SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 19
Die Bedeutung von Vielfalt und deren
Vermittlung durch interne Kommunikation
ö
Wettbewerb zur PR-Nachwuchsinitiative #30u30 –Darja Pessin und Mona Sadrowski
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
Die Vielfalt von Lebensentwürfen, von
kulturellen Kontexten und religiösen
Anschauungen prägt zunehmend den
gesellschaftlichen Alltag. Sie ist Chance und
Herausforderung zugleich für unser
Zusammenleben – und das Zusammenarbeiten.
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
DIMENSIONEN VON VIELFALT IM UNTERNEHMEN
GESCHLECHT ALTER SEXUELLE ORIENTIERUNG
NATIONALITÄTERKRANKUNGENRELIGION
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
STATUS QUO – BEDEUTUNG VON VIELFALT
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
§  Vielfalt und der Umgang mit dieser im Fokus aktueller
politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Diskurse
§  Unternehmen wird zunehmend Verantwortung für
erfolgreiche Integration und Inklusion von Mitarbeiterinnen
und Mitarbeitern jedweder Couleur zugeschrieben
§  Essentiell für Unternehmensreputation einen Umgang mit
dem Thema Vielfalt zu etablieren, der von allen internen und
externen Stakeholdern akzeptiert wird
§  ganzheitliche Auseinandersetzung mit Vielfalt und eine
klare Positionierung des gesamten Betriebes als
notwendige Bedingung notwendiger erster Schritt
VORTEILE VON VIELFALTSFÖRDERUNG
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
Intern Extern
§  Heterogene	
  Teams	
  sind	
  krea0ver	
  
und	
  innova0onsfähiger	
  
§  Durch	
  die	
  individuelle	
  
Wertschätzung	
  jedes	
  Mitarbeiters	
  
wird	
  die	
  Loyalität	
  gefördert	
  und	
  
Wissensabwanderung	
  vorgebeugt	
  
§  Eine	
  offene	
  Kultur	
  im	
  Unternehmen	
  
ermöglicht	
  es	
  organisatorische	
  
Veränderungen	
  leichter	
  umzusetzen	
  
	
  
§  Vielfäl0ge	
  BelegschaH	
  erleichtert	
  
Umgang	
  mit	
  unterschiedlichen	
  
Anspruchsgruppen	
  
§  Bessere	
  Reputa0on	
  und	
  
verbessertes	
  Personal-­‐Image	
  
§  Hohe	
  AOrak0vität	
  und	
  besserer	
  
Zugang	
  zu	
  einem	
  breiteren	
  
Personalmarkt	
  	
  
JA! ZU MEHR VIELFALT IM UNTERNEHMEN
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
Credo:
Ein Unternehmen – ein gemeinsames JA! zur Vielfalt unserer
Belegschaft
Das Bewusstsein für Vielfalt muss in der gesamten
Belegschaft geweckt werden und insbesondere über die
Führungskräfte, die als Repräsentanten des Betriebes
fungieren, gebündelt nach außen und innen kommuniziert
werden. Die Erkenntnis der Vorteile von Vielfalt für das
Unternehmen muss aus dem Kern der Belegschaft selbst
entstehen – intern – und danach mit einem eindeutigen JA! zu
mehr Vielfalt nach außen getragen werden – extern.
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
KOMMUNIKATIONSZIELE
§  Übergeordnetes Ziel ist es, innerhalb der gesamten
Belegschaft Bewusstsein für gemeinsame Werte, Normen
und Einstellungen zu schaffen
§  Bewusstsein prägt und beeinflusst die Entscheidungen, die
Handlungen und das Verhalten der Belegschaft
§  Taten wiederum beeinflussen hingegen maßgeblich die
Wahrnehmung des Unternehmens in der Außenwelt als
besonders offen für Vielfalt
§  Insgesamt soll innerhalb des Unternehmens eine eine
Organisationskultur vermittelt werden, die gegenüber allen
Individuen offen ist, ungeachtet ihrer Unterschiede
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
Methode: 
Experteninterviews

