SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 2
129
Bienchen, Blümchen, bunte Bildchen? Die
neue Bedeutung visueller Inhalte in der
CSR-Kommunikation
Oliver Chaudhuri
R. Wagner et al. (Hrsg.), CSR und Social Media, Management-Reihe Corporate Social
Responsibility, DOI 10.1007/978-3-642-55024-9_8, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014
O. Chaudhuri ()
JP|KOM GmbH, Düsseldorf, Deutschland
E-Mail: oliver.chaudhuri@jp-kom.de
Zusammenfassung
Der Stellenwert visueller Darstellungsformen und Inhalte erreicht durch das Social Web
neue Höhepunkte: Noch nie hat es so viele (Bewegt-)Bild-Angebote wie heute gegeben.
Populärstes Beispiel ist das Videoportal YouTube: Mehr als eine Milliarde Nutzer be-
suchen YouTube jeden Monat und schauen sich dort mehr als 6 Mrd. Stunden Videos
an. Der Triumph visueller Inhalte und des Social Web bietet für Unternehmen, die ihre
CSR-Strategien und -programme kommunizieren wollen, erhebliche Potenziale und
Chancen.
1 Einleitung
Der Stellenwert visueller Darstellungsformen und Inhalte erreicht durch das Social Web
neue Höhepunkte: Noch nie hat es so viele (Bewegt-)Bild-Angebote wie heute gegeben.
Kaum ein Beitrag auf Facebook, Twitter & Co. kommt ohne Bilder und Videos aus, oder
aber er verweist bzw. verlinkt auf sie. Die Mitglieder- und Nutzerzahlen von Content Sha-
ring-Plattformen und sozialen Netzwerken mit Plugins bzw. Upload- und Abrufmöglich-
keiten für Bild- und Videodateien steigen weiter stetig an. Populärstes Beispiel ist das Vi-
deoportal YouTube, das in 56 Ländern und 61 Sprachen betrieben wird: Mehr als eine Mil-
liarde Nutzer besuchen YouTube jeden Monat und schauen sich dort mehr als 6 Mrd. Stun-
den Videos an. Pro Minute werden mittlerweile 100 Stunden Material neu hochgeladen
(vgl. YouTube 2013). Auf dem weltweit beliebtesten sozialen Netzwerk Facebook werden
täglich 350 Mio. Fotos und Bilder von Nutzern eingestellt (vgl. Internet.org 2013).
o.chaudhuri@t-online.de
130 O. Chaudhuri
Auch die Zahl der Webseiten, Applikationen und Plattformen, mit denen einfach und
kostengünstig Inhalte in verschiedenen Formaten erstellt, bearbeitet und distribuiert wer-
den können, wächst weiter (vgl. Overdrive Interactive 2013). Zu den bekanntesten gehö-
ren:
•	 Für Videos: YouTube, Vimeo, Qik
•	 Für Minimalvideos: Mixbit, Vine, Snapchat
•	 Für Fotos und Bilder: Pinterest, Flickr, Picasa, Instagram
•	 Für Infografiken und Präsentationen: SlideShare.
Qualitativ treiben die technische Evolution und der Trend zum mobilen Internet die Ent-
wicklung voran: Tablet-PCs und Smartphones sind heutzutage standardmäßig mit leis-
tungsstarken Kameras (bis zu 41 Megapixel) ausgerüstet. Long Term Evolution (LTE), der
Mobilfunkstandard der vierten Generation, ermöglicht mit bis zu 300 Megabit pro Sekun-
de deutlich höhere und schnellere Downloadraten – mit der Konsequenz, dass u. a. der
Konsum von Bewegtbildmaterial weiter steigen wird: So prognostiziert Cisco in seinem
aktuellen Visual Networking Index, dass der Anteil des Web-Traffics für den Videokon-
sum von 57% (2012) auf 69% (2017) steigt (vgl. Cisco Systems 2013).
2 Spot(t) an: wie NGOs Unternehmen kritisieren und Unterstützer
mobilisieren
Dass Bilder – und erst recht bewegte Bilder – eine starke emotionale Wirkung haben, ist
nicht erst seit dem Siegeszug des Social Web bekannt. Fundamental verändert haben sich
allerdings die Meinungsbildungsprozesse: Selbstproduzierte Medien („User-Generated
Content“) haben durch virale Verbreitung und „Word of Mouth“ im Web einen massiven
Bedeutungsgewinn erfahren und das bisherige Modell der institutionellen Kommunikati-
on gewandelt: Zuschauer sind zu Akteuren geworden, Empfänger zu Sendern.
Globalisierte und verflochtene Märkte auf der einen und Echtzeitkommunikation über
das Social Web auf der anderen Seite haben dazu geführt, dass einzelne Aktivisten und
NGOs das Handeln von Unternehmen in immer mehr Bereichen durchleuchten und auf
den Prüfstand stellen. Dabei setzen sie konsequent auf die Verbreitung visueller Inhalte,
um ihren Themen Relevanz und Gewicht zu verleihen, das Verhalten einzelner Unterneh-
men und Organisationen zu kritisieren und Unterstützer zu aktivieren. Hierbei nutzen
sie die Tatsache, dass Posts und Beiträgen mit Bild- und Bewegtbildinhalten signifikant
höhere Aufmerksamkeit widerfährt bzw. Reichweite und Engagement steigern. Auf dem
Microblogging-Dienst Twitter beispielsweise liegt die Wahrscheinlichkeit für eine Wei-
terempfehlung („Retweet“) um 94% höher als bei Tweets ohne Bilder oder Videos (vgl.
Wagner 2013).
o.chaudhuri@t-online.de

