SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
INNOVATIONENINNOVATIONEN
MARKETINGMARKETING
Herausforderungen an das Sustainability Marketing
www.marketing-innovationen.org
Premiumpartner
www.facebook.com/marketinginnovationen
30. Juni 2011
Münsteraner Schloss
CORPORATE UND CONSUMER SOCIAL RESPONSIBILITY
Kongressbroschüre
In Führung liegtman nichtaufKommando,
sondern wenn derTeamgeiststimmt.
Wer mit der führenden Regional- und Geschäftsbank im Nordwesten Kurs auf Erfolg
nehmen will, darf sich auf ein besonderes Klima freuen: hohe Professionalität,
Motivation,Teamorientierung.Daszeichnetunsaus,dafürwurdenwirausgezeichnet–
alsTop Arbeitgeber Deutschland 2011. Weitere Informationen und aktuelleStellenangebote
unter www.bremerlandesbank.de/karriere
www.bremerlandesbank.de
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Willkommen zu den
Marketing Innovationen 2011
03
Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
herzlich Willkommen auf den Marketing Innovationen 2011.
Wir freuen uns sehr darauf, heute mit Ihnen eine neue
Kongressserie mit innovativer Herangehensweise einzuleiten,
die sich mit aktuellen Trends und Neuerungen des Marketings
befasst.
„Consumer Social Responsibility“ findet im Vergleich zu dem etablierten Begriff „Corporate So-
cial Responsibility“ bisher kaum Beachtung. Im letzten Jahr lieferte Google nur eine begrenzte
Anzahl an Suchergebnissen. Heute erfreut sich der neue Begriffschon an 52.300 Ergebnissen
und wächst in die wirtschaftswissenschaftliche als auch unternehmenspolitische Diskussion
hinein.
Es ehrt uns umso mehr, dass so viele Teilnehmer, Partnerunternehmen und Wissenschaftler In-
teresse an unserem Thema gefunden haben, welches wir mit Unsicherheit gewählt haben. Auf
gleiche Art und Weise birgt dieses Phänomen auch für Unternehmen eine aktuelle Herausfor-
derung des gründlichen Fortbildens, der effizienten Implementierung und der glaubwürdigen
Umsetzung.
Ein abwechslungsreiches Jahr mit Höhen und Tiefen, Erfolgen und Rückschlägen wird heute
mit einem schönen Event, auf das wir uns alle gefreut haben, abgerundet. Als kleines Team
von Studenten liegt uns daher besonders Eines am Herzen:
Außeruniversitäres Engagement kostet Zeit und braucht Mut. Gleichwohl gewinnt man an
wertvollen Fähigkeiten, sammelt bedeutende Erfahrungen und knüpft Kontakte für sein späte-
res Berufsleben. Für Studenten ist es sehr wichtig, das breite Angebot an Studenteninitiativen
in Münster zu nutzen.
In diesem Sinne möchten wir allen Pionieren ein ermutigendes Zitat mit auf den Weg geben,
das uns in jeder Situation motiviert hat unseren Traum weiter zu verfolgen:
„The brick walls are there for a reason. The brick walls are not there to keep us out. The brick
walls are there to give us a chance to show how badly we want something.“
- Randy Pausch (1960-2008) -
Im Namen des gesamten Teams.
Tim Ebner Frederik Lanwer
- Kongressleitung -
Frauenstraße 42 an der ULB
Tel. (0251) 417 65 10
www.krueper.de
www.wwu-campusstore.de
Auch erhältlich in den Filialen:
· Bäckergasse 2 am H1
· Hüfferstraße 75 am Klinikum
· Mensa II am Coesfelder Kreuz
bei
Die gesamte CAMPUS-KOLLEKTION
der WWU-MÜNSTER finden Sie
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Inhaltsverzeichnis
Grußworte
Thema
Tagesablauf
Premiumvortrag
Workshops
Vorträge I
Vorträge II
Henkel Science Slam
Podiumsdiskussion
Dinnerveranstaltung
Partner des Kongresses
MTP - Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V.
MTP Geschäftsstelle Münster
Alumni
Interviews
Team
Impressum
Herausgeber
V.i.S.d.P. Redaktion
Auflage
Druck Layout & Satz
MTP - Marketing zwischen
Theorie und Praxis e.V.
Geschäftsstelle Münster
Universitätsstr. 14-16
48143 Münster
Barbara Kolocek
1. Nationale Vorsitzende
Sebastian Lorenzen
Tobias Moré
Henning Wiese
350 Stück
Druckhaus Cramer, Greven Henning Wiese
05
Seite 06
Seite 09
Seite 10
Seite 13
Seite 14
Seite 18
Seite 20
Seite 22
Seite 24
Seite 26
Seite 27
Seite 28
Seite 29
Seite 30
Seite 31
Seite 37
www.marketing-innovationen.org
Fragen der gesellschaftlichen Verantwortung von Wirtschafts-
unternehmen stehen in der aktuellen Diskussion hoch im Kurs.
Schlagzeilen wie „saubere Gewinne“ oder „Wohltaten mit Sys-
tem“ machen die Runde und beschäftigen unter dem Stichwort
„Corporate Social Responsibility“ (CSR) die Wirtschaftspraxis und
Managementliteratur gleichermaßen. Nun sind Fragen der ge-
sellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen nicht neu. Neu
hingegen sind die Lautstärke und der Nachdruck, mit denen Sta-
keholder Forderungen an die Unternehmensführung richten. Eine
Antwort auf den gestiegenen Erwartungsdruck ist in der wachsen-
den Anzahl nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen zu se-
hen. Es stellen sich hierbei insbesondere zwei Fragen: Wie müs-
sen derartige Leistungsangebote ausgestaltet sein, damit diese
nicht dem Vorwurf des „Greenwashing“ ausgesetzt sind und wel-
che Motive liegen einem verantwortungsbewussten Konsum auf Nachfragerseite zugrunde?
Dieses Spannungsfeld zwischen nachhaltigem Angebot und Nachfrage greift die Studenten-
initiative MTP mit ihrem Kongress „Marketing Innovationen 2011“ auf. Durch das Aufzeigen
stakeholderübergreifender Perspektiven möchte MTP einen Beitrag zum besseren Verständnis
von CSR leisten und gleichzeitig die Studierenden zur Übernahme von Verantwortung in ihrer
Rolle als Konsumenten sowie als zukünftige Entscheidungsträger in der Praxis motivieren. Als
Schirmherr freue ich mich über die positive Resonanz und die rege Teilnahme von Vertretern
aus Wissenschaft und Praxis an dem Kongress und wünsche allen Interessierten eine lehrrei-
che Veranstaltung mit hilfreichen Einblicken in das Themenfeld Nachhaltigkeit.
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. H. Meffert
Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer,
das Thema des Kongresses „Marketing Innovationen 2011“ ist
derzeit wohl dasjenige, das in fast allen wissenschaftlichen Diszi-
plinen, Politikbereichen und Wirtschaftsbranchen diskutiert wird.
Die Menschen werden sich klar darüber, dass alles was Sie tun
neben dem Hauptzweck des Handelns – wie Konsum oder Profit
– auch Nebenwirkungen mit sich bringt. Unternehmen und Ein-
zelpersonen spüren, dass sie neben ihren ureigensten Interessen
auch ein Gemeinschaftsinteresse bedienen müssen. Nur wenn die
Umwelt nicht völlig zerstört wird und die Gemeinschaft in den
Städten und Dörfern sozial gelebt wird, kann es für den Einzel-
nen ein glückliches Leben geben. Eine auf den Erfolg des Einzel-
nen ausgerichtete Gesellschaft muss daher ausbalanciert werden,
durch die Verpflichtung des Einzelnen, auch für die gemeinsamen Grundlagen zu sorgen. Es
ist ein schwieriger Prozess, die Wertmassstäbe dahingehend zu korrigieren. Wir sind gewohnt,
den Zielen nachzugehen, deren Erreichung wir messen können. Dazu zählen Besitz, Geld,
sozialer Status etc.. Wie jedoch misst man soziale Verantwortung? Welche „Belohnung“ wirkt
daraufhin, dass wir uns verantwortlich gegenüber der Umwelt und der Gesellschaft verhalten?
Brauchen wir neue Anreizsysteme und Vorbilder?
Die Diskussion ist komplex – und dennoch eine der wichtigsten, die in der Wirtschaft, in der
Politik, in der Gesellschaft und in den Medien geführt werden muss.
Daher freue ich mich, dass der Kongress „Marketing Innovationen 2011“ sich diesem Thema
annimmt und wünsche allen Teilnehmern neue Einsichten und neue Motivationen.
Ihr
Bernd Kundrun
Grußworte
06
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer!
Mit dem Kongress „Marketing Innovationen 2011“ decken Sie
aktuelle Diskussionen um neue, zukunftsweisende Wege in Wirt-
schaft und Gesellschaft auf. Unternehmen wie Verbraucherinnen
und Verbraucher sind dabei gleichermaßen gefordert.
Unternehmen wollen und sollen an den Märkten Gewinne erzie-
len, jedoch nicht grenzenlos und um jeden Preis. Auch die Ver-
braucher fragen heute immer mehr danach, welche Folgen der
jetzige Konsum für Menschen und die Umwelt in anderen Ländern
mit sich bringt. Freiheit in Verantwortung – das ist die Maxime un-
serer gemeinsamen Wirtschaftsordnung, der Sozialen Marktwirt-
schaft. Ich begrüße daher, dass die Unternehmen das Ethos des
„ehrbaren Kaufmanns“ wiederentdecken und mit der Ausrichtung auf Corporate Social Res-
ponsibility (CSR) geschäftlichen Erfolg mit gesellschaftlicher Verantwortung verbinden. Ebenso
freut mich, dass immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher über ihr Konsumverhalten
nachdenken. Früher spielten allein der Preis und die Qualität von Produkten eine Rolle. Heute
kommen auch die Herstellungsbedingungen der Waren und die Reputation eines Unterneh-
mens hinzu.
Europäisierung und Globalisierung, der wachsende Wettbewerbsdruck, die zunehmende
Standortkonkurrenz, aber auch das veränderte Verbraucherverhalten zwingen Unternehmen
dazu, neue Wege zu beschreiten, Innovationen voranzubringen und auch im Marketing neue
Strategien zu entwickeln.
Die Bundesregierung steht inmitten der großen Herausforderung, diese neuen Entwicklungen
politisch wie rechtlich zu begleiten. Mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir viele Im-
pulse für nachhaltige Innovation und Investition gegeben. Auch mit der vor einigen Monaten
verabschiedeten Nationalen CSR-Strategie hat die Bundesregierung ein wichtiges Zeichen ge-
setzt für neue Wege jenseits traditioneller Marktvorstellungen. Besonders klein- und mittel-
ständische Betriebe sollen Unterstützung für eigene Konzepte auf dem Weg zu mehr Effizienz,
mehr Nachhaltigkeit und mehr Menschlichkeit bekommen.
Corporate Social Responsibility - das fordert und fördert ein Umdenken in allen Bereichen
der Unternehmensführung selbst. Auf diese Weise stärkt CSR das Bewusstsein der Unterneh-
men für Verantwortung – für die eigene Firma wie für die Gesellschaft. Unternehmen, die die
Zeichen der Zeit erkannt haben, führen einen aktiven Dialog mit Mitarbeitern, Zulieferern,
Verbrauchern, Verbänden und Nichtregierungsorganisationen. So können Einsparmöglichkei-
ten aufgedeckt und Lösungen für eine möglichst humane, effiziente und umweltfreundliche
Produktion entlang der gesamten Wertschöpfungskette gefunden werden. Solche Unterneh-
men wissen, dass dies immer wichtiger für die eigenen Mitarbeiter wie für Verbraucherinnen
und Verbraucher wird. Sie wissen aber auch, das sich das im Marketing ausdrücken muss: Tue
Gutes und rede darüber.
Die bewusste, neue Macht des Verbrauchers bekommen nämlich schnell diejenigen Unter-
nehmen zu spüren, die sich nicht oder zu wenig an die sozialen und ökologischen Standards
halten oder ihre Mitarbeiter schlecht behandeln. Das geht bis weit in die Zulieferketten hinein.
CSR als Consumer Social Responsibility wird damit immer mehr Wirklichkeit.
Angesichts der Globalisierung der Märkte werden rechtliche Regelungen immer wichtiger.
Aber das Recht kann nicht alles regeln. Deswegen setzt die Bundesregierung auf vermehrte
freiwillige Selbstbindung an Standards und auf stärkeres freiwilliges Engagement von Unter-
nehmen. Mit dem Global Compact der Vereinten Nationen, der ILO-Konvention oder den
07
multinationalen Leitsätzen der OECD existieren internationale Leitlinien, die zu einem ver-
bindlichen Unternehmerverhalten führen, aber auch eine verbrauchergemäße, vertrauens-
bildende Unternehmerkommunikation ermöglichen. Gerade für das Führen von Marken und
die Rolle von Marketing spielt Glaubwürdigkeit und Reputation eine erheblich wichtigere, ja
entscheidende Rolle. Ethisch angeleiteter Konsum, ethisch angeleitetes Unternehmerverhalten
- beides bekommt einen größeren Stellenwert. Darauf wird sich auch die Verbraucherpolitik
stärker einrichten. Verbraucherinformation, Verbrauchersouveränität und Verbrauchervertrau-
en – das geht immer mehr Hand in Hand.
CSR in seinen beiden Ausrichtungen für Unternehmen wie für Verbraucher bietet also ein
erhebliches Innovationspotential für Wirtschaft und Gesellschaft. Für eine nachhaltige Soziale
Marktwirtschaft, für eine zukunftsfähige Gesellschaft können wir alle etwas tun. Die Politik mit
guter Rahmensetzung, der Verbraucher mit der Macht des Einkaufswagens, der Unternehmer
mit Engagement für CSR und mit nachhaltigem, glaubwürdigem Marketing.
In diesem Sinne wünsche ich dem Kongress interessante Diskussionen, viele neue Einsichten
und innovative Ideen - auch für die Zeit danach.
Ihre
Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
MIT WEITSICHT
HANDELN.
Das Bewusstsein für verantwor-
tungsvolleren Konsum wächst.
Nachhaltiges setzt sich durch.
Das Angebot steigt.
Setzen auch Sie auf die Verläss-
lichkeit und Bekanntheit des
FAIRTRADE-Siegels – seit
20 Jahren im Einsatz für bessere
Arbeits- und Lebensbedingungen
in den Entwicklungsländern.
www.fairtrade-deutschland.de
Public,Köln
110087 Anz DNP Din A5 quer_Layout 1 10.06.11 17:31 Seite 1
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Nachhaltigkeit erstreckt sich auf sozialer, ökologi-
scher und ökonomischer Ebene und hat sich zu ei-
nem der wichtigsten Themen der Unternehmenspo-
litik entwickelt.
Aus der wissenschaftlich fundierten Sicht des Marke-
ting Centrum Münster zählt Nachhaltigkeit überdies
zu einem von sechs Megatrends, die die Zukunft des
Marketings maßgeblich bestimmen werden.
Selbst im Zuge der weltweit tief greifenden Wirtschafts- und Finanzkrise hat sich der Nach-
haltigkeitstrend im Marketing weiter fortgesetzt. Neue Ansätze im Bereich der Nachhaltigkeit
sind bisher vornehmlich auf das Gebiet Corporate Social Responsibility und somit auf die
Konfiguration nachhaltigen Angebots zurückzuführen. Antworten darauf, welche Maßnahmen
Unternehmen in Angriff nehmen können, um ihrer Nachhaltigkeitsverantwortung gerecht zu
werden, stehen ausgiebig zur Verfügung.
Durch die Marketing Innovationen 2011 wird erstmalig mit Consumer Social Responsibility ein
versteckter Engpass ins Licht des Gesprächs gerückt: Die zielgerichtete Erfassung, Ausweitung
und Abschöpfung von Marktpotenzialen unter Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsbedarfs.
Diese notwendige Betrachtung wird wachsende Märkte freilegen und Nachhaltigkeit als ent-
scheidenden Wettbewerbsvorteil für Unternehmen etablieren.Unser Kongress wird nachfra-
gerseitige Potenziale nachhaltiger Märkte durchleuchten und zur Definition neuer Wege bei-
tragen.
Consumer Social Responsibility bildet die zweite Seite der Medaille zu Corporate Social Re-
sponsibility und konzentriert sich auf existierende sowie potenzielle Nachhaltigkeitswünsche
der Konsumenten.
Nachhaltiges Angebot ist in gleicher Weise zu aktivieren, wie die Bereitschaft der Konsumen-
ten, dieses Angebot wahrzunehmen. CSR 2.0, Cause Related Marketing, Crowdfunding, Car-
rotmobs, FairTrade, LoHaS, Slow Food und Cradle to Cradle bieten höchstaktuelle Beispiele
von Forschung und Praxis, die diese Betrachtung anstoßen.
Die zentralen Fragestellungen des Kongresses lauten:
•	 Für welche Corporate Social Responsibility Maßnahmen besteht wirklich Bedarf beim Kunden?
•	 Inwiefern können weitere Endverbraucher motiviert werden, bestehende nachhaltige An-
gebote zu konsumieren?
•	 Welche offenen Nachhaltigkeitswünsche bestehen beim Konsumenten aktuell?
•	 Welche Bedarfspotenziale können darüber hinaus geschaffen werden?
•	 Wie kann nachhaltiges Angebot massentauglich gemacht werden?
•	 Was können Unternehmen, Marketingforschung und –lehre sowie Medien dafür tun, um
als Multiplikatoren nachhaltiger Nachfrage zu wirken?
Thema
Corporate & Consumer Social Responsibility –
Herausforderungen an das Sustainability Marketing
09
Tagesablauf
www.marketing-innovationen.org
10
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Begrüßung der Teilnehmer
Vorstellung des Kongressthemas
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert
WWU Münster
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper
LMU München
„Unternehmen im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlicher und
gesellschaftlicher Verantwortung.“
Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Heribert Meffert promovierte und habili-
tierte in Betriebswirtschaftslehre an der Universität München, be-
vor er 1969 einem Ruf nach Münster folgte und dort das das erste
Institut für Marketing an einer deutschen Hochschule aufbaute.
2002 bis 2005 war Prof. Meffert Vorsitzender des Vorstandes der
Bertelsmann Stiftung.
Er erhielt zahlreiche Ehrungen sowie Ehrendoktorwürden und ge-
hört mehreren Aufsichts- und Beiräten international tätiger Un-
ternehmen an. Als Marketing-Wissenschaftler publizierte er mehr
als 300 wissenschaftliche Schriften und mehr als 30 Monografien.
Nach seiner Emeritierung 2002 forscht Prof. Meffert mit seinem
Team aktuell auf den Gebieten des General Marketing, des Mar-
kenmanagements und des Social Marketing.
Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper ist seit 1990 Direktor des
Instituts für Produktionswirtschaft und Controlling der Universität
München. Zugleich leitet er seit 1993 das Luwig-Fröhler-Institut
für Handwerkswissenschaft sowie seit 1995 das Bayerische Staa-
tsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung. Ferner
ist er seit 2004 Department Editor der Zeitschrift für Betriebswirt-
schaft.
Nach kaufmännischer Lehre, BWL-Studium an der Universität
München, Promotion (1973) und Habilitation (1977) an der Uni-
versität Tübingen, übernahm er 1978 eine Professur für Betriebs-
wirtschaftslehre an der Universität Stuttgart und anschließend
Lehrstühle an den Universitäten Essen (1978-1982), Darmstadt
(1982-1986) und Frankfurt/M. (1986-1990). Einen weiteren Ruf
an die Universität St. Gallen lehnte er 1990 ab. Im Jahr 2005
erhielt er den Ehrendoktor der Technischen Universität München.
Seine wissenschaftlichen Arbeiten und Lehrveranstaltungen liegen
vor allem in den Bereichen Controlling, Unternehmensrechnung,
Produktion, Hochschulmanagement und Unternehmensethik.
09:00 - 09:10 Uhr
Aula
09:10 - 09:45 Uhr
Aula
11
Think Blue.Think.
Think Blue: weiter denken, weiter kommen.
Einen guten Gedanken zu haben ist das eine. Ihn umzusetzen das andere. Beides
zusammen bedeutet für uns „Think Blue.“: die Idee, gemeinsam für eine nach-
haltige Zukunft zu sorgen. Menschen zu verantwortungsvollem Verhalten zu be-
wegen. Zu entdecken, dass ökologisches Handeln Spaß machen kann. Und
nicht zuletzt die stetige Verbesserung unserer Technologien. Wie das aussehen
kann, zeigen wir mit unseren BlueMotion-Modellen, die regelmäßig für neue
Rekorde bei Reichweite und Verbrauch sorgen. Mehr Informationen zu effizientem
Autofahren und „Think Blue.“ finden Sie unter www.volkswagen.de/thinkblue.
www.volkswagen.de/thinkblue
Think Blue.
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Hauptvortrag des Premiumpartners
Ulf Wentzien
Corporate Vice President
Global Consumer Intelligence Laundry & Home Care
„Fünf Thesen für eine nachhaltige Marke“
Seit August 2010 verantwortet Ulf Wentzien das weltweite digita-
le Marketing, das Zukunftsmanagement, neue Geschäftsmodel-
le sowie die Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmensbereichs
Wasch-/Reinigungsmittel bei Henkel in Düsseldorf.
Nach seinem MBA-Abschluss begann Ulf Wentzien seine Karriere
bei Henkel im Jahr 1990 als Assistant Sales Manager. Seit 1992
hatte er verschiedene Positionen im nationalen und internationa-
len Marketing des Unternehmensbereichs Wasch-/Reinigungsmit-
tel inne. Zu seinen großen Erfolgen gehörte die Einführung von
Persil Megaperls (1994) sowie Pril Kraft-Gel (1998) bevor er 1999
als Leiter des Waschmittelgeschäfts zur italienischen Tochterge-
sellschaft von Henkel wechselte. 2001 kehrte er in die Düsseldor-
fer Zentrale zurück, wo er verschiedene Management-Funktionen
im internationalen Marketing übernahm. 2008 wurde er zum Vice President und Leiter des
Bereichs Global Marketing Unit Laundry ernannt und war für Henkels weltweite Strategie und
das Innovationsmanagement im Waschmittelbereich verantwortlich.
09:45 - 10:30 Uhr
Aula
«Marken mit emotionalem und funktionalem Mehrwert – z. B. bessere Leistung bei gleichzeitig
geringerem Energieverbrauch – schaffen die Basis für nachhaltigen Konsum. Die Verbraucher
spielen mit ihren Kaufentscheidungen die Schlüsselrolle, wenn es heißt, Nachhaltigkeit im Alltag
zu verankern.»
- Ulf Wentzien –
13
www.marketing-innovationen.org
Workshops
Verena Holtorf
Jeannette Brix
Marketing Laundry and
Home Care
Teamleiterin Internet
Marketing Laundry and
Home Care
Maren Lahm
„Sustainable product management at Henkel“
„Schüco CSR 2.0 – Nachhaltigkeit in Social Media“
Become senior brand manager of Persil and decide on the future of Germany’s
best known brand.
Persil – the No. 1 detergent brand in Germany clearly stands for best perfor-
mance, not only formula-wise but also in brand imagine and ultimately in
market share.
Now it is time to evaluate if Persil should enter new categories to further pro-
ceed the success story of the last 100 years.
Entwickeln Sie ein Marketingkonzept für die Social Media Aktivitäten der
Schüco International KG.
Zu Beginn wird es einen Überblick über die bisherigen Aktivitäten geben, um
weiterführend kreative Strategien in Kleingruppen zu erarbeiten. Durch diese
Aufgabenstellung bekommen Sie einen tiefgehenden Einblick in das Unter-
nehmen und haben die Gelegenheit die Kommunikation der Schüco Interna-
tional KG aktiv mitgestalten zu können.
Das Unternehmen
Henkel ist weltweit mit führenden Marken und Technologien in den drei Ge-
schäftsfeldern Wasch-/Reinigungsmittel, Kosmetik/Körperpflege und Adhesive
