SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Politische Praxis in Österreich - Teil 3  Österreichische Politik im internationalen Kontext   Kanada Bildungspolitik im internationalen Vergleich Finnland Schweden USA Japan
Reinhold Dunkl  Universität Wien Wirtschaftsinformatik und Politikwissenschaft Katharina Hammler Wirtschaftsuniversität Wien Soioökonomie und Politikwissenschaft
Übersicht Meinungen zum österreichischen Bildungssystem Die PISA-Studie Gesamtschule Bildungssysteme Finnland, Schweden Gruppenarbeit: Vor- und Nachteile, Unterschiede und Gemeinsamkeiten Bildungssysteme USA, Kanada, Japan Blockvergleich Rollenspiel
Meinungen Eigene Erfahrungen Das österreichische Bildungssystem Trennung von Hauptschule und Gymnasium Trennung von algemeinbildenden und berufsbildende Schulen Studiengebühren
Die PISA-Studie P rogramme for  I nternational  S tudent  A ssessment Zielgruppe: fünfzehnjährige Jugendliche die kurz vor dem Pflichtschulabschluss stehen Zweck:  Leistungsfähigkeit von Bildungssystemen vergleichen und beurteilen Durchführung: zyklisch alle drei Jahre
Die PISA-Studie: Untersuchungsbereiche Lesen (2000) Mathematik (2003) Naturwissenschaften (2006) Fächerübergreifend 2000: Lernstrategien und Selbstreguliertes Lernen  2003: Problemlösungskompetenz 2006: Informationstechnische Grundbildung
Die PISA-Studie: Vergleich
Die PISA-Studie: Einflussfaktoren Familienstruktur Migrationsgeschichte (Kanada) soziale Herkunft Arbeitslosigkeit eines Elternteils Bildungsabschluss der Eltern Alleinerziehung Besitz von Kulturgütern Sozioökonomischer Status
 
Die PISA-Studie: Einflussfaktoren Klima in der Schule Unterstützung durch die Lehrkräfte Kognitive, gefühls- und einstellungsbezogene Aspekte Motivation der Schüler Engagement der Schüler Vertrauen auf die eigenen Fähigkeiten Lernstrategien (selbstreguliertes Lernen) Mit quantitativen Methoden schwer zu messen
Die PISA-Studie: Privat - Öffentlich 2/3 der Länder: Anteil privater Mittel < 10% Steuerung der Qualität über Mittelvergabe Typen: Unabhängige Privatschulen (6%) Vom Staat abhängige Privatschulen (10%) Öffentliche Schulen Privatschulen erzielen bessere Leistungen
 
PISA-Studie und Gesamtschule Die guten Ergebnisse von Finnland können nicht alleine auf das Konzept der Gesamtschule zurückgeführt werden. Andere Länder mit Gesamtschulkonzept haben sehr schlecht abgeschnitten.
Gesamtschule Heterogene versus Homogene Lerngruppen Auswahlkriterium Lernerfolge Ganzheitliche Förderung Förderung von Akzeptanz Innere/äußere Differenzierung
Innere Differenzierung Optimale Förderung der Einzelnen Zwei Möglichkeiten im Unterricht Basis und Aufbaustoff Didaktische Möglichkeiten
Äußere Differenzierung Kein Widerspruch zur inneren Differenzierung Kombination: Wochenplanunterricht positive Effekte/negative Effekte Durchlässigkeit muss gewährleistet sein
Finnland
 
Wirtschaftsdaten 5,2% 3,5% 6,0% 7,5% 6,7% 6,0% Bildungsausgaben: 2,3% 3,1% 2,0% 2,7% 4,0% 3,5% Ausgaben für F&E: 42% 16,8% 33,5% 27% 51% 44% Steueraufkommen: 5,2% 4,4% 6,8% 5,1% 6,4% 8,4% Arbeitslosenrate: 61% 58% 68% 66% 72% 66% - Frauen: 75% 80% 77% 78% 76% 70% - Männer: 69% 69% 72% 72% 74% 68% Beschäftigungsrate: 1,8% -1,3% 3,2% 3,0% 1,2% 0,6% Inflation: 34.400 30.800 34.000 41.800 32.100 31.000 BIP/Kopf (in $PPP):
Geschichte Bildung bis ins 19.Jhd kirchlich dominiert Reformen im 19.Jhd Verfassung 1919 1972-1977 Gesamtschule Ab 1980 „klassenlose“ gymnasiale Oberstufe 90er Jahre Hochschulreform
Bildungssystem
Vorschule Ziel: Lernfähigkeit verbessern Nicht verpflichtend Muss kostenlos angeboten werden
Bildungssystem
Gesamtschule 9 Jahre ab dem 7. Lebensjahr Ziel: Heranwachsen zu ethisch verantwortungsvoll handelnden Mitgliedern der Gesellschaft Absolvierung des Lernpensums Sonderschulunterricht integriert Organisation durch Gemeinden Kostenlos (+ Mahlzeit und Transport)
Bildungssystem
Gymnasiale Oberstufe Im Alter von 16 – 19 Dauer: 2-4 Jahre Ziel: Vorbereitung auf Universität Kurssystem Landesweite Abschlussprüfung
Bildungssystem
Berufliche Oberstufe Ab dem 16. Lebensjahr Dauer: 3 Jahre Ziel: Vorbereitung auf Beruf Anschließendes Hochschulstudium möglich Sehr praxisorientiert Kostenlos Demonstrationsprüfung
Bildungssystem
Universität Niedere Abschlüsse (3 Jahre) Höhere Abschlüsse (5-6 Jahre) Wissenschaftliche Aufbaustudiengänge Aufnahmeprüfungen Weitgehende Autonomie Kombination aus Forschung und Lehre
Bildungssystem
Fachhochschulen Dauer: 3,5 – 4 Jahre Voraussetzung: Reifeprüfung oder abgeschlossene Berufsausbildung Enge Verkettung mit dem Erwerbsleben Von Kommunen oder privaten Einrichtungen getragen Zu 57% vom Staat finanziert
Erwachsenenbildung Starkes Interesse (1 Mio. pro Jahr) Kostenlos: Auf Studienabschluss zielender Unterricht Wiedereingliederung Arbeitsloser Fachliche Qualifikation verbessern Reifeprüfung an der Abendschule
Finanzierung Aus öffentlicher Hand 2 Ebenen Staatlich Kommunal Budget pro Studierenden Staatliche Anteilsfinanzierung deckt 45 – 57% der Nutzungskosten Kein vorbestimmter Verwendungszweck
Ausbildungsförderung Ziel: planmäßigen Schulbesuch/Studium in Mindestzeit ermöglichen Anrecht auf verschiedene Leistungen Vorraussetzungen: Vollzeitstudium Lernfortschritt Bedarf an finanzieller Unterstützung Ausbildungsdarlehen Erwachsenenbildung
Gründe für den Erfolg bei PISA Hoher Stellenwert von Bildung Kulturelle Gründe Wirtschaftliche Gründe Lehrerausbildung Lernklima Frühzeitige Förderung Große personelle Ressourcen
Schweden
 
