SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kulturmarketing 2.0 Musikland Niedersachsen Jahreskonferenz 2009 Karin Janner, November 2009   http://kulturmarketingblog.de ,  www.startconference.org ,  http:// twitter.com / karinjanner
Überblick ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Was ist das Web 2.0? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Kennzeichen   des Web 2.0 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Einsatzgebiete des Web 2.0 im Kulturbereich - Überblick ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Kommunikation vor der Zeit des Web 2.0 ,[object Object],[object Object]
Veränderung der Kommunikation durch das Web 2.0 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Neue Regeln für die Kommunikation ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Voraussetzungen, um ins Web 2.0 starten zu können ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Web 2.0-Einführung in 3 Schritten ,[object Object],[object Object],[object Object]
Die Tools – Technik und Kosten ,[object Object],[object Object],Herausforderung im Web 2.0 ist nicht die Technik, sondern die Inhalte! Die Kosten entstehen über die Arbeitszeit und nicht über die Technik!
Die wichtigsten Tools – eine Aufzählung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Was ist ein Blog und wie unterscheidet sich ein Blog von einer klass. Website? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Worüber bloggen? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Wie Bloggen? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Der Nutzen: Was bringt das Bloggen? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Bloggen: Wie, worüber, zu welchem Zweck, Bsp. Wiener Kammeroper ,[object Object],[object Object]
Bloggen: Wie, worüber, zu welchem Zweck Bsp. Wiener Kammeroper ,[object Object]
Bloggen: Wie, worüber, zu welchem Zweck, Bsp. New Generation Berlin ,[object Object]
Bloggen: Wie, worüber, zu welchem Zweck, Bsp. Duisburger Philharmoniker ,[object Object],[object Object]
Bloggen: Wie, worüber, zu welchem Zweck Bsp. Duisburger Philharmoniker ,[object Object]
Bloggen: Wie, worüber, zu welchem Zweck Bsp. Duisburger Philharmoniker ,[object Object],[object Object],[object Object]
Bloggen: Wie, worüber, zu welchem Zweck Bsp. Duisburger Philharmoniker ,[object Object],[object Object],[object Object]
Bloggen: Wie, worüber, zu welchem Zweck Bsp. dacapo (Duisburger Philharmoniker)
Bloggen ist nicht gleich Bloggen ,[object Object],[object Object]
Blogs aus dem Musikbereich ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Blog? Oder Website? Oder beides? ,[object Object],[object Object],[object Object]
Die Technik: Welche Blogsoftware? Serverbasiert, webbasiert? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Was ist ein Podcast? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Wie sieht so ein Podcast aus?  Bsp. AugusTheater Neu Ulm Bsp. aus dem Theater:  http://augustheater.blogspot.com ,  Blogger.com-Blog, Videos hinein kopiert
Wie sieht so ein Podcast aus?  Bsp. The Philadelphia Orchestra ,[object Object]
Podcasts aus dem Musikbereich ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Fotoplattformen: Bsp. Flickr ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Flickr Photostream, Bsp. New Generation Berlin ,[object Object],Bildtitel Foto Bildbeschreibung Bildrechte Datum Upload Views / Kommentare Fotoalben
Flickr Slideshows + Widgets ins Blog einbinden, Bsp. New Generation Berlin ,[object Object],Flickr Slideshow Flickr Widget
Flickr Fotogalerie in Website integrieren, Bsp. Contemporary Jewish Museum ,[object Object]
Flickr Gruppe, Bsp. Contemporary Jewish Museum ,[object Object]
Nutzung von Fotoplattformen im Musikbereich ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Videoplattformen, Bsp. YouTube und Vimeo ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Beispiel YouTube Video:  R.E.M. Losing My Religion ,[object Object]
Beispiel YouTube Video:  Kinderband FireFlowers, We Are The FireFlowers ,[object Object]
Videokanäle,  Bsp. YouTube Kanal Berliner Philharmoniker ,[object Object]
Video ins Blog einbinden,  Bsp. New Generation Berlin, Vimeo-Video   ,[object Object]
Nutzung Videoplattformen im Musikbereich ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Was ist Twitter? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Was sehen Sie in Ihrem Twitter-Account? ,[object Object]
Die wichtigsten Twitter-Begriffe ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Twitter-Beispiel: Duisburger Philharmoniker ,[object Object]
Musiktwitterer ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Tools rund um Twitter ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Social Networks ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Facebook: Was kann man dort machen? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Facebook Gruppe oder Fanseite ,[object Object],[object Object]
Facebook Gruppe oder Fanseite ,[object Object],[object Object]
Facebook-Seiten oder  -Gruppen aus dem Musikbereich ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
MySpace: Was kann man dort machen? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
MySpace Seite, Bsp. Radiohead http://www.myspace.com/radiohead
MySpace Seite,  Bsp. Berliner Mädchenband FireFlowers ,[object Object]
MySpace-Seiten aus dem Musikbereich ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Wikipedia ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Wikipedia-Einträge aus dem Bereich Musik ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Online Verzeichnisse und  Online Veranstaltungskalender ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Bewertungsplattform Qype ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Womit fange ich an? Und welche dieser Tools sind für mich sinnvoll? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Einmal durch`s Web und wieder zurück ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Vielen Dank! ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htwSocialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htwKarin Janner
 
