SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 38
Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule?

Prof. Dr. Beat Döbeli Honegger, Erziehungsrat des Kantons Schwyz, 14.11.2013
Smartphonebesitz von 12-19-Jährigen in der Schweiz

JAMES-Studie 2012 http://doebe.li/b05124
Tablet-Verbreitung in Schweizer Haushalten, Okt. 2013

.
Mitnahmemöglichkeit eines persönlichen Geräts
bei 6.-Klässlern in Goldau

.
Medienausstattung von 5./6. Klässlern
in Goldau (August 2013, n=202)

Gerätetyp

Haushalt

Besitz

Verfügbarkeit

ein solches Gerät ein solches Geräte
ein solches Gerät könnte ich
haben wir zu Hause besitze ich selbst regelmässig in die Schule bringen
Notebook / Netbook
iPad / iPad mini
Andere Tablets
iPod touch
iPhone
Android-Smartphone
Windows-Smartphone
Handy mit Kamera & MP3

84%
41%
24%
52%
63%
53%
6%
54%

29%
12%
9%
41%
17%
23%
1%
19%

14%
9%
6%
33%
13%
17%
0%
10%

5
Neff & Döbeli Honegger, unveröffentlicht
2013: Das Digitale steht vor der Schulhaustüre.
Was macht die Schule?

Elternhaus

Schule
6
2013: Das Digitale steht vor der Schulhaustüre.
Was macht die Schule?

WLAN /
Beamer
BYOD
/ 1:1
Digitale
Schulbücher

Lehrplan 21
Verbindlichkeit
des Themas

Elternhaus

Gefäss im 2.
Zyklus?
7
1. Bring your own device (BYOD)

8
Beteiligte Klassen

1 Klasse

3 Klassen

6 Klassen

Entlastung durch PH

1h

4h

20% & 2h

Einmaligkeit

weltweit

Schweiz

?

iPhoneProjekt

ProjektEntwicklung

2009

Digitaler
Alltag

2011

Brings mIT!

2013

2014
Projekt «Brings mIT!»

• 5 Schulklassen
(6. Schuljahr)
• Dauer: 1 Jahr
• BYOD mit Tablets, Handhelds,
Smartphones
• Poolgeräte für SuS ohne eigenes Gerät
«Bring Your Own Device»-Arten

1:1

BYOD

Bezeichnung

Beschreibung

«Freiwilliges, reines BYOD»

Es wird ausschliesslich mit denjenigen Geräten
gearbeitet, welche die Lernenden freiwillig mitbringen.

«BYOD mit Schulergänzung»

Lernende bringen freiwillig ihre eigenen Geräte mit, die
Schule stellt für die anderen Lernenden Geräte zur
Verfügung, um eine 1:1-Ausstattung zu erreichen.

«Obligatorisches BYOD»

Die Lernenden werden verpflichtet, ein eigenes Gerät
mitzubringen.
Gründe für den Wechsel zu BYOD an der Projektschule Goldau

Externe Entwicklungen:
• Preisentwicklung Hardware
• Private Hardwareverfügbarkeit
Bisherige Projekterfahrungen:
• Apps spielen keine Rolle
• 5. Klässler können Geräte betreuen
12
BYOD-Grund 1: Preisentwicklung

13
BYOD-Grund 2: Hohe private Hardwareverfügbarkeit

Gerätetyp

Haushalt

Besitz

Verfügbarkeit

ein solches Gerät ein solches Geräte
ein solches Gerät könnte ich
haben wir zu Hause besitze ich selbst regelmässig in die Schule bringen
Notebook / Netbook
iPad / iPad mini
Andere Tablets
iPod touch
iPhone
Android-Smartphone
Windows-Smartphone
Handy mit Kamera & MP3

84%
41%
24%
52%
63%
53%
6%
54%

29%
12%
9%
41%
17%
23%
1%
19%

14%
9%
6%
33%
13%
17%
0%
10%
14
Tatsächliche Mitnahme eines persönlichen Geräts
bei drei 6.-Klassen in Goldau

.
BYOD-Grund 3: Apps spielen keine Rolle!

