SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 9
Downloaden Sie, um offline zu lesen
MANIFEST
Es gibt einen Begriff für das, was die neuen Medien aus den Unternehmen von
heute machen: „Enterprise 2.0“. Wir sind Fans der neuen Tools, denn sie eröff-
nen der Unternehmenskommunikation bislang nicht gekannte Möglichkeiten.
Trotzdem ist die Unsicherheit nach wie vor groß, vor allem in der internen Kom-
munikation, die in der Nutzung von Social Media der externen Kommunikation
und dem Marketing oft noch hinterherhinkt. Viele Unternehmen und ihre Kom-
munikatoren fragen sich: Wie gehen wir mit all den Möglichkeiten (und Risiken)
intern um? Was tun wir, und was lassen wir besser?


Es gibt viel zu diskutieren, noch immer. Wir diskutieren mit – sieben Punkte,
die uns bewegen.



                          01 02 03 04 05 06 07
01 MANIFEST
                                    02 03 04 05 06 07




                       Alles ist möglich!




Reden wir über Unternehmenskommunikation oder reden wir über neue Formen der Zusam-
menarbeit im Unternehmen? Das wird in der Diskussion oft verwässert, aber es ist ein großer
Unterschied. Wenn es darum geht, Innovationsprozesse im Unternehmen zu befeuern, neue
Formen der teamübergreifenden oder dezentralen Zusammenarbeit zu etablieren oder den
Wissensaustausch zu fördern, dann eröffnen Web-Techniken unglaubliche Möglichkeiten. Viele
Unternehmen nutzen das längst für sich. Und es kommen fast täglich neue Möglichkeiten hinzu.

Produktivität, Qualität, Spaß – die neuen Medien sind ein Turbo.

Geht es um die stabsseitig organisierte interne Unternehmenskommunikation sind sie auch
ein Turbo: Sie beschleunigen den Kontrollverlust, sie erhöhen die Ansprüche der Belegschaft
bezüglich Information und Einbindung, sie fordern einen Wandel der Rollen der internen Kom-
munikatoren. Es wird nicht so sein, wie einige glauben, dass das interne Crowd Publishing die
Abteilung Interne Kommunikation auf Dauer überflüssig macht. Das ist großer Quatsch. Die
dort Verantwortlichen aber – die jetzt über deutlich mehr technisches Wissen verfügen müssen
– bekommen einen neuen Job, der dem ihrer Kollegen in der Presseabteilung oder bei Investor
Relations immer ähnlicher wird: Nicht nur selbst Themen setzen und eigene Medien befüllen.
Sondern: Meinungen monitoren, tagesaktuell reagieren, mehr Verantwortung und Gestaltungs-
raum, mehr Dialog, mehr Öffentlichkeit. Und da die Themen intern und extern oft identisch
sind, werden über kurz oder lang Tische und Stühle gerückt: Das Enterprise 2.0 markiert den
Change der Kommunikationsabteilungen!
02 MANIFEST
                                     01 03 04 05 06 07




         Extern: geschenkt!
Intern: Das ist die Herausforderung




Anders als in der Politik zählt im Unternehmen nicht die Stimme der Mehrheit. Die Führungs-
riege bestimmt, wo es langgeht. Sie trifft die Entscheidungen. Es ist heutzutage natürlich
so, dass ein Unternehmer wie ein Politiker seine Entscheidungen transparent machen und um
Unterstützung werben muss. Sonst erfährt er Widerstand. Aber es gibt innerhalb der Unter-
nehmen keine Stresstests von Management-Plänen und auch keine „Volksabstimmungen“.
Das ist der grundlegende Unterschied zwischen Unternehmen und der „demokratischen Welt“.

Das Web 2.0 ist ein Web der freien Welt.

Jeder kann jederzeit jedem alles sagen. Er kann jederzeit zum Thema machen, was er will und
Position beziehen. Fordern, anklagen, aufdecken, angreifen usw. Es gibt keinen Herrn im Haus.
Das ist die anarchistische Grundregel des Web.Unternehmen wandeln sich mit diesem Web
grundlegend. Es gibt viele, die arbeiten bereits erfolgreich im Enterprise 2.0. Aber auch diese
Unternehmen werden vorläufig nicht zu basisdemokratischen Gebilden werden. Deshalb ist die
Einführung von neuen Medien in der Internen Kommunikation eine hohe Kunst. Viel höher als
in der externen Kommunikation. Um was kümmert man sich heute eigentlich mehr?
03 MANIFEST
                                    01 02 04 05 06 07




               Der Fisch und der Kopf




Das Enterprise 2.0 ist ein großes Change-Thema. Und jeder Change im Unternehmen ist ein
Führungs-Thema. Fast jedes Unternehmen hat es schon erfahren:

Veränderung von unten gelingt im Unternehmen nicht.

