SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Machs doch einfach:  Quick Wins in Online-Prozessen finden und umsetzen. Patrick Roelofs, Geschäftsführer eparo GmbH World Usability Day, Hamburg, 12.12.2009
Wozu dieser Workshop?
…  damit Sie sehen, wie man mit wenig Aufwand viel bewegen kann (Stichwort: Quick Wins).  …  damit Sie sehen, dass man Usability Tests durchführen kann, auch ohne das Projekt um mehrere Tage zu verzögern.
Quick Wins –  was meinen wir damit?
Optimierungen, die schnell und ohne viel „Ärger“ sofort umgesetzt werden können.
Quick Wins können in unterschiedlichen Website-Aspekten realisiert werden. Eher wahrscheinlich sind… Grafik  Text  Weniger wahrscheinlich  (auch hier bestätigen Außnahmen die Regel) Website-Struktur  Prozesse und Abläufe
© eparo GmbH Was machen wir gleich? #1 Testvorbereitung / Analyse #2 Testleitfaden vorbereiten und erstellen #3 (Vorbereiteten) Test interpretieren #4 Gemeinsam Quick Wins definieren
Also: Wie kann man  schnell  und  kostengünstig  Websites testen und Quick Wins realisieren?
In 3 Schritten, schnell und erfolgreich testen 4 Testpersonen pro Zielgruppe sind in aller Regel ausreichend Während der Tests dokumentieren Nach den Tests sortieren und priorisieren Mögliche „Quick  Wins“ definieren. Website analysieren Szenario durcharbeiten Mit gesundem Menschenverstand und ehrlichem Auge mögliche Probleme erkennen Im Team die wichtigsten Test-Aspekte erarbeiten 1. Problem  verstehen & Testziel definieren 2. Testablauf planen 3. Testen &  Umsetzen Gemeinsam mit anderen Projektbeteiligten überlegen, was die relevanten Anwendungs- fälle sind
JEDER Test ist besser als  KEIN Test. Sogar, wenn sie es selbst machen. ;-)
Unser Testgegenstand www.post.de (Shop)
 