Technologies (Klebstoff-Technologien) tätig.
Das 1876 gegründete Unternehmen hält mit bekannten Marken wie Persil,
Schwarzkopf oder Loctite global führende Marktpositionen im Konsumenten-
und im Industriegeschäft.
Das Unternehmen hat seinen Sitz in Düsseldorf. Von rund 48.000 Mitarbeitern
sind 80 Prozent außerhalb Deutschlands tätig. Damit ist Henkel eines der am
stärksten international ausgerichteten Unternehmen in Deutschland.
Das Unternehmen
Schüco ist der führende Anbieter von zukunftsweisenden Gebäudehüllen. Und
steht für weltweite Kompetenz bei Solarlösungen, Fenstern und Türen sowie
Fassaden. Gegründet 1951 und mit mehr als 5.000 Mitarbeitern und 12.000
Partnerunternehmen in über 75 Ländern bietet Schüco modernste Fenster-
und Fassadentechnologie, effiziente Solarlösungen und individuelle Beratung
für Architekten, Planer, Investoren und Bauherren. Das Unternehmen, mit sei-
ner Zentrale in Bielefeld, realisierte im Jahr 2010 einen Umsatz von 2,38 Mil-
liarden Euro.
11:00 - 17:00 Uhr
Senatssaal
11:00 - 17:00 Uhr
Sitzungssaal
14
Grüne Technologie für den Blauen Planeten
Saubere Energie aus Solar und Fenstern
Schüco und die Generation Zukunft sind sich einig: Jeder kann einen Beitrag zum Schutz des
Blauen Planeten leisten. Die Lösung: innovative Systeme für Solarstrom sowie Solarwärme,
die umweltschonend Energie gewinnen. Und wärmegedämmte Fenster, die Energie sparen.
So bietet Schüco bei Neubau oder Modernisierung die umfassende Antwort, die jedes Haus zu
einem Gebäude macht, das Geld verdient. Das durch Qualität und Design überzeugt. Und somit
allen Generationen eine sichere Zukunft bietet. Eben grüne Technologie für den Blauen Planeten.
www.schueco.de
„Die Energie von morgen:
machen intelligente Häuser
schon heute.“
Workshops
„Viva con Agua – Social Business 2.0“
Wie passen ehrenamtliches Engagement und Unternehmertum zusammen?
Viva con Agua möchte mit Ihnen über mögliche Synergien und Spannungsfel-
der zwischen Netzwerk und nachhaltigem Unternehmertum diskutieren und
Strategien entwerfen, um Synergien zu nutzen und die Spannungsfelder ab-
zubauen.
Das Unternehmen
Viva con Agua (VcA) ist ein international tätiges, gemeinnütziges Netzwerk mit
Ursprung in Hamburg – St. Pauli.
Das vorrangige Ziel des Netzwerkes ist die Verbesserung der Trinkwasserver-
sorgung in Entwicklungsländern und somit Zugang zu sauberem Trinkwasser
für alle.
Desweiteren wollen sie das Bewusstsein aller Menschen für das globale Thema
Wasser schärfen und eine soziale Plattform zur Verfügung stellen, die jeder
mitgestalten kann.
11:00 - 17:00 Uhr
Seminarraum MCM
Benjamin Adrion
ehem. Spieler des
FC St. Pauli, Gründer von
Viva Con Agua
Q U E L L W A S S E R
Peter Diekmann
Dörte Hartmann-Kerl
Nachhaltigkeitsexperte
Nachhaltigkeitsexperte
„Ökologische Nachhaltigkeit im automobilen Kontext“
Gemeinsam mit Ihnen, wird erarbeitet, wie eine ökologisch nachhaltige Um-
weltmarke aussehen könnte.
Wie sollte die Marke aufgebaut sein? Welche Inhalte muss sie transportieren?
WaskommunizierteinesolcheMarkeundwelcheKanälesolltengenutztwerden?
Unter Anwendung innovativer Techniken sollen Ideen und Konzepte entwickelt
werden, um anschließend bisherige Maßnahmen von Volkswagen auf Basis
der Ergebnisse kritisch zu beleuchten und Verbesserungspotenziale zu identi-
fizieren.
Helfen Sie uns auf unserem Weg, Volkswagen zu einem nachhaltigeren Unter-
nehmen zu machen. Wir freuen uns auf Ihre Ideen!
Das Unternehmen
Der Volkswagen Konzern mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Auto-
mobilhersteller weltweit und der größte Automobilproduzent Europas. Neun
Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen,
Audi, SEAT, Skoda, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Bentley, Bugatti, Lamborghi-
ni und Scania. Volkswagen ist Pionier im Bereich der nachhaltigen Mobilität.
Dieses Engagement wird in führenden Indizes und Ratings für Nachhaltigkeit
und CSR honoriert.
11:00 - 17:00 Uhr
Festsaal
www.marketing-innovationen.org
16
Baut gerade
Brunnen in
kenia.
Bauen gerade
Brunnen in
kamBodscha.
Baut gerade
Brunnen in
äthiopien.
Baut gerade
Brunnen auf
kuBa.
steht nur
rum und
glotzt Blöd.
Wenn Du diese Flasche aufmachst,bist Du ein Durstlöscher.Mit
jeder FlascheViva conAgua Quellwasser die Du kaufst,unterstützt
Du konkreteTrinkwasserprojekte überall auf derWelt.
Mehr über uns und die Projekte findest Du unter
www.vivaconagua.com
fÜr eine welt ohne durst!
www.marketing-innovationen.org
Vorträge
„Bürgergesellschaft 2.0“
Vortragsblock 1
Dr. Bernd Kundrun durchlief mehrere Führungspositionen im Club- und Fern-
sehgeschäft des Bertelsmann-Konzerns und war als Geschäftsführer des Be-
zahlfernsehsenders „Premiere“, Vorstandsvorsitzender des Druck- und Ver-
lagshauses „Gruner + Jahr“ sowie gleichzeitig auch über 8 Jahre im Vorstand
von „Bertelsmann“ tätig.
Heute fungiert er als Gesellschafter der Firma „Start 2 Ventures“, die sich an
Start-up-Unternehmen beteiligt. Außerdem gehörte er 2005 zu den Initiatoren
der viel beachteten Kampagne „Du bist Deutschland“ und spendete im April
2009 eine Million Euro seines Privatvermögens an das Berliner Internet-Spen-
denportal „betterplace.org“.
Die Unternehmen
PAYBACK, Deutschlands größte Marketing-und Couponingplattform, war es
immer schon wichtig, sich nicht nur selbst finanziell zu engagieren, sondern
auch den Kunden die Möglichkeit zu bieten, gesammelte Punkte für wohltä-
tige Zwecke einzusetzen. Mit dem Know-how von betterplace.org wurde im
Dezember 2009 die Spendenwelt konzipiert und umgesetzt.
„betterplace.org“ ermöglicht es weltweite soziale Projekte direkt mit einer
Geld- oder Sachspende, mit freiwilliger Mitarbeit oder Know-how zu unter-
stützen sowie diese langfristig und multimedial zu verfolgen.
11:00 - 11:45 Uhr
Aula
Bernd Kundrun
Vorsitzender des
Aufsichtsrats,
gut.org gemeinnützige
Aktiengesellschaft
Achim Lohrie
Direktor Unternehmens-
verantwortung
„Nachhaltige Beschaffung und fairer Handel bei Tchibo“
Achim Lohrie startete nach Abschluss seines Studiums und Referendariats der
Rechtswissenschaften, die er in Hamburg und den USA absolvierte, 1990 seine
berufliche Karriere als Justiziar bei der Otto GmbH & Co. KG.
Anfang 1992 wechselte er in das Aufgabengebiet eines Umweltreferenten und
stieg Anfang 1994 zum Abteilungsleiter Umwelt- und Sozialpolitik im Direkti-
onsbereich Umwelt- und Gesellschaftspolitik auf.
Zusätzlich zu dieser Funktion wurde er im Herbst 1999 Mitglied der Geschäfts-
leitung der Systain Consulting GmbH, einem Unternehmen der Otto Group
sowie ab November 2004 zusätzlich Geschäftsführer der FSAF – Foundation
for Sustainable Agriculture and Forestry in Developing Countries.
Ende Juni 2005 verließ er die Otto Group und machte sich mit einer eigenen
Beratungsfirma, RMC – Risk Management Coaching, selbständig. In dieser Ei-
genschaft beriet er die Tchibo GmbH bei der Entwicklung, Anpassung und Um-
setzung der Nachhaltigkeitsstrategie und übernahm im April 2006 die Leitung
des neu geschaffenen Bereichs Corporate Responsibility.
Das Unternehmen
Die Tchibo GmbH ist eines der größten deutschen international tätigen Kon-
sumgüter- und Einzelhandelsunternehmen. Das 1949 gegründete Familien-
unternehmen mit Sitz in Hamburg steht seit über 60 Jahren für ein einzigar-
tiges Geschäftsmodell: Es verbindet höchste Röstkaffeekompetenz mit einer
wöchentlich wechselnden Gebrauchsartikel-Vielfalt.
11:45 - 12:30 Uhr
Aula
18
Vorträge Vortragsblock 2
„Schüco CSR 2.0 – Nachhaltigkeit in Social Media“
Jeannette Brix arbeitet seit 2001 bei der Schüco International KG in Bielefeld
und ist seit 2009 als Teamleiterin Internet tätig.
Sie ist verantwortlich für die Schüco Internetpräsenzen in über 75 Ländern:
Ausbau und Weiterentwicklung der internationalen Websites und mobiler Ap-
plikationen sowie das Online Marketing über alle Kanäle. Ebenso verantwortet
sie die gesamte Systemarchitektur.
Das Unternehmen
Schüco ist der führende Anbieter von zukunftsweisenden Gebäudehüllen. Und
steht für weltweite Kompetenz bei Solarlösungen, Fenstern und Türen sowie
Fassaden. Kurz: für nachhaltige Ressourcenschonung.
Schüco – Grüne Technologie für den Blauen Planeten. Das ist saubere Energie
aus Solar und Fenstern. Und der Beitrag, den Schüco mit zukunftsweisenden
Gebäudehüllen für die Umwelt leistet. Genauer, durch Energy³ : Energie spa-
ren – Energie gewinnen – Energie vernetzen. Fenster- und Fassadensysteme
sparen nicht nur Energie durch optimale Wärmedämmung, sondern gewin-
nen auch Energie dank effizienter Solarlösungen. So entsteht ein Energieüber-
schuss, der durch intelligentes Vernetzen nutzbar wird.
11:00 - 11:45 Uhr
S6
Michael Bültmann
Managing Director
(Public & Legal Affairs)
of Nokia Germany
„Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein – Das Beispiel Nokia“
Michael Bültmann ist seit 2008 Mitglied und Sprecher der Geschäftsführung
der Nokia Deutschland GmbH.
Er ist in seiner Position als Geschäftsführer für die juristischen Belange und
den Bereich der „governmental und public affairs“ verantwortlich. Neben den
für das Internet und die Telekommunikation entstehenden Regulierungsfragen
sind auch die Themenfelder Bildung, Nachhaltigkeit und gesellschaftliches En-
gagement ein wichtiger Teil seines beruflichen Spektrums. So steht Michael
Bültmann in engem Kontakt mit Ministerien und gesellschaftlichen Institutio-
nen für Bildung und Förderung.
Vor seiner Tätigkeit als Geschäftsführer war Michael Bültmann in verschiede-
nen Positionen für Nokia im In- und Ausland tätig, unter anderem im Control-
ling und als Senior Legal Counsel, verantwortlich für Deutschland und einige
Länder in Osteuropa.
Das Unternehmen
Gemäß Nokias Motto „Connecting People“ verbindet Nokia Menschen mitein-
ander. Dazu kombiniert Nokia fortschrittliche Technologie mit personalisierten
Diensten, die es Menschen ermöglichen alles erreichbar zu haben, was ihnen
wichtig ist. Jeden Tag treten mehr als 1,3 Milliarden Menschen durch Nokia Ge-
räte miteinander in Kontakt – angefangen bei einfachen Mobiltelefonen über
fortschrittliche Smartphones bis hin zu leistungsstarken mobilen Computern.
11:45 - 12:30 Uhr
S6
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Jeannette Brix
Teamleiterin Internet
19
www.marketing-innovationen.org
Henkel Science Slam
Gemeinsam mit unserem Premiumpartner Henkel präsentieren wir Ihnen den „Henkel Science Slam“.
In diesem Wettstreit präsentieren Wissenschaftler ihre neuen und innovativen Forschungsthe-
men vor Publikum, welches aus den fachkundigen und interessierten Teilnehmern des Kon-
gresses besteht.
Den Kontrahenten stehen 15 Minuten zur Verfügung, um das Publikum über ihre Ausarbeitun-
gen zu informieren, es zu fesseln und mitzureißen. Die Herausforderung liegt darin, die Aus-
arbeitungen verständlich in kurzer Zeit in einem packenden Vortrag zu gestalten. Der Sieger
dieses Science Slams wird durch ein Punktevotum des Publikums festgestellt und am Ende der
Veranstaltung offiziell geehrt.
Prof. Dr. Ulrich van Suntum hält das Einstiegsreferat mit einem
Kurzvortrag zum Thema Nachhaltigkeit aus ökonomisch-histori-
scher Perspektive und wird die Geschichte des Nachhaltigkeitsbe-
griffes näher beleuchten.
Er ist seit 2002 geschäftsführender Direktor des Centrums für an-
gewandte Wirtschaftsforschung Münster (CAWM) und außerdem
seit 1997 Direktor des Instituts für Siedlungs- und Wohnungswe-
sen an der Universität Münster. Von 1987 bis 1988 war er Ge-
neralsekretär des Sachverständigenrats zur Begutachtung der
gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Rat der Wirtschaftsweisen.
Dr. Shamsey Oloko ist Verfasser der ersten repräsentativen
deutschen Studie über das Cause Related Marketing.
Im Rahmen seiner Dissertation am Lehrstuhl für Marketing an
der Universität Potsdam, beschäftigte er sich mit der Emotiona-
lisierung von Marken durch die strategische Anwendung von
Cause related Marketing.
«Den Empfängern einer CrM-Spende ist es egal, ob das Unter-
nehmen dafür lautstark Werbung gemacht hat – für sie zählt nur
die Unterstützung in ihrer Not.»
Dr. Eike Wenzel ist Gründer und Leiter des Instituts für Trend-
und Zukunftsforschung (GmbH) und Chefredakteur des „Zu-
kunftsletters“. Mit dem Portal www.zukunftpassiert.de betreibt
Dr. Eike Wenzel DAS deutsche Webportal für wissenschaftliche
Trend- und Zukunftsforschung.
Er gilt als einer der renommiertesten deutschen Trend- und Zu-
kunftsforscher und hat sich laut „Spiegel“ als erster deutscher
Forscher mit den LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability)
beschäftigt.
Prof. Dr. Ulrich
von Suntum
Dr. Shamsey
Oloko
Dr. Eike
Wenzel
WWU Münster
13:30 - 15:00 Uhr
Aula
Einstiegsreferat
Teilnehmer
20
PAYBACK ist Deutschlands größte Marketingplattform
www.payback.de | www.payback.net
Das Marketing Der Zukunft
steckt bereits in 48 %
Der Deutschen hosentaschen
Marlen Arnold ist aktuell Dozentin an der Professur für Mar-
keting der Justus-Liebig-Universität Gießen, am Center für le-
benslanges Lernen (C3L) der Universität Oldenburg sowie an
der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie München. Darü-
ber hinaus ist sie Geschäftsführerin des Beratungs- und For-
schungsunternehmens „NatureInspires“.
«Unternehmerische und konsumentenbezogene Verantwortlich-
keit offenbart sich jeweils in einer großen Vielfalt - tatsächliche
Nachhaltigkeit entsteht erst durch ihre dauerhafte Verknüpfung.»
Martin Herrndorf promoviert zum Thema „Unternehmen und
Armut“ an der Universität St. Gallen in der Schweiz. Als oikos
PhD Fellow setzt er sich bei oikos International für die Berück-
sichtigung von Nachhaltiger Entwicklung in Wirtschaftsstudi-
engängen ein. Neben seiner Promotion ist er freier Berater für
das UNEP / Wuppertal Institute Collaborating Centre on Susta-
inable Consumption and Production (CSCP) und das emergia
Institute.
«I love new and surprising ideas that make business sense and
deliver real value to people previously excluded from markets
and neglected by businesses – through raising their quality of
life and protecting the environment and communities they live
in. spur actions that help people turn their dreams into reality.»
Dr. Marlen
Arnold
Martin
Herrndorf
Vorträge
„Nachhaltigkeitskommunikation bei der REWE Group“
Vortragsblock 3
Frau Simone Prester-Lück ist Funktionsbereichsleiterin des Bereichs Corporate
Brandmanagement und New Media. Bei der Rewe Group ist sie seit Anfang
2011 tätig. Ihr Aufgabenschwerpunkt umfasst dabei die Themen Markenstra-
tegie und Konzernmarketing.
Nach Ihrem Studium 1997 in Münster, dass sie als Diplomkauffrau mit dem
Schwerpunkt Marketing erfolgreich abschloss, arbeitete sie drei Jahre als Kun-
denberaterin für Konsumgüter bei Ogilvy & Mather GmbH. Anschließend übte
sie die Position als Marketing Managerin u.a. bei der Alpro GmbH und Fries-
land Professional GmbH aus. 2009 wurde sie schließlich Geschäftsführerin
der Business Unit bei Friesland Campina Professional GmbH, ehe sie dann zur
Rewe Group wechselte.
Das Unternehmen
Die REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in
Europa. Seit ihrer Gründung im Jahr 1927 steht die genossenschaftliche Un-
ternehmensgruppe für nachhaltiges und langfristiges Wachstum. Inzwischen
arbeiten 336.000 Beschäftigte in 16 Ländern Europas für die REWE Group -
bei einem Umsatz von fast 51 Milliarden Euro.
15:30 - 16:15 Uhr
Aula
Simone Prester-Lück
Funktionsbereichsleiterin
des Bereichs Corporate
Brandmanagement und
New Media
Dieter Overath
Gründer und Geschäfts-
führer von Transfair e.V.
„Fairtrade als wichtiger Teil der Nachhaltigkeit“
Dieter Overath gründete 1992 den Verein TransFair e.V., dessen Siegel und
seine Bedeutung mittlerweile über 50% der deutschen Bevölkerung bekannt
ist. Produkte, die das Siegel tragen dürfen, sind fair gehandelt und machten im
vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 264 Millionen Euro aus.
Selbst im Krisenjahr 2009 konnte der Umsatz der Produkte, die inzwischen in
allen deutschen Supermärkten vertrieben werden, um 26% gesteigert werden.
Das Unternehmen
1992 startete der gemeinnützige Verein TransFair seine Arbeit mit dem Ziel,
benachteiligte Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika zu för-
dern und durch den Fairen Handel ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zu
verbessern. Als unabhängige Initiative handelt TransFair nicht selbst mit Wa-
ren, sondern vergibt das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte auf der
Grundlage von Lizenzverträgen.
Bei den Verbrauchern genießt das Fairtrade-Siegel großes Vertrauen und eine
starke Akzeptanz. Fairtrade ist das weltweit größte Sozialzertifizierungs-Sys-
tem. Auf Respekt und Transparenz beruhende Handelsbeziehungen ermög-
lichen Produzenten aus Entwicklungsländern eine nachhaltige Verbesserung
ihrer Lebens- und Arbeitsbedingungen.
16:15 - 17:00 Uhr
Aula
www.marketing-innovationen.org
22
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Vorträge Vortragsblock 4
„Nachhaltigkeit aus Konsumentensicht:
Große Veränderungen fangen klein an“
Marcus Bilgeri studierte Betriebswirtschaft an der Universität Mannheim mit
den Schwerpunktfächern Marketing, Internationales Management und Wirt-
schaftsinformatik. Im Jahr 2004 absolvierte er ein Führungsnachwuchspro-
gramm bei der Deutschen Telekom AG. Nach dem Trainee-Programm arbeite-
te er in verschiedenen Unternehmensbereichen der Telekom: Vorstandsupport
T-Online, Vertriebsstrategie T-Home, Retention Management T-Mobile. Seit
November 2008 arbeitet er im Bereich Markenstrategie und Marketing Kom-
munikation und ist unter anderem für die Nachhaltigkeitsoffensive der Tele-
kom „Große Veränderungen fangen klein an“ verantwortlich.
Das Unternehmen
Die Deutsche Telekom AG ist weltweit eines der führenden Dienstleistungs-
Unternehmen der Telekommunikations- und Informationstechnologie-Bran-
che. Sie vernetzt das Leben ihrer fast 200 Millionen Kunden vom Handy bis
zum Fernseher.
Mit einer konzernweiten CR-Strategie hat sich die Deutsche Telekom und ihr
Vorstand ausdrücklich zu einer nachhaltigen Unternehmensführung bekannt.
Mit ihren Produkten und Diensten leistet die Deutsche Telekom einen entschei-
denden Beitrag zur Lösung zentraler gesellschaftlicher Fragen.
15:30 - 16:15 Uhr
S6
Christian Conrad
Mitgründer und Partner
der Managementbera-
tung „Brands and Values
GmbH“
„Gesellschaftliche Verantwortung von Werbetreiben“
Christian Conrad startete als Absatztrainee bei Langnese-Iglo (Unilever) im Jah-
re 1992 und war bis 2003 als Marketing Director bei der KELLOGG (Deutsch-
land) GmbH tätig. Er bringt über elf Jahre Erfahrung aus dem FMCG (Fast Mo-
ving Consumer Goods)-Marketingbereich mit und entwickelte in seiner letzten
Funktion zwei Kommunikationsprogramme mit gesellschaftlichem Bezug.
Er ist Mitgründer und Partner der brands & values GmbH und war u.a. maß-
geblich an der Konzeption des weltweit erfolgreichen Programms „1 Liter für
10 Liter“ auf der Marke Volvic naturelle beteiligt.
Seine Kernkompetenzen sind neben dem Instrumentarium klassischer Mar-
kenberatung die Integration von Nachhaltigkeit und CSR in Markenstrategien,
die Entwicklung von CSR-Strategien und die Entwicklung und Umsetzung von
kreativer und involvierender CSR-Kommunikation. Aufgrund seiner Erfahrung
ist er ist einer der führenden deutschen Cause Related Marketing-Experten.
Das Unternehmen
brands & values ist ein internationales Team von Strategie-, Organisations-
und Kommunikationsexperten, das seine Kunden dabei unterstützt, strategi-
sche Wettbewerbsvorteile durch nachhaltige Geschäftspraktiken zu realisieren.
16:15 - 17:00 Uhr
S6
Marcus Bilgeri
Marketing
Communications Strategy
and Media
23
Wir wissen nicht, ob Ihre Marke
nachhaltiger als Apple, Krombacher
und Deutsche Bank zusammen ist.
Aber wir können das messen!
brands & values arbeitet u.a. für ESCADA, Hanns R. Neumann Stiftung, HypoVereinsbank,
Krombacher, swb AG und Tchibo.
Entdecken Sie den Ethical Brand Monitor: Ein internationales Modell zur Entwicklung und Steuerung
von Marken unter Nachhaltigkeits-Aspekten – und der entsprechenden Erfolgsmessung. Mehr dazu unter
www.brandsandvalues.com und unter +49 421 960 96-35 von Christian Conrad.
ad_ebm_a5.indd 1 13.06.2011 11:09
www.marketing-innovationen.org
Podiumsdiskussion
„Was leistet CSR für wen?
Eine kritische Analyse der Stakeholderbeiträge“
Zum Abschluss des Kongresses werden die zentralen Problemstellungen und gefundenen Lö-
sungsansätze auf einem Podium im großen Plenum diskutiert.
Auf dem Podium werden sich eine begrenzte Anzahl von Personen, wie z.B. Unternehmensver-
treter, Wissenschaftler, Organisationsvertreter und Professionals befinden.
Ziel der Diskussion ist die Beantwortung der Fragen, welche Stakeholder im Bereich Nach-
haltigkeit vertreten sind, was sie dazu beitragen können und was Treiber, Hindernisse und
Grenzen nachhaltiger Märkte sind.
Stellen CSR-Leistungen lediglich eine Frage für den Verbraucher dar oder ist verantwortungs-
volles Handeln ein Business Case? Was können Politiker, Medien, NGOs und Verbraucher-
schützer tun, um Friktionen zu beseitigen? Können insbesondere die Verbraucher dazu ange-
regt werden, mehr nachhaltig zu konsumieren? Wie können die einzelnen Stakeholder dazu
motiviert werden, nachhaltige Märkte zu schaffen? Wie kann nachhaltiges Angebot massen-
tauglich gemacht werden?
24
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Dr. Christian Hahn
Deutsche Telekom AG,
Vice President Marketing
Communications Strategy and Media