Wirtschaftsdaten 5,2% 3,5% 6,0% 7,5% 6,7% 6,0% Bildungsausgaben: 2,3% 3,1% 2,0% 2,7% 4,0% 3,5% Ausgaben für F&E: 42% 16,8% 33,5% 27% 51% 44% Steueraufkommen: 5,2% 4,4% 6,8% 5,1% 6,4% 8,4% Arbeitslosenrate: 61% 58% 68% 66% 72% 66% - Frauen: 75% 80% 77% 78% 76% 70% - Männer: 69% 69% 72% 72% 74% 68% Beschäftigungsrate: 1,8% -1,3% 3,2% 3,0% 1,2% 0,6% Inflation: 34.400 30.800 34.000 41.800 32.100 31.000 BIP/Kopf (in $PPP):
Geschichte 1842 Einführung der obligatorische Volksschule 1962 Einführung der Gesamtschule 1986 Education Act 90er Jahre radikale und umfassende Reformen 1991 flexibler Schulbeginn 1993 Dezentralisierung, Verantwortung auf Gemeindeebene 1995 neuer Lehrplan für das gesamte Schulsystem
Bildungssystem
Vorschule Nicht verpflichtend Betreuungseinrichtungen Ganztag für Ein- bis Sechsjährige Teilzeit für Vier- bis Sechsjährige Offene Vorschulen Spezielle Programme für Sechsjährige um den Übergang zur Schule besser zu gestalten
Bildungssystem
Gesamtschule Ab dem 7. Lebensjahr Dauer: 9 Jahre Verpflichtend Kostenlos Sonderformen: Für Taubstumme Kinder: 10 Jahre Für Kinder mit Lernbehinderung: bis 12 Jahre Für Samen: bis zum 13. Lebensjahr Organisation durch Gemeinden
Bildungssystem
Obere Schulestufe  Im Alter von 16 – 20 Dauer: 3 Jahre Nicht verpflichtend Kostenlos Individuell zusammengestellte Programme 17 verschiedene staatliche Programme Kernfächer Programmspezifische Fächer Optionale Fächer Projektarbeit Regierung und Parlament verantwortlich
Bildungssystem
Universität Abschlüsse University diploma (2 Jahre) Bachelor's degree (3 Jahre) Master's degree (4 Jahre) Kostenlos Kombination aus Forschung, Lehre und Interaktion mit der Gesellschaft Regierung und Parlament verantwortlich
Bildungssystem
Fachhochschulen Dauer: ab 2 Jahre Voraussetzung: Abschluss der Oberen Schulstufe oder äquivalente Ausbildung (z.B.: auch Arbeitserfahrung) Enge Verkettung mit dem Erwerbsleben Von Staat, Gemeinden und/oder privaten Einrichtungen getragen
Erwachsenenbildung Mehrere Stufen äquivalent zum herkömmlichen Schulsystem Erwachsenenbasisbildung (Grundschule) Erwachsenenbildung (Oberen Schulstufe) Ergänzende Ausbildung (Berufsbildung) Schule für Immigranten
Finanzierung Gemeinden erhalten finanzielle Mittel und müssen die Einrichtungen zur Verfügung stellen Privatschulenanteil sehr gering Weiterbildung prinzipiell kostenlos Personen ab dem 18.Lebensjahr unabhängig von den Eltern
Ausbildungsförderung Leistungen setzen sich zusammen aus: Stipendium (34,5%) und Darlehen Anspruchsdauer: 240 Wochen Vorraussetzungen: Lernfortschritt Bedarf an finanzieller Unterstützung Unabhängig vom Einkommen der Eltern oder des Lebensgefährten
Bildung in der EU Lisabon Strategie (2000): Die Union muss die konkurrenzfähigste und dynamischste wissensbasierte Ökonomie der Welt werden, mit der Fähigkeit zu nachhaltigem wirtschaftlichem Wachstum mit einer größeren Anzahl und besseren Jobs und größerem sozialen Zusammenhalt.
Bildung in der EU Um dieses Ziel zu erreichen: Neben radikalen Änderungen in der Ökonomie auch Modernisierung sozialer Wohlfahrt und der Bildungssysteme Als Mittel die offene Methode der Koordinierung Teilen von Erfahrungen „Lernen von den Besten“
Gruppenarbeit Vor- und Nachteile der  beiden Systeme Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu Österreich
Pause
USA
 
Wirtschaftsdaten 5,2% 3,5% 6,0% 7,5% 6,7% 6,0% Bildungsausgaben: 2,3% 3,1% 2,0% 2,7% 4,0% 3,5% Ausgaben für F&E: 42% 16,8% 33,5% 27% 51% 44% Steueraufkommen: 5,2% 4,4% 6,8% 5,1% 6,4% 8,4% Arbeitslosenrate: 61% 58% 68% 66% 72% 66% - Frauen: 75% 80% 77% 78% 76% 70% - Männer: 69% 69% 72% 72% 74% 68% Beschäftigungsrate: 1,8% -1,3% 3,2% 3,0% 1,2% 0,6% Inflation: 34.400 30.800 34.000 41.800 32.100 31.000 BIP/Kopf (in $PPP):
Geschichte 1969 Busing System 1981 Reformforderungen 1989 6 Unterrichtsziele 2002 No Child Left Behind Act 2003 60% der Kinder aus armen Familien de facto Analphabeten
Bildungssystem 3 Ebenen Föderalistisch geprägt Schulpflicht 12 Jahre Kostenlos bis zum Ende der High School Theoretisches Ziel: Gleichberechtigung 90% der SchülerInnen sind in öffentlichen Schulen
Bildungssystem
Vorschule Vorschule und Kindergarten Nicht verpflichtend Weitgehend privat Ganztagesprogramme
Bildungssystem
Grundschule Ziel: Allgemeine Entwicklung der Kinder Dauer: 6 oder 8 Jahre Seit 1960ern zunehmend Mittelschulen Ab 5. oder 6. Klasse bis zur 8.
Bildungssystem
High School Ab Klasse 7 oder 9 bis Klasse 12 Junior High und Senior High Bis zur 10 Klasse Entscheidung für Bildungsweg High School Diplom Kurssystem Berufsausbildung möglich 2001 88% High School Abschluss
Bildungssystem
Tertiärer Bildungsweg Universitäten Höhere Berufschulen Colleges Aufnahmeprüfungen Elitehochschulen
Finanzierung/Förderungen Privatisierung der Bildung Universitäten, 3 Quellen Studiengebühren Spenden Staatliche Unterstützung Problem der Verschuldung Bildungsschecks Bildungskredite
Kanada
 
Wirtschaftsdaten 5,2% 3,5% 6,0% 7,5% 6,7% 6,0% Bildungsausgaben: 2,3% 3,1% 2,0% 2,7% 4,0% 3,5% Ausgaben für F&E: 42% 16,8% 33,5% 27% 51% 44% Steueraufkommen: 5,2% 4,4% 6,8% 5,1% 6,4% 8,4% Arbeitslosenrate: 61% 58% 68% 66% 72% 66% - Frauen: 75% 80% 77% 78% 76% 70% - Männer: 69% 69% 72% 72% 74% 68% Beschäftigungsrate: 1,8% -1,3% 3,2% 3,0% 1,2% 0,6% Inflation: 34.400 30.800 34.000 41.800 32.100 31.000 BIP/Kopf (in $PPP):
Geschichte 1867 Constitution Act: Provinzen und Territorien sind für die Bildung verantwortlich 1967 The Council of Ministers of Education 1982 Charter of Rights and Freedoms 1989 the School Achievement Indicators Programme 90er Jahre Restukturierung, Finanzreform
Bildungssystem 9 oder 10 Jahre Schulpflicht Öffentliche Schulen kostenlos bis zur Oberen Schulstufe Verpflichtend bis zum 16. Lenbensjahr
 