Das Problem der Post: „Uns erreichen viele Kunden E-Mails, die sagen, dass sie mit dem Briefmarken-Kauf auf der  Website nicht klarkommen.“
Rahmenbedingungen: „Der Briefmarkenkauf muss, ausgehend von der Startseite bis zum Kaufabschluss, analysiert und optimiert werden.“
Beispiel-Szenario: Nutzer (Neukunde) möchte online 50 Briefmarken à €0,55 (40x normal, 10x „Alles Gute“) und 10x à €1,45 bestellen. Er startet auf www.post.de
Aufgabe 1: Website analysieren &  Testziele definieren
Zur Erinnerung... 4 Testpersonen pro Zielgruppe sind in aller Regel ausreichend Während der Tests dokumentieren Nach den Tests sortieren und priorisieren Mögliche „Quick  Wins“ definieren. Website analysieren Szenario durcharbeiten Mit gesundem Menschenverstand und ehrlichem Auge mögliche Probleme erkennen Im Team die wichtigsten Test-Aspekte erarbeiten 1. Problem  verstehen & Testziel definieren 2. Testablauf planen 3. Testen &  Umsetzen Gemeinsam mit anderen Projektbeteiligten überlegen, was die relevanten Anwendungs- fälle sind
Aufgabe 1: Analysieren & Testziele definieren Zeit: ca. 20 Minuten Bilden Sie 3 Arbeitsgruppen Analysieren Sie in Ihrer Gruppe den Bestellprozess, ausgehend von www.post.de bis hin zum letzten Schritt vor Kaufabschluss (Zahlmethode: Lastschrift) Diskutieren Sie die wahrscheinlich kritischen Punkte.  (Wo könnte es Problem geben? Dies dient später als Hilfe für die Strukturierung des Leitfadens.) Notieren Sie die relevanten Aspekte (Was wollen Sie herausfinden?) Wenn alle fertig sind:  Hängen Sie Ihre Aspekte an die Pinwand und erläutern Sie, warum genau diese Aspekte gewählt wurden.
Aufgabe 2: Testablauf (Leitfaden) planen
Zur Erinnerung... 4 Testpersonen pro Zielgruppe sind in aller Regel ausreichend Während der Tests dokumentieren Nach den Tests sortieren und priorisieren Mögliche „Quick  Wins“ definieren. Website analysieren Szenario durcharbeiten Mit gesundem Menschenverstand und ehrlichem Auge mögliche Probleme erkennen Im Team die wichtigsten Test-Aspekte erarbeiten 1. Problem  verstehen & Testziel definieren 2. Testablauf planen 3. Testen &  Umsetzen Gemeinsam mit anderen Projektbeteiligten überlegen, was die relevanten Anwendungs- fälle sind
Testaufbau/-leitfaden Inhaltspunkt Klickwege im Leitfaden festhalten Offen und nicht suggestiv formulieren Möglichst freie Exploration erlauben Ein guter Testleitfaden ist in drei Teile geteilt: 1. Vorexploration (Fragen zur Person) 2. Freie Exploration (Erster Eindruck) 3. Konkrete Aufgaben und Fragen „ Der Leitfaden dient als Richtschnur für den explorativen Test.“ ©  www.flickr.com/photos/neverdie/196252361/
Sinnvolle Tipps Inhaltspunkt Testdauer abschätzen Überfordern Sie Ihre Nutzer nicht (sie werden schnell müde) 60 Minuten sollten  für die meisten Usability-Tests reichen Nutzer nicht unter Druck setzen, wenn sie nicht weiter kommen . Am besten: Pilot-Test durchführen Überprüfen Sie Ihren entwickelten Testleitfaden in einem Pilot-Test Stimmen Sie den Testleitfaden im Vorhinein mit anderen Projektbeteiligten ab ©  http://www.flickr.com/photos/decadence/772748776/sizes/o/
Zur Aufgabe: Bitte stellen sie sich vor, sie müssten einen Teilbereich des Leitfadens für die direkte Interviewsituation ausarbeiten. .  Hinweis:   Die Teilbereiche werden später zu einem Leitfaden zusammengeführt.
#1 Testvorbereitung Beispielfragen, die als Ausgangspunkt dienen können Findet der Nutzer den Weg zum Shop? Klickt der Nutzer auf „Shop“ oder auf die Briefmarken? Kann der Nutzer die Marken in den Warenkorb legen? Kann der Nutzer Waren(mengen) im Warenkorb korrigieren? Findet der Nutzer den Weg zur Kasse? Kann sich der Nutzer erfolgreich zur Lastschrift registrieren?
Aufgabe 2: Testablauf (Leitfaden) planen Zeit: ca. 30 Minuten Team 1:  Startseite (www.post.de) 3-5 Fragestellungen Shop Startseite 3-5 Fragestellungen Wenn Sie fertig sind:  Kleben Sie Ihre Fragen bitte zu den jeweiligen Screenshots  an der Wand.
Aufgabe 2: Testablauf (Leitfaden) planen Zeit: ca. 30 Minuten Team 2:  Briefmarkenauswahl-Seite 3-5 Fragenstellungen AGB 2-3 Fragestellungen Wenn Sie fertig sind:  Kleben Sie Ihre Fragen bitte zu den jeweiligen Screenshots  an der Wand.
Team 3:  Warenkorb 3-5 Fragestellungen Zahlverfahren & Lastschrift Registrierung 3-5 Fragen Wenn Sie fertig sind:  Kleben Sie Ihre Fragen bitte zu den jeweiligen Screenshots  an der Wand.  Aufgabe 2: Testablauf (Leitfaden) planen Zeit: ca. 30 Minuten
Wie geht es nun weiter? Wir testen…
Zur Erinnerung... 4 Testpersonen pro Zielgruppe sind in aller Regel ausreichend Während der Tests dokumentieren Nach den Tests sortieren und priorisieren Mögliche „Quick  Wins“ definieren. Website analysieren Szenario durcharbeiten Mit gesundem Menschenverstand und ehrlichem Auge mögliche Probleme erkennen Im Team die wichtigsten Test-Aspekte erarbeiten 1. Problem  verstehen & Testziel definieren 2. Testablauf planen 3. Testen &  Umsetzen Gemeinsam mit anderen Projektbeteiligten überlegen, was die relevanten Anwendungs- fälle sind
#3 Usability Test Inhaltspunkt Einzelinterviews der Testpersonen Erfahrene Testleiter führen das Interview durch Direkte Beobachtung der Tests in einem zweiten Raum Videodokumentation der Testsessions „ Der Leitfaden gibt die Richtung vor, muss aber genug Spielraum für frei Exploration lassen.“ © eparo GmbH
#3 Usability Test Tipps zum Selbermachen Die Testpersonen sollen „laut denken“ Geben Sie den Testpersonen konkrete Aufgaben „ Buchen Sie bitte eine Reise nach Teneriffa.“ „ Suchen Sie bitte die Telefonnummer des  Call-Centers.“ Stellen Sie konkrete Fragen Offene Fragen (Wie, Warum, Was, Wo,…) Besser erst beobachten, dann nachfragen © ttp://www.flickr.com/photos/pinkmoose/93825403/sizes/o/
Rekrutierung Inhaltspunkt „ Nur echte Nutzer bringen verwertbare Testergebnisse“ ©  www.flickr.com/photos/neverdie/196252361/ Detailliertes Anforderungsprofil Rekrutierung durch Spezialisten 4 Testpersonen je Zielgruppe genügen
#3 Rekrutierung Tipps zum Selbermachen Suchen Sie sich geeignete Testpersonen Möglichst nah an Ihrer Zielgruppe Nicht vertraut mit Ihrer Website Offen, aufgeschlossen und kommunikativ Bereiten Sie die Kandidaten vor Ziele des Tests kommunizieren „ Sie können nichts falsch machen“ „ Es werden Leute zuschauen. Einfach ignorieren.“ ©  www.flickr.com/photos/allerleirau/3012077059/
Sammeln der Usability-Probleme Das Projektteam beobachtet die Tests  Alle Usability-Probleme werden direkt auf Post-Its notiert Clustern der Probleme nach den Tests „ Alle Probleme werden schon während der Tests notiert.“ © eparo GmbH
Analyse & Quick Wins Alle Test-Beobachter diskutieren die gefundenen Probleme Die Moderation erfolgt durch einen einen erfahrenen Usability-Experten Die Probleme werden priorisiert Erste Handlungsempfehlungen werden erstellt „ Aus der Analyse im Team ergeben sich oft unmittelbar Lösungsvorschläge.“ © eparo GmbH
Tipps zum Selbermachen Werten Sie direkt nach den Tests aus konkrete Problemstellungen aus Notizen formulieren Probleme priorisieren Überlegen Sie sich konkrete Verbesserungsmöglichkeiten Schnell umsetzbar Nichts „verschlimmbessern“ Komplexe Probleme nicht überstürzt „lösen“ (lieber später im Prozess) © eparo GmbH
Wir haben da schonmal was vorbereitet  
Aufgabe 3: Ergebnisse analysieren und Quick Wins identifizieren.
Aufgabe 3: Quick Wins identifizieren Zeit: ca. 45 Minuten Wir (eparo) stellen nun kurz die Ergebnisse des Tests pro Seite vor und erarbeiten gemeinsam Qick Win Optimierungsvorchläge, die praktisch sofort umgesetzt werden können.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
User Experience Design & Usability-Tests www.eparo.de
Fragen?  eparo GmbH  User Experience & Usability  Stahltwiete 22 22761 Hamburg www.eparo.de © eparo GmbH Kontakt Dr. Rolf Schulte Strathaus T +49-40-76 99 12 77 M +49-162-10 24 38 4 [email_address]

