MR_RadioWien_Spielen_Februar2016

156 Aufrufe

Veröffentlicht am

Von 12.02.2016 bis 15.02.2016 wurden insgesamt 300 Personen aus Wien/Speckgürtel zum Thema „Spielen“ online befragt.

Veröffentlicht in: Lifestyle
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
156
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
40
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

MR_RadioWien_Spielen_Februar2016

  1. 1. Seite 1Radio Wien – Spielen – Februar 2016 meinungsraum.at Februar 2016 - Radio Wien Spielen Studiennummer: MR_0178
  2. 2. Seite 2Radio Wien – Spielen – Februar 2016 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt
  3. 3. Seite 3Radio Wien – Spielen – Februar 2016 Studienbeschreibung
  4. 4. Seite 4Radio Wien – Spielen – Februar 2016 1.1 Studienbeschreibung Auftraggeber Radio Wien Thematik Spielen Zielgruppe WienerInnen und NiederösterreicherInnen (Speckgürtel) 14-65 Jahre, repräsentativ nach Alter, Geschlecht, Region und Schulbildung Stichprobenmethode Panel-Umfrage Nettostichprobe 300 Computer Assisted Web Interviews Interviewdauer ca. 3 Minuten Responserate 52 % Feldzeit 12.02.2016 bis 15.02.2016 Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit: - verzichten wir auf eine geschlechterspezifische Differenzierung, wie z.B. Österreicher/Innen. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung geschlechtsneutral. - zeigen wir bei Bedarf Datenbeschriftungen mit 2% und weniger nicht an Mittelwerte werden exklusive „Weiß nicht“/“Keine Angabe“ berechnet
  5. 5. Seite 5Radio Wien – Spielen – Februar 2016 Ergebnisse
  6. 6. Seite 6Radio Wien – Spielen – Februar 2016 Q1 Gründe fürs Spielen: Spaß/Unterhaltung ø-Rang 2 & mit Freunden gemeinsam etwas machen ø-Rang 2,1, beim Spielen werden alle lockerer ø-Rang 3,7 Bitte reihen Sie die Gründe, warum Sie gerne mit anderen (Erwachsenen) zusammen etwas spielen nach ihrer Wichtigkeit für Sie: (auf Platz eins den wichtigsten Grund) Rangreihung, Angaben in %, Personen, die angeben, mit anderen Personen zu spielen, absteigend sortiert nach MW 40% 47% 6% 4% 41% 24% 13% 8% 7% 6% 7% 16% 31% 16% 22% 9% 4% 6% 17% 31% 25% 17% 5% 4% 16% 28% 23% 23% 3% 3% 16% 16% 21% 40% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Spaß, Unterhaltung, weil´s lustig ist Weil ich gerne mit Freunden und Familie gemeinsam etwas mache Weil beim Spielen alle lockerer werden und mehr oder neue Seiten von sich zeigen Weil ich mein Geschick oder Wissen unter Beweis stellen kann Um etwas Neues zu lernen Weil ich den Wettbewerb liebe und mein Ehrgeiz dabei angestachelt wird 1. Platz 2. Platz 3. Platz 4. Platz 5. Platz 6. Platz n=287 n=286 n=285 n=281 n=281 n=283 Ø-Rang 2,0 Ø-Rang 2,1 Ø-Rang 3,7 Ø-Rang 4,2 Ø-Rang 4,2 Ø-Rang 4,7
