 Business Software Integration (BSI) Beobachtungen am Schweizer Markt zu Business Intelligence Michael Gniffke, Topsoft...
Agenda Teil 1: Die aktuelle Praxis – Erfahrungsbericht Teil 2: Trends und Tendenzen – Anforderungen der Unternehmen Teil 3...
1 Die aktuelle Praxis – Erfahrungsbericht T e i l
Was bewegt Sie? Und was ist wenn ich weitere Fragen habe? Sind meine Daten sicher? Wie lange darf es dauern bis ich eine L...
Viele Daten – wenig Informationen <ul><li>„ Wir haben unkalkulierbare Architektur- und Prozess-Risiken“ (GL-Mitglied einer...
Aufbereitung/Verteilung von Informationen (IST) HR-System ERP System Excel Web-Daten ? Makro- gesteuert E-Mail Papier Inte...
IST-Situation <ul><li>steigender Bedarf nach Integration von Informationen aus verschiedenen Bereichen  </li></ul><ul><ul>...
Aufbereitung/Verteilung von Informationen (SOLL) HR-System ERP System Excel Web-Daten ? CRM System Quelle: Aufbereitung: V...
Soll-Zustand <ul><ul><li>Pull anstelle Push    Bedarfsorientierte Selbstbedienung </li></ul></ul><ul><ul><li>Informations...
2 Trends und Tendenzen – Anforderungen der Unternehmen T e i l
Entwicklung des BI Marktes
Erkenntnisse einer Forschungsarbeit 2010 zu Business Intelligence bei Schweizer KMU Trends und Tendenzen – Anforderungen d...
Relevante Nutzenkategorien für Schweizer KMU Trends und Tendenzen – Anforderungen der Unternehmen Die Benutzerfreundlichke...
Bereit für Business Intelligence? – Zusätzliche Beobachtungen <ul><ul><li>Dynamische Unternehmen haben einen grösseren Bed...
Was die Unternehmen wünschen – Beobachtungen  <ul><li>Allgemein </li></ul><ul><ul><li>Ablösung von Excel </li></ul></ul><u...
Nur ein optimal in Ihr Unternehmen integriertes System  ist ein gutes System <ul><ul><li>Umfassende Lösungen von der Unter...
3 BI Entwicklungsstufen T e i l
Definition „Business-Intelligence“ <ul><li>„ Business-Intelligence ist ein integrierter, unternehmensspezifischer, IT basi...
Business-Intelligence – Die Anforderungen BI Entwicklungsstufen Quelle: HMD Anforderungen an Systeme Anforderungen an das ...
And the  Winner  is…
… EXCEL
Business-Intelligence - Ausbaustufen BI Entwicklungsstufen Ansatz gem. HMD Stufe 1 Vordefiniertes  Berichtswesen Redundant...
4 Ein Kundenbeispiel aus der Praxis T e i l
Verkaufsanalysen direkt ab SAP mit QlikView <ul><li>Anforderungen des Kunden </li></ul><ul><ul><li>Umsatzanalyse </li></ul...
QlikView – Informationen einfach für Jedermann <ul><ul><li>Simplicity und Power for everyone . QlikView ist einfach zu bed...
5 Fragen und Antworten, Diskussion T e i l
Ihr Ansprechpartner <ul><li>Michael Gniffke </li></ul><ul><li>Director Business Software Integration (BSI) </li></ul><ul><...
Business Software Integration (BSI) Wir leisten einen aktiven Beitrag zu Ihrem Erfolg.
