SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 60
Prof. Dr. Beat Döbeli Honegger

doebe.li/talks/si30

Ist JavaScript
das neue Latein?
Warum und welche Informatik
in die Schule gehört
Früher war das Weltwissen
in einem Buch zu finden...
Früher war das Weltwissen
in einem Buch zu finden,...

... das ist auch heute noch so.
#Neuland?
Worüber wir uns einig sind:
1. Informatik ist die Leitwissenschaft
der Informationsgesellschaft.

2. Informatik gehört zur
Allgemeinbildung.
3. Informatische Themen sind in der
Schule unterrepräsentiert.
Programmieren gehört zur
Allgemeinbildung!
doebe.li/f114

doebe.li/t14176

doebe.li/b4175
Programmieren gehört zur
Allgemeinbildung!
doebe.li/f114

doebe.li/t14176

doebe.li/b4175
JavaScript ist
das neue Latein!

Latein

JavaScript
doebe.li/a1160
JavaScript?

«Mit der ersten Sprache erlernt man
nicht nur ein Vokabular und eine
Grammatik, sondern man erschliesst
sich eine Gedankenwelt.» (1972)
Niklaus Wirth

doebe.li/b406
Programmieren ist
das neue Latein!

Latein

JavaScript
Programmieren
Programmieren?
«Programming is used to implement
algorithms on computers. While
programming is a central activity in
computer science, it is only a tool
that provides a window into a much
richer academic and professional
field.
That is, programming is to the study
of computer science as literacy is to
the study of literature.»
http://doebe.li/b1669
Informatik ist mehr
als Programmieren!
doebe.li/a1157
Informatik ist
das neue Latein!

Latein

JavaScript
Programmieren
Informatik
Warum Latein?
Informatik

ist
das neue Latein?

http://www.latigrec.ch/wieso/antworten
Warum Latein?

Prof. Dr
Carl August Zehnder

Unsere Gesellschaft erlebt gegenwärtig eine gewaltige
Entwicklung der computergestützten Informationstechnik
(offene, weltweite Datennetze, Multimedia, virtuelle
Welten). Dabei bildet die Erarbeitung klarer Begriffe in
präziser Sprache eine notwendige Voraussetzung, um
beruflich an der Front der Entwicklung in Forschung und
Praxis tätig zu sein.
Dies gilt auch in modernen Hightech-Bereichen und bei der
Formulierung von Texten in der äusserst flexiblen
englischen Sprache. Gelernt habe ich diese Präzision
anhand von alten Sprachen, deren Sprachmechanik sich
genau beobachten lässt: Latein und Griechisch.

http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort3.php
Warum Latein?
I. Latinum
Viele Studiengänge der Phil I-Fakultäten in der Schweiz
verlangen obligatorisch einen Abschluss in
Latein, manche in Griechisch. Viele junge Leute, die das
zu spät erkennen, müssen an der Universität zusätzlich
zur Belastung des Studiums den Lateinabschluss
nachholen.
Sie verlieren dabei oft ein Jahr oder müssen sogar die
Studienrichtung wechseln. Zudem entstehen der
Universität dadurch enorme Kosten.
http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort1.php
Darum Informatik!
1. Wissenschafts-Argument
Informatik hat Simulation als dritte
wissenschaftliche Methode neben
Theorie und Experiment hervorgebracht.
Warum Latein?
II. Kenntnis antiker Kultur
Wer Latein oder Griechisch lernt, trifft bei der Lektüre der
antiken Texte auf Themen aus den Bereichen Philosophie,
Rhetorik, Politik und Theater.
Das ist nicht nur spannend und faszinierend, es macht
auch Freude, diese neuen Dinge kennen zu lernen - und
für viele spätere Tätigkeiten in Beruf, Kultur, öffentlichem
und privatem Leben ist diese Kenntnis überaus nützlich.

http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort6.php
Darum Informatik!
2. Welterklärungsargument
Um die heutige Informationsgesellschaft
verstehen und erklären zu können, sind
Informatikkenntnisse notwendig.
Warum Latein?
III. Lateinische
Fachbegriffe
Zwar haben die meisten Fakultäten an der Universitäten
das Lateinobligatorium abgeschafft.
Aber ein Blick in das Fachvokabular der Medizin, (auch
der Naturwissenschaften und der Jurisprudenz) zeigt,
dass ohne Latein- und sogar Griechischkenntnisse ein
Auswendiglernen von vermeintlich sinnlosen Begriffen
notwendig ist.
http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort2.php
Darum Informatik!
3. Konzeptwissenargument
Wer Konzepte der Informatik begriffen hat,
wird mit dem fortwährenden
Produktewandel weniger Mühe haben.
Warum Latein?
IV. Grundlagensprache
Latein ist sowohl im Wortschatz als auch in der Struktur
die Basis der meisten für uns relevanten modernen
Sprachen. Das gilt natürlich besonders für die
romanischen (Französisch, Italienisch, Spanisch,
Portugiesisch). Und selbst in Englisch sind 50-60% aller
Substantive, Adjektive und Verben lateinischen
Ursprungs.
Mit der Kenntnis der lateinischen Sprache fällt es daher
leichter, Sprachen zu lernen.
http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort4.php
Warum Latein?
IV. Grundlagensprache
Latein ist sowohl im Wortschatz als auch in der Struktur
die Basis der meisten für uns relevanten modernen
Sprachen. Das gilt natürlich besonders für die
romanischen (Französisch, Italienisch, Spanisch,
Portugiesisch). Und selbst in Englisch sind 50-60% aller
Substantive, Adjektive und Verben lateinischen
Ursprungs.