  7. 7. Seite 7Radio Wien – Spielen – Februar 2016 Q2 Spiel-Häufigkeiten: einfache online Spiele am häufigsten – insgesamt 35% täglich bis mehrmals/Woche, Gesellschaftsspiele bzw. Brettspiele – 43% mehrmals/Monat Wie oft spielen Sie welche Art von Spielen? Matrix-Frage, Angaben in %, n=300 10% 5% 8% 4% 25% 11% 5% 6% 5% 8% 8% 8% 20% 14% 9% 9% 18% 24% 9% 12% 13% 10% 11% 10% 43% 35% 16% 9% 7% 11% 7% 8% 11% 10% 10% 10% 7% 11% 10% 10% 14% 11% 15% 12% 18% 37% 51% 55% 7% 8% 42% 47% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Einfache Online-Spiele oder Spiele-Apps (z.B. Solitär am Smartphone, Tetris, Candy-Crush etc.) Online-Spiele oder Spiele-Apps mit anderen (z.B. Quizduell, Drawsome, Songpop) Aufwändige Online-Spiele (z.B. Farmville, Minecraft…) Aufwändige PC-Adventure-Spiele (z.B. Assassins Creed, World of Warcraft) Gesellschaftsspiele, Brettspiele (z.B. DKT, Trivial Pursuit, Pub Quiz, Charade) Kartenspiele Spielkonsolen-Spiele mit anderen gemeinsam Spielkonsolen-Spiele alleine täglich mehrmals/Woche mehrmals/Monat mehrmals/Jahr einmal/Jahr seltener als einmal/Jahr nie
  8. 8. Seite 8Radio Wien – Spielen – Februar 2016 Q3 Gründe gegen Spielen: 61% keine Zeit, 51% das konkrete Spiel nicht mögen Was könnten für Sie Gründe sein, nicht zu spielen? Mehrfachnennung, Angaben in %, n=300 61% 51% 16% 15% 14% 11% 4% 14% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Weil ich keine Zeit habe Weil ich das konkrete Spiel nicht mag, das gespielt werden soll Weil mir meine Mitspieler auf die Nerven gehen Weil ich ungern verliere Weil ich mich dabei meistens langweile Weil ich Spielen als Zeitvergeudung betrachte Weil ich mir keine Blöße geben will, wenn es um Wissen geht Keine der genannten Gründe
  9. 9. Seite 9Radio Wien – Spielen – Februar 2016 Q4 Lieblingsspiel: 42% haben kein Lieblingsspiel 5% Uno, 4% Schnapsen, 4% Activity, 4% DKT/Monopoly Was ist Ihr Lieblingsspiel (mit Erwachsenen oder alleine)? Egal ob offline oder online Spiele: Spontane Nennung, Angaben in %, n=300 5% 4% 4% 4% 3% 3% 3% 2% 2% 2% 1% 1% 1% 1% 1% 1% 1% 1% 1% 1% 1% 1% 1% 1% 1% 1% 26% 2% 42% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Uno Bauernschnapsen / Schnapsen Activity DKT / Monopoly Mensch ärgere dich nicht Die Siedler von Catan Skip Bo Poker Trivial Pursuit Pet Rescue Saga Die Sims Tarock Quizduell Solitär Jolly Risiko Schach Rummy Nobody is perfect Tetris Backgammon Würfel Pokern Sudoku Kartenspiele allgemein Scrabble Diablo Sonstiges Weiß nicht / keine Angabe Ich habe kein Lieblingsspiel
  10. 10. Seite 10Radio Wien – Spielen – Februar 2016 Q5 maximaler Zeitaufwand: für 63% gibt es, solange es sich mit den täglichen Pflichten vereinbaren lässt keine Grenze. Für 15% max. 2 Stunde/Woche Wieviel Zeit sollte ein Erwachsener Ihrer Meinung nach maximal auf Spielen verwenden? Einfachnennung, Angaben in %, n=300 15% 8% 4% 63% 4% 6% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Maximal zwei Stunden pro Woche Maximal zehn Stunden pro Woche Maximal zwei Stunden pro Tag Es gibt für mich keine allgemeingültige Grenze. Solange es sich mit den täglichen Pflichten vereinbaren lässt, ist Spielen auch mehr als zwei Stunden täglich in Ordnung Ein Erwachsener sollte überhaupt keine Zeit auf Spielen verschwenden keine Angabe
