SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 28
Die  (un)führbare  Jugend                       
Zusammenarbeit  mit  der  Generation  Y  und  Z
PERSONALLEITERTAGUNG  INNENDIENST  2014
Mainz,  8.  –  10.  April  2014
Warum  ist  das  Thema  relevant?
2
Vorsicht:  Langer  Bart!  
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend3
Agenda
1 Die  neue(n)  Generation(en)
2 Die  neue  Führung  
3 Die  Führung  der  neu(en)  Generation(en)
4 Der  War  for  Hearts  and  Minds
4 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
5
1  Die  neue(n)  Generation(en)  
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
6
1  Die  neue(n)  Generation(en)  
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
7
  Es  gibt  keinen  Mangel  an  geäußerten  Vorurteilen  
1  Die  neue(n)  Generation(en)  
...  sind  alle  netzaffin  und  arbeiten  mobil.    
...  erwarten,  dass  sich  Unternehmen  ihren    
        Wertevorstellungen  anpassen.
...  haben  keine  Lust  zu  Führen.
...  finden  ethisches  Verhalten  wichtiger  als  
        Geld.
...  finden  auf  kurzfristige  Rendite  getrimmte  
        Konzerne  unattraktiv.
...  wollen  Kinder  gleich  zu  Karrierebeginn.
...  sagen  Ja  zu  Life-‐‑‒Balance  und  Ehrenamt.
Die  jungen
Leute...
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
1  Die  neue(n)  Generation(en)  
Geburtsjahre  zur  Schichtung  der  Generationen  
8 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
The  Boomers
1946  –  1964  
„Für  die  Arbeit  leben“
Generation  X
1965  –  1979
„Arbeiten  um  zu  leben“
Generation  Y
1980  –  1994
„Arbeit  und  Leben  vereinbaren“
Generation  Z
1995  –  heute  
„Erst  Leben  –  dann  arbeiten“
„Die  Jugend  liebt  heute  den  Luxus.  
Sie  hat  schlechte  Manieren,  verachtet  
die  Autorität,  hat  keinen  Respekt  
mehr  vor  älteren  Leuten  und  
diskutiert,  wo  sie  arbeiten  sollte.  Die  
Jugend  steht  nicht  mehr  auf,  wenn  
Ältere  das  Zimmer  betreten.  Sie  
widerspricht  den  Eltern  und  
tyrannisiert  die  Lehrer.“
Sokrates
9
Stereotype  über  nachrückende  Generationen  sind  nicht  neu
1  Die  neue(n)  Generation(en)  
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
10
Die  demografische  Entwicklung  gibt  der  Generation(en)  mehr  Gewicht
1  Die  neue(n)  Generation(en)  
Quelle:  Armutat  et  al.,  2009,  S.25
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
11
Was  sind  die  Praxiseindrücke?
1  Die  neue(n)  Generation(en)  
Wie  nehmen  Sie  
die  neue(n)  
Generation(en)  wahr?
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
22
19
26
42
38
28
29
20
16
67
64
59
49
38
38
16
14
17
9
12
12
8
18
24
31
29
24
5
3
6
10
25
38
43
Stereotype  Fremdbilder  und  heterogenes  Selbstbild  in  der  Gen  Y
1  Die  neue(n)  Generation(en)  
Alumni  /  Studenten:  Welche  Eigenschaften  zeichnen  Sie  aus?
HR:  Welche  Eigenschaften  zeichnen  die  High  Potentials  der  Zukunft  aus?
12
Anspruchsvoll
Diszipliniert  
Freiheitsliebend
Selbstbewusst  
Innovativ
Bescheiden
Risikofreudig    
Zurückhaltend
Traditionsbewusst
13
36
21
10
26
23
32
5
14
85
27
68
89
69
4
56
4
6
3
34
10
5
31
13
38
36
4
42
53
44
Tendenz  zu  
starker  Ausprägung
Tendenz  zu
geringer  Ausprägung
Eher  gering  ausgeprägt Eher  stark  ausgeprägt
Alumni  /  Studenten HR
Angaben  in  %
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
Quelle:  Egon  Zehnder  &  snv,  2012
Motivation  der  High  Potentials:  Intrinsische  Faktoren  an  oberster  Stelle
1  Die  neue(n)  Generation(en)  
73
70
44
47
29
74
21
56
23
34
39
19
36
29
31
73
62
58
49
36
40
38
30
24
15
16
20
8
16
16
Persönliche  Weiterentwicklung
Freude  an  der  Tätigkeit
Sinnhaftigkeit  der  Arbeit