Interesse: 
Idealtyp des Newsrooms
Methode: 
Unternehmensbefragung

Interesse: 
Tatsächliche Newsroom-Anwendung
Methode: 
Typologisierung

Interesse: 
Vergleichbarkeit der UK-Abteilungen 
1
2
3
BEWUSSTSEIN SCHAFFEN
Vorteile einer diversen und vielfältigen Belegschaft im
Unternehmen kommunizieren
BEFÄHIGEN
Konkrete Maßnahmen des Diversity Managements
beleuchten und zur Teilnahme animieren
BEGLEITEN
Verbesserungen im Unternehmen beleuchten –
Individuen zu Wort kommen lassen
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
BAUKASTEN-KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE
§  Drei aufeinander aufbauenden Phasen mit zugehörigen
Maßnahmen zur Erreichung der jeweiligen Teilziele
§  Strategie fördert die ganzheitliche Auseinandersetzung mit
dem Thema Vielfalt und führt zu einer klaren Positionierung
des Unternehmens im Bezug auf Vielfalt
§  Maßnahmen aller Phasen zusammen erstrecken sich
zunächst über einen Zeitraum von 2 Jahren
§  Alle Maßnahmen werden auf Englisch realisiert
(Vermeidung von Exklusion aufgrund von Sprachbarrieren)
§  Intranet als bereits etablierter Kanal als konstante
Komponente der Strategie (Plattform für Austausch,
Information, Geschichten)
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
Methode: 
Experteninterviews

Interesse: 
Idealtyp des Newsrooms
1
BEWUSSTSEIN SCHAFFEN
DER STARTSCHUSS
§  CEO des Unternehmens lädt via
Intranet zu großem Mitarbeiter-
fest zum Thema Vielfalt ein
§  Interaktive Info-Bereiche zu den
6 verschiedenen Dimensionen
von Vielfalt machen diese direkt
erfahrbar für Belegschaft
§  CEO stellt gemeinsam mit
Personalvorstand die Vorteile
von Vielfalt heraus und
positioniert Unternehmen
deutlich als offen für Diversität
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
Methode: 
Experteninterviews

Interesse: 
Idealtyp des Newsrooms
1
BEWUSSTSEIN SCHAFFEN
DER STARTSCHUSS
§  Vermittlung von Fakten und Argumenten für mehr Akzeptanz
von Vielfalt im Unternehmen
§  Höhepunkt des Fests ist Unterzeichnung der Charta der
Vielfalt (Verpflichtung Arbeits-umfeld zu schaffen, das frei von
Vorurteilen ist)
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
Methode: 
Unternehmensbefragung

Interesse: 
Tatsächliche Newsroom-Anwendung
2
BEFÄHIGEN
THE WINNER IS...
§  Unternehmensinterner
Wettbewerb zur Erreichung
künftiger Diversity-Ziele
§  Gewinner werden im Rahmen
der Diversity Awards bekannt
gegeben
§  Vorstellung aller nominierten
Projekte vor Bekanntgabe der
Gewinner
§  Hauptpreis: Spende frei
wählbare Initiative zur
Förderung einer der
Vielfaltsdimensionen
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
Methode: 
Typologisierung

Interesse: 
Vergleichbarkeit der UK-Abteilungen 
3
BEGLEITEN
TOPIC OF THE MONTH
§  Monatlicher Fokus aller internen Kommunikationskanäle auf
eine der 6 Dimensionen von Vielfalt
§  Konkrete Entwicklungen zu der Dimension im Unternehmen und
deren Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg werden
beleuchtet
§  Gleichzeitig kommt jedes Mal ein Mitarbeiter zu Wort, der
entweder ein Beispiel für gelungene Integration ist oder der sich
hingehend bemüht, dies für andere Mitarbeiter zu ermöglichen
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
Methode: 
Typologisierung

