SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Benchlearning Projekt
 Social Intranet (#blp12)
Simon Dückert, 18.03.2013 in Frankfurt am Main
2   Inhalt

       Projektablauf #blp12
       Was ist ein soziales Intranet?
       Einführung sozialer Intranets
       Incentivierung in sozialen Intranets
       Beispiele sozialer Intranets
            adidas
            Detecon
            Deutsche Bank
            Diehl
            Google
            Otto
            Schaeffler
            Siemens (Corporate + Sector)
Was ist ein soziales Intranet?
4   Cogneon Social Intranet Framework
                      Redaktionelles Intranet – kontrollierte,
                       hierarchisch organisierte Inhalte, von zentraler
                       Redaktion gepflegt.
                      Gruppen-Software – virtuelle Teamräume, in
                       denen Interaktion von Personengruppen
                       unterstützt wird.
                      Soziales Netzwerk – Mitarbeiter-Profile
                       (selbstgepflegt), Vernetzung und Status-
                       Updates.
                      Weblogs – Persönliche Weblogs (z.B. als Lern-
                       Tagebuch, Ideenspeicher, Notizblock-Ersatz.
                      Firmenwiki – ein großes Wiki für alle
                       Mitarbeiter, ähnlich einem internen Wikipedia-
                       Ansatz.
                      Persönliches Dashboard – persönlich Übersicht,
                       die Quellen aus Intranet und Internet bündelt.
                      Tag Store – zentraler Bestand von Schlagworten,
                       für einheitliches Taggen über Systemgrenzen
                       hinweg.
                      Suche – übergreifende Suchfunktion, die alle
                       Elemete der Architektur durchsucht.
Projektablauf #blp12
6   Projektablauf #blp12
7   #blp12 physische und virtuelle Interaktion
8   Themenfindung Teilprojekte
Einführung sozialer Intranets -
        (Teilprojekt 1)
10   Enterprise 2.0 Adoption Framework
                                                                                                  Governance,
                          Anwendungs-                                       Gemeinsame
      Treiber                                                                                    Prinzipien und
                                  felder                                    Vision
      identifizieren                                                                                     Regeln
                          identifizieren                                    erarbeiten
                                                                                                     definieren

                                                                                       Voraussetzungen
             Treiber verstehen
                                                                                           schaffen
      Risiken und           Stakeholder                                      IuK-Systeme im-
                                                                                                   Anwendungs-
      Barrieren              und Kultur                                      plementieren
                                              Kontinuierliche                                    fälle definieren
      identifizieren        analysieren                                      und anpassen
                                               Verbesserung
                                              durch Iterationen

                                 Erfolgs-         Experimentieren,
                                                                                                 Multiplikatoren
      Anwendungs-            geschichten        Erfahrungen machen           Anwendungs-
                                                                                                     finden und
      fälle evaluieren     identifizieren              und Lernen            fälle pilotieren     unterstützen
                           und erzählen

               Evaluieren und                                                       Anwendungsfälle
               multiplizieren                                                          fördern
      Organisations-     Programm zum                                                              Management
                             kulturellen                                     Community             Partizipation/
      weite Nutzung
                                Wandel                                       Management            Kommunikat.
      fördern                                                                                         einfordern
                            durchführen

                            In Anlehnung an Dawson, R.: Implementing Enterprise 2.0.
11   Treiber für soziale Intranets
12   Anwendungsfelder sozialer Intranets
13   Konkrete Anwendungsfälle
Incentivierung in sozialen
 Intranets (Teilprojekt 2)
15   Incentivierung in sozialen Intranets
Beispiele sozialer Intranets
  (Screenshots, Vision)
17   Beispiel adidas
     „Klassische Intranets werden durch dezentrale „soziale“ Netzwerke ersetzt, die
     durch dementsprechende Tools unterstützt werden – Wikis, Blogs, Microblogs,
     Video Channels etc.“
18   Beispiel Detecon




     „Das Intranet als Kommunikations- und Collaborations-Plattform kann nur durch
     Adaption und Anreicherung mit gängigen Social Media Funktionen seine
     Existenzberechtigung sichern. Ansonsten werden konkurrierende Social Media
     Plattformen das klassische Intranet verdrängen und die interne Kommunikation in
     Bedrängnis bringen.“
19   Beispiel Deutsche Bank
     „Intranets werden interaktiv und human-centric.“
20   Beispiel Diehl
     „Social Intranets sind ein zentraler Baustein zur Bildung von neuem und zum Erhalt
     von altem Unternehmenswissen. Interaktive Einbindung der Mitarbeitern ist der
     wesentliche Motivationsfaktor und führt zu mehr Identifikation des Einzelnen mit
     dem Unternehmen.“
21   Beispiel Google