Monetäre  Vergütung
Karrierechancen
Standort
Work/Life-‐‑‒Balance
Partizipation
Individualisierte  Arbeitsgestaltung
Internationales  Umfeld
Reputation  des  Unternehmens
Individuelle  Vertragsgestaltung
Macht
Jobsicherheit
Soziale  Beziehungen
Alumni  /  Studenten HR
1
2
3
1
2
3
Alumni  /  Studenten:  Welche  Faktoren  sind  für  Sie  bei  der  Wahl  eines  Jobs  besonders  wichtig?  (Wahl  der  Top  5  Faktoren)
HR:  Welche  Faktoren  sind  für  die  High  Potentials  aus  deren  persönlichen  Sicht  besonders  wichtig?  (Gewichtung  auf  6er  Skala)
13
Angaben  in  %
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
Quelle:  Egon  Zehnder  &  snv,  2012
14
Sucher-‐‑‒Simon
Familien-‐‑‒Franzi
Alles-‐‑‒Anna
Karriere-‐‑‒Kai
  Angehörige  einer  Generation  unterscheiden  sich  erheblich
1  Die  neue(n)  Generation(en)    
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
Helfer-‐‑‒Hannes
Quelle:  WirtschaftsWoche,  04.04.2014
15
Agenda
1 Die  neue(n)  Generation(en)
2 Die  neue  Führung  
3 Die  Führung  der  neu(en)  Generation(en)
4 Der  War  for  Hearts  and  Minds
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
2  Die  neue  Führung
Nicht  nur  die  Generationsfrage  fordert  die  Führung  heraus
16
Technologien
Netzwerke  &  flexible  
Arbeitsorganisation
Demographie
Effizienzdruck
Öffentlichkeit
Wertewandel
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
17
Agenda
1 Die  neue(n)  Generation(en)
2 Die  neue  Führung  
3 Die  Führung  der  neu(en)  Generation(en)
4 Der  War  for  Hearts  and  Minds
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
3  Die  Führung  der  neue(n)  Generation(en)
Was  heißt  Führung  für  die  neue(n)  Generation(en)  konkret?
18
q  Selbstständigkeits-‐‑‒  
konzept
à  Wofür  Führung?
q  Hierarchisches  
Führungsverständnis
à  Führung  motiviert
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
3  Die  Führung  der  neue(n)  Generation(en)
Ein  Perspektivwechsel  hilft  immer,  ist  zukünftig  aber  zentral  
19
Employee  
Experience
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
3  Die  Führung  der  neue(n)  Generation(en)
Verschiedene  Sozialisationserfahrung  müssen  bewusst  werden
20
»  Misstrauen  &  Kontrolle  
»  Ähnlichkeit  &  Profilpassung
»  enge  Unternehmens-‐‑‒
verantwortung
»  Ehrgeiz  &  Fokus  auf  Arbeit
»  Positionierung  &  Profilierung  
»  Erfahrungslernen
»  Vertrauen  &  Gestaltung
»  Vielfalt  &  Toleranz
»  soziale  Verantwortung  &  
Gemeinwohl
»  Work-‐‑‒Life-‐‑‒Balance
»  Teamwork  &  Spaß  
»  Technologie  &  Medien
„Old“  World „New“  World  
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
Alt  aber  wirkungsvoll:  Inspirierende  Führung
3  Die  Führung  der  neue(n)  Generation(en)
21
Leistung  über  die  
Erwartung  hinaus
Erhöhte  Motivation  
geplante  Ergebnisse  
zu  erreichen
Extra-‐‑‒Anstrengung
Transaktionale  Führung
Management  by  
Exception
Bedingte  
Belohnung
Erwartete  
Anstrengung
Erwartete  
Leistung
Transformationale  Führung
Individualisierte  
Fürsorge
Intellektuelle  
Stimulierung
InspirationCharisma  
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
3  Die  Führung  der  neue(n)  Generation(en)
Welche  Ansatzpunkte  ergeben  sich  für  die  Führung?
22
Effiziente  und  smarte  IT-‐‑‒
Lösungen
Ansprechende  Büros
Gestaltung  von  
Freiräumen  
Förderung  von  
Mixed-‐‑‒Teams
Schnelle  und  vielseitige  
Kommunikationskanäle
Kommunikation
Direkte  
Feedbackkultur
Interdisziplinärer  
Austausch
Offenheit
Individualisierte  
Arbeitszeitmodelle
Effektives  
Wissensmanagement
Vielfältige  
Fortbildungsmöglichkeiten
Sinnvolle  
Zielvereinbarungen
Raum  zur  Vernetzung
Transparenz
  
