen rund ums Reisen
GDV - Versicherungen rund ums Reisen
 
Das Behindertentestament
Das BehindertentestamentDas Behindertentestament
Das Behindertentestament
 
GDV - Die private Haftpflichtversicherung
GDV - Die private HaftpflichtversicherungGDV - Die private Haftpflichtversicherung
GDV - Die private Haftpflichtversicherung
 
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
 
GDV - Die Lebens- und Rentenversicherung
GDV - Die Lebens- und RentenversicherungGDV - Die Lebens- und Rentenversicherung
GDV - Die Lebens- und Rentenversicherung
 
GDV - Versicherungen rund um Haus, Wohnen und Eigentum
GDV - Versicherungen rund um Haus, Wohnen und EigentumGDV - Versicherungen rund um Haus, Wohnen und Eigentum
GDV - Versicherungen rund um Haus, Wohnen und Eigentum
 
GDV - Die private Unfallversicherung
GDV - Die private UnfallversicherungGDV - Die private Unfallversicherung
GDV - Die private Unfallversicherung
 
Umgestaltung der privaten und betrieblichen pensionsvorsorge
Umgestaltung der privaten und betrieblichen pensionsvorsorgeUmgestaltung der privaten und betrieblichen pensionsvorsorge
Umgestaltung der privaten und betrieblichen pensionsvorsorge
 
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieserMk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
 
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die SteiermarkVorsorgestudie 2014 für die Steiermark
Vorsorgestudie 2014 für die Steiermark
 
Unvermögen endversion
Unvermögen endversionUnvermögen endversion
Unvermögen endversion
 
Minijobs - Neuregelungen 2013
Minijobs - Neuregelungen 2013Minijobs - Neuregelungen 2013
Minijobs - Neuregelungen 2013
 
Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...
Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...
Nordhausen: Künstlersozialversicherung – was ist das eigentlich? Teil I: Entw...
 

Andere mochten auch

las tics y los medios de comunicacion
las tics y los medios de comunicacionlas tics y los medios de comunicacion
las tics y los medios de comunicacion
Jaime1598
 
Las violaciones en colombia
Las violaciones en colombiaLas violaciones en colombia
Las violaciones en colombia
15yesenia
 
Communiqué de Presse Babymoov nouvelle gamme "Turbo Vapeur"
Communiqué de Presse Babymoov nouvelle gamme "Turbo Vapeur"Communiqué de Presse Babymoov nouvelle gamme "Turbo Vapeur"
Communiqué de Presse Babymoov nouvelle gamme "Turbo Vapeur"Romu
 
Les carrières
Les carrièresLes carrières
Les carrières
GawdEarthoftheSea
 
Gérer les photos sous windows 7 photos
Gérer les photos sous windows 7 photosGérer les photos sous windows 7 photos
Gérer les photos sous windows 7 photos
EPN Gouvy
 
Aviario, Claudina y Emily
Aviario, Claudina y EmilyAviario, Claudina y Emily
Aviario, Claudina y Emily
tutorctm
 
Vélasquez
VélasquezVélasquez
Vélasquez
JDP
 
Les souliers rouges
Les souliers rougesLes souliers rouges
Les souliers rouges
creativessence
 
Tecnologias en la primera Infancia
Tecnologias en la primera InfanciaTecnologias en la primera Infancia
Tecnologias en la primera Infancia
bremo25
 
El liderazgo rafa
El liderazgo  rafaEl liderazgo  rafa
El liderazgo rafa
Rafael Abreu
 
Universidad fermin toro
Universidad fermin toroUniversidad fermin toro
Universidad fermin toro
frankfloma
 
Problematica ambiental
Problematica ambientalProblematica ambiental
Problematica ambiental
JáRý DéláÓssá
 
Exhortaci+ôn apost+ôlica
Exhortaci+ôn apost+ôlicaExhortaci+ôn apost+ôlica
Exhortaci+ôn apost+ôlica
Chepon Portillo
 
