SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Zielgruppen und Content:
Zielgerichtet(e) Inhalte erstellen
Dr. Knut Linke - 22.03.2022
Vorstellung Dr. Knut Linke
Person:
• Jahrgang 1980, wohnhaft in Hameln und digital versiert
• Master of Computer Science, Master of Business Administration
• Promotion in Arbeitsorganisation, IT-Arbeit und Digitaler Wandel
• Beruflicher Hintergrund:
• Onlineproduktmanagement, Onlinemarketing und CRM
• Dozent für eCommerce, IT und Methoden
• Forschung im Bereich Onlinemarketing, Soziale Netzwerke und IT-Arbeit
Was uns erwartet
• Theoretische Impulse um Kunden zu verstehen und zu erreichen
• Praktische Breakout-Session um Ihre Kunden besser zu verstehen
• Informationen zum Förderangebot „digital aufgeLaden“
• Vorgehen:
• Sie haben keine Angst vor Unterbrechungen
• Fragen werden ggf. zum Ende im Plenum beantwortet
Grundlagen des Verkaufens
Der Sales Funnel und das Omnichanneling
• Sales Funnel: Der individuelle Weg Ihres Kunden
• Omnichanneling (um mehr Kunden/Interessenten zu erreichen):
• Bewusste, kundenzentrierte Nutzung vs. Sales & Marketing (Abgrenzung Multichanneling)
• Ansprache des Kunden über (jeden) möglichen und für den Kunden sinnvollen Touchpoint
• Betrachtung im strategischen und wertschöpferischen Kontext
• Berücksichtigung digitaler und analoger Möglichkeiten (Hybrid)
Sales Funneling und Omnichanneling
Stationäre Einzelhandel Online
Status (Grad/Qualifikation) Anzahl Kunden Status (Grad/Qualifikation) Anzahl Kunden
Interessenten 12.000/? Interessenten 25.000
Suchende und Bummelnde 8.000 Suchende und aktiv Interessierte 10.000
Besucher 500 Besucher 2.000
Käufer 100 Käufer 50
Erfolgreiche Käufer 98 Erfolgreiche Käufer 45
Der Kontext des Kunden (Nutzer)
Die Zielgruppe oder die Marktsegmentierung
Bezugsrahmen Lebenswelten
Bilder: https://unsplash.com/ | https://pixabay.de
Lebenswelten
Lebenswelten (Detail)
Soziale Netzwerke ändern sich
Michelsen, Gerd & Grunenberg, Heiko & Mader, Clemens & Barth, Matthias. (2015).
Greenpeace Nachhaltigkeitsbarometer 2015: Nachhaltigkeit bewegt die jüngere
Generation!.
1. Persönliche Eigenschaften
2. Persönliche Ziele
3. Mediennutzung
Lebenswelten
• Individuelle Hintergründe
• Individuelle Präferenzen
• Individuelle Ziele
• Individuelles Verhalten!
Wandel zur Erlebniskultur oder
Wollen wir nicht alle etwas
erleben?
https://unsplash.com/ | https://pixabay.de
Personas (Ihr Arbeitsvermögen und Wissen)
• Darstellung von Ausprägungen einer Zielgruppe/Zielperson
• Selbsterstelltes Milieu/Selbstdefinierte Zielgruppe
• Persönliche Eigenschaften
• Name, Alter, Einkommen, Wohnumfeld
• Persönliche Ziele
• Was macht dieser Person Spaß? Wofür gibt Sie gerne Geld aus?
• Wonach strebt die Person
• Welche Probleme/Herausforderungen hat diese Person
• Mediennutzung
• Wie informiert sich die Person?
• Welche Netzwerke nutzt die Person und vor allem wie?
Wie erreichen Sie Online Ihre
Zielgruppe?
Erreichen und interagieren mit Zielgruppen
• Search Engine Advertisment : Suchmaschinenmarketing
• Social Network Advertisment : Social Media Sales (ggf. Marketing)