Latein als Hilfe in anderen Fächern
http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort4.php
Darum Informatik!
4. Computer als SchülerIn
Mit der Informatik können SchülerInnen
mathematische und physikalische Probleme
beschreiben, explorieren und lösen.
Darum Informatik!
4. Computer als SchülerIn
Mit der Informatik können SchülerInnen
mathematische und physikalische Probleme
beschreiben, explorieren und lösen.

Informatik als Hilfe in anderen Fächern
Warum Latein?
V.

Problemlösekompetenz

Das Lernen von Alten Sprachen fördert
Eigenschaften, die für andere Schulfächer, das
Studium und für den späteren Beruf wichtig sein
können. Die Rede ist von der Analyse eines
Problems, das zum Zweck der Übersichtlichkeit in
seine Bestandteile zerlegt und nach der Klärung
der einzelnen Komponenten wieder zu einem
Ganzen zusammengefügt wird.
http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort3.php
Warum Latein?
V.

Prof. Dr. Ralph Eichler
ETH-Präsident

Problemlösekompetenz
"Mein Befund ist überraschend: Wer durch die erste
Zwischenprüfung fällt, kann sich sprachlich zu wenig
präzise ausdrücken. Das ist entscheidend, weil in den
Naturwissenschaften - sicher viel stärker als in der Literatur
- jedes Wort eine genaue Bedeutung hat. Dieses
Textverständnis lernt man im Gymnasium in der
Mathematik und den alten Sprachen.
Wer Latein oder Griechisch hatte, ist oft auch an der ETH
gut. Deshalb muss die nächste Maturareform die
Kompetenz einer exakten Sprache stärker gewichten."

http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort3.php
Darum Informatik!
5. Problemlöseargument
Grundkonzepte der Informatik sind hilfreich
beim analytischen Denken und Lösen von
Problemen über die Informatik hinaus.
«Die allgemeine Studierfähigkeit sowie die Fähigkeit zum
Lösen anspruchsvoller Aufgaben der Gesellschaft setzen
allgemeine kognitive Fähigkeiten voraus, so exaktes logisches
Denken, konstruktive Lösungssuche, präzise
Kommunikation, projektbezogenes Arbeiten, besonders auch
im Team.

Die Informatik bietet dazu Elemente an, welche die
Erlangung dieser Kompetenzen in besonderem Masse
fördern können.» (S.25)
Transfereffekte?
Latein:
begrenzt

Informatik:
offen

Haag, L. & Stern, E. (2000).
Non scholae sed vitae discimus?
Zeitschrift für Pädagogische
Psychologie 14, 146-157

Pea, R. & Kurland, D. (1984)
On the cognitive effects of learning
computer programming
New Ideas Psychol. Vol. 2 No. 2 pp. 137-168

Haag, L. & Stern, E. (2003).
In Search of the Benefits
of Learning Latin
Journal of Educational
Psychology, 95, 174–178.

VanLengen, C. A. & Maddux, C. (1990).
Does Instruction in Computer Programming
Improve Problem Solving Ability?
CIS Educator Forum, Volume 2, Number 2

doebe.li/t15440
doebe.li/t15439

doebe.li/t14595
doebe.li/t15464
Transfereffekte?
Allgemein: schwierig

Prof. Dr.
Elsbeth Stern
ETH Zürich

«Greeno et al. (1993) haben dies ausgiebig am
Beispiel mathematischer Textaufgaben
diskutiert.
So wird z. B. die Beschleunigungsformel aus der
Physik selten spontan auf die Zinseszinsrechnung angewendet, weil Geschwindigkeit
eine kontinuierliche und Geld eine diskrete Größe
ist.»
Warum Latein?
VI. Alleinstellungsmerkmal
Wer einen Latein- und/oder Griechischabschluss
hat, zeichnet sich durch besondere Leistungsbereitschaft
aus. Dadurch erhöhen sich seine Chancen, wenn es
gilt, unter vielen Bewerbungen beachtet zu werden.
Im Wirrwarr von weltweit unterschiedlichsten
Schulsystemen ist ein Latein- und oder Griechischabschluss ein internationaler Standard, der eine breite
Allgemeinbildung garantiert.
http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort4.php
Darum Informatik!
6. Alleinstellungsmerkmal

?!
Darum Informatik!
6. Berufswahlargument
«In der Schweiz fehlen xx Tausend
Informatikerinnen und Informatiker. Es
braucht Informatik in der Schule, damit
mehr junge Leute eine Informatiklehre oder
ein Informatikstudium beginnen...»
Latein

Informatik

Latinum

Wissenschaftsargument

Antike Kultur

Welterklärungsargument

Latein-Fremdwörter

Konzeptwissenargument

Grundlagensprache

Computer als SchülerIn

Problemlöseargument

Problemlöseargument

Alleinstellungsmerkmal

Berufswahlargument
Es gibt gute Gründe
für Informatik als Fach
Es gibt gute Gründe
für Informatik als Fach ...
... aber es gibt auch
andere Fächer mit
guten Gründen
Digitalisierung

Konvergenz

Automatisierung

Vernetzung

Leitmedienwechsel
Klaus Haefner:
«Menschliches Denken und Handeln wird an
vielen Stellen durch technische Informationsverarbeitung verändert oder abgelöst werden.»
Autonome

Substituierbare

1982
http://doebe.li/b127

Unberechenbare
Nicholas Negroponte:

1982
doebe.li/b99

1995
Michael Giesecke:
«Man kann nicht die Risiken der Buchkultur
aufdecken, ohne beispielsweise die allgemein
bildenden Schulen, die wahrheitssuchenden
Wissenschaften und Universitäten, unsere
rückkopplungsarme parlamentarische Demokratie
und manches andere mehr in Frage zu stellen.»