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Nele Heise
 
Agenturpraesentation u.s.k.
Agenturpraesentation u.s.k.Agenturpraesentation u.s.k.
Workshop bühnenverein-feb11
Workshop bühnenverein-feb11Workshop bühnenverein-feb11
Workshop bühnenverein-feb11Karin Janner
 
Web2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische BildungWeb2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische Bildungdavidroethler
 
Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur - Workshop-Nürnberg-November2010
Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur -  Workshop-Nürnberg-November2010Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur -  Workshop-Nürnberg-November2010
Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur - Workshop-Nürnberg-November2010Karin Janner
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
davidroethler
 
Passau privatheit 2010_print
Passau privatheit 2010_printPassau privatheit 2010_print
Passau privatheit 2010_print
Jan Schmidt
 
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenSocial-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenEhrenamtAgenturEssen
 
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...Karin Janner
 
Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen KaP
 
Social Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale ArbeitSocial Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale Arbeit
Sandra Sabitzer
 
Weblogs
WeblogsWeblogs
Weblogs
davidroethler
 
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebOrientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Jan Schmidt
 
Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009
Jan Schmidt
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Monika Steinberg
 
Social media basics
Social media basicsSocial media basics
Social media basics
Sandra Sabitzer
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
Jan Schmidt
 
Social network trends_kfj_mai_2010
Social network trends_kfj_mai_2010Social network trends_kfj_mai_2010
Social network trends_kfj_mai_2010
davidroethler
 

Was ist angesagt? (20)

Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htwSocialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
Socialmedia n-der-hochschulkommunikation-htw
 
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
Vom Archiv in die Kopfhörer. Der Einsatz von Podcasts zur Wissensvermittlung
 
Agenturpraesentation u.s.k.
Agenturpraesentation u.s.k.Agenturpraesentation u.s.k.
Agenturpraesentation u.s.k.
 
Workshop bühnenverein-feb11
Workshop bühnenverein-feb11Workshop bühnenverein-feb11
Workshop bühnenverein-feb11
 
Web2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische BildungWeb2.0 & Politische Bildung
Web2.0 & Politische Bildung
 
Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur - Workshop-Nürnberg-November2010
Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur -  Workshop-Nürnberg-November2010Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur -  Workshop-Nürnberg-November2010
Web 2.0 - neue Möglichkeiten für die Kultur - Workshop-Nürnberg-November2010
 
Web20 Kig
Web20 KigWeb20 Kig
Web20 Kig
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Passau privatheit 2010_print
Passau privatheit 2010_printPassau privatheit 2010_print
Passau privatheit 2010_print
 
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur EssenSocial-Media Ehrenamt Agentur Essen
Social-Media Ehrenamt Agentur Essen
 
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
Web20 socialmedia-kulturmarketing-karin-janner-nordkolleg-rendsburg-seminar-f...
 
Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen Workshop für Freiwilligenagenturen
Workshop für Freiwilligenagenturen
 
Social Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale ArbeitSocial Media Basics_Soziale Arbeit
Social Media Basics_Soziale Arbeit
 
Weblogs
WeblogsWeblogs
Weblogs
 
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social WebOrientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
Orientierung in Öffentlichkeiten des Social Web
 
Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Hannover 2009
 
Web 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und ÜberblickWeb 2.0: Einstieg und Überblick
Web 2.0: Einstieg und Überblick
 
Social media basics
Social media basicsSocial media basics
Social media basics
 
Schmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_printSchmidt socialmedia 2010_print
Schmidt socialmedia 2010_print
 
Social network trends_kfj_mai_2010
Social network trends_kfj_mai_2010Social network trends_kfj_mai_2010
Social network trends_kfj_mai_2010
 

Andere mochten auch

Programa de mejoramiento de arroz de Embrapa Brasil
Programa de mejoramiento de arroz de Embrapa BrasilPrograma de mejoramiento de arroz de Embrapa Brasil
Programa de mejoramiento de arroz de Embrapa Brasil
CIAT
 
Sistema de organizacion, necesidad de la implicacion de la direccion
Sistema de organizacion, necesidad de la implicacion de la direccion Sistema de organizacion, necesidad de la implicacion de la direccion
Sistema de organizacion, necesidad de la implicacion de la direccion
hayleen_giammaria
 
Presentación placa base y redes
Presentación placa base y redesPresentación placa base y redes
Presentación placa base y redes
hector102
 
Nokia Asha 210 - Es
Nokia Asha 210 - EsNokia Asha 210 - Es
Nokia Asha 210 - Es
Martha L. Medina Pacheco
 
A2 fr06 inventario de material bibliografico
A2 fr06 inventario de material bibliograficoA2 fr06 inventario de material bibliografico
A2 fr06 inventario de material bibliografico
iejcg
 
