SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung Konzept einer individualisierten, generationengerechten Pflegepflichtversicherung Stefan Walter · 01.10.2011
Agenda Seite  1. Ausgangslage und politische Vorgaben 1.1 Pflege und Demographischer Wandel 1.2 Prognosen für die Beitragsatzentwicklung 1.3 Vorgaben aus dem Koalitionsvertrag 2009 2. Familiengerechtigkeit ist gefragt 3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl 3.1 Grundprinzip  3.2 notwendige Beiträge 3.3 Sozialausgleich 3.4 Übergangsregelung für ältere Kinderlose 4. Die Träger: Kooperation mit der PKV 4.1 Eignung der PKV als Risikoträger und Kapitalanleger 4.2 Zuordnung der Versicherten 5. Die Win-Win-Win Situation  5.1 Vorteile für einzelnen Bürger und Staatsgemeinschaft  5.2 Vorteile für GKV und PKV  6. FAQ
1. Ausgangslage und politische Vorgaben ,[object Object],Seite  Pflegebedürftige in Millionen
1. Ausgangslage und politische Vorgaben ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
1. Ausgangslage und politische Vorgaben ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
1. Ausgangslage und politische Vorgaben ,[object Object],[object Object],[object Object],Seite
2. Familiengerechtigkeit ist gefragt! ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
2. Familiengerechtigkeit ist gefragt! ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite  Quelle: WIP - Teilkapitaldeckung als Finanzierungsmodell am Beispiel der Pflegeversicherung S.54
2. Familiengerechtigkeit ist gefragt! ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
2. Familiengerechtigkeit ist gefragt! ,[object Object]
2. Familiengerechtigkeit ist gefragt! ,[object Object]
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite  1.500 Euro aus  Kapitaldeckung 1.000 Euro aus Kapitaldeckung 500 Euro aus Umlage 1.000 Euro aus Umlage-finanzierung  durch Kinder- generation 500 Euro aus Kapitaldeckung 1.500 Euro aus Umlage-finanzierung  durch Kinder- generation Finanzierung der Leistungen: (Hier: Pflegestufe III) Kinderlos 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite  Beitrag (wenn ab Alter 23 Kapitalaufbau beginnt) Kinderlos 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder 15 Euro für eigene Kapital-deckung. 10 Euro für eigene Kapital-deckung 5 Euro für eig. Kapitaldeckung 1% AN-Beitrag 1% AG Beitrag (für  Eltern- und Großeltern-generation) 1% AN-Beitrag 1% AG Beitrag (für  Eltern- und Großeltern-generation) 1% AN-Beitrag 1% AG Beitrag (für  Eltern- und Großeltern-generation) 1% AN-Beitrag 1% AG Beitrag (für  Eltern- und Großeltern-generation) ggf. Teilauszahlung als Elterngeld für die „Pflege“ des Kindes ggf. Teilauszahlung als Elterngeld für die „Pflege“ des Kindes ggf. Teilauszahlung als Elterngeld für die „Pflege“ des Kindes
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite  15 Euro 1% AN-Beitrag / 1% AG Beitrag  aus sozialversicherungspflichtigem Einkommen  Beitragshöhe Alter 23 30 50 Ausbildungsbeginn Lebens- ende 10 Euro für kapitalgedeckte Absicherung
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite  Beitrag für Personen ohne Kinder / mit 1 Kind / mit 2 Kindern  Eintrittsalter
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],Seite  Datengrundlage: Eigene Berechnungen auf Basis der Beiträge der privaten Pflegepflichtversicherung sowie der Daten des Statistischen Bundesamts Deckelung bei 30 Euro
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],Seite  Datengrundlage: Eigene Berechnungen auf Basis der Beiträge der privaten Pflegepflichtversicherung sowie der Daten des Statistischen Bundesamts Deckelung bei 20 Euro
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],Seite  Datengrundlage: Eigene Berechnungen auf Basis der Beiträge der privaten Pflegepflichtversicherung sowie der Daten des Statistischen Bundesamts Deckelung bei 10 Euro
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],Seite  Datengrundlage: Eigene Berechnungen auf Basis der Daten des Statistischen Bundesamts