Sie gelingt nur, wenn die Führung die Veränderung nicht nur duldet sondern sie anstößt und
dann alle mit Überzeugung mitnimmt. Führung heißt in der Veränderung: Vordenken und
Vormachen. Sonst glaubt niemand, dass man es ernst meint, zum Beispiel mit dem Wunsch
nach mehr Offenheit und Dialog. Nun hat Kommunikation eh schon bei vielen Managern
einen schweren Stand. Sie kommt erst ins Spiel, wenn man fertig ist und drüber reden kann.
Sie wird ungern geduldet, so lange die Dinge noch in Bewegung sind. Öffentlichkeit, wenn
auch nur eine interne, stört das Geschäft. Das galt schon in der „alten Medienwelt“.

Es sind diese Manager, die man davon überzeugen muss, dass das Enterprise 2.0 eine gute
Erfindung ist. Keine leichte Aufgabe: Denn viele von ihnen sind mit den neuen Techniken nicht
vertraut und fürchten nichts mehr als den Kontrollverlust. Diese Skeptiker müssen nun zu
Vorreitern der Idee werden. Blockierer zu Treibern, Beobachter zu Akteuren machen, das ist
der eigentliche Challenge des Enterprise 2.0. Hier fängt die Arbeit an.
04 MANIFEST
                                   01 02 03 05 06 07




                       Nehmt Euch Zeit!




Verändern die neuen Medien das Unternehmen oder muss sich das Unternehmen verändern,
damit es die Chancen der neuen Medien nutzen kann? Beides. Die Lawine rollt, nur wohin ist
nicht entschieden. Denn:

Wo Misstrauen und Bereichsegoismen herrschen, da wächst kein Enterprise 2.0!

Die Menschen im Unternehmen müssen bereit sein für Neues. Sie müssen davon überzeugt
sein, dass das Neue gut ist und das müssen sie erleben. Schon das zu bewerkstelligen ist
ein großes unternehmerisches Projekt: Nicht nur die Einführung einer neuen Lösung planen,
sondern den damit verbundenen Wandel fördern. Das braucht Zeit. Auch zum Üben. Deshalb:
Schreit nicht nach der Revolution, sondern organisiert einen vernünftigen Wandel!
05 MANIFEST
                                     01 02 03 04 06 07




            Die Geister, die wir rufen,
              sie werden kommen!




Man stelle sich vor: Der neue Star im internen Social Web ist ein espritreicher Zeitgenosse
aus der vierten Führungsebene. Mit Humor, zweideutig, scharfzüngig, manchmal zynisch
schreibt er seine Beiträge, deren Klickquoten die des Managements in den Schatten stellen.
So setzt er im Unternehmen die Themen und bildet Meinung.

Im Enterprise 2.0 kann jeder ein Star werden!

Ach ja, was twittert ein CEO intern eigentlich, wenn über Wochen hinweg ein Interessenaus-
gleich ausgehandelt wird oder wenn in der Zeitung vom Teilverkauf des Unternehmens speku-
liert wird? Oder es aus irgendeinem anderen Grund eine dieser vorgeschriebenen Quiet
periods gibt, für die trotz Erklärung niemand Verständnis hat. Think about it! Die suggerierte
neue Transparenz lässt die Ansprüche wachsen. Und die Enttäuschung auch, wenn Funkstille
herrscht. Der Weg zum Ziel führt über eine umfassende interne Medienstrategie, bei der die
einzelnen Tools Mittel und nicht Zweck sind. Plant nicht das Instrument, sondern die Situation!
06 MANIFEST
                                    01 02 03 04 05 07




                        Der große Traum




Gäbe es die „Zehn Gebote der Social Media“, das Prinzip der Gleichheit wäre das erste. Alle
können, ja sollen mitmachen im Social Web. Im Kontext von Unternehmen liegen die Chancen
dieses Prinzips auf der Hand: Über Bereichs- und Hierarchiegrenzen und vor allem räumliche
Grenzen hinweg kann Wissen generiert und miteinander geteilt werden, was zu immensen
Innovationssprüngen führen kann. Vielmehr noch ist es ein grundlegender kultureller Wandel,
wenn die Grenzen zwischen Hierarchien verschwimmen.