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. © 2010 PricewaterhouseCoopers. All rights reserved. “PricewaterhouseCoopers” refe...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2010 09 29 13-30 michael gniffke

568 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
568
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Aufbereitung: Excel und Access Tools mit Macros Crystal Reports
  • Aufbereitung: Excel und Access Tools mit Macros Crystal Reports
  • 2010 09 29 13-30 michael gniffke

    1. 1.  Business Software Integration (BSI) Beobachtungen am Schweizer Markt zu Business Intelligence Michael Gniffke, Topsoft 2010
    2. 2. Agenda Teil 1: Die aktuelle Praxis – Erfahrungsbericht Teil 2: Trends und Tendenzen – Anforderungen der Unternehmen Teil 3: BI Entwicklungsstufen Teil 4: Ein Kundenbeispiel aus der Praxis Teil 5: Fragen und Antworten, Diskussion
    3. 3. 1 Die aktuelle Praxis – Erfahrungsbericht T e i l
    4. 4. Was bewegt Sie? Und was ist wenn ich weitere Fragen habe? Sind meine Daten sicher? Wie lange darf es dauern bis ich eine Lösung für mein Problem habe? Decke ich alle gesetzlichen Anforderungen ab? Was bedeutet „integriert“? Ist mein Projekt gemanagt? Wie kann ich Daten fehlerfrei migrieren? Wie kann ich meine Prozesse weiter optimieren? Wie werden aus Daten Informationen? Wie sehen moderne Schnittstellen aus? Wie viel Technologie brauche ich wirklich? Wie strukturiere ich meine Daten optimal?
    5. 5. Viele Daten – wenig Informationen <ul><li>„ Wir haben unkalkulierbare Architektur- und Prozess-Risiken“ (GL-Mitglied einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft) </li></ul><ul><li>„ Wir suchen nach dem Schlüssel, der unsere Daten entschlüsselt“ (Finanzchef eines Hardwareherstellers) </li></ul><ul><li>„ Wir benötigen die Möglichkeiten zur Analyse bis hin zur Belegebene“ (Geschäftsführer) </li></ul><ul><li>„ Reporting ja, aber bitte auch freie Analyse“ Controller eines Westschweizer Industriebetriebes </li></ul>Die aktuelle Praxis
    6. 6. Aufbereitung/Verteilung von Informationen (IST) HR-System ERP System Excel Web-Daten ? Makro- gesteuert E-Mail Papier Internet/Intranet CRM System Excel Report- Generator 2 manuell Tool X ? ? Quelle: Aufbereitung: Verteilung: Die aktuelle Praxis – Erfahrungsbericht Report- Generator 1 Beispiel: Unternehmen im Dienstleistungsbereich mit über 2000 Mitarbeitenden
    7. 7. IST-Situation <ul><li>steigender Bedarf nach Integration von Informationen aus verschiedenen Bereichen </li></ul><ul><ul><li>Bessere Entscheidungsgrundlagen </li></ul></ul><ul><ul><li>für allgemeine Reporting-Zwecke </li></ul></ul><ul><li>mühsame Erstellung von Reports aus unterschiedlichen Quellen </li></ul><ul><ul><li>Historisch gewachsen  Investitionsschutz </li></ul></ul><ul><ul><li>Wachsende Zahl von Datenquellen/Applikationen (ERP, Excel, Web etc.) = Informationsinseln </li></ul></ul><ul><ul><li>komplexe, oft manuelle Verfahren = ineffizient und fehleranfällig </li></ul></ul><ul><ul><li>Zugriffe auf Datenbanken während der Abfrage = Performance-Probleme </li></ul></ul><ul><ul><li>Anzahl Reports (Übersichtlichkeit, Wartung bei Updates) </li></ul></ul><ul><li>unterschiedliche, z.T. Anwendungs-spezifische Verteilungsformen </li></ul><ul><ul><li>manuelle Verteilung von gebundenen Booklets </li></ul></ul><ul><ul><li>Konsolidierung relevanter Informationen meist in Excel </li></ul></ul>Die aktuelle Praxis – Erfahrungsbericht
    8. 8. Aufbereitung/Verteilung von Informationen (SOLL) HR-System ERP System Excel Web-Daten ? CRM System Quelle: Aufbereitung: Verteilung: Daten extrahieren und bereinigen Informations- Datenbank/-quelle Informationsportal (Selbstbedienung) Formelle Berichterstattungl (Berichte) Die aktuelle Praxis – Erfahrungsbericht