2w guia de_recomendacoes_de_seguranca
2w guia de_recomendacoes_de_seguranca2w guia de_recomendacoes_de_seguranca
2w guia de_recomendacoes_de_seguranca
_AXE_PM
 
K jackson medical terminology chapter 11
K jackson medical terminology chapter 11K jackson medical terminology chapter 11
K jackson medical terminology chapter 11
Kimberly Jackson, MPH, MBA, MPA
 
Magisterio Encuentro Educared
Magisterio Encuentro EducaredMagisterio Encuentro Educared
Magisterio Encuentro Educared
Educared - Fundación Telefónica
 
GLOBAL ASSET INTEGRITY, MAINTENANCE & INSPECTION MANAGEMENT SUMMIT 2016
GLOBAL ASSET INTEGRITY, MAINTENANCE & INSPECTION MANAGEMENT SUMMIT 2016GLOBAL ASSET INTEGRITY, MAINTENANCE & INSPECTION MANAGEMENT SUMMIT 2016
GLOBAL ASSET INTEGRITY, MAINTENANCE & INSPECTION MANAGEMENT SUMMIT 2016
PAUL Carbony
 
Acta grupo libro digital (2ª reunión)
Acta grupo libro digital (2ª reunión)Acta grupo libro digital (2ª reunión)
Acta grupo libro digital (2ª reunión)
Liburutegiak Kultura Saila
 
Drush – Das Sackmesser für die Kommandozeile
Drush – Das Sackmesser für die KommandozeileDrush – Das Sackmesser für die Kommandozeile
Drush – Das Sackmesser für die Kommandozeile
Florian Latzel
 
Bay Talkitec Next Gen Vas Platform
Bay Talkitec Next Gen Vas PlatformBay Talkitec Next Gen Vas Platform
Bay Talkitec Next Gen Vas Platform
roger1
 
Absoluta volta antella
Absoluta volta antellaAbsoluta volta antella
Absoluta volta antella
Ajuntament d'Antella
 
2012 Crestron Integration Award Winners
2012 Crestron Integration Award Winners2012 Crestron Integration Award Winners
2012 Crestron Integration Award Winners
Crestron Electronics
 
Tecnopolítica e innovación: Nuevos escenarios, actores y relaciones. Presenta...
Tecnopolítica e innovación: Nuevos escenarios, actores y relaciones. Presenta...Tecnopolítica e innovación: Nuevos escenarios, actores y relaciones. Presenta...
Tecnopolítica e innovación: Nuevos escenarios, actores y relaciones. Presenta...
Imma Aguilar Nàcher
 
11813118 dogma-y-ritual-de-la-alta-magia-completo-eliphas-levi-130704185804-p...
11813118 dogma-y-ritual-de-la-alta-magia-completo-eliphas-levi-130704185804-p...11813118 dogma-y-ritual-de-la-alta-magia-completo-eliphas-levi-130704185804-p...
11813118 dogma-y-ritual-de-la-alta-magia-completo-eliphas-levi-130704185804-p...
Jeff Carter
 
Jingu kid Case Study
Jingu kid Case StudyJingu kid Case Study
Jingu kid Case Study
NeuronMediatech2
 
Cartel coaching madrid lucia
Cartel coaching madrid luciaCartel coaching madrid lucia
Cartel coaching madrid lucia
Lucía Díaz Cubertoret
 
Bill gatesdicea losadolescentes12
Bill gatesdicea losadolescentes12Bill gatesdicea losadolescentes12
Bill gatesdicea losadolescentes12
Juan Russo
 

Andere mochten auch (20)

Programa de mejoramiento de arroz de Embrapa Brasil
Programa de mejoramiento de arroz de Embrapa BrasilPrograma de mejoramiento de arroz de Embrapa Brasil
Programa de mejoramiento de arroz de Embrapa Brasil
 
Sistema de organizacion, necesidad de la implicacion de la direccion
Sistema de organizacion, necesidad de la implicacion de la direccion Sistema de organizacion, necesidad de la implicacion de la direccion
Sistema de organizacion, necesidad de la implicacion de la direccion
 
Presentación placa base y redes
Presentación placa base y redesPresentación placa base y redes
Presentación placa base y redes
 
Infoblatt entwicklung-und-projektionen
Infoblatt entwicklung-und-projektionenInfoblatt entwicklung-und-projektionen
Infoblatt entwicklung-und-projektionen
 
Nokia Asha 210 - Es
Nokia Asha 210 - EsNokia Asha 210 - Es
Nokia Asha 210 - Es
 
A2 fr06 inventario de material bibliografico
A2 fr06 inventario de material bibliograficoA2 fr06 inventario de material bibliografico
A2 fr06 inventario de material bibliografico
 
2w guia de_recomendacoes_de_seguranca
2w guia de_recomendacoes_de_seguranca2w guia de_recomendacoes_de_seguranca
2w guia de_recomendacoes_de_seguranca
 