     „Intranets werden weniger komplex im Aufbau und maßgeblich durch die Suche
     inkl. Social Signals gesteuert und durch „Intelligent Prediction“ auch durch „push
     Mechanismen“ wesentlich effektiver. Das Finden von Informationen ist wichtiger
     als das Speichern, die Art der Speicherung und der Speicherort.“
22   Beispiel Otto
     Intranets entwickeln sich immer mehr zu Kommunikations- und
     Kollaborationsplattformen. Sie sind die Drehscheibe für den unternehmensweiten
     Informations- und Wissensaustausch und bilden so die Grundlage für eine
     vernetzte Organisation.
23   Beispiel Schaeffler
     „Intranets werden sich von der klassischen Form einer internen Firmen-
     "Homepage" (Monolith) zu wesentlich heterogener Kommunikation und
     Informationsaustausch für die Mitarbeiter entwickeln. Zur Anwender-
     Orientierung kommen der Informationssystem-übergreifenden Suche und dem
     geübten Umgang mit Tagging eine besondere Bedeutung zu.“
24   Beispiel Siemens (Corporate + Sector)
                   „Keine „statischen“ Seiten mehr, internes Social
                   Media hat Potenzial Emails teilweise abzulösen;
                   Plattformen und Lösungen, die kontextspezifisch und
                   individuell steuerbar Nachrichtenströme
                   zusammenführen, filtern und (im weiteren Sinne)
                   annotieren können gehört die Zukunft, da sie ein
                   aufmerksamkeits-adäquates Arbeiten unterstützen.“


                              „Das Intranet der Zukunft ist eine offene
                              Plattform, die neben dem Notwendigen
                              Informations-Push vor allem Collaboration
                              und Information Retrieval unterstützen
                              wird. Personalisierung und Regionalisierung
                              werden dabei eine wesentliche Rolle
                              spielen. Darüber hinaus ist eine
                              harmonische Integration der Business
                              Applikationen notwendig, um die
                              Mitarbeiter in ihren Arbeitsprozessen
                              optimal zu unterstützen.“
Vielen Dank!



    Unsere Materialien zu öffentlichen Auftritten finden Sie unter facebook.com/cogneon
    Wir freuen uns über Kommentare, Likes und Weiterleitung.




  Bitte zitieren als:
  Cogneon GmbH: <Titel der Präsentation>, <Datum der Präsentation>. URL: cogneon.de.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Blended-Learning_Katja-Bett
Blended-Learning_Katja-BettBlended-Learning_Katja-Bett
Blended-Learning_Katja-Bett
Katja Bett
 
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und ZieleLernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Jochen Robes
 
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_smaPersonalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Katja Bett
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media Learning
Martin Ebner
 
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kannBlended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Katja Bett
 
MOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren können
MOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren könnenMOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren können
MOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren können
Jochen Robes
 
Communardo Wissensmanagement best practices
Communardo Wissensmanagement best practicesCommunardo Wissensmanagement best practices
Communardo Wissensmanagement best practices
Communardo GmbH
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Katja Bett
 
MOOCs: Chancen und Herausforderungen für Corporate Learning
MOOCs: Chancen und Herausforderungen für Corporate Learning MOOCs: Chancen und Herausforderungen für Corporate Learning
MOOCs: Chancen und Herausforderungen für Corporate Learning
Jochen Robes
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Jochen Robes
 
"Wie und warum Videolearning funktioniert. Ein Blick in die Wissenschaft" von...
"Wie und warum Videolearning funktioniert. Ein Blick in die Wissenschaft" von..."Wie und warum Videolearning funktioniert. Ein Blick in die Wissenschaft" von...
"Wie und warum Videolearning funktioniert. Ein Blick in die Wissenschaft" von...
Pink University GmbH
 
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenEnterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Hagen Management
 
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bettbvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
Katja Bett
 
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
scil CH
 
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett
 
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzenBlended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Hartmut Haefele
 
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 UmgebungenKompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Blended Solutions GmbH
 
Enterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Enterprise Social Network bei Audi - Ein ErfahrungsberichtEnterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Enterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Cogneon Akademie
 