Doch: Die neu gewonnene Freiheit und Gleichheit kann von kurzer Dauer sein.

Selbst wenn es gelingt, eine Kultur des Mitmachens und des Teilhabens zu etablieren, so erlebt
diese Kultur mit der nächsten Strukturentscheidung, Budgetkürzung, ausbleibenden Beförderung
oder dem Stellenabbau ihre Grenzen. Diese Entscheidungen – für Mitarbeiter die grundlegen-
den im Unternehmen – trifft das Management eben nicht im Einvernehmen mit der Crowd oder
ihren „Friends“ – sie trifft das Management allein, im Kreis von Managern, von ihresgleichen.
Ob das noch viele „liken“ werden?
07 MANIFEST
                                      01 02 03 04 05 06




         Vom Wunsch nach Führung




Wesentlicher Bestandteil der Idee des „Enterprise 2.0“ ist die Verteilung von Verantwortung,
die Neudefinition von Leadership. Bei Wikipedia heißt es: „weg von der hierarchischen, zent-
ralen Steuerung und hin zur autonomen Selbststeuerung von Teams, die von Managern eher
moderiert als geführt werden.“ Die Frage sei erlaubt: Wer möchte sie eigentlich haben, diese
Verantwortung?

Es soll sie noch geben: Mitarbeiter, die nach Führung verlangen.

Die Entscheidungen ungern alleine treffen und froh über jede „Ansage“ vom Chef sind. Und es
gibt auch solche Mitarbeiter, die einfach keine Lust dazu haben, mehr zu tun als vertraglich ver-
einbart ist – was auch immer der Grund dafür sein mag. Natürlich, es gibt auch die mündigen
User, die dem Reiz der neuen Medien erliegen, ihr Potenzial erkennen und es beherzt nutzen.
Wahr ist: Sie sind (noch) nicht viele. Nicht jeder will und kann sich am Enterprise 2.0 beteiligen.
Im Gegenteil: Die Masse sind die, die in ihrer Tätigkeit eben nur ihren „Job“ sehen und in dem
Unternehmen für das sie tätig sind ganz einfach ihren Arbeitgeber. Das ist auch in Ordnung so.
Denn viele für das Unternehmen und seine Mitarbeiter wichtigen Prozesse und entscheidenden
Fragen können auch in Zukunft nicht von der Crowd organisiert und beantwortet – noch nicht
einmal diskutiert werden. Sie verlangen nach Führung, nach charismatischen, visionären, oft
starken Leadern. Übrigens: Gerade die Vorzeigeunternehmen der neuen digitalen Weltordnung
hatten und haben an ihrer Spitze Führungspersönlichkeiten, die deutlich mehr im Vorder-
grund stehen als die Top-Manager der Old Economy – Gates, Jobs, Zuckerberg, Ballmer, Bezos,
Schmidt. Schon interessant, oder?
MANIFEST
Die Angst vor dem Kontrollverlust ist heute noch in vielen Unternehmen größer
als der Mut zum Enterprise 2.0. Das musst nicht sein. Der Kontrollverlust ist nur
da groß, wo man die neuen Plattformen einfach nur zur Verfügung stellt und sie
sich selbst überlässt. Und er wird da sehr relativ, wo man die neuen Plattfor-
men bewusst und zielgerichtet setzt und sie als Unternehmen selbst in gleichem
Maße nutzt wie die Crowd.



                          01 02 03 04 05 06 07

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...Competence Books
 
Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)
Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)
Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)Ragnar Heil
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Mediennetmedianer GmbH
 
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - CentigradeRoundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - CentigradeCompetence Books
 
New Work Impulse - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber, Parad...
New Work Impulse - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber, Parad...New Work Impulse - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber, Parad...
New Work Impulse - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber, Parad...Josephine Nickel
 
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchenGewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchenCompetence Books
 
Social Media Einstieg - Let's talk about everything
Social Media Einstieg - Let's talk about everythingSocial Media Einstieg - Let's talk about everything
Social Media Einstieg - Let's talk about everythingCorporate Dialog GmbH
 
Social Media - state of the art 2013
Social Media - state of the art 2013Social Media - state of the art 2013
Social Media - state of the art 2013DHBW Mannheim
 
Social Media für Redakteure
Social Media für RedakteureSocial Media für Redakteure
Social Media für Redakteurewundermedia
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomDeutsche Telekom AG
 
Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...
Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...
Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...SabineKluge1
 
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche TelekomSocial Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche TelekomDeutsche Telekom AG
 
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"SabineKluge1
 
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationConnected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationSabineKluge1
 
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)Kongress Media
 
Diversität und ihre Effekte in unternehmen 2021
Diversität und ihre Effekte in unternehmen 2021Diversität und ihre Effekte in unternehmen 2021
Diversität und ihre Effekte in unternehmen 2021SabineKluge1
 
Let's get digital wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
Let's get digital   wie unternehmen heute schon wie morgen arbeitenLet's get digital   wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
Let's get digital wie unternehmen heute schon wie morgen arbeitennetmedianer GmbH
 

Was ist angesagt? (19)

Fokus IK | Change
Fokus IK |  ChangeFokus IK |  Change
Fokus IK | Change
 
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
 
Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)
Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)
Learntec: Working Out Loud mit Office 365 (Netmedianer, Microsoft)
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
 
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - CentigradeRoundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
Roundtable Digitale Transformation - Clemens Lutsch - Centigrade
 
New Work Impulse - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber, Parad...
New Work Impulse - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber, Parad...New Work Impulse - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber, Parad...
New Work Impulse - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber, Parad...
 
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchenGewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
Gewinnmaximierung riskiert Zukunft und warum wir deshalb New Work brauchen
 
Social Media Einstieg - Let's talk about everything
Social Media Einstieg - Let's talk about everythingSocial Media Einstieg - Let's talk about everything
Social Media Einstieg - Let's talk about everything
 
Social Media - state of the art 2013
Social Media - state of the art 2013Social Media - state of the art 2013
Social Media - state of the art 2013
 
Social Media für Redakteure
Social Media für RedakteureSocial Media für Redakteure
Social Media für Redakteure
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
 
Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...
Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...
Frauennetzwerke in Unternehmen: Bestandsaufnahme, Wirksamkeit und Handlungsem...
 
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche TelekomSocial Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
Social Intranet Erfolgsfaktoren am Beispiel Deutsche Telekom
 
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
Führung im Neuen Normal: "Sie werden nicht zurück kommen"
 
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit IsolationConnected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
Connected Leadership Modul 2 Vernetzung: Umgang mit Isolation
 
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
 
Diversität und ihre Effekte in unternehmen 2021
Diversität und ihre Effekte in unternehmen 2021Diversität und ihre Effekte in unternehmen 2021
Diversität und ihre Effekte in unternehmen 2021
 
Let's get digital wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
Let's get digital   wie unternehmen heute schon wie morgen arbeitenLet's get digital   wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
Let's get digital wie unternehmen heute schon wie morgen arbeiten
 
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
Praxistage Interne Kommunikation 2.0 am 6. und 7. März 2013
 

Andere mochten auch

Vem sätter agendan på nätet? Om att nå ut i ett nytt medielandskap - TNS Sifo...
Vem sätter agendan på nätet? Om att nå ut i ett nytt medielandskap - TNS Sifo...Vem sätter agendan på nätet? Om att nå ut i ett nytt medielandskap - TNS Sifo...
Vem sätter agendan på nätet? Om att nå ut i ett nytt medielandskap - TNS Sifo...Kantar Sifo
 
Cross platform tools for mobile developers
Cross platform tools for mobile developersCross platform tools for mobile developers
Cross platform tools for mobile developersOpenXcell Technolabs
 
May 2010 newsgram
May 2010 newsgramMay 2010 newsgram
May 2010 newsgramCMC
 
Qt Itemviews, The Next Generation
Qt Itemviews, The Next GenerationQt Itemviews, The Next Generation
Qt Itemviews, The Next GenerationMarius Bugge Monsen
 

Andere mochten auch (7)

Vem sätter agendan på nätet? Om att nå ut i ett nytt medielandskap - TNS Sifo...
Vem sätter agendan på nätet? Om att nå ut i ett nytt medielandskap - TNS Sifo...Vem sätter agendan på nätet? Om att nå ut i ett nytt medielandskap - TNS Sifo...
Vem sätter agendan på nätet? Om att nå ut i ett nytt medielandskap - TNS Sifo...
 