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
Individualisierung  
23
Agenda
1 Die  neue(n)  Generation(en)
2 Die  neue  Führung  
3 Die  Führung  der  neu(en)  Generation(en)
4 Der  War  for  Hearts  and  Minds
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
Vermitteln  wir  eine  klare,  resonanzfähige  Organisationsidentität?  
Führen  wir  inspirierend  und  individuell?
Bieten  wir  Raum  für  persönlichen  Sinn?
Nutzen  wir  die  Synergien  der  Unterschiedlichkeit?
Vermitteln  wir  zwischen  den  Welten?  
Setzen  wir  auch  Grenzen?
24
War  for  Talents  war  gestern,  heute  geht  es  um  mehr...  
4  War  for  Hearts  and  Minds
1
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
2
3
5
6
4
www.facebook.com/HeartsMinds
www.hrpepper.de/HeartsMinds    
„Winning  the  (new)  War  for  Hearts  
and  Minds“
am  20.  Juni  2014  bei  HRpepper  in  Berlin
Diskutieren  Sie  mit  uns,  wie  es  weitergehen  kann.  
Besuchen  Sie  unser  Hoffest  zum  Thema
Wir  freuen  uns  auf  den  Austausch  mit  Ihnen.
HRpepper  GmbH  &  Co.  KGaA
Tempelhofer  Ufer  11,  10963  Berlin
T  +49  30  2593575  0
F  +49  30  2593575  5
Prensky,  M.  (2001).  Digital  Natives,  Digital  Immigrants.  On  the  Horizon,  9  (5),  1–6.
Egon  Zehnder  &  snv  (2012).  Digital  Natives  fordern  Personalchefs  heraus  -‐‑‒  Selbst–  und  
Fremdbild  der  nachrückenden  Generation  von  Young  Professionals.
Ackermann,  J.M.,  Benfer,  D.,  Hecker,  J.,  Litta,  H.,  Reininghaus,  G.,  &  Wagner,  R.  (2012).  
Digital  Natives  in  deutschen  Unternehmen  –  Hebel  zur  Vermeidung  eines      
Culture  Clash.  stiftung  neue  verantwortung,  3,  1-‐‑‒15.
Schmidt,  K.  (2014).  Von  Karriere-‐‑‒Kai  bis  Helfer-‐‑‒Hannes.  WirtschaftsWoche.  Online  
abrufbar  unter  http://www.wiwo.de/erfolg/campus-‐‑‒mba/studenten-‐‑‒typologie-‐‑‒
von-‐‑‒karriere-‐‑‒kai-‐‑‒bis-‐‑‒helfer-‐‑‒hannes-‐‑‒seite-‐‑‒all/9715926-‐‑‒all.html  [04.04.2014]
28
Literatur
04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Schick keine Enten in die Adlerschule
Schick keine Enten in die AdlerschuleSchick keine Enten in die Adlerschule
Schick keine Enten in die Adlerschule
Gerth Vogel
 

