SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 22
Diversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor   360° of Diversity [email_address] http://twitter.com/360ofDiversity
[object Object],[object Object],[object Object],www.360diversity.wordpress.com
Warum diese  Präsentation? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],www.360ofdiversity.wordpress.com
Warum ist Diversity Management wichtig? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],www.360ofdiversity.wordpress.com Frage :  Wie können Sie Ihre immer diverser werdende Belegschaft  erfolgreich vereinen, um Ihr Unternehmen lokal, national und  international noch stärker zu positionieren?
Die Unternehmens- wirklichkeit ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],www.360ofdiversity.wordpress.com
Diversity Management  dient: ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],www.360ofdiversity.wordpress.com
Was ist eigentlich  „Diversity“? www.360ofdiversity.wordpress.com Diversity
Hintergründe des  Diversity Managements ,[object Object],[object Object],www.360diversity.wordpress.com
Hintergründe des  Diversity Managements ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],www.360diversity.wordpress.com
Wie funktioniert  Diversity Management? www.360ofdiversity.wordpress.com
Der Change-Prozess  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],www.360ofdiversity.wordpress.com
Die Hürden und Herausforderungen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],www.360ofdiverstiy.wordpress.com
Wo kommen unsere  Vorurteile her? www.360ofdiverstiy.wordpress.com Familie  und  Freunde Werte  und  Religion persönliche Erfahrungen Medien
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],www.360ofdiversity.wordpress.com
Wettbewerbsvorteile  durch Diversity?  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],www.360ofdiversity.wordpress.com
Wettbewerbsvorteile  durch Diversity?  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],www.360ofdiversity.wordpress.com
Was ist das zu  erwartende Ergebnis? ,[object Object],[object Object],[object Object],www.360ofdiversity.wordpress.com
Benötigen Sie Diversity Management? ,[object Object],[object Object],[object Object],www.360ofdiversity.wordpress.com
[object Object],[object Object],[object Object],www.360diversity.wordpress.com
Diversity  Management-Bausteine ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],www.360ofdiversity.wordpress.com
[object Object],www.360diversity.wordpress.com
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],www.360diversity.wordpress.com

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Psychological Safety Starts with You - Lean Agile Scotland 2019
Psychological Safety Starts with You - Lean Agile Scotland 2019Psychological Safety Starts with You - Lean Agile Scotland 2019
Psychological Safety Starts with You - Lean Agile Scotland 2019Suzanne Morrison
 
Metodologias Agiles Management 3.0 Practicas
Metodologias Agiles Management 3.0 PracticasMetodologias Agiles Management 3.0 Practicas
Metodologias Agiles Management 3.0 PracticasKlajdi Hoxha Sina
 
Getting Things Done Lite
Getting Things Done LiteGetting Things Done Lite
Getting Things Done LiteRon Zwaan
 
Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconMarc Wagner
 
Etude Apec - Perception des pratiques RH en entreprise
Etude Apec - Perception des pratiques RH en entrepriseEtude Apec - Perception des pratiques RH en entreprise
Etude Apec - Perception des pratiques RH en entrepriseApec
 
Dr. Karl Albrecht's model of organizational performance
Dr. Karl Albrecht's model of organizational performanceDr. Karl Albrecht's model of organizational performance
Dr. Karl Albrecht's model of organizational performanceDr. Karl Albrecht
 
Digital Leadership Schirmer
Digital Leadership SchirmerDigital Leadership Schirmer
Digital Leadership SchirmerHarald Schirmer
 
Spiral dynamics and the art of thinking
Spiral dynamics and the art of thinkingSpiral dynamics and the art of thinking
Spiral dynamics and the art of thinkingFrances Kazan
 
Lesson 1 overview of hr planning
Lesson 1 overview of hr planningLesson 1 overview of hr planning
Lesson 1 overview of hr planningDaudi Katopola
 
Organisationsphysik: Strukturen, Macht & Leaderships (BetaCodex 11)
Organisationsphysik: Strukturen, Macht & Leaderships (BetaCodex 11)Organisationsphysik: Strukturen, Macht & Leaderships (BetaCodex 11)
Organisationsphysik: Strukturen, Macht & Leaderships (BetaCodex 11)Niels Pflaeging
 
