SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 60
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Dialektik und die Kritische
Psychologie
Annette Schlemm, 2018
(Ferienuni Kritische Psychologie)
Diese Datei umfasst
mehr Folien, als im
Workshop vorgestellt
wurden.
2
Dialektik - KrPs
Kritische
Psychologie
Philosophie /
Dialektik
3
Dialektik - KrPs
Bezüge der Kritischen Psychologie auf Dialektik
A) Begründung und Inhalt der funktional-
historischen Methode (5-Schritt...)
A.S.: 2014, 2016
• Dazu mehrere Blogbeiträge unter:
https://kurzlink.de/1HWilLAjn
4
Dialektik - KrPs
Bezüge der Kritischen Psychologie auf Dialektik
C) Einbettung der Kritischen Psychologie in
Gesellschaftskonzept mit spezifischer
Widersprüchlichkeit (Kapitalismus) -> zwei
Richtungen der Handlungsfähigkeit
B) Einbettung der Kritischen Psychologie in
Gesellschaftskonzept mit
Transformationsperspektive
5
Dialektik
• gr. dialektiké, lat. dialectica: Unterredungskunst
• Relationen, Prozesse, Vermittlungen... Verhältnisse –
statt Dinge
• Dynamische Zusammenhänge: Bewegung  Prozess-
Dialektik (Ernst Bloch)
• Einzelnes wird in Beziehung zu anderem Einzelnem
und dem Allgemeinen betrachtet
•  Einbettung in Gesamtzusammenhang (Friedrich
Engels, Hans Heinz Holz)
6
Dialektik
• Relationen, Prozesse, Verhältnisse – statt Dinge
• Z.B.: „Emotionalität“ als Verhältnis:
= Wertung
der (äußeren) Lebens- und
Handlungsmöglichkeiten
am Maßstab der (inneren)
eigenen Zustände
7
Dialektik
• Das Eine ist NICHT das Andere, es ist sogar sein
Gegensatz (und umgekehrt) – aber sie bedingen sich
gegenseitig...
Gegensätze der Emotionalität:
Inneres: Äußeres:
„eigene Bedingungen/
Zuständlichkeit“ Möglichkeiten
• Kern der Dialektik: Widersprüche
•  sie widersprechen sich
8
Dialektik
• Wie wird mit diesen Widersprüchen in einer
systematischen Dialektik umgegangen?
• Beispiel „Lebendes“ – „Totes“:
9
Dialektik als System
1. „Lebendes“ bestimmt durch seine Negation: „nicht-Totes“
2. Die Negation: das „Tote“ (auch bestimmt durch seine
Negation: das „Lebende“)
• Bis hierher: wechselseitige Bestimmung durch
wechselseitige Negation. Auch: „Gegensatz“
• Frage: Auf welcher gemeinsamen Basis spielt sich diese
Wechselseitigkeit ab?
3. Die Negation der Negation: Leben als Gattungsprozess:
aus ihm erklärt sich der Wechsel von Lebendigem und
Totem (als gestorbene Individuen)...
10
1. „Sein“ (abstrakt, ohne weitere Bestimmung)
2. Die Negation: „Nichts“
• Genau so unbestimmt ist auch das „Nichts“, d.h. das
„Sein“ ist einerseits wie das „Nichts“ (unbestimmt),
andererseits dessen Gegenteil.
• Frage: Auf welcher gemeinsamen Basis spielt sich diese
Wechselseitigkeit ab?
3. Die Negation der Negation: das „Werden“: als
Wechselverhältnis von „Entstehen“ und „Vergehen“
• Führt zum Begriff des „Dasein“: entsteht und vergeht
Dialektik als System
11
3. endlich wie er die
concrete Identität der
Entgegengesetzten ist.“
1. „indem der
Gegenstand zuerst
genommen wird,
wie er ist,
2. dann wie er
sich widerspricht
(Etwas ist durch
das bestimmt,
was es nicht ist:
Jede Bestimmung
ist eine Negation)
„In Wirklichkeit“ gibt es
das Erste (isolierte)
nicht! (1), sondern nur
die konkrete,
widersprüchliche Einheit
ist wirklich (3)!
Dialektik als System
Lebendiges Totes
Gattungs-
Leben
12
Dialektik als System
www.hegel-system.de
13
Widersprüche
• Widersprüche als Kern der Dialektik
• Vorform: „Gegensatz“ : Negation, sich
Ausschließen
• „Widerspruch“
• Gegensätze, die sich bedingen
• Widerspruch = Gegensatz & Einheit
• „Einheit und Kampf der Gegensätze“
14
Widersprüche
• Widersprüche als Kern der Dialektik
• „Widerspruch der Beziehung“/ Polarer Gegensatz:
(Vater-Sohn-Elternschaft: statisch)
• „Widerspruch der Bewegung“:
„Metamorphosen des Kapitals“ in der Zirkulation
(Kapital – Waren (Mittel zur Prod.) - Waren
(Produkte) – Kapital...)
• „Widerspruch der Entwicklung“: Kapital – Arbeit
(...Besonderheit der Ware Arbeit...)
15
Widersprüche
• „Widersprüche treiben die Entwicklung voran.“
• Hegel: Sein Nichts
Werden (Einheit)
Dasein ...
Entstehen Vergehen
Existenz ...
Wirklichkeit
= zeitliche Entwicklung?
=
?
Hegel: Philosophie als “zeitloses Begreifen”, das sich nicht mit der
schlechten Unendlichkeit der Abfolge endlicher Dinge beschäftigt
(vgl. Hegel Enz.II, S. 26 § 248 Zusatz)
17
Dialektik in der HF
• HF: Handlungsfähigkeit: wesentlicher Begriff der
Kritischen Psychologie
• Zur Diskussion von jeweils individuellen
Begründungsmustern
• Dabei werden zwei „Richtungen“ unterschieden:
restriktive HF und verallgemeinerte HF (kommt gleich)
• Wie spielen dabei Widersprüche eine Rolle?
18
Dialektik in der HF
• (zentrales) Bedürfnis: Beteiligung an der Schaffung von
koop.-vorsorgenden Lebensbedingungen, unter denen
abgesichert-angstfreie Primärbefriedigung abgesichert
ist (Holzkamp 1985: 296/297)
19
Dialektik in der HF
• Voraussetzungen:
• Menschen reproduzieren sich durch Teilhabe an
gesellschaftlicher Reproduktion, nicht als isolierte (nur
Natur-)Wesen.
• Individuen haben gegenüber der Gesellschaft eine
Möglichkeitsbeziehung: ob und wie sie sich an der
gesellschaftlichen Reproduktion beteiligen, ist nicht mit
Notwendigkeit vorgegeben.
20
Dialektik in der HF
• „Handlungen“:
= (psychische) Aktivitäten zur Erhaltung/Entwicklung
der indiv. Ex. unter durch Arbeit geschaffenen und
erhaltenen Lebensbedingungen.
• Wo steckt hier Dialektik drin?
•  Vor.: Verhältnis Individuum – Gesellschaft
• Verhältnis statt einzelne „Dinge“
• Gegensatz und gegenseitige Bedingtheit
• Was ist die „Einheit“
(betrachtet aus der Perspektive des Individuums) ?
21
• Begriff „Handlungsfähigkeit “:
= Möglichkeit des Menschen, über die Teilhabe am