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social WorkplaceBlue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
netmedianer GmbH
 
Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?
Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?
Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?
Frank Wolf
 

Was ist angesagt? (20)

Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)
 
The Power of Like
The Power of LikeThe Power of Like
The Power of Like
 
Workshop Social Media Week - 10 Tipps, wie Sie Enterprise 2.0 garantiert zum ...
Workshop Social Media Week - 10 Tipps, wie Sie Enterprise 2.0 garantiert zum ...Workshop Social Media Week - 10 Tipps, wie Sie Enterprise 2.0 garantiert zum ...
Workshop Social Media Week - 10 Tipps, wie Sie Enterprise 2.0 garantiert zum ...
 
Vernetzte Unternehmen - Warum sich Unternehmen ändern müssen #bcrm14
Vernetzte Unternehmen - Warum sich Unternehmen ändern müssen #bcrm14Vernetzte Unternehmen - Warum sich Unternehmen ändern müssen #bcrm14
Vernetzte Unternehmen - Warum sich Unternehmen ändern müssen #bcrm14
 
Social Media für Verlage
Social Media für VerlageSocial Media für Verlage
Social Media für Verlage
 
"Wie und warum Videolearning funktioniert. Ein Blick in die Wissenschaft" von...
"Wie und warum Videolearning funktioniert. Ein Blick in die Wissenschaft" von..."Wie und warum Videolearning funktioniert. Ein Blick in die Wissenschaft" von...
"Wie und warum Videolearning funktioniert. Ein Blick in die Wissenschaft" von...
 
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social WorkplaceBlue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
Blue Collar Workers - Produktionsmitarbeiter im Social Workplace
 
Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013Newsletter IK im Fokus 3/2013
Newsletter IK im Fokus 3/2013
 
Social Media im Einkauf - Teil 1
Social Media im Einkauf - Teil 1Social Media im Einkauf - Teil 1
Social Media im Einkauf - Teil 1
 
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
Enterprise 2.0 - Anwendungsfälle im Social Workplace (OTWSUG München 2010)
 
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die MedienKreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
Kreative Kollaboration: strategische Perspektiven für die Medien
 
Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?
Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?
Web 2.0 in der Internen Kommunikation - Wo stehen wir?
 
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
Social Media und Internet: Wo stehen wir heute, welche Trends und Visionen ko...
 
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im UnternehmenBTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
BTEXX Fachartikel: 8 Tipps zu Social-Intranet-Plattformen im Unternehmen
 
Ibm & social media m schrader
Ibm & social media m schraderIbm & social media m schrader
Ibm & social media m schrader
 
Digital Leadership – Wie Social Media Organisation und operative Prozesse in ...
Digital Leadership – Wie Social Media Organisation und operative Prozesse in ...Digital Leadership – Wie Social Media Organisation und operative Prozesse in ...
Digital Leadership – Wie Social Media Organisation und operative Prozesse in ...
 
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
Social Media und die Generation Y – Was verändert sich für die Unternehmen?
 
Flyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
Flyer Enterprise 2.0 FORUM CologneFlyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
Flyer Enterprise 2.0 FORUM Cologne
 
Mehr Zukunft, bitte!
Mehr Zukunft, bitte! Mehr Zukunft, bitte!
Mehr Zukunft, bitte!
 
Social Media in der intern Unternehmenskommunikation
Social Media in der intern UnternehmenskommunikationSocial Media in der intern Unternehmenskommunikation
Social Media in der intern Unternehmenskommunikation
 

Ähnlich wie Leseprobe "CSR und Social Media"

Bedeutung social media_bneun
Bedeutung social media_bneunBedeutung social media_bneun
Bedeutung social media_bneun
Mario Max
 
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit BewegtbildTrends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Joachim Hafkesbrink
 
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 

Ähnlich wie Leseprobe "CSR und Social Media" (20)

Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008Badboll Web20 Juni2008
Badboll Web20 Juni2008
 
Digitale Transformation
Digitale TransformationDigitale Transformation
Digitale Transformation
 
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing 01 Einführung in Social Media Marketing
 
Visuelle Kommunikation in Digitalen Medien
Visuelle Kommunikation in Digitalen MedienVisuelle Kommunikation in Digitalen Medien
Visuelle Kommunikation in Digitalen Medien
 
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
 
Social Media in der Assekuranz 2012 - Einleitung
Social Media in der Assekuranz 2012 - EinleitungSocial Media in der Assekuranz 2012 - Einleitung
Social Media in der Assekuranz 2012 - Einleitung
 
Social Media Workshop
Social Media WorkshopSocial Media Workshop
Social Media Workshop
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 PrintNeue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
Neue Öffentlichkeiten Hürth 2009 Print
 
Bedeutung social media_bneun
Bedeutung social media_bneunBedeutung social media_bneun
Bedeutung social media_bneun
 
Social Media - Kurzfristiger Hype oder tiefgreifender Wandel in der Unternehm...
Social Media - Kurzfristiger Hype oder tiefgreifender Wandel in der Unternehm...Social Media - Kurzfristiger Hype oder tiefgreifender Wandel in der Unternehm...
Social Media - Kurzfristiger Hype oder tiefgreifender Wandel in der Unternehm...
 
Web 2.0 und seine Öffentlichkeiten
Web 2.0 und seine ÖffentlichkeitenWeb 2.0 und seine Öffentlichkeiten
Web 2.0 und seine Öffentlichkeiten
 
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
Neue Öffentlichkeiten Tübingen 2010
 
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit BewegtbildTrends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
Trends In Der Unternehmenskommunikation Mit Bewegtbild
 
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social WebNeue Öffentlichkeiten im Social Web
Neue Öffentlichkeiten im Social Web
 
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...Social media potentiale nutzen   vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
Social media potentiale nutzen vortrag von value advice am 26.11.2012 in sc...
 
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und KommunalpolitikSoziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
Soziale Netzwerke / Web 2.0 für Kommunen und Kommunalpolitik
 
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
Social Media im Kunstgewerbe - Zielgruppenorientiere Kundenansprache bei eine...
 
Vortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printVortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_print
 

Leseprobe "CSR und Social Media"

