SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo

Online-Moderation - Wie es funktioniert und worauf es ankommt

Präsentation von Dr. Manuel Jans, e-ducation // eLearning - Konzeption & Training im Rahm,einer Live-Session vom time4you

Online-Moderation - Wie es funktioniert und worauf es ankommt

1 von 22
Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 1
Online-Moderation
Wie es funktioniert und worauf es ankommt
Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 2
Online-Moderation - Zum Einstieg
Wo sitzen Sie gerade und was sind Ihre Erwartungen?
Bitte antworten Sie im Chat!
Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 3
Nah an der
Präsenzsituation
Face-to-face
(1:1 / 1:n / n:n)
Interaktivität
Ortsunabhängig
wenig Aufwand
geringe Kosten
Arbeitsplatznah
Live
&
Online
Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 4
Architektur virtueller Räume
Textchat
Whiteboard
Audio, Video
Aufzeichnung
Application
Sharing
Präsentationen
Gruppen-
räume
Synchrones
Browsen
Tests und
Umfragen
Feedback
Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 5
Fragen zu Technik und Medien?
Melden Sie sich oder fragen Sie im Chat!
Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 6
Webinar & Co.
Weiterbildung
Lehren und
lernen
„Webinar“
Besprechung
Diskutieren und
entscheiden
„Web-Meeting“
Marketing
Kundengenerierung
und Kundenbindung
„Web-Marketing“

Recomendados

Design award chicago
Design award chicagoDesign award chicago
Design award chicagoDanSchwei
 
Vom Trainer zum Online-Tutor
Vom Trainer zum Online-TutorVom Trainer zum Online-Tutor
Vom Trainer zum Online-TutorManuel Jans
 
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden KompetenzaufbauNachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden KompetenzaufbauManuel Jans
 
Web 2.0 in der Weiterbildung - das unentdeckte Land?!
Web 2.0 in der Weiterbildung - das unentdeckte Land?!Web 2.0 in der Weiterbildung - das unentdeckte Land?!
Web 2.0 in der Weiterbildung - das unentdeckte Land?!Manuel Jans
 
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...
Effiziente Personalentwicklung - mit einfachen Maßnahmen unternehmerischen Er...SkillCert Software GmbH
 
Vom Bildungscontrolling zum Learning Value Management
Vom Bildungscontrolling zum Learning Value ManagementVom Bildungscontrolling zum Learning Value Management
Vom Bildungscontrolling zum Learning Value Managementscil CH
 
Grundbegriffe und kompetenzbeschreibung
Grundbegriffe und kompetenzbeschreibungGrundbegriffe und kompetenzbeschreibung
Grundbegriffe und kompetenzbeschreibungOliver Mittl
 
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl02a baier ecker_krasny_macheiner_mittl
02a baier ecker_krasny_macheiner_mittlOliver Mittl
 

Más contenido relacionado

Destacado

dreher partners & P. Wittmann Steinbeis Hochschule 20.2.14 - Zukunftsfähigkei...
dreher partners & P. Wittmann Steinbeis Hochschule 20.2.14 - Zukunftsfähigkei...dreher partners & P. Wittmann Steinbeis Hochschule 20.2.14 - Zukunftsfähigkei...
dreher partners & P. Wittmann Steinbeis Hochschule 20.2.14 - Zukunftsfähigkei...dp dreher partners
 
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014STRIMgroup
 
Deskriptives und präskriptives Ausbildungscontrolling
Deskriptives und präskriptives AusbildungscontrollingDeskriptives und präskriptives Ausbildungscontrolling
Deskriptives und präskriptives AusbildungscontrollingSTRIMgroup
 
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14STRIMgroup
 
Präsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
Präsentation neues Geschäftsmodell BerufsbildungPräsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
Präsentation neues Geschäftsmodell BerufsbildungSTRIMgroup
 
Unternehmensspezifisches Kompetenz-Management in der Berufsbildung
Unternehmensspezifisches Kompetenz-Management in der BerufsbildungUnternehmensspezifisches Kompetenz-Management in der Berufsbildung
Unternehmensspezifisches Kompetenz-Management in der BerufsbildungINOLUTION Innovative Solution AG
 
Bewerberauswahl anhand von Persönlichkeits- und Intelligenztests
Bewerberauswahl anhand von Persönlichkeits- und IntelligenztestsBewerberauswahl anhand von Persönlichkeits- und Intelligenztests
Bewerberauswahl anhand von Persönlichkeits- und IntelligenztestsU-Form:e Testsysteme
 