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
SoftwareSaxony
 
Tools und Trends im Wissensmanagement
Tools und Trends im WissensmanagementTools und Trends im Wissensmanagement

Was ist angesagt? (20)

Blended-Learning_Katja-Bett
Blended-Learning_Katja-BettBlended-Learning_Katja-Bett
Blended-Learning_Katja-Bett
 
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und ZieleLernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
Lernermotivation beim Digitalen Lernen. Herausforderungen und Ziele
 
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_smaPersonalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
 
Social Media Learning
Social Media LearningSocial Media Learning
Social Media Learning
 
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kannBlended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
 
MOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren können
MOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren könnenMOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren können
MOOCs: Wie Unternehmen von offenen Online-Kursen profitieren können
 
Communardo Wissensmanagement best practices
Communardo Wissensmanagement best practicesCommunardo Wissensmanagement best practices
Communardo Wissensmanagement best practices
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
 
MOOCs: Chancen und Herausforderungen für Corporate Learning
MOOCs: Chancen und Herausforderungen für Corporate Learning MOOCs: Chancen und Herausforderungen für Corporate Learning
MOOCs: Chancen und Herausforderungen für Corporate Learning
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
 
"Wie und warum Videolearning funktioniert. Ein Blick in die Wissenschaft" von...
"Wie und warum Videolearning funktioniert. Ein Blick in die Wissenschaft" von..."Wie und warum Videolearning funktioniert. Ein Blick in die Wissenschaft" von...
"Wie und warum Videolearning funktioniert. Ein Blick in die Wissenschaft" von...
 
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, DimensionenEnterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
Enterprise 2.0 - Definition, Nutzen, Dimensionen
 
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bettbvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
 
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
 
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
 
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzenBlended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
Blended Learning wirksam in der Unternehmenspraxis einsetzen
 
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 UmgebungenKompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
 
Enterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Enterprise Social Network bei Audi - Ein ErfahrungsberichtEnterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
Enterprise Social Network bei Audi - Ein Erfahrungsbericht
 
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
Anleitung zum Handeln: Wissensmanagement im Enterprise 2.0
 
Tools und Trends im Wissensmanagement
Tools und Trends im WissensmanagementTools und Trends im Wissensmanagement
Tools und Trends im Wissensmanagement
 

Ähnlich wie Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...
Vom Hype zur gelebten NormalitätWie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...Vom Hype zur gelebten NormalitätWie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...
Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...
Telekom MMS
 
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Matthias Görtz
 
090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention
Frank Wolf
 
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Edwin Kanis
 
Issues Management als Herausforderung in der UK
Issues Management als Herausforderung in der UKIssues Management als Herausforderung in der UK
Issues Management als Herausforderung in der UK
theresamos
 
Issues Management als Herausforderung der Unternehmenskommunikation
Issues Management als Herausforderung der UnternehmenskommunikationIssues Management als Herausforderung der Unternehmenskommunikation
Issues Management als Herausforderung der Unternehmenskommunikation
theresamos
 
Issues Management als Herausforderung der Unternehmenskommunikation
Issues Management als Herausforderung der UnternehmenskommunikationIssues Management als Herausforderung der Unternehmenskommunikation
Issues Management als Herausforderung der Unternehmenskommunikation
theresamos
 
Präsentation Issues Management als Herausforderung
Präsentation Issues Management als HerausforderungPräsentation Issues Management als Herausforderung
Präsentation Issues Management als Herausforderung
theresamos
 
Verstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestalten
Verstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestaltenVerstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestalten
Verstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestalten
Andreas Schmidt
 
Präsentation Issues Management als Herausforderung
Präsentation Issues Management als HerausforderungPräsentation Issues Management als Herausforderung
Präsentation Issues Management als Herausforderung
theresamos
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Alexander Stocker
 
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
SCM – School for Communication and Management
 
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Know How! AG
 
Enterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Anspruch und WirklichkeitEnterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Digicomp Academy AG
 
Social Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der BetriebsorganiationSocial Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der Betriebsorganiation
Tobias Mitter
 
developer-experience.pdf
developer-experience.pdfdeveloper-experience.pdf
developer-experience.pdf
Konrad Ferdinand Heimel
 
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneAnwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
TwentyOne AG
 
JP│KOM:Relaunch Corporate Website
JP│KOM:Relaunch Corporate WebsiteJP│KOM:Relaunch Corporate Website
JP│KOM:Relaunch Corporate Website
JP KOM GmbH
 
open processes
open processesopen processes
open processes
aneua
 
open processes
open processesopen processes
open processes
aneua
 

Ähnlich wie Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12) (20)

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...
Vom Hype zur gelebten NormalitätWie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...Vom Hype zur gelebten NormalitätWie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...
Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im...
 
