SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Social CRM—vom Reden zum
Handeln: Wie Sie Social CRM
für sich nutzen
Sie stehen in den Startlöchern für Social CRM,
sind aber nicht ganz sicher, wo Sie beginnen
sollen? Unser Best-Practice-Leitfaden macht
Sie startklar.

Überblick
Falls Sie die vergangenen Jahre nicht hinter dem Mond gelebt haben, dürfte Ihnen der
Rummel um die Macht sozialer Medien zur Veränderung persönlicher, aber auch geschäftlicher
Beziehungen nicht entgangen sein. Wie die meisten vorausschauenden Geschäftsleute müssen
Sie nicht erst überzeugt werden: Sie wissen, dass die „soziale Revolution“ Bestand haben und
sowohl die Art unserer Geschäftsbeziehungen als auch die Nutzung von Technologien verändern
wird. Dies betrifft insbesondere Ihr CRM-System, den Dreh- und Angelpunkt Ihrer Beziehungen
zu Interessenten und Kunden. Sie möchten wahrscheinlich nicht länger bloß über Social CRM
sprechen, sondern endlich zur Tat schreiten.

Es bleibt nur die Frage: wie? Wenn Sie an diesem wichtigen Punkt nicht weiter wissen, sind
Sie nicht alleine. Unter Umständen hat Ihr Unternehmen bereits einige Ausflüge in die Welt
der sozialen Netzwerke und Medien unternommen. Für viele Unternehmen verläuft der Start
dieser Projekte jedoch eher holprig: Nach anfänglicher Begeisterung lässt der Schwung
häufig nach; es fehlt an einer stimmigen Strategie, ganz zu schweigen von messbaren
Geschäftsergebnissen. Was als faszinierendes Projekt begann, um die Kundennähe zu
verbessern und mehr Geschäft zu generieren, verliert seinen Glanz und wird lediglich als
Mehraufwand ohne konkrete Ergebnisse wahrgenommen.

Kommt Ihnen das bekannt vor? Seien Sie unbesorgt: Wie bei jeder neuen Technologie und jedem
Trend bewegen sich die Innovationsfreudigen auch hier auf unbekanntem Terrain und meistens
bleibt nur Ausprobieren. Gut zu wissen, dass es in der Zwischenzeit Best Practice-Beispiele und
bewährte Strategien für ein wirkungsvolles Social CRM gibt. Schon heute ersetzen funktionsfähige
und implementierbare Produkte unausgegorene Produktneuheiten. Deshalb ist jetzt der richtige
Zeitpunkt, die Möglichkeiten einer erfolgreichen und echten Strategie für Social CRM zu bewerten
und in die Tat umzusetzen.




                                                                   CDC Software | White Paper      1
Fünf Schritte zum Social CRM
1. Social CRM Hand in Hand mit der allgemeinen CRM-Strategie


Innerhalb des Unternehmens muss Einigkeit und Verständnis über das Ziel sowie die Umsetzung Ihrer
Social CRM-Initiative herrschen. Zwar ist die konkrete Umsetzung in jedem Unternehmen aufgrund
seiner spezifischen Ziele, seines Kundenstamms und seiner Geschäftsabläufe unterschiedlich, etwas
haben sie jedoch gemeinsam: die neue Art der kundenkontrollierten Kommunikation muss für beide
Parteien (Kunde und Anbieter) von Vorteil sein.

Schauen Sie sich bei der Ausarbeitung Ihrer Strategie eines Social CRM zunächst Ihre bisherige
CRM-Strategie genau an. Funktioniert sie? Können Sie deren Wert bestimmen? Ist die
Benutzerakzeptanz problematisch? Ist Ihr CRM-System flexibel genug, um veränderten Anforderungen
und Geschäftsabläufen—zu denen auch Social CRM gehört—Rechnung zu tragen? Falls es Zweifel
gibt, ob Ihr CRM-System dem langfristigen Bedarf gerecht werden kann, gehen Sie die Lösung dieser
Probleme vor einer Investition in Social CRM an.

Wird ein Social CRM Tool mit dem Anspruch implementiert, die ohnehin nur mäßig funktionierende
CRM-Installation zu verbessern, führt dies so gut wie sicher zu einer Enttäuschung. Die besten
Projektergebnisse erzielt ein Social CRM als natürliche Erweiterung der bisherigen CRM-Tools und
-Strategien. Zwar unterscheiden sich die Kanäle der sozialen Medien deutlich von den traditionellen
Mitteln zur Kundeninteraktion, dennoch bleiben sie, was sie sind: neue Kanäle. Für das von Ihrem CRM
gewünschte „360-Grad-Kundenbild“ müssen Sie Ihre bisherigen Kanäle um diese neuen ergänzen
und vervollständigen. Die Implementierung einer eigenständigen Anwendung, die nicht vollständig
in Ihr CRM-System integriert ist, schafft lediglich neue Dateninseln und birgt das Risiko einer wenig
konsistenten Kundenerfahrung.

Daher ist ein ganzheitlicher Ansatz für das Management von Kundenbeziehung unerlässlich. Ein Ansatz,
der nicht willkürlich zwischen „sozialem“ und „traditionellem“ CRM unterscheidet, sondern beide als
Elemente einer wirkungsvollen Kundenbindungsstrategie miteinander verbunden sieht. Eine nahtlos
integrierte Lösung wird dieser Sichtweise am besten gerecht.

Ausgangspunkt für die wirkungsvolle Umsetzung einer „sozialen“ Strategie ist eine solide CRM-Strategie
mit effektiven Tools. Prüfen Sie anschließend, wie und wo die Kanäle interaktiver Kommunikation in Ihr
bestehendes Netz der Kundeninteraktionen eingebaut werden können.


2. Strategische Herausforderung - Priorisierung und Ausbau in Etappen


Eine der größten Herausforderungen jedes Social CRM ist es, festzulegen, welche der zahlreichen
verfügbaren Kanäle und Tools berücksichtigt werden sollen. Bleiben Sie pragmatisch und verlieren
Sie sich nicht in der verwirrenden Vielzahl von Möglichkeiten. Unternehmen, die ernsthafte Schritte
in Richtung Social CRM planen, müssen sich darüber im Klaren sein, welche Technologien und
Plattformen ihre Kunden tatsächlich nutzen.




                                                                          CDC Software | White Paper    2
Es empfiehlt sich, dorthin zu gehen, wo Ihre Kunden und Interessenten sind. Führen sie Blogs? Nutzen
sie Twitter für einen schnellen Rat, tauschen sie ihre Meinung auf Facebook aus oder erstellen sie ihr
berufliches Profil auf Xing? Verbraucher- und Unternehmensgruppen unterscheiden sich häufig in ihrer
Auswahl und in ihrem Nutzerverhalten.