Gestion de la confidentialité dans les projets d’innovation en réseau
Gestion de la confidentialité dans les projets d’innovation en réseauGestion de la confidentialité dans les projets d’innovation en réseau
Gestion de la confidentialité dans les projets d’innovation en réseau
Minnovarc
 
Manuel ns1.3
Manuel ns1.3Manuel ns1.3
Manuel ns1.3
thiedia
 
Israel
IsraelIsrael
Tema 1 y 2 Derecho Peal Especial/Dayana Muñoz
Tema 1 y 2 Derecho Peal Especial/Dayana MuñozTema 1 y 2 Derecho Peal Especial/Dayana Muñoz
Tema 1 y 2 Derecho Peal Especial/Dayana Muñoz
Valmore Rojas
 
Cequejefaisaisquandj étaispetit(e[2]
Cequejefaisaisquandj étaispetit(e[2]Cequejefaisaisquandj étaispetit(e[2]
Cequejefaisaisquandj étaispetit(e[2]fausto2007
 

Andere mochten auch (20)

las tics y los medios de comunicacion
las tics y los medios de comunicacionlas tics y los medios de comunicacion
las tics y los medios de comunicacion
 
Las violaciones en colombia
Las violaciones en colombiaLas violaciones en colombia
Las violaciones en colombia
 
Communiqué de Presse Babymoov nouvelle gamme "Turbo Vapeur"
Communiqué de Presse Babymoov nouvelle gamme "Turbo Vapeur"Communiqué de Presse Babymoov nouvelle gamme "Turbo Vapeur"
Communiqué de Presse Babymoov nouvelle gamme "Turbo Vapeur"
 
Les carrières
Les carrièresLes carrières
Les carrières
 
Gérer les photos sous windows 7 photos
Gérer les photos sous windows 7 photosGérer les photos sous windows 7 photos
Gérer les photos sous windows 7 photos
 
Archos
ArchosArchos
Archos
 
Aviario, Claudina y Emily
Aviario, Claudina y EmilyAviario, Claudina y Emily
Aviario, Claudina y Emily
 
Vélasquez
VélasquezVélasquez
Vélasquez
 
Les souliers rouges
Les souliers rougesLes souliers rouges
Les souliers rouges
 
Tecnologias en la primera Infancia
Tecnologias en la primera InfanciaTecnologias en la primera Infancia
Tecnologias en la primera Infancia
 
El liderazgo rafa
El liderazgo  rafaEl liderazgo  rafa
El liderazgo rafa
 
Universidad fermin toro
Universidad fermin toroUniversidad fermin toro
Universidad fermin toro
 
Problematica ambiental
Problematica ambientalProblematica ambiental
Problematica ambiental
 
Exhortaci+ôn apost+ôlica
Exhortaci+ôn apost+ôlicaExhortaci+ôn apost+ôlica
Exhortaci+ôn apost+ôlica
 
Gestion de la confidentialité dans les projets d’innovation en réseau
Gestion de la confidentialité dans les projets d’innovation en réseauGestion de la confidentialité dans les projets d’innovation en réseau
Gestion de la confidentialité dans les projets d’innovation en réseau
 
Manuel ns1.3
Manuel ns1.3Manuel ns1.3
Manuel ns1.3
 
Contusiones multiples
Contusiones multiplesContusiones multiples
Contusiones multiples
 
Israel
IsraelIsrael
Israel
 
Tema 1 y 2 Derecho Peal Especial/Dayana Muñoz
Tema 1 y 2 Derecho Peal Especial/Dayana MuñozTema 1 y 2 Derecho Peal Especial/Dayana Muñoz
Tema 1 y 2 Derecho Peal Especial/Dayana Muñoz
 
Cequejefaisaisquandj étaispetit(e[2]
Cequejefaisaisquandj étaispetit(e[2]Cequejefaisaisquandj étaispetit(e[2]
Cequejefaisaisquandj étaispetit(e[2]
 

Ähnlich wie Mackenroth-Theorem

20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpolricos
 
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webEki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webWerner Drizhal
 
Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...
Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...
Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...
bit-hwk-koblenz
 
Fa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungFa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungWerner Drizhal
 
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machenAngeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Roland Richert
 
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V.
 