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
Social Software @ Work - Wissensmanagement und E-Learning im Angesicht von Us...
 
090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention090420 Sharepoint Convention
090420 Sharepoint Convention
 
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
Eine Transformation: von interner Social Software zur Unterstützung von Gesch...
 
Issues Management als Herausforderung in der UK
Issues Management als Herausforderung in der UKIssues Management als Herausforderung in der UK
Issues Management als Herausforderung in der UK
 
Issues Management als Herausforderung der Unternehmenskommunikation
Issues Management als Herausforderung der UnternehmenskommunikationIssues Management als Herausforderung der Unternehmenskommunikation
Issues Management als Herausforderung der Unternehmenskommunikation
 
Issues Management als Herausforderung der Unternehmenskommunikation
Issues Management als Herausforderung der UnternehmenskommunikationIssues Management als Herausforderung der Unternehmenskommunikation
Issues Management als Herausforderung der Unternehmenskommunikation
 
Präsentation Issues Management als Herausforderung
Präsentation Issues Management als HerausforderungPräsentation Issues Management als Herausforderung
Präsentation Issues Management als Herausforderung
 
Verstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestalten
Verstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestaltenVerstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestalten
Verstehen, einbinden, verändern - Wissensreifungsprozesse gestalten
 
Präsentation Issues Management als Herausforderung
Präsentation Issues Management als HerausforderungPräsentation Issues Management als Herausforderung
Präsentation Issues Management als Herausforderung
 
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und ErfolgsfaktorenWikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
Wikis und Weblogs im Wissensmanagement: Nutzentypen und Erfolgsfaktoren
 
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
Onlinekommunikation – K2-Tagungsbroschüre 16. Juni 2011
 
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
Enterprise 2.0 für alle? Welche neuen Kompetenzen sind gefragt?
 
Enterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Anspruch und WirklichkeitEnterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
Enterprise 2.0 - Anspruch und Wirklichkeit
 
Social Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der BetriebsorganiationSocial Media in der Betriebsorganiation
Social Media in der Betriebsorganiation
 
developer-experience.pdf
developer-experience.pdfdeveloper-experience.pdf
developer-experience.pdf
 
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_oneAnwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
Anwenderszenarien-Social-Software_2011-twenty_one
 
JP│KOM:Relaunch Corporate Website
JP│KOM:Relaunch Corporate WebsiteJP│KOM:Relaunch Corporate Website
JP│KOM:Relaunch Corporate Website
 
open processes
open processesopen processes
open processes
 
open processes
open processesopen processes
open processes
 

Mehr von Cogneon Akademie

lernOS Sketchnoting Guide Version 1.0
lernOS Sketchnoting Guide Version 1.0lernOS Sketchnoting Guide Version 1.0
lernOS Sketchnoting Guide Version 1.0
Cogneon Akademie
 
lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 1.0
lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 1.0lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 1.0
lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 1.0
Cogneon Akademie
 
lernOS in a Nutshell
lernOS in a NutshelllernOS in a Nutshell
lernOS in a Nutshell
Cogneon Akademie
 
Wenn Lernen und Arbeiten verschmelzen, nutzen wir dann auch Arbeits-Tools zum...
Wenn Lernen und Arbeiten verschmelzen, nutzen wir dann auch Arbeits-Tools zum...Wenn Lernen und Arbeiten verschmelzen, nutzen wir dann auch Arbeits-Tools zum...
Wenn Lernen und Arbeiten verschmelzen, nutzen wir dann auch Arbeits-Tools zum...
Cogneon Akademie
 
Blended Learning bei Porsche (moocamp20)
Blended Learning bei Porsche (moocamp20)Blended Learning bei Porsche (moocamp20)
Blended Learning bei Porsche (moocamp20)
Cogneon Akademie
 
Blended Learning bei Porsche (moocamp20)
Blended Learning bei Porsche (moocamp20)Blended Learning bei Porsche (moocamp20)
Blended Learning bei Porsche (moocamp20)
Cogneon Akademie
 