Multimedia
(produzieren)

Organisatorisches

Internet

16
BYOD-Grund 4: 10/11-Jährige können Geräte betreuen

17
Potenziale von BYOD

ökonomisch

ökologisch

medienpädagogisch

bildungspolitisch
Herausforderungen von BYOD

Technik

Organisationsaufwand
Chancengerechtigkeit
Schule – Eltern – Kinder
www.projektschule-goldau.ch
BYOD und ICT-Strategie des Kantons Schwyz (2011)

Seite 4:

Kindergarten: Medienecke
1.-6. Klasse:

Mindestens 1 Computer pro 4 SuS

7.-9. Klasse:

Mindestens 1 Computer pro 4 SuS,
mittelfristig persönliche Ausstattung
(1:1) mit Tablets oder Notebooks

Lehrpersonen: Empfehlung zur finanziellen
Unterstützung persönlicher
Computer

21
Vorstufen / Voraussetzungen für BYOD: WLAN und Beamer

«Demokratisierung des Beamers»
22
BYOD / 1:1 ist Voraussetzung für digitale Lehrmittel

23
Die Digitalisierung erleichtert das
Erstellen, Überarbeiten, Verteilen, Kopieren, Navigieren und
Durchsuchen von Büchern

Buch

Erstellen

Überarbeiten

Digitalisierung

Verteilen

Kopieren

=
Navigieren

Durchsuchen
Die Digitalisierung erweitert das Buch inhaltlich in 3 Dimensionen

Buch

Digitalisierung

Buch

Automatisierung

Buch

Vernetzung

=
=
=

Multimedia

Interaktivität

Interaktion
Praxis: Grosse Herausforderung und Huhn/Ei-Problem
Beispiel Berufsschule: eLehrmittel hep Verlag

27
Buch gedruckt, zum Download und zum Kommentieren

28
2013: Das Digitale steht vor der Schulhaustüre.
Was macht die Schule?

WLAN /
Beamer
BYOD
/ 1:1
Digitale
Schulbücher

Lehrplan 21
Verbindlichkeit
des Themas

Elternhaus

Gefäss im 2.
Zyklus?
29
Die Verortung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21
Fachbereiche Lehrplan 21
Inhaltlich ausgewogen

Traditionelle
Bezeichnung
Schülerinnen und Schüler nutzen
Informations- und
Kommunikations-technologien in allen
Bereichen des Lebens effektiv und
effizient
Schülerinnen und Schüler produzieren
digitale Inhalte und reflektieren die
Nutzung, Bedeutung und Wirkung von
(digitalen) Medien kritisch

Anwendungskompetenzen
(ICT)

Schülerinnen und Schüler verstehen
Grundkonzepte der Wissenschaft
Informatik und nutzen sie zur
Entwicklung von Lösungsstrategien in
allen Lebensbereichen

Informatik

Medienbildung

32
Positionspapier Lehrplan 21 von ICTswitzerland
Es braucht ein Zeitgefäss

«Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt: Ohne Zeitgefäss für
digitale Kompetenzen droht die Gefahr, dass weiterhin
• in der Schule die systematische und fachkundige Vermittlung der
entsprechenden Kompetenzen zeitlich und qualitativ nicht
gewährleistet ist,
• an Pädagogischen Hochschulen die notwendige Ausbildung für
zukünftige Lehrpersonen nicht oder nur am Rande in die
Studiengänge einfliesst,
• Kantone und Schulen der notwendigen Weiterbildung für aktive
Lehrpersonen zu wenig Bedeutung beimessen.»
34
Wo steht die ICT-Strategie des Kantons Schwyz?

35
Kanton Schwyz geht weiter als der Entwurf Lehrplan 21:
Fach «Medienbildung» im dritten Zyklus

Zeitgefäss für die Primarschule?
Rolle des Tastaturschreibens?
36
2013: Das Digitale steht vor der Schulhaustüre.
Was macht die Schule?