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Abcdin eday santiago
Abcdin eday santiagoAbcdin eday santiago
Abcdin eday santiago
Marcos Pueyrredon
 
Modelos embriología
Modelos embriologíaModelos embriología
Modelos embriología
BIOCELLUCV
 
Aspergilosis Broncopulmonar Alérgica
Aspergilosis Broncopulmonar AlérgicaAspergilosis Broncopulmonar Alérgica
Aspergilosis Broncopulmonar Alérgica
Oswaldo A. Garibay
 
Grup 2020. Dr. Carles Codina
Grup 2020. Dr. Carles CodinaGrup 2020. Dr. Carles Codina
Grup 2020. Dr. Carles Codina
Abraham Tarrasón Profesional
 
Cambio Climatico
Cambio ClimaticoCambio Climatico
Cambio Climatico
Roberto H. Ipinza Carmona
 
Inclusión a la comunidad gestión 2011
Inclusión a la comunidad gestión 2011Inclusión a la comunidad gestión 2011
Inclusión a la comunidad gestión 2011
rectortecnico
 
6 steps to success
6 steps to success6 steps to success
6 steps to success
Manaan Choksi
 
Agile house flash build
Agile house   flash buildAgile house   flash build
Agile house flash build
Paul Ellarby
 
Gartner Positions Data Flux In The Leaders Quadrant Of The Magic Quadrant For...
Gartner Positions Data Flux In The Leaders Quadrant Of The Magic Quadrant For...Gartner Positions Data Flux In The Leaders Quadrant Of The Magic Quadrant For...
Gartner Positions Data Flux In The Leaders Quadrant Of The Magic Quadrant For...
Cezar Cursaru
 
JC PEITHO TRIAL
JC PEITHO TRIALJC PEITHO TRIAL
JC PEITHO TRIAL
euuhw
 
Aprender jugando en Mundos Virtuales 3D
Aprender jugando en Mundos Virtuales 3DAprender jugando en Mundos Virtuales 3D
Aprender jugando en Mundos Virtuales 3D
Ruth Martínez
 
Triax 1051 series_catalog_en_6.0_dec11
Triax 1051 series_catalog_en_6.0_dec11Triax 1051 series_catalog_en_6.0_dec11
Triax 1051 series_catalog_en_6.0_dec11
Gayan Weerasinghe (W.Y.K.S.Gayan)
 
Taller de Reconstrucción Virtual en Blender (Dic.2014)
Taller de Reconstrucción Virtual en Blender (Dic.2014)Taller de Reconstrucción Virtual en Blender (Dic.2014)
Taller de Reconstrucción Virtual en Blender (Dic.2014)
Pablo Aparicio Resco
 
Executing bpmn 2.0 with j bpm 3 or (at your option) any later version
Executing bpmn 2.0 with j bpm 3 or (at your option) any later versionExecuting bpmn 2.0 with j bpm 3 or (at your option) any later version
Executing bpmn 2.0 with j bpm 3 or (at your option) any later version
camunda services GmbH
 
Album Nós
Album NósAlbum Nós
Album Nós
Marlou
 
ESHOPPER INDEX 2015 REPORT (FREE DOWNLOAD)
ESHOPPER INDEX 2015 REPORT (FREE DOWNLOAD)ESHOPPER INDEX 2015 REPORT (FREE DOWNLOAD)
ESHOPPER INDEX 2015 REPORT (FREE DOWNLOAD)
iVentures Consulting
 
GRABACIÓN Y REPRODUCCION
GRABACIÓN Y REPRODUCCIONGRABACIÓN Y REPRODUCCION
GRABACIÓN Y REPRODUCCION
Wilmar Gonzalez
 
Principles of marketing chapter 16 quiz
Principles of marketing chapter 16 quizPrinciples of marketing chapter 16 quiz
Principles of marketing chapter 16 quiz
Partha Protim Roy Niloy
 

Andere mochten auch (19)

Abcdin eday santiago
Abcdin eday santiagoAbcdin eday santiago
Abcdin eday santiago
 
Modelos embriología
Modelos embriologíaModelos embriología
Modelos embriología
 
Aspergilosis Broncopulmonar Alérgica
Aspergilosis Broncopulmonar AlérgicaAspergilosis Broncopulmonar Alérgica
Aspergilosis Broncopulmonar Alérgica
 
Grup 2020. Dr. Carles Codina
Grup 2020. Dr. Carles CodinaGrup 2020. Dr. Carles Codina
Grup 2020. Dr. Carles Codina
 
Cambio Climatico
Cambio ClimaticoCambio Climatico
Cambio Climatico
 
Inclusión a la comunidad gestión 2011
Inclusión a la comunidad gestión 2011Inclusión a la comunidad gestión 2011
Inclusión a la comunidad gestión 2011
 
6 steps to success
6 steps to success6 steps to success
6 steps to success
 
Agile house flash build
Agile house   flash buildAgile house   flash build
Agile house flash build
 
Gartner Positions Data Flux In The Leaders Quadrant Of The Magic Quadrant For...
Gartner Positions Data Flux In The Leaders Quadrant Of The Magic Quadrant For...Gartner Positions Data Flux In The Leaders Quadrant Of The Magic Quadrant For...
Gartner Positions Data Flux In The Leaders Quadrant Of The Magic Quadrant For...
 
