Zürich, Juni 2014
STRIM® Schülerstudie 2014 (DACH Region)
Impulse für ein neues Geschäftsmodell für die Berufsbildung
2
STRIM
Schülerstudie
2014
http://www.strimgroup.com/de/date/neue-strim-
schuelerstudie-liegt-vor
http://www.strimgroup.co...
3
Faktenlage zur Berufsbildung
Demografische Entwicklung in der DACH-Region (Auszüge)
Autorengruppe Bildungsberichterstatt...
4
Faktenlage zur Berufsbildung
Akademisierung - Beispiel Deutschland - und Ausbildungsreife (Auszüge)
Wachsende Akademiker...
5
1 2 3 4 5
Schülerzeitungen
regionale Zeitungen
Facebookseiten von Unternehmen
Diskussionsforen/ Blogs im Internet
überre...
6
1 2 3 4 5
Facebookseiten von Unternehmen
Diskussionsforen/ Blogs im Internet
Hinweise in Schülerzeitungen
Informationen/...
7
Zielgruppensegmente - Berufswahl: Orientierung und Kriterien
Relevanz der Informationsquellen über Ausbildungsmöglichkei...
8
Zielgruppensegmente - Berufswahl: Orientierung und Kriterien
Berufsorientierung nach Ländern
9
1 2 3 4 5
Auf Sicherheit pfeife ich, ich möchte vor allem ein
aufregendes Leben führen
Meine schulische und berufliche A...
10
Zielgruppensegmente - Schulisches und berufliches Interesse
Lieblingsfächer nach Geschlecht in Deutschland
0% 10% 20% 3...
11
Zielgruppensegmente - Berufsprofil von MINT-Interessierten
Lieblingsfächer von MINT-Interessierten in Deutschland
0% 20...
12
Zielgruppensegmente - Schulisches und berufliches Interesse
Lieblingsfächer nach Geschlecht in der Schweiz
0% 5% 10% 15...
13
Zielgruppensegmente - Schulisches und berufliches Interesse
Lieblingsfächer nach Geschlecht in Österreich
0% 5% 10% 15%...
14
Geschäftsmodell Berufsbildung
Talent Sourcing CanvasTM
Talent Segments
(Zielgruppen)
Talent Relationships
(Beziehungsau...
15
Geschäftsmodell Berufsbildung
Talent Sourcing CanvasTM (Beispiel)
Talent Segments
(Zielgruppen)
Talent Relationships
(B...
16
Strategieentwicklung und Planung
Reifegrade der Strategischen Personalplanung
Quelle: Five Years of Strategic Workforce...
17
Strategieformulierung und -implementierung
Social Media: Content-Entwicklung
Quelle: BRAVE NEWORLD. Recruiting Talent I...
18
Strategieformulierung und -implementierung
Exemplarische Initiativen
Der Paradigmenwechsel hin zu einem pro-aktiven Vor...
19
Forum „Talent Relationship Management“ der STRIMacademy
Zusammenführung der Erkenntnisse im Erfahrungsaustausch
In Anle...
20
Ihr Ansprechpartner
Verwaltungsratspräsident und CEO
der STRIMgroup AG in Binz/Zürich
Wissenschaftler Humankapital am
C...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Präsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung

1.339 Aufrufe

Veröffentlicht am

Einige der Kernaussagen lauten:
(1) Verständnis über Grundmotive und Werte der Jugendlichen ist der wesentliche Erfolgsfaktor für das Gelingen des gesamten Sourcingprozesses.
(2) Zur Berufsorientierung sind neben der Eigenrecherche im Internet vor allem Schnupperlehren und Berufsorientierungspraktika sehr gefragt.