Bildungssystem
Vorschule Kostenlos Nicht verpflichtend (eine Ausnahme) Für Fünfjährige eine Vorschulklasse 95% der Fünfjährigen nehmen diese Möglichkeit wahr Kindergärten ab 4 Jahren, teilweise auch früher Betreuungseinrichtungen Ganztags und  Halbtags
Bildungssystem
Grundschule Ab dem 6. oder 7. Lebensjahr Dauer: 6 - 8 Jahre Kostenlos für alle Staatsbürger und ständige Einwohner  Verpflichtend Organisation durch Provinz
Bildungssystem
Obere Schulestufe  Vom 12. bis zum 18. Lebensjahr Dauer: 4 - 6 Jahre Verpflichtend bis zum 16. Lebensjahr Kostenlos für alle Staatsbürger und ständige Einwohner  Programm setzt sich zusammen aus: Verpflichtende Fächer Optionale Fächer Ca. 75% schließen diese Schulstufe ab Organisation durch Provinz
Bildungssystem
Tertiärer Bildungsweg Abschlüsse Zertifikat (1 Jahr) Diplom (2 – 3 Jahre) Bachelor's degree (3 - 4 Jahre) Master's degree (1 – 2 Jahre nach Bachelor's degree) Organisation durch Provinz
Finanzierung/Förderungen Jede Provinz ist selbst zuständig Universitäten und Fachhochschulen heben auch Studiengebühren ein Stipendien und Kredite für Studenten
Japan
 
Wirtschaftsdaten 5,2% 3,5% 6,0% 7,5% 6,7% 6,0% Bildungsausgaben: 2,3% 3,1% 2,0% 2,7% 4,0% 3,5% Ausgaben für F&E: 42% 16,8% 33,5% 27% 51% 44% Steueraufkommen: 5,2% 4,4% 6,8% 5,1% 6,4% 8,4% Arbeitslosenrate: 61% 58% 68% 66% 72% 66% - Frauen: 75% 80% 77% 78% 76% 70% - Männer: 69% 69% 72% 72% 74% 68% Beschäftigungsrate: 1,8% -1,3% 3,2% 3,0% 1,2% 0,6% Inflation: 34.400 30.800 34.000 41.800 32.100 31.000 BIP/Kopf (in $PPP):
Geschichte Nach 2 WK: 6-3-3 System Ab 1952 souveräner Staat 60er Jahre wirtschaftlicher Aufschwung 80er Jahre Bildungsreform
Bildungssystem „Lernen vom Mutterbauch bis zur Universität“ Kein „Sitzenbleiben“ 9 Jahre Schulpflicht 2/3 besuchen Nachhilfeschulen
Bildungssystem
Kindergarten Nicht verpflichtend Von 2/3 besucht Weitgehend privat Im Mittelpunkt steht Gruppengefühl
Bildungssystem
Grundschule/Mittelschule Grundschule zwischen 6 und 12 Jahren Mittelschule zwischen 12 und 15 Jahren Äußerst schwere Abschlussprüfung 98,6% öffentlich
Bildungssystem
Oberschule Etwa 94% besuchen Oberschule „Allgemeine“ Oberschule 3 Jahre Fachspezifische 3 – 5 Jahre Keine Abschlussprüfung 3 Typen (Vollzeit, Teilzeit, Fernunterricht) 3 Typen von Lehrinhalten Uniformpflicht Kostenpflichtig
Bildungssystem
Tertiärer Bildungsweg Etwa 38% Universitäten (ab 4 Jahre) Colleges of Technology Junior Colleges (2 - 3 Jahre) Aufnahmeprüfungen Gebührenpflichtig
Finanzierung/Förderungen Finanzierung auf 2 Ebenen Meisten Grund- und Mittelschulen werden von Kommunen getragen Generell ist die Gebühr von öffentlichen Bildungseinrichtungen geringer Stipendienprogramm
 
Blockvergleich Schweden und Finnland Kostenlose tertiäre Bildung in Gesamtschule Gesamtschule für Chancengleichheit USA und Kanada Föderale Systeme mit großen Unterschieden in den einzelnen Gebieten Private Nachhilfeschulen Hoher Anteil in Japan Kein Markt in Finnland In allen fünf Ländern Aufnahmeprüfungen (Kanada und Schweden von der Universität abhängig)
Finanzierung: Elementarbereich
Finanzierung: Schul- und Berufsbildender Bereich
Finanzierung: Tertiärbereich
 
 
 
Die PISA-Studie: Einflussfaktoren Familienstruktur Migrationsgeschichte (Kanada) soziale Herkunft Arbeitslosigkeit eines Elternteils Bildungsabschluss der Eltern Alleinerziehung Besitz von Kulturgütern Sozioökonomischer Status
 
 
 
 
Rollenspiel Einführung einer Gesamtschule in Österreich SchülerIn Elternteil Vertreter der Privatwirtschaft LehrerIn PolitikerIn dafür PolitikerIn gegen
Weblinks PISA-Studie: http://www.pisa.oecd.org / http://www.pisa.oecd.org/dataoecd/48/48/34474315.pdf http://pisa.ipn.uni-kiel.de/ http://www.mpib-berlin.mpg.de/pisa/PISA_im_Ueberblick.pdf Bildungssysteme: http://portal.unesco.org/education/ http://www.ibe.unesco.org/countries/countrydossiers.htm OECD: http://www.oecd.org/countrieslist/0,3025,en_33873108_33844430_1_1_1_1_1,00.html Diese Präsentation: http://www.unet.univie.ac.at/~a0303192/Bildungssysteme.ppt

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Message 15 juillet - Morges
Message 15 juillet - MorgesMessage 15 juillet - Morges
Message 15 juillet - Morges
adsarclemanique
 
Practica obtención del Etileno quimica4grupo865
Practica obtención del Etileno quimica4grupo865Practica obtención del Etileno quimica4grupo865
Practica obtención del Etileno quimica4grupo865
Quimicaequipo6g765
 
2 parte anteproyecto de investigacion final
2 parte anteproyecto de investigacion final2 parte anteproyecto de investigacion final
2 parte anteproyecto de investigacion final
Fabian Cristancho
 
Periódico digital el faro
Periódico digital el faroPeriódico digital el faro
Periódico digital el faro
AnGel VillaLobos
 
L'espagne médiévale
L'espagne médiévaleL'espagne médiévale
L'espagne médiévale
Queutcha
 
José Luis Caravias - Biblia, fe, vida
José Luis Caravias - Biblia, fe, vida José Luis Caravias - Biblia, fe, vida
José Luis Caravias - Biblia, fe, vida
infocatolicos
 
Primer examen parcial
Primer examen parcial Primer examen parcial
Primer examen parcial
Susy Hicks
 
Creer después de Freud. Carlos Domínguez, sj.
Creer después de Freud. Carlos Domínguez, sj.Creer después de Freud. Carlos Domínguez, sj.
Creer después de Freud. Carlos Domínguez, sj.
infocatolicos
 
Statistiques Web: L’internet en 60 Seconds
Statistiques Web: L’internet en 60 SecondsStatistiques Web: L’internet en 60 Seconds
Statistiques Web: L’internet en 60 Seconds
Oolong Media
 
John santin la actividad empresarial
John santin  la actividad empresarialJohn santin  la actividad empresarial
John santin la actividad empresarial
johnpoool
 