gesellschaftlichen Prozess seine eigene Existenz zu
reproduzieren.
Dialektik in der HF
• (zentrales) Bedürfnis: Beteiligung an der Schaffung von
koop.-vorsorgenden Lebensbedingungen, unter denen
abgesichert-angstfreie Primärbefriedigung abgesichert
ist (Holzkamp 1985: 296/297)
22
• Begriff „Handlungsfähigkeit “:
= Möglichkeit des Menschen, über die Teilhabe am
gesellschaftlichen Prozess seine eigene Existenz zu
reproduzieren.
Dialektik in der HF
• Lebender Mensch ist immer „handlungsfähig“, nie
wirklich „nicht handlungsfähig“...
• In Frage steht: Wie ist die Teilhabe möglich?
(qualitative, nicht (nur) quantitative Frage)
23
• Verhältnis „Individuum – Gesellschaft“:
Handlungen der
Individuen
konstituieren
Gesellschaft
Gesellschaft
(konkrete
Gesellschafts-
form)
Dialektik in der HF
Wie ist die Teilhabe möglich?
24
• Verhältnis „Individuum – Gesellschaft“:
Handlungen der
Individuen
konstituieren
Gesellschaft
Gesellschaft
ermöglicht und
beschränkt
die Handlungs-
möglichkeiten
Dialektik in der HF
Wie ist die Teilhabe möglich?
25
Handlungen der
Individuen
konstituieren
Gesellschaft
Konkrete
Gesellschaft
ermöglicht und
beschränkt
die Handlungs-
möglichkeiten
Menschen handeln unter (natürlichen
und gesellschaftlichen) Bedingungen
Menschen schaffen (Teile) ihre(r)
Lebensbedingungen
Dialektik in der HF
26
• Vermittelt durch historisch spezifische
Produktionsmittel, Produktivkräfte,
Produktionsverhältnisse, insb. Eigentumsverhältnisse
• Diese wirken auf das Individuum als Bedingungen
(diese ermöglichen und beschränken)
Dialektik in der HF
Vom gesell. Verhältnis her:
• Geschichtsphilosophische Voraussetzung: Wechsel der
Gesellschaftsformen durch Handeln der Menschen
• Verhältnis „Individuum – Gesellschaft“:
27
• Vermittelt durch je individuelle Handlungsgründe (über
Prämissen, Bedeutungen...)
Dialektik in der HF
Vom Individuum her:
• Verhältnis „Individuum – Gesellschaft“:
28
Dialektik in der HF
29
• Vermittelt durch je individuelle Handlungsgründe (über
Prämissen, Bedeutungen...)
• Zwei mögliche Richtungen:
Erweiterung/Verallgemeinerung der
Bedingungen, der Verfügung über die
eigenen Lebensbedingungen...
Reproduktion der Bedingungen
Dialektik in der HF
 Kein unmittelbares, sondern vermitteltes Verhältnis
„Individuum – Gesellschaft“
Vom Individuum her:
30
• Zwei mögliche Richtungen:
Erweiterung/Verallgemeinerung der
Bedingungen (der Verfügung über die
eigenen Lebensbedingungen... )
Reproduktion der Bedingungen
Dialektik in der HF
• Vorausgesetzt ist dabei:
• Menschen re-/produzieren ihre gesellschaftlichen
Verhältnisse/Bedingungen selbst.
• Deshalb ist eine Erweiterung/Verallgemeinerung
der Bedingungsverfügung möglich durch
Veränderung der Gesellschaft(sform)...
31
• Dennis Neumüller, Stefan Meretz 2016:
Dialektik in der HF
https://kurzlink.de/rwgNV390s
32
Bedingungen im Kapitalismus:
• Trennung der Menschen (Arbeitsvermögen) von
wichtigsten Produktionsmitteln
Dialektik in der HF
(Pm heute: auch Infrastruktur, Marktmacht...)
 Re-Produktion der Gesellschaft kann nicht
selbstbestimmt durch Menschen erfolgen, sondern der
Zweck ist durch die Aneignung von Mehrwert =
Profitorientierung vorgegeben.
• Kapital(Pm-)Eigner geben „ihre“ Pm nur zum Zweck der
Profiterwirtschaftung für die Produktion frei (Alles muss
„sich rechnen“)
33
 Re-Produktion der Gesellschaft kann nicht
selbstbestimmt durch Menschen erfolgen, sondern der
Zweck ist durch die Aneignung von Mehrwert =
Profitorientierung vorgegeben.
• Was bedeutet das für die Handlungsfähigkeit?
• Menschliches Re-Produktionsvermögen kann nur sehr
begrenzt zu anderem als vom Kapital gesetzten Zweck
(dessen Selbstreproduktion) produktiv werden.
Bedingungen im Kapitalismus:
Erweiterung/Verallgemeinerung
der Bedingungsverfügung
behindert durch kap. ETV
Dialektik in der HF
34
• Zwei mögliche Richtungen - Begriffspaar:
Erweiterung der Bedingungen, der Bedingungsverfügung...
Reproduktion
der Bedingungen
 „restriktive Handlungsfähigkeit“
 „verallgemeinerte Handlungsfähigkeit“
 Keine Typologisierung von Menschen oder Handlungen,
sondern: Analyse von Situationen und Begründungen
Dialektik in der HF
Wie ist die Teilhabe im Kapitalismus möglich?
35
• Was bedeutet das für das Individuum?
 Das Individuum kann sich zu diesen Bedingungen
bewusst verhalten.
Bedingungen im Kapitalismus:
Erweiterung/Verallgemeinerung
der Bedingungsverfügung
behindert durch kap. ETV
• Die Bedingungen führen nicht unvermittelt zu
bestimmtem Handeln. Sondern:
Dialektik in der HF
36
• Was bedeutet das für das Individuum?
 Es gibt jeweils individuell „gute Gründe“ die
Bedingungen des Kapitalismus zu reproduzieren 
Richtung „restriktive Handlungsfähigkeit“
Bedingungen im Kapitalismus:
Erweiterung/Verallgemeinerung
der Bedingungsverfügung
behindert durch kap. ETV
• Z.B. wegen Risiko des Verlusts der erreichten (wenn
auch restriktiv orientierten) Handlungsfähigkeit
Dialektik in der HF
37
Dialektik in der HF
Beispiele:
• Es gibt jeweils individuell „gute Gründe“ die
Bedingungen des Kapitalismus zu reproduzieren 
Richtung „restriktive Handlungsfähigkeit“
• Z.B. wegen Risiko des Verlusts der erreichten (wenn
auch restriktiv orientierten) Handlungsfähigkeit
38
• Was bedeutet das für das Individuum?
Bedingungen im Kapitalismus:
Erweiterung/Verallgemeinerung
der Bedingungsverfügung
behindert durch kap. ETV
 Es kann auch jeweils individuell „gute Gründe“ geben,
über die Bedingungen des Kapitalismus hinaus zu
streben...  Richtung „verallgemeinerte
Handlungsfähigkeit“
Dialektik in der HF
39
Dialektik in der HF
Beispiele:
• Es kann auch jeweils individuell „gute Gründe“ geben,
über die Bedingungen des Kapitalismus hinaus zu
streben...  Richtung „verallgemeinerte