    9. 9. Soll-Zustand <ul><ul><li>Pull anstelle Push  Bedarfsorientierte Selbstbedienung </li></ul></ul><ul><ul><li>Informationsportale (nur ein Zugriff, unabhängig von der Datenquelle) </li></ul></ul><ul><ul><li>Möglichkeiten, eine Information ad-hoc begründen zu können (Ursachenforschung ohne Wartezeiten) </li></ul></ul><ul><ul><li>Erhöhung des Automatisierungsgrades bei gleichzeitiger Erhöhung der Flexibilität </li></ul></ul><ul><ul><li>einfachere, schnellere Abfragemöglichkeiten </li></ul></ul><ul><ul><li>die Daten für wichtiges, standardisiertes, regelmässiges Reporting zentralisiert in einer Datenbank bzw. Datenquelle </li></ul></ul><ul><ul><li>Berücksichtigung historischer Informationen (Zeitreihen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Einbezug des Internet </li></ul></ul>Die aktuelle Praxis – Erfahrungsbericht
    10. 10. 2 Trends und Tendenzen – Anforderungen der Unternehmen T e i l
    11. 11. Entwicklung des BI Marktes
    12. 12. Erkenntnisse einer Forschungsarbeit 2010 zu Business Intelligence bei Schweizer KMU Trends und Tendenzen – Anforderungen der Unternehmen <ul><ul><li>Anforderungen an BI und Nachfrage nach BI hängt von der Unternehmensgrösse ab </li></ul></ul><ul><ul><li>KMU ohne klassische BI-Lösung sind an Prozessoptimierungen interessiert um relevante Unternehmenszahlen zu gewinnen </li></ul></ul><ul><ul><li>Je grösser das Unternehmen desto grösser die Nachfrage nach Bedienungsfreundlichkeit im Umgang mit Daten. Bei kleineren KMU ist das eigentliche Vorhandensein einer BI-Lösung im Vordergrund </li></ul></ul><ul><ul><li>Bekanntheitsgrad von BI ist noch relativ gering </li></ul></ul><ul><ul><li>Überblick über BI Markt bei Schweizer KMU noch nicht vorhanden </li></ul></ul><ul><ul><li>Technische, zeitliche und intellektuelle Ressourcen für die Einführung von BI fehlen häufig bei KMU </li></ul></ul><ul><ul><li>Kosten ist wichtiger Hinderungsgrund für BI-Einführung bei kleineren KMU </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Black-Box“ und „endlose Projektbaustellen“ bei KMU sind kritische Faktoren für KMU </li></ul></ul><ul><ul><li>Mehrwert einer BI-Lösung lässt sich schwer quantifizieren </li></ul></ul><ul><ul><li>Qualitative Vorteile einer BI-Lösung sind wichtig um Widerstände bei KMU abzubauen </li></ul></ul><ul><ul><li>Auch bei kleineren KMU sind die IT Systeme gut integriert. Operative Prozesse sind durch die IT gut unterstützt. </li></ul></ul><ul><ul><li>Die aktuelle Wirtschaftskrise war/ist ein Hemmschuh für BI-Einführung </li></ul></ul>
    13. 13. Relevante Nutzenkategorien für Schweizer KMU Trends und Tendenzen – Anforderungen der Unternehmen Die Benutzerfreundlichkeit im Umgang mit BI ist verbessert Benutzerfreundlichkeit Der Prozess zur Informationsgewinnung ist optimiert Prozesse Die Qualität der Management-Informationen ist verbessert Management-Informationen Erwartetes Resultat Kategorie
    14. 14. Bereit für Business Intelligence? – Zusätzliche Beobachtungen <ul><ul><li>Dynamische Unternehmen haben einen grösseren Bedarf nach „raschen“ BI Lösungen aufgrund der IT-Heterogenität bei M&A Aktivitäten </li></ul></ul><ul><ul><li>Business-, Prozess- und IT Architektur-Strategien sind primär bei Grossunternehmen und Global Players ein Thema im Zusammenhang mit Compliance-Anforderungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Erkenntnis, dass BI notwendig ist, setzt sich im Mittelstand durch („… so kann es nicht