JC PEITHO TRIAL
JC PEITHO TRIALJC PEITHO TRIAL
JC PEITHO TRIAL
 
Aprender jugando en Mundos Virtuales 3D
Aprender jugando en Mundos Virtuales 3DAprender jugando en Mundos Virtuales 3D
Aprender jugando en Mundos Virtuales 3D
 
Triax 1051 series_catalog_en_6.0_dec11
Triax 1051 series_catalog_en_6.0_dec11Triax 1051 series_catalog_en_6.0_dec11
Triax 1051 series_catalog_en_6.0_dec11
 
Taller de Reconstrucción Virtual en Blender (Dic.2014)
Taller de Reconstrucción Virtual en Blender (Dic.2014)Taller de Reconstrucción Virtual en Blender (Dic.2014)
Taller de Reconstrucción Virtual en Blender (Dic.2014)
 
Executing bpmn 2.0 with j bpm 3 or (at your option) any later version
Executing bpmn 2.0 with j bpm 3 or (at your option) any later versionExecuting bpmn 2.0 with j bpm 3 or (at your option) any later version
Executing bpmn 2.0 with j bpm 3 or (at your option) any later version
 
Album Nós
Album NósAlbum Nós
Album Nós
 
ESHOPPER INDEX 2015 REPORT (FREE DOWNLOAD)
ESHOPPER INDEX 2015 REPORT (FREE DOWNLOAD)ESHOPPER INDEX 2015 REPORT (FREE DOWNLOAD)
ESHOPPER INDEX 2015 REPORT (FREE DOWNLOAD)
 
GRABACIÓN Y REPRODUCCION
GRABACIÓN Y REPRODUCCIONGRABACIÓN Y REPRODUCCION
GRABACIÓN Y REPRODUCCION
 
Principles of marketing chapter 16 quiz
Principles of marketing chapter 16 quizPrinciples of marketing chapter 16 quiz
Principles of marketing chapter 16 quiz
 
Facebook handbuch part2
Facebook handbuch part2Facebook handbuch part2
Facebook handbuch part2
 

Ähnlich wie eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)

Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
superflomo
 
Rails und Scrum in großen Projekten
Rails und Scrum in großen ProjektenRails und Scrum in großen Projekten
Rails und Scrum in großen Projekten
Phillip Oertel
 
Agilität mit Scrum - Überblick
Agilität mit Scrum - ÜberblickAgilität mit Scrum - Überblick
Agilität mit Scrum - Überblick
Claudia Haußmann 🦋
 
Google Partners, Mobile Websites-Zertifizierung
Google Partners, Mobile Websites-ZertifizierungGoogle Partners, Mobile Websites-Zertifizierung
Google Partners, Mobile Websites-Zertifizierung
Richard Joos
 
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
die firma . experience design GmbH
 
Agile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördern
Agile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördernAgile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördern
Agile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördern
Sascha Böhr
 
Exploratives Testen – ein Überblick und Praxisbeispiele
Exploratives Testen – ein Überblick und PraxisbeispieleExploratives Testen – ein Überblick und Praxisbeispiele
Exploratives Testen – ein Überblick und Praxisbeispiele
Sven Schirmer
 
MS-Project - Unleash the Force | Ralf C. Adam
MS-Project - Unleash the Force | Ralf C. AdamMS-Project - Unleash the Force | Ralf C. Adam
MS-Project - Unleash the Force | Ralf C. Adam
Ralf C. Adam
 
Scrum Cheat Sheet (Jan 2012)
Scrum Cheat Sheet (Jan 2012)Scrum Cheat Sheet (Jan 2012)
Scrum Cheat Sheet (Jan 2012)
Michael Hübl
 
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
Product Owner Meetup München
 
Scrum Workshop
Scrum WorkshopScrum Workshop
Scrum Workshop
mrdoubleb
 
Daniel Mark: Produktentwicklung bei My Hammer und die MyHammer iPhone App
Daniel Mark: Produktentwicklung bei My Hammer und die MyHammer iPhone AppDaniel Mark: Produktentwicklung bei My Hammer und die MyHammer iPhone App
Daniel Mark: Produktentwicklung bei My Hammer und die MyHammer iPhone App
MyHammer AG
 
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch GrazUX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
HAnnes Robier
 
Mastering architecture, design- and code-quality
Mastering architecture, design- and code-qualityMastering architecture, design- and code-quality
Mastering architecture, design- and code-quality
Sebastian Dietrich
 
Agiles Testen
Agiles TestenAgiles Testen
Agiles Testen
oose
 
Übersicht Planung Webprojekte
Übersicht Planung WebprojekteÜbersicht Planung Webprojekte
Übersicht Planung Webprojekte
Volker Grünauer
 
FMK2015: Software Engineering Basics by Jan Rüdiger
FMK2015: Software Engineering Basics by Jan RüdigerFMK2015: Software Engineering Basics by Jan Rüdiger
FMK2015: Software Engineering Basics by Jan Rüdiger
Verein FM Konferenz
 
JavaScript und trotzdem Softwerker
JavaScript und trotzdem SoftwerkerJavaScript und trotzdem Softwerker
JavaScript und trotzdem Softwerker
Dennis Wilson
 
How to speed up Spring Integration Tests
How to speed up Spring Integration TestsHow to speed up Spring Integration Tests
How to speed up Spring Integration Tests
QAware GmbH
 
Agiles Testen - Überblick
Agiles Testen - ÜberblickAgiles Testen - Überblick
Agiles Testen - Überblick
Claudia Haußmann 🦋
 

Ähnlich wie eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus) (20)

Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
Stay calm & keep shipping - iOS DevCon 2013
 
Rails und Scrum in großen Projekten
Rails und Scrum in großen ProjektenRails und Scrum in großen Projekten
Rails und Scrum in großen Projekten
 
Agilität mit Scrum - Überblick
Agilität mit Scrum - ÜberblickAgilität mit Scrum - Überblick
Agilität mit Scrum - Überblick
 
Google Partners, Mobile Websites-Zertifizierung
Google Partners, Mobile Websites-ZertifizierungGoogle Partners, Mobile Websites-Zertifizierung
Google Partners, Mobile Websites-Zertifizierung
 
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
Ihr Produkt als Dienstleister – Mit der Jobs To Be Done (JTBD) Methode Kunden...
 