Till Behnke
betterplace.org,
Geschäftsführer
Dieter Overath
TransFair e.V.,
Gründer und
Geschäftsführer
Christian Conrad
Brands & Values
GmbH, Mitgründer
und Partner
Ulf Wentzien
Henkel, Corporate
Vice President
Global Consumer
Intelligence Laundry &
Home Care
Martin Köhler
Bundesministerium für Ernährung,
Landwirtschaft und Verbraucher-
schutz, Unterabteilungsleiter
Moderation:
17:30 - 18:30 Uhr
Aula
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert
WWU Münster
25
Teilnehmer
Dinnerveranstaltung
„Trinken hilft!“
Jakob Berndt gründete zusammen mit seinem Freund Paul Bethke 2009 die
LEMONAID Beverages GmbH in St. Pauli, wo er heute selber lebt und arbeitet.
Seit nun mehr 3 Jahren ist Jakob Berndt als Geschäftsführer dieses Unterneh-
mens im Social-Softdrink-Business tätig.
Das Unternehmen
Trinkend die Welt verändern - das ist die Maxime von LEMONAID Beverages,
einem kleinen Start-Up aus St. Pauli. Sie produzieren Bio-Softdrinks aus fairem
Handel.
Jakob Berndt
Geschäftsführer,
LemonAid Beverages
GmbH
Adresse:
Factory Hotel
An der Germania Brauerei 5
48159 Münster 19:00 - 02:00 Uhr
Factory-Hotel
Shuttles:
Die Stadtwerke Münster stellen den
Teilnehmern des Dinners zu folgenden
Zeiten Shuttle-Busse zum Factory-Hotel
zur Verfügung:
18:55 Uhr und 19:25 Uhr		
Haltestelle: Landgericht auswärts
DIESESUNDJENES.COM
Premiumpartner
Innovativpartner
Inhaltspartner
Sachsponsoren
Dinnerpartner
Mobilitätspartner Druckpartner
Medienpartner
Partner der Marketing Innovationen
Das Team der Marketing Innovationen bedankt sich bei
folgenden Unternehmen, die diesen Kongress mit ihrer
Unterstützung möglich gemacht haben:
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Q U E L L W A S S E R
27
Der Verein
MTP – Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V.
Ein Verein. Eine Idee. Viele Facetten.
Der gemeinnützige MTP e.V. wurde 1981 als Studentenini-
tiative gegründet, um die Marketingausbildung an Univer-
sitäten praxisnäher zu gestalten. Heute verstehen wir uns
als das größte generationsübergreifende Netzwerk aus
Studenten, Professionals, Unternehmen und Wissenschaft.
Dafür engagieren sich an 17 Hochschulstandorten und in
17 Alumni-Clubs rund 2600 Mitglieder ehrenamtlich.
Unterstützt werden wir dabei von 80 Professoren der re-
nommiertesten Marketinglehrstühle sowie von über 70 re-
gionalen Partnerunternehmen. Zu den nationalen Förde-
rern gehören Henkel, Evonik, Focus, Deutscher Fachverlag, Kraft Foods, Procter & Gamble,
Unilever, BBDO, Blackberry, Allmaxx, A.S.I. Wirtschaftsberatung, Deutsche Bildung, L‘Oréal
und der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA). Zahlreiche Veranstaltungen und
Beratungsprojekte sowie der regelmäßig stattfindende Fachkongress „Marketing Horizonte“
zeigen die Leistungsstärke des Vereins. Um diese auszubauen, investieren wir in eine um-
fangreiche Weiterbildung unserer Mitglieder. Seit 30 Jahren steht MTP für „Marketing leben“.
Du bewegst.
330.000
523
1
Mitarbeiter
Berufe
Zukunft
Gemeinsam
nachhaltig zum Erfolg.
Denn bei der REWE Group, einem
der führenden Handels- und Touristik-
konzerne Europas, ist Bewegung
drin. Dafür sorgen unsere 326.000
Mitarbeiter in 16 Ländern der Erde
Tag für Tag: Sie liefern Tonnen von
Waren, schicken Urlauber zu fernen
Zielen oder verhandeln die günstigsten
Preise. Sie halten die Welt am Laufen.
Werden Sie Teil einer großen Gemein-
schaft, die Großes bewirkt. Freuen
Sie sich auf die Zusammenarbeit mit
sympathischen Kollegen auf interna-
tionaler Ebene und erleben Sie, was
Sie in unserer vielfältigen Marken-
und Arbeitswelt bewegen können. Und
durch individuelle Förderung bewegt
sich auch Ihre Karriere, wohin immer
Sie wollen. Was bewegen Sie?
www.rewe-group.com/karriere
www.facebook.com/
REWEGroupKarriere
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
MTP Geschäftsstelle Münster
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studenten, liebe MTPler,
die Geschäftsstelle Münster des MTP e.V. freut sich sehr, heute eine neue Kongressserie auf die
Bühne der großen und erfolgreichen Veranstaltungen zu bringen und so, mit den Marketing
Innovationen, noch mehr Praxis in die Theorie des Unialltags zu holen.
Seit nunmehr 28 Jahren wird in Münster die Idee des studentischen Engagements gelebt,
womit die Geschäftsstelle Münster eine der ältesten unseres nationalen Vereins für Marketing
zwischen Theorie und Praxis darstellt. Dabei haben sich stetig immer mehr Studenten für unse-
ren Verein begeistert, wodurch wir mittlerweile mit ca. 180 Mitgliedern der größte von 17 MTP
Standorten Deutschlandweit sind. Gemeinsam mit unseren regionalen Förderern konnten wir
dabei jedes Semester aufs Neue spannende Projekte und Veranstaltungen durchführen sowie
unser Know-How beweisen.
Auch für den heutigen Kongress gibt es wieder viele Studenten, die neben ihren Vorlesungen
und Seminaren sich einen Großteil ihrer freien Zeit nahmen, um eine Veranstaltung mit 150
Teilnehmern, hochkarätigen Referenten, spannenden Unternehmen und einem anspruchsvol-
lem Thema zu planen. Auf den heutigen Höhepunkt hat dieses Team ein Jahr hingearbeitet.
Dabei sind wir sehr stolz die Erfolgsstory der Marketing Innovationen hier in Münster beginnen
zu können und heute zum Thema Corporate und Consumer Social Responsibility – Heraus-
forderungen an das Sustainability Marketing neuesten Erkenntnissen aus Wissenschaft, Wirt-
schaft, Medien und Politik lauschen zu dürfen.
30 Jahre MTP Deutschlandweit und somit das Jubiläumsjahr ist dabei ein idealer Zeitpunkt
um sich an neue Aufgaben zu wagen und innovative Wege zu beschreiten. Dabei soll, ganz
im Sinne des Kongressthemas, nachhaltiges Handeln als Leitmaxime dienen, um auch in den
kommenden 30 Jahren mit dem MTP e.V. Studenten eine Plattform für außergewöhnliches En-
gagement zu bieten. Dafür arbeiten wir als Gesamtverein jeden Tag auf ehrenamtlicher Basis,
um uns einerseits persönlich weiter zu entwickeln, aber auch nachfolgenden Generationen
eine spannende Perspektive aufzuzeigen.
Wir wünschen Ihnen und euch am heutigen Tage interessante Einblicke in ein zukunftsträchti-
ges Thema, nachhaltige Gedankenanstöße sowie viel Spass in den Workshops und Vorträgen.
„Ein Gedanke kann alles ändern. Man muss ihn nur in die Tat umsetzen.“ Daher bleiben Sie
kreativ und engagiert.
Mit besten Grüßen
Die Geschäftsstelle Münster des MTP e.V.
Die Geschäftsstelle Münster im Juni 2011
29
Marketing Alumni Münster e.V.
Marketing Alumni Münster e.V. ist die Vereinigung
aller ehemaligen sowie aktuellen Studierenden
und Doktoranden am Marketing Center Müns-
ter. Der bereits 1989 von Prof. Dr. Dr. h.c. mult.
Heribert Meffert gegründete Verein zählt mit über
1.000 Mitgliedern zu den größten fachspezifischen
Alumni-Organisationen Deutschlands.
Nach dem Vorbild entsprechender Initiativen an amerikanischen Universitäten verfolgt
Marketing Alumni die Zielsetzung, ein Forum für den Erfahrungsaustausch und die Pflege von
Kontakten zwischen ehemaligen und aktuellen Studierenden und Mitarbeitern des Marketing
Centrums Münster zu schaffen.
Ziel des Netzwerkes ist die Förderung von Wissenschaft, Forschung und Lehre auf dem Ge-
biet des Marketing und der Unternehmensführung sowie die Intensivierung des Austausches
zwischen akademischer Theorie und wirtschaftlicher Praxis.
Weitere Informationen unter: www.marketing-alumni.net
Wir bedanken uns für die Unterstützung des Marketing Alumni Münster e.V.
Die Umwelt im Blick –
jeden Tag.
Als Marktführer im Bereich mobiler Endgeräte
tragen wir eine große Verantwortung. Ob Telefone,
Zubehör oder Verpackungen – wir berücksichtigen
den gesamten Produktlebenszyklus. Und wir haben
schon einiges erreicht: Dank smarter Verpackungen
wurden seit der Einführung vor drei Jahren 100.000
Tonnen Papier eingespart. Auf den Straßen waren
seitdem 12.000 LKWs weniger unterwegs. Innerhalb
von zehn Jahren konnte der Stromverbrauch der
Nokia Ladegeräte um mehr als 95 Prozent gesenkt
werden. Und wir machen weiter.
Für die Umwelt. Für alle.
www.nokia.de
©2011Nokia.
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Interviews
Herr Kundrun, was hat Sie dazu motiviert, die Schirmherr-
schaft für die Marketing Innovationen 2011 zu übernehmen?
Während meiner Karriere in der Medienbranche bin ich immer
wieder mit dem Thema „Soziale Verantwortung“ konfrontiert
worden. Dabei habe ich mich sowohl persönlich wie auch als
angestellter Unternehmer gefordert gefühlt und einige Initiativen ins Leben
gerufen. Dieses Engagement habe ich mit meinem Einstieg bei betterplace.
org als „Sozial Entrepreneur“ gekrönt. Insofern muss mir das Thema dieses
Kongresses am Herzen liegen.
Unternehmen werden zunehmend gezwungen sein, verantwortungsvoll
zu wirtschaften. Konsumenten haben die Möglichkeit durch ihr Kauf-
verhalten auf Produzenten bzw. Händler im Sinne der Nachhaltigkeit
einzuwirken. Wie beeinflussen Medien dieses Verhalten?
In unserer Kommunikationsgesellschaft gibt es ohne die Aufmerksamkeit der
Medien kaum eine Meinungsbildung. Das Kaufverhalten von Konsumenten
und auch das Verhalten von Unternehmen verändert sich nur dann, wenn eine
lebendige Diskussion über das Thema Nachhaltigkeit entsteht.
Bisher ist das Thema Nachhaltigkeit größtenteils in Fachmagazinen
oder vereinzelt in Tageszeitungen wie der Süddeutschen Zeitung zu fin-
den. Kann man davon ausgehen, dass der Trend zur Nachhaltigkeit in
Zukunft auch für noch größere Zeitungen, wie z.B. die Bild interessant
werden könnte? Wie ist Ihre Einschätzung?
Das Thema Nachhaltigkeit ist für viele Medien zu abstrakt. Erst wenn ein ein-
zelnes Thema konkret genug ist, um Betroffenheit zu erzeugen, findet es auch
seinen Weg in die populären Medien. Das muss nicht schlimm sein, denn die
Summe der einzelnen konkreten Diskussionen über Umwelt, soziales Mitein-
ander und die Verantwortung des Einzelnen – wie der Unternehmen – beför-
dert eine nachhaltige Denkweise.
Was geben Sie den Teilnehmern der Marketing Innovationen mit auf
den Weg?
Wer sich als Innovator versteht, muss voran gehen. Trends werden von denje-
nigen gemacht, die sich trauen, Neues zu denken. Das wünsche ich mir von
den Kongress-Teilnehmern.
Bernd Kundrun - Vorsitzender des Aufsichtsrats, gut.org gemeinnützige Aktiengesellschaft
31
Unser Team -
immer für Sie da!
Perfekter Service,
beste Beratung und
höchste Kundenzufriedenheit -
das ist unser
Ziel und Anspruch!
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Interviews
Frau Aigner, was hat Sie dazu motiviert, die Schirmherrschaft
für die Marketing Innovationen 2011 zu übernehmen?
Der Kongress „Marketing Innovationen“ hat sich ein interessantes
Thema gestellt: Die neue Verantwortung von Unternehmen und
Verbrauchern. Das ist ein Trend, den ich nachdrücklich unterstüt-
ze. Deshalb habe ich gern die Schirmherrschaft übernommen. Ich hoffe, der
Kongress bringt gute Ergebnisse für beide Seiten.
Ist Deutschland global gesehen, was die Nachhaltigkeit betrifft, auf
dem richtigen Weg? Wie ist Ihre Einschätzung für die Zukunft?
Im Bereich nachhaltiger Entwicklung steht Deutschland im Vergleich mit vielen
anderen Staaten gut da. Das wird auch der neue Fortschrittsbericht zur Nach-
haltigkeitsstrategie der Bundesregierung zeigen, der jetzt im Sommer von der
Zivilgesellschaft diskutiert wird. Die Wirtschaft geht zunehmend in die richtige
Richtung. Dazu haben viele Verbraucherinnen und Verbraucher beigetragen -
mit ihrem Warenkauf wie mit ihrer öffentlichen Stimme als Wirtschaftsbürger.
Strategisches Verhalten ist für die Verbraucherseite kein Fremdwort mehr. Ver-
brauchermacht kann viel bewirken. Nachhaltiger Konsum wird in Deutschland
immer wichtiger.
Die Politik wird häufig als wichtiger Stakeholder diskutiert, der die
Nachhaltigkeitsentwicklung beeinflussen kann. Was kann die Bundes-
regierung aus Ihrer Sicht tun, um das Potenzial gemeinsamer Verant-
wortung von Verbrauchern und Unternehmen freizulegen?
Die Bundesregierung erkennt die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwor-
tung von Unternehmen an und unterstützt sie aktiv. Im Oktober letzten Jahres
hat sie dazu die Nationale CSR-Strategie verabschiedet. Damit werden einer-
seits besonders klein- und mittelständischen Betriebe im Bereich CSR (Corpo-
rate Social Responsibility) unterstützt. Andererseits reagieren auch Verbrau-
cher auf diese Entwicklung. Wir wollen hier mehr Transparenz herstellen und
stärker informieren - für eine verlässliche Urteilsbildung bei den Verbrauchern.
Deshalb stellt beispielsweise mein Ministerium im Bereich CSR eine Reihe
von Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Gute Verbraucherbildung fängt ja
früh an. Sie sehen: wir unterstützen gezielt Unternehmen und Verbraucher,
gemeinsam ökonomische, wirtschaftliche und soziale Verantwortung zu über-
nehmen.
Was geben Sie den Teilnehmern der Marketing Innovationen mit auf
den Weg?
Weiter so!
Ilse Aigner - Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz
33
Reparatur und Service für fast alle Fahrzeugmarken, u.a.:
www.ausber.go1a.de
1a autoservice Ausber
Stoßdämpfer HU/AU täglich*
Auspuff Reifen-Service
Bremsen Fehler-Diagnose
Klima-Service Unfall-Reparatur
* Hauptuntersuchung nach §29 StVZO, durchgeführt durch externe
Prüfingenieure der amtlich anerkannten Überwachungsorganisationen
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
Interviews
Herr Professor Meffert, was hat Sie dazu motiviert, die
Schirmherrschaft für die Marketing Innovationen 2011 zu
übernehmen?
Marketing hat als wissenschaftliche Disziplin auch eine gesell-
schaftliche Verantwortung. In diesem Rahmen ist Nachhaltigkeit
ein sehr wichtiger Zukunftsfaktor für eine erfolgreiche marktorientierte Führung.
Die LoHaS, der Konsumententyp mit Lifestyle of Health und Sustaina-
bility, wurden erstmalig im Jahr 2000 vom US-Soziologen Paul Ray be-
schrieben. Denken Sie, dass nachhaltige Konsumwünsche auf diesen
Verbrauchertyp beschränkt sind, oder entwickeln sich diese Bedürfnisse
nach gut 10 Jahren auch in anderen Zielgruppen?
Man muss natürlich definieren was nachhaltige Bedürfnisse und Wünsche
der Konsumenten tatsächlich sind, denn diese verändern sich stetig. Zunächst
einmal ist die Zahl der LoHaS in den letzten Jahren erheblich gewachsen.
Nachhaltigkeit entwickelt sich zunehmend zu einem K.o.-Faktor bei Konsu-
mentscheidungen, d.h. Anbieter, die sich nicht nachhaltig verhalten, werden
letztendlich auch keinen dauerhaften Erfolg im Markt haben. Insofern bin ich
der Meinung, dass die LoHaS eine Entwicklung darstellen, die einen Großteil
der Konsumenten der Zukunft betrifft.
Sustainability Marketing ist in der Wissenschaft und Unternehmenswelt
angekommen. Wie geht es mit diesem Trend weiter? Wie ist Ihre Ein-
schätzung für die Zukunft?
Die Einschätzung der Zukunft hängt von den Herausforderungen ab, die sich
heute aus den veränderten Klimabedingungen aber auch und insbesonde-
re aus der Globalisierung, den sozialen Spannungsfeldern und natürlich der
Notwendigkeit erfolgreicher wirtschaftlicher Tätigkeit ergeben. Wem es gelingt
Wirtschaftliches, Soziales und Ökologisches in einem strategischen Konzept zu
vereinen und umzusetzen, der wird langfristig gesehen erfolgreich sein. Inso-
fern wachsen die Herausforderungen in Zukunft mehr denn je und entwickeln
sich auch für die marktorientierte Unternehmensführung zu einem Schlüssel-
problem.
Auch die Wissenschaft beschäftigt sich nicht erst seit heute mit diesem Thema.
Ich habe bereits vor 20 Jahren das Lehrbuch „Marktorientiertes Umweltma-
nagement“ verfasst. Dennoch waren seitdem Phasen zu beobachten, in denen
man diesem Thema keine besondere Beachtung schenkte. Nun hat man je-
doch festgestellt, dass das Nachhaltigkeitsthema durchaus ein Zukunftsthema
ist. Für die Wissenschaft ergibt sich hieraus die Anforderung, sich vor allem
mit der Wirkungsmessung des Phänomens auf die unterschiedlichen Lebens-
bereiche zu beschäftigen. Das betrifft nicht nur das Marketing als Disziplin
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert - WWU Münster
35
innerhalb der Betriebswirtschaft, sondern natürlich auch und insbesondere die
Volkswirtschaft, die Gesellschaftspolitik und mehr denn je die Naturwissen-
schaften. Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen bedarf es
einer interdisziplinären Zusammenarbeit um gemeinsam Lösungen für die Zu-
kunft im Sinne des Nachhaltigkeitsgedanken zu finden.
Was geben Sie den Teilnehmern der Marketing Innovationen mit auf
den Weg?
Dass Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung im Sinne der „Cor-
porate Social Responsibility“ mehr als nur ein Modewort ist, mit dem man sich
am Rande beschäftigen sollte. Vielmehr bedarf es eines gemeinsames Ver-
ständnis und einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Themenfeld. Wer
als Studierender später im Berufsleben Verantwortung übernimmt, muss seine
eigene Position klar definieren können und in der Lage sein zu argumentieren,
warum Nachhaltigkeit eine sehr wichtige Aufgabe für jeden Einzelnen von uns
darstellt.
Kinder lernen nicht für Pisa. sondern für
unsere Zukunft.
„Wenn ich groß bin, will ich Erfinder werden!“ Solche Vorsätze unterstützen wir gerne.
Deshalb fördert die Deutsche Telekom Stiftung die naturwissenschaftliche Bildung in
Kindertagesstätten, Schulen und Hochschulen. Kinder lernen zum Beispiel in Schüler-
laboren und „Forscher Ferien“ spannende Naturphänomene kennen und erfahren,
dass Naturwissenschaften eine Menge Spaß machen.
Wir investieren in die Zukunft unserer Kinder. Schauen Sie, was wir sonst noch tun:
www.telekom.com/nachhaltig-handeln
Premiumpartner
Innovativpartner
Q U E L L W A S S E R
Inhaltspartner
Dinnerpartner
Medienpartner
35
Team
Galerie
Tim Ebner
Kongressleitung
Sebastian Lorenzen
Ressortleitung
Marketing
Mareike Heß
Ressortleitung
Personal
Henning Wiese
Ressortleitung
Medien und Technik
Frederik Lanwer
Kongressleitung
Tobias Moré
Ressortleitung
Marketing
Markus Häßelbarth
Ressortleitung
Partnerkontakte
Christopher Gosda
Ressortleitung
Logistik
Großer Dank gebührt unseren ehemaligen Teammitgliedern, die uns bei den Marketing
Innovationen 2011 in Münster tatkräftig unterstützt haben:
Annabelle Spreckelsen, Carina Eckeler & Daniel Brömmelmeier
Das gibt es nur bei Tchibo
Trainee Programme bei Tchibo
Tchibo ist ein dynamisches und einzigartiges Unternehmen, das von der Begeisterung seiner Mitarbeiter/-innen lebt. Rund 11.000
Tchibo Mitarbeiter/-innen im In- und Ausland schaffen es jeden Tag aufs Neue, unsere Kunden zu überraschen und zu faszinieren; und
haben uns damit zu einem der erfolgreichsten international tätigen Konsumgüter- und Einzelhandelsunternehmen in Deutschland mit
3,4 Mrd. Euro Umsatz gemacht. Wir freuen uns über Kollegen und Kolleginnen, die uns helfen, diesen Erfolg noch weiter auszubauen.
Aufgaben, die Ihnen gefallen werden.
• Ein 15 bis 18-monatiger anspruchsvoller Start ins Berufsleben als ideale Vorbereitung für spätere Führungsaufgaben auf nationaler
oder internationaler Ebene
• 3 bis 4-monatige Einsätze in spannenden Bereichen wie Produktmanagement Non Food, Supply Chain Management,
Unternehmens-steuerung, Marketing & Vertrieb oder Personal
• Eigenverantwortliche Projekte sowie ein schnelllebiges Tagesgeschäft
• Ein Auslandseinsatz in einer unserer Tochtergesellschaften
Vorteile, die wir bieten.
• Ein herausforderndes Aufgabengebiet und eine motivierende Unternehmenskultur
• Langfristige Karriereperspektiven beim viertgrößten Kaffeeproduzenten weltweit
• Eine ansprechende Vergütung und attraktive Sozialleistungen
• Ein begleitendes Weiterentwicklungsprogramm und Teilnahme am Trainee-Segeln
• Einen Mentor, der Ihnen beruflich und persönlich zur Seite steht
Ein Kontakt, den Sie knüpfen sollten.
Bei Interesse bewerben Sie sich bitte online unter www.tchibo-karriere.com . Ihr Ansprechpartner: Lars Meuser · Telefon: 040.6387-3766
Voraussetzungen, die Sie mitbringen.
• Eine teamorientierte und flexible Persönlichkeit und ein breites Interessenspektrum
• Ein erfolgreicher Hochschulabschluss der Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen, Sozialwissenschaften,
Jura, Textil- und Bekleidungswesen oder Design
• Relevante Praktika und Studieninhalte
• Prägende Auslandserfahrung und sehr gute Englischkenntnisse
www.tchibo-karriere.com
mit unterschiedlichen Schwerpunkten
Team
v.l.n.r., hintere Reihe: Henning Wiese, Frederik Lanwer, Mareike Heß, Sebastian Lorenzen
v.l.n.r., vordere Reihe: Christopher Gosda, Tim Ebner, Tobias Moré, Markus Häßelbarth
Wir organisieren die Marketing Innovationen 2011 in Münster:
TOPQUALITÄT
TOPSERVICE
TOPPREIS
Überlassen Sie nichts dem Zufall! Seit weit mehr als 100 Jahren
steht das Druckhaus Cramer für höchste Druckqualität und heraus-
ragenden Service. Vom einfachen Flyer bis zum aufwendigen
High-End-Printprodukt: Die intelligent strukturierte Produktfamilie
ermöglicht die passende Lösung für jeden Bedarf.
Sie haben die Wahl!
CLASSIC®
CLASSIC®
®
– So gut kann Standard sein
COLOR®® – Die neue Dimension im Druck
COLOR A
®
COLOR A
®
®
A – Maximaler Farbraum – höchste Brillanz
CARD®®
– Die Revolution im Musterkartendruck
DIGITAL®®
– Personalisiertes Drucken in kleinen Auflagen
Die professionellste Lösung für jeden Bedarf.
Wir setzen Marken im Druck. Seit über 100 Jahren.
Hansaring 118
48268 Greven
Tel.: 0 25 71/9385-0
Fax: 0 25 71/93 85-58
info@cramer.dewww.cramer.de
50,000 passionate people. Exciting brands & technologies.
Around the world. henkel.com/careers
IT’S NOT MY
WORK. IT’S
MY PASSION.Kate, Strategy & Planning, Adhesive Technologies