Handlungsfähigkeit“
40
Dialektik in der HF
• Dennis Neumüller, Stefan Meretz 2016
zu Erweiterung/Verallgemeinerung:
41
Dialektik in der HF
• Dennis Neumüller, Stefan Meretz 2016:
42
• Was bedeutet Restriktion für das Individuum?
 Menschen reproduzieren Bedingungen, die die
Erweiterung/Verallgemeinerung der
Bedingungsverfügung behindern.
Bedingungen im Kapitalismus:
Erweiterung/Verallgemeinerung
der Bedingungsverfügung
behindert durch kap. ETV
 Menschen reproduzieren Bedingungen, die ihre eigene
weitere Entwicklung/Entfaltung behindern.
Dialektik in der HF
43
 Menschen reproduzieren Bedingungen, die ihre eigene
weitere Entwicklung/Entfaltung behindern.
Dialektik in der HF
44
Dialektik in der HF
• Menschen reproduzieren Bedingungen, die ihre eigene
weitere Entwicklung/Entfaltung behindern.
Frigga Haug:
• Erinnerungsarbeit mit Frauen zum Thema
„Widersprüche leben“:
• Wesentliche Widersprüche werden im Innern
ausgetragen: „Ich möchte etwas, was ich nicht
möchte.“ (politisch aktiv sein..., während mir
diese Arbeit als fremd und bedrohlich entgegen
kommt....)
45
Dialektik in der HF
• Menschen reproduzieren Bedingungen, die ihre eigene
weitere Entwicklung/Entfaltung behindern.
Frigga Haug:
• Erinnerungsarbeit mit Frauen zum Thema
„Widersprüche leben“:
• Liebe zu den eigenen Kindern ist auf deren
Fortkommen gerichtet...
•... was die Entwicklung als Mensch für alle behindert.
• Das geht in dieser Gesellschaft aber nur auf
Kosten anderer...
46
Dialektik in der HF
• Menschen reproduzieren Bedingungen, die ihre eigene
weitere Entwicklung/Entfaltung behindern.
Frigga Haug:
• Erinnerungsarbeit mit Frauen zum Thema
„Widersprüche leben“:
• Restriktive HF erscheint als verallgemeinerte HF:
man stellt sich als „stark“ und „clever“ vor und
vermeidet tieferes Ergründen der Ursachen der
Probleme... (weil man dann zugeben müsste,
ihnen gegenüber schwach zu sein) – verhindert
dadurch eigene Entwicklung...
47
Dialektik in der HF
• Interesse an unmittelbarer Bedürfnisbefriedigung
(brauche Geld, Lohn...)  Interesse an
Persönlichkeitsentwicklung, die über Funktion in
Lohnarbeit hinausgeht...
• Die restriktive Handlungsfähigkeitsorientierung ist in
sich widersprüchlich:
• Durchsetzung der eigenen Interessen auf Kosten
anderer (z.B. auch bei erfolgreicher Bewerbung) 
verliere die anderen als mögliche Bündnispartner.
48
Dialektik in der HF
Beispiele:
• Menschen reproduzieren Bedingungen, die ihre eigene
weitere Entwicklung/Entfaltung behindern.
 Die restriktive Handlungsfähigkeitsorientierung ist in
sich widersprüchlich.
49
• Die restriktive Handlungsfähigkeitsorientierung ist in
sich widersprüchlich.
Dialektik in der HF
Dies führt zu Selbstschädigung und... Selbstfeindschaft.
Ich schade mir jedoch nicht bewusst selbst, deshalb neige
ich dazu, diese Selbstfeindschaft, die Widersprüchlichkeit
ins „Unbewusste“ zu verdrängen.
!
50
Dialektik in der HF
Beispiele:
Dies führt zu Selbstschädigung und... Selbstfeindschaft.
 Ich schade mir jedoch nicht bewusst selbst, deshalb
neige ich dazu, diese Selbstfeindschaft, die
Widersprüchlichkeit ins „Unbewusste“ zu verdrängen
51
Dialektik in der HF
Ich schade mir jedoch nicht bewusst selbst, deshalb neige
ich dazu, diese Selbstfeindschaft, die Widersprüchlichkeit
zu verdrängen.
• Das ist so lange unproblematisch, wie ich damit klar
komme – wenn dagegen Lebensprobleme unlösbar
werden, kann ich die KrPs nutzen... (Wie, kommt
gleich...)
• P.S.: Die KrPs hat keine Begriffe/Konzepte „die bestimmte
Verhaltensweisen nahelegen“ (Holzkamp), d.h. sie will als solche
auch keine bestimmte politische Orientierung befördern...
Sie ist immer (Grundlegung der) Psychologie und keine politische
Theorie!
52
Dialektik in der HF
• ... – wenn dagegen Lebensprobleme unlösbar werden,
kann ich die KrPs nutzen...
1. Verdrängte Widersprüche finden
2. Neue Lösungsformen finden
WIE?
• Das geht am besten gemeinsam mit anderen...
53
Dialektik in der HF
WIE? https://kurzlink.de
/g3pdp53Op
54
Dialektik in der HF
WIE?
1. Beschreibung...
2. Analyse: Bedingungen, Bedeutungen, Begründungen...
3. Hinter-Fragen (auf verborgene Muster der
Selbstschädigung... Personalisierungen...
Bedingtheitsdiskurs... Ausblendung von Vermittlungen...)
4. Neue Begründungsmuster: („Umkehrung“...)
5. Neu gefundene Strategien ausprobieren...
55
Dialektik in der HF
WIE?
Handreichung
u.a. mit „Hinter-Fragen“
zum Auffinden der (verdrängten)
Widersprüche...
https://kurzlink.de/zSYWgFpfN
56
Dialektik in der HF
Was kann damit erreicht werden?
• Verstehen der eigenen Konflikte als Formen des allg.
Widerspruchs...
57
Dialektik in der HF
Was kann damit erreicht werden?
 Ich werde als Subjekt mit meinen eigenen Gründen
ernst genommen.
 Entlastung durch Verzicht auf Personalisierung von
Problemen (Entlastung in persönlichen u.a.
Beziehungen)
58
Dialektik in der HF
Was kann damit erreicht werden?
• Erkennen eigener Begründungsmuster, die bisher ein
Loslösen vom Unmittelbaren, Bedingenden nicht
erlaubten.
• Erkennen von bisher verdrängten Widersprüchen.
59
Dialektik in der HF
Was kann damit erreicht werden?
• Öffnung für Suche nach neuen Lösungsformen der
Widersprüche und neuen Begründungen für anderes
Handeln, a) auch noch innerhalb des Restriktiven, aber
für mich erweiternd, b) durch Teilnahme am kollektiven
Handeln zur Veränderung der Bedingungen.
60
Danke für die Aufmerksamkeit...
Zur Sozialen/Kollektiven Selbstverständigung:
• https://kurzlink.de/zSYWgFpfN
Handreichung zur Kollektiven Selbstverständigung:
•https://kurzlink.de/zSYWgFpfN
Schlemms Hegel/Dialektik-Webseiten:
•http://www.thur.de/philo/hegel/hegel.htm
Früheres Thema: Dialektik und Holzkamps Methode:
•https://kurzlink.de/1HWilLAjn