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl Seite  Die prozentuale Leistungshöhe ist hier nur überschlagsweise geschätzt. ,[object Object],[object Object]
Finanzierung in der Übergangsphase ,[object Object],Seite  69,5 Mio. Versicherte 21,8 Mrd. € Beiträge  21,8 Mrd. € Ausgaben 631.000 Pflegebedürftige mit  3 und mehr Kindern: 765.000 Pflegebedürftige mit 2 Kindern: 489.000 Pflegebedürftige mit 1 Kind: 380.000 Pflegebedürftige ohne Kinder:
Finanzierung in der Übergangsphase ,[object Object],Seite  69,5 Mio. Versicherte 21,8 Mrd. € Beiträge  (Beitragssatz 2,0%) 12,6 Mrd. € Ausgaben 100% Umlage Beitragseinnahmen zur Kapitaldeckung 19,5 Mrd. 2/3  1/3 Alterungs-tückstellung 631.000 Pflegebedürftige mit  3 und mehr Kindern: 765.000 Pflegebedürftige mit 2 Kindern: 489.000 Pflegebedürftige mit 1 Kind: 380.000 Pflegebedürftige ohne Kinder: 9,2 Mrd. 10,3 Mrd. 9,2 Mrd. € Überschuss =  Beitragssenkung um 0,83% 1/3 2/3 100% aus Kapitaldeckung
Finanzierung in der Übergangsphase ,[object Object],Seite  69,5 Mio. Versicherte 21,8 Mrd. € Beiträge (Beitragssatz 2,0%) 12,6 Mrd. € Ausgaben 100% Umlage Beitragseinnahmen zur Kapitaldeckung 8,8 Mrd. 2/3  1/3 Alterungs-tückstellung 631.000 Pflegebedürftige mit  3 und mehr Kindern: 765.000 Pflegebedürftige mit 2 Kindern: 489.000 Pflegebedürftige mit 1 Kind: 380.000 Pflegebedürftige ohne Kinder: 8,8 Mrd. Eigene  Überschlagsrechnungen auf Basis der Daten des BMG 9,2 Mrd* *nach Übergangsphase komplette Finanzierung aus Kapitaldeckung (dadurch niedriger Beitragssatz) 1/3 2/3 100% aus Kapitaldeckung
Variante: Einbeziehung PKV-Versicherter ,[object Object],Seite  69,5 Mio. Versicherte 9,6 Mio. Versicherte 2,1 Mrd. € Beiträge  21,8 Mrd. € Beiträge 0,72 Mrd. 2,29 Mio. Pflegebedürftige 1,58 Mio. ambulant  0,71 Mio. stationär 0,14 Mio. Pflegebedürftige  0,1 Mio. ambulant 0,04 Mio. stationär 1,1 Mrd. € Alterungs-rückstellung (21,5 Mrd. €)  0,3 Mrd. € Rückstellung für Beitrags-rückerstattung Datengrundlage Stand 31.12.2010 : BMG:  Zahlen und Fakten Pflegeversicherung 2011, PKV-Verband: Rechenschaftsbericht 2010
Variante: Einbeziehung PKV-Versicherter ,[object Object],[object Object],[object Object],Seite  Datengrundlage : Wissenschaftliches Institut der PKV, Der überproportionale Finanzierungsbeitrag Privat versicherter ,[object Object]
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],Seite
Einbeziehung von Privatversicherten ,[object Object],Seite  69,5+9,6 =79,1 Mio. Versicherte 21,8 Mrd. € Beiträge + 2,5 Mrd. durch Privatversicherte + 2,0 Mrd . durch Beitragssatzanstieg um 0,25 für Personen mit Kindern  12,6 + 0,4= 13,0 Mrd. € Ausgaben 100% Umlage Beitragseinnahmen zur Kapitaldeckung 10,0 Mrd. 2/3  1/3 Alterungs-rückstellung 671.000 Pflegebedürftige mit  3 und mehr Kindern: 795.000 Pflegebedürftige mit 2 Kindern: 529.000 Pflegebedürftige mit 1 Kind: 395.000 Pflegebedürftige ohne Kinder: 10,0 Mrd. 3,8 Mrd. € Überschuss Eigene  Überschlagsrechnungen auf Basis der Daten des BMG 9,2 + 0,3 Mrd.* *nach Übergangsphase komplette Finanzierung aus Kapitaldeckung (dadurch niedriger Beitragssatz) 1/3 2/3 100% aus Kapitaldeckung
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
4. Die Träger: Kooperation mit der PKV ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
4. Die Träger: Kooperation mit der PKV ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
4. Die Träger: Kooperation mit der PKV ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
5. Die Win-Win Situation ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
5. Die Win-Win Situation ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
5. Die Win-Win Situation  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
6. FAQ ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
6. FAQ ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
6. FAQ ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
6. FAQ ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
6. FAQ ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Unterstützer ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Seite
[object Object],[object Object],[object Object],Seite