  11. 11. Seite 11Radio Wien – Spielen – Februar 2016 Q6 Bevorzugtes Spieleprinzip: 47% Kooperation vs. 33% Kampf/Auseinandersetzung Welches Prinzip ist für Sie beim Spielen spannender? Einfachnennung, Angaben in %, n=300 47% 33% 20% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Kooperation, gemeinsame Leistung Kampf, Auseinandersetzung, Sieg und Niederlage Weiß nicht / keine Angabe
  12. 12. Seite 12Radio Wien – Spielen – Februar 2016 Summary
  13. 13. Seite 13Radio Wien – Spielen – Februar 2016 3. Summary -1 Von 12.02.2016 bis 15.02.2016 wurden insgesamt 300 Personen aus Wien/Speckgürtel zum Thema „Spielen“ online befragt. ----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Gründe fürs Spielen: (Ranking Frage mit Rängen 1 bis 6 – auf Platz eins der wichtigste Grund) o 40% der Befragten sehen „Spaß, Unterhaltung, weil‘s lustig ist“ als wichtigsten Grund an mit anderen zusammen etwas Spielen; 41% reihen diesen Grund auf Rang 2. Das ergibt einen ø-Rang von 2,0 und somit die Topposition über alle Wertungen. 47% der WienerInnen reihen „weil ich gerne mit Freunden und Familie gemeinsam etwas mache“ auf den ersten Rang und 24% reihen diesen Grund auf Rang 2. Das ergibt einen ø-Rang von 2,1 und somit über alle Wertungen die zweite Position. Schon abgeschlagen dahinter liegt mit einem ø-Rang von 3,7 „weil beim spielen alle lockerer werden“ auf Position drei, gefolgt von „weil ich mein Geschick und Wissen unter Beweis stellen kann“ mit einem ø-Rang von 4,2. Spiel-Häufigkeit: o Online Spiele/Spiele-Apps scheinen in einer höheren Frequenz gespielt zu werden als klassische „offline-Spiele“. o „Einfache Online-Spiele oder Spiele-Apps“ werden von 35% der WienerInnen täglich bis mehrmals pro Woche gespielt. 16% der Befragten spielen „Online-Spiele oder Spiele-Apps mit anderen“ täglich bis mehrmals pro Woche und immerhin noch 11% spielen „aufwendige Online-Spiele (Farmville, Minecraft,..) täglich bis mehrmals wöchentlich. o Aber auch klassische offline-Spiele werden regelmäßig, wenn auch in geringerer Frequenz, gespielt: „Gesellschaftsspiele, Brettspiele“ werden sogar von 43% mehrmals pro Monat gespielt. „Kartenspiele“ immerhin noch von 34% mehrmals pro Monat und von 35% mehrmals pro Jahr.
  14. 14. Seite 14Radio Wien – Spielen – Februar 2016 3. Summary -2 Gründe die gegen das Spielen sprechen: o Für 61% könnte „weil sie keine Zeit haben“ ein Grund sein, nicht zu spielen. Dies scheint für ältere Befragten (50-65 Jahre: 45%) signifikant seltener ein Grund fürs „Nicht-Spielen“ zu sein als für jüngere Befragte (30-49 Jahre: 72%). 51% der Befragten geben darüber hinaus „weil sie das konkrete Spie nicht mögen“ als Grund fürs „Nicht-Spielen“ an. Hier scheinen Frauen (57%) wählerischer zu sein als Männer (45%). 16% [Männer: 21% vs. Frauen: 12%] geben als Grund für das „Nicht- Spielen“ „weil mir die Mitspieler auf die Nerven gehen“ und 15% [Männer: 19% vs. Frauen: 11%] geben „weil ich ungern verliere“ an. Lieblingsspiel: o Gefragt danach was ihr Lieblingsspiel ist (egal ob off-, oder online) geben 42% an, „kein Lieblingsspiel zu haben“. 