Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen

Prof. Dr. Beat Döbeli Honegger
SAI – Seminar, Montreux, 9. September 2013
www.lehrplan.ch

2
Lehrplan 21

3
Art. 62 Bundesverfassung

4
Ausgangslage

Lehrplan 21 = Harmonisierungsprojekt

5
Auftrag und Ziele

6
Zeitplan

2004

2005

Vorprojekt

2006

2007

2008

Grundlagenprojekt

2009

2010

2011

2012

2013

2014

Erarbeitungspro...
Harmos

8
Kantonale Hoheit

9
10
Kompetenzorientierung

11
Geltungsbereich / Zyklen

12
Geltungsbereich / Zyklen

13
Planungsannahmen zur Unterrichtszeit im Lehrplan 21

14
Fachbereiche

15
Teillehrplan «ICT und Medien»

16
Mitglieder der Arbeitsgruppe «ICT und Medien»

17
Entstehung des Teillehrplans «ICT und Medien»

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

18
ICT und Medien: Bedeutung und Zielsetzungen

Lebensweltperspektive
Berufsperspektive
Lernperspektive
Bildungsperspektive
1...
Zielsetzung

Schülerinnen und Schüler können an der
Mediengesellschaft selbstbestimmt, kreativ und
mündig teilhaben und si...
Kompetenzbereiche

21
Kompetenzbeschreibungen

22
Kompetenzbeschreibungen in Tabellenform
http://tinyurl.com/ictmedien21

23
Kompetenzbeschreibungen in Tabellenform
http://tinyurl.com/ictmedien21

24
Kompetenzbeschreibungen in Tabellenform
http://tinyurl.com/ictmedien21

25
Inhaltliche Bereiche

Beschreibung der Kompetenzbereiche

Traditionelle
Bezeichnung

Schülerinnen und Schüler nutzen Infor...
Inhaltliche Bereiche

Beschreibung der Kompetenzbereiche

Traditionelle
Bezeichnung

Schülerinnen und Schüler nutzen Infor...
und
28
beat@doebe.li
beat.doebe.li
beat.doebe.li/+
beat.doebe.li/phsz
beat.doebe.li/blog
beat.doebe.li/talks
beat.doebe.li/twitte...
Digitale Kompetenzen benötigen
mehr Verbindlichkeit
im Lehrplan 21!

tinyurl.com/verbindlichkeit

30
tinyurl.com/verbindlichkeit

31
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der Dinge

545 Aufrufe

Veröffentlicht am

SAI-Seminar, Montreux, 09.09.2013

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der Dinge

  1. 1. Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen Prof. Dr. Beat Döbeli Honegger SAI – Seminar, Montreux, 9. September 2013
  2. 2. www.lehrplan.ch 2
  3. 3. Lehrplan 21 3
  4. 4. Art. 62 Bundesverfassung 4
  5. 5. Ausgangslage Lehrplan 21 = Harmonisierungsprojekt 5
  6. 6. Auftrag und Ziele 6
  7. 7. Zeitplan 2004 2005 Vorprojekt 2006 2007 2008 Grundlagenprojekt 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Erarbeitungsprojekt 7
  8. 8. Harmos 8
  9. 9. Kantonale Hoheit 9
  10. 10. 10
  11. 11. Kompetenzorientierung 11
  12. 12. Geltungsbereich / Zyklen 12
  13. 13. Geltungsbereich / Zyklen 13
  14. 14. Planungsannahmen zur Unterrichtszeit im Lehrplan 21 14
  15. 15. Fachbereiche 15
  16. 16. Teillehrplan «ICT und Medien» 16
  17. 17. Mitglieder der Arbeitsgruppe «ICT und Medien» 17
  18. 18. Entstehung des Teillehrplans «ICT und Medien» 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 18
  19. 19. ICT und Medien: Bedeutung und Zielsetzungen Lebensweltperspektive Berufsperspektive Lernperspektive Bildungsperspektive 19
  20. 20. Zielsetzung Schülerinnen und Schüler können an der Mediengesellschaft selbstbestimmt, kreativ und mündig teilhaben und sich sachgerecht und sozial verantwortlich verhalten. 20
  21. 21. Kompetenzbereiche 21
  22. 22. Kompetenzbeschreibungen 22
  23. 23. Kompetenzbeschreibungen in Tabellenform http://tinyurl.com/ictmedien21 23
  24. 24. Kompetenzbeschreibungen in Tabellenform http://tinyurl.com/ictmedien21 24
  25. 25. Kompetenzbeschreibungen in Tabellenform http://tinyurl.com/ictmedien21 25
  26. 26. Inhaltliche Bereiche Beschreibung der Kompetenzbereiche Traditionelle Bezeichnung Schülerinnen und Schüler nutzen Informationsund Kommunikationstechnologien in allen Bereichen des Lebens effektiv und effizient Anwendungskompetenzen (ICT) Schülerinnen und Schüler produzieren digitale Inhalte und reflektieren die Nutzung, Bedeutung und Wirkung von (digitalen) Medien kritisch Medienbildung Schülerinnen und Schüler verstehen Grundkonzepte der Wissenschaft Informatik und nutzen sie zur Entwicklung von Lösungsstrategien in allen Lebensbereichen Informatik 26
  27. 27. Inhaltliche Bereiche Beschreibung der Kompetenzbereiche Traditionelle Bezeichnung Schülerinnen und Schüler nutzen Informationsund Kommunikationstechnologien in allen Bereichen des Lebens effektiv und effizient Anwendungskompetenzen (ICT) Schülerinnen und Schüler produzieren digitale Inhalte und reflektieren die Nutzung, Bedeutung und Wirkung von (digitalen) Medien kritisch Medienbildung Schülerinnen und Schüler verstehen Grundkonzepte der Wissenschaft Informatik und nutzen sie zur Entwicklung von Lösungsstrategien in allen Lebensbereichen Informatik 27
  28. 28. und 28
  29. 29. beat@doebe.li beat.doebe.li beat.doebe.li/+ beat.doebe.li/phsz beat.doebe.li/blog beat.doebe.li/talks beat.doebe.li/twitter beat.doebe.li/biblionetz beat.doebe.li/talks/sai13 tinyurl.com/ictmedien21
  30. 30. Digitale Kompetenzen benötigen mehr Verbindlichkeit im Lehrplan 21! tinyurl.com/verbindlichkeit 30
  31. 31. tinyurl.com/verbindlichkeit 31

×