Niedrigzins schwächt Riester-Rente
Niedrigzins schwächt Riester-RenteNiedrigzins schwächt Riester-Rente
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webEki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webWerner Drizhal
 
Glossar finanzmarkt und-eurokrise
Glossar finanzmarkt und-eurokriseGlossar finanzmarkt und-eurokrise
Glossar finanzmarkt und-eurokriseFESD GKr
 
OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010
OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010
OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010Herbert Huber
 
Der grosse bluff
Der grosse bluffDer grosse bluff
Der grosse bluffheilholz
 
Die Finanzierung des Alters
Die Finanzierung des AltersDie Finanzierung des Alters
Die Finanzierung des Alters
thetacker
 
Wirtschaftskrise Teil Banken
Wirtschaftskrise   Teil   BankenWirtschaftskrise   Teil   Banken
Wirtschaftskrise Teil Bankenbones23
 
Privat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlichPrivat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlich
Barmenia Versicherungen Düsseldorf
 
Reform der Alterssicherung
 Reform der Alterssicherung Reform der Alterssicherung
Reform der Alterssicherung
I W
 
Damit sicher sicher bleibt - Initiative der Deutschen Wirtschaft für eine wir...
Damit sicher sicher bleibt - Initiative der Deutschen Wirtschaft für eine wir...Damit sicher sicher bleibt - Initiative der Deutschen Wirtschaft für eine wir...
Damit sicher sicher bleibt - Initiative der Deutschen Wirtschaft für eine wir...
Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken
 
Der Grosse Bluff
Der Grosse BluffDer Grosse Bluff
Der Grosse Bluff
Vorsorgekompass
 
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdfKundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Roland Richert
 
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
Thomas Kreiml
 
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der PflegeversicherungKonzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherungmattanja
 

Ähnlich wie Mackenroth-Theorem (20)

20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
 
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webEki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
 
Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...
Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...
Die Beitragsentwicklung in der Krankenversicherung unter besonderer Berücksic...
 
Fa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungFa Qs Mindestsicherung
Fa Qs Mindestsicherung
 
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machenAngeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
 
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
Die Zukunft der Altersvorsorge - Eine Studie von Prognos und HRI im Auftrag d...
 
Niedrigzins schwächt Riester-Rente
Niedrigzins schwächt Riester-RenteNiedrigzins schwächt Riester-Rente
Niedrigzins schwächt Riester-Rente
 
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_webEki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
Eki glossar fnanzkrise_a4_4c_ped_web
 
Glossar finanzmarkt und-eurokrise
Glossar finanzmarkt und-eurokriseGlossar finanzmarkt und-eurokrise
Glossar finanzmarkt und-eurokrise
 
OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010
OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010
OGB nachrichtendienst vom-6._august_2010
 
Der grosse bluff
Der grosse bluffDer grosse bluff
Der grosse bluff
 
Die Finanzierung des Alters
Die Finanzierung des AltersDie Finanzierung des Alters
Die Finanzierung des Alters
 
Wirtschaftskrise Teil Banken
Wirtschaftskrise   Teil   BankenWirtschaftskrise   Teil   Banken
Wirtschaftskrise Teil Banken
 
Privat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlichPrivat oder gesetzlich
Privat oder gesetzlich
 
Reform der Alterssicherung
 Reform der Alterssicherung Reform der Alterssicherung
Reform der Alterssicherung
 
Damit sicher sicher bleibt - Initiative der Deutschen Wirtschaft für eine wir...
Damit sicher sicher bleibt - Initiative der Deutschen Wirtschaft für eine wir...Damit sicher sicher bleibt - Initiative der Deutschen Wirtschaft für eine wir...
Damit sicher sicher bleibt - Initiative der Deutschen Wirtschaft für eine wir...
 