Sobald Sie die sozialen Netzwerke Ihrer Kunden identifiziert haben, erstellen Sie eine Prioritätenliste für
Ihre Social CRM Strategie. Dabei sind neben der bereits erwähnten technischen Reife (wie lange besteht
das Tool bereits und wie stabil ist das System?) und der Nutzung durch Ihre Kunden und Interessenten,
ebenfalls der Aufwand und die Kosten für die Integration in Ihr CRM-System zu berücksichtigen. Welche
Gruppen in Ihrem Unternehmen verwenden das CRM, welche Geschäftsabläufe gibt es und in welchem
Maße passen die jeweiligen sozialen Tools aus logischer Sicht zu Ihnen und bieten erkennbare Chancen
für die Wertschöpfung?

Beim Social CRM ist ein schritt- und phasenweises Vorgehen sinnvoll. Angesichts der dynamischen
Natur und der rasanten Entwicklungen des Social Networkings wird Ihr Projekt mit großer
Wahrscheinlichkeit kontinuierlich erweitert, verfeinert und verbessert werden. Daher ist es sinnvoll, sich
zu Testzwecken zunächst zu konzentrieren, sei es auf ein einziges Soziales Medium oder auf einige
wenige, was eine stärker integrierte, kanalübergreifende Strategie ermöglicht.


3. Social CRM – Integrierte Anwendung auf Nutzerseite

Zu den grundlegenden Zielen des CRM gehört es, über Abteilungen und Funktionen hinweg
eine integrierte und einheitliche Kundenerfahrung sicher zu stellen. Egal ob der Kunde mit Ihrem
Kundendienst, Ihrem Vertrieb oder Ihrer Marketingabteilung in Verbindung tritt, oder ob er am nächsten
Tag erneut mit dem gleichen oder einem anderen Kundendienstvertreter spricht—er sollte stets dieselbe
informative, individuelle und umfassende Kunden-Interaktion erfahren.

Die gleichen Ziele gelten für Social CRM. Der Einsatz mehrerer Kanäle erhöht das Risiko, sowohl die
Datenerfassung als auch die Kundenerfahrung zu fragmentieren. Die Informationen aus sozialen Medien
sind ein Baustein der 360-Grad-Perspektive auf Ihre Kunden. Sie lassen sich den gleichen Kategorien
zuordnen wie andere CRM-Aktivitäten und -Arbeitsabläufe, wie etwa Marketingkommunikation, Lead-
Generierung, Verfolgen von Opportunities oder Kundendienst. Daher sollten sie in Ihre bisherigen CRM-
Datensätze und -Arbeitsabläufe integriert und nicht in ein gesondertes System geleitet werden.

Auf diese Weise können Ihre Mitarbeiter an derselben Stelle und auf die gleiche Weise auf die
Informationen aus sozialen Netzwerken zugreifen und darauf reagieren wie auf andere Interessenten-
und Kundendaten auch.

Zudem sollten alle Aktivitäten zentral, das heißt vom CRM-Datensatz des Kunden oder Interessenten
aus, verfolgt werden, ohne extra auf die Social Media Websites gehen zu müssen. Danach muss
die Bearbeitung der so generierten Informationen innerhalb derselben Rubriken erfolgen, wie dies
bei anderen CRM-Interaktionen der Fall ist: Eine Twitter-Anfrage wird als Lead mit Wiedervorlage
umgewandelt oder ein Kundendienstvorfall als Reaktion auf eine missmutige Mitteilung auf
Facebook protokolliert.

Die Integration des Social CRM in dieser Tiefe gewährleistet nicht nur eine einheitliche Kundenerfahrung
über alle traditionellen und sozialen Kanäle hinweg, sondern spart darüber hinaus Zeit und ist effizient—
was wiederum die Akzeptanz steigert.




                                                                            CDC Software | White Paper       3
4. Schwerpunkt: Generierung von messbarem Mehrwert


Wenn Sie Ihre Ziele festlegen und die einzelnen Phasen Ihrer Social CRM-Initiative priorisieren, richten
Sie Ihren Blick konsequent auf den Nutzen: Welchen Wert schafft jede einzelne soziale Netzwerk-
Komponente und wie wird dieser gemessen? Behalten sie dabei im Auge, dass soziale Interaktion
von Natur aus keine Einbahnstraße ist. Kundenbindung erreichen Sie nur, wenn der Kunde letztlich
ebenfalls etwas davon hat. Der generierte Nutzen sollte daher auf Gegenseitigkeit beruhen: Schnellere,
zutreffendere Antworten seitens des Kundendienstes oder höhere Transparenz des Unternehmens im
Austausch gegen ein verstärktes Kundenfeedback sind einen Gewinn für beide Seiten.

Legen Sie von vornherein fest, wie der Erfolg im sozialen Bereich gemessen werden soll, und stellen Sie
Richtwerte für die Projektvorphase auf, um den Fortschritt messen zu können. Als Kennzahlen eignen
sich unter anderem Kundenbindung und -zufriedenheit, die Anzahl der Leads sowie die Laufzeit der
Tickets für Vorfälle aus den sozialen Netzwerken gegenüber anderen Quellen. Die Bewertung setzt sich
voraussichtlich aus „harten“ und „weichen“ Kriterien zusammensetzen; stellen Sie jedoch sicher, dass
Ihre Initiative im Bereich der sozialen Medien echte Werte generiert.


5. Die Zukunft im Blick


Aus heutiger Sicht ist noch nicht absehbar, in welche Richtung sich die rasante Entwicklung der
sozialen Netzwerke bewegt. Der Strom neuer sozialer Tools und Kanäle wird nicht abreißen und die
Unternehmenslandschaft weiter verändern. Die Konzentration auf den Mehrwert und ein schrittweiser
Ansatz mit festgelegten Prioritäten minimieren Risiken und Verzögerungen. Stellen Sie jedoch schon
heute sicher, dass Sie Ihr CRM-System inklusive der Komponenten, die soziale Netzwerkinformationen
integrieren, so offen und flexibel gestalten, dass Sie im Laufe der Zeit Zusätze und Verfeinerungen
vornehmen können.



Pivotal Social CRM: Echte Integration
Social CRM verändert die Art und Weise, wie Unternehmen und Kunden interagieren wesentlich. Wie bei
allen bahnbrechenden Entwicklungen gibt es einen großen Hype um das Thema. Allerdings sind bislang
nur sehr wenige Produkte an die Vision eines echten Social CRM herangekommen. Die Veröffentlichung
von Pivotal Social CRM beeindruckt Branchenführer, Analysten und Kunden gleichermaßen.

CRM-Experte Paul Greenberg, Autor von “CRM at the Speed of Light”, nannte Pivotal Social CRM „die
umfassendste Technologielösung“ für Social CRM, und Nigel Fenwick, Analyst bei Forrester, hob die
„sehr beeindruckende Integration von CRM und Social CRM“ hervor.

Pivotal Social CRM bietet Geschäftskunden das Potenzial sozialer Netzwerke dort, wo es am wichtigsten
und wertvollsten ist: direkt in ihrem CRM-System. Durch die nahtlose Integration mit Facebook, Xing,
LinkedIn, Twitter, InsideView, und Google BlogSearch stellt Pivotal Social CRM tiefe Einblicke und
wertvolle Informationen der beliebtesten Social-Media-Webseiten für die täglichen Arbeitsabläufe in
Vertrieb, Marketing und Kundendienst zur Verfügung.