WLAN /
Beamer
BYOD
/ 1:1
Digitale
Schulbücher

Lehrplan 21
Verbindlichkeit
des Themas

Elternhaus

Gefäss im 2.
Zyklus?
37
beat@doebe.li
beat.doebe.li
beat.doebe.li/+
beat.doebe.li/phsz
beat.doebe.li/blog
beat.doebe.li/talks
beat.doebe.li/twitter
beat.doebe.li/biblionetz

beat.doebe.li/talks/ersz13

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ist das Lehrmittel der Zukunft noch ein Buch?
Ist das Lehrmittel der Zukunft noch ein Buch?Ist das Lehrmittel der Zukunft noch ein Buch?
Ist das Lehrmittel der Zukunft noch ein Buch?Martin Ebner
 
Guía de estudio de la materia --estrategias de la comunicacion
Guía de estudio de la materia  --estrategias de la comunicacionGuía de estudio de la materia  --estrategias de la comunicacion
Guía de estudio de la materia --estrategias de la comunicacionluisel9
 
Situaci n actual_de_nuestro_planeta_8
Situaci n actual_de_nuestro_planeta_8Situaci n actual_de_nuestro_planeta_8
Situaci n actual_de_nuestro_planeta_8celis6
 
Ees changes powerpoint 7.10.14
Ees changes powerpoint 7.10.14Ees changes powerpoint 7.10.14
Ees changes powerpoint 7.10.14hkesprincipal
 
mercadotecnia electrónica
mercadotecnia electrónica mercadotecnia electrónica
mercadotecnia electrónica GAbii Castillo
 
los seres vivos
los seres vivos los seres vivos
los seres vivos yarisydarly
 
Judaismo urbano y cristianismo paulino
Judaismo urbano y cristianismo paulinoJudaismo urbano y cristianismo paulino
Judaismo urbano y cristianismo paulinoSara Roa
 
Evolución de la comunicación humana
Evolución de la comunicación humanaEvolución de la comunicación humana
Evolución de la comunicación humanaximenaloor
 
Exposicion Equipo 5 Seccion "B "
Exposicion Equipo 5 Seccion "B "Exposicion Equipo 5 Seccion "B "
Exposicion Equipo 5 Seccion "B "Leudy Padilla
 
Línea del tiempo <3
Línea del tiempo <3Línea del tiempo <3
Línea del tiempo <3daniracortes
 

Andere mochten auch (20)

Ist das Lehrmittel der Zukunft noch ein Buch?
Ist das Lehrmittel der Zukunft noch ein Buch?Ist das Lehrmittel der Zukunft noch ein Buch?
Ist das Lehrmittel der Zukunft noch ein Buch?
 
MaCdays2010
MaCdays2010MaCdays2010
MaCdays2010
 
Guía de estudio de la materia --estrategias de la comunicacion
Guía de estudio de la materia  --estrategias de la comunicacionGuía de estudio de la materia  --estrategias de la comunicacion
Guía de estudio de la materia --estrategias de la comunicacion
 
Los imanes
Los imanesLos imanes
Los imanes
 
Tutorialslidesharemarizolgomez
TutorialslidesharemarizolgomezTutorialslidesharemarizolgomez
Tutorialslidesharemarizolgomez
 
Situaci n actual_de_nuestro_planeta_8
Situaci n actual_de_nuestro_planeta_8Situaci n actual_de_nuestro_planeta_8
Situaci n actual_de_nuestro_planeta_8
 
Ees changes powerpoint 7.10.14
Ees changes powerpoint 7.10.14Ees changes powerpoint 7.10.14
Ees changes powerpoint 7.10.14
 
Emo
Emo Emo
Emo
 
mercadotecnia electrónica
mercadotecnia electrónica mercadotecnia electrónica
mercadotecnia electrónica
 
los seres vivos
los seres vivos los seres vivos
los seres vivos
 
Ekaabo
EkaaboEkaabo
Ekaabo
 
Examen de sociales
Examen de socialesExamen de sociales
Examen de sociales
 
Videojuegos
VideojuegosVideojuegos
Videojuegos
 
Judaismo urbano y cristianismo paulino
Judaismo urbano y cristianismo paulinoJudaismo urbano y cristianismo paulino
Judaismo urbano y cristianismo paulino
 
Microprocesadorpartesexternas
MicroprocesadorpartesexternasMicroprocesadorpartesexternas
Microprocesadorpartesexternas
 
Evolución de la comunicación humana
Evolución de la comunicación humanaEvolución de la comunicación humana
Evolución de la comunicación humana
 
Exposicion Equipo 5 Seccion "B "
Exposicion Equipo 5 Seccion "B "Exposicion Equipo 5 Seccion "B "
Exposicion Equipo 5 Seccion "B "
 
juegos interclase
juegos interclase juegos interclase
juegos interclase
 
Correo Electronico
Correo ElectronicoCorreo Electronico
Correo Electronico
 
Línea del tiempo <3
Línea del tiempo <3Línea del tiempo <3
Línea del tiempo <3
 

Ähnlich wie Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule?

