Successfully reported this slideshow.
Vom Bildungscontrolling zumLearning Value ManagementLEARNTEC 2011, Sektion BildungscontrollingKarlsruhe, 01. Februar 2011D...
© scil All rights reserved.swiss centre for innovations in learning2 27.04.2013Dr. Christoph Meier
© scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 3 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Wor...
© scil All rights reserved.Warum eine Erweiterungvon Bildungscontrolling?Dr. Christoph Meier 4 27.04.2013Bildungs-controll...
© scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 5 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Wor...
© scil All rights reserved.Was erwarten die verschiedenen Anspruchsgruppen?› Top Management› …› Management von Geschäftsei...
© scil All rights reserved.Learnscapes / Lernlandschaften› umfassen viel mehr als formal organisiertes Training› sind die ...
© scil All rights reserved.Nicht genutzte Wertpotenziale identifizieren & hebenDr. Christoph Meier 8 27.04.2013Anwendung n...
© scil All rights reserved.Formen der Kommunikationvon LeistungenDr. Christoph Meier 9 27.04.2013Erweiterung 4:Zielgruppen...
© scil All rights reserved.Zwischenfazit: LVM heisst…Dr. Christoph Meier 10 27.04.2013Einbindung allerrelevantenAnspruchs-...
© scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 11 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Wo...
© scil All rights reserved.Benchmarking im scil-Innovationskreis:zentrale Ergebnisse (1)Dr. Christoph Meier 12 27.04.2013S...
© scil All rights reserved.Benchmarking im scil-Innovationskreis:zentrale Ergebnisse (2)Dr. Christoph Meier 13 27.04.2013E...
© scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 14 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Wo...
© scil All rights reserved.4 Schritte zur UmsetzungDr. Christoph Meier 15 27.04.2013Einbindung vonAnspruchsgruppen(Erwartu...
© scil All rights reserved.FazitDr. Christoph Meier 16 27.04.2013Die Praxis des BCfokussiert zu sehr auf das,was leicht zu...
© scil All rights reserved.Dr. Christoph Meierswiss centre for innovations in learning (scil)Universität St. GallenMail: c...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Vom Bildungscontrolling zum Learning Value Management

1.137 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag im Rahmen der Learntec, Februar 2011 (Christoph Meier)

Veröffentlicht in: Bildung
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Vom Bildungscontrolling zum Learning Value Management