Agile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördern
Agile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördernAgile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördern
Agile Teamarbeit - wie Startups Projekte managen und die Zusammenarbeit fördern
 
Exploratives Testen – ein Überblick und Praxisbeispiele
Exploratives Testen – ein Überblick und PraxisbeispieleExploratives Testen – ein Überblick und Praxisbeispiele
Exploratives Testen – ein Überblick und Praxisbeispiele
 
MS-Project - Unleash the Force | Ralf C. Adam
MS-Project - Unleash the Force | Ralf C. AdamMS-Project - Unleash the Force | Ralf C. Adam
MS-Project - Unleash the Force | Ralf C. Adam
 
Scrum Cheat Sheet (Jan 2012)
Scrum Cheat Sheet (Jan 2012)Scrum Cheat Sheet (Jan 2012)
Scrum Cheat Sheet (Jan 2012)
 
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
User Stories: Klappt Card-Conversation-Confirmation auch aus dem Homeoffice?
 
Scrum Workshop
Scrum WorkshopScrum Workshop
Scrum Workshop
 
Daniel Mark: Produktentwicklung bei My Hammer und die MyHammer iPhone App
Daniel Mark: Produktentwicklung bei My Hammer und die MyHammer iPhone AppDaniel Mark: Produktentwicklung bei My Hammer und die MyHammer iPhone App
Daniel Mark: Produktentwicklung bei My Hammer und die MyHammer iPhone App
 
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch GrazUX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
 
Mastering architecture, design- and code-quality
Mastering architecture, design- and code-qualityMastering architecture, design- and code-quality
Mastering architecture, design- and code-quality
 
Agiles Testen
Agiles TestenAgiles Testen
Agiles Testen
 
Übersicht Planung Webprojekte
Übersicht Planung WebprojekteÜbersicht Planung Webprojekte
Übersicht Planung Webprojekte
 
FMK2015: Software Engineering Basics by Jan Rüdiger
FMK2015: Software Engineering Basics by Jan RüdigerFMK2015: Software Engineering Basics by Jan Rüdiger
FMK2015: Software Engineering Basics by Jan Rüdiger
 
JavaScript und trotzdem Softwerker
JavaScript und trotzdem SoftwerkerJavaScript und trotzdem Softwerker
JavaScript und trotzdem Softwerker
 
How to speed up Spring Integration Tests
How to speed up Spring Integration TestsHow to speed up Spring Integration Tests
How to speed up Spring Integration Tests
 
Agiles Testen - Überblick
Agiles Testen - ÜberblickAgiles Testen - Überblick
Agiles Testen - Überblick
 

Mehr von eparo GmbH

eparo - There is no planet B
eparo - There is no planet Beparo - There is no planet B
eparo - There is no planet B
eparo GmbH
 
eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)
eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)
eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)
eparo GmbH
 
eparo - Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)
eparo -  Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)eparo -  Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)
eparo - Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)
eparo GmbH
 
eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...
eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...
eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...
eparo GmbH
 
WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)
WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)
WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)
eparo GmbH
 
eparo - Blumenkinder gegen Machiavellis (Vortrag WUD 2014, Hamburg - Rolf Sch...
eparo - Blumenkinder gegen Machiavellis (Vortrag WUD 2014, Hamburg - Rolf Sch...eparo - Blumenkinder gegen Machiavellis (Vortrag WUD 2014, Hamburg - Rolf Sch...
eparo - Blumenkinder gegen Machiavellis (Vortrag WUD 2014, Hamburg - Rolf Sch...
eparo GmbH
 
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion (Vortrag ...
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion  (Vortrag ...eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion  (Vortrag ...
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion (Vortrag ...
eparo GmbH
 
eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...
eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...
eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...
eparo GmbH
 
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo GmbH
 
eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...
eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...
eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...
eparo GmbH
 
eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...
eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...
eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...
eparo GmbH
 
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...
eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...
eparo GmbH
 
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...
eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...
eparo GmbH
 
eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...
eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...
eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...
eparo GmbH
 
eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...
eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...
eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...
eparo GmbH
 
eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)
eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)
eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)
eparo GmbH
 
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo GmbH
 
eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo GmbH
 
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo GmbH
 
eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...
eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...
eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...
eparo GmbH
 

Mehr von eparo GmbH (20)

eparo - There is no planet B
eparo - There is no planet Beparo - There is no planet B
eparo - There is no planet B
 
eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)
eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)
eparo - Toxische Probanden (Vortrag IA Konferenz 2016)
 
eparo - Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)
eparo -  Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)eparo -  Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)
eparo - Neue Spielregeln (Vortrag bei der Working Products 2016)
 
eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...
eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...
eparo - Mach mal 'nen Vorschlag (Vortrag WUD Hamburg 2015 - Rolf Schulte Stra...
 
WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)
WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)
WUD - Engagement Projekte (Vortrag WUD 2014, Hamburg)
 
eparo - Blumenkinder gegen Machiavellis (Vortrag WUD 2014, Hamburg - Rolf Sch...
eparo - Blumenkinder gegen Machiavellis (Vortrag WUD 2014, Hamburg - Rolf Sch...eparo - Blumenkinder gegen Machiavellis (Vortrag WUD 2014, Hamburg - Rolf Sch...
eparo - Blumenkinder gegen Machiavellis (Vortrag WUD 2014, Hamburg - Rolf Sch...
 