                                                                          CDC Software | White Paper       4
Social Monitoring & Kommunikation
Ohne das CRM-System zu verlassen, können Nutzer Seiten wie Xing, Twitter, Facebook etc.
durchsuchen. Pivotal Social CRM ermöglicht es, Kontakte und Datensätze des Unternehmens
gleichzeitig mit verschiedenen Konten sozialer Netzwerke zu verbinden. Die jeweiligen sozialen
Aktivitäten lassen sich vom intuitiven CRM-Bedienfeld aus leicht verfolgen und in der CRM-Datenbank
erfassen, mit Kennzeichen für negative, neutrale und positive Meinungen. Diese Merkmale helfen, die
Informationen der sozialen Medien an den Tag zu bringen, d.h. Interessenten zu erkennen, Chats über
Transaktionen zu verfolgen, die öffentliche Meinung zu beobachten, Beschwerden und Probleme von
Kunden ausfindig zu machen—all das und noch vieles mehr. Und das Beste ist, es kann sofort reagiert
werden. Soll eine der sozialen Aktivitäten weiterverfolgt werden, kann sofort ein Lead, ein Serviceticket,
eine Aufgabe oder andere Aktivität im CRM-System generiert werden. So wird sichergestellt, dass
soziale Interaktionen auf eine Weise protokolliert und beantwortet werden, die sich mit anderen
Unternehmens- und Arbeitsabläufen decken.

Pivotal Social CRM bietet Unternehmen darüber hinaus effizientere Kommunikation: Ein einziger
Knopfdruck versendet Marketingbotschaften und Unternehmensankündigungen nicht nur an die
Kontakte im CRM, sondern multipliziert sie gleichzeitig innerhalb mehrerer sozialer Netzwerke. Im CRM-
System lassen sich Facebook-Events, -Einladungen und -Teilnehmerlisten direkt verwalten. Mit Hilfe
dieser Funktionen können Unternehmen ihre Präsenz in den sozialen Medien ausbauen und mit weniger
Zeit und Aufwand einen höheren Marketingnutzen aus sozialen Netzwerken erzielen.

Pivotal Social CRM bezieht ein- und ausgehende Aktivitäten sozialer Netzwerke nicht nur ein, sondern
integriert diese auch in die bestehenden CRM-Workflows und Geschäftsprozesse.



Fazit
Mit einer durchdachten und strategischen Vorgehensweise für Social CRM, die dem oben skizzierten
Best Practice-Leitfaden folgt und von einer umfassenden Lösung für soziales CRM wie Pivotal Social
CRM unterstützt wird, kann sich ihr Unternehmen das enorme Potenzial des sozialen Netzes für einen
messbaren geschäftlichen Gewinn schnell zunutze machen.




CDC Software | The Customer-Driven Company™
www.cdcsoftware.de
+49 (0)89 68 95 02–0
Email: kontakt-de@cdcsoftware.com

Feringastr. 6 | D-85774 Unterföhring


© CDC Software 2011. Alle Rechte vorbehalten. Das CDC Software Logo und CDC Pivotal Logo sind eingetragene Warenzeichen und/oder Warenzeichen von CDC Software.



                                                                                                        CDC Software | White Paper                5

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Grundlagen des CRM
Grundlagen des CRMGrundlagen des CRM
Grundlagen des CRM
Lisa Bouikidou
 
Innovationstag vertrieb 2012 slide share
Innovationstag vertrieb 2012 slide shareInnovationstag vertrieb 2012 slide share
Innovationstag vertrieb 2012 slide share
Dr. Matthias Ledig
 
Customer Experience
Customer ExperienceCustomer Experience
Customer Experience
Daniel Jordan
 
Your sl crm_services_v1.1-de
Your sl crm_services_v1.1-deYour sl crm_services_v1.1-de
Your sl crm_services_v1.1-deMullrich1012
 
Meinungsführerschaft und Kundenbeziehungsmanagement im Social Media
Meinungsführerschaft und Kundenbeziehungsmanagement im Social MediaMeinungsführerschaft und Kundenbeziehungsmanagement im Social Media
Meinungsführerschaft und Kundenbeziehungsmanagement im Social Media
Ubermetrics Technologies GmbH
 
Microsoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige Broschüre
Microsoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige BroschüreMicrosoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige Broschüre
Microsoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige Broschüre
Custemotion Unternehmensberatung UG (haftungsbeschränkt)
 
Forschungsbericht: Telekom hilft - Kundenservice via Social Media
Forschungsbericht: Telekom hilft - Kundenservice via Social MediaForschungsbericht: Telekom hilft - Kundenservice via Social Media
Forschungsbericht: Telekom hilft - Kundenservice via Social Media
Alexander Rossmann
 
Social CRM - Von der Vision zur Umsetzung
Social CRM - Von der Vision zur UmsetzungSocial CRM - Von der Vision zur Umsetzung
Social CRM - Von der Vision zur UmsetzungT Lehm
 
Social CRM Report
Social CRM ReportSocial CRM Report
Social CRM Report
Alexander Rossmann
 
Digital Dialog Insights 2017 - Customer Centricity
Digital Dialog Insights 2017 - Customer CentricityDigital Dialog Insights 2017 - Customer Centricity
Digital Dialog Insights 2017 - Customer Centricity
Jürgen Seitz
 
Bluepaper: "Mit Social Sales den B2B Vertrieb beflügeln" 2013
Bluepaper: "Mit Social Sales den B2B Vertrieb beflügeln" 2013Bluepaper: "Mit Social Sales den B2B Vertrieb beflügeln" 2013
Bluepaper: "Mit Social Sales den B2B Vertrieb beflügeln" 2013
Blueconomics - Empowering B2B Relationships.
 
Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?
Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?
Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?MarketingWerk
 
Social Media Monitoring erläutert
Social Media Monitoring erläutertSocial Media Monitoring erläutert
Social Media Monitoring erläutertPhil v. Sassen
 
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachtenWhitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachtenProTechnology GmbH
 
Auf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco Präsentation
Auf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco PräsentationAuf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco Präsentation
Auf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco Präsentation
Alexander Rossmann
 
CRM - Einführung
CRM - EinführungCRM - Einführung
CRM - Einführung
Falk Neubert
 
CAM (computer aided marketing) 2002 by Carl Christian Hauser
CAM (computer aided marketing) 2002 by Carl Christian HauserCAM (computer aided marketing) 2002 by Carl Christian Hauser
CAM (computer aided marketing) 2002 by Carl Christian Hauser
Carl Christian Hauser
 

Was ist angesagt? (17)

Grundlagen des CRM
Grundlagen des CRMGrundlagen des CRM
Grundlagen des CRM
 
Innovationstag vertrieb 2012 slide share
Innovationstag vertrieb 2012 slide shareInnovationstag vertrieb 2012 slide share
Innovationstag vertrieb 2012 slide share
 
Customer Experience
Customer ExperienceCustomer Experience
Customer Experience
 
Your sl crm_services_v1.1-de
Your sl crm_services_v1.1-deYour sl crm_services_v1.1-de
Your sl crm_services_v1.1-de
 
Meinungsführerschaft und Kundenbeziehungsmanagement im Social Media
Meinungsführerschaft und Kundenbeziehungsmanagement im Social MediaMeinungsführerschaft und Kundenbeziehungsmanagement im Social Media
Meinungsführerschaft und Kundenbeziehungsmanagement im Social Media
 
Microsoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige Broschüre
Microsoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige BroschüreMicrosoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige Broschüre
Microsoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige Broschüre
 
Forschungsbericht: Telekom hilft - Kundenservice via Social Media
Forschungsbericht: Telekom hilft - Kundenservice via Social MediaForschungsbericht: Telekom hilft - Kundenservice via Social Media
Forschungsbericht: Telekom hilft - Kundenservice via Social Media
 
Social CRM - Von der Vision zur Umsetzung
Social CRM - Von der Vision zur UmsetzungSocial CRM - Von der Vision zur Umsetzung
Social CRM - Von der Vision zur Umsetzung
 
Social CRM Report
Social CRM ReportSocial CRM Report
Social CRM Report
 
Digital Dialog Insights 2017 - Customer Centricity
Digital Dialog Insights 2017 - Customer CentricityDigital Dialog Insights 2017 - Customer Centricity
Digital Dialog Insights 2017 - Customer Centricity
 
Bluepaper: "Mit Social Sales den B2B Vertrieb beflügeln" 2013
Bluepaper: "Mit Social Sales den B2B Vertrieb beflügeln" 2013Bluepaper: "Mit Social Sales den B2B Vertrieb beflügeln" 2013
Bluepaper: "Mit Social Sales den B2B Vertrieb beflügeln" 2013
 
Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?
Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?
Social Media für B2B-Dienstleister: Ein Muss für jedes Unternehmen?
 
Social Media Monitoring erläutert
Social Media Monitoring erläutertSocial Media Monitoring erläutert
Social Media Monitoring erläutert
 
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachtenWhitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
Whitepaper: Vom Lead zum Bestandskunden - welche Schritte sind zu beachten
 
Auf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco Präsentation
Auf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco PräsentationAuf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco Präsentation
Auf der Suche nach dem Return on Social Media / dmexco Präsentation
 
CRM - Einführung
CRM - EinführungCRM - Einführung
CRM - Einführung
 
CAM (computer aided marketing) 2002 by Carl Christian Hauser
CAM (computer aided marketing) 2002 by Carl Christian HauserCAM (computer aided marketing) 2002 by Carl Christian Hauser
CAM (computer aided marketing) 2002 by Carl Christian Hauser
 

Andere mochten auch

Social crm de
Social crm deSocial crm de
Social crm de
Pivotal CRM
 
Pivotal CRM: Optimize your Pivotal Implementation
Pivotal CRM: Optimize your Pivotal ImplementationPivotal CRM: Optimize your Pivotal Implementation
Pivotal CRM: Optimize your Pivotal Implementation
Aptean
 
Pivotal service
 Pivotal service Pivotal service
Pivotal service
Pivotal CRM
 
Kos, christine yakinthi-b2
Kos, christine yakinthi-b2Kos, christine yakinthi-b2
Kos, christine yakinthi-b2
mxgiosi
 
shaolin moench 123x211.pdf
shaolin moench 123x211.pdfshaolin moench 123x211.pdf
shaolin moench 123x211.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Biografia de Sophia Andresen
Biografia de Sophia AndresenBiografia de Sophia Andresen
Biografia de Sophia Andresen
professoraManuela
 
Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1
Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1
Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1
20901922
 
Apavorada
ApavoradaApavorada
Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1
Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1
Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1
20901922
 
Eu vou cuidar de você
Eu vou cuidar de vocêEu vou cuidar de você
Eu vou cuidar de você
Gabi Pinatti
 
The shore tempel at mahabalipuram near chennai
The shore tempel at mahabalipuram near chennaiThe shore tempel at mahabalipuram near chennai
The shore tempel at mahabalipuram near chennaiArtieGold
 
Armut und kirche (dimitra und sofia)
Armut und kirche (dimitra und sofia)Armut und kirche (dimitra und sofia)
Armut und kirche (dimitra und sofia)mxgiosi
 
Das unternehmen gemeinsam für kinder 1
Das unternehmen gemeinsam für kinder 1Das unternehmen gemeinsam für kinder 1
Das unternehmen gemeinsam für kinder 1mxgiosi
 
Habilidades gertenciales
Habilidades gertencialesHabilidades gertenciales
Habilidades gertenciales
epaqroo
 
Kleinarl Alphabet
Kleinarl AlphabetKleinarl Alphabet
Kleinarl Alphabetjogi112
 
Saunier Duval TC C25E
Saunier Duval TC C25ESaunier Duval TC C25E
Saunier Duval TC C25E
carwwusca
 
HuggerMugger Anleitung
HuggerMugger AnleitungHuggerMugger Anleitung
HuggerMugger Anleitung
BW-Marketing
 

Andere mochten auch (19)

Social crm de
Social crm deSocial crm de
Social crm de
 
Pivotal CRM: Optimize your Pivotal Implementation
Pivotal CRM: Optimize your Pivotal ImplementationPivotal CRM: Optimize your Pivotal Implementation
Pivotal CRM: Optimize your Pivotal Implementation
 
Pivotal service
 Pivotal service Pivotal service
Pivotal service
 
Kos, christine yakinthi-b2
Kos, christine yakinthi-b2Kos, christine yakinthi-b2
Kos, christine yakinthi-b2
 
shaolin moench 123x211.pdf
shaolin moench 123x211.pdfshaolin moench 123x211.pdf
shaolin moench 123x211.pdf
 
Biografia de Sophia Andresen
Biografia de Sophia AndresenBiografia de Sophia Andresen
Biografia de Sophia Andresen
 
Poemas
PoemasPoemas
Poemas
 
Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1
Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1
Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1
 
Apavorada
ApavoradaApavorada
Apavorada
 
Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1
Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1
Petic – Planejamento Estratégico de Tecnologia da Informação Parte 1
 
Eu vou cuidar de você
Eu vou cuidar de vocêEu vou cuidar de você
Eu vou cuidar de você
 
The shore tempel at mahabalipuram near chennai
The shore tempel at mahabalipuram near chennaiThe shore tempel at mahabalipuram near chennai
The shore tempel at mahabalipuram near chennai
 
Armut und kirche (dimitra und sofia)
Armut und kirche (dimitra und sofia)Armut und kirche (dimitra und sofia)
Armut und kirche (dimitra und sofia)
 
Das unternehmen gemeinsam für kinder 1
Das unternehmen gemeinsam für kinder 1Das unternehmen gemeinsam für kinder 1
Das unternehmen gemeinsam für kinder 1
 