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Materias primas,fuentes de energia,areas industrializadas
Materias primas,fuentes de energia,areas industrializadasMaterias primas,fuentes de energia,areas industrializadas
Materias primas,fuentes de energia,areas industrializadasRebeca Boroi
 
OnePay - The recommended OneCoin e-payments system.
OnePay - The recommended OneCoin e-payments system.OnePay - The recommended OneCoin e-payments system.
OnePay - The recommended OneCoin e-payments system.kevjoab420
 
Sistemas De InformacióN En La Empresa
Sistemas De InformacióN En La EmpresaSistemas De InformacióN En La Empresa
Sistemas De InformacióN En La Empresamarthaomeara
 
rtCamp WordPress Services
rtCamp WordPress ServicesrtCamp WordPress Services
rtCamp WordPress ServicesrtCamp
 
Ayudando a crecer
Ayudando a crecerAyudando a crecer
Ayudando a crecerl_siller
 
Meetroopers: Comunidades Tecnológicas, una oportunidad de desarrollo.
Meetroopers: Comunidades Tecnológicas, una oportunidad de desarrollo.Meetroopers: Comunidades Tecnológicas, una oportunidad de desarrollo.
Meetroopers: Comunidades Tecnológicas, una oportunidad de desarrollo.Canieti
 
Tnfg manuel alomia guerra
Tnfg manuel alomia guerraTnfg manuel alomia guerra
Tnfg manuel alomia guerraLuis Pacheco
 
Cotizacioncompustdas
CotizacioncompustdasCotizacioncompustdas
Cotizacioncompustdaszimrri
 
Marketing Management Platform | Propago
Marketing Management Platform | Propago Marketing Management Platform | Propago
Marketing Management Platform | Propago Alejandro Almada, MBA
 
Philippines evaluation results
Philippines evaluation resultsPhilippines evaluation results
Philippines evaluation resultsNuwan Waidyanatha
 
Hushpuppies, Identificación en origen con RFID
Hushpuppies, Identificación en origen con RFIDHushpuppies, Identificación en origen con RFID
Hushpuppies, Identificación en origen con RFIDRFIDPOINT
 
Elenco utenti progetto Imprenderò, Novembre 2012
Elenco utenti progetto Imprenderò, Novembre 2012Elenco utenti progetto Imprenderò, Novembre 2012
Elenco utenti progetto Imprenderò, Novembre 2012Progetto Imprenderò
 
The Future of Brands- Global and Regional Perspective
The Future of Brands- Global and Regional PerspectiveThe Future of Brands- Global and Regional Perspective
The Future of Brands- Global and Regional Perspectivevalicon
 
Ch3 hydrological losses
Ch3 hydrological lossesCh3 hydrological losses
Ch3 hydrological lossesDeenesh Sharma
 

Andere mochten auch (20)

Materias primas,fuentes de energia,areas industrializadas
Materias primas,fuentes de energia,areas industrializadasMaterias primas,fuentes de energia,areas industrializadas
Materias primas,fuentes de energia,areas industrializadas
 
Co. Profile Ga Pvt Ltd.
Co. Profile Ga Pvt Ltd.Co. Profile Ga Pvt Ltd.
Co. Profile Ga Pvt Ltd.
 
OnePay - The recommended OneCoin e-payments system.
OnePay - The recommended OneCoin e-payments system.OnePay - The recommended OneCoin e-payments system.
OnePay - The recommended OneCoin e-payments system.
 
