SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Agile Vorgehensmodelle in
     CARL
      VON
OSSIETZKY
            der Softwareentwicklung:
            Scrum

            Johannes Diemke

            Vortrag im Rahmen der Projektgruppe
            Oldenburger Robot Soccer Team
            im Wintersemester 2009/2010
Scrum


Was ist Scrum?
   Scrum ist ein agiler Softwareprozess
   Scrum unterteilt den gesamten Entwicklungsprozess in drei Phasen:
         Modellierung (Start Game)
         Entwicklung (Sprint)
         Abschluss (End Game)
   Das besondere an Scrum ist die mittlere Phase
   Die Entwicklung findet iterativ in mehreren Sprints statt




   Johannes Diemke           Agile Vorgehensmodelle   23. November 2009   2/21
Scrum


Was ist Scrum? (Forts.)
   Nach jedem Sprint k¨nnen neue Anforderungen ber¨cksichtigt
                      o                           u
   werden
   Eventuelle Fehler in den Anforderungen k¨nnen so mit dem n¨chsten
                                           o                 a
   Sprint leicht korrigiert werden
   Scrum bindet das Entwicklerteam in das Management ein
   Das Team ubernimmt zusammen mit dem Projektleiter die
             ¨
   Kostenabsch¨tzung und das Risikomanagement
               a




    Johannes Diemke       Agile Vorgehensmodelle   23. November 2009   3/21
Scrum


Rahmenbedingungen von Scrum
   Scrum ist nicht f¨r Teams mit mehr als 10 Personen geeignet
                    u
         Basiert zu großen Teilen auf Kommunikation, die in kleinen Teams
         besser m¨glich ist
                  o
   Scrum funktioniert im Wesentlichen durch die Aufteilung des
   gesamten Problems in kleine Einheiten, die unabh¨ngig voneinander
                                                   a
   entwickelt werden k¨nnen
                      o
         Daher ungeeignet f¨r bspw. funktionale Programmierung
                           u




   Johannes Diemke            Agile Vorgehensmodelle     23. November 2009   4/21
Scrum


Artefakte in Scrum
         ¨
   Sind Ubersichten uber geforderte und schon bearbeitete Aufgaben
                    ¨
   und ihre Kosten
   Sie sind bewusst einfach gehalten
         Es sind keine speziellen Werkzeuge n¨tig
                                             o
   Es gibt drei verschiedene Artefakttypen
         Product Backlog
         Sprint Backlog
         Burndown Charts




   Johannes Diemke            Agile Vorgehensmodelle   23. November 2009   5/21
Scrum


Product Backlog
   Liste der gestellten Anforderungen an die zu entwickelnde Software
         Sortiert nach Priorit¨t
                              a
                             ¨
   Bildet nur eine momentane Ubersicht der geforderten Funktionalit¨t
                                                                   a
         Kann jederzeit umstrukturiert werden
   Es werden nur die zu dem Zeitpunkt bekannten Anforderungen
   aufgenommen
         Keine Ber¨cksichtigung eventueller Anforderungen
                  u
   ¨
   Anderungen in den Anforderungen k¨nnen direkt in das Product
                                    o
   Backlog ubernommen werden
           ¨
             ¨
         Die Anderungen werden jedoch erst im folgenden Sprint
         ber¨cksichtigt
            u




   Johannes Diemke                 Agile Vorgehensmodelle   23. November 2009   6/21
Scrum


Product Backlog (Forts.)
   Eintr¨ge im Product Backlog:
        a
          Geforderte Funktionen
          Gesch¨tzte Gesamtkosten
                a
          Restkosten
          Sprint in dem die Funktion implementiert werden soll
Beispiel eines Product Backlogs
                      sprint     item        estimated       remaining
                        1      function1         80             46
                        1      function2         57             35
                        1      function3         12             0
                        1      function4         60             60
                               function5         49             49

    Johannes Diemke                 Agile Vorgehensmodelle          23. November 2009   7/21
Scrum


Sprint Backlog
   ¨
   Ubersicht der Funktionen, die in der aktuellen Iteration der
   Entwicklung (dem Sprint) bearbeitet werden sollen
   Die Dauer eines Sprints ist vorher festgelegt und der Umfang der
   Funktionen im Sprint Backlog darf diese Dauer nicht uberschreiten
                                                         ¨
   Der Umfang des Sprint Backlogs wird dabei vom Entwicklerteam
   gemeinsam festgelegt
          Scrum profitiert hier von der Einsch¨tzung durch das gesamte
                                             a
          Entwicklerteam




    Johannes Diemke            Agile Vorgehensmodelle     23. November 2009   8/21
Scrum


Sprint Backlog (Forts.)
    Eintr¨ge im Sprint Backlog:
         a
          Geforderte Funktionen
          Teammitglied welches die Funktion entwickelt
          Die gesch¨tzten Gesamtkosten
                   a
          Die Restkosten f¨r jeden Tag uber die Dauer des Sprints
                          u            ¨
Beispiel eines Sprint Backlogs
            item        owner      estimated            01.04   02.04    ...
          function1   johannes         80                75      50      ...
          function2     bernd          67                50      45      ...
          function3      timo          80                75      40      ...
          function4    sascha          93                86      80      ...