1982

1995

doebe.li/b2961

2002
Thomas Friedman:
Globalisierung 1.0: Staaten (1492 Kolumbus)
Globalisierung 2.0: Unternehmen (1800-2000)
Globalisierung 3.0: Menschen (Web 2.0 etc.)

1982

1995

doebe.li/b2512

2002

2005
Dirk Baecker:
Sprache
▼
Stammesgesellschaft

Schrift
▼
Antike
Hochkultur

Buchdruck
▼
Moderne
Gesellschaft

Computer
▼
Nächste
Gesellschaft

«Jedes neue Verbreitungsmedium konfrontiert die Gesellschaft mit neuen
und überschüssigen Möglichkeiten der Kommunikation, für deren selektive
Handhabung die bisherige Struktur und Kultur der Gesellschaft nicht
ausreichen.»

1982

1995

doebe.li/b4152

2002

2005

2007
Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren?

doebe.li/f154
Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren?

Die Schüler sollen erst
richtig lesen, schreiben
und rechnen lernen.

Die Schule muss nicht auf
jeden Modetrend
reagieren.
Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren?

Von:
Es reicht, wenn sich alle
Fächer etwas mit Medien
beschäftigen.

Bis:
Der Leitmedienwechsel
findet überall statt. Also
müssen Medien auch
überall eingesetzt werden.
Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren?

Ohne Fach fehlt die
Verbindlichkeit. Dann
geht es einfach unter.

Integrative Konzepte sind
nachweislich gescheitert.
Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren?

Es braucht
beides.

3

Ohne Fach fehlt die
Verbindlichkeit. Ohne
Integration fehlt der
Alltagsbezug.

Deutsch gibt es schliesslich
auch als Fach, obwohl in
fast allen Fächern deutsch
gesprochen wird.
Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren?

Es braucht
beides.

3

Der Leitmedienwechsel ist
geprägt von totaler Konvergenz. Die Welt ist heute
vernetzt und globalisiert.

Fächergrenzen sind
rückständig. Wir müssen
nicht über Details
reden, sondern über
vernetztes Lernen
Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren?

Es braucht
beides.

3

Die heutige Idee der
Schule ist geprägt von
der Industriegesellschaft
(Lernfabrik).

Wir müssen uns von der
bisherigen Idee des rein
formalen Lernens
verabschieden.
Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren?

Es braucht
beides.

3

Die heutige Schule versucht
Fertigkeiten zu vermitteln,
die bald der Computer
übernehmen wird.

Wir müssen uns daran
gewöhnen, dass uns
Computer intellektuell
überflügeln werden.
Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren?

Es braucht
beides.

3
Weil es ein
Leitmedienwechsel ist,
ist es nicht nur ein Thema
der Informatik.
Schulische
ICT-Nutzung

Medienbildung

Informatikgrundlagen

Anwendungskompetenzen
Schulische
ICT-Infrastruktur
Schulische
ICT-Nutzung

Medienbildung

Informatikgrundlagen

Anwendungskompetenzen
Schulische
ICT-Infrastruktur
Private
ICT-Nutzung
IM
social networks

Schulische
ICT-Nutzung

Medienbildung

Computerspiele

Informatikgrundlagen

KIM, JIM, JAMES

Private
ICT-Infrastruktur

Anwendungskompetenzen
Schulische
ICT-Infrastruktur
Private
ICT-Nutzung

Schulische
ICT-Nutzung

Medienbildung

Informatikgrundlagen

Anwendungskompetenzen
Private
ICT-Infrastruktur

Schulische
ICT-Infrastruktur
Informatische Bildung
ist das neue Latein!

Latein

JavaScript
Programmieren
Informatische Bildung
Informatische Bildung:

Den Wandel verstehen.
beat@doebe.li
beat.doebe.li

doebe.li/talks/si30

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Kontrolle vs. Innovation - Vortrag bei den Softwareforen Leipzig 2015
Kontrolle vs. Innovation - Vortrag bei den Softwareforen Leipzig 2015Kontrolle vs. Innovation - Vortrag bei den Softwareforen Leipzig 2015
Kontrolle vs. Innovation - Vortrag bei den Softwareforen Leipzig 2015Tim Bruysten
 
Lust Auf Ein Kleines Spielchen
Lust Auf Ein Kleines SpielchenLust Auf Ein Kleines Spielchen
Lust Auf Ein Kleines Spielchendraco2111
 
Zukunftsfähige Softwarearchitekturen
Zukunftsfähige SoftwarearchitekturenZukunftsfähige Softwarearchitekturen
Zukunftsfähige Softwarearchitekturenitemis AG
 
Goethens Loch
Goethens LochGoethens Loch
Goethens LochHansSuter
 
Warum Man Seine Ehefrau Besser Nicht BetrüGt
Warum Man Seine Ehefrau Besser Nicht BetrüGtWarum Man Seine Ehefrau Besser Nicht BetrüGt
Warum Man Seine Ehefrau Besser Nicht BetrüGtdraco2111
 