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Dialektik in der Kritischen Psychologie - ASC - 2018

Gesellschaft - Individuum - Emanzipation
Gesellschaft - Individuum - EmanzipationGesellschaft - Individuum - Emanzipation
Gesellschaft - Individuum - EmanzipationStefanMz
 
Felix Ekardt: Wir können uns ändern
Felix Ekardt: Wir können uns ändernFelix Ekardt: Wir können uns ändern
Felix Ekardt: Wir können uns ändernzukunftswerkstatt
 
Methodische Grundlagen der Kritischen Psychologie
Methodische Grundlagen der Kritischen PsychologieMethodische Grundlagen der Kritischen Psychologie
Methodische Grundlagen der Kritischen PsychologieStefanMz
 
Forgas (1999) Soziale Interaktion und Kommunikation
Forgas (1999) Soziale Interaktion und KommunikationForgas (1999) Soziale Interaktion und Kommunikation
Forgas (1999) Soziale Interaktion und KommunikationAlena Romanenko
 
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“Benjamin Jörissen
 
Cultural-Hacking meets Service Design - Workshop auf dem WUD 2013 Hamburg
Cultural-Hacking meets Service Design - Workshop auf dem WUD 2013 HamburgCultural-Hacking meets Service Design - Workshop auf dem WUD 2013 Hamburg
Cultural-Hacking meets Service Design - Workshop auf dem WUD 2013 HamburgFlorian Scheppelmann
 
Die Selbstentfaltungs-Gesellschaft als konkrete Utopie
Die Selbstentfaltungs-Gesellschaft als konkrete UtopieDie Selbstentfaltungs-Gesellschaft als konkrete Utopie
Die Selbstentfaltungs-Gesellschaft als konkrete Utopiephilosophenstuebchen
 
Ws0809 Luhmann Paradoxie
Ws0809 Luhmann ParadoxieWs0809 Luhmann Paradoxie
Ws0809 Luhmann ParadoxieSven Giersig
 
GdP-Kurs 4: Handlungs­fähigkeit im Kapitalismus
GdP-Kurs 4: Handlungs­fähigkeit im KapitalismusGdP-Kurs 4: Handlungs­fähigkeit im Kapitalismus
GdP-Kurs 4: Handlungs­fähigkeit im KapitalismusStefanMz
 
Ws0809 Quali Hammersley
Ws0809 Quali HammersleyWs0809 Quali Hammersley
Ws0809 Quali HammersleySven Giersig
 
Hegelsche Dialektik Grundlagen Teil I mit Notizen
Hegelsche Dialektik Grundlagen Teil I mit NotizenHegelsche Dialektik Grundlagen Teil I mit Notizen
Hegelsche Dialektik Grundlagen Teil I mit Notizenphilosophenstuebchen
 
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalRita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalKarl Staudinger
 
Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...
Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...
Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...Hochschule für Philosophie München
 
Motivation und Zwang
Motivation und ZwangMotivation und Zwang
Motivation und ZwangStefanMz
 
Jürgen Habermas: Rettung aus der Unvernunft? Habermas' Konzept als kritische ...
Jürgen Habermas: Rettung aus der Unvernunft? Habermas' Konzept als kritische ...Jürgen Habermas: Rettung aus der Unvernunft? Habermas' Konzept als kritische ...
Jürgen Habermas: Rettung aus der Unvernunft? Habermas' Konzept als kritische ...Aaron Bauer
 
Dialektik und Kybernetik - Vortrag von Annette Schlemm
Dialektik und Kybernetik - Vortrag von Annette SchlemmDialektik und Kybernetik - Vortrag von Annette Schlemm
Dialektik und Kybernetik - Vortrag von Annette SchlemmStefanMz
 
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...Benjamin Jörissen
 

Ähnlich wie Dialektik in der Kritischen Psychologie - ASC - 2018 (20)

Gesellschaft - Individuum - Emanzipation
Gesellschaft - Individuum - EmanzipationGesellschaft - Individuum - Emanzipation
Gesellschaft - Individuum - Emanzipation
 
Felix Ekardt: Wir können uns ändern
Felix Ekardt: Wir können uns ändernFelix Ekardt: Wir können uns ändern
Felix Ekardt: Wir können uns ändern
 
Methodische Grundlagen der Kritischen Psychologie
Methodische Grundlagen der Kritischen PsychologieMethodische Grundlagen der Kritischen Psychologie
Methodische Grundlagen der Kritischen Psychologie
 
Forgas (1999) Soziale Interaktion und Kommunikation
Forgas (1999) Soziale Interaktion und KommunikationForgas (1999) Soziale Interaktion und Kommunikation
Forgas (1999) Soziale Interaktion und Kommunikation
 
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
Transformation von Identität im Kontext des „Social Web“
 
Cultural-Hacking meets Service Design - Workshop auf dem WUD 2013 Hamburg
Cultural-Hacking meets Service Design - Workshop auf dem WUD 2013 HamburgCultural-Hacking meets Service Design - Workshop auf dem WUD 2013 Hamburg
Cultural-Hacking meets Service Design - Workshop auf dem WUD 2013 Hamburg
 
Die Selbstentfaltungs-Gesellschaft als konkrete Utopie
Die Selbstentfaltungs-Gesellschaft als konkrete UtopieDie Selbstentfaltungs-Gesellschaft als konkrete Utopie
Die Selbstentfaltungs-Gesellschaft als konkrete Utopie
 
Ws0809 Luhmann Paradoxie
Ws0809 Luhmann ParadoxieWs0809 Luhmann Paradoxie
Ws0809 Luhmann Paradoxie
 
GdP-Kurs 4: Handlungs­fähigkeit im Kapitalismus
GdP-Kurs 4: Handlungs­fähigkeit im KapitalismusGdP-Kurs 4: Handlungs­fähigkeit im Kapitalismus
GdP-Kurs 4: Handlungs­fähigkeit im Kapitalismus
 
Muster der Commons
Muster der CommonsMuster der Commons
Muster der Commons
 
Ws0809 Quali Hammersley
Ws0809 Quali HammersleyWs0809 Quali Hammersley
Ws0809 Quali Hammersley
 
Welches wissen brauchen wir
Welches wissen brauchen wirWelches wissen brauchen wir
Welches wissen brauchen wir
 
2011 kriz-person im-familienunternehmen--ms-pre
2011 kriz-person im-familienunternehmen--ms-pre2011 kriz-person im-familienunternehmen--ms-pre
2011 kriz-person im-familienunternehmen--ms-pre
 
Hegelsche Dialektik Grundlagen Teil I mit Notizen
Hegelsche Dialektik Grundlagen Teil I mit NotizenHegelsche Dialektik Grundlagen Teil I mit Notizen
Hegelsche Dialektik Grundlagen Teil I mit Notizen
 
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor SozialkapitalRita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
Rita Trattnigg: Zukunftsfaktor Sozialkapital
 
Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...
Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...
Impulsreferat "Möglichkeiten der politischen Jugendbildung im Web 2.0 aus chr...
 