Interfester abr15
Interfester abr15Interfester abr15
Interfester abr15
 
Marte
MarteMarte
Marte
 
Programma CAI Treviso 2013
Programma CAI Treviso 2013Programma CAI Treviso 2013
Programma CAI Treviso 2013
 
Sistemas De InformacióN En La Empresa
Sistemas De InformacióN En La EmpresaSistemas De InformacióN En La Empresa
Sistemas De InformacióN En La Empresa
 
rtCamp WordPress Services
rtCamp WordPress ServicesrtCamp WordPress Services
rtCamp WordPress Services
 
Ayudando a crecer
Ayudando a crecerAyudando a crecer
Ayudando a crecer
 
Meetroopers: Comunidades Tecnológicas, una oportunidad de desarrollo.
Meetroopers: Comunidades Tecnológicas, una oportunidad de desarrollo.Meetroopers: Comunidades Tecnológicas, una oportunidad de desarrollo.
Meetroopers: Comunidades Tecnológicas, una oportunidad de desarrollo.
 
Tnfg manuel alomia guerra
Tnfg manuel alomia guerraTnfg manuel alomia guerra
Tnfg manuel alomia guerra
 
Cotizacioncompustdas
CotizacioncompustdasCotizacioncompustdas
Cotizacioncompustdas
 
Ltcm
LtcmLtcm
Ltcm
 
Marketing Management Platform | Propago
Marketing Management Platform | Propago Marketing Management Platform | Propago
Marketing Management Platform | Propago
 
Zoológico Tegucigalpa
Zoológico TegucigalpaZoológico Tegucigalpa
Zoológico Tegucigalpa
 
Philippines evaluation results
Philippines evaluation resultsPhilippines evaluation results
Philippines evaluation results
 
Hushpuppies, Identificación en origen con RFID
Hushpuppies, Identificación en origen con RFIDHushpuppies, Identificación en origen con RFID
Hushpuppies, Identificación en origen con RFID
 
Elenco utenti progetto Imprenderò, Novembre 2012
Elenco utenti progetto Imprenderò, Novembre 2012Elenco utenti progetto Imprenderò, Novembre 2012
Elenco utenti progetto Imprenderò, Novembre 2012
 
The Future of Brands- Global and Regional Perspective
The Future of Brands- Global and Regional PerspectiveThe Future of Brands- Global and Regional Perspective
The Future of Brands- Global and Regional Perspective
 
Ch3 hydrological losses
Ch3 hydrological lossesCh3 hydrological losses
Ch3 hydrological losses
 

Ähnlich wie Marketing Innovationen 2011: Kongressbroschüre zu Corporate & Consumer Social Responsibility

inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014Franziska Thiele
 
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxModule 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxcaniceconsulting
 
JP│KOM News-Service 4/13
JP│KOM News-Service 4/13 JP│KOM News-Service 4/13
JP│KOM News-Service 4/13 JP KOM GmbH
 
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014Franziska Thiele
 
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale ProgrammThink Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale ProgrammFranziska Thiele
 
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...innosabi GmbH
 
Kohl PR Unternehmenspräsentation
Kohl PR UnternehmenspräsentationKohl PR Unternehmenspräsentation
Kohl PR UnternehmenspräsentationKohlPR
 
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club MünchenMarketing Club München
 
Partner des Open Managements
Partner des Open ManagementsPartner des Open Managements
Partner des Open ManagementsNETBAES
 
SUSTAINABILITY - Wege zum nachhaltigen Markenerfolg
SUSTAINABILITY - Wege zum nachhaltigen MarkenerfolgSUSTAINABILITY - Wege zum nachhaltigen Markenerfolg
SUSTAINABILITY - Wege zum nachhaltigen MarkenerfolgFranziska Thiele
 
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012Marcus Carpenter
 
Circular Creatives - Module 4 German.pptx
Circular Creatives - Module 4 German.pptxCircular Creatives - Module 4 German.pptx
Circular Creatives - Module 4 German.pptxAine42
 

Ähnlich wie Marketing Innovationen 2011: Kongressbroschüre zu Corporate & Consumer Social Responsibility (20)

inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
 
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptxModule 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
Module 16 Brand Building for the Senior's Market.DEpptx.pptx
 
JP│KOM News-Service 4/13
JP│KOM News-Service 4/13 JP│KOM News-Service 4/13
JP│KOM News-Service 4/13
 
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
 
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale ProgrammThink Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
 
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
 
Kohl PR Unternehmenspräsentation
Kohl PR UnternehmenspräsentationKohl PR Unternehmenspräsentation
Kohl PR Unternehmenspräsentation
 
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 01/17 - Das Magazin des Marketing Club München
 
Newsletter Pluss Care People Vol. 15
Newsletter Pluss Care People Vol. 15Newsletter Pluss Care People Vol. 15
Newsletter Pluss Care People Vol. 15
 
Nr. 6/2022 - Nachhaltigkeit
Nr. 6/2022 - NachhaltigkeitNr. 6/2022 - Nachhaltigkeit
Nr. 6/2022 - Nachhaltigkeit
 
Marken brauchen Werte, in CAPITAL Ausgabe 03/2021
Marken brauchen Werte, in CAPITAL Ausgabe 03/2021Marken brauchen Werte, in CAPITAL Ausgabe 03/2021
Marken brauchen Werte, in CAPITAL Ausgabe 03/2021
 
Partner des Open Managements
Partner des Open ManagementsPartner des Open Managements
Partner des Open Managements
 
SUSTAINABILITY - Wege zum nachhaltigen Markenerfolg
SUSTAINABILITY - Wege zum nachhaltigen MarkenerfolgSUSTAINABILITY - Wege zum nachhaltigen Markenerfolg
SUSTAINABILITY - Wege zum nachhaltigen Markenerfolg
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
 
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
 
Trendpanel Open Innovation
Trendpanel Open InnovationTrendpanel Open Innovation
Trendpanel Open Innovation
 
Agenda Setting für Gründer
Agenda Setting für GründerAgenda Setting für Gründer
Agenda Setting für Gründer
 
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
Praxisleitfaden_Social_Commerce_2012
 
Wertvoll 2 19
Wertvoll 2 19Wertvoll 2 19
Wertvoll 2 19
 
Circular Creatives - Module 4 German.pptx
Circular Creatives - Module 4 German.pptxCircular Creatives - Module 4 German.pptx
Circular Creatives - Module 4 German.pptx
 

Marketing Innovationen 2011: Kongressbroschüre zu Corporate & Consumer Social Responsibility