K jackson medical terminology chapter 11
K jackson medical terminology chapter 11K jackson medical terminology chapter 11
K jackson medical terminology chapter 11
 
Magisterio Encuentro Educared
Magisterio Encuentro EducaredMagisterio Encuentro Educared
Magisterio Encuentro Educared
 
GLOBAL ASSET INTEGRITY, MAINTENANCE & INSPECTION MANAGEMENT SUMMIT 2016
GLOBAL ASSET INTEGRITY, MAINTENANCE & INSPECTION MANAGEMENT SUMMIT 2016GLOBAL ASSET INTEGRITY, MAINTENANCE & INSPECTION MANAGEMENT SUMMIT 2016
GLOBAL ASSET INTEGRITY, MAINTENANCE & INSPECTION MANAGEMENT SUMMIT 2016
 
Acta grupo libro digital (2ª reunión)
Acta grupo libro digital (2ª reunión)Acta grupo libro digital (2ª reunión)
Acta grupo libro digital (2ª reunión)
 
Drush – Das Sackmesser für die Kommandozeile
Drush – Das Sackmesser für die KommandozeileDrush – Das Sackmesser für die Kommandozeile
Drush – Das Sackmesser für die Kommandozeile
 
Bay Talkitec Next Gen Vas Platform
Bay Talkitec Next Gen Vas PlatformBay Talkitec Next Gen Vas Platform
Bay Talkitec Next Gen Vas Platform
 
Absoluta volta antella
Absoluta volta antellaAbsoluta volta antella
Absoluta volta antella
 
2012 Crestron Integration Award Winners
2012 Crestron Integration Award Winners2012 Crestron Integration Award Winners
2012 Crestron Integration Award Winners
 
Tecnopolítica e innovación: Nuevos escenarios, actores y relaciones. Presenta...
Tecnopolítica e innovación: Nuevos escenarios, actores y relaciones. Presenta...Tecnopolítica e innovación: Nuevos escenarios, actores y relaciones. Presenta...
Tecnopolítica e innovación: Nuevos escenarios, actores y relaciones. Presenta...
 
11813118 dogma-y-ritual-de-la-alta-magia-completo-eliphas-levi-130704185804-p...
11813118 dogma-y-ritual-de-la-alta-magia-completo-eliphas-levi-130704185804-p...11813118 dogma-y-ritual-de-la-alta-magia-completo-eliphas-levi-130704185804-p...
11813118 dogma-y-ritual-de-la-alta-magia-completo-eliphas-levi-130704185804-p...
 
Jingu kid Case Study
Jingu kid Case StudyJingu kid Case Study
Jingu kid Case Study
 
Cartel coaching madrid lucia
Cartel coaching madrid luciaCartel coaching madrid lucia
Cartel coaching madrid lucia
 
Bill gatesdicea losadolescentes12
Bill gatesdicea losadolescentes12Bill gatesdicea losadolescentes12
Bill gatesdicea losadolescentes12
 

Ähnlich wie Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner Vortrag Musikland Niedersachsen

Praesentation aufbruch.museen.web2.0
Praesentation aufbruch.museen.web2.0Praesentation aufbruch.museen.web2.0
Praesentation aufbruch.museen.web2.0
u.s.k., Dialogische Kulturvermittlung durch PR
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Karin Janner
 
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreetKommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Karin Janner
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Clemens Lerche
 
Workshop Kiel
Workshop KielWorkshop Kiel
Workshop Kiel
Edlef Stabenau
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
2aid.org
 
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Karin Janner
 
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Nicole Simon
 
Vortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printVortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_print
Jan Schmidt
 
FRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media WorkshopFRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media Workshop
Andrea Mayer-Edoloeyi
 
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für WissenschaftlerAb ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
digiwis
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
comisch - Agentur für Marktgespräche
 
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Jan Schmidt
 
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media MarketingLeidig Information Services
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
davidroethler
 
Vortrag verband
Vortrag verbandVortrag verband
Vortrag verband
guest6ac8f1
 
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Jens Albers
 
Kunst ist Kommunikation: Museen und Web 2.0
Kunst ist Kommunikation: Museen und Web 2.0Kunst ist Kommunikation: Museen und Web 2.0
Kunst ist Kommunikation: Museen und Web 2.0
Helge_David
 

Ähnlich wie Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner Vortrag Musikland Niedersachsen (20)

Praesentation aufbruch.museen.web2.0
Praesentation aufbruch.museen.web2.0Praesentation aufbruch.museen.web2.0
Praesentation aufbruch.museen.web2.0
 
Web 2.0 für Museen
Web 2.0 für MuseenWeb 2.0 für Museen
Web 2.0 für Museen
 
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur HamburgSchulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
Schulung Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner - Stadtkultur Hamburg
 
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreetKommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
Kommunikation im Social Web, Bootcamp Web 2.0, mstreet
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
 
Workshop Kiel
Workshop KielWorkshop Kiel
Workshop Kiel
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
Wir sind dabei…Web 2.0-Kommunikation in der Praxis - Fortbildung Deutscher St...
 