(3) Jugendliche nutzen Social Media im Allgemeinen und Facebook als Social Network im Speziellen anders, als es viele Beobachter meinen und herbeireden. Für Ausbildungsinformationen spielen Facebookseiten eine sehr untergeordnete Rolle.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.339
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
652
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Präsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung

  1. 1. Zürich, Juni 2014 STRIM® Schülerstudie 2014 (DACH Region) Impulse für ein neues Geschäftsmodell für die Berufsbildung
  2. 2. 2 STRIM Schülerstudie 2014 http://www.strimgroup.com/de/date/neue-strim- schuelerstudie-liegt-vor http://www.strimgroup.com/de/studien
  3. 3. 3 Faktenlage zur Berufsbildung Demografische Entwicklung in der DACH-Region (Auszüge) Autorengruppe Bildungsberichterstattung. Bildung in Deutschland 2012: http://www.bildungsbericht.de/daten2012/bb_2012.pdf Bildungsstand: Verteilung der Bevölkerung in Deutschland nach höchstem Schulabschluss (Stand 2012): http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1988/umfrage/bildungsabschluesse-in-deutschland/ Vorausberechnung der Schüler- und Absolventenzahlen in Deutschland bis 2025: http://www.kmk.org/statistik/schule/statistische-veroeffentlichungen/vorausberechnung-der-schueler- und-absolventenzahlen.html Bildungsabschluss in der Schweiz nach Schulstufe (2012): http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/15/01/key/blank/03.html und http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/15/01/key/blank/02.html Bildungsbezogenes Erwerbskarrierenmonitoring in Österreich: http://statistik.gv.at/web_de/statistiken/bildung_und_kultur/bildungsbezogenes_erwerbskarrierenmonit oring_biber/index.html
  4. 4. 4 Faktenlage zur Berufsbildung Akademisierung - Beispiel Deutschland - und Ausbildungsreife (Auszüge) Wachsende Akademikerzahl hat dramatische Folgen; DIE WELT, 6.3.2014: http://www.welt.de/politik/deutschland/article125499659/Wachsende-Akademikerzahl-hat- dramatische-Folgen.html Debatte über Akademisierung. Müssen bald alle Menschen studieren? FAZ, Beruf & Chance, 26.2.2014: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/campus/debatte-ueber-akademisierung-muessen- bald-alle-menschen-studieren-12813692.html Bewerber für Ausbildungsplätze bringen häufig nicht mehr ausreichende Voraussetzungen für den direkten Einstieg in eine Ausbildung mit. Zunehmend fehlen grundlegende Kompetenzen in den Bereichen Mathematik, Physik und Deutsch. Dies zeigt sich u.a. deutlich an den erzielten Ergebnissen der Bewerber in den Einstellungstests. Zusätzlich mangelt es immer häufiger auch an sozialen Kompetenzen. Die sogenannte „No-Show-Quote“ bei Vorstellungsgesprächen steigt seit Jahren kontinuierlich an.
  5. 5. 5 1 2 3 4 5 Schülerzeitungen regionale Zeitungen Facebookseiten von Unternehmen Diskussionsforen/ Blogs im Internet überregionalen Tageszeitungen Ausbildungsfilme Webseiten von privaten Stellen Berufsplaner / Karriereführer / Studienführer Berufsberater Kostenfreie Berufsorientierungstests im Internet Berufsvorbereitung in der Schule Messen /Berufsmessen Webseiten von öffentlichen Stellen Ausbildungsbroschüren von Unternehmen Persönliche Gespräche mit Freunden Berufsorientierungstage Unternehmenswebseite oder Unternehmens-Blog Suchmaschinen Persönliche Gespräche mit Eltern, Verwandten unwichtig sehr wichtig Zielgruppensegmente - Berufswahl: Orientierung und Kriterien Relevanz der Informationsquellen in Deutschland - Naturwissenschaften signifikant wichtiger signifikant unwichtiger