weitergehen …“) </li></ul></ul><ul><ul><li>Im Mittelstand teilweise kritische aber wohlwollende Haltung gegenüber BI Projekten </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Gesamte Energie in ERP gesteckt – was bleibt für BI </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>BI = blackbox? </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Angst vor teuren Projekten (Baustellen) </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Je grösser das Unternehmen desto wahrscheinlicher ist, dass eine „historisch gewachsene“ BI-Lösung die aktuellen Anforderungen nicht abdeckt (Trägheit) </li></ul></ul><ul><ul><li>Evaluationsverfahren ungefähr gleich aufwändig wie bei ERP Systemen </li></ul></ul><ul><ul><li>Kunden suchen vermehrt nach Lösungen, nicht nach Software-Anbietern </li></ul></ul><ul><ul><li>Zuerst die Zahlen, dann die Grafiken. </li></ul></ul>Trends und Tendenzen – Anforderungen der Unternehmen
    15. 15. Was die Unternehmen wünschen – Beobachtungen <ul><li>Allgemein </li></ul><ul><ul><li>Ablösung von Excel </li></ul></ul><ul><ul><li>Lösung gesucht, nicht die Software </li></ul></ul><ul><ul><li>Implementierung </li></ul></ul><ul><ul><li>Unabhängigkeit von Externen </li></ul></ul><ul><ul><li>Faire Businesspartner </li></ul></ul><ul><ul><li>Rasche Implementierung </li></ul></ul><ul><ul><li>Vernünftiges Verhältnis Software zu Dienstleistungen </li></ul></ul><ul><li>BI Software </li></ul><ul><ul><li>Rasche Implementierung </li></ul></ul><ul><ul><li>Einfachste Bedienung </li></ul></ul><ul><ul><li>Einfachheit der Parametrierung </li></ul></ul><ul><ul><li>Skalierbarkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Hohe Verfügbarkeit </li></ul></ul>Trends und Tendenzen – Anforderungen der Unternehmen
    16. 16. Nur ein optimal in Ihr Unternehmen integriertes System ist ein gutes System <ul><ul><li>Umfassende Lösungen von der Unternehmensplanung über Transaktion bis zur Datenanalyse und Reporting </li></ul></ul><ul><ul><li>Fachgerechte Implementierung durch erfahrene Spezialisten </li></ul></ul><ul><ul><li>Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Begleitung auch in der Betriebsphase </li></ul></ul><ul><ul><li>Risikominimierung durch optimale Integration verschiedener IT-Lösungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Einsatz moderner Technologie </li></ul></ul>Trends und Tendenzen – Anforderungen der Unternehmen Individual- und Spezial- Lösungen Business- Intelligence (z.B. QlikView) Planung, Simulation (z.B. CP) Transaktions- software (z.B. SAP, ABACUS) Integration
    17. 17. 3 BI Entwicklungsstufen T e i l
    18. 18. Definition „Business-Intelligence“ <ul><li>„ Business-Intelligence ist ein integrierter, unternehmensspezifischer, IT basierter Gesamtansatz zur betrieblichen Managementunterstützung “ </li></ul><ul><li>(Hans-Georg Kemper, Henning Baars, HMD 247) </li></ul>BI Entwicklungsstufen
    19. 19. Business-Intelligence – Die Anforderungen BI Entwicklungsstufen Quelle: HMD Anforderungen an Systeme Anforderungen an das Management Anforderungen des Managements Integriert Benutzer-freundlich Flexibel Dynamisch Offen Rahmenbedingungen für die Informations-beschaffung schaffen Verwertung der Informationen Zeitnah Aussagekräftig Zugänglich Optisch aufbereitet Systeme + Prozesse + Informationen = BI
    20. 20. And the Winner is…
    21. 21. … EXCEL