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion (Vortrag ...
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion  (Vortrag ...eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion  (Vortrag ...
eparo – Digitale Brand Experience – Markenwerte in der Interaktion (Vortrag ...
 
eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...
eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...
eparo - Service Design, Neue Arbeitsformen, Lieblings-Werkzeuge (Vortrag IA-K...
 
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
 
eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...
eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...
eparo - Marken in der Interaktion (Vortrag Service Design Drinks Hamburg - Ro...
 
eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...
eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...
eparo - Digitales Service Design in der agilen Anwendungsentwicklung (Vortrag...
 
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...
eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag iico Konferenz 2013 - Rolf ...
 
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...
eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...eparo - Service Design Immonet iPad-App  (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...
eparo - Service Design Immonet iPad-App (Vortrag IA Konferenz 2013 - Rolf Sc...
 
eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...
eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...
eparo - UX-Design goes Unterbewusstsein (Vortrag IA Konferenz 2013 - Markus W...
 
eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...
eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...
eparo – Die unbewusste Wahrnehmung - Der vergessene Supercomputer (UX-Rondtab...
 
eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)
eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)
eparo – Interaction Design Goes Brand (Vortrag WUD 2012 – Markus Wienen)
 
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
eparo – Nutzer haben keinen freien Willen (Vortrag Usability Kongress 2012 – ...
 
eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)
eparo – Vom iPad zum Cinema-Display (Vortrag WUD 2012 – Rolf Schulte Strathaus)
 
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
eparo – User Experience Design und Usability. Niemand sagt mehr "Konzeption" ...
 
eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...
eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...
eparo – User haben keinen freien Willen (Vortrag IA-Konferenz 2012 und WUD 20...
 

eparo – Quick Wins (Workshop WUD 2009 – Rolf Schulte Strathaus)