Präsentation Byod-Klasse Elternabend
Präsentation Byod-Klasse ElternabendPräsentation Byod-Klasse Elternabend
Präsentation Byod-Klasse ElternabendDaniel Bernsen
 
Wenn die Utopie Alltag wird - Projektschule Goldau
Wenn die Utopie Alltag wird - Projektschule GoldauWenn die Utopie Alltag wird - Projektschule Goldau
Wenn die Utopie Alltag wird - Projektschule GoldauBeat Döbeli Honegger
 
Digitale Bildungsmedien in Deutschland und Frankreich
Digitale Bildungsmedien in Deutschland und FrankreichDigitale Bildungsmedien in Deutschland und Frankreich
Digitale Bildungsmedien in Deutschland und FrankreichGigerenzer
 
Wovon wir reden (sollten), wenn wir von digitaler Bildung reden
Wovon wir reden (sollten), wenn wir von digitaler Bildung redenWovon wir reden (sollten), wenn wir von digitaler Bildung reden
Wovon wir reden (sollten), wenn wir von digitaler Bildung redenRichard Heinen
 
2. Saarländischer Medientag
2. Saarländischer Medientag 2. Saarländischer Medientag
2. Saarländischer Medientag Richard Heinen
 
Präsentation Herbert Jancke
Präsentation Herbert JanckePräsentation Herbert Jancke
Präsentation Herbert JanckeRingo Plöger
 
Neue Lernkultur und wie digitale Medien dazu beitragen können
Neue Lernkultur und wie digitale Medien dazu beitragen könnenNeue Lernkultur und wie digitale Medien dazu beitragen können
Neue Lernkultur und wie digitale Medien dazu beitragen könnenJosef Buchner
 
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Matthias Krebs
 
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"scoyo GmbH
 
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleTanja Jadin
 
Making-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.at
Making-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.atMaking-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.at
Making-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.atSandra Schön (aka Schoen)
 
Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ... Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ... Martin Ebner
 
Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen
Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen
Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen Nina Brendel
 
Weiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue Angebotsformen
Weiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue AngebotsformenWeiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue Angebotsformen
Weiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue AngebotsformenJohannes Moskaliuk
 

Ähnlich wie Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule? (20)

Präsentation Byod-Klasse Elternabend
Präsentation Byod-Klasse ElternabendPräsentation Byod-Klasse Elternabend
Präsentation Byod-Klasse Elternabend
 
Schulentwicklung Tablet PC
Schulentwicklung Tablet PCSchulentwicklung Tablet PC
Schulentwicklung Tablet PC
 
Wenn die Utopie Alltag wird - Projektschule Goldau
Wenn die Utopie Alltag wird - Projektschule GoldauWenn die Utopie Alltag wird - Projektschule Goldau
Wenn die Utopie Alltag wird - Projektschule Goldau
 
Digitale Bildungsmedien in Deutschland und Frankreich
Digitale Bildungsmedien in Deutschland und FrankreichDigitale Bildungsmedien in Deutschland und Frankreich
Digitale Bildungsmedien in Deutschland und Frankreich
 
Wovon wir reden (sollten), wenn wir von digitaler Bildung reden
Wovon wir reden (sollten), wenn wir von digitaler Bildung redenWovon wir reden (sollten), wenn wir von digitaler Bildung reden
Wovon wir reden (sollten), wenn wir von digitaler Bildung reden
 
2. Saarländischer Medientag
2. Saarländischer Medientag 2. Saarländischer Medientag
2. Saarländischer Medientag
 
Präsentation Herbert Jancke
Präsentation Herbert JanckePräsentation Herbert Jancke
Präsentation Herbert Jancke
 
Neue Lernkultur und wie digitale Medien dazu beitragen können
Neue Lernkultur und wie digitale Medien dazu beitragen könnenNeue Lernkultur und wie digitale Medien dazu beitragen können
Neue Lernkultur und wie digitale Medien dazu beitragen können
 
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
 
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
 
Ws 06 daniel_suess_de
Ws 06 daniel_suess_deWs 06 daniel_suess_de
Ws 06 daniel_suess_de
 
