Presseinformation
.
.
Stuttgart, 01. Februar 2012
von Arnim E. Kogge
Die Marktmeinung aus Stuttgart
Aufschwung an den Akti...
2
Auch die asiatischen Börsen setzen ihren Aufwärtstrend fort. Die
Tokioter Börse konnte den besten Januar seit mehr als z...
3
Kontakt für den Leser:
Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KG
Arnim E. Kogge
Leiter Private Banking
Leiter Institutional Banking...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aufschwung an den Aktienmärkten erlahmt

161 Aufrufe

Veröffentlicht am

Aufschwung an den Aktienmärkten erlahmt

von Arnim E. Kogge
Stuttgart, 01. Februar 2012

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
161
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aufschwung an den Aktienmärkten erlahmt

  1. 1. Presseinformation . . Stuttgart, 01. Februar 2012 von Arnim E. Kogge Die Marktmeinung aus Stuttgart Aufschwung an den Aktienmärkten erlahmt Nicht die nach wie vor ungeklärten Verhältnisse der Schuldnerländer bringen den Anstieg der Aktienmärkte kurzfristig zum Erliegen, sondern die US-Konjunkturdaten, denn unerwarteterweise zeigte der US-Verbraucherindex einen Rückschlag auf. Das führt zu der Frage, ob die bisherigen zuversichtlichen Konjunkturerwartungen in den USA nicht zu freundlich gesehen wurden. In Europa kommen zudem Bedenken auf, ob die Einschätzung des griechischen Ministerpräsidenten Papademos nicht zu euphorisch war, der bis Ende dieser Woche mit einer Einigung für den „freiwillig“ geforderten Schuldenschnitt rechnet. Die kurzfristigen Profiteure dieser griechischen Tragödie waren bisher die Banken und hier insbesondere die französischen, aber auch explizit die griechischen, die auch bei dem geforderten Kapitalschnitt die größten Profiteure wären. Die Indizes zeigen sich von Risiken bisher unbeeindruckt, kleinere Rückschläge werden bereits am nächsten Börsentag wieder aufgeholt. Der DAX liegt in einem aufwärtsgerichteten Dreieck, so dass er durchaus Chancen hat, bis auf 6.850 Punkte anzusteigen. Positiv sieht auch der Euro Stoxx 50 aus, für den ein weiterer Anstieg bis 2.550 Punkte möglich wäre. Nachgelassen hat die Dynamik beim Dow-Jones-Index, der zwar die Unterstützungslinie von 12.500 Punkten halten konnte, aber Kraft brauchen wird, um die 12.800 Punkte überschreiten zu können.
  2. 2. 2 Auch die asiatischen Börsen setzen ihren Aufwärtstrend fort. Die Tokioter Börse konnte den besten Januar seit mehr als zehn Jahren vorweisen, denn viele Investoren halten japanische Aktien für unterbewertet. Ob es allerdings für eine generelle Neueinschätzung des japanischen Aktienmarktes reicht, ist noch völlig offen, da sich die Wirtschaftszahlen nach wie vor nur auf einem niedrigen Niveau bewegen. Deutlich zu spüren ist aber die Neigung der Investoren, sich nach dem starken Anstieg der europäischen Aktienmärkte nach Alternativen umzuschauen. Der chinesische Markt bietet sich zurzeit noch nicht an, wobei auch hier die Underperformance sicherlich auslaufen wird und die kommenden Monate einen Wiedereinstieg interessant werden lassen. Die Anleger sind definitiv in Wartestellung und die nächsten Tage werden zeigen, ob der fulminante Start der Aktienmärkte ins neue Jahr so weitergehen kann. Dies wird kurzfristig sicherlich dann der Fall sein, wenn es in der Griechenlandfrage zu einer Einigung kommen sollte und der DAX dann relativ schnell auf seine 6.850 Punkte ansteigen würde. Dieser Anstieg reicht allerdings nicht aus, um für Neukäufe interessant zu sein, es sei denn, es handelt sich um vernachlässigte Werte beziehungsweise Unternehmen, die einen kurzfristigen Rückschlag erleiden mussten. Dies trifft beispielsweise auf Unternehmen wie Siemens oder die K+S-Aktie zu, die aufgrund ihres Ausblicks für 2012 an den aktuellen Kurssteigerungen nicht partizipieren konnten, aber sicherlich zukünftig wieder dabei sein werden. Ansonsten bleiben dividendenstarke Unternehmen oder große Aktiengesellschaften wie Coca-Cola und Roche weiterhin als Anlage interessant.
  3. 3. 3 Kontakt für den Leser: Bankhaus ELLWANGER & GEIGER KG Arnim E. Kogge Leiter Private Banking Leiter Institutional Banking Mitglied des Direktoriums Börsenplatz 1 70174 Stuttgart Telefon +49 711-21 48-232 Telefax +49 711-21 48-250 marion.dolwig@privatbank.de www.privatbank.de

×