  • 1. Machs doch einfach: Quick Wins in Online-Prozessen finden und umsetzen. Patrick Roelofs, Geschäftsführer eparo GmbH World Usability Day, Hamburg, 12.12.2009
  • 3. … damit Sie sehen, wie man mit wenig Aufwand viel bewegen kann (Stichwort: Quick Wins). … damit Sie sehen, dass man Usability Tests durchführen kann, auch ohne das Projekt um mehrere Tage zu verzögern.
  • 4. Quick Wins – was meinen wir damit?
  • 5. Optimierungen, die schnell und ohne viel „Ärger“ sofort umgesetzt werden können.
  • 6. Quick Wins können in unterschiedlichen Website-Aspekten realisiert werden. Eher wahrscheinlich sind… Grafik Text Weniger wahrscheinlich (auch hier bestätigen Außnahmen die Regel) Website-Struktur Prozesse und Abläufe
  • 7. © eparo GmbH Was machen wir gleich? #1 Testvorbereitung / Analyse #2 Testleitfaden vorbereiten und erstellen #3 (Vorbereiteten) Test interpretieren #4 Gemeinsam Quick Wins definieren
  • 8. Also: Wie kann man schnell und kostengünstig Websites testen und Quick Wins realisieren?
  • 9. In 3 Schritten, schnell und erfolgreich testen 4 Testpersonen pro Zielgruppe sind in aller Regel ausreichend Während der Tests dokumentieren Nach den Tests sortieren und priorisieren Mögliche „Quick Wins“ definieren. Website analysieren Szenario durcharbeiten Mit gesundem Menschenverstand und ehrlichem Auge mögliche Probleme erkennen Im Team die wichtigsten Test-Aspekte erarbeiten 1. Problem verstehen & Testziel definieren 2. Testablauf planen 3. Testen & Umsetzen Gemeinsam mit anderen Projektbeteiligten überlegen, was die relevanten Anwendungs- fälle sind
  • 10. JEDER Test ist besser als KEIN Test. Sogar, wenn sie es selbst machen. ;-)
  • 12.  
  • 13. Das Problem der Post: „Uns erreichen viele Kunden E-Mails, die sagen, dass sie mit dem Briefmarken-Kauf auf der Website nicht klarkommen.“
  • 14. Rahmenbedingungen: „Der Briefmarkenkauf muss, ausgehend von der Startseite bis zum Kaufabschluss, analysiert und optimiert werden.“
  • 15. Beispiel-Szenario: Nutzer (Neukunde) möchte online 50 Briefmarken à €0,55 (40x normal, 10x „Alles Gute“) und 10x à €1,45 bestellen. Er startet auf www.post.de
  • 16. Aufgabe 1: Website analysieren & Testziele definieren
  • 17. Zur Erinnerung... 4 Testpersonen pro Zielgruppe sind in aller Regel ausreichend Während der Tests dokumentieren Nach den Tests sortieren und priorisieren Mögliche „Quick Wins“ definieren. Website analysieren Szenario durcharbeiten Mit gesundem Menschenverstand und ehrlichem Auge mögliche Probleme erkennen Im Team die wichtigsten Test-Aspekte erarbeiten 1. Problem verstehen & Testziel definieren 2. Testablauf planen 3. Testen & Umsetzen Gemeinsam mit anderen Projektbeteiligten überlegen, was die relevanten Anwendungs- fälle sind
  • 18. Aufgabe 1: Analysieren & Testziele definieren Zeit: ca. 20 Minuten Bilden Sie 3 Arbeitsgruppen Analysieren Sie in Ihrer Gruppe den Bestellprozess, ausgehend von www.post.de bis hin zum letzten Schritt vor Kaufabschluss (Zahlmethode: Lastschrift) Diskutieren Sie die wahrscheinlich kritischen Punkte. (Wo könnte es Problem geben? Dies dient später als Hilfe für die Strukturierung des Leitfadens.) Notieren Sie die relevanten Aspekte (Was wollen Sie herausfinden?) Wenn alle fertig sind: Hängen Sie Ihre Aspekte an die Pinwand und erläutern Sie, warum genau diese Aspekte gewählt wurden.
  • 19. Aufgabe 2: Testablauf (Leitfaden) planen
  • 20. Zur Erinnerung... 4 Testpersonen pro Zielgruppe sind in aller Regel ausreichend Während der Tests dokumentieren Nach den Tests sortieren und priorisieren Mögliche „Quick Wins“ definieren. Website analysieren Szenario durcharbeiten Mit gesundem Menschenverstand und ehrlichem Auge mögliche Probleme erkennen Im Team die wichtigsten Test-Aspekte erarbeiten 1. Problem verstehen & Testziel definieren 2. Testablauf planen 3. Testen & Umsetzen Gemeinsam mit anderen Projektbeteiligten überlegen, was die relevanten Anwendungs- fälle sind
  • 21. Testaufbau/-leitfaden Inhaltspunkt Klickwege im Leitfaden festhalten Offen und nicht suggestiv formulieren Möglichst freie Exploration erlauben Ein guter Testleitfaden ist in drei Teile geteilt: 1. Vorexploration (Fragen zur Person) 2. Freie Exploration (Erster Eindruck) 3. Konkrete Aufgaben und Fragen „ Der Leitfaden dient als Richtschnur für den explorativen Test.“ © www.flickr.com/photos/neverdie/196252361/
  • 22. Sinnvolle Tipps Inhaltspunkt Testdauer abschätzen Überfordern Sie Ihre Nutzer nicht (sie werden schnell müde) 60 Minuten sollten für die meisten Usability-Tests reichen Nutzer nicht unter Druck setzen, wenn sie nicht weiter kommen . Am besten: Pilot-Test durchführen Überprüfen Sie Ihren entwickelten Testleitfaden in einem Pilot-Test Stimmen Sie den Testleitfaden im Vorhinein mit anderen Projektbeteiligten ab © http://www.flickr.com/photos/decadence/772748776/sizes/o/
  • 23. Zur Aufgabe: Bitte stellen sie sich vor, sie müssten einen Teilbereich des Leitfadens für die direkte Interviewsituation ausarbeiten. . Hinweis: Die Teilbereiche werden später zu einem Leitfaden zusammengeführt.
  • 24. #1 Testvorbereitung Beispielfragen, die als Ausgangspunkt dienen können Findet der Nutzer den Weg zum Shop? Klickt der Nutzer auf „Shop“ oder auf die Briefmarken? Kann der Nutzer die Marken in den Warenkorb legen? Kann der Nutzer Waren(mengen) im Warenkorb korrigieren? Findet der Nutzer den Weg zur Kasse? Kann sich der Nutzer erfolgreich zur Lastschrift registrieren?
  • 25. Aufgabe 2: Testablauf (Leitfaden) planen Zeit: ca. 30 Minuten Team 1: Startseite (www.post.de) 3-5 Fragestellungen Shop Startseite 3-5 Fragestellungen Wenn Sie fertig sind: Kleben Sie Ihre Fragen bitte zu den jeweiligen Screenshots an der Wand.
  • 26. Aufgabe 2: Testablauf (Leitfaden) planen Zeit: ca. 30 Minuten Team 2: Briefmarkenauswahl-Seite 3-5 Fragenstellungen AGB 2-3 Fragestellungen Wenn Sie fertig sind: Kleben Sie Ihre Fragen bitte zu den jeweiligen Screenshots an der Wand.
  • 27. Team 3: Warenkorb 3-5 Fragestellungen Zahlverfahren & Lastschrift Registrierung 3-5 Fragen Wenn Sie fertig sind: Kleben Sie Ihre Fragen bitte zu den jeweiligen Screenshots an der Wand. Aufgabe 2: Testablauf (Leitfaden) planen Zeit: ca. 30 Minuten
  • 28. Wie geht es nun weiter? Wir testen…
  • 29. Zur Erinnerung... 4 Testpersonen pro Zielgruppe sind in aller Regel ausreichend Während der Tests dokumentieren Nach den Tests sortieren und priorisieren Mögliche „Quick Wins“ definieren. Website analysieren Szenario durcharbeiten Mit gesundem Menschenverstand und ehrlichem Auge mögliche Probleme erkennen Im Team die wichtigsten Test-Aspekte erarbeiten 1. Problem verstehen & Testziel definieren 2. Testablauf planen 3. Testen & Umsetzen Gemeinsam mit anderen Projektbeteiligten überlegen, was die relevanten Anwendungs- fälle sind
  • 30. #3 Usability Test Inhaltspunkt Einzelinterviews der Testpersonen Erfahrene Testleiter führen das Interview durch Direkte Beobachtung der Tests in einem zweiten Raum Videodokumentation der Testsessions „ Der Leitfaden gibt die Richtung vor, muss aber genug Spielraum für frei Exploration lassen.“ © eparo GmbH
  • 31. #3 Usability Test Tipps zum Selbermachen Die Testpersonen sollen „laut denken“ Geben Sie den Testpersonen konkrete Aufgaben „ Buchen Sie bitte eine Reise nach Teneriffa.“ „ Suchen Sie bitte die Telefonnummer des Call-Centers.“ Stellen Sie konkrete Fragen Offene Fragen (Wie, Warum, Was, Wo,…) Besser erst beobachten, dann nachfragen © ttp://www.flickr.com/photos/pinkmoose/93825403/sizes/o/
  • 32. Rekrutierung Inhaltspunkt „ Nur echte Nutzer bringen verwertbare Testergebnisse“ © www.flickr.com/photos/neverdie/196252361/ Detailliertes Anforderungsprofil Rekrutierung durch Spezialisten 4 Testpersonen je Zielgruppe genügen
  • 33. #3 Rekrutierung Tipps zum Selbermachen Suchen Sie sich geeignete Testpersonen Möglichst nah an Ihrer Zielgruppe Nicht vertraut mit Ihrer Website Offen, aufgeschlossen und kommunikativ Bereiten Sie die Kandidaten vor Ziele des Tests kommunizieren „ Sie können nichts falsch machen“ „ Es werden Leute zuschauen. Einfach ignorieren.“ © www.flickr.com/photos/allerleirau/3012077059/
  • 34. Sammeln der Usability-Probleme Das Projektteam beobachtet die Tests Alle Usability-Probleme werden direkt auf Post-Its notiert Clustern der Probleme nach den Tests „ Alle Probleme werden schon während der Tests notiert.“ © eparo GmbH
  • 35. Analyse & Quick Wins Alle Test-Beobachter diskutieren die gefundenen Probleme Die Moderation erfolgt durch einen einen erfahrenen Usability-Experten Die Probleme werden priorisiert Erste Handlungsempfehlungen werden erstellt „ Aus der Analyse im Team ergeben sich oft unmittelbar Lösungsvorschläge.“ © eparo GmbH
  • 36. Tipps zum Selbermachen Werten Sie direkt nach den Tests aus konkrete Problemstellungen aus Notizen formulieren Probleme priorisieren Überlegen Sie sich konkrete Verbesserungsmöglichkeiten Schnell umsetzbar Nichts „verschlimmbessern“ Komplexe Probleme nicht überstürzt „lösen“ (lieber später im Prozess) © eparo GmbH
  • 37. Wir haben da schonmal was vorbereitet 
  • 38. Aufgabe 3: Ergebnisse analysieren und Quick Wins identifizieren.
  • 39. Aufgabe 3: Quick Wins identifizieren Zeit: ca. 45 Minuten Wir (eparo) stellen nun kurz die Ergebnisse des Tests pro Seite vor und erarbeiten gemeinsam Qick Win Optimierungsvorchläge, die praktisch sofort umgesetzt werden können.
  • 40.  
  • 41.  
  • 42.  
  • 43.  
  • 44.  
  • 45.  
  • 46.  
  • 47.  
  • 48.  
  • 49.  
  • 50.  
  • 51. User Experience Design & Usability-Tests www.eparo.de
  • 52. Fragen? eparo GmbH User Experience & Usability Stahltwiete 22 22761 Hamburg www.eparo.de © eparo GmbH Kontakt Dr. Rolf Schulte Strathaus T +49-40-76 99 12 77 M +49-162-10 24 38 4 [email_address]