Was ist angesagt? (20)

Der 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitch
Der 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitchDer 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitch
Der 30u30-Wettbewerb. Salah-Eldin und Wahrbichler: #lifeisapitch
 
Wer ist der Kunde der Zukunft? Wie "tickt" er und wie müssen, können und soll...
Wer ist der Kunde der Zukunft? Wie "tickt" er und wie müssen, können und soll...Wer ist der Kunde der Zukunft? Wie "tickt" er und wie müssen, können und soll...
Wer ist der Kunde der Zukunft? Wie "tickt" er und wie müssen, können und soll...
 
#30u30 2016: Susanne Dopp & Simon Pröber
#30u30 2016: Susanne Dopp & Simon Pröber#30u30 2016: Susanne Dopp & Simon Pröber
#30u30 2016: Susanne Dopp & Simon Pröber
 
#30u30 2016: Lavinia Haane & Patrick Teeuwen
#30u30 2016: Lavinia Haane & Patrick Teeuwen#30u30 2016: Lavinia Haane & Patrick Teeuwen
#30u30 2016: Lavinia Haane & Patrick Teeuwen
 
#30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski
#30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski#30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski
#30u30 2016: Darja Pessin & Mona Sadrowski
 
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
 
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
 
Der 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The Bridge
Der 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The BridgeDer 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The Bridge
Der 30u30-Wettbewerb. Hellhake-Teicher: The Bridge
 
#30u30 2016: Fabiola Kunkel & Svenja Ziegert
#30u30 2016: Fabiola Kunkel & Svenja Ziegert#30u30 2016: Fabiola Kunkel & Svenja Ziegert
#30u30 2016: Fabiola Kunkel & Svenja Ziegert
 
#30u30 2016: Philipp Klein & Anne-Katrin Hutschenreuter
#30u30 2016: Philipp Klein & Anne-Katrin Hutschenreuter#30u30 2016: Philipp Klein & Anne-Katrin Hutschenreuter
#30u30 2016: Philipp Klein & Anne-Katrin Hutschenreuter
 
#30u30 2016: Katharina Zoefeld & Maria Seywald
#30u30 2016: Katharina Zoefeld & Maria Seywald#30u30 2016: Katharina Zoefeld & Maria Seywald
#30u30 2016: Katharina Zoefeld & Maria Seywald
 
#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel
#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel
#30u30 2016: Jens Cornelißen & Philipp Blankenagel
 
Der 30u30-Wettbewerb. Eddicks-Faulian: Die Gläserne Agentur
Der 30u30-Wettbewerb. Eddicks-Faulian: Die Gläserne AgenturDer 30u30-Wettbewerb. Eddicks-Faulian: Die Gläserne Agentur
Der 30u30-Wettbewerb. Eddicks-Faulian: Die Gläserne Agentur
 
#30u30 2016: Fee Surges & Nick Marten
#30u30 2016: Fee Surges & Nick Marten#30u30 2016: Fee Surges & Nick Marten
#30u30 2016: Fee Surges & Nick Marten
 
WISE Module 1 Igniting your STEM Entrepreneurial spark DE
WISE Module 1 Igniting your STEM Entrepreneurial spark DEWISE Module 1 Igniting your STEM Entrepreneurial spark DE
WISE Module 1 Igniting your STEM Entrepreneurial spark DE
 
#30u30 2016: Raphael Eisenmann & Lena-Sophie Demuth
#30u30 2016: Raphael Eisenmann & Lena-Sophie Demuth#30u30 2016: Raphael Eisenmann & Lena-Sophie Demuth
#30u30 2016: Raphael Eisenmann & Lena-Sophie Demuth
 
JP│KOM News-Service 3/14: Den richtigen NGO-Partner finden
 JP│KOM News-Service 3/14: Den richtigen NGO-Partner finden JP│KOM News-Service 3/14: Den richtigen NGO-Partner finden
JP│KOM News-Service 3/14: Den richtigen NGO-Partner finden
 
Themencharts
ThemenchartsThemencharts
Themencharts
 
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2
INN41 Entrepreneurship & Innovation Vorlesung 1 und 2
 
Schick keine Enten in die Adlerschule
Schick keine Enten in die AdlerschuleSchick keine Enten in die Adlerschule
Schick keine Enten in die Adlerschule
 

Andere mochten auch

Andere mochten auch (6)

Ausbildung Wertewandel
Ausbildung WertewandelAusbildung Wertewandel
Ausbildung Wertewandel
 
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
Rückkehr der Klassischen Werte - Metatrend Neue Klassik - Sozialer Wertewande...
 
Bodensee-Forum 2012: Dr. Thomas Fent
Bodensee-Forum 2012: Dr. Thomas FentBodensee-Forum 2012: Dr. Thomas Fent
Bodensee-Forum 2012: Dr. Thomas Fent
 
Studie: HR-Leistungen deutscher Weltmarktführer
Studie: HR-Leistungen deutscher WeltmarktführerStudie: HR-Leistungen deutscher Weltmarktführer
Studie: HR-Leistungen deutscher Weltmarktführer
 
Die Generation Y kommt! Nein, die Generation Z
Die Generation Y kommt! Nein, die Generation ZDie Generation Y kommt! Nein, die Generation Z
Die Generation Y kommt! Nein, die Generation Z
 