    22. 22. Business-Intelligence - Ausbaustufen BI Entwicklungsstufen Ansatz gem. HMD Stufe 1 Vordefiniertes Berichtswesen Redundante Inhalte Keine weiteren Analysemöglichkeiten Fachbereichsbezogen Statische Berichte Einfache Darstellung (Listendruck) Stufe 2 BI pro Fachbereich Insellösung Ad-hoc-Analysemöglichkeit Automatisierung möglich Datenhistorisierung (Extraktion, Transformation, Laden) Stufe 3 Unternehmensweites BI Integration von Fachbereichen Vereinheitlichtes Berichtswesen Autom. Integration externer Daten Hohe Verfügbarkeit Web-Oberflächen Stufe 4 Erweiterte Entscheidungsunterstützung Erweiterte Analysemethoden Trend- und Alternativberechnung Bildung komplexer Szenarien Planung und Simulation Portaltechnologien Stufe 5 Aktives Wissensmanagement Aktive Entscheidungsunterstützung Push-Technologien Zeitnahe Analysen (bis hin zu Realtime)
    23. 23. 4 Ein Kundenbeispiel aus der Praxis T e i l
    24. 24. Verkaufsanalysen direkt ab SAP mit QlikView <ul><li>Anforderungen des Kunden </li></ul><ul><ul><li>Umsatzanalyse </li></ul></ul><ul><ul><li>Inkl. Budget (Excel) </li></ul></ul><ul><ul><li>Inkl. Vorjahreswerte (vor SAP Implementierung auf Excel-Basis) </li></ul></ul><ul><ul><li>Webfähig </li></ul></ul><ul><ul><li>Abbildung verschiedener Währungen auf Zeitachse usw. </li></ul></ul><ul><ul><li>Anwendung muss inhouse auf Basis von IT Allgemeinwissen weiterentwickelt werden können, Unabhängigkeit von Externen </li></ul></ul><ul><li>Implementierung </li></ul><ul><ul><li>SAP Verbindung: 3 Stunden </li></ul></ul><ul><ul><li>Daten auslesen: 15 Minuten </li></ul></ul><ul><ul><li>Umsatzanalyse erstellen (erste Anwendung): 2 Tage </li></ul></ul><ul><ul><li>Daten validieren und in SAP bereinigen: 3 Tage </li></ul></ul><ul><ul><li>Layout/Grafik/Design: 1 Tag </li></ul></ul><ul><ul><li>Schulung Enduser: 10 Minuten </li></ul></ul><ul><ul><li>Schulung IT 4 Tage </li></ul></ul>Kundenbeispiel aus der Praxis
    25. 25. QlikView – Informationen einfach für Jedermann <ul><ul><li>Simplicity und Power for everyone . QlikView ist einfach zu bedienen und zu erlernen. Egal, ob Sie ein Business-Anwender oder IT-Spezialist sind </li></ul></ul><ul><ul><li>Sofortige Antworten . Jederzeit Zugriff bis auf die Detailebene der Daten. Warten Sie nie wieder auf einen statischen Report. </li></ul></ul><ul><ul><li>Schnelle Amortisierung . In Tagen, Wochen und Monaten. </li></ul></ul><ul><ul><li>Für jede Unternehmensgrösse geeignet. Vom Einzelplatz bis hin zum internationalen Grosskonzern. </li></ul></ul><ul><ul><li>Sämtliche Möglichkeiten beim Deployment. On-premise innerhalb der eigenen Infrastruktur des Unternehmens, in einer Cloud-Umgebung , mobil und auf dem Laptop . </li></ul></ul><ul><ul><li>Entspricht den Anforderungen von Grossunternehmen und deren IT. Bereits jetzt mehr als 1'000 erfolgreiche Implementierungen in Grossunternehmen. </li></ul></ul>
    26. 26. 5 Fragen und Antworten, Diskussion T e i l
    27. 27. Ihr Ansprechpartner <ul><li>Michael Gniffke </li></ul><ul><li>Director Business Software Integration (BSI) </li></ul><ul><li>PricewaterhouseCoopers </li></ul><ul><li>Birchstrasse 160 </li></ul><ul><li>8050 Zürich </li></ul><ul><li>Telefon: 058 792 47 74 (Direktwahl) </li></ul><ul><li>Telefax: 058 792 47 15 </li></ul><ul><li>Mobile: 079 600 21 09 </li></ul><ul><li>E-Mail: michael.gniffke@ch.pwc.com </li></ul>Fragen und Antworten, Diskussion
    28. 28. Business Software Integration (BSI) Wir leisten einen aktiven Beitrag zu Ihrem Erfolg.
    29. 29. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. © 2010 PricewaterhouseCoopers. All rights reserved. “PricewaterhouseCoopers” refers to the network of member firms of PricewaterhouseCoopers International Limited, each of which is a separate and independent legal entity. *connectedthinking is a trademark of PricewaterhouseCoopers LLP (US). 

    ×