    Johannes Diemke            Agile Vorgehensmodelle             23. November 2009   9/21
Scrum


Burndown Charts
   Sind grafische Darstellungen des Sprints
   Einfaches Diagramm, das die Restkosten eines Sprints uber seine
                                                        ¨
   Dauer darstellt
   Zeigt auf wie gut die Absch¨tzungen des Entwicklerteams waren
                              a
   Ziel der Burndown Charts:
         Verbesserung der Absch¨tzungen des Entwicklerteam bzgl. der
                               a
         Gesamtkosten zu implementierender Funktionalit¨t
                                                       a




   Johannes Diemke           Agile Vorgehensmodelle     23. November 2009   10/21
Scrum


Burndown Charts (Forts.)
   Ein ideales Diagramm enth¨lt einen Graphen mit einer Steigung von
                               a
   −1
   In der Praxis enthalten alle diese Diagramme jedoch
   Treppenartefakte
Beispiele f¨r Burndown Charts
           u




    Johannes Diemke       Agile Vorgehensmodelle   23. November 2009   11/21
Scrum


Rollen in Scrum
   In Scrum werden drei verschiedene Rollen unterschieden:
         Product Owner
         Scrum Master
         Project Team
Product Owner
   Der Product Owner ist der Kunde des Produktes
   Er muss die geforderte Funktionalit¨t und die Priorit¨t jeder
                                      a                 a
   geforderten Funktion festlegen
   Der Kunde kann dabei jederzeit auf den Product Backlog zugreifen
       ¨
   um Anderungen seiner Anforderungen oder der Priorit¨ten
                                                      a
   vorzunehmen
   Er bewertet nach jedem Sprint den entstandenen Prototypen

   Johannes Diemke          Agile Vorgehensmodelle    23. November 2009   12/21
Scrum


Scrum Master
   Der Scrum Master entspricht dem Projektleiter
   Er muss anders als ein klassischer Projektmanager kaum
   Entscheidungen alleine treffen
         Viele Aufgaben des Management fallen n¨mlich dem Team zu
                                               a
   Er ist der Ansprechpartner f¨r den Kunden
                               u
   Ausserdem stellt er sicher, dass die Kundenw¨nsche erf¨llt werden
                                               u         u
   und muss R¨ckmeldungen des Kunden an das Entwicklerteam
               u
   weitergeben




   Johannes Diemke           Agile Vorgehensmodelle   23. November 2009   13/21
Scrum


Project Team
   Das Project Team ist das eigentliche Entwicklerteam
   Es ist f¨r die Implementierung der geforderten Funktionen zust¨ndig
           u                                                     a
   Anders als beim klassischen Projektmanagement ist das Team aktiv
   am Management beteiligt
         Es nimmt gemeinsam Absch¨tzungen der Funktionskosten und des
                                     a
         Risikos einzelner Funktionen vor




   Johannes Diemke          Agile Vorgehensmodelle    23. November 2009   14/21
Scrum


Ablauf des Entwicklungsprozesses
   Der Scrum Prozess besteht aus den drei Phasen:
          Start Game
          Sprint (iterativ)
          End Game
Start Game
   Die erste Phase, das Start Game, besteht in der Modellierung
   Es wird die zu Beginn bekannte Problematik festgelegt und in das
   Product Backlog aufgenommen
          Die festgelegte Funktionalit¨t muss dabei nicht endg¨ltig sein
                                      a                       u
   Dieser Phase folgen mehrere Iterationen der Entwicklung (Sprints)




    Johannes Diemke             Agile Vorgehensmodelle      23. November 2009   15/21
Scrum


Sprint
    Die eigentliche Entwicklung der Software findet in so genannten
    Sprints statt
    Ein Sprint ist die L¨sung einer bestimmten Anzahl von Problemen
                        o
    aus dem Product Backlog
    Ziel ist es, einen funktionsf¨higen Prototypen mit dem Ablauf des
                                 a
    Sprints zur Verf¨gung zu stellen
                      u
    Dem Kunden wird der jeweils fertige Prototyp pr¨sentiert
                                                     a
          Dieser nimmt dann falls n¨tig Nachbesserungen seiner Anforderungen
                                   o
          vor
    Sprints werden solange wiederholt, bis alle Aufgaben des Product
    Backlog erledigt sind


    Johannes Diemke            Agile Vorgehensmodelle    23. November 2009   16/21
Scrum


Sprint (Forts.)
    W¨hrend eines Sprints sieht Scrum t¨gliche Treffen aller
      a                                a
    Teammitglieder vor:
          Diese dauern max. 15 Minuten
          Treffen finden zudem in einem extra Raum statt
          Der Raum sollte keine St¨hle enthalten
                                  u
          Es d¨rfen nur Scrum Master und das Project Team teilnehmen
              u
    Jedes Mitglied muss bei den Treffen drei Fragen beantworten:
          Was habe ich in den letzten 24 Stunden gemacht?
          Was werde ich in den n¨chsten 24 Stunden machen?
                                 a
          Was f¨r Probleme k¨nnten mir dabei begegnen?
               u             o




    Johannes Diemke           Agile Vorgehensmodelle    23. November 2009   17/21
Scrum


Sprint (Forts.)
    Bei jedem dieser Treffen wird auch das Sprint Backlog aktualisiert
          Es werden die Restkosten jeder Funktion an den aktuellen Stand
          angepasst
    Ist ein Sprint abgeschlossen, wird der n¨chste Sprint geplant
                                            a
    Mit jedem Sprint steht ein neuer Prototyp zur Verf¨gung
                                                      u
    Da schon nach dem ersten Sprint ein Prototyp zu Verf¨gung steht,
                                                        u
    kann der Kunde schon sehr fr¨h erkennen, an welchen Stellen das
                                u
    Produkt nicht seinen Anforderungen gen¨gt
                                          u




    Johannes Diemke            Agile Vorgehensmodelle     23. November 2009   18/21
Scrum


End Game
   Wird diese Phase betreten, m¨ssen alle Funktionen bereits
                                u
   implementiert sein
                                ¨
   In dieser Phase werden keine Anderungen der Funktionalit¨t mehr
                                                            a
   erlaubt
   Es wird die komplette Dokumentation erstellt und System- und
   Funktionstests durchgef¨hrt
                          u
   Wird diese Phase abgeschlossen, so ist das Produkt fertig




   Johannes Diemke         Agile Vorgehensmodelle    23. November 2009   19/21
Scrum

         ¨
Scrum im Uberblick




   Johannes Diemke   Agile Vorgehensmodelle   23. November 2009   20/21
Literatur


 Kent Beck et al.
 Manifesto for Agile Software Development
 http://agilemanifesto.org/
 Stefan Murawski
 Agile Softwareentwicklung
 http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se




   Johannes Diemke            Agile Vorgehensmodelle   23. November 2009   21/21

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Scrum master basics
Scrum master basics Scrum master basics
Scrum master basics
Elad Sofer
 
