SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie
Beitrag zur neuen schweizerischen Tourismuspolitik ▪ Fabien Balli ▪ April 2010


"Träume schaffen und Menschen erleben" – Der                  strategische Elemente des Umfelds – und den Mit-
Tourismus in der Schweiz verfügt über herausragen-            gliedern des Teams – erfüllt von der Begeisterung für
de Merkmale : einzigartige Landschaften, eine Tradi-          ihr Arbeit und verantwortlich für die strategische E-
tion der Gastlichkeit, humanistische Werte und ein            lemente der Aktivität.
politisches System, das auf Kollegialität basiert.
                                                              Auf dieser Weise in Ihrer Aufgabe gefordert und vom
Während der letzten Jahrzehnte ist die Branche je-            Leader anerkannt, nützen die Mitarbeiter die vor-
doch unfähig gewesen, vom ständig expandieren-                handenen Ressourcen und ihre Kenntnis des Spiel-
den Tourismus-Markt zu profitieren : auf dem 5.                feldes einvernehmlich zum Nutzen der Organisation.
Platz in 1950, ist die Schweiz jetzt 27. in Hinblick auf      Nur die Mitarbeiter, welche die Unternehmensvision,
die jährliche Zahl von besuchenden Touristen.                 die Engagements im Unternehmensumfeld und de-
                                                              ren Zielsetzung klar verstehen, sind auch in der La-
Vor dem Hintergrund wachsender internationaler
                                                              ge, die Vorgaben der Unternehmensleitung zu ver-
Konkurrenz, sowie wechselhafter ökonomischer
                                                              stehen und wertschaffend umzusetzen.
Verhältnisse und der Vervielfachung von Informati-
onsquellen muss die Tourismusindustrie eine neue              Leistung durch Emergenten Wandel©
Strategie entwickeln.
                                                              Um wirksame und konstruktive Beziehungen zwi-
In dieser Sinn stellt der Bundesrat im März 2010 die          schen ebenbürtigen Partnern sicher zu stellen, for-
Frage Wie soll der Schweizer Tourismus in Zukunft             mulieren die Mitarbeiten einen Kooperationsvertrag :
sein Potenzial besser ausschöpfen und mittels                 Arbeitsvorschriften, gegenseitige Erwartungen, usw.
Wachstum Arbeitsplätze schaffen sowie Wertschöp-              Diese Abmachung erlaubt es ihnen, sich zusammen
fung und Einkommen generieren ?                               zu finden und einen Konsens darüber zu bilden,
                                                              welche Informationen und Vorschläge dem Leader
Im Herzen des Tourismus : der Mensch                          mitgeteilt werden.
Am Ursprung jeder Leistung stehen Frauen und
Männer, welche ein Event, eine Reise oder einen                       Geplant
Aufenthalt konzipieren, erstellen und verkaufen.                   Überleben und
So steckt das grosse Potential des Tourismus weder               Leistung d. Systems
in der Schaffung neuer Infrastrukturen, noch in dem              Ziele, Entschlüsse
Zusammenschluss von Destinationen, auch nicht in
der Umsetzung von Qualitätsstandards, sondern viel
mehr im Herzen des Systems : in jedem einzelnen                                                   Vorschläge
Mensch.                                                                                       Handeln im Konsens
Dieses Potential zu enthüllen, erfordert jedoch eine                                           Liebe zur Arbeit
Änderung der Wahrnehmungen. Das heisst, bereit                                                    Emergent
sein, sich von seinen Glaubensätzen zu befreien, um
neue Möglichkeiten von zwischenmenschlichen Be-
ziehungen zu entdecken und umzusetzen.                        Kreativität : eine Frage der Vielfalt
                                                              Auf der Basis von Win-Win-Beziehugen, kann Krea-
Alle Beteiligte um eine Vision herum versammeln               tivität im Team durch die Integration von Personen
Dazu müssen sich zunächst die Vorstellungen von               mit reicher und unterschiedlichster Lebenserfahrung
hierarchische Beziehungen eines aus der Nach-                 – Senioren, Autodidakten, Hochbegabte, Transsexu-
kriegszeit längst überkommenen "Modell der Ab-                elle, Behinderte, usw., die Ihre spezifische Veranla-
hängigkeit", zu einem Modell der menschlichen Au-             gungen und Erfahrung dem Team zugute kommen
tonomie hin entwickeln.                                       lassen – sowie auch durch kreativitätsfreisetzende
                                                              Interventionstechniken weiter gefördert werden.
    Damalige Denkweise                   Heute
                                                              Brücke zur Praxis : Ihr Einsatz
                                                              Folgende Fragen als Denkanstösse :
                                                              ‣ Haben die Mitglieder Ihres Teams eine gemeinsa-
                                                                me Definition des Wesens Ihrer Organisation ?
                                                              ‣ Was ist Ihr persönlichen Beitrag zum Mehrwert
Der Manager schreibt dem      Der Leader enthüllt das           Ihres Unternehmens ?
Mitarbeiter vor, was er tun   Potential des Mitarbeiters ;    ‣ Wie fördern Sie den Austausch von Best Practices
muss und wie er es zu tun     somit tritt er in Kontakt mit     und positives Verhalten unter den Teams ?
hat.                          seinem eigenen Potential.       ‣ Wählen Sie drei Einsichte, die Ihnen diese Arbeit
                                                                vermittelt, und fragen Sie sich, wie Sie diese um-
Basierend auf Respekt, Gegenseitigkeit und Vertrau-             setzen werden.
en, erlaubt dieses Modell der Organisation einen
wirklichen Dialog zwischen einem Leader – verant-             Auszug auf der Diplomarbeit gleichen Titels.
wortlich für das Überleben des Systems und die                Nähere Informationen : www.fabienballi.net/tourisme
                                                                                 Fabien Balli – Equipes créatrices 5