Porsche Use Cases Dienstag (moocamp20)
Porsche Use Cases Dienstag (moocamp20)Porsche Use Cases Dienstag (moocamp20)
Porsche Use Cases Dienstag (moocamp20)
Cogneon Akademie
 
Porsche Persona Montag (moocamp20)
Porsche Persona Montag (moocamp20)Porsche Persona Montag (moocamp20)
Porsche Persona Montag (moocamp20)
Cogneon Akademie
 
Porsche Lernkultur LearningLab
Porsche Lernkultur LearningLabPorsche Lernkultur LearningLab
Porsche Lernkultur LearningLab
Cogneon Akademie
 
Twitter und LinkedIn als Lernwerkzeug im #moocamp20
Twitter und LinkedIn als Lernwerkzeug im #moocamp20Twitter und LinkedIn als Lernwerkzeug im #moocamp20
Twitter und LinkedIn als Lernwerkzeug im #moocamp20
Cogneon Akademie
 
lernOS for You Guide (Version 1.6)
lernOS for You Guide (Version 1.6)lernOS for You Guide (Version 1.6)
lernOS for You Guide (Version 1.6)
Cogneon Akademie
 
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.6)
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.6)lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.6)
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.6)
Cogneon Akademie
 
lernOS Prozessmodellierung Guide (Version 1.0)
lernOS Prozessmodellierung Guide (Version 1.0)lernOS Prozessmodellierung Guide (Version 1.0)
lernOS Prozessmodellierung Guide (Version 1.0)
Cogneon Akademie
 
Corporate Learning MOOCamp 2020
Corporate Learning MOOCamp 2020Corporate Learning MOOCamp 2020
Corporate Learning MOOCamp 2020
Cogneon Akademie
 
lernOS Podcasting Guide (Version 0.3)
lernOS Podcasting Guide (Version 0.3)lernOS Podcasting Guide (Version 0.3)
lernOS Podcasting Guide (Version 0.3)
Cogneon Akademie
 
lernOS for You Guide (Version 1.5)
lernOS for You Guide (Version 1.5)lernOS for You Guide (Version 1.5)
lernOS for You Guide (Version 1.5)
Cogneon Akademie
 
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.5)
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.5)lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.5)
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.5)
Cogneon Akademie
 
Wissen teilen in einer Lernenden Organisation
Wissen teilen in einer Lernenden OrganisationWissen teilen in einer Lernenden Organisation
Wissen teilen in einer Lernenden Organisation
Cogneon Akademie
 
lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 0.4
lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 0.4lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 0.4
lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 0.4
Cogneon Akademie
 
lernOS Podcasting Leitfaden Version 0.1
lernOS Podcasting Leitfaden Version 0.1lernOS Podcasting Leitfaden Version 0.1
lernOS Podcasting Leitfaden Version 0.1
Cogneon Akademie
 

Mehr von Cogneon Akademie (20)

lernOS Sketchnoting Guide Version 1.0
lernOS Sketchnoting Guide Version 1.0lernOS Sketchnoting Guide Version 1.0
lernOS Sketchnoting Guide Version 1.0
 
lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 1.0
lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 1.0lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 1.0
lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 1.0
 
lernOS in a Nutshell
lernOS in a NutshelllernOS in a Nutshell
lernOS in a Nutshell
 
Wenn Lernen und Arbeiten verschmelzen, nutzen wir dann auch Arbeits-Tools zum...
Wenn Lernen und Arbeiten verschmelzen, nutzen wir dann auch Arbeits-Tools zum...Wenn Lernen und Arbeiten verschmelzen, nutzen wir dann auch Arbeits-Tools zum...
Wenn Lernen und Arbeiten verschmelzen, nutzen wir dann auch Arbeits-Tools zum...
 
Blended Learning bei Porsche (moocamp20)
Blended Learning bei Porsche (moocamp20)Blended Learning bei Porsche (moocamp20)
Blended Learning bei Porsche (moocamp20)
 
Blended Learning bei Porsche (moocamp20)
Blended Learning bei Porsche (moocamp20)Blended Learning bei Porsche (moocamp20)
Blended Learning bei Porsche (moocamp20)
 
Porsche Use Cases Dienstag (moocamp20)
Porsche Use Cases Dienstag (moocamp20)Porsche Use Cases Dienstag (moocamp20)
Porsche Use Cases Dienstag (moocamp20)
 
