Agile Festpreisprojekte
wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit?
Tassilo Kubitz – akquinet AG
SeaCon – 8. Mai 2015
 Agile Festpreisprojekte?
 Ein Projekt mit Problemen
 Der Neuanfang
 Agile meets Classic
 Flexibilität im agilen Fest...
3
Agile Festpreisprojekte?
08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – ...
 Festpreis
– Wenn alles klar ist, kann alles geplant werden
– Risikoverlagerung zum Auftragnehmer
– Änderungen vermeiden
...
5
Ein Projekt mit Problemen
08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 –...
 Ziel
– Ablösung einer dezentralen Altanwendung durch Neuentwicklung
 Kunde
– Maschinenbau
– Keine Erfahrung mit verteil...
 Kenngrößen
– Laufzeit von November 2009 bis Dezember 2014
– Örtliche Trennung von AG und AN
– Teamgröße variabel: 4-12
–...
 Planung: Der Ansatz „alles“ haben zu wollen, führte zu
übermäßiger Parallelentwicklung
 Vorgehen: Unterschiedliches Ver...
9
Der Neuanfang
08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akquinet AG
 Aufbau von Vertrauen und Zuverlässigkeit
– Fokus auf Produktivsetzung im November 2011
– Qualität, Termine, Kosten
 Mot...
11
Agile meets Classic
08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akqu...
 Definition von Agilität und Festpreis
– Agilität bedeutet Flexibilität
– Festpreis ist der Rahmen
– Änderungen bedeuten ...
13
Anforderungsanalyse – Wie viel RE?
Angemessenes RE als
grundlegende Absicherung
Minimales RE
RE als Versicherung für
de...
14
Beschreibung von Anforderungen
08.05.2015
Epic
User Story
Theme Use Case
Szenario
Agile meets Classic
15
Eine Anforderung wird formuliert
08.05.2015
 Zielstellung in Form von SPIN-Selling
 Entwurf von Lösungen (Szenarien)
...
Der Projektplan
„parallelisiere den Wasserfall“
 Priorisiere mit Lean Management
16
Analyse/Design Implementierung Abnah...
17
Flexibilität im agilen Festpreis
08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? ...
 Fixes Budget
 Grobe Vorplanung
 design2cost
– Analyse/Design
– 15% (des Feature)
 time2market
– Planänderungen
– 10% ...
19
Das Vertragliche
08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akquine...
 Eine Pilotbeauftragung
– Zum Kennenlernen des Vorgehens „Agiler Festpreis“
 Szenarien / Features aus Sicht des Vertrieb...
21
Erkenntnisse
08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akquinet AG
 Nach der Pilotphase (ca. 3 Monate) hat der Kunde das Vorgehen
beibehalten
 Das Vorgehensmodell führte zu vielen Änderun...
 Aufwände bei der Zusammenarbeit
– Planänderungsboard - Anfänglich vom Kunden unterschätzt
 Die Abnahme und das Gefühl d...
 Volle Transparenz der Kosten durch Änderungen
 Domänenverständnis und Beratung über mehrere
Lösungsszenarien
 Nutzung ...
25
Agile Festpreisprojekte…
Fragen und Diskussion
tassilo.kubitz@akquinet.de
de.linkedin.com/in/tassilokubitz
www.xing.com...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

20150508 sea con_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte

397 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag auf der SeaCon 2015:
Agile Festpreisprojekte sind kein Widerspruch - das Agile Manifest lässt sich auch in einem eher klassischen Umfeld anwenden. Auf die Zusammenarbeit kommt es an.