  • 1. 129 Bienchen, Blümchen, bunte Bildchen? Die neue Bedeutung visueller Inhalte in der CSR-Kommunikation Oliver Chaudhuri R. Wagner et al. (Hrsg.), CSR und Social Media, Management-Reihe Corporate Social Responsibility, DOI 10.1007/978-3-642-55024-9_8, © Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014 O. Chaudhuri () JP|KOM GmbH, Düsseldorf, Deutschland E-Mail: oliver.chaudhuri@jp-kom.de Zusammenfassung Der Stellenwert visueller Darstellungsformen und Inhalte erreicht durch das Social Web neue Höhepunkte: Noch nie hat es so viele (Bewegt-)Bild-Angebote wie heute gegeben. Populärstes Beispiel ist das Videoportal YouTube: Mehr als eine Milliarde Nutzer be- suchen YouTube jeden Monat und schauen sich dort mehr als 6 Mrd. Stunden Videos an. Der Triumph visueller Inhalte und des Social Web bietet für Unternehmen, die ihre CSR-Strategien und -programme kommunizieren wollen, erhebliche Potenziale und Chancen. 1 Einleitung Der Stellenwert visueller Darstellungsformen und Inhalte erreicht durch das Social Web neue Höhepunkte: Noch nie hat es so viele (Bewegt-)Bild-Angebote wie heute gegeben. Kaum ein Beitrag auf Facebook, Twitter & Co. kommt ohne Bilder und Videos aus, oder aber er verweist bzw. verlinkt auf sie. Die Mitglieder- und Nutzerzahlen von Content Sha- ring-Plattformen und sozialen Netzwerken mit Plugins bzw. Upload- und Abrufmöglich- keiten für Bild- und Videodateien steigen weiter stetig an. Populärstes Beispiel ist das Vi- deoportal YouTube, das in 56 Ländern und 61 Sprachen betrieben wird: Mehr als eine Mil- liarde Nutzer besuchen YouTube jeden Monat und schauen sich dort mehr als 6 Mrd. Stun- den Videos an. Pro Minute werden mittlerweile 100 Stunden Material neu hochgeladen (vgl. YouTube 2013). Auf dem weltweit beliebtesten sozialen Netzwerk Facebook werden täglich 350 Mio. Fotos und Bilder von Nutzern eingestellt (vgl. Internet.org 2013). o.chaudhuri@t-online.de
  • 2. 130 O. Chaudhuri Auch die Zahl der Webseiten, Applikationen und Plattformen, mit denen einfach und kostengünstig Inhalte in verschiedenen Formaten erstellt, bearbeitet und distribuiert wer- den können, wächst weiter (vgl. Overdrive Interactive 2013). Zu den bekanntesten gehö- ren: • Für Videos: YouTube, Vimeo, Qik • Für Minimalvideos: Mixbit, Vine, Snapchat • Für Fotos und Bilder: Pinterest, Flickr, Picasa, Instagram • Für Infografiken und Präsentationen: SlideShare. Qualitativ treiben die technische Evolution und der Trend zum mobilen Internet die Ent- wicklung voran: Tablet-PCs und Smartphones sind heutzutage standardmäßig mit leis- tungsstarken Kameras (bis zu 41 Megapixel) ausgerüstet. Long Term Evolution (LTE), der Mobilfunkstandard der vierten Generation, ermöglicht mit bis zu 300 Megabit pro Sekun- de deutlich höhere und schnellere Downloadraten – mit der Konsequenz, dass u. a. der Konsum von Bewegtbildmaterial weiter steigen wird: So prognostiziert Cisco in seinem aktuellen Visual Networking Index, dass der Anteil des Web-Traffics für den Videokon- sum von 57% (2012) auf 69% (2017) steigt (vgl. Cisco Systems 2013). 2 Spot(t) an: wie NGOs Unternehmen kritisieren und Unterstützer mobilisieren Dass Bilder – und erst recht bewegte Bilder – eine starke emotionale Wirkung haben, ist nicht erst seit dem Siegeszug des Social Web bekannt. Fundamental verändert haben sich allerdings die Meinungsbildungsprozesse: Selbstproduzierte Medien („User-Generated Content“) haben durch virale Verbreitung und „Word of Mouth“ im Web einen massiven Bedeutungsgewinn erfahren und das bisherige Modell der institutionellen Kommunikati- on gewandelt: Zuschauer sind zu Akteuren geworden, Empfänger zu Sendern. Globalisierte und verflochtene Märkte auf der einen und Echtzeitkommunikation über das Social Web auf der anderen Seite haben dazu geführt, dass einzelne Aktivisten und NGOs das Handeln von Unternehmen in immer mehr Bereichen durchleuchten und auf den Prüfstand stellen. Dabei setzen sie konsequent auf die Verbreitung visueller Inhalte, um ihren Themen Relevanz und Gewicht zu verleihen, das Verhalten einzelner Unterneh- men und Organisationen zu kritisieren und Unterstützer zu aktivieren. Hierbei nutzen sie die Tatsache, dass Posts und Beiträgen mit Bild- und Bewegtbildinhalten signifikant höhere Aufmerksamkeit widerfährt bzw. Reichweite und Engagement steigern. Auf dem Microblogging-Dienst Twitter beispielsweise liegt die Wahrscheinlichkeit für eine Wei- terempfehlung („Retweet“) um 94% höher als bei Tweets ohne Bilder oder Videos (vgl. Wagner 2013). o.chaudhuri@t-online.de