Der Grosse Bluff
Der Grosse BluffDer Grosse Bluff
Der Grosse Bluff
 
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdfKundenmagazin-brillenversicherung.pdf
Kundenmagazin-brillenversicherung.pdf
 
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
 
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der PflegeversicherungKonzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung
 

Mehr von hc voigt

Arbeitsrecht und Corona-Krise
Arbeitsrecht und Corona-KriseArbeitsrecht und Corona-Krise
Arbeitsrecht und Corona-Krise
hc voigt
 
Visualisierungstypen
VisualisierungstypenVisualisierungstypen
Visualisierungstypen
hc voigt
 
Bildstatistik
BildstatistikBildstatistik
Bildstatistik
hc voigt
 
Vortrag bei GEW in Essen
Vortrag bei GEW in EssenVortrag bei GEW in Essen
Vortrag bei GEW in Essen
hc voigt
 
Vortrag: Social Media und Soziale Bewegungen
Vortrag: Social Media und Soziale BewegungenVortrag: Social Media und Soziale Bewegungen
Vortrag: Social Media und Soziale Bewegungen
hc voigt
 
Passwörter
PasswörterPasswörter
Passwörter
hc voigt
 
Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"
Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"
Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"
hc voigt
 
Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0
Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0
Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0
hc voigt
 
bbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensive
bbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensivebbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensive
bbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensive
hc voigt
 
Vortrag Arbeiterkammer Linz
Vortrag Arbeiterkammer LinzVortrag Arbeiterkammer Linz
Vortrag Arbeiterkammer Linz
hc voigt
 
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
hc voigt
 
Unibrennt Mythen Und Wirklichkeit
Unibrennt Mythen Und WirklichkeitUnibrennt Mythen Und Wirklichkeit
Unibrennt Mythen Und Wirklichkeit
hc voigt
 
Solidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.Unibrennt
Solidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.UnibrenntSolidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.Unibrennt
Solidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.Unibrennt
hc voigt
 
unibrennt arbeitet
unibrennt arbeitetunibrennt arbeitet
unibrennt arbeitet
hc voigt
 
Die Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer Felder
Die Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer FelderDie Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer Felder
Die Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer Felder
hc voigt
 
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und GewerkschaftenDie Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
hc voigt
 
Web2.0 Presentation for global UNIon
Web2.0 Presentation for global UNIonWeb2.0 Presentation for global UNIon
Web2.0 Presentation for global UNIon
hc voigt
 
Vgl. Bildungssysteme
Vgl. BildungssystemeVgl. Bildungssysteme
Vgl. Bildungssysteme
hc voigt
 
Web2.0 for AUGE/UG
Web2.0 for AUGE/UGWeb2.0 for AUGE/UG
Web2.0 for AUGE/UGhc voigt
 
Verhandlungen Herbstlohnrunde 07
Verhandlungen Herbstlohnrunde 07Verhandlungen Herbstlohnrunde 07
Verhandlungen Herbstlohnrunde 07
hc voigt
 

Mehr von hc voigt (20)

Arbeitsrecht und Corona-Krise
Arbeitsrecht und Corona-KriseArbeitsrecht und Corona-Krise
Arbeitsrecht und Corona-Krise
 
Visualisierungstypen
VisualisierungstypenVisualisierungstypen
Visualisierungstypen
 
Bildstatistik
BildstatistikBildstatistik
Bildstatistik
 
Vortrag bei GEW in Essen
Vortrag bei GEW in EssenVortrag bei GEW in Essen
Vortrag bei GEW in Essen
 
Vortrag: Social Media und Soziale Bewegungen
Vortrag: Social Media und Soziale BewegungenVortrag: Social Media und Soziale Bewegungen
Vortrag: Social Media und Soziale Bewegungen
 
Passwörter
PasswörterPasswörter
Passwörter
 
Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"
Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"
Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"
 
Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0
Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0
Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0
 
bbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensive
bbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensivebbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensive
bbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensive
 