Employee Motivation and Engagement
Employee Motivation and EngagementEmployee Motivation and Engagement
Employee Motivation and EngagementGreatify
 
1. fondements grh
1. fondements grh1. fondements grh
1. fondements grhKhadija mdn
 
Psychologie du travail.pptx
Psychologie du travail.pptxPsychologie du travail.pptx
Psychologie du travail.pptxIbrahimaBarry49
 
Best practice employee engagement strategies 23 october 2014
Best practice employee engagement strategies 23 october 2014Best practice employee engagement strategies 23 october 2014
Best practice employee engagement strategies 23 october 2014Charles Cotter, PhD
 
Jihene MIHOUB master 2- performance et bien-être au travail
Jihene MIHOUB   master 2- performance et bien-être au travail Jihene MIHOUB   master 2- performance et bien-être au travail
Jihene MIHOUB master 2- performance et bien-être au travail Jihène ROÏC
 
Work life balance & employee retention slides
Work life balance & employee retention slidesWork life balance & employee retention slides
Work life balance & employee retention slidesavneet singh pandher
 
Digitization of hr slideshare kenny company 2018 pdf version
Digitization of hr slideshare kenny company 2018 pdf versionDigitization of hr slideshare kenny company 2018 pdf version
Digitization of hr slideshare kenny company 2018 pdf versionWill Yen
 

Was ist angesagt? (20)

Psychological Safety Starts with You - Lean Agile Scotland 2019
Psychological Safety Starts with You - Lean Agile Scotland 2019Psychological Safety Starts with You - Lean Agile Scotland 2019
Psychological Safety Starts with You - Lean Agile Scotland 2019
 
Metodologias Agiles Management 3.0 Practicas
Metodologias Agiles Management 3.0 PracticasMetodologias Agiles Management 3.0 Practicas
Metodologias Agiles Management 3.0 Practicas
 
Hrm
HrmHrm
Hrm
 
Getting Things Done Lite
Getting Things Done LiteGetting Things Done Lite
Getting Things Done Lite
 
Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - Detecon
 
Etude Apec - Perception des pratiques RH en entreprise
Etude Apec - Perception des pratiques RH en entrepriseEtude Apec - Perception des pratiques RH en entreprise
Etude Apec - Perception des pratiques RH en entreprise
 
Dr. Karl Albrecht's model of organizational performance
Dr. Karl Albrecht's model of organizational performanceDr. Karl Albrecht's model of organizational performance
Dr. Karl Albrecht's model of organizational performance
 
Digital Leadership Schirmer
Digital Leadership SchirmerDigital Leadership Schirmer
Digital Leadership Schirmer
 
Spiral dynamics and the art of thinking
Spiral dynamics and the art of thinkingSpiral dynamics and the art of thinking
Spiral dynamics and the art of thinking
 
Lesson 1 overview of hr planning
Lesson 1 overview of hr planningLesson 1 overview of hr planning
Lesson 1 overview of hr planning
 
Organisationsphysik: Strukturen, Macht & Leaderships (BetaCodex 11)
Organisationsphysik: Strukturen, Macht & Leaderships (BetaCodex 11)Organisationsphysik: Strukturen, Macht & Leaderships (BetaCodex 11)
Organisationsphysik: Strukturen, Macht & Leaderships (BetaCodex 11)
 
Employee Motivation and Engagement
Employee Motivation and EngagementEmployee Motivation and Engagement
Employee Motivation and Engagement
 
Davidson code
Davidson codeDavidson code
Davidson code
 
1. fondements grh
1. fondements grh1. fondements grh
1. fondements grh
 
Psychologie du travail.pptx
Psychologie du travail.pptxPsychologie du travail.pptx
Psychologie du travail.pptx
 
The Emergence of Business Agility
The Emergence of Business AgilityThe Emergence of Business Agility
The Emergence of Business Agility
 
Best practice employee engagement strategies 23 october 2014
Best practice employee engagement strategies 23 october 2014Best practice employee engagement strategies 23 october 2014
Best practice employee engagement strategies 23 october 2014
 
Jihene MIHOUB master 2- performance et bien-être au travail
Jihene MIHOUB   master 2- performance et bien-être au travail Jihene MIHOUB   master 2- performance et bien-être au travail
Jihene MIHOUB master 2- performance et bien-être au travail
 