Interesse: 
Vergleichbarkeit der UK-Abteilungen 
3
BEGLEITEN
KONSTANTER
INFORMATIONSFLUSS
§  „Speak-Up“ – inspirierende
Stellungnahmen vom CEO oder
weiteren leitenden
Persönlichkeiten zum jeweiligen
Thema des Monats
§  „Look around“ - aktuelle
Pressestimmen zu
themenverwandten aktuellen
Geschehnissen, um die Thematik
innerhalb des Unternehmens mit
der gesellschaftsrelevanten
Berichterstattung zu verknüpfen
und einzuordnen
THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
Methode: 
Typologisierung

Interesse: 
Vergleichbarkeit der UK-Abteilungen 
3
BEGLEITEN
TAKE A BREAK
§  Alle Mitarbeiter hierarchieüber-
greifend dazu eingeladen an
monatlichen Working Lunches
teilzunehmen
§  Statt ‚normaler Mittagspause‘
spannende Formate wie Vorträge
zu Cross-Cultural Management,
Expertensessions von
Verfechtern der Charta der
Vielfalt, Diskussionsrunden mit
Management anderer
Unternehmen zu deren Diversity-
Strategien

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
University of Agriculture
 

Was ist angesagt? (17)

#30u30 2016: Katharina Balkmann & Antonia Meyer
#30u30 2016: Katharina Balkmann & Antonia Meyer#30u30 2016: Katharina Balkmann & Antonia Meyer
#30u30 2016: Katharina Balkmann & Antonia Meyer
 
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
 
#30u30 2016: Fee Surges & Nick Marten
#30u30 2016: Fee Surges & Nick Marten#30u30 2016: Fee Surges & Nick Marten
#30u30 2016: Fee Surges & Nick Marten
 
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
 
Der 30u30-Wettbewerb. Hewelt-Wecker: Love-Story.
Der 30u30-Wettbewerb. Hewelt-Wecker: Love-Story.Der 30u30-Wettbewerb. Hewelt-Wecker: Love-Story.
Der 30u30-Wettbewerb. Hewelt-Wecker: Love-Story.
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
 
Der 30u30-Wettbewerb. Simon-Fiege: Akzentesetzer
Der 30u30-Wettbewerb. Simon-Fiege: AkzentesetzerDer 30u30-Wettbewerb. Simon-Fiege: Akzentesetzer
Der 30u30-Wettbewerb. Simon-Fiege: Akzentesetzer
 
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und ZDie (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z
 
Der 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The Bridge
Der 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The BridgeDer 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The Bridge
Der 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The Bridge
 
Der 30u30-Wettbewerb. Neumann-Quanz: bePRoud.
Der 30u30-Wettbewerb. Neumann-Quanz: bePRoud.Der 30u30-Wettbewerb. Neumann-Quanz: bePRoud.
Der 30u30-Wettbewerb. Neumann-Quanz: bePRoud.
 
Markenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte UnternehmensorganisationMarkenbasierte Unternehmensorganisation
Markenbasierte Unternehmensorganisation
 
Der 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitch
Der 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitchDer 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitch
Der 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitch
 
Der 30u30-Wettbewerb. Deutscher-Kleditzsch: Was mit PR!
Der 30u30-Wettbewerb. Deutscher-Kleditzsch: Was mit PR!Der 30u30-Wettbewerb. Deutscher-Kleditzsch: Was mit PR!
Der 30u30-Wettbewerb. Deutscher-Kleditzsch: Was mit PR!
 
Der 30u30-Wettbewerb. Bomhoff-Waning: Join-PR.
Der 30u30-Wettbewerb. Bomhoff-Waning: Join-PR.Der 30u30-Wettbewerb. Bomhoff-Waning: Join-PR.
Der 30u30-Wettbewerb. Bomhoff-Waning: Join-PR.
 