5% nennen spontan als Lieblingsspiel das Kartenspiel „Uno“, jeweils 4% nennen „Schnapsen, „Activity“ bzw. „DKT/Monopoly“ und 3% nennen „Mensch ärgere dich nicht“. Die häufigsten spontanen Nennungen in Bezug auf das Lieblingsspiel beziehen sich also alle auf ein klassisches „offline-Spiel“. Maximale Zeitaufwand: o Für 63% der WienerInnen „gibt es keine allgemeingültige Grenze für die Zeit die man maximal auf Spiele verwenden sollte - Solange es sich mit den täglichen Pflichten vereinbaren lässt, ist es in Ordnung“. Dieser Meinung sind deutlich häufiger Frauen (73%) als Männer (52%). 15% [14-29 Jahre: 32% vs. 50-65 Jahre: 9%] der Befragten gibt an, dass „maximal 2 Stunden pro Woche“ die Grenze sein sollten, für 8% liegt die Grenze bei „maximal zehn Stunden pro Woche. 4% der Befragten gibt sogar an, dass „ein Erwachsener überhaupt keine Zeit auf Spielen verschwenden sollte“. Bevorzugtes Spieleprinzip: o 47% der WienerInnen bevorzugen als Spieleprinzip „Kooperation, gemeinsame Leistung“. Dem gegenüber präferieren 33% der Befragten „Kampf, Auseinandersetzung, Sieg und Niederlage“ als Spieleprinzip. Bei letzterem sind Männer mit 37% signifikant häufiger vertreten als Frauen (30%).
  15. 15. Seite 15Radio Wien – Spielen – Februar 2016 Stichprobenbeschreibung
  16. 16. Seite 16Radio Wien – Spielen – Februar 2016 4.1 Stichprobenbeschreibung Geschlecht Sample Size 300 männlich 48% weiblich 52% Alter Sample Size 300 14 - 19 Jahre 7% 20 - 29 Jahre 21% 30 - 39 Jahre 23% 40 - 49 Jahre 23% 50 - 59 Jahre 17% 60 - 65 Jahre 8% Schulbildung Sample Size 300 Pflichtschule (Volks-, Haupt-, Mittelschule, Polytechnikum) 27% Berufsschule (Lehre), Fach-/Handelsschule (ohne Matura) 33% Matura (AHS / BHS) / Hochschulreife 20% Hochschulverwandte Ausbildung (Akademie, College, ...) 3% Fachhochschul-/Uniabschluss, Hochschule 17% Berufstätig Sample Size 300 Vollzeit berufstätig (30+ Stunden/Woche) 57% Teilzeit berufstätig (bis 29 Stunden/Woche) 12% Lehrling 1% Schüler 5% Student 2% In Umschulung 0% Zurzeit Arbeitslos 8% In Pension 7% Im Haushalt tätig 3% Anderes, nicht berufstätig 4% Haushaltsgröße Sample Size 300 1 Person 22% 2 Personen 40% 3 Personen 18% 4 Personen 15% Mehr als 4 Personen 6% Kinder im HH Sample Size 300 Keine Kinder unter 14 Jahren 75% 1 Kind 12% 2 Kinder 10% 3 Kinder 1% 4 Kinder 0% Mehr als 4 Kinder 1% Bezirk Sample Size 300 1., 4.-9. Bezirk 12% 2., 3., 20. Bezirk 14% 21., 22. Bezirk 15% 10., 11. Bezirk 13% 15.-19. Bezirk 17% 12.-14., 23. Bezirk 16% Speckgürtel 13%
  17. 17. Seite 17Radio Wien – Spielen – Februar 2016 Rückfragen/Kontakt
  18. 18. Seite 18Radio Wien – Spielen – Februar 2016 5. Rückfragen/Kontakt Studienleitung: Mag. Roland Führer Tel: +43 (0)1 512 8900 14 Mobil: +43 (0) 676 940 39 45 Mail: roland.fuehrer@meinungsraum.at Web: www.meinungsraum.at

×