Leadership transaktional & transformational
Leadership transaktional & transformationalLeadership transaktional & transformational
Leadership transaktional & transformational
 

Ähnlich wie Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z

HR Kommunikation für Gen Y neu denken
HR Kommunikation für Gen Y neu denkenHR Kommunikation für Gen Y neu denken
HR Kommunikation für Gen Y neu denken
Jannis Tsalikis
 

Ähnlich wie Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z (12)

Paradigmenwechsel im Talent Management
Paradigmenwechsel im Talent ManagementParadigmenwechsel im Talent Management
Paradigmenwechsel im Talent Management
 
Aufbau und Führung von Development-Teams in einer hochdynamischen Welt @ AllF...
Aufbau und Führung von Development-Teams in einer hochdynamischen Welt @ AllF...Aufbau und Führung von Development-Teams in einer hochdynamischen Welt @ AllF...
Aufbau und Führung von Development-Teams in einer hochdynamischen Welt @ AllF...
 
Wie High Potentials eine attraktiven Arbeitgeber finden
Wie High Potentials eine attraktiven Arbeitgeber findenWie High Potentials eine attraktiven Arbeitgeber finden
Wie High Potentials eine attraktiven Arbeitgeber finden
 
HR Kommunikation für Gen Y neu denken
HR Kommunikation für Gen Y neu denkenHR Kommunikation für Gen Y neu denken
HR Kommunikation für Gen Y neu denken
 
Führen mit gesundem Menschenverstand
Führen mit gesundem MenschenverstandFühren mit gesundem Menschenverstand
Führen mit gesundem Menschenverstand
 
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant machtAusbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
Ausbildungsmarketing - Was uns für Azubis interessant macht
 
Führen mit gesundem Menschenverstand
Führen mit gesundem MenschenverstandFühren mit gesundem Menschenverstand
Führen mit gesundem Menschenverstand
 
Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]
 
Online-Helden: On- und Offline-Kommunikation erfolgreich gestalten
Online-Helden: On- und Offline-Kommunikation erfolgreich gestaltenOnline-Helden: On- und Offline-Kommunikation erfolgreich gestalten
Online-Helden: On- und Offline-Kommunikation erfolgreich gestalten
 
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und FortschrittInnovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
Innovation im Personalmanagement: Zwischen Fashion, Trend und Fortschritt
 
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
HeartBeat-Business - empathisch führen. beherzt handeln.
 
WOL @ ZPN18
WOL @ ZPN18WOL @ ZPN18
WOL @ ZPN18
 

Mehr von HRpepper

Mehr von HRpepper (20)

Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias MeifertWie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
Wie fühlt es sich an loszulassen? - Dr. Matthias Meifert
 
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriertDie Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
Die Zukunft der Personalarbeit ist kundenzentriert
 
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
 
Wege durch die digitale Pubertät
Wege durch die digitale PubertätWege durch die digitale Pubertät
Wege durch die digitale Pubertät
 
(Unternehmens)Führung bei HRpepper
(Unternehmens)Führung bei HRpepper(Unternehmens)Führung bei HRpepper
(Unternehmens)Führung bei HRpepper
 
Personalmanagement in Banken quo vadis?
Personalmanagement in Banken quo vadis?Personalmanagement in Banken quo vadis?
Personalmanagement in Banken quo vadis?
 
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-DschungelSieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
Sieben Grundsätze für E-Partizipation zum Überleben im Beteiligungs-Dschungel
 
Von agilen Säuen und fröhlichem Bullshit – Welche Management Trends sind für ...
Von agilen Säuen und fröhlichem Bullshit – Welche Management Trends sind für ...Von agilen Säuen und fröhlichem Bullshit – Welche Management Trends sind für ...
Von agilen Säuen und fröhlichem Bullshit – Welche Management Trends sind für ...
 