Application Quality Gates in Continuous Delivery: Deliver Better Software Fas...
Application Quality Gates in Continuous Delivery: Deliver Better Software Fas...Application Quality Gates in Continuous Delivery: Deliver Better Software Fas...
Application Quality Gates in Continuous Delivery: Deliver Better Software Fas...
Andreas Grabner
 
Agile Process Audit
Agile Process AuditAgile Process Audit
Agile Process Audit
Xebia IT Architects
 
Klasiskā un iteratīvā projektu vadīšanas metode - atšķirības un kopīgais
Klasiskā un iteratīvā projektu vadīšanas metode - atšķirības un kopīgaisKlasiskā un iteratīvā projektu vadīšanas metode - atšķirības un kopīgais
Klasiskā un iteratīvā projektu vadīšanas metode - atšķirības un kopīgais
Whiteflo
 
Introduzione al Project Management
Introduzione al Project ManagementIntroduzione al Project Management
Introduzione al Project Management
Università degli studi di Milano Bicocca
 
Sprint refinement 2
Sprint refinement 2Sprint refinement 2
Sprint refinement 2
Sara El-Kady
 
Gerenciamento de projetos aula 13 (riscos)
Gerenciamento de projetos   aula 13 (riscos)Gerenciamento de projetos   aula 13 (riscos)
Gerenciamento de projetos aula 13 (riscos)
Paulo Junior
 
Agile Software Development Overview
Agile Software Development OverviewAgile Software Development Overview
Agile Software Development Overview
sunilkumar_
 
Mod 6 - Agile Scrum in a nutshell.pdf
Mod 6 - Agile Scrum in a nutshell.pdfMod 6 - Agile Scrum in a nutshell.pdf
Mod 6 - Agile Scrum in a nutshell.pdf
LuongMinhHai
 
Project Management With Scrum
Project Management With ScrumProject Management With Scrum
Project Management With Scrum
Tommy Norman
 
Agile
AgileAgile
Agile
Komal2525
 
Gerenciamento da Qualidade em Projetos
Gerenciamento da Qualidade em ProjetosGerenciamento da Qualidade em Projetos
Gerenciamento da Qualidade em Projetos
Cristiano Rodrigues Barcellos
 
Liderança em Cenários de Incerteza
Liderança em Cenários de IncertezaLiderança em Cenários de Incerteza
Liderança em Cenários de Incerteza
Samira Tavares
 
Agile methodologiesvswaterfall
Agile methodologiesvswaterfallAgile methodologiesvswaterfall
Agile methodologiesvswaterfall
Muthu Natarajan
 
Scrum Introduction
Scrum IntroductionScrum Introduction
Scrum Introduction
James Brett
 
Scrum Overview
Scrum OverviewScrum Overview
Scrum Overview
Fábio Aguiar
 
O Papel do Gerente de Projetos: Atribuições e Ações
O Papel do Gerente de Projetos: Atribuições e AçõesO Papel do Gerente de Projetos: Atribuições e Ações
O Papel do Gerente de Projetos: Atribuições e Ações
Adson Cunha, MSc, PMP®
 
Introduction to Agile - Scrum, Kanban, and everything in between
Introduction to Agile - Scrum, Kanban, and everything in betweenIntroduction to Agile - Scrum, Kanban, and everything in between
Introduction to Agile - Scrum, Kanban, and everything in between
Pravin Kumar Singh, PMP, PSM
 
Flow of PMBOK 4th Edition in English - Color
Flow of PMBOK 4th Edition in English - ColorFlow of PMBOK 4th Edition in English - Color
Flow of PMBOK 4th Edition in English - Color
Ricardo Viana Vargas
 
Métodos ágeis
Métodos ágeisMétodos ágeis
Métodos ágeis
Evandro Agnes
 

Was ist angesagt? (20)

Scrum master basics
Scrum master basics Scrum master basics
Scrum master basics
 
Application Quality Gates in Continuous Delivery: Deliver Better Software Fas...
Application Quality Gates in Continuous Delivery: Deliver Better Software Fas...Application Quality Gates in Continuous Delivery: Deliver Better Software Fas...
Application Quality Gates in Continuous Delivery: Deliver Better Software Fas...
 
Agile Process Audit
Agile Process AuditAgile Process Audit
Agile Process Audit
 
Klasiskā un iteratīvā projektu vadīšanas metode - atšķirības un kopīgais
Klasiskā un iteratīvā projektu vadīšanas metode - atšķirības un kopīgaisKlasiskā un iteratīvā projektu vadīšanas metode - atšķirības un kopīgais
Klasiskā un iteratīvā projektu vadīšanas metode - atšķirības un kopīgais
 
Introduzione al Project Management
Introduzione al Project ManagementIntroduzione al Project Management
Introduzione al Project Management
 
Sprint refinement 2
Sprint refinement 2Sprint refinement 2
Sprint refinement 2
 
Gerenciamento de projetos aula 13 (riscos)
Gerenciamento de projetos   aula 13 (riscos)Gerenciamento de projetos   aula 13 (riscos)
Gerenciamento de projetos aula 13 (riscos)
 
Agile Software Development Overview
Agile Software Development OverviewAgile Software Development Overview
Agile Software Development Overview
 
Mod 6 - Agile Scrum in a nutshell.pdf
Mod 6 - Agile Scrum in a nutshell.pdfMod 6 - Agile Scrum in a nutshell.pdf
Mod 6 - Agile Scrum in a nutshell.pdf
 
Project Management With Scrum
Project Management With ScrumProject Management With Scrum
Project Management With Scrum
 
Agile
AgileAgile
Agile
 
Gerenciamento da Qualidade em Projetos
Gerenciamento da Qualidade em ProjetosGerenciamento da Qualidade em Projetos
Gerenciamento da Qualidade em Projetos
 
Liderança em Cenários de Incerteza
Liderança em Cenários de IncertezaLiderança em Cenários de Incerteza
Liderança em Cenários de Incerteza
 