Búsqueda de patentes. INAPI
Búsqueda de patentes. INAPIBúsqueda de patentes. INAPI
1 parte de investigacion metodos de recuperacion
1 parte de investigacion metodos de recuperacion1 parte de investigacion metodos de recuperacion
1 parte de investigacion metodos de recuperacion
Fabian Cristancho
 
Cómo equilibrar en un hoverboard
Cómo equilibrar en un hoverboardCómo equilibrar en un hoverboard
Cómo equilibrar en un hoverboard
Glen Kane
 
Brochure Alania CRM 2012
Brochure Alania CRM 2012Brochure Alania CRM 2012
Brochure Alania CRM 2012
algryad
 
3 X Abgeschleppt4
3 X Abgeschleppt43 X Abgeschleppt4
3 X Abgeschleppt4
mariamaria61
 
Projet RESO Job Tour 2014
Projet RESO Job Tour 2014Projet RESO Job Tour 2014
Projet RESO Job Tour 2014
RESO France
 
Salon E-commerce Paris 2014 : Acquisition vs Fidélisation, et le gagnant est ...
Salon E-commerce Paris 2014 : Acquisition vs Fidélisation, et le gagnant est ...Salon E-commerce Paris 2014 : Acquisition vs Fidélisation, et le gagnant est ...
Salon E-commerce Paris 2014 : Acquisition vs Fidélisation, et le gagnant est ...
Emarsys en francais
 
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen OrganisationenMultidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Austrian Red Cross
 

Andere mochten auch (20)

Message 15 juillet - Morges
Message 15 juillet - MorgesMessage 15 juillet - Morges
Message 15 juillet - Morges
 
Practica obtención del Etileno quimica4grupo865
Practica obtención del Etileno quimica4grupo865Practica obtención del Etileno quimica4grupo865
Practica obtención del Etileno quimica4grupo865
 
2 parte anteproyecto de investigacion final
2 parte anteproyecto de investigacion final2 parte anteproyecto de investigacion final
2 parte anteproyecto de investigacion final
 
Periódico digital el faro
Periódico digital el faroPeriódico digital el faro
Periódico digital el faro
 
L'espagne médiévale
L'espagne médiévaleL'espagne médiévale
L'espagne médiévale
 
José Luis Caravias - Biblia, fe, vida
José Luis Caravias - Biblia, fe, vida José Luis Caravias - Biblia, fe, vida
José Luis Caravias - Biblia, fe, vida
 
Primer examen parcial
Primer examen parcial Primer examen parcial
Primer examen parcial
 
Pptv1
Pptv1Pptv1
Pptv1
 
Creer después de Freud. Carlos Domínguez, sj.
Creer después de Freud. Carlos Domínguez, sj.Creer después de Freud. Carlos Domínguez, sj.
Creer después de Freud. Carlos Domínguez, sj.
 
Statistiques Web: L’internet en 60 Seconds
Statistiques Web: L’internet en 60 SecondsStatistiques Web: L’internet en 60 Seconds
Statistiques Web: L’internet en 60 Seconds
 
John santin la actividad empresarial
John santin  la actividad empresarialJohn santin  la actividad empresarial
John santin la actividad empresarial
 
Búsqueda de patentes. INAPI
Búsqueda de patentes. INAPIBúsqueda de patentes. INAPI
Búsqueda de patentes. INAPI
 
1 parte de investigacion metodos de recuperacion
1 parte de investigacion metodos de recuperacion1 parte de investigacion metodos de recuperacion
1 parte de investigacion metodos de recuperacion
 
Cómo equilibrar en un hoverboard
Cómo equilibrar en un hoverboardCómo equilibrar en un hoverboard
Cómo equilibrar en un hoverboard
 
Megucup Manual
Megucup ManualMegucup Manual
Megucup Manual
 
Brochure Alania CRM 2012
Brochure Alania CRM 2012Brochure Alania CRM 2012
Brochure Alania CRM 2012
 
3 X Abgeschleppt4
3 X Abgeschleppt43 X Abgeschleppt4
3 X Abgeschleppt4
 
Projet RESO Job Tour 2014
Projet RESO Job Tour 2014Projet RESO Job Tour 2014
Projet RESO Job Tour 2014
 
Salon E-commerce Paris 2014 : Acquisition vs Fidélisation, et le gagnant est ...
Salon E-commerce Paris 2014 : Acquisition vs Fidélisation, et le gagnant est ...Salon E-commerce Paris 2014 : Acquisition vs Fidélisation, et le gagnant est ...
Salon E-commerce Paris 2014 : Acquisition vs Fidélisation, et le gagnant est ...
 
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen OrganisationenMultidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
 

Ähnlich wie Vgl. Bildungssysteme

Open Educational Resources - Ein Konzept für die wissenschaftliche Weiterbild...
Open Educational Resources - Ein Konzept für die wissenschaftliche Weiterbild...Open Educational Resources - Ein Konzept für die wissenschaftliche Weiterbild...
Open Educational Resources - Ein Konzept für die wissenschaftliche Weiterbild...
oncampus
 
Sind Studiengebühren ungerecht?
Sind Studiengebühren ungerecht?Sind Studiengebühren ungerecht?
Sind Studiengebühren ungerecht?
I W
 
OECD Review zu Schulressourcen Länderstudie für Österreich
OECD Review zu Schulressourcen Länderstudie für Österreich  OECD Review zu Schulressourcen Länderstudie für Österreich
OECD Review zu Schulressourcen Länderstudie für Österreich
EduSkills OECD
 
MD Onderwijs - 2009 Summary PISA
MD Onderwijs - 2009 Summary PISAMD Onderwijs - 2009 Summary PISA
MD Onderwijs - 2009 Summary PISA
Management Drives
 
Kompass zur Berufswahl
Kompass zur BerufswahlKompass zur Berufswahl
Kompass zur Berufswahl
guestec0eea
 
Kompass zur Berufswahl
Kompass zur BerufswahlKompass zur Berufswahl
Kompass zur Berufswahl
guestec0eea
 
Stefan Fulst-Blei MdL: Bildungsaufbruch
Stefan Fulst-Blei MdL: BildungsaufbruchStefan Fulst-Blei MdL: Bildungsaufbruch
Stefan Fulst-Blei MdL: Bildungsaufbruch
Hans-Peter_Storz
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09
HeFre
 
Eine Milliarde Euro mehr für Bildung
Eine Milliarde Euro mehr für BildungEine Milliarde Euro mehr für Bildung
Eine Milliarde Euro mehr für Bildung
Hans-Peter_Storz
 
Eltern lehrer - schulerfolg
Eltern   lehrer - schulerfolgEltern   lehrer - schulerfolg
Eltern lehrer - schulerfolg
Lukas Brand
 
lebenslanges Lernen
lebenslanges Lernenlebenslanges Lernen
lebenslanges Lernen
Petra Grell
 
Studie Ganztagsschulen in Deutschland 2013
Studie Ganztagsschulen in Deutschland 2013Studie Ganztagsschulen in Deutschland 2013
Studie Ganztagsschulen in Deutschland 2013
Bertelsmann Stiftung
 
Bildungspolitik - Schule
Bildungspolitik - SchuleBildungspolitik - Schule
Bildungspolitik - Schule
walliwi
 
Evaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Evaluation des Projektes TUDfolio - KurzberichtEvaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Evaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Andrea Lißner
 
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
 
Bildungssystem in Finnland
Bildungssystem in FinnlandBildungssystem in Finnland
Bildungssystem in Finnland
Michael Siebert
 
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Bertelsmann Stiftung
 

Ähnlich wie Vgl. Bildungssysteme (17)

Open Educational Resources - Ein Konzept für die wissenschaftliche Weiterbild...
Open Educational Resources - Ein Konzept für die wissenschaftliche Weiterbild...Open Educational Resources - Ein Konzept für die wissenschaftliche Weiterbild...
Open Educational Resources - Ein Konzept für die wissenschaftliche Weiterbild...
 
