SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Startup 101

die firma . experience design GmbH
die firma . experience design GmbH
die firma . experience design GmbHdie firma . experience design GmbH

bvik-Seminar . Digitale Brutstätten . 25.10.2018 . © die firma Startup 101 Startup 101 – Welche Methoden und Werkzeuge setzen Startup-Unternehmen ein, um schnell und erfolgreich den Markt zu erobern? Vortrag zum Event: https://bvik.org/veranstaltung/digitale_brutstaetten/

Startup 101

1 von 37
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Startup 101
bvik-Seminar . Digitale Brutstätten . 25.10.2018 . © die firma
Welche Methoden und Werkzeuge
setzen Startup-Unternehmen ein,
um schnell und erfolgreich den
Markt zu erobern?
Bad news!
[…] die DNA disruptiver Geschäftsmo-
delle [ist] unvereinbar mit den Werten,
Überzeugungen und Erfolgsfaktoren von
Familienunternehmen. […] Das ist das
Gegenteil von dem, was im Silicon Valley
mit der Idee des Minimum Viable
Product gefordert ist.
brand eins, Ausgabe 09/2018 . Serie: Der Sinn eines Unternehmens
Folge 8: Familienunternehmen, „Werden wir noch die sein, die wir sind“?
Arnold Weissmann, Unternehmensberater
Good news!
Hier Text eingeben
Wie digitalisiere ich eine 100 Jahre alte Organisation mit 12.000 Mitarbeitern und 2.4 Mrd Euro Umsatz?
Es ist weniger die Angst vor Fehlern als
die starren Strukturen, die man sich
über Jahrzehnte geschaffen hat, die
Mitarbeiter davon abhalten, freier zu
denken.
Gruenderszene.de 20.02.2018, Interview mit Max Viessmann
Anzeige

Recomendados

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!
Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki!netmedianer GmbH
 
Was Führungskräfte von Influencern lernen können [CIO Summit 2019]
Was Führungskräfte von Influencern lernen können [CIO Summit 2019]Was Führungskräfte von Influencern lernen können [CIO Summit 2019]
Was Führungskräfte von Influencern lernen können [CIO Summit 2019]Ritchie PETTAUER
 
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert
Unternehmen ticken anders oder warum "wie im Netz" nicht funktioniert Nicole Simon
 
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement
Branding 2.0: 5 Tipps für das Reputationsmanagement neuwaerts
 
Reputationsmanagement 2.0 - Die Revolution in der Markenführung durch Social ...
Reputationsmanagement 2.0 - Die Revolution in der Markenführung durch Social ...Reputationsmanagement 2.0 - Die Revolution in der Markenführung durch Social ...
Reputationsmanagement 2.0 - Die Revolution in der Markenführung durch Social ...Ingo Stoll
 
Neue Markenführung in digitalen Zeiten
Neue Markenführung in digitalen ZeitenNeue Markenführung in digitalen Zeiten
Neue Markenführung in digitalen Zeitenneuwaerts
 

Más contenido relacionado

Ähnlich wie Startup 101

More Than Checks - Organisationales Feedback
More Than Checks  - Organisationales FeedbackMore Than Checks  - Organisationales Feedback
More Than Checks - Organisationales FeedbackAlexander Schön
 
Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]PatrickKappeler
 
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)Kongress Media
 
Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011
Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011
Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011Torsten Fell
 
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige FragestellungInnovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige FragestellungMe & Company GmbH
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?Jürg Stuker
 
Storytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
Storytelling: Interview mit Dr. Karin ThierStorytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
Storytelling: Interview mit Dr. Karin ThierPR PLUS GmbH
 
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 ProjekteDie 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projektenetmedianer GmbH
 
Digitalisierung sozialwirtschaft
Digitalisierung sozialwirtschaftDigitalisierung sozialwirtschaft
Digitalisierung sozialwirtschaftChristian Hartmann
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Ludwig Lingg
 
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität MarburgJobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität MarburgSimone Janson
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomDeutsche Telekom AG
 
7 seconds kitzbrain emotional_logics
7  seconds kitzbrain emotional_logics7  seconds kitzbrain emotional_logics
7 seconds kitzbrain emotional_logicsMichael Kratz
 
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin JahnsNico Kunkel
 

Ähnlich wie Startup 101 (20)

More Than Checks - Organisationales Feedback
More Than Checks  - Organisationales FeedbackMore Than Checks  - Organisationales Feedback
More Than Checks - Organisationales Feedback
 
Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]Business Storytelling Workshops [PDF]
Business Storytelling Workshops [PDF]
 
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
Dokumentation PR 2.0 FORUM (10.02.2011, Muenchen)
 
Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011
Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011
Social Media zum Selbstmarketing beim 8.Ausbildner-Forum 2011
 
Leadership im Enterprise 2.0
Leadership im Enterprise 2.0Leadership im Enterprise 2.0
Leadership im Enterprise 2.0
 
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige FragestellungInnovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
Innovation – Vor der Idee steht die richtige Fragestellung
 
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
K2 - Tagung Interne Kommunikation 2012
 
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
New Work - Wie sehen moderne Arbeitsumgebungen aus?
 
Storytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
Storytelling: Interview mit Dr. Karin ThierStorytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
Storytelling: Interview mit Dr. Karin Thier
 
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 ProjekteDie 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
Die 7 wichtigsten Erfolgsfaktoren für Enterprise 2.0 Projekte
 
Digitalisierung sozialwirtschaft
Digitalisierung sozialwirtschaftDigitalisierung sozialwirtschaft
Digitalisierung sozialwirtschaft
 
Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?Mit was selbständig machen?
Mit was selbständig machen?
 
Aoi workshop
Aoi workshopAoi workshop
Aoi workshop
 
Aoi workshop
Aoi workshopAoi workshop
Aoi workshop
 
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität MarburgJobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media  Universität Marburg
Jobsuche, Networking & Selbstvermarktung mit Social Media Universität Marburg
 
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen TelekomVom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
Vom Corporate Social Intranet zum Herzschlag der Deutschen Telekom
 
ausbilder-forum: Referat Torsten Maier
ausbilder-forum: Referat Torsten Maierausbilder-forum: Referat Torsten Maier
ausbilder-forum: Referat Torsten Maier
 
Social Media Policies
Social Media PoliciesSocial Media Policies
Social Media Policies
 
7 seconds kitzbrain emotional_logics
7  seconds kitzbrain emotional_logics7  seconds kitzbrain emotional_logics
7 seconds kitzbrain emotional_logics
 
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
#30u30 2016: Alexander Greven & Katrin Jahns
 

Mehr von die firma . experience design GmbH

Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...die firma . experience design GmbH
 
Design Sprints – In fünf Tagen von der Hypothese zum belastbaren Ergebnis
Design Sprints – In fünf Tagen von der Hypothese zum belastbaren ErgebnisDesign Sprints – In fünf Tagen von der Hypothese zum belastbaren Ergebnis
Design Sprints – In fünf Tagen von der Hypothese zum belastbaren Ergebnisdie firma . experience design GmbH
 
Digital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutet
Digital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutetDigital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutet
Digital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutetdie firma . experience design GmbH
 
Trendpaper: Moving Image - Videoinhalte bringen mehr Bewegung ins Content Mar...
Trendpaper: Moving Image - Videoinhalte bringen mehr Bewegung ins Content Mar...Trendpaper: Moving Image - Videoinhalte bringen mehr Bewegung ins Content Mar...
Trendpaper: Moving Image - Videoinhalte bringen mehr Bewegung ins Content Mar...die firma . experience design GmbH
 
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten ErgebnisseB2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnissedie firma . experience design GmbH
 
B2B Online-Monitor 2014 - Infografik - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Infografik - Die wichtigsten ErgebnisseB2B Online-Monitor 2014 - Infografik - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Infografik - Die wichtigsten Ergebnissedie firma . experience design GmbH
 
Story Design - Methoden, Tools und Werkzeuge für eine gelungene Content-Strat...
Story Design - Methoden, Tools und Werkzeuge für eine gelungene Content-Strat...Story Design - Methoden, Tools und Werkzeuge für eine gelungene Content-Strat...
Story Design - Methoden, Tools und Werkzeuge für eine gelungene Content-Strat...die firma . experience design GmbH
 
Digital Leadership - Überlebensstrategien für Finanzdienstleister
Digital Leadership - Überlebensstrategien für FinanzdienstleisterDigital Leadership - Überlebensstrategien für Finanzdienstleister
Digital Leadership - Überlebensstrategien für Finanzdienstleisterdie firma . experience design GmbH
 

Mehr von die firma . experience design GmbH (20)

Mapping The JobTo Be Done
Mapping The JobTo Be DoneMapping The JobTo Be Done
Mapping The JobTo Be Done
 
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
 
Future Work – Wie Arbeit sich wandelt
Future Work – Wie Arbeit sich wandeltFuture Work – Wie Arbeit sich wandelt
Future Work – Wie Arbeit sich wandelt
 
Design Sprints – In fünf Tagen von der Hypothese zum belastbaren Ergebnis
Design Sprints – In fünf Tagen von der Hypothese zum belastbaren ErgebnisDesign Sprints – In fünf Tagen von der Hypothese zum belastbaren Ergebnis
Design Sprints – In fünf Tagen von der Hypothese zum belastbaren Ergebnis
 
Jobs to be Done - What the j**?
Jobs to be Done - What the j**?Jobs to be Done - What the j**?
Jobs to be Done - What the j**?
 