Work life balance & employee retention slides
Work life balance & employee retention slidesWork life balance & employee retention slides
Work life balance & employee retention slides
 
Digitization of hr slideshare kenny company 2018 pdf version
Digitization of hr slideshare kenny company 2018 pdf versionDigitization of hr slideshare kenny company 2018 pdf version
Digitization of hr slideshare kenny company 2018 pdf version
 

Ähnlich wie Diversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor

#30u30 2016: Lavinia Haane & Patrick Teeuwen
#30u30 2016: Lavinia Haane & Patrick Teeuwen#30u30 2016: Lavinia Haane & Patrick Teeuwen
#30u30 2016: Lavinia Haane & Patrick TeeuwenNico Kunkel
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgIna Ferber
 
Sfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanSfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanstreetfood
 
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix KlattNico Kunkel
 
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)Marc Wagner
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagBertelsmann Stiftung
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementVerlagentur
 
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Axel Oppermann
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und StolpersteineChristoph Schlachte
 
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective" HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective" Bundesverband Deutsche Startups e.V.
 
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"MBammann
 
Verkaufen in der Welt von heute – und morgen, Verkaufen an Top Entscheidern.
Verkaufen in der Welt von heute – und morgen, Verkaufen an Top Entscheidern.Verkaufen in der Welt von heute – und morgen, Verkaufen an Top Entscheidern.
Verkaufen in der Welt von heute – und morgen, Verkaufen an Top Entscheidern.ValueSelling Associates, Inc.
 
2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...
2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...
2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...Forum Velden
 
#30u30 2016: Fabiola Kunkel & Svenja Ziegert
#30u30 2016: Fabiola Kunkel & Svenja Ziegert#30u30 2016: Fabiola Kunkel & Svenja Ziegert
#30u30 2016: Fabiola Kunkel & Svenja ZiegertNico Kunkel
 

Ähnlich wie Diversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor (20)

#30u30 2016: Lavinia Haane & Patrick Teeuwen
#30u30 2016: Lavinia Haane & Patrick Teeuwen#30u30 2016: Lavinia Haane & Patrick Teeuwen
#30u30 2016: Lavinia Haane & Patrick Teeuwen
 
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu IsenburgCoaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
Coaching Day BPM 19.5.2011 Neu Isenburg
 
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im NachhaltigkeitsmanagementEffizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
Effizienz im Nachhaltigkeitsmanagement
 
Wir über uns
Wir über unsWir über uns
Wir über uns
 
Sfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint germanSfofr module 3 powerpoint german
Sfofr module 3 powerpoint german
 
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
#30u30 2016: Loreen Abedi & Felix Klatt
 
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
 
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im UnternehmensalltagAm Limit - Führung im Unternehmensalltag
Am Limit - Führung im Unternehmensalltag
 
GDUM Unternehmensmanagement
GDUM UnternehmensmanagementGDUM Unternehmensmanagement
GDUM Unternehmensmanagement
 
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9Sei Wind / pelzerAP 2018/9
Sei Wind / pelzerAP 2018/9
 
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
Dialogorientierter Meinungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und wert...
 
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
"Gewinner-Mentalität" statt Defizit-Kultur - Erfahrungen und Stolpersteine
 
SwissQ Culture Code
SwissQ Culture CodeSwissQ Culture Code
SwissQ Culture Code
 
7 Verhaltensmuster r von Top Performern
7 Verhaltensmuster r von Top Performern7 Verhaltensmuster r von Top Performern
7 Verhaltensmuster r von Top Performern
 
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective" HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
HR Focus Camp SCB17 "Talent Management from a Founder's Perspective"
 
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
Dokumentation Bundesworkshop 2015 "Gute Führung"
 
Verkaufen in der Welt von heute – und morgen, Verkaufen an Top Entscheidern.
Verkaufen in der Welt von heute – und morgen, Verkaufen an Top Entscheidern.Verkaufen in der Welt von heute – und morgen, Verkaufen an Top Entscheidern.
Verkaufen in der Welt von heute – und morgen, Verkaufen an Top Entscheidern.
 