Cross platform tools for mobile developers
Cross platform tools for mobile developersCross platform tools for mobile developers
Cross platform tools for mobile developers
 
Hackers 1
Hackers 1Hackers 1
Hackers 1
 
Marrocu
MarrocuMarrocu
Marrocu
 
May 2010 newsgram
May 2010 newsgramMay 2010 newsgram
May 2010 newsgram
 
Qt Itemviews, The Next Generation
Qt Itemviews, The Next GenerationQt Itemviews, The Next Generation
Qt Itemviews, The Next Generation
 
The Future of Qt Widgets
The Future of Qt WidgetsThe Future of Qt Widgets
The Future of Qt Widgets
 

Ähnlich wie Das Manifest

Social Intranet Handbuch
Social Intranet HandbuchSocial Intranet Handbuch
Social Intranet HandbuchMichael Hafner
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Nicole Simon
 
Social marketing - Grundlagen
Social marketing - GrundlagenSocial marketing - Grundlagen
Social marketing - GrundlagenOliver Nickels
 
Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.
Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.
Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.Ingo Stoll
 
Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.
Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.
Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.neuwaerts
 
Whitepaper Social Media Governance
Whitepaper Social Media GovernanceWhitepaper Social Media Governance
Whitepaper Social Media GovernanceVirtual Identity AG
 
Dokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale Unternehmenskommunikation
Dokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale UnternehmenskommunikationDokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale Unternehmenskommunikation
Dokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale UnternehmenskommunikationFabian Keller
 
2010: Artikel Braucht die Unternehmenskommunikation Social Media?
2010: Artikel Braucht die Unternehmenskommunikation Social Media?2010: Artikel Braucht die Unternehmenskommunikation Social Media?
2010: Artikel Braucht die Unternehmenskommunikation Social Media?Corporate Dialog GmbH
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Value Advice
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Learning Factory
 
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten startenDigitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten startenRoger L. Basler de Roca
 
Wir, die Liker - Fachartikel Florian Wieser
Wir, die Liker - Fachartikel Florian WieserWir, die Liker - Fachartikel Florian Wieser
Wir, die Liker - Fachartikel Florian WiesercoUNDco AG
 
Social Media 27.08. Heinemann Sewina
Social Media 27.08. Heinemann SewinaSocial Media 27.08. Heinemann Sewina
Social Media 27.08. Heinemann SewinaLars Heinemann
 
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der ITThe naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der ITMichael Gisiger
 
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022FleishmanHillardGerm
 

Ähnlich wie Das Manifest (20)

Social Intranet Handbuch
Social Intranet HandbuchSocial Intranet Handbuch
Social Intranet Handbuch
 
Social Media Policies
Social Media PoliciesSocial Media Policies
Social Media Policies
 
Beyond 2 14 leseprobe
Beyond 2 14 leseprobeBeyond 2 14 leseprobe
Beyond 2 14 leseprobe
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
 
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
 
Social marketing - Grundlagen
Social marketing - GrundlagenSocial marketing - Grundlagen
Social marketing - Grundlagen
 
Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.
Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.
Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.
 
Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.
Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.
Social Media Marketing | Status Quo. Chancen. Risiken. Strategie. Praxistipps.
 
Whitepaper Social Media Governance
Whitepaper Social Media GovernanceWhitepaper Social Media Governance
Whitepaper Social Media Governance
 
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
Tagung Interne Kommunikation 13. und 14. November 2013
 
Dokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale Unternehmenskommunikation
Dokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale UnternehmenskommunikationDokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale Unternehmenskommunikation
Dokumentation: Do-it-yourself-Kit für die digitale Unternehmenskommunikation
 
2010: Artikel Braucht die Unternehmenskommunikation Social Media?
2010: Artikel Braucht die Unternehmenskommunikation Social Media?2010: Artikel Braucht die Unternehmenskommunikation Social Media?
2010: Artikel Braucht die Unternehmenskommunikation Social Media?
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
 
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
Denkfehler 4.0 – Warum Digitalisierung Ihr kleinstes Problem ist!
 
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten startenDigitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
Digitalisierung bewältigen? Mit kleinen Schritten starten
 
Wir, die Liker - Fachartikel Florian Wieser
Wir, die Liker - Fachartikel Florian WieserWir, die Liker - Fachartikel Florian Wieser
Wir, die Liker - Fachartikel Florian Wieser
 
Social Media 27.08. Heinemann Sewina
Social Media 27.08. Heinemann SewinaSocial Media 27.08. Heinemann Sewina
Social Media 27.08. Heinemann Sewina
 
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der ITThe naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
The naked CIO: Vom Kontrollverlust und der veränderten Rolle der IT
 
Basis einer neuen Kommunikationskultur
Basis einer neuen KommunikationskulturBasis einer neuen Kommunikationskultur
Basis einer neuen Kommunikationskultur
 
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
FleishmanHillard Germany: Sechs digitale Kommunikationstrends 2022
 

Kürzlich hochgeladen

ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...Brigitte73
 
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdfTypische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdfBettina Gawron
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarSpoontainable GmbH
 
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaaPETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaalawrenceads01
 
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich..."Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...Thomas Much
 
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und RebellenDie Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und RebellenAlexander Kluge
 

Kürzlich hochgeladen (6)

ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
ICV Mediadaten 2024 - Ihre Möglichkeiten, auf den Plattformen des Internation...
 