• Bannerwerbung (z. B. bei lokalen Portalen)
• Suchmaschinenoptimierung (SEO):
• Vorschläge für Inhalte und Suchthemen:
• Ubersuggest - https://neilpatel.com/de/ubersuggest/
• Google Autocompletion – https://google.de
Soziale Netzwerke
• Besucher kommen über
Suchergebnisse, aber:
• Besucher kommen auch
über Suchergebnisse aus
sozialen Medien und
• Besucher kommen durch
Interaktionen in sozialen
Medien
Soziale Netzwerke
• Virtuelle Netzwerke sind wie reale Netzwerke mit eigenen und
vergleichbaren Regeln und jede Gruppe/Person nutzt soziale
Netzwerke anders!
• Communitybuilding: Mitbewerber- und Suchanalysen
• Was wird von welchen Personen gut angenommen?
• Like/Follower-Ratio
• Jede Zielgruppe teilt, kommentiert und interagiert anders (oder auch gar
nicht)
Breakout-Session
Ablauf der Breakout-Session
• Ablauf:
• Dauer: 20 Minuten (wir schauen ggf. vorbei - falls Sie Bedenken haben)
• Sie werden automatisch einer Gruppe zugewiesen (3 Gruppen)
• Sie einigen sich in Ihrer Gruppe auf:
• Eine Unternehmung (Wer will?)
• Sie erstellen eine Persona in der Gruppe:
• Keine Angst! Arbeiten Sie mit Impulsen (Blitzlichtern) und Ihrer Erfahrung
• Sie tauschen sich qualitative und quantitativ zu den Ausprägungen aus
• Eine Person dokumentiert die Impulse und Ausprägen und teil diese am Ende der
Gruppe mit
Thema: Welche Personas sind Ihre Kunden?
• Skizzieren Sie für die Unternehmung einen Kunden
Arbeiten Sie mit Blitzlichtern, Impulsen und Ihrer Erfahrung
• Persönliche Eigenschaften: Name, Alter, Einkommen, Wohnumfeld
• Persönliche Ziele (beschäftigen Sie sich mit einem Ziel):
• Wonach strebt die Person?
• Welche Probleme/Herausforderungen hat diese Person?
• Was macht dieser Person Spaß? Wofür gibt Sie gerne Geld aus?
• Mediennutzung
• Welche Netzwerke nutzt die Person und wie?
• Wie würden Sie diese Persona erreichen?
• Wir erstellen am Ende eine Zusammenfassung im digitalen Kooperationstool Miro
Förderangebot
Für vor dem 01.03.2020 gegründete niedersächsische Einzelhändler im B2C-Bereich
Wie kann das Land Niedersachsen Ihnen (als
Einzelhändler) helfen?
• 2.500€ „Digital aufgeLaden“ Zuschuss (www.digital-aufgeladen.de
|Berater: https://digital-aufgeladen.de/matching-wizard)
• Ablauf „Digital aufgeLaden“:
• Antragsstellung und Abrechnung wird über den/die Berater:in realisiert
• Standortanalyse (digitaler Auftritt)
• Potentialanalyse (hybrid/digital)
• Handlungsempfehlungen (und Reflektion)
• Eigenanteil: MwSt der Abschlussrechnung
Wir als Berater
• Moderne Lösungen und Gesellschaftlicher
Wandel in digitalen Welten im Sinne von
zufriedenen Kunden
• Expertise (KMU):
• Strategische Neu- und Umorientierungen
• Onlinemarketing (SEM - SEO/SEA) & SNM/SNA
• Homepages (CMS etc.) und eCommerce
• Communitybuilding (TikTok, Meta, Amz etc.)
• 360-Grad-Customer-VR-Experiences (embege.de)
www.linke.digital : www.embege.de
knut@linke.digital : info@embege.de
oder unter
www.digitales-weserbergland.de
Dr. Knut Linke : Torben Friedrich
Danke für Ihre Zeit
+49 179 4661329
Fragen?
+49 179 4661329