  1. 1. Vom Bildungscontrolling zumLearning Value ManagementLEARNTEC 2011, Sektion BildungscontrollingKarlsruhe, 01. Februar 2011Dr. Christoph Meier
  2. 2. © scil All rights reserved.swiss centre for innovations in learning2 27.04.2013Dr. Christoph Meier
  3. 3. © scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 3 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Worin besteht dieseErweiterung?Wo stehen Unternehmenim Hinblick aufdie Umsetzung?Wie kannLearning Value Managementumgesetzt werden?ROI  ROE
  4. 4. © scil All rights reserved.Warum eine Erweiterungvon Bildungscontrolling?Dr. Christoph Meier 4 27.04.2013Bildungs-controllingerforderlicheErwei-terungenStandderUmsetzungAnliegen derBildungsorganisation& Auftraggeberim VordergrundAngebotsumfang & NutzungAuslastungTN-ZufriedenheitKostennur zum TeilsystematischAnspruchsgruppen-spezifischeKommunikation vonLeistungen;Heben nicht realisierterNutzenpotenziale;Relevante Anspruchsgruppensystematisch einbinden;informellesLernens berücksichtigen;Evaluation auf höherenEbenen (Transfer!);Ermitteln nicht realisierterNutzenpotenziale;Rahmenbedingungenfür Lernen;Planen Messen Bewerten Steuern
  5. 5. © scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 5 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Worin besteht dieseErweiterung?Wo stehen Unternehmenim Hinblick aufdie Umsetzung?Wie kannLearning Value Managementumgesetzt werden?ROI  ROE
  6. 6. © scil All rights reserved.Was erwarten die verschiedenen Anspruchsgruppen?› Top Management› …› Management von Geschäftseinheiten› …› Kunden / externe Partner› …› Vorgesetzte› …› Mitarbeitende› …› Arbeitnehmervertretung› …› …Dr. Christoph Meier 6 27.04.2013Erweiterung 1:Anspruchsgruppen
  7. 7. © scil All rights reserved.Learnscapes / Lernlandschaften› umfassen viel mehr als formal organisiertes Training› sind die "Produktionshallen" von WissensorganisationenDr. Christoph Meier 7 27.04.2013Quellen: Jay Cross, Informal Learning 2.0, August 2009http://www.internettime.com/2009/08/informal-learning-2-0/http://static.scribd.com/profiles/images/ebjlsdeybukv5-full.jpgErweiterung 2:Kompetenzentwicklung
  8. 8. © scil All rights reserved.Nicht genutzte Wertpotenziale identifizieren & hebenDr. Christoph Meier 8 27.04.2013Anwendung neuer Kompetenzen,Ergebnisse mit WertbeitragTeilweise Anwendungneuer Kompetenzen,keine Ergebnisse mit WertbeitragKeine Anwendungneuer KompetenzenRealisierte Werte(Erfassung durch ROI-Analyse)Nicht realisiertes WertpotenzialNach: Brinkerhoff (2006): Telling trainings story, S. 26.› Identifikation von Teilnehmenden / TN-Gruppen mit grossem / geringem Lern-/Transfererfolg› Identifikation der Rahmenbedingungen, die zu grossem / geringen Lernerfolg beitragen› Anpassung des Programms / der Massnahme / der RahmenbedingungenErweiterung 3:nicht genutzte Potenziale
  9. 9. © scil All rights reserved.Formen der Kommunikationvon LeistungenDr. Christoph Meier 9 27.04.2013Erweiterung 4:Zielgruppenspezifischkommunizieren
  10. 10. © scil All rights reserved.Zwischenfazit: LVM heisst…Dr. Christoph Meier 10 27.04.2013Einbindung allerrelevantenAnspruchs-gruppenRahmen-bedingungenfür LernenEvaluationvon Kompetenz-entwicklungKommunikationvon Ergebnissen /LeistungenWas sind derenmessbare / überprüfbareErwartungen an dieBildungsorganisation /an Programme &Massnahmen?BedarfsorientierungTransferorientierunginformelles LernenanspruchsvollereZielsetzungenfür die EvaluationÜberprüfung derErwartungserfüllungAnspruchsgruppen-spezifischeFormen derKommunikationvon Leistungen
  11. 11. © scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 11 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Worin besteht dieseErweiterung?Wo stehen Unternehmenim Hinblick aufdie Umsetzung?Wie kannLearning Value Managementumgesetzt werden?ROI  ROE
  12. 12. © scil All rights reserved.Benchmarking im scil-Innovationskreis:zentrale Ergebnisse (1)Dr. Christoph Meier 12 27.04.2013Systematisches Aufnehmen vonAnforderungen & Erwartungenverschiedener AnspruchsgruppenTransferorientierte Gestaltung vonMassnahmen zurKompetenzentwicklungEinbindung von Vorgesetzten /Führungskräftenin die Kompetenzentwicklung
  13. 13. © scil All rights reserved.Benchmarking im scil-Innovationskreis:zentrale Ergebnisse (2)Dr. Christoph Meier 13 27.04.2013Evaluation von Massnahmen zurKompetenzentwicklungÜberprüfung des Ausmasses, in demErwartungen verschiedenerAnspruchsgruppen erfüllt werdenSystematische Kommunikation vonLeistungen & Ergebnissen fürverschiedene AnspruchsgruppenRahmenbedingungen fürinformelle Kompetenzentwicklung
  14. 14. © scil All rights reserved.LeitfragenDr. Christoph Meier 14 27.04.2013Warum eine Erweiterungzu Learning ValueManagement?Worin besteht dieseErweiterung?Wo stehen Unternehmenim Hinblick aufdie Umsetzung?Wie kannLearning Value Managementumgesetzt werden?ROI  ROE
  15. 15. © scil All rights reserved.4 Schritte zur UmsetzungDr. Christoph Meier 15 27.04.2013Einbindung vonAnspruchsgruppen(Erwartungen &Unterstützung)Analyse derRahmenbedingungenfür Kompetenz-entwicklungEvaluationvon Kompetenz-entwicklungKommunikationder Ergebnisse& Ableiten vonMassnahmen
  16. 16. © scil All rights reserved.FazitDr. Christoph Meier 16 27.04.2013Die Praxis des BCfokussiert zu sehr auf das,was leicht zu messen ist &auf das Ziel ROI-BestimmungNotwendige Erweiterungen:Anspruchsgruppenorientierung,Rahmenbedingungen,Wertpotenziale,KommunikationsformenBei vielen Aspekten vonLVM gibt es erheblichesEntwicklungspotenzialDie Umsetzung von LVMbeinhaltet 4 zentrale Schritte.Das Einbinden vonAnspruchsgruppen stehtam Anfang und am EndeROI  ROEBildungsorganisationen müssen nicht nur denNachweis, sondern auch das Management desWertbeitrags von Kompetenzentwicklungsystematisch verfolgen
  17. 17. © scil All rights reserved.Dr. Christoph Meierswiss centre for innovations in learning (scil)Universität St. GallenMail: christoph.meier@unisg.chTel.: +41 71 224 7595Web: www.scil.ch / www.scil-blog.chVielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!Kontakt & Information:17 27.04.2013Dr. Christoph Meier

×