Gute Lernvideos
Gute LernvideosGute Lernvideos
Gute Lernvideos
 
Mobiles Lernen
Mobiles LernenMobiles Lernen
Mobiles Lernen
 
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der SchuleDigital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
Digital Life: Smartphone und Co: Digitale Medienbildung in der Schule
 
Making-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.at
Making-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.atMaking-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.at
Making-Aktivitäten mit jungen Menschen. Webinar im Rahmen von digi4family.at
 
Keynote 2 petko_d
Keynote 2 petko_dKeynote 2 petko_d
Keynote 2 petko_d
 
Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ... Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ...
Digitale Bildungstechnologien an Schulen sind keine Turnübung sondern ...
 
Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen
Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen
Mobile Endgeräte und web 2.0 im Globalen Lernen
 
Weiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue Angebotsformen
Weiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue AngebotsformenWeiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue Angebotsformen
Weiterbildung neu denken | MODULAR-DIGITAL-FLEXIBEL – Neue Angebotsformen
 
Informationen finden mich.
Informationen finden mich.Informationen finden mich.
Informationen finden mich.
 

Mehr von Beat Döbeli Honegger

The Future of «Text»-Books in Schools
The Future of «Text»-Books in SchoolsThe Future of «Text»-Books in Schools
The Future of «Text»-Books in SchoolsBeat Döbeli Honegger
 
Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA
Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA
Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA Beat Döbeli Honegger
 
Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?
Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?
Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?Beat Döbeli Honegger
 
CDs abspielen mit dem interaktiven Whiteboard - Rückblick auf eine fasziniere...
CDs abspielen mit dem interaktiven Whiteboard - Rückblick auf eine fasziniere...CDs abspielen mit dem interaktiven Whiteboard - Rückblick auf eine fasziniere...
CDs abspielen mit dem interaktiven Whiteboard - Rückblick auf eine fasziniere...Beat Döbeli Honegger
 
Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und Grenzen
Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und GrenzenInformatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und Grenzen
Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und GrenzenBeat Döbeli Honegger
 
0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...
0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...
0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...Beat Döbeli Honegger
 
Ist JavaScript das neue Latein? Warum und welche Informatik in die Schule gehört
Ist JavaScript das neue Latein? Warum und welche Informatik in die Schule gehörtIst JavaScript das neue Latein? Warum und welche Informatik in die Schule gehört
Ist JavaScript das neue Latein? Warum und welche Informatik in die Schule gehörtBeat Döbeli Honegger
 
Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der Dinge
Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der DingeDer Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der Dinge
Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der DingeBeat Döbeli Honegger
 
Brings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule Goldau
Brings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule GoldauBrings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule Goldau
Brings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule GoldauBeat Döbeli Honegger
 
Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...
Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...
Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...Beat Döbeli Honegger
 
Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...
Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...
Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...Beat Döbeli Honegger
 
Informatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der Volksschule
Informatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der VolksschuleInformatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der Volksschule
Informatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der VolksschuleBeat Döbeli Honegger
 
Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21
Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21
Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21Beat Döbeli Honegger
 

Mehr von Beat Döbeli Honegger (16)

The Future of «Text»-Books in Schools
The Future of «Text»-Books in SchoolsThe Future of «Text»-Books in Schools
The Future of «Text»-Books in Schools
 
Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA
Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA
Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA
 
Lehrplan 21: Hope or Hydra?
Lehrplan 21: Hope or Hydra?Lehrplan 21: Hope or Hydra?
Lehrplan 21: Hope or Hydra?
 
We are all excited – but why?
We are all excited – but why?We are all excited – but why?
We are all excited – but why?
 
Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?
Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?
Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?
 
CDs abspielen mit dem interaktiven Whiteboard - Rückblick auf eine fasziniere...
CDs abspielen mit dem interaktiven Whiteboard - Rückblick auf eine fasziniere...CDs abspielen mit dem interaktiven Whiteboard - Rückblick auf eine fasziniere...
CDs abspielen mit dem interaktiven Whiteboard - Rückblick auf eine fasziniere...
 
Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und Grenzen
Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und GrenzenInformatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und Grenzen
Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und Grenzen
 
0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...
0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...
0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...
 