Habilidades gertenciales
Habilidades gertencialesHabilidades gertenciales
Habilidades gertenciales
 
22
2222
22
 
Kleinarl Alphabet
Kleinarl AlphabetKleinarl Alphabet
Kleinarl Alphabet
 
Saunier Duval TC C25E
Saunier Duval TC C25ESaunier Duval TC C25E
Saunier Duval TC C25E
 
HuggerMugger Anleitung
HuggerMugger AnleitungHuggerMugger Anleitung
HuggerMugger Anleitung
 

Ähnlich wie 37 social crm de

controller-magazin_CEM_06.2013
controller-magazin_CEM_06.2013controller-magazin_CEM_06.2013
controller-magazin_CEM_06.2013Mandy Goram
 
CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014
CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014
CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014
Competence Books
 
20140218 stp präsentation ccw
20140218 stp präsentation ccw20140218 stp präsentation ccw
20140218 stp präsentation ccw
Dr. Matthias Ledig
 
Customer relationship
Customer relationshipCustomer relationship
Customer relationship
Manuel-Herbts
 
YOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr Unternehmen
YOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr UnternehmenYOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr Unternehmen
YOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr UnternehmenSalesforce Deutschland
 
Social Media Checkliste
Social Media ChecklisteSocial Media Checkliste
Social Media Checkliste
Oliver Nickels
 
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue KommunikationDie digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Bloom Partners GmbH
 
Crm Sofware
Crm SofwareCrm Sofware
Crm Sofware
David_Eckermann
 
Z3 digital-roadmap
Z3 digital-roadmapZ3 digital-roadmap
Z3 digital-roadmap
manik jolly
 
Crm agentur
Crm agenturCrm agentur
Crm agentur
tammyfried
 
Call center for finance 201402
Call center for finance 201402Call center for finance 201402
Call center for finance 201402Anja Bonelli
 
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
Kuhn, Kammann & Kuhn GmbH
 
Das neue Verkaufszeitalter: vernetzen – produktiv arbeiten – Erfolg und Wachs...
Das neue Verkaufszeitalter: vernetzen – produktiv arbeiten – Erfolg und Wachs...Das neue Verkaufszeitalter: vernetzen – produktiv arbeiten – Erfolg und Wachs...
Das neue Verkaufszeitalter: vernetzen – produktiv arbeiten – Erfolg und Wachs...
Custemotion Unternehmensberatung UG (haftungsbeschränkt)
 
Ein Blueprint für mittelständische Unternehmen in der Konsumgüterindustrie
Ein Blueprint für mittelständische Unternehmen in der KonsumgüterindustrieEin Blueprint für mittelständische Unternehmen in der Konsumgüterindustrie
Ein Blueprint für mittelständische Unternehmen in der Konsumgüterindustrie
Salesforce Deutschland
 
Cr ms infos
Cr ms infosCr ms infos
Cr ms infos
Moritz-Zimmerman
 
CRM-Lösungen von awisto
CRM-Lösungen von awistoCRM-Lösungen von awisto
CRM-Lösungen von awisto
awisto
 
Crm system
Crm systemCrm system
Crm system
Harry_Stift
 
Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?
Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?
Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?
ALOCO GmbH
 
Crm system
Crm systemCrm system
Crm system
Heike-Rotenberg
 
Social CRM in der Praxis
Social CRM in der PraxisSocial CRM in der Praxis
Social CRM in der Praxis
PARX
 

Ähnlich wie 37 social crm de (20)

controller-magazin_CEM_06.2013
controller-magazin_CEM_06.2013controller-magazin_CEM_06.2013
controller-magazin_CEM_06.2013
 
CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014
CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014
CRM Kompakt - Customer Relationship Management (Competence Book Nr. 4 ) 2014
 
20140218 stp präsentation ccw
20140218 stp präsentation ccw20140218 stp präsentation ccw
20140218 stp präsentation ccw
 
Customer relationship
Customer relationshipCustomer relationship
Customer relationship
 
YOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr Unternehmen
YOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr UnternehmenYOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr Unternehmen
YOUR SL - Wir bringen Salesforce in Ihr Unternehmen
 
Social Media Checkliste
Social Media ChecklisteSocial Media Checkliste
Social Media Checkliste
 
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue KommunikationDie digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
Die digitale Revolution - Neue Geschäftsmodelle statt (nur) neue Kommunikation
 
Crm Sofware
Crm SofwareCrm Sofware
Crm Sofware
 
Z3 digital-roadmap
Z3 digital-roadmapZ3 digital-roadmap
Z3 digital-roadmap
 
Crm agentur
Crm agenturCrm agentur
Crm agentur
 
Call center for finance 201402
Call center for finance 201402Call center for finance 201402
Call center for finance 201402
 
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media RelationsKKundK Produktbroschüre Social Media Relations
KKundK Produktbroschüre Social Media Relations
 
Das neue Verkaufszeitalter: vernetzen – produktiv arbeiten – Erfolg und Wachs...
Das neue Verkaufszeitalter: vernetzen – produktiv arbeiten – Erfolg und Wachs...Das neue Verkaufszeitalter: vernetzen – produktiv arbeiten – Erfolg und Wachs...
Das neue Verkaufszeitalter: vernetzen – produktiv arbeiten – Erfolg und Wachs...
 
Ein Blueprint für mittelständische Unternehmen in der Konsumgüterindustrie
Ein Blueprint für mittelständische Unternehmen in der KonsumgüterindustrieEin Blueprint für mittelständische Unternehmen in der Konsumgüterindustrie
Ein Blueprint für mittelständische Unternehmen in der Konsumgüterindustrie
 
Cr ms infos
Cr ms infosCr ms infos
Cr ms infos
 
CRM-Lösungen von awisto
CRM-Lösungen von awistoCRM-Lösungen von awisto
CRM-Lösungen von awisto
 
Crm system
Crm systemCrm system
Crm system
 
Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?
Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?
Ist «Social Media» für schweizer KMU's sinnvoll?
 