Talent attract19
Talent attract19Talent attract19
Talent attract19
 
2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...
2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...
2007. Karl Stoss. Management Internationaler Expansion – von der Strategie zu...
 
#30u30 2016: Fabiola Kunkel & Svenja Ziegert
#30u30 2016: Fabiola Kunkel & Svenja Ziegert#30u30 2016: Fabiola Kunkel & Svenja Ziegert
#30u30 2016: Fabiola Kunkel & Svenja Ziegert
 

Mehr von Creating Tomorrow: The Leadership Consultancy (7)

Presentation Warrrior ™ Checklist 1
Presentation Warrrior ™ Checklist 1Presentation Warrrior ™ Checklist 1
Presentation Warrrior ™ Checklist 1
 
Marie Nejar aka Leila Negra
Marie Nejar aka Leila NegraMarie Nejar aka Leila Negra
Marie Nejar aka Leila Negra
 
Sisters in Europe: Who We Are (2)...Leticia Pereira dos Santos (Italy)
Sisters in Europe: Who We Are (2)...Leticia Pereira dos Santos (Italy)Sisters in Europe: Who We Are (2)...Leticia Pereira dos Santos (Italy)
Sisters in Europe: Who We Are (2)...Leticia Pereira dos Santos (Italy)
 
Who We Are... Noah Sow
Who We Are... Noah SowWho We Are... Noah Sow
Who We Are... Noah Sow
 
Right Tree? Wrong Jungle! The Difference between Leadership and Management
Right Tree? Wrong Jungle! The Difference between Leadership and ManagementRight Tree? Wrong Jungle! The Difference between Leadership and Management
Right Tree? Wrong Jungle! The Difference between Leadership and Management
 
Diversity Management As A Factor Of Economic Success 0
Diversity Management As A Factor Of Economic Success 0Diversity Management As A Factor Of Economic Success 0
Diversity Management As A Factor Of Economic Success 0
 
Excerpt: Workshop Portfolio
Excerpt: Workshop PortfolioExcerpt: Workshop Portfolio
Excerpt: Workshop Portfolio
 

Diversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor

  • 1. Diversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor 360° of Diversity [email_address] http://twitter.com/360ofDiversity
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7. Was ist eigentlich „Diversity“? www.360ofdiversity.wordpress.com Diversity
  • 8.
  • 9.
  • 10. Wie funktioniert Diversity Management? www.360ofdiversity.wordpress.com
  • 11.
  • 12.
  • 13. Wo kommen unsere Vorurteile her? www.360ofdiverstiy.wordpress.com Familie und Freunde Werte und Religion persönliche Erfahrungen Medien
  • 14.
  • 15.
  • 16.
  • 17.
  • 18.
  • 19.
  • 20.
  • 21.
  • 22.

