Controlling & Rechnungslegung Folien 17-33 aus dem RepiGroup Seminar<br />Rechnungslegung: Long-Lived Assets and Depreciat...
Teil Rechnungslegung<br />Sinn und Zweck der Rechnungslegung, Rahmenkonzept und Rechnungslegungsgrundsätze<br />Inventorie...
Umlauf- und Anlagevermögen<br />Ein-Perioden-Fokus*<br />Umlaufvermögen <br />Anlagevermögen <br />Nicht abnutzbar<br />Ab...
Vermögensbegriff<br />Ein Vermögensgegenstand ist zu aktivieren, wenn folgende Kriterien gegeben sind:<br />Beherrschung a...
Immaterielle Vermögensgegenstände<br />Ein immaterieller Vermögenswert ist ein identifizierbarer, nicht monetärer Vermögen...
Immaterielle Vermögenswerte: Bewertung<br />Zugangsbewertung: <br />derivativ erworbene zu Anschaffungskosten<br />originä...
Aufgabe immaterielle Vermögenswerte<br />Welche der Antworten ist richtig?<br />Entwicklungskosten in der Pharmaindustrie ...
Goodwill<br />“(   ) residual cost of the business combination after recognising the acquiree’s (...) residual cost of the...
Aufgabenbeispiel Goodwill<br />Unternehmen A kauft den Konkurrenten B für den Preis von CHF 200 Mio (alle Angaben in CHF)....
Sachanlagen<br />„Sachanlagen umfassen materielle Vermögenswerte,<br />(a) die ein Unternehmen für Zwecke der Herstellung ...
Zugangsbewertung von Sachanlagen<br />Bewertungsgrundsatz<br />Einzelbewertungsgrundsatz, vereinzelt Gruppenbewertung zulä...
Aufgabenbeispiel Sachanlagen<br />Die A-AG erwirbt ein schon bebautes Grundstück. Das vorhandene Fabrikgebäude ist noch nu...
Aufgabenbeispiel Sachanlagen<br />Die A-AG erwirbt ein schon bebautes Grundstück. Das vorhandene Fabrikgebäude ist noch nu...
Folgebewertung Sachanlagen<br />Folgebewertung wie IAS 38 (immaterielle Vermögenswerte):<br />Folgebewertung bei fortgefüh...
Der Impairment Test<br />Hinweise auf Impairment Bedarf: <br />Unternehmensexterne Anzeichen:<br /><ul><li> wesentlicher R...
 wesentliche nachteilige Veränderungen des technischen, marktbezogenen, ökonomischen oder rechtlichen Umfelds, dem sich ei...
Steigerung des Marktzinses oder anderer Marktrenditen, die geeignet sind, den value in use eines Vermögenswerts zu beeinfl...
 Wesentliche nachteilige Veränderungen in Ausmass oder Art der Nutzung eines Vermögenswerts;
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Rech ctrl folien kap03 17 33

676 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
676
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Rech ctrl folien kap03 17 33

  1. 1. Controlling & Rechnungslegung Folien 17-33 aus dem RepiGroup Seminar<br />Rechnungslegung: Long-Lived Assets and Depreciation<br />
  2. 2. Teil Rechnungslegung<br />Sinn und Zweck der Rechnungslegung, Rahmenkonzept und Rechnungslegungsgrundsätze<br />Inventories and Cost of Goods Sold<br />Long-Lived Assets and Depreciation<br />Stockholders‘ Equity, Liabilities and Interest<br />Accounting for Sales<br />Cash Flow Statement, Intercorporate Investments and Consolidation, Financial Statement Analysis<br />
  3. 3. Umlauf- und Anlagevermögen<br />Ein-Perioden-Fokus*<br />Umlaufvermögen <br />Anlagevermögen <br />Nicht abnutzbar<br />Abnutzbar<br />Ausserplanmässige Abschreibungen (z.B. Ausfall Debitor Grosskunde A)<br />Ausserplanmässige Abschreibungen (Goodwill, etc.) <br />Planmässige Abschreibungen<br />*Sachanlagen werden im Unternehmen z.B. im Produktions- oder Verwaltungsbereich oder für Zwecke der Vermietung an Dritte länger als eine Periode (Abgrenzung zum Umlaufvermögen) genutzt.<br />
  4. 4. Vermögensbegriff<br />Ein Vermögensgegenstand ist zu aktivieren, wenn folgende Kriterien gegeben sind:<br />Beherrschung aufgrund von „PastEvent“<br />Zukünftiger Wirtschaftlicher Nutzen<br />Zuverlässige Bewertung möglich Vermögensgegenstände, die dauernd dem Geschäftsbetrieb des <br />Unternehmens zu dienen bestimmt sind Unternehmens zu dienen bestimmt sind<br />Hauptgruppen<br />Sachanlagen<br />Immaterielle Vermögensgegenstände<br />Finanzanlagen <br />
