DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause

222 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Marktmeinung aus Stuttgart:

Verschnaufpause

Michael Beck

Stuttgart, 01. April 2015

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause

  1. 1. Presseinformation . . Stuttgart, 01. April 2015 von Michael Beck Die Marktmeinung aus Stuttgart Verschnaufpause Das erste Quartal 2015 bescherte Anlegern – und insbesondere Aktieninvestoren – hervorragende Wertentwicklungen ihrer Depots. Dax & Co. setzten eine Rekordmarke nach der anderen und auch in internationaler Hinsicht wurden die Finanzmärkte mit der Vielzahl geopolitischer Krisenherde erstaunlich gut fertig. In Euro denkenden Anlegern lieferten zudem internationale Aktien- bzw. Rentenanlagen zusätzliche Renditezuwächse. Alle Investoren, die den Sprung auf den Börsenzug verpasst und das Risiko internationaler Rentenanlagen gescheut haben, sehen sich mit einem nachhaltigen Kapitalverzehr ihrer quasi Nullzinsanlagen konfrontiert. Dies führt natürlich zu einem Dilemma. Soll man jetzt noch in den Aktienmarkt einsteigen? Soll man jetzt noch in internationale Währungen und Länder investieren, nachdem der Euro schon ein gutes Stück seiner Abwertungsphase hinter sich hat? Hier hilft ein Blick auf die Fristigkeit der Anlage. Wer sein Geld länger als fünf Jahre investiert lassen kann, sollte sich schon Gedanken darüber machen, der Aktie einen größeren Raum in seiner Anlagestrategie einzuräumen. Denn die unterstützenden Faktoren bleiben bis auf Weiteres bestehen. Die Zinsniveaus werden wohl auf Jahre hinaus auf den historischen Tiefs verharren. Der Euro wird zumindest so lange schwach bleiben, wie die Europäische Zentralbank an ihrer überaus expansiven
  2. 2. 2 Geldpolitik festhalten wird. Zudem werden die europäische Konjunktur und damit die Unternehmensgewinne von der steigenden Wettbewerbsfähigkeit durch den niedrigen Euro profitieren. Aufgrund des niedrigen Zinsniveaus akzeptieren Investoren höhere Bewertungen als früher, sodass die aktuellen Bewertungen noch nicht als zu teuer empfunden werden. Ob all diese Gründe, die für Aktieninvestments sprechen, die bisher abwesenden Anleger überzeugen können, bleibt abzuwarten. Eine mögliche Staatspleite Griechenlands, ein möglicher Wahlsieg der EU-Gegner in Großbritannien sowie eine Vielzahl geopolitischer Krisen werden viele potentielle Investoren weiter zögern lassen. Sie finden die Marktmeinung ebenfalls unter folgendem Link: www.privatbank.de/presse Aktuelle Pressenews: www.privatbank.de/presse Kontakt für den Leser: Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KG Michael Beck Leiter Portfolio Management Börsenplatz 1 70174 Stuttgart Telefon +49 711-21 48-242 Telefax +49 711-21 48-250 natalie.maier@privatbank.de www.privatbank.de Die vorliegenden Informationen sind keine Finanzanalyse im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und genügen nicht allen gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen und unterliegen nicht einem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung von Finanzanalysen. Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Vorankündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Die Informationen sind keine Anlageberatung oder Empfehlung. Für individuelle Anlageempfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Hauses gerne zur Verfügung. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und graphische Gestaltung liegen bei der Bankhaus Ellwanger & Geiger KG und dürfen gerne, jedoch nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden.
  3. 3. 3 Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren Steuerberater hinzuziehen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungsschwankungen steigen oder fallen.

×