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdfTypische Engpässe im Projektmanagement.pdf
Typische Engpässe im Projektmanagement.pdf
 
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-NeckarDas Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
Das Experiment zu Gunsten der Metropol-Region Rhein-Neckar
 
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaaPETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
PETAVIT LIM TZE.pdfasasasasasaaaaaaaaaaaaa
 
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich..."Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
"Team-Doing": Arbeiten, lernen, Spaß haben – alles gemeinsam und alles gleich...
 
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und RebellenDie Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
Die Rolle von Change Agents zwischen Schmuckeremiten und Rebellen
 

Das Manifest

  • 1. MANIFEST Es gibt einen Begriff für das, was die neuen Medien aus den Unternehmen von heute machen: „Enterprise 2.0“. Wir sind Fans der neuen Tools, denn sie eröff- nen der Unternehmenskommunikation bislang nicht gekannte Möglichkeiten. Trotzdem ist die Unsicherheit nach wie vor groß, vor allem in der internen Kom- munikation, die in der Nutzung von Social Media der externen Kommunikation und dem Marketing oft noch hinterherhinkt. Viele Unternehmen und ihre Kom- munikatoren fragen sich: Wie gehen wir mit all den Möglichkeiten (und Risiken) intern um? Was tun wir, und was lassen wir besser? Es gibt viel zu diskutieren, noch immer. Wir diskutieren mit – sieben Punkte, die uns bewegen. 01 02 03 04 05 06 07
  • 2. 01 MANIFEST 02 03 04 05 06 07 Alles ist möglich! Reden wir über Unternehmenskommunikation oder reden wir über neue Formen der Zusam- menarbeit im Unternehmen? Das wird in der Diskussion oft verwässert, aber es ist ein großer Unterschied. Wenn es darum geht, Innovationsprozesse im Unternehmen zu befeuern, neue Formen der teamübergreifenden oder dezentralen Zusammenarbeit zu etablieren oder den Wissensaustausch zu fördern, dann eröffnen Web-Techniken unglaubliche Möglichkeiten. Viele Unternehmen nutzen das längst für sich. Und es kommen fast täglich neue Möglichkeiten hinzu. Produktivität, Qualität, Spaß – die neuen Medien sind ein Turbo. Geht es um die stabsseitig organisierte interne Unternehmenskommunikation sind sie auch ein Turbo: Sie beschleunigen den Kontrollverlust, sie erhöhen die Ansprüche der Belegschaft bezüglich Information und Einbindung, sie fordern einen Wandel der Rollen der internen Kom- munikatoren. Es wird nicht so sein, wie einige glauben, dass das interne Crowd Publishing die Abteilung Interne Kommunikation auf Dauer überflüssig macht. Das ist großer Quatsch. Die dort Verantwortlichen aber – die jetzt über deutlich mehr technisches Wissen verfügen müssen – bekommen einen neuen Job, der dem ihrer Kollegen in der Presseabteilung oder bei Investor Relations immer ähnlicher wird: Nicht nur selbst Themen setzen und eigene Medien befüllen. Sondern: Meinungen monitoren, tagesaktuell reagieren, mehr Verantwortung und Gestaltungs- raum, mehr Dialog, mehr Öffentlichkeit. Und da die Themen intern und extern oft identisch sind, werden über kurz oder lang Tische und Stühle gerückt: Das Enterprise 2.0 markiert den Change der Kommunikationsabteilungen!