  • 1. INNOVATIONENINNOVATIONEN MARKETINGMARKETING Herausforderungen an das Sustainability Marketing www.marketing-innovationen.org Premiumpartner www.facebook.com/marketinginnovationen 30. Juni 2011 Münsteraner Schloss CORPORATE UND CONSUMER SOCIAL RESPONSIBILITY Kongressbroschüre
  • 2. In Führung liegtman nichtaufKommando, sondern wenn derTeamgeiststimmt. Wer mit der führenden Regional- und Geschäftsbank im Nordwesten Kurs auf Erfolg nehmen will, darf sich auf ein besonderes Klima freuen: hohe Professionalität, Motivation,Teamorientierung.Daszeichnetunsaus,dafürwurdenwirausgezeichnet– alsTop Arbeitgeber Deutschland 2011. Weitere Informationen und aktuelleStellenangebote unter www.bremerlandesbank.de/karriere www.bremerlandesbank.de
  • 3. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Willkommen zu den Marketing Innovationen 2011 03 Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, herzlich Willkommen auf den Marketing Innovationen 2011. Wir freuen uns sehr darauf, heute mit Ihnen eine neue Kongressserie mit innovativer Herangehensweise einzuleiten, die sich mit aktuellen Trends und Neuerungen des Marketings befasst. „Consumer Social Responsibility“ findet im Vergleich zu dem etablierten Begriff „Corporate So- cial Responsibility“ bisher kaum Beachtung. Im letzten Jahr lieferte Google nur eine begrenzte Anzahl an Suchergebnissen. Heute erfreut sich der neue Begriffschon an 52.300 Ergebnissen und wächst in die wirtschaftswissenschaftliche als auch unternehmenspolitische Diskussion hinein. Es ehrt uns umso mehr, dass so viele Teilnehmer, Partnerunternehmen und Wissenschaftler In- teresse an unserem Thema gefunden haben, welches wir mit Unsicherheit gewählt haben. Auf gleiche Art und Weise birgt dieses Phänomen auch für Unternehmen eine aktuelle Herausfor- derung des gründlichen Fortbildens, der effizienten Implementierung und der glaubwürdigen Umsetzung. Ein abwechslungsreiches Jahr mit Höhen und Tiefen, Erfolgen und Rückschlägen wird heute mit einem schönen Event, auf das wir uns alle gefreut haben, abgerundet. Als kleines Team von Studenten liegt uns daher besonders Eines am Herzen: Außeruniversitäres Engagement kostet Zeit und braucht Mut. Gleichwohl gewinnt man an wertvollen Fähigkeiten, sammelt bedeutende Erfahrungen und knüpft Kontakte für sein späte- res Berufsleben. Für Studenten ist es sehr wichtig, das breite Angebot an Studenteninitiativen in Münster zu nutzen. In diesem Sinne möchten wir allen Pionieren ein ermutigendes Zitat mit auf den Weg geben, das uns in jeder Situation motiviert hat unseren Traum weiter zu verfolgen: „The brick walls are there for a reason. The brick walls are not there to keep us out. The brick walls are there to give us a chance to show how badly we want something.“ - Randy Pausch (1960-2008) - Im Namen des gesamten Teams. Tim Ebner Frederik Lanwer - Kongressleitung -
  • 4. Frauenstraße 42 an der ULB Tel. (0251) 417 65 10 www.krueper.de www.wwu-campusstore.de Auch erhältlich in den Filialen: · Bäckergasse 2 am H1 · Hüfferstraße 75 am Klinikum · Mensa II am Coesfelder Kreuz bei Die gesamte CAMPUS-KOLLEKTION der WWU-MÜNSTER finden Sie
  • 5. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Inhaltsverzeichnis Grußworte Thema Tagesablauf Premiumvortrag Workshops Vorträge I Vorträge II Henkel Science Slam Podiumsdiskussion Dinnerveranstaltung Partner des Kongresses MTP - Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V. MTP Geschäftsstelle Münster Alumni Interviews Team Impressum Herausgeber V.i.S.d.P. Redaktion Auflage Druck Layout & Satz MTP - Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V. Geschäftsstelle Münster Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Barbara Kolocek 1. Nationale Vorsitzende Sebastian Lorenzen Tobias Moré Henning Wiese 350 Stück Druckhaus Cramer, Greven Henning Wiese 05 Seite 06 Seite 09 Seite 10 Seite 13 Seite 14 Seite 18 Seite 20 Seite 22 Seite 24 Seite 26 Seite 27 Seite 28 Seite 29 Seite 30 Seite 31 Seite 37
  • 6. www.marketing-innovationen.org Fragen der gesellschaftlichen Verantwortung von Wirtschafts- unternehmen stehen in der aktuellen Diskussion hoch im Kurs. Schlagzeilen wie „saubere Gewinne“ oder „Wohltaten mit Sys- tem“ machen die Runde und beschäftigen unter dem Stichwort „Corporate Social Responsibility“ (CSR) die Wirtschaftspraxis und Managementliteratur gleichermaßen. Nun sind Fragen der ge- sellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen nicht neu. Neu hingegen sind die Lautstärke und der Nachdruck, mit denen Sta- keholder Forderungen an die Unternehmensführung richten. Eine Antwort auf den gestiegenen Erwartungsdruck ist in der wachsen- den Anzahl nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen zu se- hen. Es stellen sich hierbei insbesondere zwei Fragen: Wie müs- sen derartige Leistungsangebote ausgestaltet sein, damit diese nicht dem Vorwurf des „Greenwashing“ ausgesetzt sind und wel- che Motive liegen einem verantwortungsbewussten Konsum auf Nachfragerseite zugrunde? Dieses Spannungsfeld zwischen nachhaltigem Angebot und Nachfrage greift die Studenten- initiative MTP mit ihrem Kongress „Marketing Innovationen 2011“ auf. Durch das Aufzeigen stakeholderübergreifender Perspektiven möchte MTP einen Beitrag zum besseren Verständnis von CSR leisten und gleichzeitig die Studierenden zur Übernahme von Verantwortung in ihrer Rolle als Konsumenten sowie als zukünftige Entscheidungsträger in der Praxis motivieren. Als Schirmherr freue ich mich über die positive Resonanz und die rege Teilnahme von Vertretern aus Wissenschaft und Praxis an dem Kongress und wünsche allen Interessierten eine lehrrei- che Veranstaltung mit hilfreichen Einblicken in das Themenfeld Nachhaltigkeit. Prof. Dr. Dr. h. c. mult. H. Meffert Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, das Thema des Kongresses „Marketing Innovationen 2011“ ist derzeit wohl dasjenige, das in fast allen wissenschaftlichen Diszi- plinen, Politikbereichen und Wirtschaftsbranchen diskutiert wird. Die Menschen werden sich klar darüber, dass alles was Sie tun neben dem Hauptzweck des Handelns – wie Konsum oder Profit – auch Nebenwirkungen mit sich bringt. Unternehmen und Ein- zelpersonen spüren, dass sie neben ihren ureigensten Interessen auch ein Gemeinschaftsinteresse bedienen müssen. Nur wenn die Umwelt nicht völlig zerstört wird und die Gemeinschaft in den Städten und Dörfern sozial gelebt wird, kann es für den Einzel- nen ein glückliches Leben geben. Eine auf den Erfolg des Einzel- nen ausgerichtete Gesellschaft muss daher ausbalanciert werden, durch die Verpflichtung des Einzelnen, auch für die gemeinsamen Grundlagen zu sorgen. Es ist ein schwieriger Prozess, die Wertmassstäbe dahingehend zu korrigieren. Wir sind gewohnt, den Zielen nachzugehen, deren Erreichung wir messen können. Dazu zählen Besitz, Geld, sozialer Status etc.. Wie jedoch misst man soziale Verantwortung? Welche „Belohnung“ wirkt daraufhin, dass wir uns verantwortlich gegenüber der Umwelt und der Gesellschaft verhalten? Brauchen wir neue Anreizsysteme und Vorbilder? Die Diskussion ist komplex – und dennoch eine der wichtigsten, die in der Wirtschaft, in der Politik, in der Gesellschaft und in den Medien geführt werden muss. Daher freue ich mich, dass der Kongress „Marketing Innovationen 2011“ sich diesem Thema annimmt und wünsche allen Teilnehmern neue Einsichten und neue Motivationen. Ihr Bernd Kundrun Grußworte 06
  • 7. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer! Mit dem Kongress „Marketing Innovationen 2011“ decken Sie aktuelle Diskussionen um neue, zukunftsweisende Wege in Wirt- schaft und Gesellschaft auf. Unternehmen wie Verbraucherinnen und Verbraucher sind dabei gleichermaßen gefordert. Unternehmen wollen und sollen an den Märkten Gewinne erzie- len, jedoch nicht grenzenlos und um jeden Preis. Auch die Ver- braucher fragen heute immer mehr danach, welche Folgen der jetzige Konsum für Menschen und die Umwelt in anderen Ländern mit sich bringt. Freiheit in Verantwortung – das ist die Maxime un- serer gemeinsamen Wirtschaftsordnung, der Sozialen Marktwirt- schaft. Ich begrüße daher, dass die Unternehmen das Ethos des „ehrbaren Kaufmanns“ wiederentdecken und mit der Ausrichtung auf Corporate Social Res- ponsibility (CSR) geschäftlichen Erfolg mit gesellschaftlicher Verantwortung verbinden. Ebenso freut mich, dass immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher über ihr Konsumverhalten nachdenken. Früher spielten allein der Preis und die Qualität von Produkten eine Rolle. Heute kommen auch die Herstellungsbedingungen der Waren und die Reputation eines Unterneh- mens hinzu. Europäisierung und Globalisierung, der wachsende Wettbewerbsdruck, die zunehmende Standortkonkurrenz, aber auch das veränderte Verbraucherverhalten zwingen Unternehmen dazu, neue Wege zu beschreiten, Innovationen voranzubringen und auch im Marketing neue Strategien zu entwickeln. Die Bundesregierung steht inmitten der großen Herausforderung, diese neuen Entwicklungen politisch wie rechtlich zu begleiten. Mit unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir viele Im- pulse für nachhaltige Innovation und Investition gegeben. Auch mit der vor einigen Monaten verabschiedeten Nationalen CSR-Strategie hat die Bundesregierung ein wichtiges Zeichen ge- setzt für neue Wege jenseits traditioneller Marktvorstellungen. Besonders klein- und mittel- ständische Betriebe sollen Unterstützung für eigene Konzepte auf dem Weg zu mehr Effizienz, mehr Nachhaltigkeit und mehr Menschlichkeit bekommen. Corporate Social Responsibility - das fordert und fördert ein Umdenken in allen Bereichen der Unternehmensführung selbst. Auf diese Weise stärkt CSR das Bewusstsein der Unterneh- men für Verantwortung – für die eigene Firma wie für die Gesellschaft. Unternehmen, die die Zeichen der Zeit erkannt haben, führen einen aktiven Dialog mit Mitarbeitern, Zulieferern, Verbrauchern, Verbänden und Nichtregierungsorganisationen. So können Einsparmöglichkei- ten aufgedeckt und Lösungen für eine möglichst humane, effiziente und umweltfreundliche Produktion entlang der gesamten Wertschöpfungskette gefunden werden. Solche Unterneh- men wissen, dass dies immer wichtiger für die eigenen Mitarbeiter wie für Verbraucherinnen und Verbraucher wird. Sie wissen aber auch, das sich das im Marketing ausdrücken muss: Tue Gutes und rede darüber. Die bewusste, neue Macht des Verbrauchers bekommen nämlich schnell diejenigen Unter- nehmen zu spüren, die sich nicht oder zu wenig an die sozialen und ökologischen Standards halten oder ihre Mitarbeiter schlecht behandeln. Das geht bis weit in die Zulieferketten hinein. CSR als Consumer Social Responsibility wird damit immer mehr Wirklichkeit. Angesichts der Globalisierung der Märkte werden rechtliche Regelungen immer wichtiger. Aber das Recht kann nicht alles regeln. Deswegen setzt die Bundesregierung auf vermehrte freiwillige Selbstbindung an Standards und auf stärkeres freiwilliges Engagement von Unter- nehmen. Mit dem Global Compact der Vereinten Nationen, der ILO-Konvention oder den 07
  • 8. multinationalen Leitsätzen der OECD existieren internationale Leitlinien, die zu einem ver- bindlichen Unternehmerverhalten führen, aber auch eine verbrauchergemäße, vertrauens- bildende Unternehmerkommunikation ermöglichen. Gerade für das Führen von Marken und die Rolle von Marketing spielt Glaubwürdigkeit und Reputation eine erheblich wichtigere, ja entscheidende Rolle. Ethisch angeleiteter Konsum, ethisch angeleitetes Unternehmerverhalten - beides bekommt einen größeren Stellenwert. Darauf wird sich auch die Verbraucherpolitik stärker einrichten. Verbraucherinformation, Verbrauchersouveränität und Verbrauchervertrau- en – das geht immer mehr Hand in Hand. CSR in seinen beiden Ausrichtungen für Unternehmen wie für Verbraucher bietet also ein erhebliches Innovationspotential für Wirtschaft und Gesellschaft. Für eine nachhaltige Soziale Marktwirtschaft, für eine zukunftsfähige Gesellschaft können wir alle etwas tun. Die Politik mit guter Rahmensetzung, der Verbraucher mit der Macht des Einkaufswagens, der Unternehmer mit Engagement für CSR und mit nachhaltigem, glaubwürdigem Marketing. In diesem Sinne wünsche ich dem Kongress interessante Diskussionen, viele neue Einsichten und innovative Ideen - auch für die Zeit danach. Ihre Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz MIT WEITSICHT HANDELN. Das Bewusstsein für verantwor- tungsvolleren Konsum wächst. Nachhaltiges setzt sich durch. Das Angebot steigt. Setzen auch Sie auf die Verläss- lichkeit und Bekanntheit des FAIRTRADE-Siegels – seit 20 Jahren im Einsatz für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen in den Entwicklungsländern. www.fairtrade-deutschland.de Public,Köln 110087 Anz DNP Din A5 quer_Layout 1 10.06.11 17:31 Seite 1
  • 9. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Nachhaltigkeit erstreckt sich auf sozialer, ökologi- scher und ökonomischer Ebene und hat sich zu ei- nem der wichtigsten Themen der Unternehmenspo- litik entwickelt. Aus der wissenschaftlich fundierten Sicht des Marke- ting Centrum Münster zählt Nachhaltigkeit überdies zu einem von sechs Megatrends, die die Zukunft des Marketings maßgeblich bestimmen werden. Selbst im Zuge der weltweit tief greifenden Wirtschafts- und Finanzkrise hat sich der Nach- haltigkeitstrend im Marketing weiter fortgesetzt. Neue Ansätze im Bereich der Nachhaltigkeit sind bisher vornehmlich auf das Gebiet Corporate Social Responsibility und somit auf die Konfiguration nachhaltigen Angebots zurückzuführen. Antworten darauf, welche Maßnahmen Unternehmen in Angriff nehmen können, um ihrer Nachhaltigkeitsverantwortung gerecht zu werden, stehen ausgiebig zur Verfügung. Durch die Marketing Innovationen 2011 wird erstmalig mit Consumer Social Responsibility ein versteckter Engpass ins Licht des Gesprächs gerückt: Die zielgerichtete Erfassung, Ausweitung und Abschöpfung von Marktpotenzialen unter Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsbedarfs. Diese notwendige Betrachtung wird wachsende Märkte freilegen und Nachhaltigkeit als ent- scheidenden Wettbewerbsvorteil für Unternehmen etablieren.Unser Kongress wird nachfra- gerseitige Potenziale nachhaltiger Märkte durchleuchten und zur Definition neuer Wege bei- tragen. Consumer Social Responsibility bildet die zweite Seite der Medaille zu Corporate Social Re- sponsibility und konzentriert sich auf existierende sowie potenzielle Nachhaltigkeitswünsche der Konsumenten. Nachhaltiges Angebot ist in gleicher Weise zu aktivieren, wie die Bereitschaft der Konsumen- ten, dieses Angebot wahrzunehmen. CSR 2.0, Cause Related Marketing, Crowdfunding, Car- rotmobs, FairTrade, LoHaS, Slow Food und Cradle to Cradle bieten höchstaktuelle Beispiele von Forschung und Praxis, die diese Betrachtung anstoßen. Die zentralen Fragestellungen des Kongresses lauten: • Für welche Corporate Social Responsibility Maßnahmen besteht wirklich Bedarf beim Kunden? • Inwiefern können weitere Endverbraucher motiviert werden, bestehende nachhaltige An- gebote zu konsumieren? • Welche offenen Nachhaltigkeitswünsche bestehen beim Konsumenten aktuell? • Welche Bedarfspotenziale können darüber hinaus geschaffen werden? • Wie kann nachhaltiges Angebot massentauglich gemacht werden? • Was können Unternehmen, Marketingforschung und –lehre sowie Medien dafür tun, um als Multiplikatoren nachhaltiger Nachfrage zu wirken? Thema Corporate & Consumer Social Responsibility – Herausforderungen an das Sustainability Marketing 09
  • 11. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Begrüßung der Teilnehmer Vorstellung des Kongressthemas Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert WWU Münster Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper LMU München „Unternehmen im Spannungsfeld zwischen wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Verantwortung.“ Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Heribert Meffert promovierte und habili- tierte in Betriebswirtschaftslehre an der Universität München, be- vor er 1969 einem Ruf nach Münster folgte und dort das das erste Institut für Marketing an einer deutschen Hochschule aufbaute. 2002 bis 2005 war Prof. Meffert Vorsitzender des Vorstandes der Bertelsmann Stiftung. Er erhielt zahlreiche Ehrungen sowie Ehrendoktorwürden und ge- hört mehreren Aufsichts- und Beiräten international tätiger Un- ternehmen an. Als Marketing-Wissenschaftler publizierte er mehr als 300 wissenschaftliche Schriften und mehr als 30 Monografien. Nach seiner Emeritierung 2002 forscht Prof. Meffert mit seinem Team aktuell auf den Gebieten des General Marketing, des Mar- kenmanagements und des Social Marketing. Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Ulrich Küpper ist seit 1990 Direktor des Instituts für Produktionswirtschaft und Controlling der Universität München. Zugleich leitet er seit 1993 das Luwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaft sowie seit 1995 das Bayerische Staa- tsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung. Ferner ist er seit 2004 Department Editor der Zeitschrift für Betriebswirt- schaft. Nach kaufmännischer Lehre, BWL-Studium an der Universität München, Promotion (1973) und Habilitation (1977) an der Uni- versität Tübingen, übernahm er 1978 eine Professur für Betriebs- wirtschaftslehre an der Universität Stuttgart und anschließend Lehrstühle an den Universitäten Essen (1978-1982), Darmstadt (1982-1986) und Frankfurt/M. (1986-1990). Einen weiteren Ruf an die Universität St. Gallen lehnte er 1990 ab. Im Jahr 2005 erhielt er den Ehrendoktor der Technischen Universität München. Seine wissenschaftlichen Arbeiten und Lehrveranstaltungen liegen vor allem in den Bereichen Controlling, Unternehmensrechnung, Produktion, Hochschulmanagement und Unternehmensethik. 09:00 - 09:10 Uhr Aula 09:10 - 09:45 Uhr Aula 11
  • 12. Think Blue.Think. Think Blue: weiter denken, weiter kommen. Einen guten Gedanken zu haben ist das eine. Ihn umzusetzen das andere. Beides zusammen bedeutet für uns „Think Blue.“: die Idee, gemeinsam für eine nach- haltige Zukunft zu sorgen. Menschen zu verantwortungsvollem Verhalten zu be- wegen. Zu entdecken, dass ökologisches Handeln Spaß machen kann. Und nicht zuletzt die stetige Verbesserung unserer Technologien. Wie das aussehen kann, zeigen wir mit unseren BlueMotion-Modellen, die regelmäßig für neue Rekorde bei Reichweite und Verbrauch sorgen. Mehr Informationen zu effizientem Autofahren und „Think Blue.“ finden Sie unter www.volkswagen.de/thinkblue. www.volkswagen.de/thinkblue Think Blue.
  • 13. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Hauptvortrag des Premiumpartners Ulf Wentzien Corporate Vice President Global Consumer Intelligence Laundry & Home Care „Fünf Thesen für eine nachhaltige Marke“ Seit August 2010 verantwortet Ulf Wentzien das weltweite digita- le Marketing, das Zukunftsmanagement, neue Geschäftsmodel- le sowie die Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmensbereichs Wasch-/Reinigungsmittel bei Henkel in Düsseldorf. Nach seinem MBA-Abschluss begann Ulf Wentzien seine Karriere bei Henkel im Jahr 1990 als Assistant Sales Manager. Seit 1992 hatte er verschiedene Positionen im nationalen und internationa- len Marketing des Unternehmensbereichs Wasch-/Reinigungsmit- tel inne. Zu seinen großen Erfolgen gehörte die Einführung von Persil Megaperls (1994) sowie Pril Kraft-Gel (1998) bevor er 1999 als Leiter des Waschmittelgeschäfts zur italienischen Tochterge- sellschaft von Henkel wechselte. 2001 kehrte er in die Düsseldor- fer Zentrale zurück, wo er verschiedene Management-Funktionen im internationalen Marketing übernahm. 2008 wurde er zum Vice President und Leiter des Bereichs Global Marketing Unit Laundry ernannt und war für Henkels weltweite Strategie und das Innovationsmanagement im Waschmittelbereich verantwortlich. 09:45 - 10:30 Uhr Aula «Marken mit emotionalem und funktionalem Mehrwert – z. B. bessere Leistung bei gleichzeitig geringerem Energieverbrauch – schaffen die Basis für nachhaltigen Konsum. Die Verbraucher spielen mit ihren Kaufentscheidungen die Schlüsselrolle, wenn es heißt, Nachhaltigkeit im Alltag zu verankern.» - Ulf Wentzien – 13
  • 14. www.marketing-innovationen.org Workshops Verena Holtorf Jeannette Brix Marketing Laundry and Home Care Teamleiterin Internet Marketing Laundry and Home Care Maren Lahm „Sustainable product management at Henkel“ „Schüco CSR 2.0 – Nachhaltigkeit in Social Media“ Become senior brand manager of Persil and decide on the future of Germany’s best known brand. Persil – the No. 1 detergent brand in Germany clearly stands for best perfor- mance, not only formula-wise but also in brand imagine and ultimately in market share. Now it is time to evaluate if Persil should enter new categories to further pro- ceed the success story of the last 100 years. Entwickeln Sie ein Marketingkonzept für die Social Media Aktivitäten der Schüco International KG. Zu Beginn wird es einen Überblick über die bisherigen Aktivitäten geben, um weiterführend kreative Strategien in Kleingruppen zu erarbeiten. Durch diese Aufgabenstellung bekommen Sie einen tiefgehenden Einblick in das Unter- nehmen und haben die Gelegenheit die Kommunikation der Schüco Interna- tional KG aktiv mitgestalten zu können. Das Unternehmen Henkel ist weltweit mit führenden Marken und Technologien in den drei Ge- schäftsfeldern Wasch-/Reinigungsmittel, Kosmetik/Körperpflege und Adhesive Technologies (Klebstoff-Technologien) tätig. Das 1876 gegründete Unternehmen hält mit bekannten Marken wie Persil, Schwarzkopf oder Loctite global führende Marktpositionen im Konsumenten- und im Industriegeschäft. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Düsseldorf. Von rund 48.000 Mitarbeitern sind 80 Prozent außerhalb Deutschlands tätig. Damit ist Henkel eines der am stärksten international ausgerichteten Unternehmen in Deutschland. Das Unternehmen Schüco ist der führende Anbieter von zukunftsweisenden Gebäudehüllen. Und steht für weltweite Kompetenz bei Solarlösungen, Fenstern und Türen sowie Fassaden. Gegründet 1951 und mit mehr als 5.000 Mitarbeitern und 12.000 Partnerunternehmen in über 75 Ländern bietet Schüco modernste Fenster- und Fassadentechnologie, effiziente Solarlösungen und individuelle Beratung für Architekten, Planer, Investoren und Bauherren. Das Unternehmen, mit sei- ner Zentrale in Bielefeld, realisierte im Jahr 2010 einen Umsatz von 2,38 Mil- liarden Euro. 11:00 - 17:00 Uhr Senatssaal 11:00 - 17:00 Uhr Sitzungssaal 14