Ist JavaScript das neue Latein? Warum und welche Informatik in die Schule gehört
Ist JavaScript das neue Latein? Warum und welche Informatik in die Schule gehörtIst JavaScript das neue Latein? Warum und welche Informatik in die Schule gehört
Ist JavaScript das neue Latein? Warum und welche Informatik in die Schule gehört
 
Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der Dinge
Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der DingeDer Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der Dinge
Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der Dinge
 
Leitmedienwechsel und Motivation
Leitmedienwechsel und MotivationLeitmedienwechsel und Motivation
Leitmedienwechsel und Motivation
 
Brings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule Goldau
Brings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule GoldauBrings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule Goldau
Brings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule Goldau
 
Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...
Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...
Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...
 
Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...
Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...
Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...
 
Informatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der Volksschule
Informatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der VolksschuleInformatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der Volksschule
Informatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der Volksschule
 
Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21
Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21
Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21
 

Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule?

  • 1. Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule? Prof. Dr. Beat Döbeli Honegger, Erziehungsrat des Kantons Schwyz, 14.11.2013
  • 2. Smartphonebesitz von 12-19-Jährigen in der Schweiz JAMES-Studie 2012 http://doebe.li/b05124
  • 3. Tablet-Verbreitung in Schweizer Haushalten, Okt. 2013 .
  • 4. Mitnahmemöglichkeit eines persönlichen Geräts bei 6.-Klässlern in Goldau .
  • 5. Medienausstattung von 5./6. Klässlern in Goldau (August 2013, n=202) Gerätetyp Haushalt Besitz Verfügbarkeit ein solches Gerät ein solches Geräte ein solches Gerät könnte ich haben wir zu Hause besitze ich selbst regelmässig in die Schule bringen Notebook / Netbook iPad / iPad mini Andere Tablets iPod touch iPhone Android-Smartphone Windows-Smartphone Handy mit Kamera & MP3 84% 41% 24% 52% 63% 53% 6% 54% 29% 12% 9% 41% 17% 23% 1% 19% 14% 9% 6% 33% 13% 17% 0% 10% 5 Neff & Döbeli Honegger, unveröffentlicht
  • 6. 2013: Das Digitale steht vor der Schulhaustüre. Was macht die Schule? Elternhaus Schule 6
  • 7. 2013: Das Digitale steht vor der Schulhaustüre. Was macht die Schule? WLAN / Beamer BYOD / 1:1 Digitale Schulbücher Lehrplan 21 Verbindlichkeit des Themas Elternhaus Gefäss im 2. Zyklus? 7
  • 8. 1. Bring your own device (BYOD) 8
  • 9. Beteiligte Klassen 1 Klasse 3 Klassen 6 Klassen Entlastung durch PH 1h 4h 20% & 2h Einmaligkeit weltweit Schweiz ? iPhoneProjekt ProjektEntwicklung 2009 Digitaler Alltag 2011 Brings mIT! 2013 2014
  • 10. Projekt «Brings mIT!» • 5 Schulklassen (6. Schuljahr) • Dauer: 1 Jahr • BYOD mit Tablets, Handhelds, Smartphones • Poolgeräte für SuS ohne eigenes Gerät
  • 11. «Bring Your Own Device»-Arten 1:1 BYOD Bezeichnung Beschreibung «Freiwilliges, reines BYOD» Es wird ausschliesslich mit denjenigen Geräten gearbeitet, welche die Lernenden freiwillig mitbringen. «BYOD mit Schulergänzung» Lernende bringen freiwillig ihre eigenen Geräte mit, die Schule stellt für die anderen Lernenden Geräte zur Verfügung, um eine 1:1-Ausstattung zu erreichen. «Obligatorisches BYOD» Die Lernenden werden verpflichtet, ein eigenes Gerät mitzubringen.