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieserMk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieseralliance-sante
 
Gerber: Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit und der Wiedereinstieg in Teilzeit
Gerber: Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit und der Wiedereinstieg in TeilzeitGerber: Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit und der Wiedereinstieg in Teilzeit
Gerber: Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit und der Wiedereinstieg in TeilzeitRaabe Verlag
 
PM 11-09-05 Pflege.pdf
PM 11-09-05 Pflege.pdfPM 11-09-05 Pflege.pdf
PM 11-09-05 Pflege.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte MindestsicherungBedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
FESD GKr
 
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformenWebinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Peter Manhart
 
Niedrigzins schwächt Riester-Rente
Niedrigzins schwächt Riester-RenteNiedrigzins schwächt Riester-Rente
Pflegeversicherung Präsentation für Interessenten
Pflegeversicherung Präsentation für InteressentenPflegeversicherung Präsentation für Interessenten
Pflegeversicherung Präsentation für Interessenten
Barmenia Versicherungen Düsseldorf
 

Was ist angesagt? (11)

Se fair teilen
Se fair teilenSe fair teilen
Se fair teilen
 
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieserMk alliance sante, folien prof. dr. kieser
Mk alliance sante, folien prof. dr. kieser
 
Gerber: Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit und der Wiedereinstieg in Teilzeit
Gerber: Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit und der Wiedereinstieg in TeilzeitGerber: Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit und der Wiedereinstieg in Teilzeit
Gerber: Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit und der Wiedereinstieg in Teilzeit
 
PM 11-09-05 Pflege.pdf
PM 11-09-05 Pflege.pdfPM 11-09-05 Pflege.pdf
PM 11-09-05 Pflege.pdf
 
Fachinfo Kinderbetreuungsgeld
Fachinfo KinderbetreuungsgeldFachinfo Kinderbetreuungsgeld
Fachinfo Kinderbetreuungsgeld
 
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte MindestsicherungBedarfsorientierte Mindestsicherung
Bedarfsorientierte Mindestsicherung
 
Webinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformenWebinar auswirkungen pensionsreformen
Webinar auswirkungen pensionsreformen
 
Niedrigzins schwächt Riester-Rente
Niedrigzins schwächt Riester-RenteNiedrigzins schwächt Riester-Rente
Niedrigzins schwächt Riester-Rente
 
Es geht auch transparent
Es geht auch transparent Es geht auch transparent
Es geht auch transparent
 
GDV - Basisrente
GDV - BasisrenteGDV - Basisrente
GDV - Basisrente
 
Pflegeversicherung Präsentation für Interessenten
Pflegeversicherung Präsentation für InteressentenPflegeversicherung Präsentation für Interessenten
Pflegeversicherung Präsentation für Interessenten
 

Andere mochten auch

Bulletin de veille 11docx
Bulletin de veille 11docxBulletin de veille 11docx
Bulletin de veille 11docx
Françoise Grave
 
AblaufLotse in: RKW Hessen im Gespräch (auf S. 4)
AblaufLotse in: RKW Hessen im Gespräch (auf S. 4)AblaufLotse in: RKW Hessen im Gespräch (auf S. 4)
AblaufLotse in: RKW Hessen im Gespräch (auf S. 4)
Richard Meier-Sydow
 
popayan
popayan popayan
Windows Phone : Le choix idéal pour les entreprises.
Windows Phone : Le choix idéal pour les entreprises.Windows Phone : Le choix idéal pour les entreprises.
Windows Phone : Le choix idéal pour les entreprises.
Microsoft Décideurs IT
 
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)Baden-Württemberg: Connected e. V.
 
ACTA - Anti-Counterfeiting Trade Agreement
ACTA - Anti-Counterfeiting Trade AgreementACTA - Anti-Counterfeiting Trade Agreement
ACTA - Anti-Counterfeiting Trade Agreement
ltsavar
 
Keepeek choisit le Cloud privé de Claranet
Keepeek choisit le Cloud privé de ClaranetKeepeek choisit le Cloud privé de Claranet
Keepeek choisit le Cloud privé de Claranet
Claranet
 
UX & Startups - De la validation au produit
UX & Startups - De la validation au produitUX & Startups - De la validation au produit
UX & Startups - De la validation au produit
jmlacroix
 
Chapitre vi np complétude
Chapitre vi np complétudeChapitre vi np complétude
Chapitre vi np complétudeSana Aroussi
 
Windows 10: vers la fin des mots de passe ?
Windows 10: vers la fin des mots de passe ?Windows 10: vers la fin des mots de passe ?
Windows 10: vers la fin des mots de passe ?
Microsoft Décideurs IT
 
Presentation emarketing
Presentation emarketingPresentation emarketing
Presentation emarketing
Nicolas Gillet
 