Crm system
Crm systemCrm system
Crm system
 
Social CRM in der Praxis
Social CRM in der PraxisSocial CRM in der Praxis
Social CRM in der Praxis
 

Mehr von Pivotal CRM

Pivotal mobile crm
Pivotal mobile crmPivotal mobile crm
Pivotal mobile crm
Pivotal CRM
 
Integration
IntegrationIntegration
Integration
Pivotal CRM
 
CRM for home building and realestate
CRM for home building and realestateCRM for home building and realestate
CRM for home building and realestate
Pivotal CRM
 
Analytics
Analytics Analytics
Analytics
Pivotal CRM
 
Best practices assessment
Best practices assessmentBest practices assessment
Best practices assessment
Pivotal CRM
 
Pivotal syndmail
Pivotal syndmailPivotal syndmail
Pivotal syndmail
Pivotal CRM
 
Institutional asset management
Institutional asset managementInstitutional asset management
Institutional asset management
Pivotal CRM
 
Technology of innovation
Technology of innovationTechnology of innovation
Technology of innovation
Pivotal CRM
 
Sales leader point of view
Sales leader point of viewSales leader point of view
Sales leader point of view
Pivotal CRM
 
Pivotal the healthcare paper shuffle
Pivotal the healthcare paper shufflePivotal the healthcare paper shuffle
Pivotal the healthcare paper shuffle
Pivotal CRM
 
health care insurance opportunity
health care insurance opportunityhealth care insurance opportunity
health care insurance opportunity
Pivotal CRM
 
The crm discovery kit
The crm discovery kitThe crm discovery kit
The crm discovery kit
Pivotal CRM
 
The financial services crm_opportunity
The financial services crm_opportunityThe financial services crm_opportunity
The financial services crm_opportunity
Pivotal CRM
 
The executive Guide to CRM architechture
The executive Guide to CRM architechtureThe executive Guide to CRM architechture
The executive Guide to CRM architechture
Pivotal CRM
 
Uncover the gold
Uncover the goldUncover the gold
Uncover the gold
Pivotal CRM
 
The crm journey from productivity to profit
The crm journey from productivity to profitThe crm journey from productivity to profit
The crm journey from productivity to profit
Pivotal CRM
 
Contact center opportunity
Contact center opportunityContact center opportunity
Contact center opportunity
Pivotal CRM
 
Guide to crm for financial services
Guide to crm for financial servicesGuide to crm for financial services
Guide to crm for financial services
Pivotal CRM
 
Pivotal crm for medical device manufacturers
Pivotal crm for medical device manufacturersPivotal crm for medical device manufacturers
Pivotal crm for medical device manufacturers
Pivotal CRM
 
Surviving challenging market
Surviving challenging marketSurviving challenging market
Surviving challenging market
Pivotal CRM
 

Mehr von Pivotal CRM (20)

Pivotal mobile crm
Pivotal mobile crmPivotal mobile crm
Pivotal mobile crm
 
Integration
IntegrationIntegration
Integration
 
CRM for home building and realestate
CRM for home building and realestateCRM for home building and realestate
CRM for home building and realestate
 
Analytics
Analytics Analytics
Analytics
 
Best practices assessment
Best practices assessmentBest practices assessment
Best practices assessment
 
Pivotal syndmail
Pivotal syndmailPivotal syndmail
Pivotal syndmail
 
Institutional asset management
Institutional asset managementInstitutional asset management
Institutional asset management
 
Technology of innovation
Technology of innovationTechnology of innovation
Technology of innovation
 
Sales leader point of view
Sales leader point of viewSales leader point of view
Sales leader point of view
 
Pivotal the healthcare paper shuffle
Pivotal the healthcare paper shufflePivotal the healthcare paper shuffle
Pivotal the healthcare paper shuffle
 
health care insurance opportunity
health care insurance opportunityhealth care insurance opportunity
health care insurance opportunity
 
The crm discovery kit
The crm discovery kitThe crm discovery kit
The crm discovery kit
 
The financial services crm_opportunity
The financial services crm_opportunityThe financial services crm_opportunity
The financial services crm_opportunity
 
The executive Guide to CRM architechture
The executive Guide to CRM architechtureThe executive Guide to CRM architechture
The executive Guide to CRM architechture
 
Uncover the gold
Uncover the goldUncover the gold
Uncover the gold
 
The crm journey from productivity to profit
The crm journey from productivity to profitThe crm journey from productivity to profit
The crm journey from productivity to profit
 
Contact center opportunity
Contact center opportunityContact center opportunity
Contact center opportunity
 
Guide to crm for financial services
Guide to crm for financial servicesGuide to crm for financial services
Guide to crm for financial services
 
Pivotal crm for medical device manufacturers
Pivotal crm for medical device manufacturersPivotal crm for medical device manufacturers
Pivotal crm for medical device manufacturers
 
Surviving challenging market
Surviving challenging marketSurviving challenging market
Surviving challenging market
 