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie IHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLaden

Social Media für Direktvermarkter by Brands and Friends
Social Media für Direktvermarkter by Brands and FriendsSocial Media für Direktvermarkter by Brands and Friends
Social Media für Direktvermarkter by Brands and Friends
Brands and Friends Markenmangement
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Clemens Lerche
 
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Andreas Hafenscher
 
G bnet vortrag
G bnet vortragG bnet vortrag
G bnet vortrag
Michael Krüger
 
Näher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social MediaNäher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social Media
Ute Klingelhöfer
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
Anna Maria Wagner
 
Socialnomics - Die Generation Y kommt
Socialnomics - Die Generation Y kommtSocialnomics - Die Generation Y kommt
Socialnomics - Die Generation Y kommt
Niklas Keller
 
2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's
2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's
2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO'sKampagnenforum
 
Personalisierung in der Praxis
Personalisierung in der PraxisPersonalisierung in der Praxis
Personalisierung in der Praxisnetnomics GmbH
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
2aid.org
 
Furnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikation
Furnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikationFurnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikation
Furnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikation
Faktwerk PR & Kommunikation
 
2010 WMERZ01 Soziale Netzwerke
2010 WMERZ01 Soziale Netzwerke2010 WMERZ01 Soziale Netzwerke
2010 WMERZ01 Soziale Netzwerke
annaberger-internet
 
Social Media Marketing für Kleinunternehmer
Social Media Marketing für KleinunternehmerSocial Media Marketing für Kleinunternehmer
Social Media Marketing für Kleinunternehmer
Claudia Hinterauer
 
What about social media marketing
What about social media marketingWhat about social media marketing
What about social media marketing
Sophia Müller
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Thomas Pleil
 
Zielsetzungen der Social Media Nutzung für professionelle Musiker & Social Me...
Zielsetzungen der Social Media Nutzung für professionelle Musiker & Social Me...Zielsetzungen der Social Media Nutzung für professionelle Musiker & Social Me...
Zielsetzungen der Social Media Nutzung für professionelle Musiker & Social Me...
DigiMediaL_musik
 
Küchen-Verband Schweiz – Social Media im Verkauf
Küchen-Verband Schweiz – Social Media im VerkaufKüchen-Verband Schweiz – Social Media im Verkauf
Küchen-Verband Schweiz – Social Media im VerkaufBlogwerk AG
 
Digital Recruiter: HR-Sprechstunde Personal Branding
Digital Recruiter: HR-Sprechstunde Personal BrandingDigital Recruiter: HR-Sprechstunde Personal Branding
Digital Recruiter: HR-Sprechstunde Personal Branding
Marcus Fischer
 
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
André Jontza
 
Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...
Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...
Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...Knut Linke
 

Ähnlich wie IHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLaden (20)

Social Media für Direktvermarkter by Brands and Friends
Social Media für Direktvermarkter by Brands and FriendsSocial Media für Direktvermarkter by Brands and Friends
Social Media für Direktvermarkter by Brands and Friends
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
 
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
Social Media Grundlagen und praktische Tipps für den Einstieg in die Welt der...
 
G bnet vortrag
G bnet vortragG bnet vortrag
G bnet vortrag
 
Näher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social MediaNäher am Kunden mit Social Media
Näher am Kunden mit Social Media
 
Online-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für StiftungenOnline-Kommunikation für Stiftungen
Online-Kommunikation für Stiftungen
 
Socialnomics - Die Generation Y kommt
Socialnomics - Die Generation Y kommtSocialnomics - Die Generation Y kommt
Socialnomics - Die Generation Y kommt
 
2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's
2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's
2. Soirée Kampaweb: Online Tools und CRM-Systeme für NGO's
 
Personalisierung in der Praxis
Personalisierung in der PraxisPersonalisierung in der Praxis
Personalisierung in der Praxis
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Furnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikation
Furnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikationFurnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikation
Furnidays#2 pr+reputation in der unternehmenskommunikation
 
2010 WMERZ01 Soziale Netzwerke
2010 WMERZ01 Soziale Netzwerke2010 WMERZ01 Soziale Netzwerke
2010 WMERZ01 Soziale Netzwerke
 
Social Media Marketing für Kleinunternehmer
Social Media Marketing für KleinunternehmerSocial Media Marketing für Kleinunternehmer
Social Media Marketing für Kleinunternehmer
 
What about social media marketing
What about social media marketingWhat about social media marketing
What about social media marketing
 
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-KommunikationMehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
Mehr Wert schaffen: Social Media in der B2B-Kommunikation
 
Zielsetzungen der Social Media Nutzung für professionelle Musiker & Social Me...
Zielsetzungen der Social Media Nutzung für professionelle Musiker & Social Me...Zielsetzungen der Social Media Nutzung für professionelle Musiker & Social Me...
Zielsetzungen der Social Media Nutzung für professionelle Musiker & Social Me...
 
Küchen-Verband Schweiz – Social Media im Verkauf
Küchen-Verband Schweiz – Social Media im VerkaufKüchen-Verband Schweiz – Social Media im Verkauf
Küchen-Verband Schweiz – Social Media im Verkauf
 
Digital Recruiter: HR-Sprechstunde Personal Branding
Digital Recruiter: HR-Sprechstunde Personal BrandingDigital Recruiter: HR-Sprechstunde Personal Branding
Digital Recruiter: HR-Sprechstunde Personal Branding
 
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
Grundlagen Social Media Marketing (Andre Jontza)
 
Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...
Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...
Vhs Hameln 22.11. - Wie nutze ich das Web und soziale Netzwerke für mein Unte...
 

Mehr von Knut Linke

Was ist eigentlich KI?
Was ist eigentlich KI?Was ist eigentlich KI?
Was ist eigentlich KI?
Knut Linke
 
Zukunfttrends der Digitalisierung
Zukunfttrends der DigitalisierungZukunfttrends der Digitalisierung
Zukunfttrends der Digitalisierung
Knut Linke
 
Grundlagen des Online Marketing 21062022.pdf
Grundlagen des Online Marketing 21062022.pdfGrundlagen des Online Marketing 21062022.pdf
Grundlagen des Online Marketing 21062022.pdf
Knut Linke
 
Traditional and Agile Management Approaches
Traditional and Agile Management Approaches Traditional and Agile Management Approaches
Traditional and Agile Management Approaches
Knut Linke
 
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-FachkräftenZukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Knut Linke
 
Auswertung Vorkurs/Brückenkurs Mathematik dualer und berufsbegleitender Studi...
Auswertung Vorkurs/Brückenkurs Mathematik dualer und berufsbegleitender Studi...Auswertung Vorkurs/Brückenkurs Mathematik dualer und berufsbegleitender Studi...
Auswertung Vorkurs/Brückenkurs Mathematik dualer und berufsbegleitender Studi...
Knut Linke
 
ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...
ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...
ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...
Knut Linke
 
Creating Learning Nuggets on the Fly - Online Educa 2015
Creating Learning Nuggets on the Fly - Online Educa 2015Creating Learning Nuggets on the Fly - Online Educa 2015
Creating Learning Nuggets on the Fly - Online Educa 2015
Knut Linke
 
Best Practices in the Production of Learning Nuggets CC Version
Best Practices in the Production of Learning Nuggets CC VersionBest Practices in the Production of Learning Nuggets CC Version
Best Practices in the Production of Learning Nuggets CC Version
Knut Linke
 
Best Practices in the Production of Learning Nuggets
Best Practices in the Production of Learning NuggetsBest Practices in the Production of Learning Nuggets
Best Practices in the Production of Learning Nuggets
Knut Linke
 
MARKET SEGMENTATION IN SOCIAL NETWORKS THROUGH SOCIAL STRUCTURE ANALYSIS (Dep...
MARKET SEGMENTATION IN SOCIAL NETWORKS THROUGH SOCIAL STRUCTURE ANALYSIS (Dep...MARKET SEGMENTATION IN SOCIAL NETWORKS THROUGH SOCIAL STRUCTURE ANALYSIS (Dep...
MARKET SEGMENTATION IN SOCIAL NETWORKS THROUGH SOCIAL STRUCTURE ANALYSIS (Dep...
Knut Linke
 
Characteristics for the behavior of german social networks users
Characteristics for the behavior of german social networks usersCharacteristics for the behavior of german social networks users
Characteristics for the behavior of german social networks users
Knut Linke
 
HSW aufgeMOOCt
HSW aufgeMOOCtHSW aufgeMOOCt
HSW aufgeMOOCt
Knut Linke
 
How2Twitter
How2TwitterHow2Twitter
How2Twitter
Knut Linke
 
Advantages for East European countries by Internet labor
Advantages for East European countries by Internet laborAdvantages for East European countries by Internet labor
Advantages for East European countries by Internet labor
Knut Linke
 
Online Milieu Studies
Online Milieu StudiesOnline Milieu Studies
Online Milieu Studies
Knut Linke
 
The history of social networks
The history of social networksThe history of social networks
The history of social networks
Knut Linke
 
Why Germany can be for Europe what China is for the United States of America
Why Germany can be for Europe what China is for the United States of AmericaWhy Germany can be for Europe what China is for the United States of America
Why Germany can be for Europe what China is for the United States of America
Knut Linke
 
Online Survey - Findings and Recommendations
Online Survey - Findings and RecommendationsOnline Survey - Findings and Recommendations
Online Survey - Findings and Recommendations
Knut Linke
 

Mehr von Knut Linke (19)

Was ist eigentlich KI?
Was ist eigentlich KI?Was ist eigentlich KI?
Was ist eigentlich KI?
 
Zukunfttrends der Digitalisierung
Zukunfttrends der DigitalisierungZukunfttrends der Digitalisierung
Zukunfttrends der Digitalisierung
 
Grundlagen des Online Marketing 21062022.pdf
Grundlagen des Online Marketing 21062022.pdfGrundlagen des Online Marketing 21062022.pdf
Grundlagen des Online Marketing 21062022.pdf
 
Traditional and Agile Management Approaches
Traditional and Agile Management Approaches Traditional and Agile Management Approaches
Traditional and Agile Management Approaches
 
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-FachkräftenZukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
 
Auswertung Vorkurs/Brückenkurs Mathematik dualer und berufsbegleitender Studi...
Auswertung Vorkurs/Brückenkurs Mathematik dualer und berufsbegleitender Studi...Auswertung Vorkurs/Brückenkurs Mathematik dualer und berufsbegleitender Studi...
Auswertung Vorkurs/Brückenkurs Mathematik dualer und berufsbegleitender Studi...
 
ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...
ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...
ICSMM '17 | Socio-spatial differences in German online milieus | University o...
 
Creating Learning Nuggets on the Fly - Online Educa 2015
Creating Learning Nuggets on the Fly - Online Educa 2015Creating Learning Nuggets on the Fly - Online Educa 2015
Creating Learning Nuggets on the Fly - Online Educa 2015
 
Best Practices in the Production of Learning Nuggets CC Version
Best Practices in the Production of Learning Nuggets CC VersionBest Practices in the Production of Learning Nuggets CC Version
Best Practices in the Production of Learning Nuggets CC Version
 
Best Practices in the Production of Learning Nuggets
Best Practices in the Production of Learning NuggetsBest Practices in the Production of Learning Nuggets
Best Practices in the Production of Learning Nuggets
 
MARKET SEGMENTATION IN SOCIAL NETWORKS THROUGH SOCIAL STRUCTURE ANALYSIS (Dep...
MARKET SEGMENTATION IN SOCIAL NETWORKS THROUGH SOCIAL STRUCTURE ANALYSIS (Dep...MARKET SEGMENTATION IN SOCIAL NETWORKS THROUGH SOCIAL STRUCTURE ANALYSIS (Dep...
MARKET SEGMENTATION IN SOCIAL NETWORKS THROUGH SOCIAL STRUCTURE ANALYSIS (Dep...
 
Characteristics for the behavior of german social networks users
Characteristics for the behavior of german social networks usersCharacteristics for the behavior of german social networks users
Characteristics for the behavior of german social networks users
 
HSW aufgeMOOCt
HSW aufgeMOOCtHSW aufgeMOOCt
HSW aufgeMOOCt
 
How2Twitter
How2TwitterHow2Twitter
How2Twitter
 
Advantages for East European countries by Internet labor
Advantages for East European countries by Internet laborAdvantages for East European countries by Internet labor
Advantages for East European countries by Internet labor
 
Online Milieu Studies
Online Milieu StudiesOnline Milieu Studies
Online Milieu Studies
 
The history of social networks
The history of social networksThe history of social networks
The history of social networks
 
Why Germany can be for Europe what China is for the United States of America
Why Germany can be for Europe what China is for the United States of AmericaWhy Germany can be for Europe what China is for the United States of America
Why Germany can be for Europe what China is for the United States of America
 
Online Survey - Findings and Recommendations
Online Survey - Findings and RecommendationsOnline Survey - Findings and Recommendations
Online Survey - Findings and Recommendations
 

IHK Präsentation 22.03.2022 - Digital aufgeLaden

  • 1. Zielgruppen und Content: Zielgerichtet(e) Inhalte erstellen Dr. Knut Linke - 22.03.2022
  • 2. Vorstellung Dr. Knut Linke Person: • Jahrgang 1980, wohnhaft in Hameln und digital versiert • Master of Computer Science, Master of Business Administration • Promotion in Arbeitsorganisation, IT-Arbeit und Digitaler Wandel • Beruflicher Hintergrund: • Onlineproduktmanagement, Onlinemarketing und CRM • Dozent für eCommerce, IT und Methoden • Forschung im Bereich Onlinemarketing, Soziale Netzwerke und IT-Arbeit
  • 3. Was uns erwartet • Theoretische Impulse um Kunden zu verstehen und zu erreichen • Praktische Breakout-Session um Ihre Kunden besser zu verstehen • Informationen zum Förderangebot „digital aufgeLaden“ • Vorgehen: • Sie haben keine Angst vor Unterbrechungen • Fragen werden ggf. zum Ende im Plenum beantwortet
  • 4. Grundlagen des Verkaufens Der Sales Funnel und das Omnichanneling
  • 5. • Sales Funnel: Der individuelle Weg Ihres Kunden • Omnichanneling (um mehr Kunden/Interessenten zu erreichen): • Bewusste, kundenzentrierte Nutzung vs. Sales & Marketing (Abgrenzung Multichanneling) • Ansprache des Kunden über (jeden) möglichen und für den Kunden sinnvollen Touchpoint • Betrachtung im strategischen und wertschöpferischen Kontext • Berücksichtigung digitaler und analoger Möglichkeiten (Hybrid) Sales Funneling und Omnichanneling Stationäre Einzelhandel Online Status (Grad/Qualifikation) Anzahl Kunden Status (Grad/Qualifikation) Anzahl Kunden Interessenten 12.000/? Interessenten 25.000 Suchende und Bummelnde 8.000 Suchende und aktiv Interessierte 10.000 Besucher 500 Besucher 2.000 Käufer 100 Käufer 50 Erfolgreiche Käufer 98 Erfolgreiche Käufer 45
  • 6. Der Kontext des Kunden (Nutzer) Die Zielgruppe oder die Marktsegmentierung
  • 9. Soziale Netzwerke ändern sich Michelsen, Gerd & Grunenberg, Heiko & Mader, Clemens & Barth, Matthias. (2015). Greenpeace Nachhaltigkeitsbarometer 2015: Nachhaltigkeit bewegt die jüngere Generation!. 1. Persönliche Eigenschaften 2. Persönliche Ziele 3. Mediennutzung
  • 10. Lebenswelten • Individuelle Hintergründe • Individuelle Präferenzen • Individuelle Ziele • Individuelles Verhalten! Wandel zur Erlebniskultur oder Wollen wir nicht alle etwas erleben? https://unsplash.com/ | https://pixabay.de