Sind Studiengebühren ungerecht?
Sind Studiengebühren ungerecht?Sind Studiengebühren ungerecht?
Sind Studiengebühren ungerecht?
 
OECD Review zu Schulressourcen Länderstudie für Österreich
OECD Review zu Schulressourcen Länderstudie für Österreich  OECD Review zu Schulressourcen Länderstudie für Österreich
OECD Review zu Schulressourcen Länderstudie für Österreich
 
MD Onderwijs - 2009 Summary PISA
MD Onderwijs - 2009 Summary PISAMD Onderwijs - 2009 Summary PISA
MD Onderwijs - 2009 Summary PISA
 
Kompass zur Berufswahl
Kompass zur BerufswahlKompass zur Berufswahl
Kompass zur Berufswahl
 
Kompass zur Berufswahl
Kompass zur BerufswahlKompass zur Berufswahl
Kompass zur Berufswahl
 
Stefan Fulst-Blei MdL: Bildungsaufbruch
Stefan Fulst-Blei MdL: BildungsaufbruchStefan Fulst-Blei MdL: Bildungsaufbruch
Stefan Fulst-Blei MdL: Bildungsaufbruch
 
Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09Themenabend üBergang 45 22.01.09
Themenabend üBergang 45 22.01.09
 
Eine Milliarde Euro mehr für Bildung
Eine Milliarde Euro mehr für BildungEine Milliarde Euro mehr für Bildung
Eine Milliarde Euro mehr für Bildung
 
Eltern lehrer - schulerfolg
Eltern   lehrer - schulerfolgEltern   lehrer - schulerfolg
Eltern lehrer - schulerfolg
 
lebenslanges Lernen
lebenslanges Lernenlebenslanges Lernen
lebenslanges Lernen
 
Studie Ganztagsschulen in Deutschland 2013
Studie Ganztagsschulen in Deutschland 2013Studie Ganztagsschulen in Deutschland 2013
Studie Ganztagsschulen in Deutschland 2013
 
Bildungspolitik - Schule
Bildungspolitik - SchuleBildungspolitik - Schule
Bildungspolitik - Schule
 
Evaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Evaluation des Projektes TUDfolio - KurzberichtEvaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Evaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
 
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
Professor Dr. Kai Maaz: Chancengleichheit im deutschen Bildungssystem. Realit...
 
Bildungssystem in Finnland
Bildungssystem in FinnlandBildungssystem in Finnland
Bildungssystem in Finnland
 
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
Weiterbildungssituation in den östlichen Bundesländern und aktuelle Herausfor...
 

Mehr von hc voigt

Arbeitsrecht und Corona-Krise
Arbeitsrecht und Corona-KriseArbeitsrecht und Corona-Krise
Arbeitsrecht und Corona-Krise
hc voigt
 
Visualisierungstypen
VisualisierungstypenVisualisierungstypen
Visualisierungstypen
hc voigt
 
Bildstatistik
BildstatistikBildstatistik
Bildstatistik
hc voigt
 
Vortrag bei GEW in Essen
Vortrag bei GEW in EssenVortrag bei GEW in Essen
Vortrag bei GEW in Essen
hc voigt
 
Vortrag: Social Media und Soziale Bewegungen
Vortrag: Social Media und Soziale BewegungenVortrag: Social Media und Soziale Bewegungen
Vortrag: Social Media und Soziale Bewegungen
hc voigt
 
Passwörter
PasswörterPasswörter
Passwörter
hc voigt
 
Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"
Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"
Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"
hc voigt
 
Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0
Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0
Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0
hc voigt
 
bbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensive
bbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensivebbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensive
bbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensive
hc voigt
 
Vortrag Arbeiterkammer Linz
Vortrag Arbeiterkammer LinzVortrag Arbeiterkammer Linz
Vortrag Arbeiterkammer Linz
hc voigt
 
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
hc voigt
 
Unibrennt Mythen Und Wirklichkeit
Unibrennt Mythen Und WirklichkeitUnibrennt Mythen Und Wirklichkeit
Unibrennt Mythen Und Wirklichkeit
hc voigt
 
Solidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.Unibrennt
Solidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.UnibrenntSolidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.Unibrennt
Solidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.Unibrennt
hc voigt
 
unibrennt arbeitet
unibrennt arbeitetunibrennt arbeitet
unibrennt arbeitet
hc voigt
 
Die Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer Felder
Die Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer FelderDie Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer Felder
Die Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer Felder
hc voigt
 
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und GewerkschaftenDie Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
hc voigt
 
Web2.0 Presentation for global UNIon
Web2.0 Presentation for global UNIonWeb2.0 Presentation for global UNIon
Web2.0 Presentation for global UNIon
hc voigt
 
Web2.0 for AUGE/UG
Web2.0 for AUGE/UGWeb2.0 for AUGE/UG
Web2.0 for AUGE/UG
hc voigt
 
Verhandlungen Herbstlohnrunde 07
Verhandlungen Herbstlohnrunde 07Verhandlungen Herbstlohnrunde 07
Verhandlungen Herbstlohnrunde 07
hc voigt
 
Geschichte Sozialpartnerschaft
Geschichte SozialpartnerschaftGeschichte Sozialpartnerschaft
Geschichte Sozialpartnerschaft
hc voigt
 

Mehr von hc voigt (20)

Arbeitsrecht und Corona-Krise
Arbeitsrecht und Corona-KriseArbeitsrecht und Corona-Krise
Arbeitsrecht und Corona-Krise
 
Visualisierungstypen
VisualisierungstypenVisualisierungstypen
Visualisierungstypen
 
Bildstatistik
BildstatistikBildstatistik
Bildstatistik
 
Vortrag bei GEW in Essen
Vortrag bei GEW in EssenVortrag bei GEW in Essen
Vortrag bei GEW in Essen
 
Vortrag: Social Media und Soziale Bewegungen
Vortrag: Social Media und Soziale BewegungenVortrag: Social Media und Soziale Bewegungen
Vortrag: Social Media und Soziale Bewegungen
 
Passwörter
PasswörterPasswörter
Passwörter
 
Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"
Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"
Making of des #sbsm Handbuchs "Soziale Bewegungen und Social Media"
 
Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0
Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0
Skowronek: Betriebsrat und Web 2.0
 
bbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensive
bbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensivebbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensive
bbk10: Bilanz von 3 Jahren BlogOffensive
 
Vortrag Arbeiterkammer Linz
Vortrag Arbeiterkammer LinzVortrag Arbeiterkammer Linz
Vortrag Arbeiterkammer Linz
 
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
'web2.0' und 'social media' - eine orientierung
 
Unibrennt Mythen Und Wirklichkeit
Unibrennt Mythen Und WirklichkeitUnibrennt Mythen Und Wirklichkeit
Unibrennt Mythen Und Wirklichkeit
 
Solidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.Unibrennt
Solidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.UnibrenntSolidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.Unibrennt
Solidarisierungen mit dem Audimax.Unsereuni.Unibrennt
 
unibrennt arbeitet
unibrennt arbeitetunibrennt arbeitet
unibrennt arbeitet
 
Die Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer Felder
Die Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer FelderDie Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer Felder
Die Emergenz des 'web2.0' als Bedingung der Möglichkeit neuer Politischer Felder
 
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und GewerkschaftenDie Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
Die Web2.0 Herausforderung für BRs und Gewerkschaften
 
Web2.0 Presentation for global UNIon
Web2.0 Presentation for global UNIonWeb2.0 Presentation for global UNIon
Web2.0 Presentation for global UNIon
 
Web2.0 for AUGE/UG
Web2.0 for AUGE/UGWeb2.0 for AUGE/UG
Web2.0 for AUGE/UG
 
Verhandlungen Herbstlohnrunde 07
Verhandlungen Herbstlohnrunde 07Verhandlungen Herbstlohnrunde 07
Verhandlungen Herbstlohnrunde 07
 
Geschichte Sozialpartnerschaft
Geschichte SozialpartnerschaftGeschichte Sozialpartnerschaft
Geschichte Sozialpartnerschaft
 

Kürzlich hochgeladen

Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Miguel Delamontagne
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 

Kürzlich hochgeladen (8)

Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 

Vgl. Bildungssysteme

  • 1. Politische Praxis in Österreich - Teil 3 Österreichische Politik im internationalen Kontext Kanada Bildungspolitik im internationalen Vergleich Finnland Schweden USA Japan
  • 2. Reinhold Dunkl Universität Wien Wirtschaftsinformatik und Politikwissenschaft Katharina Hammler Wirtschaftsuniversität Wien Soioökonomie und Politikwissenschaft
  • 3. Übersicht Meinungen zum österreichischen Bildungssystem Die PISA-Studie Gesamtschule Bildungssysteme Finnland, Schweden Gruppenarbeit: Vor- und Nachteile, Unterschiede und Gemeinsamkeiten Bildungssysteme USA, Kanada, Japan Blockvergleich Rollenspiel
  • 4. Meinungen Eigene Erfahrungen Das österreichische Bildungssystem Trennung von Hauptschule und Gymnasium Trennung von algemeinbildenden und berufsbildende Schulen Studiengebühren
  • 5. Die PISA-Studie P rogramme for I nternational S tudent A ssessment Zielgruppe: fünfzehnjährige Jugendliche die kurz vor dem Pflichtschulabschluss stehen Zweck: Leistungsfähigkeit von Bildungssystemen vergleichen und beurteilen Durchführung: zyklisch alle drei Jahre
  • 6. Die PISA-Studie: Untersuchungsbereiche Lesen (2000) Mathematik (2003) Naturwissenschaften (2006) Fächerübergreifend 2000: Lernstrategien und Selbstreguliertes Lernen 2003: Problemlösungskompetenz 2006: Informationstechnische Grundbildung
  • 8. Die PISA-Studie: Einflussfaktoren Familienstruktur Migrationsgeschichte (Kanada) soziale Herkunft Arbeitslosigkeit eines Elternteils Bildungsabschluss der Eltern Alleinerziehung Besitz von Kulturgütern Sozioökonomischer Status
  • 9.  
  • 10. Die PISA-Studie: Einflussfaktoren Klima in der Schule Unterstützung durch die Lehrkräfte Kognitive, gefühls- und einstellungsbezogene Aspekte Motivation der Schüler Engagement der Schüler Vertrauen auf die eigenen Fähigkeiten Lernstrategien (selbstreguliertes Lernen) Mit quantitativen Methoden schwer zu messen
  • 11. Die PISA-Studie: Privat - Öffentlich 2/3 der Länder: Anteil privater Mittel < 10% Steuerung der Qualität über Mittelvergabe Typen: Unabhängige Privatschulen (6%) Vom Staat abhängige Privatschulen (10%) Öffentliche Schulen Privatschulen erzielen bessere Leistungen
  • 12.  
  • 13. PISA-Studie und Gesamtschule Die guten Ergebnisse von Finnland können nicht alleine auf das Konzept der Gesamtschule zurückgeführt werden. Andere Länder mit Gesamtschulkonzept haben sehr schlecht abgeschnitten.
  • 14. Gesamtschule Heterogene versus Homogene Lerngruppen Auswahlkriterium Lernerfolge Ganzheitliche Förderung Förderung von Akzeptanz Innere/äußere Differenzierung
  • 15. Innere Differenzierung Optimale Förderung der Einzelnen Zwei Möglichkeiten im Unterricht Basis und Aufbaustoff Didaktische Möglichkeiten
  • 16. Äußere Differenzierung Kein Widerspruch zur inneren Differenzierung Kombination: Wochenplanunterricht positive Effekte/negative Effekte Durchlässigkeit muss gewährleistet sein
  • 18.  
  • 19. Wirtschaftsdaten 5,2% 3,5% 6,0% 7,5% 6,7% 6,0% Bildungsausgaben: 2,3% 3,1% 2,0% 2,7% 4,0% 3,5% Ausgaben für F&E: 42% 16,8% 33,5% 27% 51% 44% Steueraufkommen: 5,2% 4,4% 6,8% 5,1% 6,4% 8,4% Arbeitslosenrate: 61% 58% 68% 66% 72% 66% - Frauen: 75% 80% 77% 78% 76% 70% - Männer: 69% 69% 72% 72% 74% 68% Beschäftigungsrate: 1,8% -1,3% 3,2% 3,0% 1,2% 0,6% Inflation: 34.400 30.800 34.000 41.800 32.100 31.000 BIP/Kopf (in $PPP):
  • 20. Geschichte Bildung bis ins 19.Jhd kirchlich dominiert Reformen im 19.Jhd Verfassung 1919 1972-1977 Gesamtschule Ab 1980 „klassenlose“ gymnasiale Oberstufe 90er Jahre Hochschulreform
  • 22. Vorschule Ziel: Lernfähigkeit verbessern Nicht verpflichtend Muss kostenlos angeboten werden
  • 24. Gesamtschule 9 Jahre ab dem 7. Lebensjahr Ziel: Heranwachsen zu ethisch verantwortungsvoll handelnden Mitgliedern der Gesellschaft Absolvierung des Lernpensums Sonderschulunterricht integriert Organisation durch Gemeinden Kostenlos (+ Mahlzeit und Transport)
  • 26. Gymnasiale Oberstufe Im Alter von 16 – 19 Dauer: 2-4 Jahre Ziel: Vorbereitung auf Universität Kurssystem Landesweite Abschlussprüfung
  • 28. Berufliche Oberstufe Ab dem 16. Lebensjahr Dauer: 3 Jahre Ziel: Vorbereitung auf Beruf Anschließendes Hochschulstudium möglich Sehr praxisorientiert Kostenlos Demonstrationsprüfung
  • 30. Universität Niedere Abschlüsse (3 Jahre) Höhere Abschlüsse (5-6 Jahre) Wissenschaftliche Aufbaustudiengänge Aufnahmeprüfungen Weitgehende Autonomie Kombination aus Forschung und Lehre
  • 32. Fachhochschulen Dauer: 3,5 – 4 Jahre Voraussetzung: Reifeprüfung oder abgeschlossene Berufsausbildung Enge Verkettung mit dem Erwerbsleben Von Kommunen oder privaten Einrichtungen getragen Zu 57% vom Staat finanziert
  • 33. Erwachsenenbildung Starkes Interesse (1 Mio. pro Jahr) Kostenlos: Auf Studienabschluss zielender Unterricht Wiedereingliederung Arbeitsloser Fachliche Qualifikation verbessern Reifeprüfung an der Abendschule
  • 34. Finanzierung Aus öffentlicher Hand 2 Ebenen Staatlich Kommunal Budget pro Studierenden Staatliche Anteilsfinanzierung deckt 45 – 57% der Nutzungskosten Kein vorbestimmter Verwendungszweck
  • 35. Ausbildungsförderung Ziel: planmäßigen Schulbesuch/Studium in Mindestzeit ermöglichen Anrecht auf verschiedene Leistungen Vorraussetzungen: Vollzeitstudium Lernfortschritt Bedarf an finanzieller Unterstützung Ausbildungsdarlehen Erwachsenenbildung
  • 36. Gründe für den Erfolg bei PISA Hoher Stellenwert von Bildung Kulturelle Gründe Wirtschaftliche Gründe Lehrerausbildung Lernklima Frühzeitige Förderung Große personelle Ressourcen
  • 38.  
  • 39. Wirtschaftsdaten 5,2% 3,5% 6,0% 7,5% 6,7% 6,0% Bildungsausgaben: 2,3% 3,1% 2,0% 2,7% 4,0% 3,5% Ausgaben für F&E: 42% 16,8% 33,5% 27% 51% 44% Steueraufkommen: 5,2% 4,4% 6,8% 5,1% 6,4% 8,4% Arbeitslosenrate: 61% 58% 68% 66% 72% 66% - Frauen: 75% 80% 77% 78% 76% 70% - Männer: 69% 69% 72% 72% 74% 68% Beschäftigungsrate: 1,8% -1,3% 3,2% 3,0% 1,2% 0,6% Inflation: 34.400 30.800 34.000 41.800 32.100 31.000 BIP/Kopf (in $PPP):
  • 40. Geschichte 1842 Einführung der obligatorische Volksschule 1962 Einführung der Gesamtschule 1986 Education Act 90er Jahre radikale und umfassende Reformen 1991 flexibler Schulbeginn 1993 Dezentralisierung, Verantwortung auf Gemeindeebene 1995 neuer Lehrplan für das gesamte Schulsystem
  • 42. Vorschule Nicht verpflichtend Betreuungseinrichtungen Ganztag für Ein- bis Sechsjährige Teilzeit für Vier- bis Sechsjährige Offene Vorschulen Spezielle Programme für Sechsjährige um den Übergang zur Schule besser zu gestalten
  • 44. Gesamtschule Ab dem 7. Lebensjahr Dauer: 9 Jahre Verpflichtend Kostenlos Sonderformen: Für Taubstumme Kinder: 10 Jahre Für Kinder mit Lernbehinderung: bis 12 Jahre Für Samen: bis zum 13. Lebensjahr Organisation durch Gemeinden
  • 46. Obere Schulestufe Im Alter von 16 – 20 Dauer: 3 Jahre Nicht verpflichtend Kostenlos Individuell zusammengestellte Programme 17 verschiedene staatliche Programme Kernfächer Programmspezifische Fächer Optionale Fächer Projektarbeit Regierung und Parlament verantwortlich
  • 48. Universität Abschlüsse University diploma (2 Jahre) Bachelor's degree (3 Jahre) Master's degree (4 Jahre) Kostenlos Kombination aus Forschung, Lehre und Interaktion mit der Gesellschaft Regierung und Parlament verantwortlich
  • 50. Fachhochschulen Dauer: ab 2 Jahre Voraussetzung: Abschluss der Oberen Schulstufe oder äquivalente Ausbildung (z.B.: auch Arbeitserfahrung) Enge Verkettung mit dem Erwerbsleben Von Staat, Gemeinden und/oder privaten Einrichtungen getragen
  • 51. Erwachsenenbildung Mehrere Stufen äquivalent zum herkömmlichen Schulsystem Erwachsenenbasisbildung (Grundschule) Erwachsenenbildung (Oberen Schulstufe) Ergänzende Ausbildung (Berufsbildung) Schule für Immigranten