37 social crm de

  • 1. Social CRM—vom Reden zum Handeln: Wie Sie Social CRM für sich nutzen Sie stehen in den Startlöchern für Social CRM, sind aber nicht ganz sicher, wo Sie beginnen sollen? Unser Best-Practice-Leitfaden macht Sie startklar. Überblick Falls Sie die vergangenen Jahre nicht hinter dem Mond gelebt haben, dürfte Ihnen der Rummel um die Macht sozialer Medien zur Veränderung persönlicher, aber auch geschäftlicher Beziehungen nicht entgangen sein. Wie die meisten vorausschauenden Geschäftsleute müssen Sie nicht erst überzeugt werden: Sie wissen, dass die „soziale Revolution“ Bestand haben und sowohl die Art unserer Geschäftsbeziehungen als auch die Nutzung von Technologien verändern wird. Dies betrifft insbesondere Ihr CRM-System, den Dreh- und Angelpunkt Ihrer Beziehungen zu Interessenten und Kunden. Sie möchten wahrscheinlich nicht länger bloß über Social CRM sprechen, sondern endlich zur Tat schreiten. Es bleibt nur die Frage: wie? Wenn Sie an diesem wichtigen Punkt nicht weiter wissen, sind Sie nicht alleine. Unter Umständen hat Ihr Unternehmen bereits einige Ausflüge in die Welt der sozialen Netzwerke und Medien unternommen. Für viele Unternehmen verläuft der Start dieser Projekte jedoch eher holprig: Nach anfänglicher Begeisterung lässt der Schwung häufig nach; es fehlt an einer stimmigen Strategie, ganz zu schweigen von messbaren Geschäftsergebnissen. Was als faszinierendes Projekt begann, um die Kundennähe zu verbessern und mehr Geschäft zu generieren, verliert seinen Glanz und wird lediglich als Mehraufwand ohne konkrete Ergebnisse wahrgenommen. Kommt Ihnen das bekannt vor? Seien Sie unbesorgt: Wie bei jeder neuen Technologie und jedem Trend bewegen sich die Innovationsfreudigen auch hier auf unbekanntem Terrain und meistens bleibt nur Ausprobieren. Gut zu wissen, dass es in der Zwischenzeit Best Practice-Beispiele und bewährte Strategien für ein wirkungsvolles Social CRM gibt. Schon heute ersetzen funktionsfähige und implementierbare Produkte unausgegorene Produktneuheiten. Deshalb ist jetzt der richtige Zeitpunkt, die Möglichkeiten einer erfolgreichen und echten Strategie für Social CRM zu bewerten und in die Tat umzusetzen. CDC Software | White Paper 1
  • 2. Fünf Schritte zum Social CRM 1. Social CRM Hand in Hand mit der allgemeinen CRM-Strategie Innerhalb des Unternehmens muss Einigkeit und Verständnis über das Ziel sowie die Umsetzung Ihrer Social CRM-Initiative herrschen. Zwar ist die konkrete Umsetzung in jedem Unternehmen aufgrund seiner spezifischen Ziele, seines Kundenstamms und seiner Geschäftsabläufe unterschiedlich, etwas haben sie jedoch gemeinsam: die neue Art der kundenkontrollierten Kommunikation muss für beide Parteien (Kunde und Anbieter) von Vorteil sein. Schauen Sie sich bei der Ausarbeitung Ihrer Strategie eines Social CRM zunächst Ihre bisherige CRM-Strategie genau an. Funktioniert sie? Können Sie deren Wert bestimmen? Ist die Benutzerakzeptanz problematisch? Ist Ihr CRM-System flexibel genug, um veränderten Anforderungen und Geschäftsabläufen—zu denen auch Social CRM gehört—Rechnung zu tragen? Falls es Zweifel gibt, ob Ihr CRM-System dem langfristigen Bedarf gerecht werden kann, gehen Sie die Lösung dieser Probleme vor einer Investition in Social CRM an. Wird ein Social CRM Tool mit dem Anspruch implementiert, die ohnehin nur mäßig funktionierende CRM-Installation zu verbessern, führt dies so gut wie sicher zu einer Enttäuschung. Die besten Projektergebnisse erzielt ein Social CRM als natürliche Erweiterung der bisherigen CRM-Tools und -Strategien. Zwar unterscheiden sich die Kanäle der sozialen Medien deutlich von den traditionellen Mitteln zur Kundeninteraktion, dennoch bleiben sie, was sie sind: neue Kanäle. Für das von Ihrem CRM gewünschte „360-Grad-Kundenbild“ müssen Sie Ihre bisherigen Kanäle um diese neuen ergänzen und vervollständigen. Die Implementierung einer eigenständigen Anwendung, die nicht vollständig in Ihr CRM-System integriert ist, schafft lediglich neue Dateninseln und birgt das Risiko einer wenig konsistenten Kundenerfahrung. Daher ist ein ganzheitlicher Ansatz für das Management von Kundenbeziehung unerlässlich. Ein Ansatz, der nicht willkürlich zwischen „sozialem“ und „traditionellem“ CRM unterscheidet, sondern beide als Elemente einer wirkungsvollen Kundenbindungsstrategie miteinander verbunden sieht. Eine nahtlos integrierte Lösung wird dieser Sichtweise am besten gerecht. Ausgangspunkt für die wirkungsvolle Umsetzung einer „sozialen“ Strategie ist eine solide CRM-Strategie mit effektiven Tools. Prüfen Sie anschließend, wie und wo die Kanäle interaktiver Kommunikation in Ihr bestehendes Netz der Kundeninteraktionen eingebaut werden können. 2. Strategische Herausforderung - Priorisierung und Ausbau in Etappen Eine der größten Herausforderungen jedes Social CRM ist es, festzulegen, welche der zahlreichen verfügbaren Kanäle und Tools berücksichtigt werden sollen. Bleiben Sie pragmatisch und verlieren Sie sich nicht in der verwirrenden Vielzahl von Möglichkeiten. Unternehmen, die ernsthafte Schritte in Richtung Social CRM planen, müssen sich darüber im Klaren sein, welche Technologien und Plattformen ihre Kunden tatsächlich nutzen. CDC Software | White Paper 2
  • 3. Es empfiehlt sich, dorthin zu gehen, wo Ihre Kunden und Interessenten sind. Führen sie Blogs? Nutzen sie Twitter für einen schnellen Rat, tauschen sie ihre Meinung auf Facebook aus oder erstellen sie ihr berufliches Profil auf Xing? Verbraucher- und Unternehmensgruppen unterscheiden sich häufig in ihrer Auswahl und in ihrem Nutzerverhalten. Sobald Sie die sozialen Netzwerke Ihrer Kunden identifiziert haben, erstellen Sie eine Prioritätenliste für Ihre Social CRM Strategie. Dabei sind neben der bereits erwähnten technischen Reife (wie lange besteht das Tool bereits und wie stabil ist das System?) und der Nutzung durch Ihre Kunden und Interessenten, ebenfalls der Aufwand und die Kosten für die Integration in Ihr CRM-System zu berücksichtigen. Welche Gruppen in Ihrem Unternehmen verwenden das CRM, welche Geschäftsabläufe gibt es und in welchem Maße passen die jeweiligen sozialen Tools aus logischer Sicht zu Ihnen und bieten erkennbare Chancen für die Wertschöpfung? Beim Social CRM ist ein schritt- und phasenweises Vorgehen sinnvoll. Angesichts der dynamischen Natur und der rasanten Entwicklungen des Social Networkings wird Ihr Projekt mit großer Wahrscheinlichkeit kontinuierlich erweitert, verfeinert und verbessert werden. Daher ist es sinnvoll, sich zu Testzwecken zunächst zu konzentrieren, sei es auf ein einziges Soziales Medium oder auf einige wenige, was eine stärker integrierte, kanalübergreifende Strategie ermöglicht. 