Agile methodologiesvswaterfall
Agile methodologiesvswaterfallAgile methodologiesvswaterfall
Agile methodologiesvswaterfall
 
Scrum Introduction
Scrum IntroductionScrum Introduction
Scrum Introduction
 
Scrum Overview
Scrum OverviewScrum Overview
Scrum Overview
 
O Papel do Gerente de Projetos: Atribuições e Ações
O Papel do Gerente de Projetos: Atribuições e AçõesO Papel do Gerente de Projetos: Atribuições e Ações
O Papel do Gerente de Projetos: Atribuições e Ações
 
Introduction to Agile - Scrum, Kanban, and everything in between
Introduction to Agile - Scrum, Kanban, and everything in betweenIntroduction to Agile - Scrum, Kanban, and everything in between
Introduction to Agile - Scrum, Kanban, and everything in between
 
Flow of PMBOK 4th Edition in English - Color
Flow of PMBOK 4th Edition in English - ColorFlow of PMBOK 4th Edition in English - Color
Flow of PMBOK 4th Edition in English - Color
 
Métodos ágeis
Métodos ágeisMétodos ágeis
Métodos ágeis
 

Andere mochten auch

Einführung zur Projektmanagement mit Scrum
Einführung zur Projektmanagement mit Scrum Einführung zur Projektmanagement mit Scrum
Einführung zur Projektmanagement mit Scrum
Pierre E. NEIS
 
Scrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von Scrum
Scrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von ScrumScrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von Scrum
Scrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von Scrum
Robert Wiechmann
 
Scrum In 15 Minutes
Scrum In 15 MinutesScrum In 15 Minutes
Scrum In 15 Minutes
Srikanth Shreenivas
 
Einführung Vorgehensmodelle und Agile Software Entwicklung
Einführung Vorgehensmodelle und Agile Software EntwicklungEinführung Vorgehensmodelle und Agile Software Entwicklung
Einführung Vorgehensmodelle und Agile Software Entwicklung
Christian Baranowski
 
Prozedurale Texturen
Prozedurale TexturenProzedurale Texturen
Prozedurale Texturen
Johannes Diemke
 
Vorstellung des Roboterfußball-Teams TORF (Vortrag)
Vorstellung des Roboterfußball-Teams TORF (Vortrag)Vorstellung des Roboterfußball-Teams TORF (Vortrag)
Vorstellung des Roboterfußball-Teams TORF (Vortrag)
Johannes Diemke
 
Eine Einführung in Scrum
Eine Einführung in ScrumEine Einführung in Scrum
Eine Einführung in Scrum
Florian Latzel
 
Agile for Dummies
Agile for DummiesAgile for Dummies
Warum agiles PM
Warum agiles PMWarum agiles PM
Warum agiles PM
Stephanie Borgert
 
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....
soultank AG
 
Pfadplanung mit harmonischen Potentialfeldern
Pfadplanung mit harmonischen PotentialfeldernPfadplanung mit harmonischen Potentialfeldern
Pfadplanung mit harmonischen Potentialfeldern
Johannes Diemke
 
Agiles Projektmanagement: Kanban vs. Scrum
Agiles Projektmanagement: Kanban vs. ScrumAgiles Projektmanagement: Kanban vs. Scrum
Agiles Projektmanagement: Kanban vs. Scrum
TWT
 
Agiles Projektmanagement mit Scrum - Einführung
Agiles Projektmanagement mit Scrum - EinführungAgiles Projektmanagement mit Scrum - Einführung
Agiles Projektmanagement mit Scrum - Einführung
Atilla Wohllebe
 
Traditionelles Projektmanagement und SCRUM
Traditionelles Projektmanagement und SCRUMTraditionelles Projektmanagement und SCRUM
Traditionelles Projektmanagement und SCRUM
Felix Ruessel
 
Shades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in Hamburg
Shades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in HamburgShades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in Hamburg
Shades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in Hamburg
Stefan ROOCK
 
Lean and Agile SAP
Lean and Agile SAPLean and Agile SAP
Lean and Agile SAP
Jason Fair
 
Magic of scrum with SAP
Magic of scrum with SAPMagic of scrum with SAP
Magic of scrum with SAP
Twan van den Broek
 

Andere mochten auch (17)

Einführung zur Projektmanagement mit Scrum
Einführung zur Projektmanagement mit Scrum Einführung zur Projektmanagement mit Scrum
Einführung zur Projektmanagement mit Scrum
 
Scrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von Scrum
Scrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von ScrumScrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von Scrum
Scrum in der Praxis - Ein Blick hinter die Kulissen von Scrum
 
Scrum In 15 Minutes
Scrum In 15 MinutesScrum In 15 Minutes
Scrum In 15 Minutes
 
Einführung Vorgehensmodelle und Agile Software Entwicklung
Einführung Vorgehensmodelle und Agile Software EntwicklungEinführung Vorgehensmodelle und Agile Software Entwicklung
Einführung Vorgehensmodelle und Agile Software Entwicklung
 
Prozedurale Texturen
Prozedurale TexturenProzedurale Texturen
Prozedurale Texturen
 
Vorstellung des Roboterfußball-Teams TORF (Vortrag)
Vorstellung des Roboterfußball-Teams TORF (Vortrag)Vorstellung des Roboterfußball-Teams TORF (Vortrag)
Vorstellung des Roboterfußball-Teams TORF (Vortrag)
 
Eine Einführung in Scrum
Eine Einführung in ScrumEine Einführung in Scrum
Eine Einführung in Scrum
 
Agile for Dummies
Agile for DummiesAgile for Dummies
Agile for Dummies
 
Warum agiles PM
Warum agiles PMWarum agiles PM
Warum agiles PM
 
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....
Scrum und User Centered Design – wie geht das?, Usability Coffee, Zug, 21.08....
 