Motivation und Zwang
Motivation und ZwangMotivation und Zwang
Motivation und Zwang
 
Jürgen Habermas: Rettung aus der Unvernunft? Habermas' Konzept als kritische ...
Jürgen Habermas: Rettung aus der Unvernunft? Habermas' Konzept als kritische ...Jürgen Habermas: Rettung aus der Unvernunft? Habermas' Konzept als kritische ...
Jürgen Habermas: Rettung aus der Unvernunft? Habermas' Konzept als kritische ...
 
Dialektik und Kybernetik - Vortrag von Annette Schlemm
Dialektik und Kybernetik - Vortrag von Annette SchlemmDialektik und Kybernetik - Vortrag von Annette Schlemm
Dialektik und Kybernetik - Vortrag von Annette Schlemm
 
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
Flexibel, kreativ und kompetent. Implizite Politiken des Subjekts im medienpä...
 

Mehr von zukunftswerkstatt

Utopie in dystopischen Zeiten?
Utopie in dystopischen Zeiten? Utopie in dystopischen Zeiten?
Utopie in dystopischen Zeiten? zukunftswerkstatt
 
Nach uns die Sintflut... und vor allem woanders?!
Nach uns die Sintflut... und vor allem woanders?!Nach uns die Sintflut... und vor allem woanders?!
Nach uns die Sintflut... und vor allem woanders?!zukunftswerkstatt
 
Biodiversität 3 - Einführung Artenschutz
Biodiversität 3 - Einführung ArtenschutzBiodiversität 3 - Einführung Artenschutz
Biodiversität 3 - Einführung Artenschutzzukunftswerkstatt
 
Klimawandel - naturwissenschaftliche Grundlagen
Klimawandel - naturwissenschaftliche GrundlagenKlimawandel - naturwissenschaftliche Grundlagen
Klimawandel - naturwissenschaftliche Grundlagenzukunftswerkstatt
 
Planetare Belastungsgrenzen - Vortrag von Annette Schlemm
Planetare Belastungsgrenzen - Vortrag von Annette SchlemmPlanetare Belastungsgrenzen - Vortrag von Annette Schlemm
Planetare Belastungsgrenzen - Vortrag von Annette Schlemmzukunftswerkstatt
 
Außertropische Zirkulation und Klimawandel
Außertropische Zirkulation und KlimawandelAußertropische Zirkulation und Klimawandel
Außertropische Zirkulation und Klimawandelzukunftswerkstatt
 
Geld- und Kapitalismuskritik
Geld- und KapitalismuskritikGeld- und Kapitalismuskritik
Geld- und Kapitalismuskritikzukunftswerkstatt
 
Entstehung des kapitalismus in England
Entstehung des kapitalismus in EnglandEntstehung des kapitalismus in England
Entstehung des kapitalismus in Englandzukunftswerkstatt
 
Dorfgemeinschaften in feudalen Deutschland
Dorfgemeinschaften in feudalen Deutschland Dorfgemeinschaften in feudalen Deutschland
Dorfgemeinschaften in feudalen Deutschland zukunftswerkstatt
 

Mehr von zukunftswerkstatt (20)

Utopie in dystopischen Zeiten?
Utopie in dystopischen Zeiten? Utopie in dystopischen Zeiten?
Utopie in dystopischen Zeiten?
 
IPCC-Bericht 2021
IPCC-Bericht 2021 IPCC-Bericht 2021
IPCC-Bericht 2021
 
Commoning im Klima-Desaster
Commoning im Klima-DesasterCommoning im Klima-Desaster
Commoning im Klima-Desaster
 
Biodiversität und Wald
Biodiversität und WaldBiodiversität und Wald
Biodiversität und Wald
 
Trans- und Posthumanismus
Trans- und PosthumanismusTrans- und Posthumanismus
Trans- und Posthumanismus
 
Nach uns die Sintflut... und vor allem woanders?!
Nach uns die Sintflut... und vor allem woanders?!Nach uns die Sintflut... und vor allem woanders?!
Nach uns die Sintflut... und vor allem woanders?!
 
Biodiversität 3 - Einführung Artenschutz
Biodiversität 3 - Einführung ArtenschutzBiodiversität 3 - Einführung Artenschutz
Biodiversität 3 - Einführung Artenschutz
 
Am Scheideweg...
Am Scheideweg...Am Scheideweg...
Am Scheideweg...
 
IPCC-Bericht 2018
IPCC-Bericht 2018IPCC-Bericht 2018
IPCC-Bericht 2018
 
Klimawandel - naturwissenschaftliche Grundlagen
Klimawandel - naturwissenschaftliche GrundlagenKlimawandel - naturwissenschaftliche Grundlagen
Klimawandel - naturwissenschaftliche Grundlagen
 
Planetare Belastungsgrenzen
Planetare BelastungsgrenzenPlanetare Belastungsgrenzen
Planetare Belastungsgrenzen
 
Planetare Belastungsgrenzen - Vortrag von Annette Schlemm
Planetare Belastungsgrenzen - Vortrag von Annette SchlemmPlanetare Belastungsgrenzen - Vortrag von Annette Schlemm
Planetare Belastungsgrenzen - Vortrag von Annette Schlemm
 
Planetare Belastungsgrenzen
Planetare BelastungsgrenzenPlanetare Belastungsgrenzen
Planetare Belastungsgrenzen
 
Außertropische Zirkulation und Klimawandel
Außertropische Zirkulation und KlimawandelAußertropische Zirkulation und Klimawandel
Außertropische Zirkulation und Klimawandel
 
Folgen des Klima-Umbruchs
Folgen des  Klima-UmbruchsFolgen des  Klima-Umbruchs
Folgen des Klima-Umbruchs
 
Geld- und Kapitalismuskritik
Geld- und KapitalismuskritikGeld- und Kapitalismuskritik
Geld- und Kapitalismuskritik
 
Philosophie der Geschichte
Philosophie der GeschichtePhilosophie der Geschichte
Philosophie der Geschichte
 
Entstehung des kapitalismus in England
Entstehung des kapitalismus in EnglandEntstehung des kapitalismus in England
Entstehung des kapitalismus in England
 
Dorfgemeinschaften in feudalen Deutschland
Dorfgemeinschaften in feudalen Deutschland Dorfgemeinschaften in feudalen Deutschland
Dorfgemeinschaften in feudalen Deutschland
 