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
 
Vortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_printVortrag düsseldorf 2011_print
Vortrag düsseldorf 2011_print
 
FRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media WorkshopFRO - Social Media Workshop
FRO - Social Media Workshop
 
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für WissenschaftlerAb ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
Ab ins Netz - Social Media für Wissenschaftler
 
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum KundendialogWeb 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
Web 2.0 - Vom virtuellen Schaufenster zum Kundendialog
 
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
Öffentlichkeit Im Wandel Darmstadt 2009
 
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media MarketingSocial Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
Social Media Marketing_02 Einführung in Social Media Marketing
 
Web2.0 Wieselburg
Web2.0 WieselburgWeb2.0 Wieselburg
Web2.0 Wieselburg
 
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizierenWeb2.0 - Innovativ kommunizieren
Web2.0 - Innovativ kommunizieren
 
Vortrag verband
Vortrag verbandVortrag verband
Vortrag verband
 
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
Fortbildung "Facebook, Twitter und Co." für Gemeindetreferentinnen und -refer...
 
Kunst ist Kommunikation: Museen und Web 2.0
Kunst ist Kommunikation: Museen und Web 2.0Kunst ist Kommunikation: Museen und Web 2.0
Kunst ist Kommunikation: Museen und Web 2.0
 

Mehr von Karin Janner

Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Karin Janner
 
Social Media im Theater - ThaliaCampus Workshop, Thalia Theater Hamburg
Social Media im Theater - ThaliaCampus Workshop, Thalia Theater HamburgSocial Media im Theater - ThaliaCampus Workshop, Thalia Theater Hamburg
Social Media im Theater - ThaliaCampus Workshop, Thalia Theater Hamburg
Karin Janner
 
Museumstagung Wohl oder Übel - Social Media im Kulturmanagement
Museumstagung Wohl oder Übel - Social Media im KulturmanagementMuseumstagung Wohl oder Übel - Social Media im Kulturmanagement
Museumstagung Wohl oder Übel - Social Media im Kulturmanagement
Karin Janner
 
Web 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur Weimar
Web 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur WeimarWeb 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur Weimar
Web 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur WeimarKarin Janner
 
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10Karin Janner
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Karin Janner
 

Mehr von Karin Janner (6)

Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
Community Aufbau im Social Web - Theatercamp 2012
 
Social Media im Theater - ThaliaCampus Workshop, Thalia Theater Hamburg
Social Media im Theater - ThaliaCampus Workshop, Thalia Theater HamburgSocial Media im Theater - ThaliaCampus Workshop, Thalia Theater Hamburg
Social Media im Theater - ThaliaCampus Workshop, Thalia Theater Hamburg
 
Museumstagung Wohl oder Übel - Social Media im Kulturmanagement
Museumstagung Wohl oder Übel - Social Media im KulturmanagementMuseumstagung Wohl oder Übel - Social Media im Kulturmanagement
Museumstagung Wohl oder Übel - Social Media im Kulturmanagement
 
Web 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur Weimar
Web 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur WeimarWeb 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur Weimar
Web 2.0 im Kulturbereich - LAG Soziokultur Weimar
 
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
Social media-tools-vortrag-karin janner-start10
 
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
Handout Workshop Web2 0 im Kulturbetrieb, Karin Janner + Frank Tentler für ne...
 

Web 2.0 im Kulturmarketing - Karin Janner Vortrag Musikland Niedersachsen

  • 1. Kulturmarketing 2.0 Musikland Niedersachsen Jahreskonferenz 2009 Karin Janner, November 2009 http://kulturmarketingblog.de , www.startconference.org , http:// twitter.com / karinjanner
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 14.
  • 15.
  • 16.
  • 17.
  • 18.
  • 19.
  • 20.
  • 21.
  • 22.
  • 23.
  • 24. Bloggen: Wie, worüber, zu welchem Zweck Bsp. dacapo (Duisburger Philharmoniker)
  • 25.
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30. Wie sieht so ein Podcast aus? Bsp. AugusTheater Neu Ulm Bsp. aus dem Theater: http://augustheater.blogspot.com , Blogger.com-Blog, Videos hinein kopiert
  • 31.
  • 32.
  • 33.
  • 34.
  • 35.
  • 36.
  • 37.
  • 38.
  • 39.
  • 40.
  • 41.
  • 42.
  • 43.
  • 44.
  • 45.
  • 46.
  • 47.
  • 48.
  • 49.
  • 50.
  • 51.
  • 52.
  • 53.
  • 54.
  • 55.
  • 56.
  • 57. MySpace Seite, Bsp. Radiohead http://www.myspace.com/radiohead
  • 58.
  • 59.
  • 60.
  • 61.
  • 62.
  • 63.
  • 64.
  • 65.
  • 66.