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
 
Arbeit 4.0
Arbeit 4.0Arbeit 4.0
Arbeit 4.0
 
Time for a new HR agenda
Time for a new HR agendaTime for a new HR agenda
Time for a new HR agenda
 
Leadership Experience Labs
Leadership Experience LabsLeadership Experience Labs
Leadership Experience Labs
 
HR Trends – A Future for HR
HR Trends – A Future for HRHR Trends – A Future for HR
HR Trends – A Future for HR
 
Aus unentdeckten Bedürfnissen Wert schöpfen
Aus unentdeckten Bedürfnissen Wert schöpfenAus unentdeckten Bedürfnissen Wert schöpfen
Aus unentdeckten Bedürfnissen Wert schöpfen
 
Warum Manager Ergebnisse mögen und Personaler lieber zuhören
Warum Manager Ergebnisse mögen und Personaler lieber zuhörenWarum Manager Ergebnisse mögen und Personaler lieber zuhören
Warum Manager Ergebnisse mögen und Personaler lieber zuhören
 
Rente@63
Rente@63 Rente@63
Rente@63
 
Anforderungen an HR 2020
Anforderungen an HR 2020Anforderungen an HR 2020
Anforderungen an HR 2020
 
Der Umgang mit schwierigen Mitarbeitern
Der Umgang mit schwierigen MitarbeiternDer Umgang mit schwierigen Mitarbeitern
Der Umgang mit schwierigen Mitarbeitern
 
Führungsebene Mittelmanagement
Führungsebene MittelmanagementFührungsebene Mittelmanagement
Führungsebene Mittelmanagement
 
Wege zum Hochleistungsteam
Wege zum HochleistungsteamWege zum Hochleistungsteam
Wege zum Hochleistungsteam
 