Neue perspektiven zum nachhaltigen Erfolg durch Unternemenskultur
Neue perspektiven zum nachhaltigen Erfolg durch Unternemenskultur Neue perspektiven zum nachhaltigen Erfolg durch Unternemenskultur
Neue perspektiven zum nachhaltigen Erfolg durch Unternemenskultur
 
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
Chev Chea, ILT broschuere asien und afrika 2010bis2011
 
Management Summary Generation Y Studie Deutschland
Management Summary Generation Y Studie DeutschlandManagement Summary Generation Y Studie Deutschland
Management Summary Generation Y Studie Deutschland
 

Ähnlich wie #30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski

Dossier: Politics of Diversity
Dossier: Politics of DiversityDossier: Politics of Diversity
Dossier: Politics of Diversity
Heinrich-Böll-Stiftung
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
guest59eff8
 

Ähnlich wie #30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski (20)

Diversity Und Innovation
Diversity Und InnovationDiversity Und Innovation
Diversity Und Innovation
 
Gleichstellung & Innovation am Arbeitsplatz | International Women’s Day 2019 ...
Gleichstellung & Innovation am Arbeitsplatz | International Women’s Day 2019 ...Gleichstellung & Innovation am Arbeitsplatz | International Women’s Day 2019 ...
Gleichstellung & Innovation am Arbeitsplatz | International Women’s Day 2019 ...
 
B2B diversity day booklet
B2B diversity day bookletB2B diversity day booklet
B2B diversity day booklet
 
Marketing Innovationen 2011: Kongressbroschüre zu Corporate & Consumer Social...
Marketing Innovationen 2011: Kongressbroschüre zu Corporate & Consumer Social...Marketing Innovationen 2011: Kongressbroschüre zu Corporate & Consumer Social...
Marketing Innovationen 2011: Kongressbroschüre zu Corporate & Consumer Social...
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
Interview_Asia Bridge
Interview_Asia BridgeInterview_Asia Bridge
Interview_Asia Bridge
 
Dossier: Politics of Diversity
Dossier: Politics of DiversityDossier: Politics of Diversity
Dossier: Politics of Diversity
 
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte MarkenstrategieBRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
 
Diversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor
Diversity Management als wirtschaftlicher ErfolgsfaktorDiversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor
Diversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor
 
Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Kreative Teams für eine leistungsfähige TourismusindustrieKreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
 
Diversität im Museum
Diversität im MuseumDiversität im Museum
Diversität im Museum
 
Leitbild Oeko-Institut
Leitbild Oeko-InstitutLeitbild Oeko-Institut
Leitbild Oeko-Institut
 
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – LeseprobeBeyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
 
Ingosu BroschüRe
Ingosu BroschüReIngosu BroschüRe
Ingosu BroschüRe
 
Kohl PR Unternehmenspräsentation
Kohl PR UnternehmenspräsentationKohl PR Unternehmenspräsentation
Kohl PR Unternehmenspräsentation
 
Agenda Setting für Gründer
Agenda Setting für GründerAgenda Setting für Gründer
Agenda Setting für Gründer
 
Zielgruppenorientierte Produktentwicklung im Naturtourismus Kagermeier_06_0...
Zielgruppenorientierte Produktentwicklung im Naturtourismus Kagermeier_06_0...Zielgruppenorientierte Produktentwicklung im Naturtourismus Kagermeier_06_0...
Zielgruppenorientierte Produktentwicklung im Naturtourismus Kagermeier_06_0...
 
Talent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
Talent Acquisition: #ChangeMakers in DentistryTalent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
Talent Acquisition: #ChangeMakers in Dentistry
 
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxModule 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
 
Verbandsbüro - Ihr Experte für Vereinsmarketing.pdf
Verbandsbüro - Ihr Experte für Vereinsmarketing.pdfVerbandsbüro - Ihr Experte für Vereinsmarketing.pdf
Verbandsbüro - Ihr Experte für Vereinsmarketing.pdf
 