  6. 6. 6 1 2 3 4 5 Facebookseiten von Unternehmen Diskussionsforen/ Blogs im Internet Hinweise in Schülerzeitungen Informationen/Stellenanzeigen in regionalen Zeitungen Informationen/Stellenanzeigen in überregionalen Tageszeitungen Berufsplaner / Karriereführer / Studienführer Kostenfreie Berufsorientierungstests im Internet Ausbildungsfilme Webseiten von privaten Stellen, welche Informationen haben zum Beruf Berufsberater Unternehmenswebseite oder Unternehmens-Blog mit Ausbildungsplatzinformationen Ausbildungsbroschüren von Unternehmen Messen /Berufsmessen Persönliche Gespräche mit Freunden Suchmaschinen Berufsvorbereitung in der Schule Webseiten von öffentlichen Stellen, welche Informationen haben zum Beruf Persönliche Gespräche mit Eltern, Verwandten Berufsorientierungstage Unwichtig sehr wichtig Zielgruppensegmente - Berufswahl: Orientierung und Kriterien Relevanz der Informationsquellen über Ausbildungsmöglichkeiten und Berufe in der Schweiz
  7. 7. 7 Zielgruppensegmente - Berufswahl: Orientierung und Kriterien Relevanz der Informationsquellen über Ausbildungsmöglichkeiten und Berufe in Österreich 1 2 3 4 5 Suchmaschinen wie z. B. Google Webseiten von öffentlichen Stellen, welche Informationen haben zum… Persönliche Gespräche mit Eltern, Verwandten Unternehmenswebseite oder Unternehmens-Blog mit… Berufsorientierungstage / Schnupperlehre Persönliche Gespräche mit Freunden Messen /Berufsmessen (Berufsbildungsmessen) Berufsvorbereitung in der Schule (Infomaterialien, Diskussionen mit… Kostenfreie Berufsorientierungstests im Internet Lehrstellenbroschüren von Unternehmen Berufsberater Informationen/Stellenanzeigen in überregionalen Tageszeitungen Webseiten von privaten Stellen, welche Informationen haben zum… Informationen/Stellenanzeigen in regionalen Zeitungen (z.B. Heute,… Berufsplaner / Karriereführer / Studienführer Ausbildungsfilme Hinweise in Schülerzeitungen Diskussionsforen/ Blogs im Internet Facebookseiten von Unternehmen mit Lehrstelleninformationen sehr wichtigunwichtig
  8. 8. 8 Zielgruppensegmente - Berufswahl: Orientierung und Kriterien Berufsorientierung nach Ländern
  9. 9. 9 1 2 3 4 5 Auf Sicherheit pfeife ich, ich möchte vor allem ein aufregendes Leben führen Meine schulische und berufliche Ausbildung ist mir momentan wichtiger als mein Privatleben Es ist mir wichtig, in einem Unternehmen zu arbeiten, in dem Umweltschutz und soziale Verantwortung keine Fremdworte sind, sondern aktiv praktiziert werden Ich kann mich problemlos der Meinung anderer unterordnen, und bringe auch dann Einsatz, wenn nicht alles nach meinen Vorstellungen läuft Ich liebe es im Team zu arbeiten Eine Familie und nach der Ausbildung Erfolg im Beruf zu haben ist mir wichtig Es ist mir wichtig in meinem späteren Beruf Verantwortung zu tragen und mich hochzuarbeiten Zielgruppensegmente - Wertvorstellungen, Werte IT & Kommunikationstechnik in der Schweiz unwichtig sehr wichtig signifikant wichtiger signifikant unwichtiger
  10. 10. 10 Zielgruppensegmente - Schulisches und berufliches Interesse Lieblingsfächer nach Geschlecht in Deutschland 0% 10% 20% 30% 40% 50% Sonstiges Fach Technik Informatik und Medienerziehung Religion und Kultur / Mensch & Umwelt, Ethik Haushaltskunde Sozial- und Gesellschaftswissenschaften Deutsch Kaufmännische Fächer Naturwissenschaftliche Fächer Gestaltung, Kunst und Musik Mathematik Fremdsprachen Sport/Turnen Schülerinnen Schüler
  11. 11. 11 Zielgruppensegmente - Berufsprofil von MINT-Interessierten Lieblingsfächer von MINT-Interessierten in Deutschland 0% 20% 40% 60% 80% Religion und Kultur / Mensch & Umwelt, Ethik Technik Haushaltskunde Deutsch Kaufmännische Fächer Sozial- und Gesellschaftswissenschaften Fremdsprachen Informatik und Medienerziehung Gestaltung, Kunst und Musik Sport/Turnen Mathematik Naturwissenschaftliche Fächer weiblich MINT männlich MINT