3. Social CRM – Integrierte Anwendung auf Nutzerseite Zu den grundlegenden Zielen des CRM gehört es, über Abteilungen und Funktionen hinweg eine integrierte und einheitliche Kundenerfahrung sicher zu stellen. Egal ob der Kunde mit Ihrem Kundendienst, Ihrem Vertrieb oder Ihrer Marketingabteilung in Verbindung tritt, oder ob er am nächsten Tag erneut mit dem gleichen oder einem anderen Kundendienstvertreter spricht—er sollte stets dieselbe informative, individuelle und umfassende Kunden-Interaktion erfahren. Die gleichen Ziele gelten für Social CRM. Der Einsatz mehrerer Kanäle erhöht das Risiko, sowohl die Datenerfassung als auch die Kundenerfahrung zu fragmentieren. Die Informationen aus sozialen Medien sind ein Baustein der 360-Grad-Perspektive auf Ihre Kunden. Sie lassen sich den gleichen Kategorien zuordnen wie andere CRM-Aktivitäten und -Arbeitsabläufe, wie etwa Marketingkommunikation, Lead- Generierung, Verfolgen von Opportunities oder Kundendienst. Daher sollten sie in Ihre bisherigen CRM- Datensätze und -Arbeitsabläufe integriert und nicht in ein gesondertes System geleitet werden. Auf diese Weise können Ihre Mitarbeiter an derselben Stelle und auf die gleiche Weise auf die Informationen aus sozialen Netzwerken zugreifen und darauf reagieren wie auf andere Interessenten- und Kundendaten auch. Zudem sollten alle Aktivitäten zentral, das heißt vom CRM-Datensatz des Kunden oder Interessenten aus, verfolgt werden, ohne extra auf die Social Media Websites gehen zu müssen. Danach muss die Bearbeitung der so generierten Informationen innerhalb derselben Rubriken erfolgen, wie dies bei anderen CRM-Interaktionen der Fall ist: Eine Twitter-Anfrage wird als Lead mit Wiedervorlage umgewandelt oder ein Kundendienstvorfall als Reaktion auf eine missmutige Mitteilung auf Facebook protokolliert. Die Integration des Social CRM in dieser Tiefe gewährleistet nicht nur eine einheitliche Kundenerfahrung über alle traditionellen und sozialen Kanäle hinweg, sondern spart darüber hinaus Zeit und ist effizient— was wiederum die Akzeptanz steigert. CDC Software | White Paper 3
  • 4. 4. Schwerpunkt: Generierung von messbarem Mehrwert Wenn Sie Ihre Ziele festlegen und die einzelnen Phasen Ihrer Social CRM-Initiative priorisieren, richten Sie Ihren Blick konsequent auf den Nutzen: Welchen Wert schafft jede einzelne soziale Netzwerk- Komponente und wie wird dieser gemessen? Behalten sie dabei im Auge, dass soziale Interaktion von Natur aus keine Einbahnstraße ist. Kundenbindung erreichen Sie nur, wenn der Kunde letztlich ebenfalls etwas davon hat. Der generierte Nutzen sollte daher auf Gegenseitigkeit beruhen: Schnellere, zutreffendere Antworten seitens des Kundendienstes oder höhere Transparenz des Unternehmens im Austausch gegen ein verstärktes Kundenfeedback sind einen Gewinn für beide Seiten. Legen Sie von vornherein fest, wie der Erfolg im sozialen Bereich gemessen werden soll, und stellen Sie Richtwerte für die Projektvorphase auf, um den Fortschritt messen zu können. Als Kennzahlen eignen sich unter anderem Kundenbindung und -zufriedenheit, die Anzahl der Leads sowie die Laufzeit der Tickets für Vorfälle aus den sozialen Netzwerken gegenüber anderen Quellen. Die Bewertung setzt sich voraussichtlich aus „harten“ und „weichen“ Kriterien zusammensetzen; stellen Sie jedoch sicher, dass Ihre Initiative im Bereich der sozialen Medien echte Werte generiert. 5. Die Zukunft im Blick Aus heutiger Sicht ist noch nicht absehbar, in welche Richtung sich die rasante Entwicklung der sozialen Netzwerke bewegt. Der Strom neuer sozialer Tools und Kanäle wird nicht abreißen und die Unternehmenslandschaft weiter verändern. Die Konzentration auf den Mehrwert und ein schrittweiser Ansatz mit festgelegten Prioritäten minimieren Risiken und Verzögerungen. Stellen Sie jedoch schon heute sicher, dass Sie Ihr CRM-System inklusive der Komponenten, die soziale Netzwerkinformationen integrieren, so offen und flexibel gestalten, dass Sie im Laufe der Zeit Zusätze und Verfeinerungen vornehmen können. Pivotal Social CRM: Echte Integration Social CRM verändert die Art und Weise, wie Unternehmen und Kunden interagieren wesentlich. Wie bei allen bahnbrechenden Entwicklungen gibt es einen großen Hype um das Thema. Allerdings sind bislang nur sehr wenige Produkte an die Vision eines echten Social CRM herangekommen. Die Veröffentlichung von Pivotal Social CRM beeindruckt Branchenführer, Analysten und Kunden gleichermaßen. CRM-Experte Paul Greenberg, Autor von “CRM at the Speed of Light”, nannte Pivotal Social CRM „die umfassendste Technologielösung“ für Social CRM, und Nigel Fenwick, Analyst bei Forrester, hob die „sehr beeindruckende Integration von CRM und Social CRM“ hervor. Pivotal Social CRM bietet Geschäftskunden das Potenzial sozialer Netzwerke dort, wo es am wichtigsten und wertvollsten ist: direkt in ihrem CRM-System. Durch die nahtlose Integration mit Facebook, Xing, LinkedIn, Twitter, InsideView, und Google BlogSearch stellt Pivotal Social CRM tiefe Einblicke und wertvolle Informationen der beliebtesten Social-Media-Webseiten für die täglichen Arbeitsabläufe in Vertrieb, Marketing und Kundendienst zur Verfügung. CDC Software | White Paper 4
  • 5. Social Monitoring & Kommunikation Ohne das CRM-System zu verlassen, können Nutzer Seiten wie Xing, Twitter, Facebook etc. durchsuchen. Pivotal Social CRM ermöglicht es, Kontakte und Datensätze des Unternehmens gleichzeitig mit verschiedenen Konten sozialer Netzwerke zu verbinden. Die jeweiligen sozialen Aktivitäten lassen sich vom intuitiven CRM-Bedienfeld aus leicht verfolgen und in der CRM-Datenbank erfassen, mit Kennzeichen für negative, neutrale und positive Meinungen. Diese Merkmale helfen, die Informationen der sozialen Medien an den Tag zu bringen, d.h. Interessenten zu erkennen, Chats über Transaktionen zu verfolgen, die öffentliche Meinung zu beobachten, Beschwerden und Probleme von Kunden ausfindig zu machen—all das und noch vieles mehr. Und das Beste ist, es kann sofort reagiert werden. Soll eine der sozialen Aktivitäten weiterverfolgt werden, kann sofort ein Lead, ein Serviceticket, eine Aufgabe oder andere Aktivität im CRM-System generiert werden. So wird sichergestellt, dass soziale Interaktionen auf eine Weise protokolliert und beantwortet werden, die sich mit anderen Unternehmens- und Arbeitsabläufen decken. Pivotal Social CRM bietet Unternehmen darüber hinaus effizientere Kommunikation: Ein einziger Knopfdruck versendet Marketingbotschaften und Unternehmensankündigungen nicht nur an die Kontakte im CRM, sondern multipliziert sie gleichzeitig innerhalb mehrerer sozialer Netzwerke. Im CRM- System lassen sich Facebook-Events, -Einladungen und -Teilnehmerlisten direkt verwalten. Mit Hilfe dieser Funktionen können Unternehmen ihre Präsenz in den sozialen Medien ausbauen und mit weniger Zeit und Aufwand einen höheren Marketingnutzen aus sozialen Netzwerken erzielen. Pivotal Social CRM bezieht ein- und ausgehende Aktivitäten sozialer Netzwerke nicht nur ein, sondern integriert diese auch in die bestehenden CRM-Workflows und Geschäftsprozesse. Fazit Mit einer durchdachten und strategischen Vorgehensweise für Social CRM, die dem oben skizzierten Best Practice-Leitfaden folgt und von einer umfassenden Lösung für soziales CRM wie Pivotal Social CRM unterstützt wird, kann sich ihr Unternehmen das enorme Potenzial des sozialen Netzes für einen messbaren geschäftlichen Gewinn schnell zunutze machen. CDC Software | The Customer-Driven Company™ www.cdcsoftware.de +49 (0)89 68 95 02–0 Email: kontakt-de@cdcsoftware.com Feringastr. 6 | D-85774 Unterföhring © CDC Software 2011. Alle Rechte vorbehalten. Das CDC Software Logo und CDC Pivotal Logo sind eingetragene Warenzeichen und/oder Warenzeichen von CDC Software. CDC Software | White Paper 5