  • 15. Grüne Technologie für den Blauen Planeten Saubere Energie aus Solar und Fenstern Schüco und die Generation Zukunft sind sich einig: Jeder kann einen Beitrag zum Schutz des Blauen Planeten leisten. Die Lösung: innovative Systeme für Solarstrom sowie Solarwärme, die umweltschonend Energie gewinnen. Und wärmegedämmte Fenster, die Energie sparen. So bietet Schüco bei Neubau oder Modernisierung die umfassende Antwort, die jedes Haus zu einem Gebäude macht, das Geld verdient. Das durch Qualität und Design überzeugt. Und somit allen Generationen eine sichere Zukunft bietet. Eben grüne Technologie für den Blauen Planeten. www.schueco.de „Die Energie von morgen: machen intelligente Häuser schon heute.“
  • 16. Workshops „Viva con Agua – Social Business 2.0“ Wie passen ehrenamtliches Engagement und Unternehmertum zusammen? Viva con Agua möchte mit Ihnen über mögliche Synergien und Spannungsfel- der zwischen Netzwerk und nachhaltigem Unternehmertum diskutieren und Strategien entwerfen, um Synergien zu nutzen und die Spannungsfelder ab- zubauen. Das Unternehmen Viva con Agua (VcA) ist ein international tätiges, gemeinnütziges Netzwerk mit Ursprung in Hamburg – St. Pauli. Das vorrangige Ziel des Netzwerkes ist die Verbesserung der Trinkwasserver- sorgung in Entwicklungsländern und somit Zugang zu sauberem Trinkwasser für alle. Desweiteren wollen sie das Bewusstsein aller Menschen für das globale Thema Wasser schärfen und eine soziale Plattform zur Verfügung stellen, die jeder mitgestalten kann. 11:00 - 17:00 Uhr Seminarraum MCM Benjamin Adrion ehem. Spieler des FC St. Pauli, Gründer von Viva Con Agua Q U E L L W A S S E R Peter Diekmann Dörte Hartmann-Kerl Nachhaltigkeitsexperte Nachhaltigkeitsexperte „Ökologische Nachhaltigkeit im automobilen Kontext“ Gemeinsam mit Ihnen, wird erarbeitet, wie eine ökologisch nachhaltige Um- weltmarke aussehen könnte. Wie sollte die Marke aufgebaut sein? Welche Inhalte muss sie transportieren? WaskommunizierteinesolcheMarkeundwelcheKanälesolltengenutztwerden? Unter Anwendung innovativer Techniken sollen Ideen und Konzepte entwickelt werden, um anschließend bisherige Maßnahmen von Volkswagen auf Basis der Ergebnisse kritisch zu beleuchten und Verbesserungspotenziale zu identi- fizieren. Helfen Sie uns auf unserem Weg, Volkswagen zu einem nachhaltigeren Unter- nehmen zu machen. Wir freuen uns auf Ihre Ideen! Das Unternehmen Der Volkswagen Konzern mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Auto- mobilhersteller weltweit und der größte Automobilproduzent Europas. Neun Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen, Audi, SEAT, Skoda, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Bentley, Bugatti, Lamborghi- ni und Scania. Volkswagen ist Pionier im Bereich der nachhaltigen Mobilität. Dieses Engagement wird in führenden Indizes und Ratings für Nachhaltigkeit und CSR honoriert. 11:00 - 17:00 Uhr Festsaal www.marketing-innovationen.org 16
  • 17. Baut gerade Brunnen in kenia. Bauen gerade Brunnen in kamBodscha. Baut gerade Brunnen in äthiopien. Baut gerade Brunnen auf kuBa. steht nur rum und glotzt Blöd. Wenn Du diese Flasche aufmachst,bist Du ein Durstlöscher.Mit jeder FlascheViva conAgua Quellwasser die Du kaufst,unterstützt Du konkreteTrinkwasserprojekte überall auf derWelt. Mehr über uns und die Projekte findest Du unter www.vivaconagua.com fÜr eine welt ohne durst!
  • 18. www.marketing-innovationen.org Vorträge „Bürgergesellschaft 2.0“ Vortragsblock 1 Dr. Bernd Kundrun durchlief mehrere Führungspositionen im Club- und Fern- sehgeschäft des Bertelsmann-Konzerns und war als Geschäftsführer des Be- zahlfernsehsenders „Premiere“, Vorstandsvorsitzender des Druck- und Ver- lagshauses „Gruner + Jahr“ sowie gleichzeitig auch über 8 Jahre im Vorstand von „Bertelsmann“ tätig. Heute fungiert er als Gesellschafter der Firma „Start 2 Ventures“, die sich an Start-up-Unternehmen beteiligt. Außerdem gehörte er 2005 zu den Initiatoren der viel beachteten Kampagne „Du bist Deutschland“ und spendete im April 2009 eine Million Euro seines Privatvermögens an das Berliner Internet-Spen- denportal „betterplace.org“. Die Unternehmen PAYBACK, Deutschlands größte Marketing-und Couponingplattform, war es immer schon wichtig, sich nicht nur selbst finanziell zu engagieren, sondern auch den Kunden die Möglichkeit zu bieten, gesammelte Punkte für wohltä- tige Zwecke einzusetzen. Mit dem Know-how von betterplace.org wurde im Dezember 2009 die Spendenwelt konzipiert und umgesetzt. „betterplace.org“ ermöglicht es weltweite soziale Projekte direkt mit einer Geld- oder Sachspende, mit freiwilliger Mitarbeit oder Know-how zu unter- stützen sowie diese langfristig und multimedial zu verfolgen. 11:00 - 11:45 Uhr Aula Bernd Kundrun Vorsitzender des Aufsichtsrats, gut.org gemeinnützige Aktiengesellschaft Achim Lohrie Direktor Unternehmens- verantwortung „Nachhaltige Beschaffung und fairer Handel bei Tchibo“ Achim Lohrie startete nach Abschluss seines Studiums und Referendariats der Rechtswissenschaften, die er in Hamburg und den USA absolvierte, 1990 seine berufliche Karriere als Justiziar bei der Otto GmbH & Co. KG. Anfang 1992 wechselte er in das Aufgabengebiet eines Umweltreferenten und stieg Anfang 1994 zum Abteilungsleiter Umwelt- und Sozialpolitik im Direkti- onsbereich Umwelt- und Gesellschaftspolitik auf. Zusätzlich zu dieser Funktion wurde er im Herbst 1999 Mitglied der Geschäfts- leitung der Systain Consulting GmbH, einem Unternehmen der Otto Group sowie ab November 2004 zusätzlich Geschäftsführer der FSAF – Foundation for Sustainable Agriculture and Forestry in Developing Countries. Ende Juni 2005 verließ er die Otto Group und machte sich mit einer eigenen Beratungsfirma, RMC – Risk Management Coaching, selbständig. In dieser Ei- genschaft beriet er die Tchibo GmbH bei der Entwicklung, Anpassung und Um- setzung der Nachhaltigkeitsstrategie und übernahm im April 2006 die Leitung des neu geschaffenen Bereichs Corporate Responsibility. Das Unternehmen Die Tchibo GmbH ist eines der größten deutschen international tätigen Kon- sumgüter- und Einzelhandelsunternehmen. Das 1949 gegründete Familien- unternehmen mit Sitz in Hamburg steht seit über 60 Jahren für ein einzigar- tiges Geschäftsmodell: Es verbindet höchste Röstkaffeekompetenz mit einer wöchentlich wechselnden Gebrauchsartikel-Vielfalt. 11:45 - 12:30 Uhr Aula 18
  • 19. Vorträge Vortragsblock 2 „Schüco CSR 2.0 – Nachhaltigkeit in Social Media“ Jeannette Brix arbeitet seit 2001 bei der Schüco International KG in Bielefeld und ist seit 2009 als Teamleiterin Internet tätig. Sie ist verantwortlich für die Schüco Internetpräsenzen in über 75 Ländern: Ausbau und Weiterentwicklung der internationalen Websites und mobiler Ap- plikationen sowie das Online Marketing über alle Kanäle. Ebenso verantwortet sie die gesamte Systemarchitektur. Das Unternehmen Schüco ist der führende Anbieter von zukunftsweisenden Gebäudehüllen. Und steht für weltweite Kompetenz bei Solarlösungen, Fenstern und Türen sowie Fassaden. Kurz: für nachhaltige Ressourcenschonung. Schüco – Grüne Technologie für den Blauen Planeten. Das ist saubere Energie aus Solar und Fenstern. Und der Beitrag, den Schüco mit zukunftsweisenden Gebäudehüllen für die Umwelt leistet. Genauer, durch Energy³ : Energie spa- ren – Energie gewinnen – Energie vernetzen. Fenster- und Fassadensysteme sparen nicht nur Energie durch optimale Wärmedämmung, sondern gewin- nen auch Energie dank effizienter Solarlösungen. So entsteht ein Energieüber- schuss, der durch intelligentes Vernetzen nutzbar wird. 11:00 - 11:45 Uhr S6 Michael Bültmann Managing Director (Public & Legal Affairs) of Nokia Germany „Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein – Das Beispiel Nokia“ Michael Bültmann ist seit 2008 Mitglied und Sprecher der Geschäftsführung der Nokia Deutschland GmbH. Er ist in seiner Position als Geschäftsführer für die juristischen Belange und den Bereich der „governmental und public affairs“ verantwortlich. Neben den für das Internet und die Telekommunikation entstehenden Regulierungsfragen sind auch die Themenfelder Bildung, Nachhaltigkeit und gesellschaftliches En- gagement ein wichtiger Teil seines beruflichen Spektrums. So steht Michael Bültmann in engem Kontakt mit Ministerien und gesellschaftlichen Institutio- nen für Bildung und Förderung. Vor seiner Tätigkeit als Geschäftsführer war Michael Bültmann in verschiede- nen Positionen für Nokia im In- und Ausland tätig, unter anderem im Control- ling und als Senior Legal Counsel, verantwortlich für Deutschland und einige Länder in Osteuropa. Das Unternehmen Gemäß Nokias Motto „Connecting People“ verbindet Nokia Menschen mitein- ander. Dazu kombiniert Nokia fortschrittliche Technologie mit personalisierten Diensten, die es Menschen ermöglichen alles erreichbar zu haben, was ihnen wichtig ist. Jeden Tag treten mehr als 1,3 Milliarden Menschen durch Nokia Ge- räte miteinander in Kontakt – angefangen bei einfachen Mobiltelefonen über fortschrittliche Smartphones bis hin zu leistungsstarken mobilen Computern. 11:45 - 12:30 Uhr S6 Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Jeannette Brix Teamleiterin Internet 19
  • 20. www.marketing-innovationen.org Henkel Science Slam Gemeinsam mit unserem Premiumpartner Henkel präsentieren wir Ihnen den „Henkel Science Slam“. In diesem Wettstreit präsentieren Wissenschaftler ihre neuen und innovativen Forschungsthe- men vor Publikum, welches aus den fachkundigen und interessierten Teilnehmern des Kon- gresses besteht. Den Kontrahenten stehen 15 Minuten zur Verfügung, um das Publikum über ihre Ausarbeitun- gen zu informieren, es zu fesseln und mitzureißen. Die Herausforderung liegt darin, die Aus- arbeitungen verständlich in kurzer Zeit in einem packenden Vortrag zu gestalten. Der Sieger dieses Science Slams wird durch ein Punktevotum des Publikums festgestellt und am Ende der Veranstaltung offiziell geehrt. Prof. Dr. Ulrich van Suntum hält das Einstiegsreferat mit einem Kurzvortrag zum Thema Nachhaltigkeit aus ökonomisch-histori- scher Perspektive und wird die Geschichte des Nachhaltigkeitsbe- griffes näher beleuchten. Er ist seit 2002 geschäftsführender Direktor des Centrums für an- gewandte Wirtschaftsforschung Münster (CAWM) und außerdem seit 1997 Direktor des Instituts für Siedlungs- und Wohnungswe- sen an der Universität Münster. Von 1987 bis 1988 war er Ge- neralsekretär des Sachverständigenrats zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung im Rat der Wirtschaftsweisen. Dr. Shamsey Oloko ist Verfasser der ersten repräsentativen deutschen Studie über das Cause Related Marketing. Im Rahmen seiner Dissertation am Lehrstuhl für Marketing an der Universität Potsdam, beschäftigte er sich mit der Emotiona- lisierung von Marken durch die strategische Anwendung von Cause related Marketing. «Den Empfängern einer CrM-Spende ist es egal, ob das Unter- nehmen dafür lautstark Werbung gemacht hat – für sie zählt nur die Unterstützung in ihrer Not.» Dr. Eike Wenzel ist Gründer und Leiter des Instituts für Trend- und Zukunftsforschung (GmbH) und Chefredakteur des „Zu- kunftsletters“. Mit dem Portal www.zukunftpassiert.de betreibt Dr. Eike Wenzel DAS deutsche Webportal für wissenschaftliche Trend- und Zukunftsforschung. Er gilt als einer der renommiertesten deutschen Trend- und Zu- kunftsforscher und hat sich laut „Spiegel“ als erster deutscher Forscher mit den LOHAS (Lifestyle of Health and Sustainability) beschäftigt. Prof. Dr. Ulrich von Suntum Dr. Shamsey Oloko Dr. Eike Wenzel WWU Münster 13:30 - 15:00 Uhr Aula Einstiegsreferat Teilnehmer 20
  • 21. PAYBACK ist Deutschlands größte Marketingplattform www.payback.de | www.payback.net Das Marketing Der Zukunft steckt bereits in 48 % Der Deutschen hosentaschen Marlen Arnold ist aktuell Dozentin an der Professur für Mar- keting der Justus-Liebig-Universität Gießen, am Center für le- benslanges Lernen (C3L) der Universität Oldenburg sowie an der Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie München. Darü- ber hinaus ist sie Geschäftsführerin des Beratungs- und For- schungsunternehmens „NatureInspires“. «Unternehmerische und konsumentenbezogene Verantwortlich- keit offenbart sich jeweils in einer großen Vielfalt - tatsächliche Nachhaltigkeit entsteht erst durch ihre dauerhafte Verknüpfung.» Martin Herrndorf promoviert zum Thema „Unternehmen und Armut“ an der Universität St. Gallen in der Schweiz. Als oikos PhD Fellow setzt er sich bei oikos International für die Berück- sichtigung von Nachhaltiger Entwicklung in Wirtschaftsstudi- engängen ein. Neben seiner Promotion ist er freier Berater für das UNEP / Wuppertal Institute Collaborating Centre on Susta- inable Consumption and Production (CSCP) und das emergia Institute. «I love new and surprising ideas that make business sense and deliver real value to people previously excluded from markets and neglected by businesses – through raising their quality of life and protecting the environment and communities they live in. spur actions that help people turn their dreams into reality.» Dr. Marlen Arnold Martin Herrndorf
  • 22. Vorträge „Nachhaltigkeitskommunikation bei der REWE Group“ Vortragsblock 3 Frau Simone Prester-Lück ist Funktionsbereichsleiterin des Bereichs Corporate Brandmanagement und New Media. Bei der Rewe Group ist sie seit Anfang 2011 tätig. Ihr Aufgabenschwerpunkt umfasst dabei die Themen Markenstra- tegie und Konzernmarketing. Nach Ihrem Studium 1997 in Münster, dass sie als Diplomkauffrau mit dem Schwerpunkt Marketing erfolgreich abschloss, arbeitete sie drei Jahre als Kun- denberaterin für Konsumgüter bei Ogilvy & Mather GmbH. Anschließend übte sie die Position als Marketing Managerin u.a. bei der Alpro GmbH und Fries- land Professional GmbH aus. 2009 wurde sie schließlich Geschäftsführerin der Business Unit bei Friesland Campina Professional GmbH, ehe sie dann zur Rewe Group wechselte. Das Unternehmen Die REWE Group ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Europa. Seit ihrer Gründung im Jahr 1927 steht die genossenschaftliche Un- ternehmensgruppe für nachhaltiges und langfristiges Wachstum. Inzwischen arbeiten 336.000 Beschäftigte in 16 Ländern Europas für die REWE Group - bei einem Umsatz von fast 51 Milliarden Euro. 15:30 - 16:15 Uhr Aula Simone Prester-Lück Funktionsbereichsleiterin des Bereichs Corporate Brandmanagement und New Media Dieter Overath Gründer und Geschäfts- führer von Transfair e.V. „Fairtrade als wichtiger Teil der Nachhaltigkeit“ Dieter Overath gründete 1992 den Verein TransFair e.V., dessen Siegel und seine Bedeutung mittlerweile über 50% der deutschen Bevölkerung bekannt ist. Produkte, die das Siegel tragen dürfen, sind fair gehandelt und machten im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 264 Millionen Euro aus. Selbst im Krisenjahr 2009 konnte der Umsatz der Produkte, die inzwischen in allen deutschen Supermärkten vertrieben werden, um 26% gesteigert werden. Das Unternehmen 1992 startete der gemeinnützige Verein TransFair seine Arbeit mit dem Ziel, benachteiligte Produzentenfamilien in Afrika, Asien und Lateinamerika zu för- dern und durch den Fairen Handel ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern. Als unabhängige Initiative handelt TransFair nicht selbst mit Wa- ren, sondern vergibt das Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte auf der Grundlage von Lizenzverträgen. Bei den Verbrauchern genießt das Fairtrade-Siegel großes Vertrauen und eine starke Akzeptanz. Fairtrade ist das weltweit größte Sozialzertifizierungs-Sys- tem. Auf Respekt und Transparenz beruhende Handelsbeziehungen ermög- lichen Produzenten aus Entwicklungsländern eine nachhaltige Verbesserung ihrer Lebens- und Arbeitsbedingungen. 16:15 - 17:00 Uhr Aula www.marketing-innovationen.org 22
  • 23. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Vorträge Vortragsblock 4 „Nachhaltigkeit aus Konsumentensicht: Große Veränderungen fangen klein an“ Marcus Bilgeri studierte Betriebswirtschaft an der Universität Mannheim mit den Schwerpunktfächern Marketing, Internationales Management und Wirt- schaftsinformatik. Im Jahr 2004 absolvierte er ein Führungsnachwuchspro- gramm bei der Deutschen Telekom AG. Nach dem Trainee-Programm arbeite- te er in verschiedenen Unternehmensbereichen der Telekom: Vorstandsupport T-Online, Vertriebsstrategie T-Home, Retention Management T-Mobile. Seit November 2008 arbeitet er im Bereich Markenstrategie und Marketing Kom- munikation und ist unter anderem für die Nachhaltigkeitsoffensive der Tele- kom „Große Veränderungen fangen klein an“ verantwortlich. Das Unternehmen Die Deutsche Telekom AG ist weltweit eines der führenden Dienstleistungs- Unternehmen der Telekommunikations- und Informationstechnologie-Bran- che. Sie vernetzt das Leben ihrer fast 200 Millionen Kunden vom Handy bis zum Fernseher. Mit einer konzernweiten CR-Strategie hat sich die Deutsche Telekom und ihr Vorstand ausdrücklich zu einer nachhaltigen Unternehmensführung bekannt. Mit ihren Produkten und Diensten leistet die Deutsche Telekom einen entschei- denden Beitrag zur Lösung zentraler gesellschaftlicher Fragen. 15:30 - 16:15 Uhr S6 Christian Conrad Mitgründer und Partner der Managementbera- tung „Brands and Values GmbH“ „Gesellschaftliche Verantwortung von Werbetreiben“ Christian Conrad startete als Absatztrainee bei Langnese-Iglo (Unilever) im Jah- re 1992 und war bis 2003 als Marketing Director bei der KELLOGG (Deutsch- land) GmbH tätig. Er bringt über elf Jahre Erfahrung aus dem FMCG (Fast Mo- ving Consumer Goods)-Marketingbereich mit und entwickelte in seiner letzten Funktion zwei Kommunikationsprogramme mit gesellschaftlichem Bezug. Er ist Mitgründer und Partner der brands & values GmbH und war u.a. maß- geblich an der Konzeption des weltweit erfolgreichen Programms „1 Liter für 10 Liter“ auf der Marke Volvic naturelle beteiligt. Seine Kernkompetenzen sind neben dem Instrumentarium klassischer Mar- kenberatung die Integration von Nachhaltigkeit und CSR in Markenstrategien, die Entwicklung von CSR-Strategien und die Entwicklung und Umsetzung von kreativer und involvierender CSR-Kommunikation. Aufgrund seiner Erfahrung ist er ist einer der führenden deutschen Cause Related Marketing-Experten. Das Unternehmen brands & values ist ein internationales Team von Strategie-, Organisations- und Kommunikationsexperten, das seine Kunden dabei unterstützt, strategi- sche Wettbewerbsvorteile durch nachhaltige Geschäftspraktiken zu realisieren. 16:15 - 17:00 Uhr S6 Marcus Bilgeri Marketing Communications Strategy and Media 23
  • 24. Wir wissen nicht, ob Ihre Marke nachhaltiger als Apple, Krombacher und Deutsche Bank zusammen ist. Aber wir können das messen! brands & values arbeitet u.a. für ESCADA, Hanns R. Neumann Stiftung, HypoVereinsbank, Krombacher, swb AG und Tchibo. Entdecken Sie den Ethical Brand Monitor: Ein internationales Modell zur Entwicklung und Steuerung von Marken unter Nachhaltigkeits-Aspekten – und der entsprechenden Erfolgsmessung. Mehr dazu unter www.brandsandvalues.com und unter +49 421 960 96-35 von Christian Conrad. ad_ebm_a5.indd 1 13.06.2011 11:09 www.marketing-innovationen.org Podiumsdiskussion „Was leistet CSR für wen? Eine kritische Analyse der Stakeholderbeiträge“ Zum Abschluss des Kongresses werden die zentralen Problemstellungen und gefundenen Lö- sungsansätze auf einem Podium im großen Plenum diskutiert. Auf dem Podium werden sich eine begrenzte Anzahl von Personen, wie z.B. Unternehmensver- treter, Wissenschaftler, Organisationsvertreter und Professionals befinden. Ziel der Diskussion ist die Beantwortung der Fragen, welche Stakeholder im Bereich Nach- haltigkeit vertreten sind, was sie dazu beitragen können und was Treiber, Hindernisse und Grenzen nachhaltiger Märkte sind. Stellen CSR-Leistungen lediglich eine Frage für den Verbraucher dar oder ist verantwortungs- volles Handeln ein Business Case? Was können Politiker, Medien, NGOs und Verbraucher- schützer tun, um Friktionen zu beseitigen? Können insbesondere die Verbraucher dazu ange- regt werden, mehr nachhaltig zu konsumieren? Wie können die einzelnen Stakeholder dazu motiviert werden, nachhaltige Märkte zu schaffen? Wie kann nachhaltiges Angebot massen- tauglich gemacht werden? 24