Les fautes d’orthographe
Les fautes d’orthographeLes fautes d’orthographe
Les fautes d’orthographe
lafarfouille
 
Presentation-Juergen Weber-1First
Presentation-Juergen Weber-1FirstPresentation-Juergen Weber-1First
Presentation-Juergen Weber-1First
Juergen Weber
 
Implémenter son Cloud privé pour héberger ses machines virtuelles
Implémenter son Cloud privé pour héberger ses machines virtuellesImplémenter son Cloud privé pour héberger ses machines virtuelles
Implémenter son Cloud privé pour héberger ses machines virtuelles
Microsoft Décideurs IT
 
Android: Offene Plattform mit Hindernissen?
Android: Offene Plattform mit Hindernissen?Android: Offene Plattform mit Hindernissen?
Android: Offene Plattform mit Hindernissen?
ltsavar
 
La mobiité du chef d'entreprise - Transition Numérique Plus
La mobiité du chef d'entreprise - Transition Numérique PlusLa mobiité du chef d'entreprise - Transition Numérique Plus
La mobiité du chef d'entreprise - Transition Numérique PlusTNumeriqueplus
 
Content marketing : le texte et comment Google voit votre site web !
Content marketing : le texte et comment Google voit votre site web !Content marketing : le texte et comment Google voit votre site web !
Content marketing : le texte et comment Google voit votre site web !
Nicolas Gillet
 
immoRegion.fr - 1 an Nord - Pas de Calais - Février 2015
immoRegion.fr -  1 an Nord - Pas de Calais - Février 2015immoRegion.fr -  1 an Nord - Pas de Calais - Février 2015
immoRegion.fr - 1 an Nord - Pas de Calais - Février 2015
atHomeGroup
 
Filtres you tube dans la série des tutos des p’tits trucs
Filtres you tube dans la série des tutos des p’tits trucsFiltres you tube dans la série des tutos des p’tits trucs
Filtres you tube dans la série des tutos des p’tits trucs
Françoise Grave
 

Andere mochten auch (20)

Bulletin de veille 11docx
Bulletin de veille 11docxBulletin de veille 11docx
Bulletin de veille 11docx
 
AblaufLotse in: RKW Hessen im Gespräch (auf S. 4)
AblaufLotse in: RKW Hessen im Gespräch (auf S. 4)AblaufLotse in: RKW Hessen im Gespräch (auf S. 4)
AblaufLotse in: RKW Hessen im Gespräch (auf S. 4)
 
popayan
popayan popayan
popayan
 
Windows Phone : Le choix idéal pour les entreprises.
Windows Phone : Le choix idéal pour les entreprises.Windows Phone : Le choix idéal pour les entreprises.
Windows Phone : Le choix idéal pour les entreprises.
 
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
Marketing – geht’s überhaupt noch ohne ‚2.0‘? (Veit Mathauer, Sympra GmbH)
 
ACTA - Anti-Counterfeiting Trade Agreement
ACTA - Anti-Counterfeiting Trade AgreementACTA - Anti-Counterfeiting Trade Agreement
ACTA - Anti-Counterfeiting Trade Agreement
 
Keepeek choisit le Cloud privé de Claranet
Keepeek choisit le Cloud privé de ClaranetKeepeek choisit le Cloud privé de Claranet
Keepeek choisit le Cloud privé de Claranet
 
UX & Startups - De la validation au produit
UX & Startups - De la validation au produitUX & Startups - De la validation au produit
UX & Startups - De la validation au produit
 
Chapitre vi np complétude
Chapitre vi np complétudeChapitre vi np complétude
Chapitre vi np complétude
 
Recomanacions estiu 4t
Recomanacions estiu 4tRecomanacions estiu 4t
Recomanacions estiu 4t
 
Windows 10: vers la fin des mots de passe ?
Windows 10: vers la fin des mots de passe ?Windows 10: vers la fin des mots de passe ?
Windows 10: vers la fin des mots de passe ?
 
Presentation emarketing
Presentation emarketingPresentation emarketing
Presentation emarketing
 
Les fautes d’orthographe
Les fautes d’orthographeLes fautes d’orthographe
Les fautes d’orthographe
 
Presentation-Juergen Weber-1First
Presentation-Juergen Weber-1FirstPresentation-Juergen Weber-1First
Presentation-Juergen Weber-1First
 
Implémenter son Cloud privé pour héberger ses machines virtuelles
Implémenter son Cloud privé pour héberger ses machines virtuellesImplémenter son Cloud privé pour héberger ses machines virtuelles
Implémenter son Cloud privé pour héberger ses machines virtuelles
 
Android: Offene Plattform mit Hindernissen?
Android: Offene Plattform mit Hindernissen?Android: Offene Plattform mit Hindernissen?
Android: Offene Plattform mit Hindernissen?
 