Vortrag Arbeiterkammer Linz
Vortrag Arbeiterkammer LinzVortrag Arbeiterkammer Linz
Vortrag Arbeiterkammer Linz
 
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
 
Unibrennt Mythen Und Wirklichkeit
Unibrennt Mythen Und WirklichkeitUnibrennt Mythen Und Wirklichkeit
Unibrennt Mythen Und Wirklichkeit
 
Solidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.Unibrennt
Solidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.UnibrenntSolidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.Unibrennt
Solidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.Unibrennt
 
unibrennt arbeitet
unibrennt arbeitetunibrennt arbeitet
unibrennt arbeitet
 
Die Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer Felder
Die Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer FelderDie Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer Felder
Die Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer Felder
 
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und GewerkschaftenDie Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
 
Web2.0 Presentation for global UNIon
Web2.0 Presentation for global UNIonWeb2.0 Presentation for global UNIon
Web2.0 Presentation for global UNIon
 
Vgl. Bildungssysteme
Vgl. BildungssystemeVgl. Bildungssysteme
Vgl. Bildungssysteme
 
Web2.0 for AUGE/UG
Web2.0 for AUGE/UGWeb2.0 for AUGE/UG
Web2.0 for AUGE/UG
 
Verhandlungen Herbstlohnrunde 07
Verhandlungen Herbstlohnrunde 07Verhandlungen Herbstlohnrunde 07
Verhandlungen Herbstlohnrunde 07
 