Destacado (8)

Scrum ist die Lösung! Oder doch nicht?
Scrum ist die Lösung! Oder doch nicht?Scrum ist die Lösung! Oder doch nicht?
Scrum ist die Lösung! Oder doch nicht?
 
dreher partners & P. Wittmann Steinbeis Hochschule 20.2.14 - Zukunftsfähigkei...
dreher partners & P. Wittmann Steinbeis Hochschule 20.2.14 - Zukunftsfähigkei...dreher partners & P. Wittmann Steinbeis Hochschule 20.2.14 - Zukunftsfähigkei...
dreher partners & P. Wittmann Steinbeis Hochschule 20.2.14 - Zukunftsfähigkei...
 
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
Wandel in der Berufsausbildung - IHK-Vortrag Nov2014
 
Deskriptives und präskriptives Ausbildungscontrolling
Deskriptives und präskriptives AusbildungscontrollingDeskriptives und präskriptives Ausbildungscontrolling
Deskriptives und präskriptives Ausbildungscontrolling
 
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
Bedarfsorientierte-Planung-der-Berufsausbildung-Nov14
 
Präsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
Präsentation neues Geschäftsmodell BerufsbildungPräsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
Präsentation neues Geschäftsmodell Berufsbildung
 
Unternehmensspezifisches Kompetenz-Management in der Berufsbildung
Unternehmensspezifisches Kompetenz-Management in der BerufsbildungUnternehmensspezifisches Kompetenz-Management in der Berufsbildung
Unternehmensspezifisches Kompetenz-Management in der Berufsbildung
 
Bewerberauswahl anhand von Persönlichkeits- und Intelligenztests
Bewerberauswahl anhand von Persönlichkeits- und IntelligenztestsBewerberauswahl anhand von Persönlichkeits- und Intelligenztests
Bewerberauswahl anhand von Persönlichkeits- und Intelligenztests
 

Ähnlich wie Online-Moderation - Wie es funktioniert und worauf es ankommt

Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?
Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?
Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?EinfacheUmfrage
 
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 finalVortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 finalDr. Daniel Stoller-Schai
 
Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...
Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...
Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...usability.de
 
Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...
Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...
Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...Johannes Baeck
 
Versteht hier einer das Web?
Versteht hier einer das Web?Versteht hier einer das Web?
Versteht hier einer das Web?oncampus
 
Präsentieren in Verkaufsgesprächen
Präsentieren in VerkaufsgesprächenPräsentieren in Verkaufsgesprächen
Präsentieren in VerkaufsgesprächenMichael Lorenz
 
Online Umfrage - Encuestafacil.com
Online Umfrage - Encuestafacil.comOnline Umfrage - Encuestafacil.com
Online Umfrage - Encuestafacil.comguestf27e5a8
 
Talk to me! Erfolgreiche Sales Interaktion mit Menschen im Web
Talk to me! Erfolgreiche Sales Interaktion mit Menschen im WebTalk to me! Erfolgreiche Sales Interaktion mit Menschen im Web
Talk to me! Erfolgreiche Sales Interaktion mit Menschen im WebJohanna Hartung
 
Cultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
Cultural Businesse: Werkzeuge für die ProjektarbeitCultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
Cultural Businesse: Werkzeuge für die ProjektarbeitChristian Dingenotto
 
Website Konzeption - Eine interdisziplinäre Teamarbeit
Website Konzeption - Eine interdisziplinäre TeamarbeitWebsite Konzeption - Eine interdisziplinäre Teamarbeit
Website Konzeption - Eine interdisziplinäre TeamarbeitOliver Annen
 
Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.
Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.
Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.Namics – A Merkle Company
 
Ein Ohr – alle Infos: So kommunizieren Ihre Systeme im Contactcenter
Ein Ohr – alle Infos: So kommunizieren Ihre Systeme im ContactcenterEin Ohr – alle Infos: So kommunizieren Ihre Systeme im Contactcenter
Ein Ohr – alle Infos: So kommunizieren Ihre Systeme im Contactcenter3cdialog
 
Mit Design Thinking in IT-Projekten zum nutzer-zentrierten Prototypen
Mit Design Thinking in IT-Projekten zum nutzer-zentrierten PrototypenMit Design Thinking in IT-Projekten zum nutzer-zentrierten Prototypen
Mit Design Thinking in IT-Projekten zum nutzer-zentrierten Prototypengedoplan
 