  5. 5. Immaterielle Vermögensgegenstände<br />Ein immaterieller Vermögenswert ist ein identifizierbarer, nicht monetärer Vermögenswert ohne physische Substanz. (IAS 38 8)<br />Aktivierbarkeit unter folgenden Bedingungen möglich (Spezialregel zu obigen allgemeinen Vermögensdefinition)<br /> Identifizierbarkeit<br />nicht-monetär, nicht physisch <br />in Verfügungsmacht des Unternehmens<br />künftiger wirtschaftlicher Nutzen<br />Nutzen verlässlich bewertbar<br />Nutzen ist wahrscheinlich<br />entscheidungsrelevanter Bilanzposten<br />Aber: Aktivierungsverbot von selbsterstellten Marken, Kundenlisten gemäss IAS 38.63 <br />Möglicher Grund???<br />Wie könnte man eine selbsterstellte Marke dennoch „versteckt“ aktivieren? <br />
  6. 6. Immaterielle Vermögenswerte: Bewertung<br />Zugangsbewertung: <br />derivativ erworbene zu Anschaffungskosten<br />originär erstellte immaterielle Anlagewerte grds. schwer aktivierbar; sind enge Restriktionen erfüllt, dann zu Herstellungskosten<br />Folgebewertung<br />Zwei Methoden zulässig: Anschaffungs-/Herstellungskosten oder zumNeubewertungsbetrag (analoge Behandlung zu Sachanlagen)<br />Regelfall: planmässige Abschreibung bei zeitlich begrenzter Nutzungsfähigkeit des Vermögensgegenstandes<br />keine planmässige Abschreibung bei unbeschränkter Nutzungsdauer ggfs. ausserplanmässige Abschreibungen „ImpairmentOnly Approach“<br />
  7. 7. Aufgabe immaterielle Vermögenswerte<br />Welche der Antworten ist richtig?<br />Entwicklungskosten in der Pharmaindustrie werden in der Bilanz selten aktiviert, weil <br />in den ersten Jahren der Entwicklung von Pharmaprodukten in der Regel noch nicht abschätzbar ist, ob wirklich ein künftiger Nutzen resultiert.<br />Die Aktivierung von Entwicklungskosten ist nicht Pflicht und wird daher selten durchgeführt.<br />Die Entwicklungskosten für ein bestimmtes Produkt können nicht eindeutig bestimmt werden.<br />Pharmakonzerne aktivieren lieber den weit grösseren Kostenblock der Grundlagenforschung.<br />Lösung: Möglichkeit 1<br />
  8. 8. Goodwill<br />“( ) residual cost of the business combination after recognising the acquiree’s (...) residual cost of the business combination after recognising the acquirees identifiable assets, liabilities and contingent liabilities.<br />Frage: Gibtes “Badwill”?<br />
  9. 9. Aufgabenbeispiel Goodwill<br />Unternehmen A kauft den Konkurrenten B für den Preis von CHF 200 Mio (alle Angaben in CHF). B hat Eigenkapital in Höhe von 150 Mio. Ferner besitzt B Verwaltungsgebäude in attraktiven Innenstadtlagen, deren Marktwert auf 20 Mio. geschätzt wird. Ihr Buchwert beläuft sich auf 5 Mio. Wie hoch ist der Goodwill?<br />65 Mio<br />55 Mio<br />35 Mio<br />30 Mio<br />
  10. 10. Sachanlagen<br />„Sachanlagen umfassen materielle Vermögenswerte,<br />(a) die ein Unternehmen für Zwecke der Herstellung oder der Lieferung von Gütern und Dienstleistungen zur Vermietung an Dritte oder für Verwaltungszwecke besitzt; und die<br />(b) erwartungsgemäß länger als eine Periode genutzt werden.<br />Aber: Sachanlagen, die als zum Verkauf bestimmt gelten <br />(IFRS 5); Immobilien, die als Finanzinvestitionen gehalten werden (IAS 40); Leasings gemäss IAS 17<br />
  11. 11. Zugangsbewertung von Sachanlagen<br />Bewertungsgrundsatz<br />Einzelbewertungsgrundsatz, vereinzelt Gruppenbewertung zulässig<br />Komponentenansatz (Wenn einzelne Teile unterschiedliche Nutzungsdauer und wesentlichenAnteil haben: bilanzielle Aufteilung der Sachanlage)<br />Erstbewertung zu Anschaffungs- /Herstellungskosten<br />geleistete Entgelte<br />Herstellungskosten (auch nachträgliche)<br />Anschaffungsnebenkosten bis zur Betriebsbereitschaft<br />Aber: Explizites Ansatzverbot (IAS 16.19-20) für <br />Ausgaben für Neueröffnung einer Produktionsstätte<br />Einführungskosten neuer Produkte und Dienstleistungen, <br />Ausgaben für Schaffung neuer Geschäftsbeziehungen<br />Verwaltungs- und andere Gemeinkosten<br />Hinweis: Die Erfassung von Anschaffungs- und Herstellungskosten im Buchwert einer Sachanlage endet, wenn sie sich an dem Standort und in dem vom Management beabsichtigten betriebsbereiten Zustand befindet.<br />