Veröffentlicht in: Leadership & Management
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
397
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

20150508 sea con_tassilo-kubitz_agile-festpreisprojekte

  1. 1. Agile Festpreisprojekte wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? Tassilo Kubitz – akquinet AG SeaCon – 8. Mai 2015
  2. 2.  Agile Festpreisprojekte?  Ein Projekt mit Problemen  Der Neuanfang  Agile meets Classic  Flexibilität im agilen Festpreis  Das Vertragliche  Erkenntnisse 2Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akquinet AG Agenda 08.05.2015
  3. 3. 3 Agile Festpreisprojekte? 08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akquinet AG
  4. 4.  Festpreis – Wenn alles klar ist, kann alles geplant werden – Risikoverlagerung zum Auftragnehmer – Änderungen vermeiden  Agil – Starten, wenn noch nicht alles klar ist – Risikoteilung – Änderungen unterstützen  Realität – Festpreisprojekte benötigen einen Prozess zur Kostenschätzung – In IT-Projekten ändert sich oft die Aufgabenstellung – Vollständige Anforderungsanalyse ist teuer und kostet Zeit 4 Agile Festpreisprojekte? 08.05.2015Agile Festpreisprojekte?
  5. 5. 5 Ein Projekt mit Problemen 08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akquinet AG
  6. 6.  Ziel – Ablösung einer dezentralen Altanwendung durch Neuentwicklung  Kunde – Maschinenbau – Keine Erfahrung mit verteilten Systemen – Keine Erfahrung mit agilen Methoden  akquinet – Dienstleister – Expertise in Individual-Softwareentwickung – Erfahrung mit agilem Vorgehen (RE, (A)TDD, CI, Prototyping, …) 6 Das Projekt 08.05.2015Ein Projekt mir Problemen
  7. 7.  Kenngrößen – Laufzeit von November 2009 bis Dezember 2014 – Örtliche Trennung von AG und AN – Teamgröße variabel: 4-12 – Aufwand insgesamt 3500 PT (über mehrere Verträge)  Vorgehen im Festpreis mit „agilen Ansätzen“  Was sollte da schief gehen? 7 Das Projekt 08.05.2015Ein Projekt mir Problemen
  8. 8.  Planung: Der Ansatz „alles“ haben zu wollen, führte zu übermäßiger Parallelentwicklung  Vorgehen: Unterschiedliches Verständnis von agilem Vorgehen bei AG und AN  Kommunikation: Änderungen auf Zuruf  Kosten: Mehraufwände und Verzug im Projekt  Vertrauen: Erschüttert  Eskalation und Klärung 8 Status Sommer 2011: Projekt in Schieflage 08.05.2015Ein Projekt mir Problemen
  9. 9. 9 Der Neuanfang 08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akquinet AG
  10. 10.  Aufbau von Vertrauen und Zuverlässigkeit – Fokus auf Produktivsetzung im November 2011 – Qualität, Termine, Kosten  Motivation von Team und Kunde – Einbringen eigener Expertise in der Software-Release-Planung – Intensive Zusammenarbeit in Workshops und TelCos – Abschirmung des Teams und realistischer Workload  Kein „agiles Vorgehen“ mehr – „Klassischer Wasserfall“ war gefordert – Der Begriff Agilität war „verbrannt“ 10 Meine ersten Schritte 08.05.2015Der Neuanfang
  11. 11. 11 Agile meets Classic 08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akquinet AG
  12. 12.  Definition von Agilität und Festpreis – Agilität bedeutet Flexibilität – Festpreis ist der Rahmen – Änderungen bedeuten Mehrkosten – Variabler Leistungsumfang mit Fokus auf optimiertem Mehrwert  Vorgehen mit gemeinsamer Collaboration-Plattform – Confluence, JIRA  Unterstützung des Kunden beim Produktmanagement – Beschreibung und Bewertung der Anforderungen 12 Der Weg zu mehr Agilität 08.05.2015Agile meets Classic