Hinweis der Redaktion

  1. Die einen bewegen sich selbstverständlich durch Social Networks wie Xing , Facebook oder Linked In , bloggen und nutzen Twitter für Kurznachrichten. Den anderen ist das Internet immer noch ein großes Rätsel – und mit dem Web 2.0 können sie noch viel weniger anfangen. Die meisten Kulturschaffenden, Künstler und Kulturmanager gehören zur Gruppe 2, daher wird das Web 2.0 im Kulturbereich kaum eingesetzt. Das Unverständnis fängt meist schon beim Begriff an, den viele nicht einordnen können. Daher, bevor es an die Anwendung geht, eine kurze Begriffsklärung. – Was ist überhaupt das Web 2.0?
  2. Jeder kann mitmachen. Informationen verbreiten + sich öffentlich, mit hoher Reichweite über Themen auszutauschen ist nicht mehr den Medien vorbehalten. Jeder kann ein Blog, einen Twitter-Account, einen Wiki anlegen und sofort loslegen. Kostet meist nicht einmal was. Austausch, Partizipation: Im Gegensatz zu klassischen Medien + „Web 1.0“ gibt es im Web 2.0 üblicherweise einen Rückkanal – bei einem Blog z.B. über die Kommentarfunktion. Ihr Blogleser ist Empfänger Ihrer Informationen und kann sich sofort über die Kommentarfunktion mit seinem Feedback als Sender betätigen und mit Ihnen in Austausch treten. Und nicht nur mit Ihnen als Betreiber des Blogs, sondern auch mit den anderen Lesern Ihres Blogs (Forums, Wikis, Podcasts…) – so entstehen Diskussionen, Austausch + Vernetzung der User untereinander. „Das Web besteht aus Verbindungen, nicht aus abgeschotteten Inseln“ (Ulrike Langer, http://carta.info/10534/das-netz-besteht-aus-verbindungen-nicht-aus-abgeschotteten-inseln) Web als Plattform: Vieles kann mittlerweile im Netz gemacht werden, was früher nur auf dem Rechner möglich war: Google Docs statt Word, Excel und Co (Möglichkeit zur Zusammenarbeit sogar über Ländergrenzen weg) Perpetual Beta: das Ende des klassischen Softwarelebenszyklus; die Projekte befinden sich immerwährend im Beta-Stadium; man wartet nicht, bis alles technisch bis ins kleinste Detail ausgereift ist, sondern stellt die Technik online und entwickelt sie gemeinsam mit den Anwendern nach dem trial and error-Prinzip weiter
  3. Was können Sie im Kulturbereich damit anfangen, mit dem Web 2.0, wofür können Sie es verwenden? Teilweise sind diese Einsatzgebiete schwer voneinander abzutrennen, z.B. ein (gutes) Blog dient gleichzeitig den Zwecken Kulturmarketing – Erschließen neuer Zielgruppen PR – Verbesserung von Bekanntheitsgrad + Image Macht die Einrichtung interessant für potenzielle Spender + Sponsoren Kulturvermittlung (über die Inhalte und die neue Art, diese zu präsentieren, Partizipation, man kann auch gleich Fragen dazu stellen, wird weitergeleitet…) Generierung, Speicherung und Autausch von Wissen Projektmanagement + Online-Zusammenarbeit: wird eher nicht das selbe Blog benutzt werden, mit dem man nach außen kommuniziert, aber auch dafür sind Blogs geeignet Kollaboratives Schaffen von Kunst: Da fallen mir mehr Projekte über Wikis, Flickr und YouTube ein, aber sicher kann man da auch mit einem Blog interessante Projekte machen.
  4. Marketing und PR zwei getrennte Disziplinen (und unter Marketing wurde hauptsächlich Werbung verstanden). Einerseits gab es die Werbung in den Massenmedien , mit sorgfältig konstruierten Werbebotschaften aus der Marketingabteilung. Andererseits gab es die PR , über die man eine günstige öffentliche Meinung für sein Unternehmen/ sein Produkt / seine Kultureinrichtung schaffen konnte. Fokus der PR lag auf  der Pressearbeit. Damit richtete man sich an Journalisten, die das Tor zur Öffentlichkeit darstellten .
  5. Kommunikation in den Massenmedien erfolgt nach dem Prinzip one to many - Sie haben eine Botschaft, die Sie über Fernsehen, Radio oder Printmedien möglichst vielen vermitteln. Wie die ankommt erfahren Sie bestenfalls auf dem indirekten Weg - über Marktforschung oder Besucherumfragen. Im Direktmarketing sprechen sie zwar Ihre Besucher direkt an und ermuntern sie zum Dialog, aber der ist nicht öffentlich . Die Zeit, die Sie in den Dialog mit einem Besucher investierten, widmen Sie also allein diesem einen Besucher. Im Web 2.0 richten Sie sich direkt an Ihre Besucher - die können mit Ihnen über die Kommentarfunktion sofort und auf unkomplizierte Weise in Dialog treten . Ohne Rückantwortkarten, ohne auf die Post zu laufen. Und im Gegensatz zu einer Mail, die nur an Sie geht, ist die Kommunikation über Web 2.0 öffentlich einsehbar . Die Zeit, die sie für diesen Dialog verwenden, kommt auch anderen Besuchern zugute. Andere Besucher können sich auf Ihren Dialog beziehen und darüber sowohl mit Ihnen, als auch untereinander in Dialog treten . Diese Art der Kommunikation kann unglaubliche Kräfte entfalten, wenn man damit umzugehen weiß. Und Journalisten als Tor zur Öffentlichkeit? Natürlich sind Berichte in Printmedien wichtig, aber sie sind nicht mehr Ihre einzige Möglichkeit, der Öffentlichkeit Ihre Standpunkte mitzuteilen.
  6. Unterbrecherwerbung kommt aus der Zeit der Massenmedien. Fernseh- Radio- und Printwerbung muss auffallen. Das geht am besten, indem sie nervt. Ins Internet übertragen sind das Banner – besonders nerven die, die sich quer über die Inhalte schieben, die man gerade liest. Banner sind 1.0. Im Web 2.0 haben Sie bessere Möglichkeiten. Sie können mit Ihren Besuchern direkt kommunizieren + langfristige Beziehungen aufbauen. Der Rückkanal ist dabei besonders wichtig – pusten Sie nicht nur Ihre Infos ins Web, sondern schauen Sie, was zurück kommt, nehmen Sie es ernst, reagieren Sie drauf! Lassen Sie sich auf den Austausch ein
  7. Bei allen neuen Möglichkeiten, die das Web 2.0 in Bezug auf Marketing und PR bietet: Was Sie nicht vergessen dürfen ist, dass auch die Web 2.0-Tools Tools nur einzelne Instrumente sind, die Ihren Zielen und Ihrer Marketing- und PR-Strategie untergeordnet sein müssen . Dass Ihre inhaltlichen Ziele feststehen ist klar, aber auch Ihre Kommunikationsziele und Ihre Kommunikationsstrategie muss klar sein, bevor Sie z.B. mit dem Bloggen starten. Sie müssen ja erst überlegen, WAS Sie sagen wollen, welche Kernaussagen und Sie rüberbringen wollen, welches Image Sie aufbauen wollen. Darauf werden Sie die Grafik, die Tonalität und die Themen Ihres Blogs aufbauen. Selbstverständlich sind Blogs, Podcasts oder Wikis  keine Wundermittel. Sie sind mit Arbeit verbunden und können ihre Wirkung nur entfalten, wenn sie zur Einrichtung passen und in den Kommunikationsmix integriert sind.
  8. Das Schöne an diesen auch: die meisten sind kostenlos. Was man aber nicht vergessen darf: Man muss viel Arbeit hineinstecken, um sie zielführend einzusetzen, und Arbeitszeit kostet auch Geld.
  9. Das sind die wichtigsten Tools, die man im Kulturmarketing einsetzen kann. Natürlich gibt es noch mehr, aber wir haben ja hier nur 40 Minuten Zeit… Online Veranstaltungskalender sind nicht unbedingt „2.0“, es gibt aber mittlerweile schon welche, bei denen Kommentare zu den einzelnen Veranstaltungen abgegeben werden
  10. Wahrscheinlich wissen das die meisten, die hier sitzen, ich erkläre es trotzdem kurz: Ein Weblog oder Blog ist nichts anderes als eine Website, die häufig aktualisiert wird und die die Beiträge in umgekehrt chronologischer Reihenfolge anzeigt – der neueste Beitrag wird oben angezeigt. Damit die Beiträge später wieder gefunden werden, ordnet man sie in Kategorien ein und versieht sie mit tags Das zeige ich Ihnen nun anhand meines eigenen Blogs, ist zwar kein Museumsblog, aber ich finde mich darin am besten zurecht: Blog, chronologische Beiträge Kategorien, Tags, Tagcloud Kommentare (http://kulturmarketingblog.de/serie-web-20-in-kultureinrichtungen-wann-entdecken-theater-web-20/21) Netzwerk: Wenn jemand bei mir kommentiert, setzt er damit automatisch einen Link auf sein Blog oder seine Website; umgekehrt auch, weitere Vernetzung über die Blogroll und über Zitieren/Verlinkung anderer Blogbeiträge Statische Seiten
  11. Hintergrundberichte: über die Idee hinter einer Ausstellung, den Aufbau der Ausstellung, Künstler und Kuratoren, das Gebäude… alles ist möglich
  12. Die meisten dieser Punkte (Image, Bekanntheitsgrad, neue, junge Zielgruppen, Austausch mit den Stakeholdern…) gelten nicht nur für Blogs, sondern auch für andere Web 2.0-Anwendungen wie z.B. Twitter, Podcast, Social Networks…
  13. Eyelevel: Geschrieben von einem 6-köpfigen Team , darunter die Chef-Kuratorin und die Verantwortliche für Publikationen. Die anderen gehören der Abteilung “New Media Initiatives” an (von so einer Abteilung habe ich in einem deutschen Museum noch nie etwas gehört…); ca. 5 Beiträge im Monat