  12. 12. Aufgabenbeispiel Sachanlagen<br />Die A-AG erwirbt ein schon bebautes Grundstück. Das vorhandene Fabrikgebäude ist noch nutzbar (nicht abgeschrieben), wird aber abgerissen, um auf dem Grundstück einen Neubau zu errichten. Wie sind die dadurch entstehenden Kosten zu behandeln?<br />
  13. 13. Aufgabenbeispiel Sachanlagen<br />Die A-AG erwirbt ein schon bebautes Grundstück. Das vorhandene Fabrikgebäude ist noch nutzbar (nicht abgeschrieben), wird aber abgerissen, um auf dem Grundstück einen Neubau zu errichten. Wie sind die dadurch entstehenden Kosten zu behandeln?<br />Lösung: <br />die Abbruchkosten des Altbaus stellen Anschaffungsnebenkosten des Neubaus dar und sind mit diesem zusammen zu aktivieren. (IAS 16.16 c)<br />
  14. 14. Folgebewertung Sachanlagen<br />Folgebewertung wie IAS 38 (immaterielle Vermögenswerte):<br />Folgebewertung bei fortgeführter Anschaffungs-/ Herstellkosten<br />planmässiger Abschreibungen<br />ausserplanmässige Wertminderungen bei voraussichtlich dauerhafter Wertminderung<br />Folgebewertung bei Neubewertungsmethode : <br />Beizulegender Zeitwert abzüglich kumulierte Abschreibungen und kumulierter Wertminderungen IAS 16.31 ff.<br />Hinweis: Führt eine Neubewertung zu einer Erhöhung des Buchwertes, ist die Wertsteigerung direkt in das Eigenkapital unter die Position Neubewertungsrücklage einzustellen, es sei denn die Wertsteigerung macht eine als Aufwand erfasste Abwertung rückgängig. In diesem Fall ist sie als Ertrag zu erfassen<br />
  15. 15. Der Impairment Test<br />Hinweise auf Impairment Bedarf: <br />Unternehmensexterne Anzeichen:<br /><ul><li> wesentlicher Rückgang des Marktwertseines Vermögenswerts;
  16. 16. wesentliche nachteilige Veränderungen des technischen, marktbezogenen, ökonomischen oder rechtlichen Umfelds, dem sich ein Unternehmen oder Vermögenswert zuordnen lässt;
  17. 17. Steigerung des Marktzinses oder anderer Marktrenditen, die geeignet sind, den value in use eines Vermögenswerts zu beeinflussen;</li></ul>Unternehmensinterne Anzeichen:<br /><ul><li> Anhaltspunkte einer Veralterung oder eines physischen Schadens eines Vermögenswerts;
  18. 18. Wesentliche nachteilige Veränderungen in Ausmass oder Art der Nutzung eines Vermögenswerts;
  19. 19. Anhaltspunkte für eine schlechtere ökonomische Leistung des Vermögenswerts als ursprünglich erwartet.</li></ul>© Meixner/ Schmachtenberg/ Schäfer 2005<br />
  20. 20. Abschreibungsmethoden<br />leistungsabhängige Abschreibung<br />lineare Abschreibung<br />degressive Abschreibung<br />
  21. 21. Aufgabe Abschreibungsmethoden 1/2<br />Die A-AG hat zum 1. Januar 2006 eine selbst erstellte Maschine in Betrieb genommen. Die Herstellungskosten betrugen CHF 90'000. Die Maschine wird voraussichtlich fünf Jahre genutzt [usefullife] und hat einen Schrottwert [salvagevalue] von CHF 15'000. Die A-AG geht von einer Gesamtbetriebsdauer von 10'000 Stunden aus, wobei sie die jährliche Auslastung wie folgt schätzt:<br />Wie hoch ist der Buchwert am 31. Dezember 2007, wenn das Gerät degressiv zum doppelten des linearen Satzes abgeschrieben wird [double-declining-balancemethod]?<br />Der Finanzchef der A-AG ist unschlüssig welche Auswirkungen die verschiedenen möglichen Abschreibungsmethoden auf den Gewinn der Gesellschaft haben. Welche Abschreibungsmethode muss er wählen, um für das Geschäftsjahr 2007 einen möglichst niedrigen Gewinn ausweisen zu können?<br />
  22. 22. Aufgabe Abschreibungsmethoden 2/2<br />Lösung:<br />1:<br />2:<br />

×