Globale Erwärmung
Globale ErwärmungGlobale Erwärmung
Globale Erwärmung
 

Dialektik in der Kritischen Psychologie - ASC - 2018

  • 1. Dialektik und die Kritische Psychologie Annette Schlemm, 2018 (Ferienuni Kritische Psychologie) Diese Datei umfasst mehr Folien, als im Workshop vorgestellt wurden.
  • 3. 3 Dialektik - KrPs Bezüge der Kritischen Psychologie auf Dialektik A) Begründung und Inhalt der funktional- historischen Methode (5-Schritt...) A.S.: 2014, 2016 • Dazu mehrere Blogbeiträge unter: https://kurzlink.de/1HWilLAjn
  • 4. 4 Dialektik - KrPs Bezüge der Kritischen Psychologie auf Dialektik C) Einbettung der Kritischen Psychologie in Gesellschaftskonzept mit spezifischer Widersprüchlichkeit (Kapitalismus) -> zwei Richtungen der Handlungsfähigkeit B) Einbettung der Kritischen Psychologie in Gesellschaftskonzept mit Transformationsperspektive
  • 5. 5 Dialektik • gr. dialektiké, lat. dialectica: Unterredungskunst • Relationen, Prozesse, Vermittlungen... Verhältnisse – statt Dinge • Dynamische Zusammenhänge: Bewegung  Prozess- Dialektik (Ernst Bloch) • Einzelnes wird in Beziehung zu anderem Einzelnem und dem Allgemeinen betrachtet •  Einbettung in Gesamtzusammenhang (Friedrich Engels, Hans Heinz Holz)
  • 6. 6 Dialektik • Relationen, Prozesse, Verhältnisse – statt Dinge • Z.B.: „Emotionalität“ als Verhältnis: = Wertung der (äußeren) Lebens- und Handlungsmöglichkeiten am Maßstab der (inneren) eigenen Zustände
  • 7. 7 Dialektik • Das Eine ist NICHT das Andere, es ist sogar sein Gegensatz (und umgekehrt) – aber sie bedingen sich gegenseitig... Gegensätze der Emotionalität: Inneres: Äußeres: „eigene Bedingungen/ Zuständlichkeit“ Möglichkeiten • Kern der Dialektik: Widersprüche •  sie widersprechen sich
  • 8. 8 Dialektik • Wie wird mit diesen Widersprüchen in einer systematischen Dialektik umgegangen? • Beispiel „Lebendes“ – „Totes“:
  • 9. 9 Dialektik als System 1. „Lebendes“ bestimmt durch seine Negation: „nicht-Totes“ 2. Die Negation: das „Tote“ (auch bestimmt durch seine Negation: das „Lebende“) • Bis hierher: wechselseitige Bestimmung durch wechselseitige Negation. Auch: „Gegensatz“ • Frage: Auf welcher gemeinsamen Basis spielt sich diese Wechselseitigkeit ab? 3. Die Negation der Negation: Leben als Gattungsprozess: aus ihm erklärt sich der Wechsel von Lebendigem und Totem (als gestorbene Individuen)...
  • 10. 10 1. „Sein“ (abstrakt, ohne weitere Bestimmung) 2. Die Negation: „Nichts“ • Genau so unbestimmt ist auch das „Nichts“, d.h. das „Sein“ ist einerseits wie das „Nichts“ (unbestimmt), andererseits dessen Gegenteil. • Frage: Auf welcher gemeinsamen Basis spielt sich diese Wechselseitigkeit ab? 3. Die Negation der Negation: das „Werden“: als Wechselverhältnis von „Entstehen“ und „Vergehen“ • Führt zum Begriff des „Dasein“: entsteht und vergeht Dialektik als System
  • 11. 11 3. endlich wie er die concrete Identität der Entgegengesetzten ist.“ 1. „indem der Gegenstand zuerst genommen wird, wie er ist, 2. dann wie er sich widerspricht (Etwas ist durch das bestimmt, was es nicht ist: Jede Bestimmung ist eine Negation) „In Wirklichkeit“ gibt es das Erste (isolierte) nicht! (1), sondern nur die konkrete, widersprüchliche Einheit ist wirklich (3)! Dialektik als System Lebendiges Totes Gattungs- Leben
  • 13. 13 Widersprüche • Widersprüche als Kern der Dialektik • Vorform: „Gegensatz“ : Negation, sich Ausschließen • „Widerspruch“ • Gegensätze, die sich bedingen • Widerspruch = Gegensatz & Einheit • „Einheit und Kampf der Gegensätze“
  • 14. 14 Widersprüche • Widersprüche als Kern der Dialektik • „Widerspruch der Beziehung“/ Polarer Gegensatz: (Vater-Sohn-Elternschaft: statisch) • „Widerspruch der Bewegung“: „Metamorphosen des Kapitals“ in der Zirkulation (Kapital – Waren (Mittel zur Prod.) - Waren (Produkte) – Kapital...) • „Widerspruch der Entwicklung“: Kapital – Arbeit (...Besonderheit der Ware Arbeit...)
  • 15. 15 Widersprüche • „Widersprüche treiben die Entwicklung voran.“ • Hegel: Sein Nichts Werden (Einheit) Dasein ... Entstehen Vergehen Existenz ... Wirklichkeit
  • 16. = zeitliche Entwicklung? = ? Hegel: Philosophie als “zeitloses Begreifen”, das sich nicht mit der schlechten Unendlichkeit der Abfolge endlicher Dinge beschäftigt (vgl. Hegel Enz.II, S. 26 § 248 Zusatz)
  • 17. 17 Dialektik in der HF • HF: Handlungsfähigkeit: wesentlicher Begriff der Kritischen Psychologie • Zur Diskussion von jeweils individuellen Begründungsmustern • Dabei werden zwei „Richtungen“ unterschieden: restriktive HF und verallgemeinerte HF (kommt gleich) • Wie spielen dabei Widersprüche eine Rolle?
  • 18. 18 Dialektik in der HF • (zentrales) Bedürfnis: Beteiligung an der Schaffung von koop.-vorsorgenden Lebensbedingungen, unter denen abgesichert-angstfreie Primärbefriedigung abgesichert ist (Holzkamp 1985: 296/297)
  • 19. 19 Dialektik in der HF • Voraussetzungen: • Menschen reproduzieren sich durch Teilhabe an gesellschaftlicher Reproduktion, nicht als isolierte (nur Natur-)Wesen. • Individuen haben gegenüber der Gesellschaft eine Möglichkeitsbeziehung: ob und wie sie sich an der gesellschaftlichen Reproduktion beteiligen, ist nicht mit Notwendigkeit vorgegeben.
  • 20. 20 Dialektik in der HF • „Handlungen“: = (psychische) Aktivitäten zur Erhaltung/Entwicklung der indiv. Ex. unter durch Arbeit geschaffenen und erhaltenen Lebensbedingungen. • Wo steckt hier Dialektik drin? •  Vor.: Verhältnis Individuum – Gesellschaft • Verhältnis statt einzelne „Dinge“ • Gegensatz und gegenseitige Bedingtheit • Was ist die „Einheit“ (betrachtet aus der Perspektive des Individuums) ?