Pfadplanung mit harmonischen Potentialfeldern
Pfadplanung mit harmonischen PotentialfeldernPfadplanung mit harmonischen Potentialfeldern
Pfadplanung mit harmonischen Potentialfeldern
 
Agiles Projektmanagement: Kanban vs. Scrum
Agiles Projektmanagement: Kanban vs. ScrumAgiles Projektmanagement: Kanban vs. Scrum
Agiles Projektmanagement: Kanban vs. Scrum
 
Agiles Projektmanagement mit Scrum - Einführung
Agiles Projektmanagement mit Scrum - EinführungAgiles Projektmanagement mit Scrum - Einführung
Agiles Projektmanagement mit Scrum - Einführung
 
Traditionelles Projektmanagement und SCRUM
Traditionelles Projektmanagement und SCRUMTraditionelles Projektmanagement und SCRUM
Traditionelles Projektmanagement und SCRUM
 
Shades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in Hamburg
Shades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in HamburgShades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in Hamburg
Shades of Scrum (Urs Reupke, Stefan Roock), SEACON 2015 in Hamburg
 
Lean and Agile SAP
Lean and Agile SAPLean and Agile SAP
Lean and Agile SAP
 
Magic of scrum with SAP
Magic of scrum with SAPMagic of scrum with SAP
Magic of scrum with SAP
 

Ähnlich wie Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

Projekte mittels Scrum und agiler Software Entwicklung meistern
Projekte mittels Scrum und agiler Software Entwicklung meisternProjekte mittels Scrum und agiler Software Entwicklung meistern
Projekte mittels Scrum und agiler Software Entwicklung meistern
INM AG
 
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software EntwicklungScrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
Aniello Bove
 
Agilität mit Scrum - Überblick
Agilität mit Scrum - ÜberblickAgilität mit Scrum - Überblick
Agilität mit Scrum - Überblick
Claudia Haußmann 🦋
 
Scrum Workshop
Scrum WorkshopScrum Workshop
Scrum Workshop
mrdoubleb
 
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
SwissQ Consulting AG
 
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADEDScrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
SwissQ Consulting AG
 
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
Digicomp Academy AG
 
Scrum mit WorkFlowy
Scrum mit WorkFlowyScrum mit WorkFlowy
Scrum mit WorkFlowy
Sebastian Eschweiler
 
Scrum - Einführung - Begriffe - Technik
Scrum - Einführung - Begriffe - TechnikScrum - Einführung - Begriffe - Technik
Scrum - Einführung - Begriffe - Technik
Manuel Marsch
 
Agile Projektentwicklung mit SCRUM
Agile Projektentwicklung mit SCRUMAgile Projektentwicklung mit SCRUM
Agile Projektentwicklung mit SCRUM
TechDivision GmbH
 
Rails und Scrum in großen Projekten
Rails und Scrum in großen ProjektenRails und Scrum in großen Projekten
Rails und Scrum in großen Projekten
Phillip Oertel
 
SCRUM für Projektleiter
SCRUM für ProjektleiterSCRUM für Projektleiter
SCRUM für Projektleiter
edutrainment company
 
Scrum Überblick Teil 1
Scrum Überblick Teil 1Scrum Überblick Teil 1
Scrum Überblick Teil 1
Christof Zahn
 
Scrum Überblick Teil 2
Scrum Überblick Teil 2Scrum Überblick Teil 2
Scrum Überblick Teil 2
Christof Zahn
 
Scrum zum Anfassen
Scrum zum AnfassenScrum zum Anfassen
Scrum zum Anfassen
Tilman Moser
 
Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...
Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...
Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...
Joscha Jenni
 
Agiles Software-Projektmanagement mit SCRUM
Agiles Software-Projektmanagement mit SCRUMAgiles Software-Projektmanagement mit SCRUM
Agiles Software-Projektmanagement mit SCRUM
kaeff
 

Ähnlich wie Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum (20)

Projekte mittels Scrum und agiler Software Entwicklung meistern
Projekte mittels Scrum und agiler Software Entwicklung meisternProjekte mittels Scrum und agiler Software Entwicklung meistern
Projekte mittels Scrum und agiler Software Entwicklung meistern
 
Scrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software EntwicklungScrum und Agile Software Entwicklung
Scrum und Agile Software Entwicklung
 
Einführung in SCRUM
Einführung in SCRUMEinführung in SCRUM
Einführung in SCRUM
 
Agilität mit Scrum - Überblick
Agilität mit Scrum - ÜberblickAgilität mit Scrum - Überblick
Agilität mit Scrum - Überblick
 
Scrum Workshop
Scrum WorkshopScrum Workshop
Scrum Workshop
 
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
Scrum Rocks, Testing Sucks?! (de)
 
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADEDScrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
Scrum Rocks, Testing Sucks ?! RELOADED
 
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
Referat: Scrum Rocks – Testing Sucks?! (reloaded)
 
Scrum mit WorkFlowy
Scrum mit WorkFlowyScrum mit WorkFlowy
Scrum mit WorkFlowy
 
Scrum - Einführung - Begriffe - Technik
Scrum - Einführung - Begriffe - TechnikScrum - Einführung - Begriffe - Technik
Scrum - Einführung - Begriffe - Technik
 
Agile Projektentwicklung mit SCRUM
Agile Projektentwicklung mit SCRUMAgile Projektentwicklung mit SCRUM
Agile Projektentwicklung mit SCRUM
 
Rails und Scrum in großen Projekten
Rails und Scrum in großen ProjektenRails und Scrum in großen Projekten
Rails und Scrum in großen Projekten
 
Scrum
ScrumScrum
Scrum
 
SCRUM für Projektleiter
SCRUM für ProjektleiterSCRUM für Projektleiter
SCRUM für Projektleiter
 
Scrum Überblick Teil 1
Scrum Überblick Teil 1Scrum Überblick Teil 1
Scrum Überblick Teil 1
 
Scrum Überblick Teil 2
Scrum Überblick Teil 2Scrum Überblick Teil 2
Scrum Überblick Teil 2
 
Scrum zum Anfassen
Scrum zum AnfassenScrum zum Anfassen
Scrum zum Anfassen
 
Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...
Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...
Lust, Last, List? Ein Scrum Projekt reflektiert von Product Owner, Scrum Mast...
 