OC|Weekly Talk - Digitales Coaching & Smart Sparring
OC|Weekly Talk - Digitales Coaching & Smart Sparring OC|Weekly Talk - Digitales Coaching & Smart Sparring
OC|Weekly Talk - Digitales Coaching & Smart Sparring OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...netmedianer GmbH
 
2011 05 12 10-45 erfolgsfaktoren virtueller zusammenarbeit_schulze_huber_2011...
2011 05 12 10-45 erfolgsfaktoren virtueller zusammenarbeit_schulze_huber_2011...2011 05 12 10-45 erfolgsfaktoren virtueller zusammenarbeit_schulze_huber_2011...
2011 05 12 10-45 erfolgsfaktoren virtueller zusammenarbeit_schulze_huber_2011...topsoft - inspiring digital business
 
Digital Experience for Pharma and Healthcare @ pharmaplace 2016
Digital Experience for Pharma and Healthcare @ pharmaplace 2016Digital Experience for Pharma and Healthcare @ pharmaplace 2016
Digital Experience for Pharma and Healthcare @ pharmaplace 2016Christian Paul Stobbe
 
JAX 2014 - Business Technology Days | Agile Experience Design
JAX 2014 - Business Technology Days | Agile Experience DesignJAX 2014 - Business Technology Days | Agile Experience Design
JAX 2014 - Business Technology Days | Agile Experience DesignStephan Raimer
 

Ähnlich wie Online-Moderation - Wie es funktioniert und worauf es ankommt (20)

Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?
Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?
Wie funktioniert EinfacheUmfrage.de?
 
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 finalVortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
Vortrag stoller schai, iir e-collaboration 2007 final
 
Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...
Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...
Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...
 
Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...
Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...
Prototyping Conversations | Mit nutzerzentrierten Methoden zum Conversational...
 
Versteht hier einer das Web?
Versteht hier einer das Web?Versteht hier einer das Web?
Versteht hier einer das Web?
 
Präsentieren in Verkaufsgesprächen
Präsentieren in VerkaufsgesprächenPräsentieren in Verkaufsgesprächen
Präsentieren in Verkaufsgesprächen
 
Online Umfrage - Encuestafacil.com
Online Umfrage - Encuestafacil.comOnline Umfrage - Encuestafacil.com
Online Umfrage - Encuestafacil.com
 
Talk to me! Erfolgreiche Sales Interaktion mit Menschen im Web
Talk to me! Erfolgreiche Sales Interaktion mit Menschen im WebTalk to me! Erfolgreiche Sales Interaktion mit Menschen im Web
Talk to me! Erfolgreiche Sales Interaktion mit Menschen im Web
 
Cultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
Cultural Businesse: Werkzeuge für die ProjektarbeitCultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
Cultural Businesse: Werkzeuge für die Projektarbeit
 
Website Konzeption - Eine interdisziplinäre Teamarbeit
Website Konzeption - Eine interdisziplinäre TeamarbeitWebsite Konzeption - Eine interdisziplinäre Teamarbeit
Website Konzeption - Eine interdisziplinäre Teamarbeit
 
Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.
Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.
Komplex aber nicht undurchschaubar: Erfolgsmessung digitaler Kommunikation.
 
Ein Ohr – alle Infos: So kommunizieren Ihre Systeme im Contactcenter
Ein Ohr – alle Infos: So kommunizieren Ihre Systeme im ContactcenterEin Ohr – alle Infos: So kommunizieren Ihre Systeme im Contactcenter
Ein Ohr – alle Infos: So kommunizieren Ihre Systeme im Contactcenter
 
Mit Design Thinking in IT-Projekten zum nutzer-zentrierten Prototypen
Mit Design Thinking in IT-Projekten zum nutzer-zentrierten PrototypenMit Design Thinking in IT-Projekten zum nutzer-zentrierten Prototypen
Mit Design Thinking in IT-Projekten zum nutzer-zentrierten Prototypen
 
OC|Weekly Talk - Digitales Coaching & Smart Sparring
OC|Weekly Talk - Digitales Coaching & Smart Sparring OC|Weekly Talk - Digitales Coaching & Smart Sparring
OC|Weekly Talk - Digitales Coaching & Smart Sparring
 
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
Webinar: Erfolgsfaktoren und Akzeptanzmaßnahmen bei der Einführung von ShareP...
 