  • 21. 21 • Begriff „Handlungsfähigkeit “: = Möglichkeit des Menschen, über die Teilhabe am gesellschaftlichen Prozess seine eigene Existenz zu reproduzieren. Dialektik in der HF • (zentrales) Bedürfnis: Beteiligung an der Schaffung von koop.-vorsorgenden Lebensbedingungen, unter denen abgesichert-angstfreie Primärbefriedigung abgesichert ist (Holzkamp 1985: 296/297)
  • 22. 22 • Begriff „Handlungsfähigkeit “: = Möglichkeit des Menschen, über die Teilhabe am gesellschaftlichen Prozess seine eigene Existenz zu reproduzieren. Dialektik in der HF • Lebender Mensch ist immer „handlungsfähig“, nie wirklich „nicht handlungsfähig“... • In Frage steht: Wie ist die Teilhabe möglich? (qualitative, nicht (nur) quantitative Frage)
  • 23. 23 • Verhältnis „Individuum – Gesellschaft“: Handlungen der Individuen konstituieren Gesellschaft Gesellschaft (konkrete Gesellschafts- form) Dialektik in der HF Wie ist die Teilhabe möglich?
  • 24. 24 • Verhältnis „Individuum – Gesellschaft“: Handlungen der Individuen konstituieren Gesellschaft Gesellschaft ermöglicht und beschränkt die Handlungs- möglichkeiten Dialektik in der HF Wie ist die Teilhabe möglich?
  • 25. 25 Handlungen der Individuen konstituieren Gesellschaft Konkrete Gesellschaft ermöglicht und beschränkt die Handlungs- möglichkeiten Menschen handeln unter (natürlichen und gesellschaftlichen) Bedingungen Menschen schaffen (Teile) ihre(r) Lebensbedingungen Dialektik in der HF
  • 26. 26 • Vermittelt durch historisch spezifische Produktionsmittel, Produktivkräfte, Produktionsverhältnisse, insb. Eigentumsverhältnisse • Diese wirken auf das Individuum als Bedingungen (diese ermöglichen und beschränken) Dialektik in der HF Vom gesell. Verhältnis her: • Geschichtsphilosophische Voraussetzung: Wechsel der Gesellschaftsformen durch Handeln der Menschen • Verhältnis „Individuum – Gesellschaft“:
  • 27. 27 • Vermittelt durch je individuelle Handlungsgründe (über Prämissen, Bedeutungen...) Dialektik in der HF Vom Individuum her: • Verhältnis „Individuum – Gesellschaft“:
  • 29. 29 • Vermittelt durch je individuelle Handlungsgründe (über Prämissen, Bedeutungen...) • Zwei mögliche Richtungen: Erweiterung/Verallgemeinerung der Bedingungen, der Verfügung über die eigenen Lebensbedingungen... Reproduktion der Bedingungen Dialektik in der HF  Kein unmittelbares, sondern vermitteltes Verhältnis „Individuum – Gesellschaft“ Vom Individuum her:
  • 30. 30 • Zwei mögliche Richtungen: Erweiterung/Verallgemeinerung der Bedingungen (der Verfügung über die eigenen Lebensbedingungen... ) Reproduktion der Bedingungen Dialektik in der HF • Vorausgesetzt ist dabei: • Menschen re-/produzieren ihre gesellschaftlichen Verhältnisse/Bedingungen selbst. • Deshalb ist eine Erweiterung/Verallgemeinerung der Bedingungsverfügung möglich durch Veränderung der Gesellschaft(sform)...
  • 31. 31 • Dennis Neumüller, Stefan Meretz 2016: Dialektik in der HF https://kurzlink.de/rwgNV390s
  • 32. 32 Bedingungen im Kapitalismus: • Trennung der Menschen (Arbeitsvermögen) von wichtigsten Produktionsmitteln Dialektik in der HF (Pm heute: auch Infrastruktur, Marktmacht...)  Re-Produktion der Gesellschaft kann nicht selbstbestimmt durch Menschen erfolgen, sondern der Zweck ist durch die Aneignung von Mehrwert = Profitorientierung vorgegeben. • Kapital(Pm-)Eigner geben „ihre“ Pm nur zum Zweck der Profiterwirtschaftung für die Produktion frei (Alles muss „sich rechnen“)
  • 33. 33  Re-Produktion der Gesellschaft kann nicht selbstbestimmt durch Menschen erfolgen, sondern der Zweck ist durch die Aneignung von Mehrwert = Profitorientierung vorgegeben. • Was bedeutet das für die Handlungsfähigkeit? • Menschliches Re-Produktionsvermögen kann nur sehr begrenzt zu anderem als vom Kapital gesetzten Zweck (dessen Selbstreproduktion) produktiv werden. Bedingungen im Kapitalismus: Erweiterung/Verallgemeinerung der Bedingungsverfügung behindert durch kap. ETV Dialektik in der HF
  • 34. 34 • Zwei mögliche Richtungen - Begriffspaar: Erweiterung der Bedingungen, der Bedingungsverfügung... Reproduktion der Bedingungen  „restriktive Handlungsfähigkeit“  „verallgemeinerte Handlungsfähigkeit“  Keine Typologisierung von Menschen oder Handlungen, sondern: Analyse von Situationen und Begründungen Dialektik in der HF Wie ist die Teilhabe im Kapitalismus möglich?
  • 35. 35 • Was bedeutet das für das Individuum?  Das Individuum kann sich zu diesen Bedingungen bewusst verhalten. Bedingungen im Kapitalismus: Erweiterung/Verallgemeinerung der Bedingungsverfügung behindert durch kap. ETV • Die Bedingungen führen nicht unvermittelt zu bestimmtem Handeln. Sondern: Dialektik in der HF
  • 36. 36 • Was bedeutet das für das Individuum?  Es gibt jeweils individuell „gute Gründe“ die Bedingungen des Kapitalismus zu reproduzieren  Richtung „restriktive Handlungsfähigkeit“ Bedingungen im Kapitalismus: Erweiterung/Verallgemeinerung der Bedingungsverfügung behindert durch kap. ETV • Z.B. wegen Risiko des Verlusts der erreichten (wenn auch restriktiv orientierten) Handlungsfähigkeit Dialektik in der HF
  • 37. 37 Dialektik in der HF Beispiele: • Es gibt jeweils individuell „gute Gründe“ die Bedingungen des Kapitalismus zu reproduzieren  Richtung „restriktive Handlungsfähigkeit“ • Z.B. wegen Risiko des Verlusts der erreichten (wenn auch restriktiv orientierten) Handlungsfähigkeit
  • 38. 38 • Was bedeutet das für das Individuum? Bedingungen im Kapitalismus: Erweiterung/Verallgemeinerung der Bedingungsverfügung behindert durch kap. ETV  Es kann auch jeweils individuell „gute Gründe“ geben, über die Bedingungen des Kapitalismus hinaus zu streben...  Richtung „verallgemeinerte Handlungsfähigkeit“ Dialektik in der HF
  • 39. 39 Dialektik in der HF Beispiele: • Es kann auch jeweils individuell „gute Gründe“ geben, über die Bedingungen des Kapitalismus hinaus zu streben...  Richtung „verallgemeinerte Handlungsfähigkeit“