Scrum 2009 10_23
Scrum 2009 10_23Scrum 2009 10_23
Scrum 2009 10_23
 
Agiles Software-Projektmanagement mit SCRUM
Agiles Software-Projektmanagement mit SCRUMAgiles Software-Projektmanagement mit SCRUM
Agiles Software-Projektmanagement mit SCRUM
 

Mehr von Johannes Diemke

Polymorphie
PolymorphiePolymorphie
Polymorphie
Johannes Diemke
 
2010-JOGL-12-Projection-Shadows
2010-JOGL-12-Projection-Shadows2010-JOGL-12-Projection-Shadows
2010-JOGL-12-Projection-Shadows
Johannes Diemke
 
2010-JOGL-11-Toon-Shading
2010-JOGL-11-Toon-Shading2010-JOGL-11-Toon-Shading
2010-JOGL-11-Toon-Shading
Johannes Diemke
 
2010-JOGL-10-Wavefront-OBJ
2010-JOGL-10-Wavefront-OBJ2010-JOGL-10-Wavefront-OBJ
2010-JOGL-10-Wavefront-OBJ
Johannes Diemke
 
2010-JOGL-09-Texture-Mapping
2010-JOGL-09-Texture-Mapping2010-JOGL-09-Texture-Mapping
2010-JOGL-09-Texture-Mapping
Johannes Diemke
 
2010-JOGL-08-Torus-Knoten
2010-JOGL-08-Torus-Knoten2010-JOGL-08-Torus-Knoten
2010-JOGL-08-Torus-Knoten
Johannes Diemke
 
2010-JOGL-07-Hinweise-Uebungsblatt05
2010-JOGL-07-Hinweise-Uebungsblatt052010-JOGL-07-Hinweise-Uebungsblatt05
2010-JOGL-07-Hinweise-Uebungsblatt05
Johannes Diemke
 
2010-JOGL-06-Licht-und-Material
2010-JOGL-06-Licht-und-Material2010-JOGL-06-Licht-und-Material
2010-JOGL-06-Licht-und-Material
Johannes Diemke
 
2010-JOGL-05-Transformationen
2010-JOGL-05-Transformationen2010-JOGL-05-Transformationen
2010-JOGL-05-Transformationen
Johannes Diemke
 
2010-JOGL-04-Geometrische-Primitive-und-Hidden-Surface-Removal
2010-JOGL-04-Geometrische-Primitive-und-Hidden-Surface-Removal2010-JOGL-04-Geometrische-Primitive-und-Hidden-Surface-Removal
2010-JOGL-04-Geometrische-Primitive-und-Hidden-Surface-Removal
Johannes Diemke
 
2010-JOGL-02-Einfuehrung
2010-JOGL-02-Einfuehrung2010-JOGL-02-Einfuehrung
2010-JOGL-02-Einfuehrung
Johannes Diemke
 
2010-JOGL-01-Organisation
2010-JOGL-01-Organisation2010-JOGL-01-Organisation
2010-JOGL-01-Organisation
Johannes Diemke
 
Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Vortrag)
Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Vortrag)Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Vortrag)
Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Vortrag)
Johannes Diemke
 
Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Ausarbeitung)
Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Ausarbeitung)Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Ausarbeitung)
Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Ausarbeitung)
Johannes Diemke
 
Software Produktlinien: Einführung und Überblick (Vortrag)
Software Produktlinien: Einführung und Überblick (Vortrag)Software Produktlinien: Einführung und Überblick (Vortrag)
Software Produktlinien: Einführung und Überblick (Vortrag)
Johannes Diemke
 
Theory Exploration (Ausarbeitung)
Theory Exploration (Ausarbeitung)Theory Exploration (Ausarbeitung)
Theory Exploration (Ausarbeitung)
Johannes Diemke
 
Theory Exploration (Vortrag)
Theory Exploration (Vortrag)Theory Exploration (Vortrag)
Theory Exploration (Vortrag)
Johannes Diemke
 
Domainvergabe durch die DENIC (Vortrag)
Domainvergabe durch die DENIC (Vortrag)Domainvergabe durch die DENIC (Vortrag)
Domainvergabe durch die DENIC (Vortrag)
Johannes Diemke
 
Team Oldenburger Robo-Fußball – Abschlussbericht der Projektgruppe 2010
Team Oldenburger Robo-Fußball – Abschlussbericht  der Projektgruppe  2010Team Oldenburger Robo-Fußball – Abschlussbericht  der Projektgruppe  2010
Team Oldenburger Robo-Fußball – Abschlussbericht der Projektgruppe 2010
Johannes Diemke
 

Mehr von Johannes Diemke (20)

Polymorphie
PolymorphiePolymorphie
Polymorphie
 
2010-JOGL-12-Projection-Shadows
2010-JOGL-12-Projection-Shadows2010-JOGL-12-Projection-Shadows
2010-JOGL-12-Projection-Shadows
 
2010-JOGL-11-Toon-Shading
2010-JOGL-11-Toon-Shading2010-JOGL-11-Toon-Shading
2010-JOGL-11-Toon-Shading
 
2010-JOGL-10-Wavefront-OBJ
2010-JOGL-10-Wavefront-OBJ2010-JOGL-10-Wavefront-OBJ
2010-JOGL-10-Wavefront-OBJ
 
2010-JOGL-09-Texture-Mapping
2010-JOGL-09-Texture-Mapping2010-JOGL-09-Texture-Mapping
2010-JOGL-09-Texture-Mapping
 
2010-JOGL-08-Torus-Knoten
2010-JOGL-08-Torus-Knoten2010-JOGL-08-Torus-Knoten
2010-JOGL-08-Torus-Knoten
 
2010-JOGL-07-Hinweise-Uebungsblatt05
2010-JOGL-07-Hinweise-Uebungsblatt052010-JOGL-07-Hinweise-Uebungsblatt05
2010-JOGL-07-Hinweise-Uebungsblatt05
 
2010-JOGL-06-Licht-und-Material
2010-JOGL-06-Licht-und-Material2010-JOGL-06-Licht-und-Material
2010-JOGL-06-Licht-und-Material
 