  • 3. 02 MANIFEST 01 03 04 05 06 07 Extern: geschenkt! Intern: Das ist die Herausforderung Anders als in der Politik zählt im Unternehmen nicht die Stimme der Mehrheit. Die Führungs- riege bestimmt, wo es langgeht. Sie trifft die Entscheidungen. Es ist heutzutage natürlich so, dass ein Unternehmer wie ein Politiker seine Entscheidungen transparent machen und um Unterstützung werben muss. Sonst erfährt er Widerstand. Aber es gibt innerhalb der Unter- nehmen keine Stresstests von Management-Plänen und auch keine „Volksabstimmungen“. Das ist der grundlegende Unterschied zwischen Unternehmen und der „demokratischen Welt“. Das Web 2.0 ist ein Web der freien Welt. Jeder kann jederzeit jedem alles sagen. Er kann jederzeit zum Thema machen, was er will und Position beziehen. Fordern, anklagen, aufdecken, angreifen usw. Es gibt keinen Herrn im Haus. Das ist die anarchistische Grundregel des Web.Unternehmen wandeln sich mit diesem Web grundlegend. Es gibt viele, die arbeiten bereits erfolgreich im Enterprise 2.0. Aber auch diese Unternehmen werden vorläufig nicht zu basisdemokratischen Gebilden werden. Deshalb ist die Einführung von neuen Medien in der Internen Kommunikation eine hohe Kunst. Viel höher als in der externen Kommunikation. Um was kümmert man sich heute eigentlich mehr?
  • 4. 03 MANIFEST 01 02 04 05 06 07 Der Fisch und der Kopf Das Enterprise 2.0 ist ein großes Change-Thema. Und jeder Change im Unternehmen ist ein Führungs-Thema. Fast jedes Unternehmen hat es schon erfahren: Veränderung von unten gelingt im Unternehmen nicht. Sie gelingt nur, wenn die Führung die Veränderung nicht nur duldet sondern sie anstößt und dann alle mit Überzeugung mitnimmt. Führung heißt in der Veränderung: Vordenken und Vormachen. Sonst glaubt niemand, dass man es ernst meint, zum Beispiel mit dem Wunsch nach mehr Offenheit und Dialog. Nun hat Kommunikation eh schon bei vielen Managern einen schweren Stand. Sie kommt erst ins Spiel, wenn man fertig ist und drüber reden kann. Sie wird ungern geduldet, so lange die Dinge noch in Bewegung sind. Öffentlichkeit, wenn auch nur eine interne, stört das Geschäft. Das galt schon in der „alten Medienwelt“. Es sind diese Manager, die man davon überzeugen muss, dass das Enterprise 2.0 eine gute Erfindung ist. Keine leichte Aufgabe: Denn viele von ihnen sind mit den neuen Techniken nicht vertraut und fürchten nichts mehr als den Kontrollverlust. Diese Skeptiker müssen nun zu Vorreitern der Idee werden. Blockierer zu Treibern, Beobachter zu Akteuren machen, das ist der eigentliche Challenge des Enterprise 2.0. Hier fängt die Arbeit an.
  • 5. 04 MANIFEST 01 02 03 05 06 07 Nehmt Euch Zeit! Verändern die neuen Medien das Unternehmen oder muss sich das Unternehmen verändern, damit es die Chancen der neuen Medien nutzen kann? Beides. Die Lawine rollt, nur wohin ist nicht entschieden. Denn: Wo Misstrauen und Bereichsegoismen herrschen, da wächst kein Enterprise 2.0! Die Menschen im Unternehmen müssen bereit sein für Neues. Sie müssen davon überzeugt sein, dass das Neue gut ist und das müssen sie erleben. Schon das zu bewerkstelligen ist ein großes unternehmerisches Projekt: Nicht nur die Einführung einer neuen Lösung planen, sondern den damit verbundenen Wandel fördern. Das braucht Zeit. Auch zum Üben. Deshalb: Schreit nicht nach der Revolution, sondern organisiert einen vernünftigen Wandel!
  • 6. 05 MANIFEST 01 02 03 04 06 07 Die Geister, die wir rufen, sie werden kommen! Man stelle sich vor: Der neue Star im internen Social Web ist ein espritreicher Zeitgenosse aus der vierten Führungsebene. Mit Humor, zweideutig, scharfzüngig, manchmal zynisch schreibt er seine Beiträge, deren Klickquoten die des Managements in den Schatten stellen. So setzt er im Unternehmen die Themen und bildet Meinung. Im Enterprise 2.0 kann jeder ein Star werden! Ach ja, was twittert ein CEO intern eigentlich, wenn über Wochen hinweg ein Interessenaus- gleich ausgehandelt wird oder wenn in der Zeitung vom Teilverkauf des Unternehmens speku- liert wird? Oder es aus irgendeinem anderen Grund eine dieser vorgeschriebenen Quiet periods gibt, für die trotz Erklärung niemand Verständnis hat. Think about it! Die suggerierte neue Transparenz lässt die Ansprüche wachsen. Und die Enttäuschung auch, wenn Funkstille herrscht. Der Weg zum Ziel führt über eine umfassende interne Medienstrategie, bei der die einzelnen Tools Mittel und nicht Zweck sind. Plant nicht das Instrument, sondern die Situation!