#30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski

  • 1. Die Bedeutung von Vielfalt und deren Vermittlung durch interne Kommunikation ö Wettbewerb zur PR-Nachwuchsinitiative #30u30 –Darja Pessin und Mona Sadrowski
  • 3. Die Vielfalt von Lebensentwürfen, von kulturellen Kontexten und religiösen Anschauungen prägt zunehmend den gesellschaftlichen Alltag. Sie ist Chance und Herausforderung zugleich für unser Zusammenleben – und das Zusammenarbeiten. THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
  • 5. DIMENSIONEN VON VIELFALT IM UNTERNEHMEN GESCHLECHT ALTER SEXUELLE ORIENTIERUNG NATIONALITÄTERKRANKUNGENRELIGION THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN
  • 6. STATUS QUO – BEDEUTUNG VON VIELFALT THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN §  Vielfalt und der Umgang mit dieser im Fokus aktueller politischer, wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Diskurse §  Unternehmen wird zunehmend Verantwortung für erfolgreiche Integration und Inklusion von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern jedweder Couleur zugeschrieben §  Essentiell für Unternehmensreputation einen Umgang mit dem Thema Vielfalt zu etablieren, der von allen internen und externen Stakeholdern akzeptiert wird §  ganzheitliche Auseinandersetzung mit Vielfalt und eine klare Positionierung des gesamten Betriebes als notwendige Bedingung notwendiger erster Schritt
  • 7. VORTEILE VON VIELFALTSFÖRDERUNG THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN Intern Extern §  Heterogene  Teams  sind  krea0ver   und  innova0onsfähiger   §  Durch  die  individuelle   Wertschätzung  jedes  Mitarbeiters   wird  die  Loyalität  gefördert  und   Wissensabwanderung  vorgebeugt   §  Eine  offene  Kultur  im  Unternehmen   ermöglicht  es  organisatorische   Veränderungen  leichter  umzusetzen     §  Vielfäl0ge  BelegschaH  erleichtert   Umgang  mit  unterschiedlichen   Anspruchsgruppen   §  Bessere  Reputa0on  und   verbessertes  Personal-­‐Image   §  Hohe  AOrak0vität  und  besserer   Zugang  zu  einem  breiteren   Personalmarkt    
  • 8. JA! ZU MEHR VIELFALT IM UNTERNEHMEN THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN Credo: Ein Unternehmen – ein gemeinsames JA! zur Vielfalt unserer Belegschaft Das Bewusstsein für Vielfalt muss in der gesamten Belegschaft geweckt werden und insbesondere über die Führungskräfte, die als Repräsentanten des Betriebes fungieren, gebündelt nach außen und innen kommuniziert werden. Die Erkenntnis der Vorteile von Vielfalt für das Unternehmen muss aus dem Kern der Belegschaft selbst entstehen – intern – und danach mit einem eindeutigen JA! zu mehr Vielfalt nach außen getragen werden – extern.
  • 9. THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN KOMMUNIKATIONSZIELE §  Übergeordnetes Ziel ist es, innerhalb der gesamten Belegschaft Bewusstsein für gemeinsame Werte, Normen und Einstellungen zu schaffen §  Bewusstsein prägt und beeinflusst die Entscheidungen, die Handlungen und das Verhalten der Belegschaft §  Taten wiederum beeinflussen hingegen maßgeblich die Wahrnehmung des Unternehmens in der Außenwelt als besonders offen für Vielfalt §  Insgesamt soll innerhalb des Unternehmens eine eine Organisationskultur vermittelt werden, die gegenüber allen Individuen offen ist, ungeachtet ihrer Unterschiede
  • 11. THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN Methode: Experteninterviews Interesse: Idealtyp des Newsrooms Methode: Unternehmensbefragung Interesse: Tatsächliche Newsroom-Anwendung Methode: Typologisierung Interesse: Vergleichbarkeit der UK-Abteilungen 1 2 3 BEWUSSTSEIN SCHAFFEN Vorteile einer diversen und vielfältigen Belegschaft im Unternehmen kommunizieren BEFÄHIGEN Konkrete Maßnahmen des Diversity Managements beleuchten und zur Teilnahme animieren BEGLEITEN Verbesserungen im Unternehmen beleuchten – Individuen zu Wort kommen lassen