  • 25. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Dr. Christian Hahn Deutsche Telekom AG, Vice President Marketing Communications Strategy and Media Till Behnke betterplace.org, Geschäftsführer Dieter Overath TransFair e.V., Gründer und Geschäftsführer Christian Conrad Brands & Values GmbH, Mitgründer und Partner Ulf Wentzien Henkel, Corporate Vice President Global Consumer Intelligence Laundry & Home Care Martin Köhler Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucher- schutz, Unterabteilungsleiter Moderation: 17:30 - 18:30 Uhr Aula Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert WWU Münster 25 Teilnehmer
  • 26. Dinnerveranstaltung „Trinken hilft!“ Jakob Berndt gründete zusammen mit seinem Freund Paul Bethke 2009 die LEMONAID Beverages GmbH in St. Pauli, wo er heute selber lebt und arbeitet. Seit nun mehr 3 Jahren ist Jakob Berndt als Geschäftsführer dieses Unterneh- mens im Social-Softdrink-Business tätig. Das Unternehmen Trinkend die Welt verändern - das ist die Maxime von LEMONAID Beverages, einem kleinen Start-Up aus St. Pauli. Sie produzieren Bio-Softdrinks aus fairem Handel. Jakob Berndt Geschäftsführer, LemonAid Beverages GmbH Adresse: Factory Hotel An der Germania Brauerei 5 48159 Münster 19:00 - 02:00 Uhr Factory-Hotel Shuttles: Die Stadtwerke Münster stellen den Teilnehmern des Dinners zu folgenden Zeiten Shuttle-Busse zum Factory-Hotel zur Verfügung: 18:55 Uhr und 19:25 Uhr Haltestelle: Landgericht auswärts DIESESUNDJENES.COM
  • 27. Premiumpartner Innovativpartner Inhaltspartner Sachsponsoren Dinnerpartner Mobilitätspartner Druckpartner Medienpartner Partner der Marketing Innovationen Das Team der Marketing Innovationen bedankt sich bei folgenden Unternehmen, die diesen Kongress mit ihrer Unterstützung möglich gemacht haben: Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Q U E L L W A S S E R 27
  • 28. Der Verein MTP – Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V. Ein Verein. Eine Idee. Viele Facetten. Der gemeinnützige MTP e.V. wurde 1981 als Studentenini- tiative gegründet, um die Marketingausbildung an Univer- sitäten praxisnäher zu gestalten. Heute verstehen wir uns als das größte generationsübergreifende Netzwerk aus Studenten, Professionals, Unternehmen und Wissenschaft. Dafür engagieren sich an 17 Hochschulstandorten und in 17 Alumni-Clubs rund 2600 Mitglieder ehrenamtlich. Unterstützt werden wir dabei von 80 Professoren der re- nommiertesten Marketinglehrstühle sowie von über 70 re- gionalen Partnerunternehmen. Zu den nationalen Förde- rern gehören Henkel, Evonik, Focus, Deutscher Fachverlag, Kraft Foods, Procter & Gamble, Unilever, BBDO, Blackberry, Allmaxx, A.S.I. Wirtschaftsberatung, Deutsche Bildung, L‘Oréal und der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA). Zahlreiche Veranstaltungen und Beratungsprojekte sowie der regelmäßig stattfindende Fachkongress „Marketing Horizonte“ zeigen die Leistungsstärke des Vereins. Um diese auszubauen, investieren wir in eine um- fangreiche Weiterbildung unserer Mitglieder. Seit 30 Jahren steht MTP für „Marketing leben“. Du bewegst. 330.000 523 1 Mitarbeiter Berufe Zukunft Gemeinsam nachhaltig zum Erfolg. Denn bei der REWE Group, einem der führenden Handels- und Touristik- konzerne Europas, ist Bewegung drin. Dafür sorgen unsere 326.000 Mitarbeiter in 16 Ländern der Erde Tag für Tag: Sie liefern Tonnen von Waren, schicken Urlauber zu fernen Zielen oder verhandeln die günstigsten Preise. Sie halten die Welt am Laufen. Werden Sie Teil einer großen Gemein- schaft, die Großes bewirkt. Freuen Sie sich auf die Zusammenarbeit mit sympathischen Kollegen auf interna- tionaler Ebene und erleben Sie, was Sie in unserer vielfältigen Marken- und Arbeitswelt bewegen können. Und durch individuelle Förderung bewegt sich auch Ihre Karriere, wohin immer Sie wollen. Was bewegen Sie? www.rewe-group.com/karriere www.facebook.com/ REWEGroupKarriere
  • 29. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner MTP Geschäftsstelle Münster Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Studenten, liebe MTPler, die Geschäftsstelle Münster des MTP e.V. freut sich sehr, heute eine neue Kongressserie auf die Bühne der großen und erfolgreichen Veranstaltungen zu bringen und so, mit den Marketing Innovationen, noch mehr Praxis in die Theorie des Unialltags zu holen. Seit nunmehr 28 Jahren wird in Münster die Idee des studentischen Engagements gelebt, womit die Geschäftsstelle Münster eine der ältesten unseres nationalen Vereins für Marketing zwischen Theorie und Praxis darstellt. Dabei haben sich stetig immer mehr Studenten für unse- ren Verein begeistert, wodurch wir mittlerweile mit ca. 180 Mitgliedern der größte von 17 MTP Standorten Deutschlandweit sind. Gemeinsam mit unseren regionalen Förderern konnten wir dabei jedes Semester aufs Neue spannende Projekte und Veranstaltungen durchführen sowie unser Know-How beweisen. Auch für den heutigen Kongress gibt es wieder viele Studenten, die neben ihren Vorlesungen und Seminaren sich einen Großteil ihrer freien Zeit nahmen, um eine Veranstaltung mit 150 Teilnehmern, hochkarätigen Referenten, spannenden Unternehmen und einem anspruchsvol- lem Thema zu planen. Auf den heutigen Höhepunkt hat dieses Team ein Jahr hingearbeitet. Dabei sind wir sehr stolz die Erfolgsstory der Marketing Innovationen hier in Münster beginnen zu können und heute zum Thema Corporate und Consumer Social Responsibility – Heraus- forderungen an das Sustainability Marketing neuesten Erkenntnissen aus Wissenschaft, Wirt- schaft, Medien und Politik lauschen zu dürfen. 30 Jahre MTP Deutschlandweit und somit das Jubiläumsjahr ist dabei ein idealer Zeitpunkt um sich an neue Aufgaben zu wagen und innovative Wege zu beschreiten. Dabei soll, ganz im Sinne des Kongressthemas, nachhaltiges Handeln als Leitmaxime dienen, um auch in den kommenden 30 Jahren mit dem MTP e.V. Studenten eine Plattform für außergewöhnliches En- gagement zu bieten. Dafür arbeiten wir als Gesamtverein jeden Tag auf ehrenamtlicher Basis, um uns einerseits persönlich weiter zu entwickeln, aber auch nachfolgenden Generationen eine spannende Perspektive aufzuzeigen. Wir wünschen Ihnen und euch am heutigen Tage interessante Einblicke in ein zukunftsträchti- ges Thema, nachhaltige Gedankenanstöße sowie viel Spass in den Workshops und Vorträgen. „Ein Gedanke kann alles ändern. Man muss ihn nur in die Tat umsetzen.“ Daher bleiben Sie kreativ und engagiert. Mit besten Grüßen Die Geschäftsstelle Münster des MTP e.V. Die Geschäftsstelle Münster im Juni 2011 29
  • 30. Marketing Alumni Münster e.V. Marketing Alumni Münster e.V. ist die Vereinigung aller ehemaligen sowie aktuellen Studierenden und Doktoranden am Marketing Center Müns- ter. Der bereits 1989 von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert gegründete Verein zählt mit über 1.000 Mitgliedern zu den größten fachspezifischen Alumni-Organisationen Deutschlands. Nach dem Vorbild entsprechender Initiativen an amerikanischen Universitäten verfolgt Marketing Alumni die Zielsetzung, ein Forum für den Erfahrungsaustausch und die Pflege von Kontakten zwischen ehemaligen und aktuellen Studierenden und Mitarbeitern des Marketing Centrums Münster zu schaffen. Ziel des Netzwerkes ist die Förderung von Wissenschaft, Forschung und Lehre auf dem Ge- biet des Marketing und der Unternehmensführung sowie die Intensivierung des Austausches zwischen akademischer Theorie und wirtschaftlicher Praxis. Weitere Informationen unter: www.marketing-alumni.net Wir bedanken uns für die Unterstützung des Marketing Alumni Münster e.V. Die Umwelt im Blick – jeden Tag. Als Marktführer im Bereich mobiler Endgeräte tragen wir eine große Verantwortung. Ob Telefone, Zubehör oder Verpackungen – wir berücksichtigen den gesamten Produktlebenszyklus. Und wir haben schon einiges erreicht: Dank smarter Verpackungen wurden seit der Einführung vor drei Jahren 100.000 Tonnen Papier eingespart. Auf den Straßen waren seitdem 12.000 LKWs weniger unterwegs. Innerhalb von zehn Jahren konnte der Stromverbrauch der Nokia Ladegeräte um mehr als 95 Prozent gesenkt werden. Und wir machen weiter. Für die Umwelt. Für alle. www.nokia.de ©2011Nokia.
  • 31. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Interviews Herr Kundrun, was hat Sie dazu motiviert, die Schirmherr- schaft für die Marketing Innovationen 2011 zu übernehmen? Während meiner Karriere in der Medienbranche bin ich immer wieder mit dem Thema „Soziale Verantwortung“ konfrontiert worden. Dabei habe ich mich sowohl persönlich wie auch als angestellter Unternehmer gefordert gefühlt und einige Initiativen ins Leben gerufen. Dieses Engagement habe ich mit meinem Einstieg bei betterplace. org als „Sozial Entrepreneur“ gekrönt. Insofern muss mir das Thema dieses Kongresses am Herzen liegen. Unternehmen werden zunehmend gezwungen sein, verantwortungsvoll zu wirtschaften. Konsumenten haben die Möglichkeit durch ihr Kauf- verhalten auf Produzenten bzw. Händler im Sinne der Nachhaltigkeit einzuwirken. Wie beeinflussen Medien dieses Verhalten? In unserer Kommunikationsgesellschaft gibt es ohne die Aufmerksamkeit der Medien kaum eine Meinungsbildung. Das Kaufverhalten von Konsumenten und auch das Verhalten von Unternehmen verändert sich nur dann, wenn eine lebendige Diskussion über das Thema Nachhaltigkeit entsteht. Bisher ist das Thema Nachhaltigkeit größtenteils in Fachmagazinen oder vereinzelt in Tageszeitungen wie der Süddeutschen Zeitung zu fin- den. Kann man davon ausgehen, dass der Trend zur Nachhaltigkeit in Zukunft auch für noch größere Zeitungen, wie z.B. die Bild interessant werden könnte? Wie ist Ihre Einschätzung? Das Thema Nachhaltigkeit ist für viele Medien zu abstrakt. Erst wenn ein ein- zelnes Thema konkret genug ist, um Betroffenheit zu erzeugen, findet es auch seinen Weg in die populären Medien. Das muss nicht schlimm sein, denn die Summe der einzelnen konkreten Diskussionen über Umwelt, soziales Mitein- ander und die Verantwortung des Einzelnen – wie der Unternehmen – beför- dert eine nachhaltige Denkweise. Was geben Sie den Teilnehmern der Marketing Innovationen mit auf den Weg? Wer sich als Innovator versteht, muss voran gehen. Trends werden von denje- nigen gemacht, die sich trauen, Neues zu denken. Das wünsche ich mir von den Kongress-Teilnehmern. Bernd Kundrun - Vorsitzender des Aufsichtsrats, gut.org gemeinnützige Aktiengesellschaft 31
  • 32. Unser Team - immer für Sie da! Perfekter Service, beste Beratung und höchste Kundenzufriedenheit - das ist unser Ziel und Anspruch!
  • 33. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Interviews Frau Aigner, was hat Sie dazu motiviert, die Schirmherrschaft für die Marketing Innovationen 2011 zu übernehmen? Der Kongress „Marketing Innovationen“ hat sich ein interessantes Thema gestellt: Die neue Verantwortung von Unternehmen und Verbrauchern. Das ist ein Trend, den ich nachdrücklich unterstüt- ze. Deshalb habe ich gern die Schirmherrschaft übernommen. Ich hoffe, der Kongress bringt gute Ergebnisse für beide Seiten. Ist Deutschland global gesehen, was die Nachhaltigkeit betrifft, auf dem richtigen Weg? Wie ist Ihre Einschätzung für die Zukunft? Im Bereich nachhaltiger Entwicklung steht Deutschland im Vergleich mit vielen anderen Staaten gut da. Das wird auch der neue Fortschrittsbericht zur Nach- haltigkeitsstrategie der Bundesregierung zeigen, der jetzt im Sommer von der Zivilgesellschaft diskutiert wird. Die Wirtschaft geht zunehmend in die richtige Richtung. Dazu haben viele Verbraucherinnen und Verbraucher beigetragen - mit ihrem Warenkauf wie mit ihrer öffentlichen Stimme als Wirtschaftsbürger. Strategisches Verhalten ist für die Verbraucherseite kein Fremdwort mehr. Ver- brauchermacht kann viel bewirken. Nachhaltiger Konsum wird in Deutschland immer wichtiger. Die Politik wird häufig als wichtiger Stakeholder diskutiert, der die Nachhaltigkeitsentwicklung beeinflussen kann. Was kann die Bundes- regierung aus Ihrer Sicht tun, um das Potenzial gemeinsamer Verant- wortung von Verbrauchern und Unternehmen freizulegen? Die Bundesregierung erkennt die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwor- tung von Unternehmen an und unterstützt sie aktiv. Im Oktober letzten Jahres hat sie dazu die Nationale CSR-Strategie verabschiedet. Damit werden einer- seits besonders klein- und mittelständischen Betriebe im Bereich CSR (Corpo- rate Social Responsibility) unterstützt. Andererseits reagieren auch Verbrau- cher auf diese Entwicklung. Wir wollen hier mehr Transparenz herstellen und stärker informieren - für eine verlässliche Urteilsbildung bei den Verbrauchern. Deshalb stellt beispielsweise mein Ministerium im Bereich CSR eine Reihe von Unterrichtsmaterialien zur Verfügung. Gute Verbraucherbildung fängt ja früh an. Sie sehen: wir unterstützen gezielt Unternehmen und Verbraucher, gemeinsam ökonomische, wirtschaftliche und soziale Verantwortung zu über- nehmen. Was geben Sie den Teilnehmern der Marketing Innovationen mit auf den Weg? Weiter so! Ilse Aigner - Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz 33
  • 34. Reparatur und Service für fast alle Fahrzeugmarken, u.a.: www.ausber.go1a.de 1a autoservice Ausber Stoßdämpfer HU/AU täglich* Auspuff Reifen-Service Bremsen Fehler-Diagnose Klima-Service Unfall-Reparatur * Hauptuntersuchung nach §29 StVZO, durchgeführt durch externe Prüfingenieure der amtlich anerkannten Überwachungsorganisationen
  • 35. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner Interviews Herr Professor Meffert, was hat Sie dazu motiviert, die Schirmherrschaft für die Marketing Innovationen 2011 zu übernehmen? Marketing hat als wissenschaftliche Disziplin auch eine gesell- schaftliche Verantwortung. In diesem Rahmen ist Nachhaltigkeit ein sehr wichtiger Zukunftsfaktor für eine erfolgreiche marktorientierte Führung. Die LoHaS, der Konsumententyp mit Lifestyle of Health und Sustaina- bility, wurden erstmalig im Jahr 2000 vom US-Soziologen Paul Ray be- schrieben. Denken Sie, dass nachhaltige Konsumwünsche auf diesen Verbrauchertyp beschränkt sind, oder entwickeln sich diese Bedürfnisse nach gut 10 Jahren auch in anderen Zielgruppen? Man muss natürlich definieren was nachhaltige Bedürfnisse und Wünsche der Konsumenten tatsächlich sind, denn diese verändern sich stetig. Zunächst einmal ist die Zahl der LoHaS in den letzten Jahren erheblich gewachsen. Nachhaltigkeit entwickelt sich zunehmend zu einem K.o.-Faktor bei Konsu- mentscheidungen, d.h. Anbieter, die sich nicht nachhaltig verhalten, werden letztendlich auch keinen dauerhaften Erfolg im Markt haben. Insofern bin ich der Meinung, dass die LoHaS eine Entwicklung darstellen, die einen Großteil der Konsumenten der Zukunft betrifft. Sustainability Marketing ist in der Wissenschaft und Unternehmenswelt angekommen. Wie geht es mit diesem Trend weiter? Wie ist Ihre Ein- schätzung für die Zukunft? Die Einschätzung der Zukunft hängt von den Herausforderungen ab, die sich heute aus den veränderten Klimabedingungen aber auch und insbesonde- re aus der Globalisierung, den sozialen Spannungsfeldern und natürlich der Notwendigkeit erfolgreicher wirtschaftlicher Tätigkeit ergeben. Wem es gelingt Wirtschaftliches, Soziales und Ökologisches in einem strategischen Konzept zu vereinen und umzusetzen, der wird langfristig gesehen erfolgreich sein. Inso- fern wachsen die Herausforderungen in Zukunft mehr denn je und entwickeln sich auch für die marktorientierte Unternehmensführung zu einem Schlüssel- problem. Auch die Wissenschaft beschäftigt sich nicht erst seit heute mit diesem Thema. Ich habe bereits vor 20 Jahren das Lehrbuch „Marktorientiertes Umweltma- nagement“ verfasst. Dennoch waren seitdem Phasen zu beobachten, in denen man diesem Thema keine besondere Beachtung schenkte. Nun hat man je- doch festgestellt, dass das Nachhaltigkeitsthema durchaus ein Zukunftsthema ist. Für die Wissenschaft ergibt sich hieraus die Anforderung, sich vor allem mit der Wirkungsmessung des Phänomens auf die unterschiedlichen Lebens- bereiche zu beschäftigen. Das betrifft nicht nur das Marketing als Disziplin Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Heribert Meffert - WWU Münster 35
  • 36. innerhalb der Betriebswirtschaft, sondern natürlich auch und insbesondere die Volkswirtschaft, die Gesellschaftspolitik und mehr denn je die Naturwissen- schaften. Vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen bedarf es einer interdisziplinären Zusammenarbeit um gemeinsam Lösungen für die Zu- kunft im Sinne des Nachhaltigkeitsgedanken zu finden. Was geben Sie den Teilnehmern der Marketing Innovationen mit auf den Weg? Dass Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung im Sinne der „Cor- porate Social Responsibility“ mehr als nur ein Modewort ist, mit dem man sich am Rande beschäftigen sollte. Vielmehr bedarf es eines gemeinsames Ver- ständnis und einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Themenfeld. Wer als Studierender später im Berufsleben Verantwortung übernimmt, muss seine eigene Position klar definieren können und in der Lage sein zu argumentieren, warum Nachhaltigkeit eine sehr wichtige Aufgabe für jeden Einzelnen von uns darstellt. Kinder lernen nicht für Pisa. sondern für unsere Zukunft. „Wenn ich groß bin, will ich Erfinder werden!“ Solche Vorsätze unterstützen wir gerne. Deshalb fördert die Deutsche Telekom Stiftung die naturwissenschaftliche Bildung in Kindertagesstätten, Schulen und Hochschulen. Kinder lernen zum Beispiel in Schüler- laboren und „Forscher Ferien“ spannende Naturphänomene kennen und erfahren, dass Naturwissenschaften eine Menge Spaß machen. Wir investieren in die Zukunft unserer Kinder. Schauen Sie, was wir sonst noch tun: www.telekom.com/nachhaltig-handeln
  • 37. Premiumpartner Innovativpartner Q U E L L W A S S E R Inhaltspartner Dinnerpartner Medienpartner 35 Team Galerie Tim Ebner Kongressleitung Sebastian Lorenzen Ressortleitung Marketing Mareike Heß Ressortleitung Personal Henning Wiese Ressortleitung Medien und Technik Frederik Lanwer Kongressleitung Tobias Moré Ressortleitung Marketing Markus Häßelbarth Ressortleitung Partnerkontakte Christopher Gosda Ressortleitung Logistik Großer Dank gebührt unseren ehemaligen Teammitgliedern, die uns bei den Marketing Innovationen 2011 in Münster tatkräftig unterstützt haben: Annabelle Spreckelsen, Carina Eckeler & Daniel Brömmelmeier
  • 38. Das gibt es nur bei Tchibo Trainee Programme bei Tchibo Tchibo ist ein dynamisches und einzigartiges Unternehmen, das von der Begeisterung seiner Mitarbeiter/-innen lebt. Rund 11.000 Tchibo Mitarbeiter/-innen im In- und Ausland schaffen es jeden Tag aufs Neue, unsere Kunden zu überraschen und zu faszinieren; und haben uns damit zu einem der erfolgreichsten international tätigen Konsumgüter- und Einzelhandelsunternehmen in Deutschland mit 3,4 Mrd. Euro Umsatz gemacht. Wir freuen uns über Kollegen und Kolleginnen, die uns helfen, diesen Erfolg noch weiter auszubauen. Aufgaben, die Ihnen gefallen werden. • Ein 15 bis 18-monatiger anspruchsvoller Start ins Berufsleben als ideale Vorbereitung für spätere Führungsaufgaben auf nationaler oder internationaler Ebene • 3 bis 4-monatige Einsätze in spannenden Bereichen wie Produktmanagement Non Food, Supply Chain Management, Unternehmens-steuerung, Marketing & Vertrieb oder Personal • Eigenverantwortliche Projekte sowie ein schnelllebiges Tagesgeschäft • Ein Auslandseinsatz in einer unserer Tochtergesellschaften Vorteile, die wir bieten. • Ein herausforderndes Aufgabengebiet und eine motivierende Unternehmenskultur • Langfristige Karriereperspektiven beim viertgrößten Kaffeeproduzenten weltweit • Eine ansprechende Vergütung und attraktive Sozialleistungen • Ein begleitendes Weiterentwicklungsprogramm und Teilnahme am Trainee-Segeln • Einen Mentor, der Ihnen beruflich und persönlich zur Seite steht Ein Kontakt, den Sie knüpfen sollten. Bei Interesse bewerben Sie sich bitte online unter www.tchibo-karriere.com . Ihr Ansprechpartner: Lars Meuser · Telefon: 040.6387-3766 Voraussetzungen, die Sie mitbringen. • Eine teamorientierte und flexible Persönlichkeit und ein breites Interessenspektrum • Ein erfolgreicher Hochschulabschluss der Fachrichtung Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen, Sozialwissenschaften, Jura, Textil- und Bekleidungswesen oder Design • Relevante Praktika und Studieninhalte • Prägende Auslandserfahrung und sehr gute Englischkenntnisse www.tchibo-karriere.com mit unterschiedlichen Schwerpunkten Team v.l.n.r., hintere Reihe: Henning Wiese, Frederik Lanwer, Mareike Heß, Sebastian Lorenzen v.l.n.r., vordere Reihe: Christopher Gosda, Tim Ebner, Tobias Moré, Markus Häßelbarth Wir organisieren die Marketing Innovationen 2011 in Münster:
  • 39. TOPQUALITÄT TOPSERVICE TOPPREIS Überlassen Sie nichts dem Zufall! Seit weit mehr als 100 Jahren steht das Druckhaus Cramer für höchste Druckqualität und heraus- ragenden Service. Vom einfachen Flyer bis zum aufwendigen High-End-Printprodukt: Die intelligent strukturierte Produktfamilie ermöglicht die passende Lösung für jeden Bedarf. Sie haben die Wahl! CLASSIC® CLASSIC® ® – So gut kann Standard sein COLOR®® – Die neue Dimension im Druck COLOR A ® COLOR A ® ® A – Maximaler Farbraum – höchste Brillanz CARD®® – Die Revolution im Musterkartendruck DIGITAL®® – Personalisiertes Drucken in kleinen Auflagen Die professionellste Lösung für jeden Bedarf. Wir setzen Marken im Druck. Seit über 100 Jahren. Hansaring 118 48268 Greven Tel.: 0 25 71/9385-0 Fax: 0 25 71/93 85-58 info@cramer.dewww.cramer.de
  • 40. 50,000 passionate people. Exciting brands & technologies. Around the world. henkel.com/careers IT’S NOT MY WORK. IT’S MY PASSION.Kate, Strategy & Planning, Adhesive Technologies