  • 40. 40 Dialektik in der HF • Dennis Neumüller, Stefan Meretz 2016 zu Erweiterung/Verallgemeinerung:
  • 41. 41 Dialektik in der HF • Dennis Neumüller, Stefan Meretz 2016:
  • 42. 42 • Was bedeutet Restriktion für das Individuum?  Menschen reproduzieren Bedingungen, die die Erweiterung/Verallgemeinerung der Bedingungsverfügung behindern. Bedingungen im Kapitalismus: Erweiterung/Verallgemeinerung der Bedingungsverfügung behindert durch kap. ETV  Menschen reproduzieren Bedingungen, die ihre eigene weitere Entwicklung/Entfaltung behindern. Dialektik in der HF
  • 43. 43  Menschen reproduzieren Bedingungen, die ihre eigene weitere Entwicklung/Entfaltung behindern. Dialektik in der HF
  • 44. 44 Dialektik in der HF • Menschen reproduzieren Bedingungen, die ihre eigene weitere Entwicklung/Entfaltung behindern. Frigga Haug: • Erinnerungsarbeit mit Frauen zum Thema „Widersprüche leben“: • Wesentliche Widersprüche werden im Innern ausgetragen: „Ich möchte etwas, was ich nicht möchte.“ (politisch aktiv sein..., während mir diese Arbeit als fremd und bedrohlich entgegen kommt....)
  • 45. 45 Dialektik in der HF • Menschen reproduzieren Bedingungen, die ihre eigene weitere Entwicklung/Entfaltung behindern. Frigga Haug: • Erinnerungsarbeit mit Frauen zum Thema „Widersprüche leben“: • Liebe zu den eigenen Kindern ist auf deren Fortkommen gerichtet... •... was die Entwicklung als Mensch für alle behindert. • Das geht in dieser Gesellschaft aber nur auf Kosten anderer...
  • 46. 46 Dialektik in der HF • Menschen reproduzieren Bedingungen, die ihre eigene weitere Entwicklung/Entfaltung behindern. Frigga Haug: • Erinnerungsarbeit mit Frauen zum Thema „Widersprüche leben“: • Restriktive HF erscheint als verallgemeinerte HF: man stellt sich als „stark“ und „clever“ vor und vermeidet tieferes Ergründen der Ursachen der Probleme... (weil man dann zugeben müsste, ihnen gegenüber schwach zu sein) – verhindert dadurch eigene Entwicklung...
  • 47. 47 Dialektik in der HF • Interesse an unmittelbarer Bedürfnisbefriedigung (brauche Geld, Lohn...)  Interesse an Persönlichkeitsentwicklung, die über Funktion in Lohnarbeit hinausgeht... • Die restriktive Handlungsfähigkeitsorientierung ist in sich widersprüchlich: • Durchsetzung der eigenen Interessen auf Kosten anderer (z.B. auch bei erfolgreicher Bewerbung)  verliere die anderen als mögliche Bündnispartner.
  • 48. 48 Dialektik in der HF Beispiele: • Menschen reproduzieren Bedingungen, die ihre eigene weitere Entwicklung/Entfaltung behindern.  Die restriktive Handlungsfähigkeitsorientierung ist in sich widersprüchlich.
  • 49. 49 • Die restriktive Handlungsfähigkeitsorientierung ist in sich widersprüchlich. Dialektik in der HF Dies führt zu Selbstschädigung und... Selbstfeindschaft. Ich schade mir jedoch nicht bewusst selbst, deshalb neige ich dazu, diese Selbstfeindschaft, die Widersprüchlichkeit ins „Unbewusste“ zu verdrängen. !
  • 50. 50 Dialektik in der HF Beispiele: Dies führt zu Selbstschädigung und... Selbstfeindschaft.  Ich schade mir jedoch nicht bewusst selbst, deshalb neige ich dazu, diese Selbstfeindschaft, die Widersprüchlichkeit ins „Unbewusste“ zu verdrängen
  • 51. 51 Dialektik in der HF Ich schade mir jedoch nicht bewusst selbst, deshalb neige ich dazu, diese Selbstfeindschaft, die Widersprüchlichkeit zu verdrängen. • Das ist so lange unproblematisch, wie ich damit klar komme – wenn dagegen Lebensprobleme unlösbar werden, kann ich die KrPs nutzen... (Wie, kommt gleich...) • P.S.: Die KrPs hat keine Begriffe/Konzepte „die bestimmte Verhaltensweisen nahelegen“ (Holzkamp), d.h. sie will als solche auch keine bestimmte politische Orientierung befördern... Sie ist immer (Grundlegung der) Psychologie und keine politische Theorie!
  • 52. 52 Dialektik in der HF • ... – wenn dagegen Lebensprobleme unlösbar werden, kann ich die KrPs nutzen... 1. Verdrängte Widersprüche finden 2. Neue Lösungsformen finden WIE? • Das geht am besten gemeinsam mit anderen...
  • 53. 53 Dialektik in der HF WIE? https://kurzlink.de /g3pdp53Op
  • 54. 54 Dialektik in der HF WIE? 1. Beschreibung... 2. Analyse: Bedingungen, Bedeutungen, Begründungen... 3. Hinter-Fragen (auf verborgene Muster der Selbstschädigung... Personalisierungen... Bedingtheitsdiskurs... Ausblendung von Vermittlungen...) 4. Neue Begründungsmuster: („Umkehrung“...) 5. Neu gefundene Strategien ausprobieren...
  • 55. 55 Dialektik in der HF WIE? Handreichung u.a. mit „Hinter-Fragen“ zum Auffinden der (verdrängten) Widersprüche... https://kurzlink.de/zSYWgFpfN
  • 56. 56 Dialektik in der HF Was kann damit erreicht werden? • Verstehen der eigenen Konflikte als Formen des allg. Widerspruchs...
  • 57. 57 Dialektik in der HF Was kann damit erreicht werden?  Ich werde als Subjekt mit meinen eigenen Gründen ernst genommen.  Entlastung durch Verzicht auf Personalisierung von Problemen (Entlastung in persönlichen u.a. Beziehungen)
  • 58. 58 Dialektik in der HF Was kann damit erreicht werden? • Erkennen eigener Begründungsmuster, die bisher ein Loslösen vom Unmittelbaren, Bedingenden nicht erlaubten. • Erkennen von bisher verdrängten Widersprüchen.
  • 59. 59 Dialektik in der HF Was kann damit erreicht werden? • Öffnung für Suche nach neuen Lösungsformen der Widersprüche und neuen Begründungen für anderes Handeln, a) auch noch innerhalb des Restriktiven, aber für mich erweiternd, b) durch Teilnahme am kollektiven Handeln zur Veränderung der Bedingungen.
  • 60. 60 Danke für die Aufmerksamkeit... Zur Sozialen/Kollektiven Selbstverständigung: • https://kurzlink.de/zSYWgFpfN Handreichung zur Kollektiven Selbstverständigung: •https://kurzlink.de/zSYWgFpfN Schlemms Hegel/Dialektik-Webseiten: •http://www.thur.de/philo/hegel/hegel.htm Früheres Thema: Dialektik und Holzkamps Methode: •https://kurzlink.de/1HWilLAjn