  • 52. Finanzierung Gemeinden erhalten finanzielle Mittel und müssen die Einrichtungen zur Verfügung stellen Privatschulenanteil sehr gering Weiterbildung prinzipiell kostenlos Personen ab dem 18.Lebensjahr unabhängig von den Eltern
  • 53. Ausbildungsförderung Leistungen setzen sich zusammen aus: Stipendium (34,5%) und Darlehen Anspruchsdauer: 240 Wochen Vorraussetzungen: Lernfortschritt Bedarf an finanzieller Unterstützung Unabhängig vom Einkommen der Eltern oder des Lebensgefährten
  • 54. Bildung in der EU Lisabon Strategie (2000): Die Union muss die konkurrenzfähigste und dynamischste wissensbasierte Ökonomie der Welt werden, mit der Fähigkeit zu nachhaltigem wirtschaftlichem Wachstum mit einer größeren Anzahl und besseren Jobs und größerem sozialen Zusammenhalt.
  • 55. Bildung in der EU Um dieses Ziel zu erreichen: Neben radikalen Änderungen in der Ökonomie auch Modernisierung sozialer Wohlfahrt und der Bildungssysteme Als Mittel die offene Methode der Koordinierung Teilen von Erfahrungen „Lernen von den Besten“
  • 56. Gruppenarbeit Vor- und Nachteile der beiden Systeme Unterschiede und Gemeinsamkeiten zu Österreich
  • 57. Pause
  • 58. USA
  • 59.  
  • 60. Wirtschaftsdaten 5,2% 3,5% 6,0% 7,5% 6,7% 6,0% Bildungsausgaben: 2,3% 3,1% 2,0% 2,7% 4,0% 3,5% Ausgaben für F&E: 42% 16,8% 33,5% 27% 51% 44% Steueraufkommen: 5,2% 4,4% 6,8% 5,1% 6,4% 8,4% Arbeitslosenrate: 61% 58% 68% 66% 72% 66% - Frauen: 75% 80% 77% 78% 76% 70% - Männer: 69% 69% 72% 72% 74% 68% Beschäftigungsrate: 1,8% -1,3% 3,2% 3,0% 1,2% 0,6% Inflation: 34.400 30.800 34.000 41.800 32.100 31.000 BIP/Kopf (in $PPP):
  • 61. Geschichte 1969 Busing System 1981 Reformforderungen 1989 6 Unterrichtsziele 2002 No Child Left Behind Act 2003 60% der Kinder aus armen Familien de facto Analphabeten
  • 62. Bildungssystem 3 Ebenen Föderalistisch geprägt Schulpflicht 12 Jahre Kostenlos bis zum Ende der High School Theoretisches Ziel: Gleichberechtigung 90% der SchülerInnen sind in öffentlichen Schulen
  • 64. Vorschule Vorschule und Kindergarten Nicht verpflichtend Weitgehend privat Ganztagesprogramme
  • 66. Grundschule Ziel: Allgemeine Entwicklung der Kinder Dauer: 6 oder 8 Jahre Seit 1960ern zunehmend Mittelschulen Ab 5. oder 6. Klasse bis zur 8.
  • 68. High School Ab Klasse 7 oder 9 bis Klasse 12 Junior High und Senior High Bis zur 10 Klasse Entscheidung für Bildungsweg High School Diplom Kurssystem Berufsausbildung möglich 2001 88% High School Abschluss
  • 70. Tertiärer Bildungsweg Universitäten Höhere Berufschulen Colleges Aufnahmeprüfungen Elitehochschulen
  • 71. Finanzierung/Förderungen Privatisierung der Bildung Universitäten, 3 Quellen Studiengebühren Spenden Staatliche Unterstützung Problem der Verschuldung Bildungsschecks Bildungskredite
  • 73.  
  • 74. Wirtschaftsdaten 5,2% 3,5% 6,0% 7,5% 6,7% 6,0% Bildungsausgaben: 2,3% 3,1% 2,0% 2,7% 4,0% 3,5% Ausgaben für F&E: 42% 16,8% 33,5% 27% 51% 44% Steueraufkommen: 5,2% 4,4% 6,8% 5,1% 6,4% 8,4% Arbeitslosenrate: 61% 58% 68% 66% 72% 66% - Frauen: 75% 80% 77% 78% 76% 70% - Männer: 69% 69% 72% 72% 74% 68% Beschäftigungsrate: 1,8% -1,3% 3,2% 3,0% 1,2% 0,6% Inflation: 34.400 30.800 34.000 41.800 32.100 31.000 BIP/Kopf (in $PPP):
  • 75. Geschichte 1867 Constitution Act: Provinzen und Territorien sind für die Bildung verantwortlich 1967 The Council of Ministers of Education 1982 Charter of Rights and Freedoms 1989 the School Achievement Indicators Programme 90er Jahre Restukturierung, Finanzreform
  • 76. Bildungssystem 9 oder 10 Jahre Schulpflicht Öffentliche Schulen kostenlos bis zur Oberen Schulstufe Verpflichtend bis zum 16. Lenbensjahr
  • 77.  
  • 79. Vorschule Kostenlos Nicht verpflichtend (eine Ausnahme) Für Fünfjährige eine Vorschulklasse 95% der Fünfjährigen nehmen diese Möglichkeit wahr Kindergärten ab 4 Jahren, teilweise auch früher Betreuungseinrichtungen Ganztags und Halbtags
  • 81. Grundschule Ab dem 6. oder 7. Lebensjahr Dauer: 6 - 8 Jahre Kostenlos für alle Staatsbürger und ständige Einwohner Verpflichtend Organisation durch Provinz
  • 83. Obere Schulestufe Vom 12. bis zum 18. Lebensjahr Dauer: 4 - 6 Jahre Verpflichtend bis zum 16. Lebensjahr Kostenlos für alle Staatsbürger und ständige Einwohner Programm setzt sich zusammen aus: Verpflichtende Fächer Optionale Fächer Ca. 75% schließen diese Schulstufe ab Organisation durch Provinz
  • 85. Tertiärer Bildungsweg Abschlüsse Zertifikat (1 Jahr) Diplom (2 – 3 Jahre) Bachelor's degree (3 - 4 Jahre) Master's degree (1 – 2 Jahre nach Bachelor's degree) Organisation durch Provinz
  • 86. Finanzierung/Förderungen Jede Provinz ist selbst zuständig Universitäten und Fachhochschulen heben auch Studiengebühren ein Stipendien und Kredite für Studenten
  • 87. Japan
  • 88.  
  • 89. Wirtschaftsdaten 5,2% 3,5% 6,0% 7,5% 6,7% 6,0% Bildungsausgaben: 2,3% 3,1% 2,0% 2,7% 4,0% 3,5% Ausgaben für F&E: 42% 16,8% 33,5% 27% 51% 44% Steueraufkommen: 5,2% 4,4% 6,8% 5,1% 6,4% 8,4% Arbeitslosenrate: 61% 58% 68% 66% 72% 66% - Frauen: 75% 80% 77% 78% 76% 70% - Männer: 69% 69% 72% 72% 74% 68% Beschäftigungsrate: 1,8% -1,3% 3,2% 3,0% 1,2% 0,6% Inflation: 34.400 30.800 34.000 41.800 32.100 31.000 BIP/Kopf (in $PPP):
  • 90. Geschichte Nach 2 WK: 6-3-3 System Ab 1952 souveräner Staat 60er Jahre wirtschaftlicher Aufschwung 80er Jahre Bildungsreform
  • 91. Bildungssystem „Lernen vom Mutterbauch bis zur Universität“ Kein „Sitzenbleiben“ 9 Jahre Schulpflicht 2/3 besuchen Nachhilfeschulen
  • 93. Kindergarten Nicht verpflichtend Von 2/3 besucht Weitgehend privat Im Mittelpunkt steht Gruppengefühl
  • 95. Grundschule/Mittelschule Grundschule zwischen 6 und 12 Jahren Mittelschule zwischen 12 und 15 Jahren Äußerst schwere Abschlussprüfung 98,6% öffentlich
  • 97. Oberschule Etwa 94% besuchen Oberschule „Allgemeine“ Oberschule 3 Jahre Fachspezifische 3 – 5 Jahre Keine Abschlussprüfung 3 Typen (Vollzeit, Teilzeit, Fernunterricht) 3 Typen von Lehrinhalten Uniformpflicht Kostenpflichtig
  • 99. Tertiärer Bildungsweg Etwa 38% Universitäten (ab 4 Jahre) Colleges of Technology Junior Colleges (2 - 3 Jahre) Aufnahmeprüfungen Gebührenpflichtig
  • 100. Finanzierung/Förderungen Finanzierung auf 2 Ebenen Meisten Grund- und Mittelschulen werden von Kommunen getragen Generell ist die Gebühr von öffentlichen Bildungseinrichtungen geringer Stipendienprogramm
  • 101.  
  • 102. Blockvergleich Schweden und Finnland Kostenlose tertiäre Bildung in Gesamtschule Gesamtschule für Chancengleichheit USA und Kanada Föderale Systeme mit großen Unterschieden in den einzelnen Gebieten Private Nachhilfeschulen Hoher Anteil in Japan Kein Markt in Finnland In allen fünf Ländern Aufnahmeprüfungen (Kanada und Schweden von der Universität abhängig)
  • 104. Finanzierung: Schul- und Berufsbildender Bereich
  • 106.  
  • 107.  
  • 108.  
  • 109. Die PISA-Studie: Einflussfaktoren Familienstruktur Migrationsgeschichte (Kanada) soziale Herkunft Arbeitslosigkeit eines Elternteils Bildungsabschluss der Eltern Alleinerziehung Besitz von Kulturgütern Sozioökonomischer Status
  • 110.  
  • 111.  
  • 112.  
  • 113.  
  • 114. Rollenspiel Einführung einer Gesamtschule in Österreich SchülerIn Elternteil Vertreter der Privatwirtschaft LehrerIn PolitikerIn dafür PolitikerIn gegen
  • 115. Weblinks PISA-Studie: http://www.pisa.oecd.org / http://www.pisa.oecd.org/dataoecd/48/48/34474315.pdf http://pisa.ipn.uni-kiel.de/ http://www.mpib-berlin.mpg.de/pisa/PISA_im_Ueberblick.pdf Bildungssysteme: http://portal.unesco.org/education/ http://www.ibe.unesco.org/countries/countrydossiers.htm OECD: http://www.oecd.org/countrieslist/0,3025,en_33873108_33844430_1_1_1_1_1,00.html Diese Präsentation: http://www.unet.univie.ac.at/~a0303192/Bildungssysteme.ppt