Emotional Boosting – Internetstrategien aus Sicht des Gehirns
Emotional Boosting – Internetstrategien aus Sicht des GehirnsEmotional Boosting – Internetstrategien aus Sicht des Gehirns
Emotional Boosting – Internetstrategien aus Sicht des Gehirnspost08
 
Digitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-Württemberg
Digitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-WürttembergDigitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-Württemberg
Digitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-WürttembergWinfried Kropp
 
Modernisierung von Altanwendungen
Modernisierung von AltanwendungenModernisierung von Altanwendungen
Modernisierung von Altanwendungenitemis AG
 
percepción Visual
percepción Visualpercepción Visual
percepción Visualpaublibethmr
 
Plantilla presentaciones educa digital regional 2015
Plantilla presentaciones educa digital regional 2015Plantilla presentaciones educa digital regional 2015
Plantilla presentaciones educa digital regional 2015Miguel Nova
 

Andere mochten auch (19)

Kontrolle vs. Innovation - Vortrag bei den Softwareforen Leipzig 2015
Kontrolle vs. Innovation - Vortrag bei den Softwareforen Leipzig 2015Kontrolle vs. Innovation - Vortrag bei den Softwareforen Leipzig 2015
Kontrolle vs. Innovation - Vortrag bei den Softwareforen Leipzig 2015
 
Lust Auf Ein Kleines Spielchen
Lust Auf Ein Kleines SpielchenLust Auf Ein Kleines Spielchen
Lust Auf Ein Kleines Spielchen
 
Zukunftsfähige Softwarearchitekturen
Zukunftsfähige SoftwarearchitekturenZukunftsfähige Softwarearchitekturen
Zukunftsfähige Softwarearchitekturen
 
Nice
NiceNice
Nice
 
Goethens Loch
Goethens LochGoethens Loch
Goethens Loch
 
Corrosión
CorrosiónCorrosión
Corrosión
 
Doctrina social vi trabajo y empresa
Doctrina social vi trabajo y empresaDoctrina social vi trabajo y empresa
Doctrina social vi trabajo y empresa
 
Unitat 2. Les revolucions liberals
Unitat 2. Les revolucions liberalsUnitat 2. Les revolucions liberals
Unitat 2. Les revolucions liberals
 
El experimento que nos unió (novela)
El experimento que nos unió (novela)El experimento que nos unió (novela)
El experimento que nos unió (novela)
 
Warum Man Seine Ehefrau Besser Nicht BetrüGt
Warum Man Seine Ehefrau Besser Nicht BetrüGtWarum Man Seine Ehefrau Besser Nicht BetrüGt
Warum Man Seine Ehefrau Besser Nicht BetrüGt
 
DELICIAS_ES
DELICIAS_ESDELICIAS_ES
DELICIAS_ES
 
Jobs
JobsJobs
Jobs
 
Emotional Boosting – Internetstrategien aus Sicht des Gehirns
Emotional Boosting – Internetstrategien aus Sicht des GehirnsEmotional Boosting – Internetstrategien aus Sicht des Gehirns
Emotional Boosting – Internetstrategien aus Sicht des Gehirns
 
Sistemas operativos
Sistemas operativosSistemas operativos
Sistemas operativos
 
Im BüRo
Im BüRoIm BüRo
Im BüRo
 
Digitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-Württemberg
Digitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-WürttembergDigitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-Württemberg
Digitale Strategie für Mietervereine im Deutschen Mieterbund Baden-Württemberg
 
Modernisierung von Altanwendungen
Modernisierung von AltanwendungenModernisierung von Altanwendungen
Modernisierung von Altanwendungen
 
percepción Visual
percepción Visualpercepción Visual
percepción Visual
 
Plantilla presentaciones educa digital regional 2015
Plantilla presentaciones educa digital regional 2015Plantilla presentaciones educa digital regional 2015
Plantilla presentaciones educa digital regional 2015
 

Ähnlich wie Ist JavaScript das neue Latein? Warum und welche Informatik in die Schule gehört

[Michael r. genesereth,__nils_j._nilsson__(auth.),(book_zz.org)
[Michael r. genesereth,__nils_j._nilsson__(auth.),(book_zz.org)[Michael r. genesereth,__nils_j._nilsson__(auth.),(book_zz.org)
[Michael r. genesereth,__nils_j._nilsson__(auth.),(book_zz.org)Andreea Ion
 
Neue Medien Deutschunterricht
Neue Medien DeutschunterrichtNeue Medien Deutschunterricht
Neue Medien DeutschunterrichtPhilippe Wampfler
 
Supporting Language Learners through Phonetics Tutorials
Supporting Language Learners through Phonetics TutorialsSupporting Language Learners through Phonetics Tutorials
Supporting Language Learners through Phonetics TutorialsThe Language Centre at Queen's
 
From e-Learning to u-Learning
From e-Learning to u-LearningFrom e-Learning to u-Learning
From e-Learning to u-LearningMartin Ebner
 
Vortrag Micheuz Infos 5klasse
Vortrag Micheuz Infos 5klasseVortrag Micheuz Infos 5klasse
Vortrag Micheuz Infos 5klasseguest2c21485
 
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor OrtBritta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor OrtStefanie Kollenberg, Raabe Verlag
 
Interkulturelles Lernen mit Yahoo! Clever
Interkulturelles Lernen mit Yahoo! CleverInterkulturelles Lernen mit Yahoo! Clever
Interkulturelles Lernen mit Yahoo! CleverThomas Tinnefeld
 
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar NuertingenForum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar NuertingenMichael Wünsch
 
IDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine ErlebnisseIDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine Erlebnisseguest75cd9a7
 
ICT-Kompetenzen fuer Studium
ICT-Kompetenzen fuer StudiumICT-Kompetenzen fuer Studium
ICT-Kompetenzen fuer StudiumMartin Guggisberg
 
Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und Grenzen
Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und GrenzenInformatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und Grenzen
Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und GrenzenBeat Döbeli Honegger
 
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...vdf Hochschulverlag AG
 

Ähnlich wie Ist JavaScript das neue Latein? Warum und welche Informatik in die Schule gehört (20)

[Michael r. genesereth,__nils_j._nilsson__(auth.),(book_zz.org)
[Michael r. genesereth,__nils_j._nilsson__(auth.),(book_zz.org)[Michael r. genesereth,__nils_j._nilsson__(auth.),(book_zz.org)
[Michael r. genesereth,__nils_j._nilsson__(auth.),(book_zz.org)
 
Neue Medien Deutschunterricht
Neue Medien DeutschunterrichtNeue Medien Deutschunterricht
Neue Medien Deutschunterricht
 
Physik_Lehramtstudium_2022_Gym_BK.pdf
Physik_Lehramtstudium_2022_Gym_BK.pdfPhysik_Lehramtstudium_2022_Gym_BK.pdf
Physik_Lehramtstudium_2022_Gym_BK.pdf
 
Supporting Language Learners through Phonetics Tutorials
Supporting Language Learners through Phonetics TutorialsSupporting Language Learners through Phonetics Tutorials
Supporting Language Learners through Phonetics Tutorials
 
Einführung - Das Themenfeld „Lernen und Lehren mit Technologien“
Einführung - Das Themenfeld „Lernen und Lehren mit Technologien“Einführung - Das Themenfeld „Lernen und Lehren mit Technologien“
Einführung - Das Themenfeld „Lernen und Lehren mit Technologien“
 
From e-Learning to u-Learning
From e-Learning to u-LearningFrom e-Learning to u-Learning
From e-Learning to u-Learning
 
Vortrag Micheuz Infos 5klasse
Vortrag Micheuz Infos 5klasseVortrag Micheuz Infos 5klasse
Vortrag Micheuz Infos 5klasse
 
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor OrtBritta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
Britta Klocke: Zur Kommunikation wissenschaftlicher Ergebnisse vor Ort
 
Interkulturelles Lernen mit Yahoo! Clever
Interkulturelles Lernen mit Yahoo! CleverInterkulturelles Lernen mit Yahoo! Clever
Interkulturelles Lernen mit Yahoo! Clever
 
Christoph Fasel: Wie man schlank und zupackend schreibt
Christoph Fasel: Wie man schlank und zupackend schreibtChristoph Fasel: Wie man schlank und zupackend schreibt
Christoph Fasel: Wie man schlank und zupackend schreibt
 
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar NuertingenForum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
Forum STE-PS - Dokumentation Seminar Nuertingen
 
IDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine ErlebnisseIDT 2009: Meine Erlebnisse
IDT 2009: Meine Erlebnisse
 
Leitmedienwechsel und Motivation
Leitmedienwechsel und MotivationLeitmedienwechsel und Motivation
Leitmedienwechsel und Motivation
 
Trends für Schulen
Trends für Schulen Trends für Schulen
Trends für Schulen
 
ICT-Kompetenzen fuer Studium
ICT-Kompetenzen fuer StudiumICT-Kompetenzen fuer Studium
ICT-Kompetenzen fuer Studium
 
L3T - Die Einleitung zum Buch
L3T - Die Einleitung zum BuchL3T - Die Einleitung zum Buch
L3T - Die Einleitung zum Buch
 
Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und Grenzen
Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und GrenzenInformatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und Grenzen
Informatische Bildung auf der Primarstufe: Bildungswert und Grenzen
 
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
Studienarbeiten: Ein Leitfaden zur Erstellung, Durchführung und Präsentation ...
 
Kognitionswissenschaft - Ihre Perspektive auf Lernen und Lehren mit Technologien
Kognitionswissenschaft - Ihre Perspektive auf Lernen und Lehren mit TechnologienKognitionswissenschaft - Ihre Perspektive auf Lernen und Lehren mit Technologien
Kognitionswissenschaft - Ihre Perspektive auf Lernen und Lehren mit Technologien
 
Fu Jen 2009
Fu Jen 2009Fu Jen 2009
Fu Jen 2009
 

Mehr von Beat Döbeli Honegger

The Future of «Text»-Books in Schools
The Future of «Text»-Books in SchoolsThe Future of «Text»-Books in Schools
The Future of «Text»-Books in SchoolsBeat Döbeli Honegger
 
Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA
Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA
Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA Beat Döbeli Honegger
 
Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?
Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?
Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?Beat Döbeli Honegger
 
Wenn die Utopie Alltag wird - Projektschule Goldau
Wenn die Utopie Alltag wird - Projektschule GoldauWenn die Utopie Alltag wird - Projektschule Goldau
Wenn die Utopie Alltag wird - Projektschule GoldauBeat Döbeli Honegger
 
0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...
0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...
0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...Beat Döbeli Honegger
 
Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der Dinge
Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der DingeDer Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der Dinge
Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der DingeBeat Döbeli Honegger
 
Brings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule Goldau
Brings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule GoldauBrings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule Goldau
Brings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule GoldauBeat Döbeli Honegger
 
Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...
Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...
Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...Beat Döbeli Honegger
 
Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...
Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...
Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...Beat Döbeli Honegger
 
Informatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der Volksschule
Informatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der VolksschuleInformatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der Volksschule
Informatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der VolksschuleBeat Döbeli Honegger
 
Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule?
Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule?Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule?
Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule?Beat Döbeli Honegger
 
Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21
Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21
Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21Beat Döbeli Honegger
 
Digitale Lehrmittel für die Schule von morgen
Digitale Lehrmittel für die Schule von morgenDigitale Lehrmittel für die Schule von morgen
Digitale Lehrmittel für die Schule von morgenBeat Döbeli Honegger
 

Mehr von Beat Döbeli Honegger (15)

The Future of «Text»-Books in Schools
The Future of «Text»-Books in SchoolsThe Future of «Text»-Books in Schools
The Future of «Text»-Books in Schools
 
Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA
Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA
Alle Grafiken aus dem Buch "Mehr als 0 und 1" unter CC-BY-SA
 
Lehrplan 21: Hope or Hydra?
Lehrplan 21: Hope or Hydra?Lehrplan 21: Hope or Hydra?
Lehrplan 21: Hope or Hydra?
 
We are all excited – but why?
We are all excited – but why?We are all excited – but why?
We are all excited – but why?
 
Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?
Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?
Informatik in der Volksschule: Was - Warum - Wie?
 
Wenn die Utopie Alltag wird - Projektschule Goldau
Wenn die Utopie Alltag wird - Projektschule GoldauWenn die Utopie Alltag wird - Projektschule Goldau
Wenn die Utopie Alltag wird - Projektschule Goldau
 
0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...
0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...
0 und 1, aber nicht schwarz und weiss - Der Leitmedienwechsel und das Schweiz...
 
Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der Dinge
Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der DingeDer Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der Dinge
Der Lehrplan 21 und ICT im Bildungswesen - Zum Stand der Dinge
 
Brings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule Goldau
Brings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule GoldauBrings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule Goldau
Brings mIT! - Von 1:1 zu BYOD - Erfahrungen der Projektschule Goldau
 
Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...
Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...
Ohne Geräte keine Apps - Bringt BYOD endlich den Durchbruch bei 1:1-Ausstattu...
 
Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...
Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...
Informatik ist mehr als Informatik - Warum sich die Informatik mit dem Leitme...
 
Informatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der Volksschule
Informatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der VolksschuleInformatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der Volksschule
Informatik konkret machen - Ideen zum Informatikunterricht in der Volksschule
 
Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule?
Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule?Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule?
Das Digitale ist da. Was davon kommt in die Schule?
 
Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21
Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21
Die Verankerung digitaler Kompetenzen im Lehrplan 21
 
Digitale Lehrmittel für die Schule von morgen
Digitale Lehrmittel für die Schule von morgenDigitale Lehrmittel für die Schule von morgen
Digitale Lehrmittel für die Schule von morgen
 