Mackenroth-Theorem

  • 1. Das Mackenroth-Theorem und die Konsequenzen für das Pensionssystem Kai Ruhsert, 11/2007, für die www.NachDenkSeiten.de bearbeitet von hc voigt für den österreichischen Sprachgebrauch „ Nun gilt der einfache und klare Satz, dass aller Sozialaufwand immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden muss. Es gibt gar keine andere Quelle und hat nie eine andere Quelle gegeben, aus der Sozialaufwand fließen könnte, es gibt keine Ansammlung von Periode zu Periode, kein "Sparen" im privatwirtschaftlichen Sinne, es gibt einfach gar nichts anderes als das laufende Volkseinkommen als Quelle für den Sozialaufwand. Das ist auch nicht eine besondere Tücke oder Ungunst unserer Zeit, die von der Hand in den Mund lebt, sondern das ist immer so gewesen und kann nie anders sein.“
  • 2. Die gesetzliche Pensionsversicherung nimmt die Beiträge von den sozialversichert Erwerbstätigen ein und zahlt sie als Pensionen an die Empfänger aus. PV Pensionsversicherungsbeiträge Das Prinzip der umlagefinanzierten Pensionsversicherung (I) Pensionsauszahlungen Dieses Verfahren ist mit ca. 1,6% Verwaltungsaufwand relativ effizient. Pensionistinnen und Pensionisten Erwerbstätige
  • 3. PV Pensionsversicherungsbeiträge Nun die demografische Annahme: Die sozialversichert Erwerbstätigen werden weniger und die Pensionisten werden mehr (sonst ändert sich nichts). ► es steigen die Beiträge oder sinken die Pensionen. Pensionistinnen und Pensionisten Pensionsauszahlungen Das Prinzip der umlagefinanzierten Pensionsversicherung (II) Erwerbstätige
  • 4. PV Finanz- dienst- leister Idee: Ein zweites Standbein der Altersvorsorge, die „kapitalgedeckte Zusatzpension“ (I) Die staatliche Pension wird reduziert. Wer eine höhere Pension haben will, der oder die muss dafür ► privat vorsorgen. Pensionsauszahlungen Pensionistinnen und Pensionisten Erwerbstätige „ private Vorsorge“ Beiträge zur PV
  • 5. Doch am angenommenen Problem hat sich dadurch nichts geändert: Die Beitragszahler werden weniger, und die Pensionisten werden mehr. Die Summe aus privater Vorsorge plus Pensionsbeitragszahlung steigt. ► Oder es sinken die Pensionen. Idee: Ein zweites Standbein der Altersvorsorge, die „kapitalgedeckte Zusatzpension“ (II) Pensionsauszahlungen Pensionistinnen und Pensionisten „ private Vorsorge“ Beiträge zur PV Erwerbstätige PV Finanz- dienst- leister
  • 6. „ private Vorsorge“ Es kommen jedoch neue Probleme hinzu: Idee: Ein zweites Standbein der Altersvorsorge, die „kapitalgedeckte Zusatzpension“ (III) Pensions-auszahlungen Pensionistinnen und Pensionisten Beiträge zur PV Bei den Finanzdienstleistern entstehen durch Provisionen und Verwaltungsgebühren Kosten von 10 bis 20 Prozent ! PV Finanz- dienst- leister Erwerbstätige
  • 7. „ private Vorsorge“ Idee: Ein zweites Standbein der Altersvorsorge, die „kapitalgedeckte Zusatzpension“ (IV) Pensions-auszahlungen Pensionistinnen und Pensionisten Beiträge zur PV Diese Kosten sind Verluste der Beitragszahler und zugleich Einnahmen der Finanzdienstleister . Es verdient also der Sektor der Finanz-wirtschaft an den Aufwendungen der Millionen von Erwerbstätigen für ihre Altersvorsorge. PV Finanz- dienst- leister Erwerbstätige
  • 8. Finanz- dienst- leister „ private Vorsorge“ Pensionsauszahlungen Es wird behauptet, das sogenannte Kapitaldeckungsverfahren sei zukunftssicherer. Die Begründung? Denkfehler zur kapitalgedeckten Pensionsversicherung : „ Weil die Finanzdienstleister die Beiträge zur privaten Vorsorge nicht direkt an die Rentner auszahlen … Pensionistinnen und Pensionisten Erwerbstätige
  • 9. Finanz- dienst- leister „ private Vorsorge“ Denkfehler zur kapitalgedeckten Pensionsversicherung : Pensionistinnen und Pensionisten Es wird behauptet, das sogenannte Kapitaldeckungsverfahren sei zukunftssicherer. Die Begründung? … sondern diese am Kapitalmarkt anlegen würden und dort einen Kapitalstock aufbauten “. Kapitalmarkt  Kapitalstock Erwerbstätige