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Zwischen Wunsch und WirklichkeitZwischen Wunsch und Wirklichkeit
Zwischen Wunsch und Wirklichkeit
St.Galler Business School
 
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in WissensgemeinschaftenVisionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Oliver Mittl
 
Der RH-Way
Der RH-WayDer RH-Way
Der RH-Way
Resourceful Humans
 
11 personal austria 2013
11 personal austria 201311 personal austria 2013
11 personal austria 2013
Anneliese Breitner
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
Jürg Stuker
 
Culture Work Firmenprofil
Culture Work FirmenprofilCulture Work Firmenprofil
Culture Work Firmenprofil
Culture Work GmbH
 
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte MarkenstrategieBRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
sform – brain | vision | design
 
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
Heinz Peter Wallner
 
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
KatrinOppermann
 
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutschTRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
Clemens Frowein
 
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
Marc Wagner
 
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – LeseprobeBeyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
SCM – School for Communication and Management
 
Culture wins
Culture winsCulture wins
Kulturbuch web
Kulturbuch webKulturbuch web
Kulturbuch web
Katrin FRISCHE
 
Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]
PatrickKappeler
 
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS University of Salzburg Business School
 
inergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolg
inergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolginergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolg
inergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolg
ZUKUNFTheute.net
 
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und MittelstandStartup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
Lumen Partners
 

Ähnlich wie Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie (20)

Zwischen Wunsch und Wirklichkeit
Zwischen Wunsch und WirklichkeitZwischen Wunsch und Wirklichkeit
Zwischen Wunsch und Wirklichkeit
 
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in WissensgemeinschaftenVisionen und Werte in Wissensgemeinschaften
Visionen und Werte in Wissensgemeinschaften
 
Der RH-Way
Der RH-WayDer RH-Way
Der RH-Way
 
Interview_Asia Bridge
Interview_Asia BridgeInterview_Asia Bridge
Interview_Asia Bridge
 
11 personal austria 2013
11 personal austria 201311 personal austria 2013
11 personal austria 2013
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
Culture Work Firmenprofil
Culture Work FirmenprofilCulture Work Firmenprofil
Culture Work Firmenprofil
 
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte MarkenstrategieBRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
BRAND MANAGEMENT – Bausteine für eine strukturgerechte Markenstrategie
 
Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1Entrepreneurship für praktiker 1
Entrepreneurship für praktiker 1
 
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226Entreprenuership und train the eight - Vortrag   Völkl Wallner 090226
Entreprenuership und train the eight - Vortrag Völkl Wallner 090226
 
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
 
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutschTRANSFORMATION DESIGN deutsch
TRANSFORMATION DESIGN deutsch
 
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
DMR BLUE TRANSFORMATION & PEOPLEMANAGEMENT (FOKUS: LEADERSHIP)
 
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – LeseprobeBeyond Ausgabe #4 – Leseprobe
Beyond Ausgabe #4 – Leseprobe
 
Culture wins
Culture winsCulture wins
Culture wins
 
Kulturbuch web
Kulturbuch webKulturbuch web
Kulturbuch web
 
Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]
 
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence LehrgangSMBS - Leadership Competence Lehrgang
SMBS - Leadership Competence Lehrgang
 
inergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolg
inergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolginergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolg
inergetic - Mit Vision, Kultur & Führung zu mehr Erfolg
 
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und MittelstandStartup Tool für Konzerne und Mittelstand
Startup Tool für Konzerne und Mittelstand
 

Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie

  • 1. Kreative Teams für eine leistungsfähige Tourismusindustrie Beitrag zur neuen schweizerischen Tourismuspolitik ▪ Fabien Balli ▪ April 2010 "Träume schaffen und Menschen erleben" – Der strategische Elemente des Umfelds – und den Mit- Tourismus in der Schweiz verfügt über herausragen- gliedern des Teams – erfüllt von der Begeisterung für de Merkmale : einzigartige Landschaften, eine Tradi- ihr Arbeit und verantwortlich für die strategische E- tion der Gastlichkeit, humanistische Werte und ein lemente der Aktivität. politisches System, das auf Kollegialität basiert. Auf dieser Weise in Ihrer Aufgabe gefordert und vom Während der letzten Jahrzehnte ist die Branche je- Leader anerkannt, nützen die Mitarbeiter die vor- doch unfähig gewesen, vom ständig expandieren- handenen Ressourcen und ihre Kenntnis des Spiel- den Tourismus-Markt zu profitieren : auf dem 5. feldes einvernehmlich zum Nutzen der Organisation. Platz in 1950, ist die Schweiz jetzt 27. in Hinblick auf Nur die Mitarbeiter, welche die Unternehmensvision, die jährliche Zahl von besuchenden Touristen. die Engagements im Unternehmensumfeld und de- ren Zielsetzung klar verstehen, sind auch in der La- Vor dem Hintergrund wachsender internationaler ge, die Vorgaben der Unternehmensleitung zu ver- Konkurrenz, sowie wechselhafter ökonomischer stehen und wertschaffend umzusetzen. Verhältnisse und der Vervielfachung von Informati- onsquellen muss die Tourismusindustrie eine neue Leistung durch Emergenten Wandel© Strategie entwickeln. Um wirksame und konstruktive Beziehungen zwi- In dieser Sinn stellt der Bundesrat im März 2010 die schen ebenbürtigen Partnern sicher zu stellen, for- Frage Wie soll der Schweizer Tourismus in Zukunft mulieren die Mitarbeiten einen Kooperationsvertrag : sein Potenzial besser ausschöpfen und mittels Arbeitsvorschriften, gegenseitige Erwartungen, usw. Wachstum Arbeitsplätze schaffen sowie Wertschöp- Diese Abmachung erlaubt es ihnen, sich zusammen fung und Einkommen generieren ? zu finden und einen Konsens darüber zu bilden, welche Informationen und Vorschläge dem Leader Im Herzen des Tourismus : der Mensch mitgeteilt werden. Am Ursprung jeder Leistung stehen Frauen und Männer, welche ein Event, eine Reise oder einen Geplant Aufenthalt konzipieren, erstellen und verkaufen. Überleben und So steckt das grosse Potential des Tourismus weder Leistung d. Systems in der Schaffung neuer Infrastrukturen, noch in dem Ziele, Entschlüsse Zusammenschluss von Destinationen, auch nicht in der Umsetzung von Qualitätsstandards, sondern viel mehr im Herzen des Systems : in jedem einzelnen Vorschläge Mensch. Handeln im Konsens Dieses Potential zu enthüllen, erfordert jedoch eine Liebe zur Arbeit Änderung der Wahrnehmungen. Das heisst, bereit Emergent sein, sich von seinen Glaubensätzen zu befreien, um neue Möglichkeiten von zwischenmenschlichen Be- ziehungen zu entdecken und umzusetzen. Kreativität : eine Frage der Vielfalt Auf der Basis von Win-Win-Beziehugen, kann Krea- Alle Beteiligte um eine Vision herum versammeln tivität im Team durch die Integration von Personen Dazu müssen sich zunächst die Vorstellungen von mit reicher und unterschiedlichster Lebenserfahrung hierarchische Beziehungen eines aus der Nach- – Senioren, Autodidakten, Hochbegabte, Transsexu- kriegszeit längst überkommenen "Modell der Ab- elle, Behinderte, usw., die Ihre spezifische Veranla- hängigkeit", zu einem Modell der menschlichen Au- gungen und Erfahrung dem Team zugute kommen tonomie hin entwickeln. lassen – sowie auch durch kreativitätsfreisetzende Interventionstechniken weiter gefördert werden. Damalige Denkweise Heute Brücke zur Praxis : Ihr Einsatz Folgende Fragen als Denkanstösse : ‣ Haben die Mitglieder Ihres Teams eine gemeinsa- me Definition des Wesens Ihrer Organisation ? ‣ Was ist Ihr persönlichen Beitrag zum Mehrwert Der Manager schreibt dem Der Leader enthüllt das Ihres Unternehmens ? Mitarbeiter vor, was er tun Potential des Mitarbeiters ; ‣ Wie fördern Sie den Austausch von Best Practices muss und wie er es zu tun somit tritt er in Kontakt mit und positives Verhalten unter den Teams ? hat. seinem eigenen Potential. ‣ Wählen Sie drei Einsichte, die Ihnen diese Arbeit vermittelt, und fragen Sie sich, wie Sie diese um- Basierend auf Respekt, Gegenseitigkeit und Vertrau- setzen werden. en, erlaubt dieses Modell der Organisation einen wirklichen Dialog zwischen einem Leader – verant- Auszug auf der Diplomarbeit gleichen Titels. wortlich für das Überleben des Systems und die Nähere Informationen : www.fabienballi.net/tourisme Fabien Balli – Equipes créatrices 5