  13. 13. 13 Anforderungsanalyse – Wie viel RE? Angemessenes RE als grundlegende Absicherung Minimales RE RE als Versicherung für den Fall der Fälle Detailliertes RE unbedingt notwendig Zusammenarbeit Domäne wissendunwissend neu / nicht kooperativ kooperativ Abbildung nach Johannes Bergsmann 08.05.2015Agile meets Classic
  14. 14. 14 Beschreibung von Anforderungen 08.05.2015 Epic User Story Theme Use Case Szenario Agile meets Classic
  15. 15. 15 Eine Anforderung wird formuliert 08.05.2015  Zielstellung in Form von SPIN-Selling  Entwurf von Lösungen (Szenarien)  Klassifikation mit Kano-Modell  Auswahl von Muss, Soll, Kann  Abnahmekriterien aus Sicht des Testers und Entwicklers  Annahmen, Abgrenzungen, Abhängigkeiten  Schätzung  Entscheidung zur Umsetzung Agile meets Classic
  16. 16. Der Projektplan „parallelisiere den Wasserfall“  Priorisiere mit Lean Management 16 Analyse/Design Implementierung Abnahme Feature 1 Feature 2 Feature 3 Muss Soll Kann 08.05.2015 – time2market – design2cost Agile meets Classic
  17. 17. 17 Flexibilität im agilen Festpreis 08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akquinet AG
  18. 18.  Fixes Budget  Grobe Vorplanung  design2cost – Analyse/Design – 15% (des Feature)  time2market – Planänderungen – 10% des Budgets  Planänderungsboard – AG und AN 18 Das Vorgehen im agilen Festpreis 08.05.2015Flexibilität im agilen Festpreis
  19. 19. 19 Das Vertragliche 08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akquinet AG
  20. 20.  Eine Pilotbeauftragung – Zum Kennenlernen des Vorgehens „Agiler Festpreis“  Szenarien / Features aus Sicht des Vertriebs – Wireframes, Fachlichkeit, Lösungen als Abnahmekriterium  Partnerschaftliche Risikoteilung – Planänderungsbudget 10% – Risikobudget von 10% – Bei Kostenunterschreitung oder –überschreitung können 50% in Rechnung gestellt werden – Laufzeit von maximal einem Jahr  Zahlungen – Pro Release nach nach tatsächlichem Aufwand 20 Das Vertragliche 08.05.2015Das Vertragliche
  21. 21. 21 Erkenntnisse 08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akquinet AG
  22. 22.  Nach der Pilotphase (ca. 3 Monate) hat der Kunde das Vorgehen beibehalten  Das Vorgehensmodell führte zu vielen Änderungen im Projektverlauf  Viele Anforderungen aus dem alten Lastenheft waren obsolet  Neue Anforderungen konnten aufgenommen werden  Terminänderungen passten zu den Wünschen des Kunden  Budget wurde eingehalten, Mehrwert wurde erzeugt 22 Die Zeit 2012-2014 08.05.2015Erkenntnisse
  23. 23.  Aufwände bei der Zusammenarbeit – Planänderungsboard - Anfänglich vom Kunden unterschätzt  Die Abnahme und das Gefühl des Kunden dabei – „weiche“ Abnahmekriterien in Form von Wireframes, User Stories – Änderungen am Projektkontext während der Laufzeit  Was half? – Vertrag förderte das Partnerschaftliche – Konzentration auf die Fachlichkeit – Konsequente Kosten/Nutzen-Betrachtungen bei Entscheidungen (auch bei Fehlerbehebungen) 23 Die Probleme 08.05.2015Erkenntnisse
  24. 24.  Volle Transparenz der Kosten durch Änderungen  Domänenverständnis und Beratung über mehrere Lösungsszenarien  Nutzung von Synergien  Priorisierung anhand von Kosten/Nutzen-Betrachtungen  Termin- und Budgettreue im Projekt – trotz Änderungen  Schneller Mehrwert, ohne alles vorher durchdacht zu haben 24 Was schaffte Vertrauen? 08.05.2015Erkenntnisse
  25. 25. 25 Agile Festpreisprojekte… Fragen und Diskussion tassilo.kubitz@akquinet.de de.linkedin.com/in/tassilokubitz www.xing.com/profile/Tassilo_Kubitz plus.google.com/+TassiloKubitz @KubitzTassilo 08.05.2015Agile Festpreisprojekte – wie entsteht eine vertrauensvolle Zusammenarbeit? © 2015 – akquinet AG

×