2010-JOGL-05-Transformationen
2010-JOGL-05-Transformationen2010-JOGL-05-Transformationen
2010-JOGL-05-Transformationen
 
2010-JOGL-04-Geometrische-Primitive-und-Hidden-Surface-Removal
2010-JOGL-04-Geometrische-Primitive-und-Hidden-Surface-Removal2010-JOGL-04-Geometrische-Primitive-und-Hidden-Surface-Removal
2010-JOGL-04-Geometrische-Primitive-und-Hidden-Surface-Removal
 
2010-JOGL-02-Einfuehrung
2010-JOGL-02-Einfuehrung2010-JOGL-02-Einfuehrung
2010-JOGL-02-Einfuehrung
 
2010-JOGL-01-Organisation
2010-JOGL-01-Organisation2010-JOGL-01-Organisation
2010-JOGL-01-Organisation
 
Boost C++ Libraries
Boost C++ LibrariesBoost C++ Libraries
Boost C++ Libraries
 
Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Vortrag)
Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Vortrag)Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Vortrag)
Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Vortrag)
 
Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Ausarbeitung)
Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Ausarbeitung)Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Ausarbeitung)
Einführung in minimale Spannbäume und deren Berechnung (Ausarbeitung)
 
Software Produktlinien: Einführung und Überblick (Vortrag)
Software Produktlinien: Einführung und Überblick (Vortrag)Software Produktlinien: Einführung und Überblick (Vortrag)
Software Produktlinien: Einführung und Überblick (Vortrag)
 
Theory Exploration (Ausarbeitung)
Theory Exploration (Ausarbeitung)Theory Exploration (Ausarbeitung)
Theory Exploration (Ausarbeitung)
 
Theory Exploration (Vortrag)
Theory Exploration (Vortrag)Theory Exploration (Vortrag)
Theory Exploration (Vortrag)
 
Domainvergabe durch die DENIC (Vortrag)
Domainvergabe durch die DENIC (Vortrag)Domainvergabe durch die DENIC (Vortrag)
Domainvergabe durch die DENIC (Vortrag)
 
Team Oldenburger Robo-Fußball – Abschlussbericht der Projektgruppe 2010
Team Oldenburger Robo-Fußball – Abschlussbericht  der Projektgruppe  2010Team Oldenburger Robo-Fußball – Abschlussbericht  der Projektgruppe  2010
Team Oldenburger Robo-Fußball – Abschlussbericht der Projektgruppe 2010
 