Ist JavaScript das neue Latein? Warum und welche Informatik in die Schule gehört

  • 1. Prof. Dr. Beat Döbeli Honegger doebe.li/talks/si30 Ist JavaScript das neue Latein? Warum und welche Informatik in die Schule gehört
  • 2. Früher war das Weltwissen in einem Buch zu finden...
  • 3. Früher war das Weltwissen in einem Buch zu finden,... ... das ist auch heute noch so.
  • 5. Worüber wir uns einig sind: 1. Informatik ist die Leitwissenschaft der Informationsgesellschaft. 2. Informatik gehört zur Allgemeinbildung. 3. Informatische Themen sind in der Schule unterrepräsentiert.
  • 6.
  • 9. JavaScript ist das neue Latein! Latein JavaScript doebe.li/a1160
  • 10. JavaScript? «Mit der ersten Sprache erlernt man nicht nur ein Vokabular und eine Grammatik, sondern man erschliesst sich eine Gedankenwelt.» (1972) Niklaus Wirth doebe.li/b406
  • 11. Programmieren ist das neue Latein! Latein JavaScript Programmieren
  • 12. Programmieren? «Programming is used to implement algorithms on computers. While programming is a central activity in computer science, it is only a tool that provides a window into a much richer academic and professional field. That is, programming is to the study of computer science as literacy is to the study of literature.» http://doebe.li/b1669
  • 13. Informatik ist mehr als Programmieren! doebe.li/a1157
  • 14. Informatik ist das neue Latein! Latein JavaScript Programmieren Informatik
  • 15. Warum Latein? Informatik ist das neue Latein? http://www.latigrec.ch/wieso/antworten
  • 16. Warum Latein? Prof. Dr Carl August Zehnder Unsere Gesellschaft erlebt gegenwärtig eine gewaltige Entwicklung der computergestützten Informationstechnik (offene, weltweite Datennetze, Multimedia, virtuelle Welten). Dabei bildet die Erarbeitung klarer Begriffe in präziser Sprache eine notwendige Voraussetzung, um beruflich an der Front der Entwicklung in Forschung und Praxis tätig zu sein. Dies gilt auch in modernen Hightech-Bereichen und bei der Formulierung von Texten in der äusserst flexiblen englischen Sprache. Gelernt habe ich diese Präzision anhand von alten Sprachen, deren Sprachmechanik sich genau beobachten lässt: Latein und Griechisch. http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort3.php
  • 17. Warum Latein? I. Latinum Viele Studiengänge der Phil I-Fakultäten in der Schweiz verlangen obligatorisch einen Abschluss in Latein, manche in Griechisch. Viele junge Leute, die das zu spät erkennen, müssen an der Universität zusätzlich zur Belastung des Studiums den Lateinabschluss nachholen. Sie verlieren dabei oft ein Jahr oder müssen sogar die Studienrichtung wechseln. Zudem entstehen der Universität dadurch enorme Kosten. http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort1.php
  • 18. Darum Informatik! 1. Wissenschafts-Argument Informatik hat Simulation als dritte wissenschaftliche Methode neben Theorie und Experiment hervorgebracht.
  • 19. Warum Latein? II. Kenntnis antiker Kultur Wer Latein oder Griechisch lernt, trifft bei der Lektüre der antiken Texte auf Themen aus den Bereichen Philosophie, Rhetorik, Politik und Theater. Das ist nicht nur spannend und faszinierend, es macht auch Freude, diese neuen Dinge kennen zu lernen - und für viele spätere Tätigkeiten in Beruf, Kultur, öffentlichem und privatem Leben ist diese Kenntnis überaus nützlich. http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort6.php
  • 20. Darum Informatik! 2. Welterklärungsargument Um die heutige Informationsgesellschaft verstehen und erklären zu können, sind Informatikkenntnisse notwendig.
  • 21. Warum Latein? III. Lateinische Fachbegriffe Zwar haben die meisten Fakultäten an der Universitäten das Lateinobligatorium abgeschafft. Aber ein Blick in das Fachvokabular der Medizin, (auch der Naturwissenschaften und der Jurisprudenz) zeigt, dass ohne Latein- und sogar Griechischkenntnisse ein Auswendiglernen von vermeintlich sinnlosen Begriffen notwendig ist. http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort2.php
  • 22. Darum Informatik! 3. Konzeptwissenargument Wer Konzepte der Informatik begriffen hat, wird mit dem fortwährenden Produktewandel weniger Mühe haben.
  • 23. Warum Latein? IV. Grundlagensprache Latein ist sowohl im Wortschatz als auch in der Struktur die Basis der meisten für uns relevanten modernen Sprachen. Das gilt natürlich besonders für die romanischen (Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch). Und selbst in Englisch sind 50-60% aller Substantive, Adjektive und Verben lateinischen Ursprungs. Mit der Kenntnis der lateinischen Sprache fällt es daher leichter, Sprachen zu lernen. http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort4.php
  • 24. Warum Latein? IV. Grundlagensprache Latein ist sowohl im Wortschatz als auch in der Struktur die Basis der meisten für uns relevanten modernen Sprachen. Das gilt natürlich besonders für die romanischen (Französisch, Italienisch, Spanisch, Portugiesisch). Und selbst in Englisch sind 50-60% aller Substantive, Adjektive und Verben lateinischen Ursprungs. Latein als Hilfe in anderen Fächern http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort4.php
  • 25. Darum Informatik! 4. Computer als SchülerIn Mit der Informatik können SchülerInnen mathematische und physikalische Probleme beschreiben, explorieren und lösen.
  • 26. Darum Informatik! 4. Computer als SchülerIn Mit der Informatik können SchülerInnen mathematische und physikalische Probleme beschreiben, explorieren und lösen. Informatik als Hilfe in anderen Fächern
  • 27. Warum Latein? V. Problemlösekompetenz Das Lernen von Alten Sprachen fördert Eigenschaften, die für andere Schulfächer, das Studium und für den späteren Beruf wichtig sein können. Die Rede ist von der Analyse eines Problems, das zum Zweck der Übersichtlichkeit in seine Bestandteile zerlegt und nach der Klärung der einzelnen Komponenten wieder zu einem Ganzen zusammengefügt wird. http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort3.php