KPIs vs. UX - Ist User Experience messbar?
KPIs vs. UX - Ist User Experience messbar?KPIs vs. UX - Ist User Experience messbar?
KPIs vs. UX - Ist User Experience messbar?
 
Vortrag Hochschule RheinMain // Thema Digitale Transformation
Vortrag Hochschule RheinMain // Thema Digitale TransformationVortrag Hochschule RheinMain // Thema Digitale Transformation
Vortrag Hochschule RheinMain // Thema Digitale Transformation
 
Digital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutet
Digital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutetDigital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutet
Digital Finance - Die nächste Runde im Rennen um die Kunden ist eingeläutet
 
Trendpaper: Moving Image - Videoinhalte bringen mehr Bewegung ins Content Mar...
Trendpaper: Moving Image - Videoinhalte bringen mehr Bewegung ins Content Mar...Trendpaper: Moving Image - Videoinhalte bringen mehr Bewegung ins Content Mar...
Trendpaper: Moving Image - Videoinhalte bringen mehr Bewegung ins Content Mar...
 
diefirma gmbh webthinking® Quickguide
diefirma gmbh webthinking® Quickguide diefirma gmbh webthinking® Quickguide
diefirma gmbh webthinking® Quickguide
 
Digital Finance: Banken auf dem Weg zum Digital Leader
Digital Finance: Banken auf dem Weg zum Digital LeaderDigital Finance: Banken auf dem Weg zum Digital Leader
Digital Finance: Banken auf dem Weg zum Digital Leader
 
Trends Digital Health - Die Firma
Trends Digital Health - Die FirmaTrends Digital Health - Die Firma
Trends Digital Health - Die Firma
 
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten ErgebnisseB2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Präsentation - Die wichtigsten Ergebnisse
 
B2B Online-Monitor 2014 - Kings of Content
B2B Online-Monitor 2014 - Kings of ContentB2B Online-Monitor 2014 - Kings of Content
B2B Online-Monitor 2014 - Kings of Content
 
B2B Online-Monitor 2014 - Infografik - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Infografik - Die wichtigsten ErgebnisseB2B Online-Monitor 2014 - Infografik - Die wichtigsten Ergebnisse
B2B Online-Monitor 2014 - Infografik - Die wichtigsten Ergebnisse
 
Story Design - Methoden, Tools und Werkzeuge für eine gelungene Content-Strat...
Story Design - Methoden, Tools und Werkzeuge für eine gelungene Content-Strat...Story Design - Methoden, Tools und Werkzeuge für eine gelungene Content-Strat...
Story Design - Methoden, Tools und Werkzeuge für eine gelungene Content-Strat...
 
Trendpaper Social Media - Was kommt nach dem Hype?
Trendpaper Social Media - Was kommt nach dem Hype?Trendpaper Social Media - Was kommt nach dem Hype?
Trendpaper Social Media - Was kommt nach dem Hype?
 
Infografik zum B2B Online-Monitor 2013
Infografik zum B2B Online-Monitor 2013Infografik zum B2B Online-Monitor 2013
Infografik zum B2B Online-Monitor 2013
 
Digital Leadership - Überlebensstrategien für Finanzdienstleister
Digital Leadership - Überlebensstrategien für FinanzdienstleisterDigital Leadership - Überlebensstrategien für Finanzdienstleister
Digital Leadership - Überlebensstrategien für Finanzdienstleister
 
B2B Online-Monitor 2013 - Die wichtigsten Ergebnisse!
B2B Online-Monitor 2013 - Die wichtigsten Ergebnisse!B2B Online-Monitor 2013 - Die wichtigsten Ergebnisse!
B2B Online-Monitor 2013 - Die wichtigsten Ergebnisse!
 