2011 05 12 10-45 erfolgsfaktoren virtueller zusammenarbeit_schulze_huber_2011...
2011 05 12 10-45 erfolgsfaktoren virtueller zusammenarbeit_schulze_huber_2011...2011 05 12 10-45 erfolgsfaktoren virtueller zusammenarbeit_schulze_huber_2011...
2011 05 12 10-45 erfolgsfaktoren virtueller zusammenarbeit_schulze_huber_2011...
 
Digital Experience for Pharma and Healthcare @ pharmaplace 2016
Digital Experience for Pharma and Healthcare @ pharmaplace 2016Digital Experience for Pharma and Healthcare @ pharmaplace 2016
Digital Experience for Pharma and Healthcare @ pharmaplace 2016
 
Social Recruiting
Social RecruitingSocial Recruiting
Social Recruiting
 
JAX 2014 - Business Technology Days | Agile Experience Design
JAX 2014 - Business Technology Days | Agile Experience DesignJAX 2014 - Business Technology Days | Agile Experience Design
JAX 2014 - Business Technology Days | Agile Experience Design
 
Übersicht der IFOM-Impulsvorträge
Übersicht der IFOM-ImpulsvorträgeÜbersicht der IFOM-Impulsvorträge
Übersicht der IFOM-Impulsvorträge
 

Online-Moderation - Wie es funktioniert und worauf es ankommt

  • 1. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 1 Online-Moderation Wie es funktioniert und worauf es ankommt
  • 2. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 2 Online-Moderation - Zum Einstieg Wo sitzen Sie gerade und was sind Ihre Erwartungen? Bitte antworten Sie im Chat!
  • 3. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 3 Nah an der Präsenzsituation Face-to-face (1:1 / 1:n / n:n) Interaktivität Ortsunabhängig wenig Aufwand geringe Kosten Arbeitsplatznah Live & Online
  • 4. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 4 Architektur virtueller Räume Textchat Whiteboard Audio, Video Aufzeichnung Application Sharing Präsentationen Gruppen- räume Synchrones Browsen Tests und Umfragen Feedback
  • 5. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 5 Fragen zu Technik und Medien? Melden Sie sich oder fragen Sie im Chat!
  • 6. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 6 Webinar & Co. Weiterbildung Lehren und lernen „Webinar“ Besprechung Diskutieren und entscheiden „Web-Meeting“ Marketing Kundengenerierung und Kundenbindung „Web-Marketing“
  • 7. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 7 Webinare: Lehren und Lernen Teilnehmerzahl 2-6 7-12 13-20 mehr als 20 Webinarform Intensivseminar Interaktivität +++ Interaktives Seminar Teilaktives Seminar Informationsveranstaltung ++ + -
  • 8. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 8 Stimmungsbild: Einsatzszenarien? Weiterbildung Lehren und lernen „Webinar“ Besprechung Diskutieren und entscheiden „Web-Meeting“ Marketing Kundengenerierung und Kundenbindung „Web-Marketing“
  • 9. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 9 Anwendungsszenario 1: Info-Webinar 30 - 90 Minuten 13+ TNwenig Interaktion Einzelveranstaltung
  • 10. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 10 Anwendungsszenario 2: Webinar-Reihen 60 Min. 60 Min. 60 Min. 60 Min. 60 Min. E-Learning-Trends 90 Min. 90 Min. 90 Min. 90 Min. 90 Min. Virtuelle Teams 30+ TN max. 12 TN
  • 11. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 11 Anwendungsszenario 3: Blended Learning IHK Tutorenseminar
  • 12. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 12 Anwendungsszenario 4: Transferbegleitung
  • 13. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 13 Fragen zu den Anwendungsszenarien? Melden Sie sich oder fragen Sie im Chat!
  • 14. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 14 Unterschiede Offline-Moderation Online-Moderation ?
  • 15. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 15 Unterschiede Offline-Moderation Online-Moderation Kanal- reduktion Technik- abhängig keit
  • 16. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 16 Konsequenzen Online-Moderation Kanal- reduktion Technik- abhängig keit  Technikcheck  Troubleshooting  Supportkonzept  Plan B  Minimalszenario  Multitasking  Stimme als Leitmedium  Aufmerksamkeitssteuerung  Interaktionsdesign  aktives Feedback  split-attention-Effekt
  • 17. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 17 Webdidaktik ≠ Präsenzdidaktik
  • 18. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 18 Online-Moderation – Worauf es ankommt Eine Checkliste  Inhalte, Ziele und Interaktivitätsgrad klar definieren  Passendes Webinarformat wählen (Zielgruppe, Technik)  Storyboard minutiös ausarbeiten  Interaktionen planen  Passende Medien wählen (Technik, Kompetenz, Interaktion)  (Co-)Moderation klären  Technikcheck und Support klären  Gute Hardware einsetzen  Stimme + soziale Präsenz  Storytelling + Foliengestaltung  Troubleshooting (Technik, Teilnehmer)  Plan B Üben, üben, üben
  • 19. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 19 Live-Online-Trainer: Kompetenzanforderungen Technik Troubleshooting Webdidaktik Multitasking Stimme + soziale Präsenz Foliengestaltung Interaktionsdesign Online-Moderation Storytelling
  • 20. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 20 Fragen zu den Kompetenzanforderungen? Melden Sie sich oder fragen Sie im Chat!
  • 21. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 21 Online- Moderation: Was nehmen Sie mit?
  • 22. Dr. Manuel Jans, www.e-ducation.de 22 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und viel Erfolg mit Online-Moderation, Webinar & Co.! www.e-ducation.de