Die (un)führbare Jugend - Zusammenarbeit mit der Generation Y und Z

  • 1. Die  (un)führbare  Jugend                       Zusammenarbeit  mit  der  Generation  Y  und  Z PERSONALLEITERTAGUNG  INNENDIENST  2014 Mainz,  8.  –  10.  April  2014
  • 2. Warum  ist  das  Thema  relevant? 2 Vorsicht:  Langer  Bart!  
  • 3. 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend3 Agenda 1 Die  neue(n)  Generation(en) 2 Die  neue  Führung   3 Die  Führung  der  neu(en)  Generation(en) 4 Der  War  for  Hearts  and  Minds
  • 4. 4 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 5. 5 1  Die  neue(n)  Generation(en)   04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 6. 6 1  Die  neue(n)  Generation(en)   04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 7. 7  Es  gibt  keinen  Mangel  an  geäußerten  Vorurteilen   1  Die  neue(n)  Generation(en)   ...  sind  alle  netzaffin  und  arbeiten  mobil.     ...  erwarten,  dass  sich  Unternehmen  ihren            Wertevorstellungen  anpassen. ...  haben  keine  Lust  zu  Führen. ...  finden  ethisches  Verhalten  wichtiger  als          Geld. ...  finden  auf  kurzfristige  Rendite  getrimmte          Konzerne  unattraktiv. ...  wollen  Kinder  gleich  zu  Karrierebeginn. ...  sagen  Ja  zu  Life-‐‑‒Balance  und  Ehrenamt. Die  jungen Leute... 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 8. 1  Die  neue(n)  Generation(en)   Geburtsjahre  zur  Schichtung  der  Generationen   8 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend The  Boomers 1946  –  1964   „Für  die  Arbeit  leben“ Generation  X 1965  –  1979 „Arbeiten  um  zu  leben“ Generation  Y 1980  –  1994 „Arbeit  und  Leben  vereinbaren“ Generation  Z 1995  –  heute   „Erst  Leben  –  dann  arbeiten“
  • 9. „Die  Jugend  liebt  heute  den  Luxus.   Sie  hat  schlechte  Manieren,  verachtet   die  Autorität,  hat  keinen  Respekt   mehr  vor  älteren  Leuten  und   diskutiert,  wo  sie  arbeiten  sollte.  Die   Jugend  steht  nicht  mehr  auf,  wenn   Ältere  das  Zimmer  betreten.  Sie   widerspricht  den  Eltern  und   tyrannisiert  die  Lehrer.“ Sokrates 9 Stereotype  über  nachrückende  Generationen  sind  nicht  neu 1  Die  neue(n)  Generation(en)   04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 10. 10 Die  demografische  Entwicklung  gibt  der  Generation(en)  mehr  Gewicht 1  Die  neue(n)  Generation(en)   Quelle:  Armutat  et  al.,  2009,  S.25 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 11. 11 Was  sind  die  Praxiseindrücke? 1  Die  neue(n)  Generation(en)   Wie  nehmen  Sie   die  neue(n)   Generation(en)  wahr? 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 12. 22 19 26 42 38 28 29 20 16 67 64 59 49 38 38 16 14 17 9 12 12 8 18 24 31 29 24 5 3 6 10 25 38 43 Stereotype  Fremdbilder  und  heterogenes  Selbstbild  in  der  Gen  Y 1  Die  neue(n)  Generation(en)   Alumni  /  Studenten:  Welche  Eigenschaften  zeichnen  Sie  aus? HR:  Welche  Eigenschaften  zeichnen  die  High  Potentials  der  Zukunft  aus? 12 Anspruchsvoll Diszipliniert   Freiheitsliebend Selbstbewusst   Innovativ Bescheiden Risikofreudig     Zurückhaltend Traditionsbewusst 13 36 21 10 26 23 32 5 14 85 27 68 89 69 4 56 4 6 3 34 10 5 31 13 38 36 4 42 53 44 Tendenz  zu   starker  Ausprägung Tendenz  zu geringer  Ausprägung Eher  gering  ausgeprägt Eher  stark  ausgeprägt Alumni  /  Studenten HR Angaben  in  % 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend Quelle:  Egon  Zehnder  &  snv,  2012
  • 13. Motivation  der  High  Potentials:  Intrinsische  Faktoren  an  oberster  Stelle 1  Die  neue(n)  Generation(en)   73 70 44 47 29 74 21 56 23 34 39 19 36 29 31 73 62 58 49 36 40 38 30 24 15 16 20 8 16 16 Persönliche  Weiterentwicklung Freude  an  der  Tätigkeit Sinnhaftigkeit  der  Arbeit Monetäre  Vergütung Karrierechancen Standort Work/Life-‐‑‒Balance Partizipation Individualisierte  Arbeitsgestaltung Internationales  Umfeld Reputation  des  Unternehmens Individuelle  Vertragsgestaltung Macht Jobsicherheit Soziale  Beziehungen Alumni  /  Studenten HR 1 2 3 1 2 3 Alumni  /  Studenten:  Welche  Faktoren  sind  für  Sie  bei  der  Wahl  eines  Jobs  besonders  wichtig?  (Wahl  der  Top  5  Faktoren) HR:  Welche  Faktoren  sind  für  die  High  Potentials  aus  deren  persönlichen  Sicht  besonders  wichtig?  (Gewichtung  auf  6er  Skala) 13 Angaben  in  % 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend Quelle:  Egon  Zehnder  &  snv,  2012
  • 14. 14 Sucher-‐‑‒Simon Familien-‐‑‒Franzi Alles-‐‑‒Anna Karriere-‐‑‒Kai  Angehörige  einer  Generation  unterscheiden  sich  erheblich 1  Die  neue(n)  Generation(en)     04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend Helfer-‐‑‒Hannes Quelle:  WirtschaftsWoche,  04.04.2014