  • 10. Finanz- dienst- leister „ private Vorsorge“ Pensionistinnen und Pensionisten Es wird behauptet, das sogenannte Kapitaldeckungsverfahren sei zukunftssicherer. Die Begründung? … sondern diese am Kapitalmarkt anlegen würden und dort einen Kapitalstock aufbauten “. Das wird dann die „Sparphase“ genannt. Kapitalmarkt  Kapitalstock Erwerbstätige
  • 11. Mit der Pensionierung folgte sodann die „Auszahlungsphase“. Finanz- dienst- leister Kapitalmarkt Pensionistinnen und Pensionisten Nach der Pensionierung ruft der/die PensionistIn ihr angelegtes Geld in monatlichen Raten vom Kapitalmarkt zurück. „ private Vorsorge“ Im Unterschied zur PV werden die Einkommen der Erwerbstätigen dabei – angeblich – nicht belastet . Alterseinkommen Erwerbstätige
  • 12. Mit der Pensionierung folgte sodann die „Auszahlungsphase“. Finanz- dienst- leister Kapitalmarkt Pensionistinnen und Pensionisten Diese Behauptung ist falsch! „ private Vorsorge“ Denn was geschieht wirklich, wenn die Pensionistinnen und Pensionisten ihre eingezahlten Beiträge zur privaten Vorsorge als „angespartes Kapital“ nun wieder abrufen? Alterseinkommen Erwerbstätige
  • 13. Mit der Pensionierung folgte sodann die „Auszahlungsphase“. Finanz- dienst- leister Kapitalmarkt Pensionistinnen und Pensionisten Die PensionistInnen entziehen dem Kapitalmarkt wieder Geld, das die Finanzdienstleister über Kredite an Erwerbstätige (Arbeiter, Angestellte und Unternehmer) verliehen hatten! „ private Vorsorge“ Alterseinkommen In dem Maße, in dem Kapital abfließt, muss es eingefordert werden. Kreditrückzahlungen Erwerbstätige
  • 14. Mit der Pensionierung folgte dann die „Auszahlungsphase“. Finanz- dienst- leister Kapitalmarkt Pensionistinnen und Pensionisten Die kapitalgedeckte Pensionsvorsorge betrifft die Erwerbstätigen also ebenso wie das Umlageverfahren. Die Auszahlung einer Pension mindert das zu diesem Zeitpunkt verfügbare Volkseinkommen. „ private Vorsorge“ Alterseinkommen Kreditrückzahlungen Erwerbstätige
  • 15. Das Mackenroth-Theorem (I) Finanz- dienst- leister Kapitalmarkt Pensionistinnen und Pensionisten Die jeweils erwerbstätige Generation muss immer – auch beim Kapitaldeckungsverfahren – zusätzlich zum eigenen Einkommen das Einkommen für die jeweiligen Pensionistinnen und Pensionisten erwirtschaften. „ private Vorsorge“ Alterseinkommen Kreditrückzahlungen Erwerbstätige
  • 16. Das Mackenroth-Theorem (II) Aller Sozialaufwand muss immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden. Das ist unmittelbar einleuchtend, sobald man in realen Wirtschaftsgrößen, in real terms , denkt: PensionistInnen produzieren keine Güter oder Dienstleistungen mehr. Die Produktionsmenge kann aber nur einmal konsumiert werden. Wer durch frühere, monatliche Einzahlungen in ein Versicherungssystem Ansprüche erworben hat, bekommt dafür später etwas, was sonst an andere verteilt werden könnte. Das gilt soweit gleichermaßen für die gesetzliche Pensionsversicherung wie für die private Altersvorsorge.
  • 17. Das Mackenroth-Theorem (II) Aller Sozialaufwand muss immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden. Angeblich – so die momentan im Umbau der Pensionssysteme wiederholte Behauptung – erhöhe das Kapitaldeckungsverfahren die Sparquote, wodurch der Kapitalstock schneller wachse. Ein größerer „Kapitalstock“ führe zu mehr Wirtschaftswachstum und damit zu mehr Wohlstand auch für die Pensionisten, heißt es. Tatsächlich hängt das Wirtschaftswachstum aber vor allem vom Konsum und der Investitionsdynamik ab. Eine weitere Erhöhung der Sparquote würde (noch) weniger Konsum bedeuten. Ergebnis: Kapazitätsauslastung und Investitionsbereitschaft der Wirtschaft sinken.
  • 18.