Hinweis der Redaktion

  1. Es gibt viele Medien, aus denen man auswählen kann Medien für die Kommunikation und Kollaboration Die Frage ist: Welche sind die richtigen für welche Situation?  mediendidaktische Kenntnisse für Auswahl nötig Mei
  2. Drei Arten von Live-Online-Veranstaltungen, unterschieden nach Ihrem Zweck
  3. Genau wie in Präsenz: Interaktivität = Funktion von Zeitbudget und Teilnehmerzahl (Unterschiede zur Präsenz: Kanalreduktion und Technikabhängigkeit)
  4. Frage an TN: Welche Typen von Live-Online-Veranstaltungen wollen Sie zukünftig durchführen? Über welches Format denken Sie nach?  Im Folgenden möchte ich Ihnen Beispiele für typische Einsatzszenarien für Webinare zeigen
  5. Kanalreduktion = ganzheitliches Sehen fällt weg, non-verbale und paraverbale Kommunikation findet unsichtbar statt Deshalb fehlen direkte Feedbackanteile: Aufmerksamkeit? Verständnis? Interesse? Geschwindigkeit? Technikabhängigkeit = ohne funktionierende Technik (Internet, PC, Browser, Plugins, VC) kein Webinar oder eingeschränkte Interaktion im Webinar
  6. Wichtiger Punkt, kann man nicht oft genug sagen Deshalb funktioniert auch die 1:1-Übertragung von Präsenz auf Online nicht Webdidaktik muss die Kanalreduktion kompensieren, soziale Präsenz, Interaktivität und Feedback erzeugen, die Besonderheiten computergestützter Fernlehre berücksichtigen und die technischen Voraussetzungen und Medienkompetenzen berücksichtigen Das hört sich jetzt schwieriger an als es ist, Webinare sind kein Teufelszeug Aber wie immer muss man einiges dazu wissen, nämlich: Webdidaktik
  7. Webdidaktik: Anders als Präsenzdidaktik – andere Anforderungen an die Teilnehmer, anders strukturierte Lernprozesse, andere Aufmerksamkeitsspannen, andere Medien Foliengestaltung: weniger ist mehr, Aufmerksamkeitslenkung, splitt-attention-Effekt Storytelling: gute Geschichte, gute Bilder Interaktionsdesign: begründete Medienauswahl, aktiv Feedback einholen, regelmäßige Interaktionen, Stimme + soziale Präsenz: Emotionen; Gestik und Mimik transportieren Online-Moderation: Moderationstechniken, Online-Methoden, Feedback mit Medien einholen und geben, Timing ohne das Gegenüber zu sehen, Empathie im virtuellen Raum, ... Stimme + soziale Präsenz: trotz körperlicher Abwesenheit präsent zu sein und die Aufmerksamkeit zu lenken Troubleshooting: Umgang mit Technikproblemen, Kommunikationsstörungen und schwierigen Teilnehmern Multitasking: Inhaltlicher Vortrag + Medienbedienung + Kontrolle der Feedbackkanäle + Moderation der Session Technik: VC-Technologie und Medien und deren Einsatz kennen
  8. <number>
  9. <number>