  12. 12. 12 Zielgruppensegmente - Schulisches und berufliches Interesse Lieblingsfächer nach Geschlecht in der Schweiz 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% Sonstiges Fach Religion und Kultur / Ethik Informatik und Medienerziehung Haushaltskunde („Hauswirtschaft“) Natur und Technik/Naturwissenschaftliche Fächer Kaufmännische Fächer (Betriebswirtschaft, Rechnungswesen, Buchführung) Sozial- und Gesellschaftswissenschaften (Mensch und Umwelt) Deutsch Mathematik Gestaltung, Kunst und Musik Sport/Turnen Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch) Schülerinnen Schüler
  13. 13. 13 Zielgruppensegmente - Schulisches und berufliches Interesse Lieblingsfächer nach Geschlecht in Österreich 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 45% Informatik und Medienerziehung Fremdsprachen (Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, usw.) Kaufmännische Fächer (Betriebswirtschaft, Rechnungswesen, Buchführung) Gestaltung, Kunst und Musik Mathematik Religion und Kultur / Ethik Natur und Technik/Naturwissenschaftliche Fächer: Biologie, Chemie, Physik Deutsch Sozial- und Gesellschaftswissenschaften (Mensch und Umwelt) Sport/Turnen Sonstiges Fach Haushaltskunde („Hauswirtschaft“) weiblich männlich
  14. 14. 14 Geschäftsmodell Berufsbildung Talent Sourcing CanvasTM Talent Segments (Zielgruppen) Talent Relationships (Beziehungsaufbau) Value Proposition (Nutzenversprechen) Key Activities (Aktivitäten) Key Partners (Geschäftspartner) Key Resources (Ressourcen) Channels (Kanäle) Cost-Effectiveness Considerations (Kosten-Nutzen-Überlegungen) Content and Information (Inhalte und wesentliche Informationen) Wer gehört zu unseren relevanten Zielgruppen? … in welchem regionalen Markt? Welche Lebenswelten spielen eine Rolle? Welche Verhaltensweisen und Motivationen zeichnet die Zielgruppen aus? Welche Merkmale resp. Eigenschaften sind besonders relevant? Welche Rolle spielen Geschlecht, Schultyp, Alter, Region, Mobilität, etc.? Sind Studienabbrecher, Mütter (Ausbildung in TZ), etc. auch Zielgruppen? Wie möchte die Zielgruppe angesprochen werden? Welche Rolle spielen Bezugsgruppen und Mitarbeitende? Welche Rolle spielen Prak- tika, Talent Pools, etc.? Welche Rolle spielen Website und Social Media? Sind Schulauftritte und Messen relevant? Welche (reg.) Printmedien sollten verwendet werden? Was sind unsere Stärken und Chancen im Betrieb? Auf welchen Gebieten / in welchen Berufen sind reg. Wettbewerber besser aufgestellt? Wie treffen wir die Erwar- tungen der Zielgruppen? Welches Image haben wir im Markt (Einbindung von z.B. kununu u.ä.)? Wo liegen Engpässe vor? - - - - - Mit welcher Intensität kümmern wir uns um welche Zielgruppe? Wo sind Durchlaufzeiten besonders relevant? Worauf fokussieren wir uns (80:20-Regel)? Welche Projekte nehmen wir in Angriff? Welche (Online-)Auswahl- verfahren sind relevant? Haben wir die richtigen Recruiter im Einsatz? Ist unsere finanzielle Ausstattung den Anforder- ungen angemessen? Benötigen wir eine bessere IT-Unterstützung? Welche Verbundpartner sind ggf. relevant? Wie ist die IHK, die Agentur für Arbeit u.a. einzubinden? Welche Anbieter von Karriereportalen sind nützlich? Auf welchen Portalen sind die relevanten Zielgruppen bereits aktiv? Welche Schulpartnerschaf- ten machen Sinn? Wie ist grundsätzlich der Dialog mit Schulen resp. Lehrern zu gestalten? Wie sind wissenschaftlich- strategisch agierende Partner einzubinden? Wie sehen die Vollkostenstrukturen aus? Was sind die Kostentreiber entlang Aktivitäten und Ressourcen? Was kosten Wissenslücken bzw. wie risikoreich ist exklusives Wissen? Welcher Nutzen ist während der Ausbildungs- resp. Entwicklungszeit und die ersten zwei Jahre danach quantifizierbar; ggf. im Vergleich mit ext. Szenarien? Welche Inhalte sind mittels welcher Kanäle zu transportieren? Welche Informationen sind im Rahmen der Berufsorientierung (berufliche Perspektiven und Anforderungen, teilw. falsche Berufsvorstellungen!) und Auswahlentscheidung besonders relevant? Wie sind in diesem Zusammenhang Bindungsstrategien auszugestalten?