  • 28. Warum Latein? V. Prof. Dr. Ralph Eichler ETH-Präsident Problemlösekompetenz "Mein Befund ist überraschend: Wer durch die erste Zwischenprüfung fällt, kann sich sprachlich zu wenig präzise ausdrücken. Das ist entscheidend, weil in den Naturwissenschaften - sicher viel stärker als in der Literatur - jedes Wort eine genaue Bedeutung hat. Dieses Textverständnis lernt man im Gymnasium in der Mathematik und den alten Sprachen. Wer Latein oder Griechisch hatte, ist oft auch an der ETH gut. Deshalb muss die nächste Maturareform die Kompetenz einer exakten Sprache stärker gewichten." http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort3.php
  • 29. Darum Informatik! 5. Problemlöseargument Grundkonzepte der Informatik sind hilfreich beim analytischen Denken und Lösen von Problemen über die Informatik hinaus. «Die allgemeine Studierfähigkeit sowie die Fähigkeit zum Lösen anspruchsvoller Aufgaben der Gesellschaft setzen allgemeine kognitive Fähigkeiten voraus, so exaktes logisches Denken, konstruktive Lösungssuche, präzise Kommunikation, projektbezogenes Arbeiten, besonders auch im Team. Die Informatik bietet dazu Elemente an, welche die Erlangung dieser Kompetenzen in besonderem Masse fördern können.» (S.25)
  • 30. Transfereffekte? Latein: begrenzt Informatik: offen Haag, L. & Stern, E. (2000). Non scholae sed vitae discimus? Zeitschrift für Pädagogische Psychologie 14, 146-157 Pea, R. & Kurland, D. (1984) On the cognitive effects of learning computer programming New Ideas Psychol. Vol. 2 No. 2 pp. 137-168 Haag, L. & Stern, E. (2003). In Search of the Benefits of Learning Latin Journal of Educational Psychology, 95, 174–178. VanLengen, C. A. & Maddux, C. (1990). Does Instruction in Computer Programming Improve Problem Solving Ability? CIS Educator Forum, Volume 2, Number 2 doebe.li/t15440 doebe.li/t15439 doebe.li/t14595 doebe.li/t15464
  • 31. Transfereffekte? Allgemein: schwierig Prof. Dr. Elsbeth Stern ETH Zürich «Greeno et al. (1993) haben dies ausgiebig am Beispiel mathematischer Textaufgaben diskutiert. So wird z. B. die Beschleunigungsformel aus der Physik selten spontan auf die Zinseszinsrechnung angewendet, weil Geschwindigkeit eine kontinuierliche und Geld eine diskrete Größe ist.»
  • 32. Warum Latein? VI. Alleinstellungsmerkmal Wer einen Latein- und/oder Griechischabschluss hat, zeichnet sich durch besondere Leistungsbereitschaft aus. Dadurch erhöhen sich seine Chancen, wenn es gilt, unter vielen Bewerbungen beachtet zu werden. Im Wirrwarr von weltweit unterschiedlichsten Schulsystemen ist ein Latein- und oder Griechischabschluss ein internationaler Standard, der eine breite Allgemeinbildung garantiert. http://www.latigrec.ch/wieso/antworten/antwort4.php
  • 34. Darum Informatik! 6. Berufswahlargument «In der Schweiz fehlen xx Tausend Informatikerinnen und Informatiker. Es braucht Informatik in der Schule, damit mehr junge Leute eine Informatiklehre oder ein Informatikstudium beginnen...»
  • 36. Es gibt gute Gründe für Informatik als Fach
  • 37. Es gibt gute Gründe für Informatik als Fach ... ... aber es gibt auch andere Fächer mit guten Gründen
  • 39. Klaus Haefner: «Menschliches Denken und Handeln wird an vielen Stellen durch technische Informationsverarbeitung verändert oder abgelöst werden.» Autonome Substituierbare 1982 http://doebe.li/b127 Unberechenbare
  • 41. Michael Giesecke: «Man kann nicht die Risiken der Buchkultur aufdecken, ohne beispielsweise die allgemein bildenden Schulen, die wahrheitssuchenden Wissenschaften und Universitäten, unsere rückkopplungsarme parlamentarische Demokratie und manches andere mehr in Frage zu stellen.» 1982 1995 doebe.li/b2961 2002
  • 42. Thomas Friedman: Globalisierung 1.0: Staaten (1492 Kolumbus) Globalisierung 2.0: Unternehmen (1800-2000) Globalisierung 3.0: Menschen (Web 2.0 etc.) 1982 1995 doebe.li/b2512 2002 2005
  • 43. Dirk Baecker: Sprache ▼ Stammesgesellschaft Schrift ▼ Antike Hochkultur Buchdruck ▼ Moderne Gesellschaft Computer ▼ Nächste Gesellschaft «Jedes neue Verbreitungsmedium konfrontiert die Gesellschaft mit neuen und überschüssigen Möglichkeiten der Kommunikation, für deren selektive Handhabung die bisherige Struktur und Kultur der Gesellschaft nicht ausreichen.» 1982 1995 doebe.li/b4152 2002 2005 2007
  • 44. Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren? doebe.li/f154
  • 45. Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren? Die Schüler sollen erst richtig lesen, schreiben und rechnen lernen. Die Schule muss nicht auf jeden Modetrend reagieren.
  • 46. Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren? Von: Es reicht, wenn sich alle Fächer etwas mit Medien beschäftigen. Bis: Der Leitmedienwechsel findet überall statt. Also müssen Medien auch überall eingesetzt werden.
  • 47. Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren? Ohne Fach fehlt die Verbindlichkeit. Dann geht es einfach unter. Integrative Konzepte sind nachweislich gescheitert.
  • 48. Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren? Es braucht beides. 3 Ohne Fach fehlt die Verbindlichkeit. Ohne Integration fehlt der Alltagsbezug. Deutsch gibt es schliesslich auch als Fach, obwohl in fast allen Fächern deutsch gesprochen wird.
  • 49. Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren? Es braucht beides. 3 Der Leitmedienwechsel ist geprägt von totaler Konvergenz. Die Welt ist heute vernetzt und globalisiert. Fächergrenzen sind rückständig. Wir müssen nicht über Details reden, sondern über vernetztes Lernen
  • 50. Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren? Es braucht beides. 3 Die heutige Idee der Schule ist geprägt von der Industriegesellschaft (Lernfabrik). Wir müssen uns von der bisherigen Idee des rein formalen Lernens verabschieden.
  • 51. Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren? Es braucht beides. 3 Die heutige Schule versucht Fertigkeiten zu vermitteln, die bald der Computer übernehmen wird. Wir müssen uns daran gewöhnen, dass uns Computer intellektuell überflügeln werden.
  • 52. Wie soll die Schule auf den Leitmedienwechsel reagieren? Es braucht beides. 3
  • 53. Weil es ein Leitmedienwechsel ist, ist es nicht nur ein Thema der Informatik.
  • 56. Private ICT-Nutzung IM social networks Schulische ICT-Nutzung Medienbildung Computerspiele Informatikgrundlagen KIM, JIM, JAMES Private ICT-Infrastruktur Anwendungskompetenzen Schulische ICT-Infrastruktur
  • 58. Informatische Bildung ist das neue Latein! Latein JavaScript Programmieren Informatische Bildung