  • 12. Gründe für den Wechsel zu BYOD an der Projektschule Goldau Externe Entwicklungen: • Preisentwicklung Hardware • Private Hardwareverfügbarkeit Bisherige Projekterfahrungen: • Apps spielen keine Rolle • 5. Klässler können Geräte betreuen 12
  • 14. BYOD-Grund 2: Hohe private Hardwareverfügbarkeit Gerätetyp Haushalt Besitz Verfügbarkeit ein solches Gerät ein solches Geräte ein solches Gerät könnte ich haben wir zu Hause besitze ich selbst regelmässig in die Schule bringen Notebook / Netbook iPad / iPad mini Andere Tablets iPod touch iPhone Android-Smartphone Windows-Smartphone Handy mit Kamera & MP3 84% 41% 24% 52% 63% 53% 6% 54% 29% 12% 9% 41% 17% 23% 1% 19% 14% 9% 6% 33% 13% 17% 0% 10% 14
  • 15. Tatsächliche Mitnahme eines persönlichen Geräts bei drei 6.-Klassen in Goldau .
  • 16. BYOD-Grund 3: Apps spielen keine Rolle! Multimedia (produzieren) Organisatorisches Internet 16
  • 17. BYOD-Grund 4: 10/11-Jährige können Geräte betreuen 17
  • 21. BYOD und ICT-Strategie des Kantons Schwyz (2011) Seite 4: Kindergarten: Medienecke 1.-6. Klasse: Mindestens 1 Computer pro 4 SuS 7.-9. Klasse: Mindestens 1 Computer pro 4 SuS, mittelfristig persönliche Ausstattung (1:1) mit Tablets oder Notebooks Lehrpersonen: Empfehlung zur finanziellen Unterstützung persönlicher Computer 21
  • 22. Vorstufen / Voraussetzungen für BYOD: WLAN und Beamer «Demokratisierung des Beamers» 22
  • 23. BYOD / 1:1 ist Voraussetzung für digitale Lehrmittel 23
  • 24. Die Digitalisierung erleichtert das Erstellen, Überarbeiten, Verteilen, Kopieren, Navigieren und Durchsuchen von Büchern Buch Erstellen Überarbeiten Digitalisierung Verteilen Kopieren = Navigieren Durchsuchen
  • 25. Die Digitalisierung erweitert das Buch inhaltlich in 3 Dimensionen Buch Digitalisierung Buch Automatisierung Buch Vernetzung = = = Multimedia Interaktivität Interaktion
  • 26. Praxis: Grosse Herausforderung und Huhn/Ei-Problem
  • 28. Buch gedruckt, zum Download und zum Kommentieren 28
  • 29. 2013: Das Digitale steht vor der Schulhaustüre. Was macht die Schule? WLAN / Beamer BYOD / 1:1 Digitale Schulbücher Lehrplan 21 Verbindlichkeit des Themas Elternhaus Gefäss im 2. Zyklus? 29
  • 30. Die Verortung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21
  • 32. Inhaltlich ausgewogen Traditionelle Bezeichnung Schülerinnen und Schüler nutzen Informations- und Kommunikations-technologien in allen Bereichen des Lebens effektiv und effizient Schülerinnen und Schüler produzieren digitale Inhalte und reflektieren die Nutzung, Bedeutung und Wirkung von (digitalen) Medien kritisch Anwendungskompetenzen (ICT) Schülerinnen und Schüler verstehen Grundkonzepte der Wissenschaft Informatik und nutzen sie zur Entwicklung von Lösungsstrategien in allen Lebensbereichen Informatik Medienbildung 32
  • 33. Positionspapier Lehrplan 21 von ICTswitzerland
  • 34. Es braucht ein Zeitgefäss «Die Erfahrung der letzten Jahre hat gezeigt: Ohne Zeitgefäss für digitale Kompetenzen droht die Gefahr, dass weiterhin • in der Schule die systematische und fachkundige Vermittlung der entsprechenden Kompetenzen zeitlich und qualitativ nicht gewährleistet ist, • an Pädagogischen Hochschulen die notwendige Ausbildung für zukünftige Lehrpersonen nicht oder nur am Rande in die Studiengänge einfliesst, • Kantone und Schulen der notwendigen Weiterbildung für aktive Lehrpersonen zu wenig Bedeutung beimessen.» 34
  • 35. Wo steht die ICT-Strategie des Kantons Schwyz? 35
  • 36. Kanton Schwyz geht weiter als der Entwurf Lehrplan 21: Fach «Medienbildung» im dritten Zyklus Zeitgefäss für die Primarschule? Rolle des Tastaturschreibens? 36
  • 37. 2013: Das Digitale steht vor der Schulhaustüre. Was macht die Schule? WLAN / Beamer BYOD / 1:1 Digitale Schulbücher Lehrplan 21 Verbindlichkeit des Themas Elternhaus Gefäss im 2. Zyklus? 37