  • 7. 06 MANIFEST 01 02 03 04 05 07 Der große Traum Gäbe es die „Zehn Gebote der Social Media“, das Prinzip der Gleichheit wäre das erste. Alle können, ja sollen mitmachen im Social Web. Im Kontext von Unternehmen liegen die Chancen dieses Prinzips auf der Hand: Über Bereichs- und Hierarchiegrenzen und vor allem räumliche Grenzen hinweg kann Wissen generiert und miteinander geteilt werden, was zu immensen Innovationssprüngen führen kann. Vielmehr noch ist es ein grundlegender kultureller Wandel, wenn die Grenzen zwischen Hierarchien verschwimmen. Doch: Die neu gewonnene Freiheit und Gleichheit kann von kurzer Dauer sein. Selbst wenn es gelingt, eine Kultur des Mitmachens und des Teilhabens zu etablieren, so erlebt diese Kultur mit der nächsten Strukturentscheidung, Budgetkürzung, ausbleibenden Beförderung oder dem Stellenabbau ihre Grenzen. Diese Entscheidungen – für Mitarbeiter die grundlegen- den im Unternehmen – trifft das Management eben nicht im Einvernehmen mit der Crowd oder ihren „Friends“ – sie trifft das Management allein, im Kreis von Managern, von ihresgleichen. Ob das noch viele „liken“ werden?
  • 8. 07 MANIFEST 01 02 03 04 05 06 Vom Wunsch nach Führung Wesentlicher Bestandteil der Idee des „Enterprise 2.0“ ist die Verteilung von Verantwortung, die Neudefinition von Leadership. Bei Wikipedia heißt es: „weg von der hierarchischen, zent- ralen Steuerung und hin zur autonomen Selbststeuerung von Teams, die von Managern eher moderiert als geführt werden.“ Die Frage sei erlaubt: Wer möchte sie eigentlich haben, diese Verantwortung? Es soll sie noch geben: Mitarbeiter, die nach Führung verlangen. Die Entscheidungen ungern alleine treffen und froh über jede „Ansage“ vom Chef sind. Und es gibt auch solche Mitarbeiter, die einfach keine Lust dazu haben, mehr zu tun als vertraglich ver- einbart ist – was auch immer der Grund dafür sein mag. Natürlich, es gibt auch die mündigen User, die dem Reiz der neuen Medien erliegen, ihr Potenzial erkennen und es beherzt nutzen. Wahr ist: Sie sind (noch) nicht viele. Nicht jeder will und kann sich am Enterprise 2.0 beteiligen. Im Gegenteil: Die Masse sind die, die in ihrer Tätigkeit eben nur ihren „Job“ sehen und in dem Unternehmen für das sie tätig sind ganz einfach ihren Arbeitgeber. Das ist auch in Ordnung so. Denn viele für das Unternehmen und seine Mitarbeiter wichtigen Prozesse und entscheidenden Fragen können auch in Zukunft nicht von der Crowd organisiert und beantwortet – noch nicht einmal diskutiert werden. Sie verlangen nach Führung, nach charismatischen, visionären, oft starken Leadern. Übrigens: Gerade die Vorzeigeunternehmen der neuen digitalen Weltordnung hatten und haben an ihrer Spitze Führungspersönlichkeiten, die deutlich mehr im Vorder- grund stehen als die Top-Manager der Old Economy – Gates, Jobs, Zuckerberg, Ballmer, Bezos, Schmidt. Schon interessant, oder?
  • 9. MANIFEST Die Angst vor dem Kontrollverlust ist heute noch in vielen Unternehmen größer als der Mut zum Enterprise 2.0. Das musst nicht sein. Der Kontrollverlust ist nur da groß, wo man die neuen Plattformen einfach nur zur Verfügung stellt und sie sich selbst überlässt. Und er wird da sehr relativ, wo man die neuen Plattfor- men bewusst und zielgerichtet setzt und sie als Unternehmen selbst in gleichem Maße nutzt wie die Crowd. 01 02 03 04 05 06 07