  • 15. 15 Agenda 1 Die  neue(n)  Generation(en) 2 Die  neue  Führung   3 Die  Führung  der  neu(en)  Generation(en) 4 Der  War  for  Hearts  and  Minds 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 16. 2  Die  neue  Führung Nicht  nur  die  Generationsfrage  fordert  die  Führung  heraus 16 Technologien Netzwerke  &  flexible   Arbeitsorganisation Demographie Effizienzdruck Öffentlichkeit Wertewandel 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 17. 17 Agenda 1 Die  neue(n)  Generation(en) 2 Die  neue  Führung   3 Die  Führung  der  neu(en)  Generation(en) 4 Der  War  for  Hearts  and  Minds 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 18. 3  Die  Führung  der  neue(n)  Generation(en) Was  heißt  Führung  für  die  neue(n)  Generation(en)  konkret? 18 q  Selbstständigkeits-‐‑‒   konzept à  Wofür  Führung? q  Hierarchisches   Führungsverständnis à  Führung  motiviert 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 19. 3  Die  Führung  der  neue(n)  Generation(en) Ein  Perspektivwechsel  hilft  immer,  ist  zukünftig  aber  zentral   19 Employee   Experience 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 20. 3  Die  Führung  der  neue(n)  Generation(en) Verschiedene  Sozialisationserfahrung  müssen  bewusst  werden 20 »  Misstrauen  &  Kontrolle   »  Ähnlichkeit  &  Profilpassung »  enge  Unternehmens-‐‑‒ verantwortung »  Ehrgeiz  &  Fokus  auf  Arbeit »  Positionierung  &  Profilierung   »  Erfahrungslernen »  Vertrauen  &  Gestaltung »  Vielfalt  &  Toleranz »  soziale  Verantwortung  &   Gemeinwohl »  Work-‐‑‒Life-‐‑‒Balance »  Teamwork  &  Spaß   »  Technologie  &  Medien „Old“  World „New“  World   04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 21. Alt  aber  wirkungsvoll:  Inspirierende  Führung 3  Die  Führung  der  neue(n)  Generation(en) 21 Leistung  über  die   Erwartung  hinaus Erhöhte  Motivation   geplante  Ergebnisse   zu  erreichen Extra-‐‑‒Anstrengung Transaktionale  Führung Management  by   Exception Bedingte   Belohnung Erwartete   Anstrengung Erwartete   Leistung Transformationale  Führung Individualisierte   Fürsorge Intellektuelle   Stimulierung InspirationCharisma   04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 22. 3  Die  Führung  der  neue(n)  Generation(en) Welche  Ansatzpunkte  ergeben  sich  für  die  Führung? 22 Effiziente  und  smarte  IT-‐‑‒ Lösungen Ansprechende  Büros Gestaltung  von   Freiräumen   Förderung  von   Mixed-‐‑‒Teams Schnelle  und  vielseitige   Kommunikationskanäle Kommunikation Direkte   Feedbackkultur Interdisziplinärer   Austausch Offenheit Individualisierte   Arbeitszeitmodelle Effektives   Wissensmanagement Vielfältige   Fortbildungsmöglichkeiten Sinnvolle   Zielvereinbarungen Raum  zur  Vernetzung Transparenz   04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend Individualisierung  
  • 23. 23 Agenda 1 Die  neue(n)  Generation(en) 2 Die  neue  Führung   3 Die  Führung  der  neu(en)  Generation(en) 4 Der  War  for  Hearts  and  Minds 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend
  • 24. Vermitteln  wir  eine  klare,  resonanzfähige  Organisationsidentität?   Führen  wir  inspirierend  und  individuell? Bieten  wir  Raum  für  persönlichen  Sinn? Nutzen  wir  die  Synergien  der  Unterschiedlichkeit? Vermitteln  wir  zwischen  den  Welten?   Setzen  wir  auch  Grenzen? 24 War  for  Talents  war  gestern,  heute  geht  es  um  mehr...   4  War  for  Hearts  and  Minds 1 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend 2 3 5 6 4
  • 26. „Winning  the  (new)  War  for  Hearts   and  Minds“ am  20.  Juni  2014  bei  HRpepper  in  Berlin Diskutieren  Sie  mit  uns,  wie  es  weitergehen  kann.   Besuchen  Sie  unser  Hoffest  zum  Thema
  • 27. Wir  freuen  uns  auf  den  Austausch  mit  Ihnen. HRpepper  GmbH  &  Co.  KGaA Tempelhofer  Ufer  11,  10963  Berlin T  +49  30  2593575  0 F  +49  30  2593575  5
  • 28. Prensky,  M.  (2001).  Digital  Natives,  Digital  Immigrants.  On  the  Horizon,  9  (5),  1–6. Egon  Zehnder  &  snv  (2012).  Digital  Natives  fordern  Personalchefs  heraus  -‐‑‒  Selbst–  und   Fremdbild  der  nachrückenden  Generation  von  Young  Professionals. Ackermann,  J.M.,  Benfer,  D.,  Hecker,  J.,  Litta,  H.,  Reininghaus,  G.,  &  Wagner,  R.  (2012).   Digital  Natives  in  deutschen  Unternehmen  –  Hebel  zur  Vermeidung  eines       Culture  Clash.  stiftung  neue  verantwortung,  3,  1-‐‑‒15. Schmidt,  K.  (2014).  Von  Karriere-‐‑‒Kai  bis  Helfer-‐‑‒Hannes.  WirtschaftsWoche.  Online   abrufbar  unter  http://www.wiwo.de/erfolg/campus-‐‑‒mba/studenten-‐‑‒typologie-‐‑‒ von-‐‑‒karriere-‐‑‒kai-‐‑‒bis-‐‑‒helfer-‐‑‒hannes-‐‑‒seite-‐‑‒all/9715926-‐‑‒all.html  [04.04.2014] 28 Literatur 04  l  2014  HRpepperDie  (un)führbare  Jugend