La mobiité du chef d'entreprise - Transition Numérique Plus
La mobiité du chef d'entreprise - Transition Numérique PlusLa mobiité du chef d'entreprise - Transition Numérique Plus
La mobiité du chef d'entreprise - Transition Numérique Plus
 
Content marketing : le texte et comment Google voit votre site web !
Content marketing : le texte et comment Google voit votre site web !Content marketing : le texte et comment Google voit votre site web !
Content marketing : le texte et comment Google voit votre site web !
 
immoRegion.fr - 1 an Nord - Pas de Calais - Février 2015
immoRegion.fr -  1 an Nord - Pas de Calais - Février 2015immoRegion.fr -  1 an Nord - Pas de Calais - Février 2015
immoRegion.fr - 1 an Nord - Pas de Calais - Février 2015
 
Filtres you tube dans la série des tutos des p’tits trucs
Filtres you tube dans la série des tutos des p’tits trucsFiltres you tube dans la série des tutos des p’tits trucs
Filtres you tube dans la série des tutos des p’tits trucs
 

Ähnlich wie Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung

Fa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungFa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungWerner Drizhal
 
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung AltersvorsorgeUmfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
Bankenverband
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
I W
 
Fehler im System – aber welcher?
Fehler im System – aber welcher?Fehler im System – aber welcher?
Fehler im System – aber welcher?
I W
 
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Pflege-Bahr, geförderte Zusatzpflegeversicherung
Pflege-Bahr, geförderte ZusatzpflegeversicherungPflege-Bahr, geförderte Zusatzpflegeversicherung
Pflege-Bahr, geförderte Zusatzpflegeversicherung
Möller Claudia
 
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machenAngeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Roland Richert
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Barmenia Versicherungen
 

Ähnlich wie Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung (20)

Fa Qs Mindestsicherung
Fa Qs MindestsicherungFa Qs Mindestsicherung
Fa Qs Mindestsicherung
 
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung AltersvorsorgeUmfrage Herausforderung Altersvorsorge
Umfrage Herausforderung Altersvorsorge
 
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
Bedingungsloses Grundeinkommen – Vision, Fiktion oder Illusion?
 
Fehler im System – aber welcher?
Fehler im System – aber welcher?Fehler im System – aber welcher?
Fehler im System – aber welcher?
 
GDV - Riester-Rente
GDV - Riester-RenteGDV - Riester-Rente
GDV - Riester-Rente
 
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
Pflegerentenversicherung: Die finanzielle Absicherung für den Pflegefall im B...
 
Pflege-Bahr, geförderte Zusatzpflegeversicherung
Pflege-Bahr, geförderte ZusatzpflegeversicherungPflege-Bahr, geförderte Zusatzpflegeversicherung
Pflege-Bahr, geförderte Zusatzpflegeversicherung
 
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machenAngeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
Angeblich gibt es viele Wege die Riester-Rente flott zu machen
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
Zukunftsuhr - Aufsatz zur Genereationengerechtigkeit (Kurzfassung)
 

Konzept zur Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung

  • 1. Teilkapitaldeckung in der Pflegeversicherung Konzept einer individualisierten, generationengerechten Pflegepflichtversicherung Stefan Walter · 01.10.2011
  • 2. Agenda Seite 1. Ausgangslage und politische Vorgaben 1.1 Pflege und Demographischer Wandel 1.2 Prognosen für die Beitragsatzentwicklung 1.3 Vorgaben aus dem Koalitionsvertrag 2009 2. Familiengerechtigkeit ist gefragt 3. Die Lösung: Kapitaldeckung gemäß Kinderzahl 3.1 Grundprinzip 3.2 notwendige Beiträge 3.3 Sozialausgleich 3.4 Übergangsregelung für ältere Kinderlose 4. Die Träger: Kooperation mit der PKV 4.1 Eignung der PKV als Risikoträger und Kapitalanleger 4.2 Zuordnung der Versicherten 5. Die Win-Win-Win Situation 5.1 Vorteile für einzelnen Bürger und Staatsgemeinschaft 5.2 Vorteile für GKV und PKV 6. FAQ
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 14.
  • 15.
  • 16.
  • 17.
  • 18.
  • 19.
  • 20.
  • 21.
  • 22.
  • 23.
  • 24.
  • 25.
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30.
  • 31.
  • 32.
  • 33.
  • 34.
  • 35.
  • 36.
  • 37.
  • 38.
  • 39.
  • 40.
  • 41.
  • 42.
  • 43.
  • 44.
  • 45.