  • 12. THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN BAUKASTEN-KOMMUNIKATIONSSTRATEGIE §  Drei aufeinander aufbauenden Phasen mit zugehörigen Maßnahmen zur Erreichung der jeweiligen Teilziele §  Strategie fördert die ganzheitliche Auseinandersetzung mit dem Thema Vielfalt und führt zu einer klaren Positionierung des Unternehmens im Bezug auf Vielfalt §  Maßnahmen aller Phasen zusammen erstrecken sich zunächst über einen Zeitraum von 2 Jahren §  Alle Maßnahmen werden auf Englisch realisiert (Vermeidung von Exklusion aufgrund von Sprachbarrieren) §  Intranet als bereits etablierter Kanal als konstante Komponente der Strategie (Plattform für Austausch, Information, Geschichten)
  • 14. THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN Methode: Experteninterviews Interesse: Idealtyp des Newsrooms 1 BEWUSSTSEIN SCHAFFEN DER STARTSCHUSS §  CEO des Unternehmens lädt via Intranet zu großem Mitarbeiter- fest zum Thema Vielfalt ein §  Interaktive Info-Bereiche zu den 6 verschiedenen Dimensionen von Vielfalt machen diese direkt erfahrbar für Belegschaft §  CEO stellt gemeinsam mit Personalvorstand die Vorteile von Vielfalt heraus und positioniert Unternehmen deutlich als offen für Diversität
  • 15. THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN Methode: Experteninterviews Interesse: Idealtyp des Newsrooms 1 BEWUSSTSEIN SCHAFFEN DER STARTSCHUSS §  Vermittlung von Fakten und Argumenten für mehr Akzeptanz von Vielfalt im Unternehmen §  Höhepunkt des Fests ist Unterzeichnung der Charta der Vielfalt (Verpflichtung Arbeits-umfeld zu schaffen, das frei von Vorurteilen ist)
  • 16. THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN Methode: Unternehmensbefragung Interesse: Tatsächliche Newsroom-Anwendung 2 BEFÄHIGEN THE WINNER IS... §  Unternehmensinterner Wettbewerb zur Erreichung künftiger Diversity-Ziele §  Gewinner werden im Rahmen der Diversity Awards bekannt gegeben §  Vorstellung aller nominierten Projekte vor Bekanntgabe der Gewinner §  Hauptpreis: Spende frei wählbare Initiative zur Förderung einer der Vielfaltsdimensionen
  • 17. THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN Methode: Typologisierung Interesse: Vergleichbarkeit der UK-Abteilungen 3 BEGLEITEN TOPIC OF THE MONTH §  Monatlicher Fokus aller internen Kommunikationskanäle auf eine der 6 Dimensionen von Vielfalt §  Konkrete Entwicklungen zu der Dimension im Unternehmen und deren Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg werden beleuchtet §  Gleichzeitig kommt jedes Mal ein Mitarbeiter zu Wort, der entweder ein Beispiel für gelungene Integration ist oder der sich hingehend bemüht, dies für andere Mitarbeiter zu ermöglichen
  • 18. THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN Methode: Typologisierung Interesse: Vergleichbarkeit der UK-Abteilungen 3 BEGLEITEN KONSTANTER INFORMATIONSFLUSS §  „Speak-Up“ – inspirierende Stellungnahmen vom CEO oder weiteren leitenden Persönlichkeiten zum jeweiligen Thema des Monats §  „Look around“ - aktuelle Pressestimmen zu themenverwandten aktuellen Geschehnissen, um die Thematik innerhalb des Unternehmens mit der gesellschaftsrelevanten Berichterstattung zu verknüpfen und einzuordnen
  • 19. THESE ANALYSE STRATEGIE MAßNAHMEN Methode: Typologisierung Interesse: Vergleichbarkeit der UK-Abteilungen 3 BEGLEITEN TAKE A BREAK §  Alle Mitarbeiter hierarchieüber- greifend dazu eingeladen an monatlichen Working Lunches teilzunehmen §  Statt ‚normaler Mittagspause‘ spannende Formate wie Vorträge zu Cross-Cultural Management, Expertensessions von Verfechtern der Charta der Vielfalt, Diskussionsrunden mit Management anderer Unternehmen zu deren Diversity- Strategien