Hinweis der Redaktion

  1. Wenn Anmerkungen gemacht werden müssen, so sollten sich diese sowohl durch die Hintergrundfarbe als auch durch die Platzierung klar vom Bild abgrenzen.
  2. Als Einstieg möchte ich ein paar Anregungen zum Thema Usability machen. Was bedeutet Nutzerfreundlichkeit für Websites, Portale, Online-Shops. Wie wichtig ist die Erfüllung von Nutzererwartungen für den kommerziellen Erfolg. Ganz praktisch werde ich Ihnen im Anschluss Informationen geben, wie Sie selbst Ihre Website (auch im laufenden Betrieb) testen können. Im Vordergrund steht für mich dabei, dass ich Ihnen ganz pragmatische Tipps für das Do-it-yourself Testing gebe. Zunächst aber einige Bemerkungen zum Thema Wettbewerb im Netz.
  3. Wenn Anmerkungen gemacht werden müssen, so sollten sich diese sowohl durch die Hintergrundfarbe als auch durch die Platzierung klar vom Bild abgrenzen.
  4. Wenn Anmerkungen gemacht werden müssen, so sollten sich diese sowohl durch die Hintergrundfarbe als auch durch die Platzierung klar vom Bild abgrenzen.
  5. Wenn Anmerkungen gemacht werden müssen, so sollten sich diese sowohl durch die Hintergrundfarbe als auch durch die Platzierung klar vom Bild abgrenzen.
  6. Das eingemachte:
  7. Wenn Anmerkungen gemacht werden müssen, so sollten sich diese sowohl durch die Hintergrundfarbe als auch durch die Platzierung klar vom Bild abgrenzen.
  8. Wenn Anmerkungen gemacht werden müssen, so sollten sich diese sowohl durch die Hintergrundfarbe als auch durch die Platzierung klar vom Bild abgrenzen.
  9. Wenn Anmerkungen gemacht werden müssen, so sollten sich diese sowohl durch die Hintergrundfarbe als auch durch die Platzierung klar vom Bild abgrenzen.
  10. Wenn Anmerkungen gemacht werden müssen, so sollten sich diese sowohl durch die Hintergrundfarbe als auch durch die Platzierung klar vom Bild abgrenzen.
  11. Wenn Anmerkungen gemacht werden müssen, so sollten sich diese sowohl durch die Hintergrundfarbe als auch durch die Platzierung klar vom Bild abgrenzen.
  12. Das eingemachte:
  13. Das eingemachte:
  14. Wenn Anmerkungen gemacht werden müssen, so sollten sich diese sowohl durch die Hintergrundfarbe als auch durch die Platzierung klar vom Bild abgrenzen.
  15. Das eingemachte:
  16. Das eingemachte:
  17. Das eingemachte: