SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Vertriebs- und Marketingstrategien ausgewählter sozialer Institutionen Referat im Fach  Operatives Vertriebsmanagement  Maik Wiesegart; SS 2010
Agenda ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
1. Soziale Institutionen Was sind soziale Institutionen? ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
1. Soziale Institutionen Bedeutung sozialer Institutionen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
2. Marketing- & Vertrieb für soziale Institutionen Grundlagen & Thesen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
2. Marketing- & Vertrieb für soziale Institutionen Konzeption des Non-Profit-Marketing (Bruhn, 2005) ,[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
2. Marketing- & Vertrieb für soziale Institutionen Merkmale des Non-Profit-Marketing ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
2. Marketing- & Vertrieb für soziale Institutionen Legitimationsproblem ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
2. Marketing- & Vertrieb für soziale Institutionen Marketinginstrumente-Strategien ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen ,[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
[object Object],[object Object],3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen 1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen ,[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen ,[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen http://www.ekd.de/kirchenfinanzen/assets/kirchensteuern_und_finanzen.pdf
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],1. Aufruf an Apple Fans > Apple-Computer sollen „grüner“ werden
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace 2. Kampagnenwebsite im Apple-Stil
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],3. Aufruf Steve Jobs zu schreiben und kreativ zu werden
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace 3. Aufruf Steve Jobs zu schreiben und kreativ zu werden
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace 4. Greenpeace veröffentlicht ein Green Electronic Ranking aller großen Hersteller
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],5. Apple lenkt ein und veröffentlicht Pläne zu einem nachhaltigeren Wirtschaften
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],[object Object]
3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
4. Schlussbetrachtung ,[object Object],[object Object],[object Object],1. Soziale Institutionen 2. Marketing & Vertrieb 3. Beispiele 4. Schluss
Literatur  ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Fuehrung im Vertrieb
Fuehrung im VertriebFuehrung im Vertrieb
Fuehrung im Vertriebsicking_ic
 
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
ivonne_preusser
 
Der Aufbau einer erfolgreichen Vertriebsabteilung
Der Aufbau einer erfolgreichen VertriebsabteilungDer Aufbau einer erfolgreichen Vertriebsabteilung
Der Aufbau einer erfolgreichen Vertriebsabteilung
Microsoft Österreich
 
B2B Sales Strategy for Startups
B2B Sales Strategy for StartupsB2B Sales Strategy for Startups
B2B Sales Strategy for Startups
Venture Accelerator Partners
 
B2B Sales Strategy for Startups
B2B Sales Strategy for StartupsB2B Sales Strategy for Startups
B2B Sales Strategy for Startups
Venture Accelerator Partners
 
Musik online verkaufen - digitaler Vertrieb und digitale Händler
Musik online verkaufen - digitaler Vertrieb und digitale HändlerMusik online verkaufen - digitaler Vertrieb und digitale Händler
Musik online verkaufen - digitaler Vertrieb und digitale Händler
DigiMediaL_musik
 

Andere mochten auch (6)

Fuehrung im Vertrieb
Fuehrung im VertriebFuehrung im Vertrieb
Fuehrung im Vertrieb
 
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
Leadership 2.0: Leadership-Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung ...
 
Der Aufbau einer erfolgreichen Vertriebsabteilung
Der Aufbau einer erfolgreichen VertriebsabteilungDer Aufbau einer erfolgreichen Vertriebsabteilung
Der Aufbau einer erfolgreichen Vertriebsabteilung
 
B2B Sales Strategy for Startups
B2B Sales Strategy for StartupsB2B Sales Strategy for Startups
B2B Sales Strategy for Startups
 
B2B Sales Strategy for Startups
B2B Sales Strategy for StartupsB2B Sales Strategy for Startups
B2B Sales Strategy for Startups
 
Musik online verkaufen - digitaler Vertrieb und digitale Händler
Musik online verkaufen - digitaler Vertrieb und digitale HändlerMusik online verkaufen - digitaler Vertrieb und digitale Händler
Musik online verkaufen - digitaler Vertrieb und digitale Händler
 

Ähnlich wie Vertriebs und Marketingstrategien ausgewählter sozialer Institutionen

Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1
Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1
Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1tabeachen1
 
(ONLINE) FUNDRAISING - Was Changemaker wissen müssen
(ONLINE) FUNDRAISING - Was Changemaker wissen müssen(ONLINE) FUNDRAISING - Was Changemaker wissen müssen
(ONLINE) FUNDRAISING - Was Changemaker wissen müssen
Eva Hieninger
 
Social Media
Social MediaSocial Media
Social Media im wirtschaftlichen und politischen Marketing
Social Media im wirtschaftlichen und politischen MarketingSocial Media im wirtschaftlichen und politischen Marketing
Social Media im wirtschaftlichen und politischen Marketing
Béatrice Wertli
 
230511 - Strategien & Erfolgsfaktoren
230511 - Strategien & Erfolgsfaktoren230511 - Strategien & Erfolgsfaktoren
230511 - Strategien & Erfolgsfaktoren
Dennis Brüntje
 
Impulsreferat - Marketing bei der Heilsarmee
Impulsreferat - Marketing bei der HeilsarmeeImpulsreferat - Marketing bei der Heilsarmee
Impulsreferat - Marketing bei der Heilsarmee
Enigma
 
Präsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Präsentation Intelligente Finanzierung von GemeinwesenarbeitPräsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Präsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
André Jontza
 
Furnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikation
Furnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikationFurnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikation
Furnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikation
Faktwerk PR & Kommunikation
 
Marketing in social communities FRECH & WUEST
Marketing in social communities  FRECH & WUESTMarketing in social communities  FRECH & WUEST
Marketing in social communities FRECH & WUEST
FRECH & WUEST UG
 
B2b social media_crm_primer_step2
B2b social media_crm_primer_step2B2b social media_crm_primer_step2
B2b social media_crm_primer_step2
daniel p schmidt
 
Community Management im Kontext von Fundraising
Community Management im Kontext von FundraisingCommunity Management im Kontext von Fundraising
Community Management im Kontext von Fundraising
Social DNA GmbH
 
Erfolgreiche Facebook-Strategien für Krankenkassen
Erfolgreiche Facebook-Strategien für KrankenkassenErfolgreiche Facebook-Strategien für Krankenkassen
Erfolgreiche Facebook-Strategien für Krankenkassen
As im Ärmel
 
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...eBusinessLotse-Suedwestfalen-Hagen
 
Online Marketing 1x1 für NGOs
Online Marketing 1x1 für NGOsOnline Marketing 1x1 für NGOs
Online Marketing 1x1 für NGOs
Eva Hieninger
 
Bernet Checkliste Community Management
Bernet Checkliste Community ManagementBernet Checkliste Community Management
Bernet Checkliste Community Management
Bernet Relations
 
IHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLaden
IHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLadenIHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLaden
IHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLaden
Knut Linke
 
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12Stefan Stengel
 

Ähnlich wie Vertriebs und Marketingstrategien ausgewählter sozialer Institutionen (20)

Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1
Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1
Präsentation Frankfurt 2013 Tel 1
 
(ONLINE) FUNDRAISING - Was Changemaker wissen müssen
(ONLINE) FUNDRAISING - Was Changemaker wissen müssen(ONLINE) FUNDRAISING - Was Changemaker wissen müssen
(ONLINE) FUNDRAISING - Was Changemaker wissen müssen
 
Social Media
Social MediaSocial Media
Social Media
 
Social Media im wirtschaftlichen und politischen Marketing
Social Media im wirtschaftlichen und politischen MarketingSocial Media im wirtschaftlichen und politischen Marketing
Social Media im wirtschaftlichen und politischen Marketing
 
230511 - Strategien & Erfolgsfaktoren
230511 - Strategien & Erfolgsfaktoren230511 - Strategien & Erfolgsfaktoren
230511 - Strategien & Erfolgsfaktoren
 
Impulsreferat - Marketing bei der Heilsarmee
Impulsreferat - Marketing bei der HeilsarmeeImpulsreferat - Marketing bei der Heilsarmee
Impulsreferat - Marketing bei der Heilsarmee
 
Präsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Präsentation Intelligente Finanzierung von GemeinwesenarbeitPräsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
Präsentation Intelligente Finanzierung von Gemeinwesenarbeit
 
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
 
Furnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikation
Furnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikationFurnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikation
Furnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikation
 
Marketing in social communities FRECH & WUEST
Marketing in social communities  FRECH & WUESTMarketing in social communities  FRECH & WUEST
Marketing in social communities FRECH & WUEST
 
Marketing Und Bibliotheken
Marketing Und BibliothekenMarketing Und Bibliotheken
Marketing Und Bibliotheken
 
B2b social media_crm_primer_step2
B2b social media_crm_primer_step2B2b social media_crm_primer_step2
B2b social media_crm_primer_step2
 
Community Management im Kontext von Fundraising
Community Management im Kontext von FundraisingCommunity Management im Kontext von Fundraising
Community Management im Kontext von Fundraising
 
Erfolgreiche Facebook-Strategien für Krankenkassen
Erfolgreiche Facebook-Strategien für KrankenkassenErfolgreiche Facebook-Strategien für Krankenkassen
Erfolgreiche Facebook-Strategien für Krankenkassen
 
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
Social Media im Handel - Ein Leitfaden für kleine und mittlere Unternehmen - ...
 
Online Marketing 1x1 für NGOs
Online Marketing 1x1 für NGOsOnline Marketing 1x1 für NGOs
Online Marketing 1x1 für NGOs
 
Stammtisch1
Stammtisch1Stammtisch1
Stammtisch1
 
Bernet Checkliste Community Management
Bernet Checkliste Community ManagementBernet Checkliste Community Management
Bernet Checkliste Community Management
 
IHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLaden
IHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLadenIHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLaden
IHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLaden
 
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12Social media HR-glocal-consult_24.07.12
Social media HR-glocal-consult_24.07.12
 

Vertriebs und Marketingstrategien ausgewählter sozialer Institutionen

  • 1. Vertriebs- und Marketingstrategien ausgewählter sozialer Institutionen Referat im Fach Operatives Vertriebsmanagement Maik Wiesegart; SS 2010
  • 2.
  • 3.
  • 4.
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 14.
  • 15.
  • 16.
  • 17.
  • 18. 3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie der Kirchen http://www.ekd.de/kirchenfinanzen/assets/kirchensteuern_und_finanzen.pdf
  • 19.
  • 20.
  • 21.
  • 22.
  • 23.
  • 24.
  • 25.
  • 26.
  • 27.
  • 28.
  • 29.
  • 30.
  • 31.
  • 32.
  • 33. 3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace 2. Kampagnenwebsite im Apple-Stil
  • 34.
  • 35. 3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace 3. Aufruf Steve Jobs zu schreiben und kreativ zu werden
  • 36. 3. Strategien ausgewählter soz. Institutionen Marketingstrategie von Greenpeace 4. Greenpeace veröffentlicht ein Green Electronic Ranking aller großen Hersteller
  • 37.
  • 38.
  • 39.
  • 40.
  • 41.
  • 42.
  • 43.
  • 44.

Hinweis der Redaktion

  1. Gewinnziele bei NPO untergeordnet
  2. Ökonomische Faktoren (Wirtschaftskrisen; wachsende Armut, Rückzug kommerzieller Unternehmen) Gesellschaftliche Entwicklungen (Wertewandel, mehr Freizeit, etc.) Demographische Faktoren (steigende Lebenserwartung, veränderte Altersstruktur) Politische Faktoren (Sinkendes Vertrauen in Institutionen, Grenzen Lösungskompetenz staatlicher Institutionen)
  3. „ Versteht man unter Marketing nicht nur eine betriebswirtschaftliche Funktion, sondern eine Führungsfunktion , dann lässt sich das generelle Verständnis von Marketing auch auf Non-Profit-Organisationen übertragen. “ (Bruhn, 2005, S. 63)
  4. Leistungspolitik: Welche Art von Leistungen sollen in welcher Qualität angeboten werden? Preis- und Gebührenpolitik: Zu welchen Konditionen werden Leistungen angeboten? Häufig Restriktionen: staatliche Vorgaben! Oder keine Entgelte/nur symbolische Entgelte Vertriebspolitik : Auf welchen Wegen kommt die Leistung/das Angebot zu den Nachfragern/Anspruchsgruppen? Häufig geht es hier um die Wahl der richtigen Standorte. Kommunikationspolitik : Welche Beeinflussungsmaßnahmen werden ergriffen? Personalpolitik : Einklang der Mitarbeiterinteressen mit denen der Anspruchsgruppen. Häufig aber auch Verhältnis zwischen haupt- und ehrenamtlichen MA. Finanzierungspolitik : i.d.R setzen NPO ihre Leistungen nicht kostendeckend ab, daher Sicherung der ökonomischen Basis wichtig. Kooperationen und Partnerschaften : Welche Partnerschaften z.B. mit Wirtschaftsunternehmen lassen sich in Einklang mit den eigenen Zielen bringen, um die „Mission “ besser zu erfüllen?
  5. Keine aktuellen Daten zu Mitgliedern und Austritten. Letzte Erhebung der Kirchen 31.12.2007.
  6. Keine aktuellen Daten zu Mitgliedern und Austritten. Letzte Erhebung der Kirchen 31.12.2007.
  7. Keine aktuellen Daten zu Mitgliedern und Austritten. Letzte Erhebung der Kirchen 31.12.2007.
  8. allein dieser Fakt, dass die Kernleistung im Sinne eines Marketingkonzeptes nicht veränderbar ist, führte häufig zu genereller Ablehnung eines „Kirchenmarketings “ allerdings auch die Angst vor Ökonomisierung der Kirche und dem fehlenden Verständnis auf beiden Seiten für die Terminologien
  9. Daneben weitere Leistungen wie Kulturelle Angebote wie Kirchenmusik, Denkmalpflege, Friedhofswesen, Ökumene, Weltmission, Bildungswesen & Wissenschaft,
  10. Katholische Kirche kommuniziert keine umfassende / detailierte Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben, lediglich Einblicke. Insgesamt gibt es nur Daten aus den Jahren 2004 & 2007.
  11. Katholische Kirche kommuniziert keine umfassende / detailierte Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben, lediglich Einblicke. Insgesamt gibt es nur Daten aus den Jahren 2004 & 2007.
  12. Katholische Kirche kommuniziert keine umfassende / detailierte Aufstellung der Einnahmen und Ausgaben, lediglich Einblicke. Insgesamt gibt es nur Daten aus den Jahren 2004 & 2007.
  13. Parochialprinzip bezeichnet das Organisationsprinzip aller „klassischen ” Kirchen , durch eine Aufteilung eines geographischen Raums, meist eines Staates oder Bundeslandes, in einzelne Parochien (meist Pfarrgemeinden genannt) eine flächendeckende Versorgung ihrer Mitglieder zu erreichen. Grundgedanke des Parochialprinzip ist, dass es keinen Raum gibt, der nicht zur Kirche gehört, jedes Kirchenmitglied also immer auch Teil einer Ortsgemeinde (Parochie) ist, umgekehrt der Seelsorger weiß, für wen er zuständig ist.
  14. Interessant: keine / kaum religiöse Botschaften, „Wohl der Menschen “ Im Vordergrund.
  15. Das gute Gewissen wird von Greenpeace vehement verneint: keiner der Mitglieder/Förderer würde durch seine Mitgliedschaft/Unterstützung meinen, „die Welt sei in Ordnung “
  16. LIDL: gute Bewertung von LIDL Produkten führte zu Glaubwürdigkeitsproblem