  • 11. Personas (Ihr Arbeitsvermögen und Wissen) • Darstellung von Ausprägungen einer Zielgruppe/Zielperson • Selbsterstelltes Milieu/Selbstdefinierte Zielgruppe • Persönliche Eigenschaften • Name, Alter, Einkommen, Wohnumfeld • Persönliche Ziele • Was macht dieser Person Spaß? Wofür gibt Sie gerne Geld aus? • Wonach strebt die Person • Welche Probleme/Herausforderungen hat diese Person • Mediennutzung • Wie informiert sich die Person? • Welche Netzwerke nutzt die Person und vor allem wie?
  • 12. Wie erreichen Sie Online Ihre Zielgruppe?
  • 13. Erreichen und interagieren mit Zielgruppen • Search Engine Advertisment : Suchmaschinenmarketing • Social Network Advertisment : Social Media Sales (ggf. Marketing) • Bannerwerbung (z. B. bei lokalen Portalen) • Suchmaschinenoptimierung (SEO): • Vorschläge für Inhalte und Suchthemen: • Ubersuggest - https://neilpatel.com/de/ubersuggest/ • Google Autocompletion – https://google.de
  • 14. Soziale Netzwerke • Besucher kommen über Suchergebnisse, aber: • Besucher kommen auch über Suchergebnisse aus sozialen Medien und • Besucher kommen durch Interaktionen in sozialen Medien
  • 15. Soziale Netzwerke • Virtuelle Netzwerke sind wie reale Netzwerke mit eigenen und vergleichbaren Regeln und jede Gruppe/Person nutzt soziale Netzwerke anders! • Communitybuilding: Mitbewerber- und Suchanalysen • Was wird von welchen Personen gut angenommen? • Like/Follower-Ratio • Jede Zielgruppe teilt, kommentiert und interagiert anders (oder auch gar nicht)
  • 17. Ablauf der Breakout-Session • Ablauf: • Dauer: 20 Minuten (wir schauen ggf. vorbei - falls Sie Bedenken haben) • Sie werden automatisch einer Gruppe zugewiesen (3 Gruppen) • Sie einigen sich in Ihrer Gruppe auf: • Eine Unternehmung (Wer will?) • Sie erstellen eine Persona in der Gruppe: • Keine Angst! Arbeiten Sie mit Impulsen (Blitzlichtern) und Ihrer Erfahrung • Sie tauschen sich qualitative und quantitativ zu den Ausprägungen aus • Eine Person dokumentiert die Impulse und Ausprägen und teil diese am Ende der Gruppe mit
  • 18. Thema: Welche Personas sind Ihre Kunden? • Skizzieren Sie für die Unternehmung einen Kunden Arbeiten Sie mit Blitzlichtern, Impulsen und Ihrer Erfahrung • Persönliche Eigenschaften: Name, Alter, Einkommen, Wohnumfeld • Persönliche Ziele (beschäftigen Sie sich mit einem Ziel): • Wonach strebt die Person? • Welche Probleme/Herausforderungen hat diese Person? • Was macht dieser Person Spaß? Wofür gibt Sie gerne Geld aus? • Mediennutzung • Welche Netzwerke nutzt die Person und wie? • Wie würden Sie diese Persona erreichen? • Wir erstellen am Ende eine Zusammenfassung im digitalen Kooperationstool Miro
  • 19. Förderangebot Für vor dem 01.03.2020 gegründete niedersächsische Einzelhändler im B2C-Bereich
  • 20. Wie kann das Land Niedersachsen Ihnen (als Einzelhändler) helfen? • 2.500€ „Digital aufgeLaden“ Zuschuss (www.digital-aufgeladen.de |Berater: https://digital-aufgeladen.de/matching-wizard) • Ablauf „Digital aufgeLaden“: • Antragsstellung und Abrechnung wird über den/die Berater:in realisiert • Standortanalyse (digitaler Auftritt) • Potentialanalyse (hybrid/digital) • Handlungsempfehlungen (und Reflektion) • Eigenanteil: MwSt der Abschlussrechnung
  • 21. Wir als Berater • Moderne Lösungen und Gesellschaftlicher Wandel in digitalen Welten im Sinne von zufriedenen Kunden • Expertise (KMU): • Strategische Neu- und Umorientierungen • Onlinemarketing (SEM - SEO/SEA) & SNM/SNA • Homepages (CMS etc.) und eCommerce • Communitybuilding (TikTok, Meta, Amz etc.) • 360-Grad-Customer-VR-Experiences (embege.de) www.linke.digital : www.embege.de knut@linke.digital : info@embege.de oder unter www.digitales-weserbergland.de Dr. Knut Linke : Torben Friedrich
  • 22. Danke für Ihre Zeit +49 179 4661329