Startup 101

  • 1. Startup 101 bvik-Seminar . Digitale Brutstätten . 25.10.2018 . © die firma Welche Methoden und Werkzeuge setzen Startup-Unternehmen ein, um schnell und erfolgreich den Markt zu erobern?
  • 3. […] die DNA disruptiver Geschäftsmo- delle [ist] unvereinbar mit den Werten, Überzeugungen und Erfolgsfaktoren von Familienunternehmen. […] Das ist das Gegenteil von dem, was im Silicon Valley mit der Idee des Minimum Viable Product gefordert ist. brand eins, Ausgabe 09/2018 . Serie: Der Sinn eines Unternehmens Folge 8: Familienunternehmen, „Werden wir noch die sein, die wir sind“? Arnold Weissmann, Unternehmensberater
  • 5. Hier Text eingeben Wie digitalisiere ich eine 100 Jahre alte Organisation mit 12.000 Mitarbeitern und 2.4 Mrd Euro Umsatz?
  • 6. Es ist weniger die Angst vor Fehlern als die starren Strukturen, die man sich über Jahrzehnte geschaffen hat, die Mitarbeiter davon abhalten, freier zu denken. Gruenderszene.de 20.02.2018, Interview mit Max Viessmann
  • 7. Die digitale Transformation eines Unternehmens fängt mit organisatorischen Dingen an. Max Viessmann führte kurze Kommunikationszyklen ein. Denn das beschleunigte Entscheidungen. Er sorgte auch dafür, dass die Mitarbeiter mit Slack kommunizieren und ihre Aufgaben mit Asana transparent kommunizieren. Dokumente liegen in der Google-Cloud und können von den Teams simultan bearbeitet werden. Gruenderszene.de 20.04.2018
  • 8. Wir haben begonnen, regelmäßig TGIM- Meetings zu machen, Thank-God-It s- Monday-Meetings. Das Ganze haben wir live in die gesamte Organisation gestreamt. Unsere gesamte interne Kommunikation läuft über eine firmeninterne App. Wired.de, 29.05.2017, Interview mit Max Viessmann
  • 9. […] speziell durch den Company Builder „WATTx“ und die VC-Fonds Vito Ventures und Vito One [konnten wir] unseren Mitarbeitern näher bringen, wie Unternehmen arbeiten, die keine Fesseln der Vergangenheit haben und nah am Kunden ihre Lösungen iterieren müssen. […] Heute gibt es eine eigene Division „VC/O“ die einem Großteil unserer digitalen Aktivitäten ein Zuhause bietet. Gruenderszene.de 20.02.2018, Interview mit Max Viessmann
  • 10. Die Viessmann-Bausteine für eine gelungene Transformation 1. Interne Kommunikation: Mitnahme und Vorbildfunktion 2. Organisations- struktur: Digitale Tools und agile Methoden 3. Fokus Customer Experience: Kundenzufriedenheit und smarte Services 4. Digitale Produkte: Weiterentwicklung und Startups
  • 12. Die wahren Stärken der Startups bvik-Seminar . Digitale Brutstätten . 25.10.2018 . © die firma EINFACHHEIT KOMFORT
  • 14. Hier Text eingeben Empathie, Teil 1 Die anderen verstehen
  • 15. Empathie bezeichnet die Fähigkeit und Bereitschaft, Empfindungen, Gedanken, Emotionen, Motive und Persönlichkeits- merkmale einer anderen Person zu erkennen und zu verstehen. https://de.wikipedia.org/wiki/Empathie
  • 16. Konflikte und Handlungen Was bewegt Menschen? Themen und Werte Ziele und Motivationen
  • 17. Die Empathie-Landkarte bvik-Seminar . Digitale Brutstätten . 25.10.2018 . © die firma
  • 18. Das Persona-Kurzprofil bvik-Seminar . Digitale Brutstätten . 25.10.2018 . © die firma Information & Kommunikation • ... Situationskontext & Umfeld • ... Job Beschreibung • ... Hintergrund & Fakten • ... Persönlichkeit & Eigenschaften • ... Überzeugungen & Werte • ... Bedürfnisse & Schmerzpunkte Bedürfnisse: • ... Schmerzpunkte: • ... Herausforderungen & Ziele Ziele: • ... Herausforderungen: • ... Name, Alter, Beruf/Rolle • „Ein Statement oder ein Auszug aus einem Interview, das stellvertretend die Motivation der Persona verdeutlicht.“
  • 19. Gute Persona-Profile müssen… (1) …real sein. Erst konkrete Informationen machen die Person „greifbar“. Ein glaubhaftes und typisches Persona-Profil liefert ein visuelles und beschreibendes Bild, sowie einen passenden Namen und verschiedene Hintergrundfakten. …lebendig sein. Empathiebildung benötigt emotionale Anker. Um sich tatsächlich in ein Persona-Profil hineinversetzen zu können, benötigt man Beschreibungen zum Charakter, zu Eigenschaften, Werten und Motivationen. …eine Geschichte erzählen. Sonst erfolgt keine persönliche Identifikation. Erzählungen und kleine Stories geben dem Persona-Profil eine Struktur und ermöglichen einen einfacheren Zugang sowie ein tieferes Verständnis. bvik-Seminar . Digitale Brutstätten . 25.10.2018 . © die firma
  • 20. Gute Persona-Profile müssen… (2) …ein Umfeld besitzen. Denn ohne Kontext ergibt sich keine schlüssige Handlung. Persona-Profile werden wie Menschen durch Situationen, Rahmenbedingungen und ihre Umwelt stark in ihren Entscheidungen beeinflusst. …eine Absicht haben. Nur so werden spezifische Verhaltensweisen sichtbar. Die Angebotsrelevanz sowie der Umgang und die Erlebnisse mit dem Angebot müssen im Persona-Profil nachvollziehbar sein. …validiert sein. Annahmen erzeugen meist falsche Wahrnehmungen. Persona-Profile basieren auf Recherchen, Interviews, Studien, Beobachtungen und Tests und verdichten die im Vorfeld gesammelten Erkenntnisse. bvik-Seminar . Digitale Brutstätten . 25.10.2018 . © die firma
  • 21. • Was erzählen die Menschen über sich selbst? • Wie möchten sie wahrgenommen werden? • Was erzählen Freunde über sie? • Was motiviert diese Menschen, ihre Ziele zu erreichen? • Was steht für sie auf dem Spiel? • Welche existenzielle Bedürfnisse wollen sie befriedigen? • Was sind ihre größten Sehnsüchte? • Welche Ängste haben sie? Fragen zur Persona-Gestaltung • Was ist das Beste und das Schlimmste, was ihnen zustoßen kann? • Wie wollen sie sich verändern? • Welche Erwartungen haben sie? • Für welche Probleme wünschen sie sich Lösungen? • Wo leiden sie Mangel? • Welche Konflikte haben sie? • Welche typischen Fragen haben sie? • Welche universellen Werte sind wichtig für sie? bvik-Seminar . Digitale Brutstätten . 25.10.2018 . © die firma
  • 23. Die Customer Journey 1. Impuls: Aufmerksamkeit 2. Entdecken: Orientierung 3. Anbahnung: Absicht 5. Empfehlung: Teilen 4. Erlebnis: Anwendung Momente der Wahrheit
  • 24. Die richtige Schnittmenge finden Angebot Lösungen Inhalte Nachfrage Wünsche Interessen Relevanz und Resonanz
  • 26. Hier Text eingeben Empathie, Teil 2 Sich selbst verstehen
  • 27. Grundlage der Empathie ist die Selbstwahrnehmung – je offener eine Person für ihre eigenen Emotionen ist, desto besser kann sie auch die Gefühle anderer deuten. https://de.wikipedia.org/wiki/Empathie
  • 28. People don‘t buy what you do – they buy why you do it. SIMON SINEK Strategic Consultant
  • 31. Der Protagonist nach dem dramaturgischen Prinzip Warum Wer Was Wie Äußere Welt der Handlungen Rationale Welt des Denkens Emotionale Welt der Beziehungen Innere Welt der Identität
  • 32. Das menschliche Grundbedürfnis nach Wärme Insight des Firmengründers Johann Viessmann:
  • 33. Der Schlossermeister Johann Viessmann macht sich 1917 selbstständig. [...] Es gelingt ihm, eine neue Generation von Heizkesseln zu entwickeln, die schneller Wärme liefert und weniger Brennstoff verbraucht. https://www.100-jahre-viessmann.com/
  • 34. Der Junior will "die Lebensräume der zukünftigen Generation mitgestalten". Das hat für Max Viessmann neben der Digitalisierung viel mit dem Klimawandel zu tun und der globalen Urbanisierung. [...] Daraus ergeben sich viele Fragen für die Gebäude- technik, die sich sowohl mit dem technischen Wissen aus der mehr als hundertjährigen Firmengeschichte als auch mit innovativen Ideen von Startups bewältigen lassen. Gruenderszene.de 20.04.2018
  • 36. Vom Produkt zur Story und umgekehrt develops need provides orientation shows benefit legitimates existance creates resonanceProduct (Offering) Market (Community) Customer (Target Group) Story (Motivation)
  • 37. Schwalbacher Straße 78 D-65183 Wiesbaden Tel +49 611 238 50 10 www.diefirma.de The content of this presentation is confidential. It must not be shared in part or in whole with any third parties. die firma . experience design Thank you! Marco Fischer m.fischer@diefirma.de