Porsche Persona Montag (moocamp20)
Porsche Persona Montag (moocamp20)Porsche Persona Montag (moocamp20)
Porsche Persona Montag (moocamp20)
 
Porsche Lernkultur LearningLab
Porsche Lernkultur LearningLabPorsche Lernkultur LearningLab
Porsche Lernkultur LearningLab
 
Twitter und LinkedIn als Lernwerkzeug im #moocamp20
Twitter und LinkedIn als Lernwerkzeug im #moocamp20Twitter und LinkedIn als Lernwerkzeug im #moocamp20
Twitter und LinkedIn als Lernwerkzeug im #moocamp20
 
lernOS for You Guide (Version 1.6)
lernOS for You Guide (Version 1.6)lernOS for You Guide (Version 1.6)
lernOS for You Guide (Version 1.6)
 
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.6)
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.6)lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.6)
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.6)
 
lernOS Prozessmodellierung Guide (Version 1.0)
lernOS Prozessmodellierung Guide (Version 1.0)lernOS Prozessmodellierung Guide (Version 1.0)
lernOS Prozessmodellierung Guide (Version 1.0)
 
Corporate Learning MOOCamp 2020
Corporate Learning MOOCamp 2020Corporate Learning MOOCamp 2020
Corporate Learning MOOCamp 2020
 
lernOS Podcasting Guide (Version 0.3)
lernOS Podcasting Guide (Version 0.3)lernOS Podcasting Guide (Version 0.3)
lernOS Podcasting Guide (Version 0.3)
 
lernOS for You Guide (Version 1.5)
lernOS for You Guide (Version 1.5)lernOS for You Guide (Version 1.5)
lernOS for You Guide (Version 1.5)
 
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.5)
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.5)lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.5)
lernOS für Dich Leitfaden (Version 1.5)
 
Wissen teilen in einer Lernenden Organisation
Wissen teilen in einer Lernenden OrganisationWissen teilen in einer Lernenden Organisation
Wissen teilen in einer Lernenden Organisation
 
lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 0.4
lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 0.4lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 0.4
lernOS Sketchnoting Leitfaden Version 0.4
 
lernOS Podcasting Leitfaden Version 0.1
lernOS Podcasting Leitfaden Version 0.1lernOS Podcasting Leitfaden Version 0.1
lernOS Podcasting Leitfaden Version 0.1
 

Benchlearning Projekt Social Intranet 2012 (#blp12)