  • 19. Das Mackenroth-Theorem (II) Aller Sozialaufwand muss immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden. Die private Altersversorgung über Finanzdienstleister ist jedoch klaren zusätzlichen Risiken ausgesetzt, die nur der Staat abfangen kann: Börsencrashs, Inflation und Wechselkursänderungen haben seit jeher und bis in die jüngste Vergangenheit immer wieder Finanzdienstleister in Konkurs gehen lassen, Pensionsfonds vernichtet und private Altersvorsorgesysteme zusammenbrechen lassen. Es ist eine verständliche, aber kaum rationale und angebrachte Hoffnung, dass dies nicht wieder passieren sollte. Es kann selbstverständlich jederzeit passieren.
  • 20. Finanz- dienst- leister „ private Vorsorge“ Pensionsauszahlungen Es wird behauptet, mit dem Kapital-deckungsverfahren könne man die Belastung der Erwerbstätigen in der Rückzahlungsphase vermeiden, indem die Pensionsgelder im Ausland angelegt werden . Ein weiterer Denkfehler zur kapitalgedeckten Altersvorsorge : Pensionistinnen und Pensionisten Kapitalmarkt Kreditrückzahlungen Erwerbstätige
  • 21. Finanz- dienst- leister „ private Vorsorge“ Pensionsauszahlungen Die Logik: Wenn im Ausland in ein Kapitalstock angespart wird, dann würde der heimische Kapitalstock nicht durch die Pensionsauszahlungen betroffen. Den Erwerbstätigen würde kein Kreditkapital entgehen. Ein weiterer Denkfehler zur kapitalgedeckten Altersvorsorge : Pensionistinnen und Pensionisten Kapitalmarkt Kreditrückzahlungen Erwerbstätige Staatsgrenze
  • 22. Pensionsauszahlungen Mit welchen Risken ist bzw. wäre die Pensionsauszahlung aus dem Ausland aber verbunden? Jedenfalls wäre dies mit unkalkulierbaren Risiken verbunden. Auf lange Sicht drohen so genannte erratische , d.h. nicht voraussehbare Pensionsauszahlungen: Ein weiterer Denkfehler zur kapitalgedeckten Altersvorsorge : Pensionistinnen und Pensionisten Kapitalmarkt Niemand kann kontrollieren, garantieren oder irgendwie sicherstellen, dass die angesparten Gelder von den Finanzdienstleistern und Kreditnehmern im Ausland produktiv investiert werden und später die erforderlichen Erträge erzielen werden. Staatsgrenze
  • 23. Pensionsauszahlungen Mit welchen Risken ist bzw. wäre die Pensionsauszahlung aus dem Ausland aber verbunden? Jedenfalls wäre dies mit unkalkulierbaren Risiken verbunden. Auf lange Sicht drohen so genannte erratische , d.h. nicht voraussehbare Pensionsauszahlungen: Ein weiterer Denkfehler zur kapitalgedeckten Altersvorsorge : Pensionistinnen und Pensionisten Kapitalmarkt Internationale Finanzkrisen können die Rentabilität mindern und Pensionsfonds entwerten oder ganz kollabieren lassen. Wechselkursveränderungen können jedes Fondsvermögen blitzschnell entwerten. (Siehe die aktuelle Wertentwicklung von Anlagen in US-$) . Staatsgrenze
  • 24. Pensionsauszahlungen Mit welchen Risken ist bzw. wäre die Pensionsauszahlung aus dem Ausland aber verbunden? Jedenfalls wäre dies mit unkalkulierbaren Risiken verbunden. Auf lange Sicht drohen so genannte erratische , d.h. nicht voraussehbare Pensionsauszahlungen: Ein weiterer Denkfehler zur kapitalgedeckten Altersvorsorge : Pensionistinnen und Pensionisten Kapitalmarkt Die Annahme, andere Volkswirtschaften wären bereit, die Erträge der Investitionen der Anlegerländer über Jahrzehnte als Pensionen in diese ersteren Volkswirtschaften zurück zu transferieren, diese Annahme ist (vorsichtig ausgedrückt) riskant bzw. (realistisch gesprochen) unrealistisch. Staatsgrenze
  • 25. Das Mackenroth-Theorem (III) – Fazit: Aller Sozialaufwand muss immer aus dem Volkseinkommen der laufenden Periode gedeckt werden. Der Versuch, die Altersversorgung von Kapitalanlagen im Ausland abhängig zu machen, ist Symptom eines „ Moral Hazard “. Die Profiteure der privaten Altersvorsorge kennen die eben kurz angerissenen Risiken genau, – und setzen darauf, dass der Staat den Schaden begrenzen wird. Das Mackenroth-Theorem (III) Der Wechsel zur privaten Altersvorsorge – und auch wenn es sich nur eine Zusatzaltersvorsorge handelt, ist für die Versicherten immer teuerer und in jedem Falle riskant. Die private Altersvorsorge nützt nur den Finanzdienstleistern.
  • 26. www. Nach Denk Seiten .de herzlichen Dank an die hc voigt, Kellerabteil