  15. 15. 15 Geschäftsmodell Berufsbildung Talent Sourcing CanvasTM (Beispiel) Talent Segments (Zielgruppen) Talent Relationships (Beziehungsaufbau) Value Proposition (Nutzenversprechen) Key Activities (Aktivitäten) Key Partners (Geschäftspartner) Key Resources (Ressourcen) Channels (Kanäle) Cost-Effectiveness Considerations (Kosten-Nutzen-Überlegungen) Content and Information (Inhalte und wesentliche Informationen) Beispiel: 17 Jahre, männlich, Realschul- abgänger, interessiert an IT-Berufen, etc. nimmt an einem Schülerprak- tikum teil diskutiert im Azubiblog mit ü/ Big Data bei Versicherern Betrieb bietet gute Work-Life- Balance (Heim- arbeitsplätze) speziell im IT- Bereich Projekt: blended learnings zum Thema Virtuelle Arbeitsgruppen Einbindung neu- er Online-ACs in der Selektion Einbindung div. Anbieter von Lernsoftware (inkl. Schulung) Nutzung einer SaaS-Lösung der Firma xyz Einsparung von x € p.a. im Zeitraum von 3 Jahren Aufbau von Testimonials und YouTube Videos zu IT-Berufen
  16. 16. 16 Strategieentwicklung und Planung Reifegrade der Strategischen Personalplanung Quelle: Five Years of Strategic Workforce Planning Research. The Conference Board, 2013
  17. 17. 17 Strategieformulierung und -implementierung Social Media: Content-Entwicklung Quelle: BRAVE NEWORLD. Recruiting Talent In The Digital Age. Research Report R-1534-13-RR, by Annmarie Neal, The Conference Board, 2013
  18. 18. 18 Strategieformulierung und -implementierung Exemplarische Initiativen Der Paradigmenwechsel hin zu einem pro-aktiven Vorgehen durch Active Sourcing und weitere Massnahmen bringt wohl am besten zum Ausdruck, welcher Stil künftig tonangebend sein muss. Die Internationalisierung in der Berufsbildung wird zunehmen. So bietet beispielsweise die BASF SE in Kooperation mit der BASF Espanola, der Berufsschule Institut Comte de Rius in Tarragona und dem „Generalitat de Catalunya“ (Ministerium für Bildung) spanischen Jugendlichen eine Berufsausbildung an, die mit der Ausbildung zum Chemikanten in Deutschland vergleichbar ist (…). Kosten-Nutzen-Betrachtungen sind für Unternehmen Indikatoren, anhand derer sie sich für oder gegen die Durchführung der Berufsbildung entscheiden. In diesem Zusammenhang bietet beispielsweise die ABB Training Center GmbH eine Verbundausbildung an. Die SBB praktiziert mit ihrem Ausbildungspartner login Berufsbildung AG ein parzielles Prozess-Outsourcing. Verstärkt werden neue Bewerbergruppen erschlossen. Zu diesen neuen Bewerbergruppen gehören zum Beispiel Studienabbrecher. Aber auch junge Menschen mit familienbedingten Verpflichtungen können hierunter fallen. Unternehmen, die jungen Eltern eine Chance auf eine Teilzeitausbildung geben – zu diesem Ergebnis kommt beispielsweise die DIHK -, sind meist begeistert von der Zuverlässigkeit und Einsatzbereitschaft der Auszubildenden.
  19. 19. 19 Forum „Talent Relationship Management“ der STRIMacademy Zusammenführung der Erkenntnisse im Erfahrungsaustausch In Anlehnung an: Investing in People. Financial Impact of Human Resource Initiatives. Wayne Cascio and John Boudreau Strategie & Planung Corporate Branding Employer Branding Recruitm. Marketing Active Sourcing Auswahl & Angebot Bindung & Abschluss On- boarding Vor- auswahl Potenzielle Arbeitskräfte Arbeits- kräfte Allgem. Bewerber- pool Dedizierter Bewerber- pool Talentflüsse Personalauswahlprozesse Finaler Bewerber- pool Bewerber in der War- teschleife Kandidaten für weitere Auswertung Bewerber- angebot Neue Mitarbeiter Produktive Mitarbeiter Affinität zum Unternehmen und zum Produkt Unternehmens- und Produkt- marke, Unter- nehmenskultur Wahrnehmung des Unterneh- mens als Arbeitgeber Arbeitgeber- marke (Employer Brand) Festigung des Arbeitgeber- images Personal- marketing Talent Pool Management Bewerbung Recruiting Erleben des Unternehmens als Arbeitgeber Befragung von Berufseinsteigern Befragung von Unternehmen anziehen aus- wählen Corporate Branding Employer Branding Personalmarketing Aktive Sourcing Recruiting Einstellung & Onboarding
  20. 20. 20 Ihr Ansprechpartner Verwaltungsratspräsident und CEO der STRIMgroup AG in Binz/Zürich Wissenschaftler Humankapital am Conference Board in New York Mitglied in Unternehmens- und Bildungsnetzwerken Dozent im Masterstudiengang Human Capital Management an der HTWG Konstanz (LCBS) Buchautor und Publizist zu Strategie- und Personalthemen 845 Third Avenue New York, NY 10022-6600 Telefon: +49 (0)172 7590 688 volker.mayer@conference-board.org Gütschstrasse 22 CH-8122 Binz (Zürich) Telefon: +41 (0)43 366 05 58 volker.mayer@strimgroup.com

×