  • 1. Benchlearning Projekt Social Intranet (#blp12) Simon Dückert, 18.03.2013 in Frankfurt am Main
  • 2. 2 Inhalt  Projektablauf #blp12  Was ist ein soziales Intranet?  Einführung sozialer Intranets  Incentivierung in sozialen Intranets  Beispiele sozialer Intranets  adidas  Detecon  Deutsche Bank  Diehl  Google  Otto  Schaeffler  Siemens (Corporate + Sector)
  • 3. Was ist ein soziales Intranet?
  • 4. 4 Cogneon Social Intranet Framework  Redaktionelles Intranet – kontrollierte, hierarchisch organisierte Inhalte, von zentraler Redaktion gepflegt.  Gruppen-Software – virtuelle Teamräume, in denen Interaktion von Personengruppen unterstützt wird.  Soziales Netzwerk – Mitarbeiter-Profile (selbstgepflegt), Vernetzung und Status- Updates.  Weblogs – Persönliche Weblogs (z.B. als Lern- Tagebuch, Ideenspeicher, Notizblock-Ersatz.  Firmenwiki – ein großes Wiki für alle Mitarbeiter, ähnlich einem internen Wikipedia- Ansatz.  Persönliches Dashboard – persönlich Übersicht, die Quellen aus Intranet und Internet bündelt.  Tag Store – zentraler Bestand von Schlagworten, für einheitliches Taggen über Systemgrenzen hinweg.  Suche – übergreifende Suchfunktion, die alle Elemete der Architektur durchsucht.
  • 6. 6 Projektablauf #blp12
  • 7. 7 #blp12 physische und virtuelle Interaktion
  • 8. 8 Themenfindung Teilprojekte
  • 9. Einführung sozialer Intranets - (Teilprojekt 1)
  • 10. 10 Enterprise 2.0 Adoption Framework Governance, Anwendungs- Gemeinsame Treiber Prinzipien und felder Vision identifizieren Regeln identifizieren erarbeiten definieren Voraussetzungen Treiber verstehen schaffen Risiken und Stakeholder IuK-Systeme im- Anwendungs- Barrieren und Kultur plementieren Kontinuierliche fälle definieren identifizieren analysieren und anpassen Verbesserung durch Iterationen Erfolgs- Experimentieren, Multiplikatoren Anwendungs- geschichten Erfahrungen machen Anwendungs- finden und fälle evaluieren identifizieren und Lernen fälle pilotieren unterstützen und erzählen Evaluieren und Anwendungsfälle multiplizieren fördern Organisations- Programm zum Management kulturellen Community Partizipation/ weite Nutzung Wandel Management Kommunikat. fördern einfordern durchführen In Anlehnung an Dawson, R.: Implementing Enterprise 2.0.
  • 11. 11 Treiber für soziale Intranets
  • 12. 12 Anwendungsfelder sozialer Intranets
  • 13. 13 Konkrete Anwendungsfälle
  • 14. Incentivierung in sozialen Intranets (Teilprojekt 2)
  • 15. 15 Incentivierung in sozialen Intranets
  • 16. Beispiele sozialer Intranets (Screenshots, Vision)
  • 17. 17 Beispiel adidas „Klassische Intranets werden durch dezentrale „soziale“ Netzwerke ersetzt, die durch dementsprechende Tools unterstützt werden – Wikis, Blogs, Microblogs, Video Channels etc.“
  • 18. 18 Beispiel Detecon „Das Intranet als Kommunikations- und Collaborations-Plattform kann nur durch Adaption und Anreicherung mit gängigen Social Media Funktionen seine Existenzberechtigung sichern. Ansonsten werden konkurrierende Social Media Plattformen das klassische Intranet verdrängen und die interne Kommunikation in Bedrängnis bringen.“
  • 19. 19 Beispiel Deutsche Bank „Intranets werden interaktiv und human-centric.“
  • 20. 20 Beispiel Diehl „Social Intranets sind ein zentraler Baustein zur Bildung von neuem und zum Erhalt von altem Unternehmenswissen. Interaktive Einbindung der Mitarbeitern ist der wesentliche Motivationsfaktor und führt zu mehr Identifikation des Einzelnen mit dem Unternehmen.“
  • 21. 21 Beispiel Google „Intranets werden weniger komplex im Aufbau und maßgeblich durch die Suche inkl. Social Signals gesteuert und durch „Intelligent Prediction“ auch durch „push Mechanismen“ wesentlich effektiver. Das Finden von Informationen ist wichtiger als das Speichern, die Art der Speicherung und der Speicherort.“
  • 22. 22 Beispiel Otto Intranets entwickeln sich immer mehr zu Kommunikations- und Kollaborationsplattformen. Sie sind die Drehscheibe für den unternehmensweiten Informations- und Wissensaustausch und bilden so die Grundlage für eine vernetzte Organisation.
  • 23. 23 Beispiel Schaeffler „Intranets werden sich von der klassischen Form einer internen Firmen- "Homepage" (Monolith) zu wesentlich heterogener Kommunikation und Informationsaustausch für die Mitarbeiter entwickeln. Zur Anwender- Orientierung kommen der Informationssystem-übergreifenden Suche und dem geübten Umgang mit Tagging eine besondere Bedeutung zu.“
  • 24. 24 Beispiel Siemens (Corporate + Sector) „Keine „statischen“ Seiten mehr, internes Social Media hat Potenzial Emails teilweise abzulösen; Plattformen und Lösungen, die kontextspezifisch und individuell steuerbar Nachrichtenströme zusammenführen, filtern und (im weiteren Sinne) annotieren können gehört die Zukunft, da sie ein aufmerksamkeits-adäquates Arbeiten unterstützen.“ „Das Intranet der Zukunft ist eine offene Plattform, die neben dem Notwendigen Informations-Push vor allem Collaboration und Information Retrieval unterstützen wird. Personalisierung und Regionalisierung werden dabei eine wesentliche Rolle spielen. Darüber hinaus ist eine harmonische Integration der Business Applikationen notwendig, um die Mitarbeiter in ihren Arbeitsprozessen optimal zu unterstützen.“
  • 25. Vielen Dank! Unsere Materialien zu öffentlichen Auftritten finden Sie unter facebook.com/cogneon Wir freuen uns über Kommentare, Likes und Weiterleitung. Bitte zitieren als: Cogneon GmbH: <Titel der Präsentation>, <Datum der Präsentation>. URL: cogneon.de.