Agile Vorgehensmodelle in der Softwareentwicklung: Scrum

  • 1. Agile Vorgehensmodelle in CARL VON OSSIETZKY der Softwareentwicklung: Scrum Johannes Diemke Vortrag im Rahmen der Projektgruppe Oldenburger Robot Soccer Team im Wintersemester 2009/2010
  • 2. Scrum Was ist Scrum? Scrum ist ein agiler Softwareprozess Scrum unterteilt den gesamten Entwicklungsprozess in drei Phasen: Modellierung (Start Game) Entwicklung (Sprint) Abschluss (End Game) Das besondere an Scrum ist die mittlere Phase Die Entwicklung findet iterativ in mehreren Sprints statt Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 2/21
  • 3. Scrum Was ist Scrum? (Forts.) Nach jedem Sprint k¨nnen neue Anforderungen ber¨cksichtigt o u werden Eventuelle Fehler in den Anforderungen k¨nnen so mit dem n¨chsten o a Sprint leicht korrigiert werden Scrum bindet das Entwicklerteam in das Management ein Das Team ubernimmt zusammen mit dem Projektleiter die ¨ Kostenabsch¨tzung und das Risikomanagement a Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 3/21
  • 4. Scrum Rahmenbedingungen von Scrum Scrum ist nicht f¨r Teams mit mehr als 10 Personen geeignet u Basiert zu großen Teilen auf Kommunikation, die in kleinen Teams besser m¨glich ist o Scrum funktioniert im Wesentlichen durch die Aufteilung des gesamten Problems in kleine Einheiten, die unabh¨ngig voneinander a entwickelt werden k¨nnen o Daher ungeeignet f¨r bspw. funktionale Programmierung u Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 4/21
  • 5. Scrum Artefakte in Scrum ¨ Sind Ubersichten uber geforderte und schon bearbeitete Aufgaben ¨ und ihre Kosten Sie sind bewusst einfach gehalten Es sind keine speziellen Werkzeuge n¨tig o Es gibt drei verschiedene Artefakttypen Product Backlog Sprint Backlog Burndown Charts Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 5/21
  • 6. Scrum Product Backlog Liste der gestellten Anforderungen an die zu entwickelnde Software Sortiert nach Priorit¨t a ¨ Bildet nur eine momentane Ubersicht der geforderten Funktionalit¨t a Kann jederzeit umstrukturiert werden Es werden nur die zu dem Zeitpunkt bekannten Anforderungen aufgenommen Keine Ber¨cksichtigung eventueller Anforderungen u ¨ Anderungen in den Anforderungen k¨nnen direkt in das Product o Backlog ubernommen werden ¨ ¨ Die Anderungen werden jedoch erst im folgenden Sprint ber¨cksichtigt u Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 6/21
  • 7. Scrum Product Backlog (Forts.) Eintr¨ge im Product Backlog: a Geforderte Funktionen Gesch¨tzte Gesamtkosten a Restkosten Sprint in dem die Funktion implementiert werden soll Beispiel eines Product Backlogs sprint item estimated remaining 1 function1 80 46 1 function2 57 35 1 function3 12 0 1 function4 60 60 function5 49 49 Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 7/21
  • 8. Scrum Sprint Backlog ¨ Ubersicht der Funktionen, die in der aktuellen Iteration der Entwicklung (dem Sprint) bearbeitet werden sollen Die Dauer eines Sprints ist vorher festgelegt und der Umfang der Funktionen im Sprint Backlog darf diese Dauer nicht uberschreiten ¨ Der Umfang des Sprint Backlogs wird dabei vom Entwicklerteam gemeinsam festgelegt Scrum profitiert hier von der Einsch¨tzung durch das gesamte a Entwicklerteam Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 8/21
  • 9. Scrum Sprint Backlog (Forts.) Eintr¨ge im Sprint Backlog: a Geforderte Funktionen Teammitglied welches die Funktion entwickelt Die gesch¨tzten Gesamtkosten a Die Restkosten f¨r jeden Tag uber die Dauer des Sprints u ¨ Beispiel eines Sprint Backlogs item owner estimated 01.04 02.04 ... function1 johannes 80 75 50 ... function2 bernd 67 50 45 ... function3 timo 80 75 40 ... function4 sascha 93 86 80 ... Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 9/21
  • 10. Scrum Burndown Charts Sind grafische Darstellungen des Sprints Einfaches Diagramm, das die Restkosten eines Sprints uber seine ¨ Dauer darstellt Zeigt auf wie gut die Absch¨tzungen des Entwicklerteams waren a Ziel der Burndown Charts: Verbesserung der Absch¨tzungen des Entwicklerteam bzgl. der a Gesamtkosten zu implementierender Funktionalit¨t a Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 10/21
  • 11. Scrum Burndown Charts (Forts.) Ein ideales Diagramm enth¨lt einen Graphen mit einer Steigung von a −1 In der Praxis enthalten alle diese Diagramme jedoch Treppenartefakte Beispiele f¨r Burndown Charts u Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 11/21
  • 12. Scrum Rollen in Scrum In Scrum werden drei verschiedene Rollen unterschieden: Product Owner Scrum Master Project Team Product Owner Der Product Owner ist der Kunde des Produktes Er muss die geforderte Funktionalit¨t und die Priorit¨t jeder a a geforderten Funktion festlegen Der Kunde kann dabei jederzeit auf den Product Backlog zugreifen ¨ um Anderungen seiner Anforderungen oder der Priorit¨ten a vorzunehmen Er bewertet nach jedem Sprint den entstandenen Prototypen Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 12/21
  • 13. Scrum Scrum Master Der Scrum Master entspricht dem Projektleiter Er muss anders als ein klassischer Projektmanager kaum Entscheidungen alleine treffen Viele Aufgaben des Management fallen n¨mlich dem Team zu a Er ist der Ansprechpartner f¨r den Kunden u Ausserdem stellt er sicher, dass die Kundenw¨nsche erf¨llt werden u u und muss R¨ckmeldungen des Kunden an das Entwicklerteam u weitergeben Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 13/21
  • 14. Scrum Project Team Das Project Team ist das eigentliche Entwicklerteam Es ist f¨r die Implementierung der geforderten Funktionen zust¨ndig u a Anders als beim klassischen Projektmanagement ist das Team aktiv am Management beteiligt Es nimmt gemeinsam Absch¨tzungen der Funktionskosten und des a Risikos einzelner Funktionen vor Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 14/21
  • 15. Scrum Ablauf des Entwicklungsprozesses Der Scrum Prozess besteht aus den drei Phasen: Start Game Sprint (iterativ) End Game Start Game Die erste Phase, das Start Game, besteht in der Modellierung Es wird die zu Beginn bekannte Problematik festgelegt und in das Product Backlog aufgenommen Die festgelegte Funktionalit¨t muss dabei nicht endg¨ltig sein a u Dieser Phase folgen mehrere Iterationen der Entwicklung (Sprints) Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 15/21
  • 16. Scrum Sprint Die eigentliche Entwicklung der Software findet in so genannten Sprints statt Ein Sprint ist die L¨sung einer bestimmten Anzahl von Problemen o aus dem Product Backlog Ziel ist es, einen funktionsf¨higen Prototypen mit dem Ablauf des a Sprints zur Verf¨gung zu stellen u Dem Kunden wird der jeweils fertige Prototyp pr¨sentiert a Dieser nimmt dann falls n¨tig Nachbesserungen seiner Anforderungen o vor Sprints werden solange wiederholt, bis alle Aufgaben des Product Backlog erledigt sind Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 16/21
  • 17. Scrum Sprint (Forts.) W¨hrend eines Sprints sieht Scrum t¨gliche Treffen aller a a Teammitglieder vor: Diese dauern max. 15 Minuten Treffen finden zudem in einem extra Raum statt Der Raum sollte keine St¨hle enthalten u Es d¨rfen nur Scrum Master und das Project Team teilnehmen u Jedes Mitglied muss bei den Treffen drei Fragen beantworten: Was habe ich in den letzten 24 Stunden gemacht? Was werde ich in den n¨chsten 24 Stunden machen? a Was f¨r Probleme k¨nnten mir dabei begegnen? u o Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 17/21
  • 18. Scrum Sprint (Forts.) Bei jedem dieser Treffen wird auch das Sprint Backlog aktualisiert Es werden die Restkosten jeder Funktion an den aktuellen Stand angepasst Ist ein Sprint abgeschlossen, wird der n¨chste Sprint geplant a Mit jedem Sprint steht ein neuer Prototyp zur Verf¨gung u Da schon nach dem ersten Sprint ein Prototyp zu Verf¨gung steht, u kann der Kunde schon sehr fr¨h erkennen, an welchen Stellen das u Produkt nicht seinen Anforderungen gen¨gt u Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 18/21
  • 19. Scrum End Game Wird diese Phase betreten, m¨ssen alle Funktionen bereits u implementiert sein ¨ In dieser Phase werden keine Anderungen der Funktionalit¨t mehr a erlaubt Es wird die komplette Dokumentation erstellt und System- und Funktionstests durchgef¨hrt u Wird diese Phase abgeschlossen, so ist das Produkt fertig Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 19/21
  • 20. Scrum ¨ Scrum im Uberblick Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 20/21
  • 21. Literatur Kent Beck et al. Manifesto for Agile Software Development http://agilemanifesto.org/ Stefan Murawski Agile Softwareentwicklung http://www.inf.fu-berlin.de/inst/ag-se Johannes Diemke Agile Vorgehensmodelle 23. November 2009 21/21