Hinweis der Redaktion

  1. Guten Tag Ich bin Trina Roach von 360° of Diversity und ich begrüße Sie herzlich zur heutigen Präsentation Unser Thema heute: Diversity Management als wirtschaftlicher Erfolgsfaktor
  2. Beginnen möchte ich mit einem kurzen Zitat des britischen Schriftstellers William Somerset Maugham. Er meinte nämlich: “Toleranz ist eigentlich ein anderes Wort für Gleichgültigkeit. Bei meinen heutigen Ausführungen möchte ich Sie überzeugen, daß Diversity Management gerade das Gegenteil ist von der Gleichgültigkeit, von der Maugham spricht.
  3. Warum habe ich diese Präsentation für Sie vorbereitet? Erstens möchte ich, daß Sie DM besser verstehen Darüber hinaus möchte ich Ihren Fokus auf die wirtschaftlichen Vorteile eines proaktiven DM-Programmes lenken. Außerdem soll Ihr Blick für den wichtigsten Hürden und Herausforderungen des DM geschärft werden Zu guter Letzt sollen Sie sich angeregt fühlen, ihr bestehendes DM-Programm kritisch zu überprüfen, oder aber endlich den Schritt zu wagen, für Ihr Unternehmen ein lebendiges DM-Program zu implementieren
  4. Warum ist DM so wichtig für Ihr Unternehmen? Demografische Veränderungen haben dazu geführt, daß Deutschland ein neues “Gesicht” erhalten hat. Hinzu kommt die Tatsache, daß eine Globalisierung der Märkte lokale Unternehmen vor gänzlich neue Herausforderungen stellt. DM bietet Ihr Unternehmen eine wichtige Grundlage, um in dieser veränderten Landschaft wertvolle Potentiale effizienter auszuschöpfen, und Konflikte effektiver vorzubeugen und manche gar gänzlich zu vermeiden Deshalb meine Frage an Sie: Wissen Sie wie Sie Ihre immer diverser werdende Belegschaft so erfolgreich zusammenstellung und vereinen, um Ihr Unternehmen nicht nur lokal bzw. national, sondern sogar international noch stärker zu positionieren?
  5. Aber wie sieht die deutsche Unternehmenswirklichkeit aus? Trotz der geschilderten Veränderungen gibt es noch viele deutschen Unternehmen, die keine konkrete – an ihr Unternehmensziele verknüpfte DM-Programm ins Leben gerufen haben Das bedeutet, daß die Anerkennung und Wertschätzung von (u.a. kultureller) Diversity in ihren Unternehmen noch unzureichend widergespielt wird. Das Ergebnis? Das Potential und die Synergie der Belegschaft dieser Unternehmen wird nicht vollständig gewinnbringend ausgeschöpft.
  6. Wozu dient DM? Vor dem aktuellen demografischen und wirtschaftlichen Hintergrund dient DM der Aktualisierung Ihrer Unternehmenskultur Die Leitbilder – die Visionen - ihres Unternehmens werden erneuert und beziehen alle mit ein Zielsetzung ist es das Zusammenhalt aller Mitarbeiter zu stärken, sowie deren Qualität und Produktivität deutlich anzuheben. Damit einher geht eine Optimierung der Kunden. bzw. Klientenzufriedenheit Mit anderen Worten: DM bietet Ihr Unternehmen eine solide Grundlage für Ihre künftigen Erfolge in einer sich ändernden Welt!
  7. Was ist eigentlich Diversity? Es gibt keine einheitliche Definition von Diversity Traditionell, aber, werden u.a. von folgenden Kerndimensionen gesprochen: Ethnische Zugehörigkiet Rasse Alter Sozio-ökonomische Situation
  8. Was ist der Hintergrund von DM? Eine Antidiskriminierungskultur wie sie z.B. in USA, Frankreich oder den Niederlanden bereits existiert, gibt es in Deutschland noch nicht, bzw. Noch nicht sehr lange Von vielen Instanzen wird deshalb die wachsende gesellschaftliche Heterogenität primär als Quelle von Konflikten verstanden statt als Brunnen der Innovation und Erneuerung
  9. Das in Deutschland existierende Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ist daher nicht vergleichbar mit den Antidiskriminierungsgesetzen anderer Länder Im wirtschaftlichen Kontext muß man auch festhalten, daß willkommene Initiativen wie das “Charta der Vielfalt” lediglich freiwillige Maßnahmen sind
  10. Wie funktioniert erfolgreiches DM? Wenn DM ein integraler Bestandteil der Unternehmenskultur ist, wird eine wertschätzende Atmosphäre für alle Beschäftigtengruppen vorausgesetzt Klare Verantwortlichkeiten werden für die Definition und Implementierung geeignete Maßnahmen verteilt Die Verantwortlichen werden mit adäquaten Kompetenzen ausgestattet, um den Wandel wirksam voranzutreiben Klare Standards und Messlatten werden geschaffen – entsprechend kommuniziert - und kommen verläßlich auch zum Einsatz