  14. Die Themen, über die Sie im Blog berichten, können Sie auch in einen Podcast verpacken – alternativ oder ergänzend. Ein Podcast ist eine Serie von Audio- oder Videobeiträgen, die im Internet veröffentlicht wird. Wie bei einem Blog gibt es meist auch eine Kommentarfunktion. Podcasts können über den Computer abgerufen oder auf den MP3-Player geladen und unterwegs gehört werden Themen: die selben wie im Blog – nur das Format ist anders. Statt gelesen ird gehört Wenn Sie die Zeit dafür dafür haben, bieten Sie beides an, so erreichen Sie Leser UND Hörer. Wenn Sie sich aufgrund Ihres Zeitbudgets entscheiden müssen, nehmen Sie das Format, mit dem Sie sich besser ausdrücken können.
  15. National Gallery, London: mehrere Podcasts (Museumstouren, monatlicher „behind the scenes“ podcast), als RSS-Feed oder über iTunes Tate Gallery: Audiopodcast oder Videopodcast
  16. [1] Creative Commons entwickelt Musterlizenzverträge, mit deren Hilfe Urheber eine größere Entscheidungsfreiheit haben, wie mit ihren Schöpfungen umgegangen werden darf. Näheres auf der Internetseite: http://de.creativecommons.org (Zugriff: 24.7.2008)
  17. Jetzt kommen wir zum Mikroblogging, am bekanntesten ist hier Twitter. Mit Hilfe von Twitter können Sie Kurznachrichten (so genannte “Tweets”) versenden und empfangen - über Internet oder Handy (via SMS). Wer Ihre Tweets abonniert hat, kann Ihre Nachrichten lesen. Ebenso können Sie die Tweets von Personen abonnieren, an deren Dialog Sie interessiert sind. Twitter ist so etwas wie „chatten“ mit vielen. Beim chatten teilen Sie Ihre Informationen oder Gedanken mit einzelnen Personen, bei Twitter mit all Ihren Abonnenten (“Followers“ genannt) – das können auch Hunderte, sogar Tausende sein. 140 Zeichen haben Sie Platz für Ihre Meldungen; twittern können Sie alles, was Sie mit 140 Zeichen sagen können. So ist es möglich, schnell und unkompliziert auf Ausstellungen, Premieren, Blogeinträge oder Neuigkeiten aufmerksam zu machen und sich regelmäßig in Erinnerung zu rufen. Links zu Ihren aktuellen Blogeinträgen können Sie bei Twitter auch automatisiert einfließen lassen. Wenn Sie auch persönliche Statements bringen, können Sie Twitter für Beziehungsaufbau und Kontaktpflege mit Ihren Stakeholdern nutzen. Was an Twitter fasziniert ist vor allem die Geschwindigkeit und die einfache Anwendung. Als einziges Austauschmedium bieten die 140 Zeichen allerdings zu wenig Platz, sinnvoll ist Twitter als Ergänzung zu einem Blog, einem Podcast oder einer Internetseite, die häufig aktualisiert wird. Tweets werden auch in Suchmaschinen gefunden. Es gibt mittlerweile zahlreiche “Twitter-Klone” (z.B. Jaiku, Pownce, oder Identi.ca). Im Prinzip funktionieren sie alle ähnlich. Ich empfehle Twitter, weil das am meisten verbreitet ist.
  18. Brooklynmuseum ~ 23.000 Followers, Links zu Blogposts kommen automatisch rein über Twitterfeed, Shelley Bernstein twittert auch selbst aktiv + persönlich, @replies welcome
  19. Ein „Social Network“ oder „Online-Community“ = Gemeinschaft von Menschen, die sich im Internet verbinden, um sich auszutauschen und zu diskutieren. Von Facebook und MySpace haben Sie bestimmt schon gehört. Wie können Sie diese Social Networks nun für Ihre Kultureinrichtung nutzen? Gerade junge Leute halten sich auf MySpace und Facebook auf – holen Sie sie dort ab und binden Sie sie in Gespräche über Ihre Einrichtung ein Vorteil gegenüber einer Online-Community: Die Benutzer müssen nicht eigens ein Profil anlegen, sondern können einfach mit ihrem Facebook- oder MySpace-Profil der Gruppe beitreten Nachteil: Die Benutzer müssen bei Facebook bzw. MySpace registriert sein. Eigenes Social Network, z.B. für Ihren Freundeskreis: Kostenloses Baukastensystem oder Whitelabel-Lösung (gegen Aufzahlung erhalten Sie individuelle Features). Sie können eine offene oder eine geschlossene Community machen (nur auf Einladung, Beiträge und Mitglieder nur mit Passwort einsehbar)
  20. Facebook: Gruppen oder Fanseiten; mittlerweile sehen die ziemlich ähnlich aus. Unterschied: Gruppe kann jeder anlegen (z.B. auch ein Fan), Fanseiten darf nur ein Mitarbeiter des Museums anlegen MySpace: Sie können Ihre MySpace Seite selbst gestalten – Facebook-Seiten sehen alle gleich aus