  11. Wie sieht der Change-Prozess beim Diversity Management aus? DM kann nur die zu erwartenden “Kinderkrankheiten” überstehen, und auch langfristig erfolgreich greifen, wenn es ganz eindeutig “Chefsache” ist. Auch wenn andere die operative Verantwortung für einzelne Maßnahmen oder Projekte übernehmen, muß DM eine eindeutige Priorität der Organisationsleitung sein – und auch bleiben Durch die aktive Einbeziehung aller Beteiligtengruppen sollte bereits früh im Prozess ein kollektiver “Buy-In” erzielt werden
  12. Was sind die Hürden und Herausforderungen, die DM entgegenstehen? Es gibt vielerorts ein noch fehlendes Bewußtsein für die Notwendigkeit von DM – oder es existieren Programme, die (zu) schnell auf einem Nebengleis geschoben worden Manche Programme bestehen lediglich aus einem Maßnahmenkatalog, das nicht strategisch an die wirtschaftliche Ziele des Unternehmens geknüpft ist Es fehlen klare Verantwortlichkeiten, bzw. die Verantwortlichen werden nicht mit ausreichenden Kompetenzen ausgestattet, um effektiv handeln zu können. Selbstverständlich gibt es nach wie vor erlebbare Unterschiede, Stereotypen und Vorurteilen Auf einem Nenner gebracht: Viele haben Angst.
  13. Woher kommen unsere Vorurteile? Alle Menschen haben Vorurteile. Diese werden ursprünglich vom familiären Umkreis geprägt. Und später durch persönliche Erfahrungen ggf. gestärkt Hinzu kommen gesellschaftliche Normen und religiöse Werte Andere Einflußfaktoren – wie z.B. die Darstellung bestimmter Gruppen in den Medien – tun ein Übriges hinzu
  14. Bereits Theodor Fontane wußte: Ignorieren ist noch keine Toleranz Denn selbstverständlich gibt es seit langem diese Unterschiede unter den Menschen. Mal wurden Menschen wg. Ihrer Unterschiede extrem ausgegrenzt Mal lebten unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen friedlich mit- /mal einfach nebeneinander Was ist neu an Diversity? Diversity hat zum Ziele der wertschätzenden Umgang mit allen Menschen – auch unter selbstverständlicher Anerkennung ihrer Unterschiede. Mit anderen Worten: Inklusion statt Ausgrenzung
  15. Welche Wettbewerbsvorteile bringt DM Ihr Unternehmen? Optimierte Synergie unter ihrer MA bietet vielfältigere Lösungsansätze und erhöhte interne Flexibilität In einem Arbeitumfeld, das durch Wertschätzung und Inklusion geprägt ist, finden Sie es leichter höchstqualifizierte Fachkräfte aus allen gesellschaftlichen Gruppen für Ihr Unternehmen zu gewinnen – und zu erhalten Sie haben es auch einfacher – bei Bedarf – qualifizierte Fachkräfte aus dem Ausland zu rekrutieren, bzw. Ihre inländische MA erfolgreich ins Ausland zu versenden Darüber hinaus erweitern Sie den Kreis der Lieferanten- und Kundenmärkte, die sie mit ihren eigenen MA mit Erfolg bedienen
  16. Das alles sind klare Wettbewerbsvorteile gegenüber Unternehmen, die auf fremde Unterstützung oder Outsourcing angewiesen sind.
  17. Welches Ergebnis können Sie vom DM erwarten? Wenn ein DM-Programm greift, fühlen sich alle Ihrer Mitarbeiter für ihre Arbeit, ihren Einsatz und ihre Ideen persönlich wertgeschätzt Das ermöglicht ihre MA, sich offener mit der Organisation und deren Ziele zu identifizieren Das Ergebnis? Einzeln und als Team werden Ihre MA zu exzellenten Leistungen angespornt – und finden es auch leichter diese zu erbringen.
  18. Wie wissen Sie ob Sie Diversity Management benötigen? Um diese Frage eindeutig zu beantworten, müssen Sie sich über folgende Punkte im Klaren sein: (Wo) Existiert in Ihrem Unternehmen bereits Heterogenität und wozu ist es gut? (Wo) Macht es für Ihr Unternehmen Sinn, (mehr) Heterogenität zu schaffen? Und warum? (Wo) Gibt es Märkte und Umgebungen, die Sie mit ihrer aktuellen Belegschaft momentan nicht (oder nicht ausreichend) bedienen können?
  19. Schliessen möchte ich mit einem Zitat vom wohl bekanntesten deutschen Dichter, Johann Wolfgang von Goethe. Denn bereits er wußte, daß Toleranz eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein sollte: Sie muß zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.
  20. Wenn Sie mehr über konkrete Diversity Management-Beratung erfahren wollen, bzw. Ihr existierendes DM-Programm durch gezielte Coaching- od. Trainings-Angebote erweitern wollen, unterstütze ich Ihnen und Ihr Unternehmen gerne!